Die spirituelle Seite der Jahreswende

An Neujahr wird der Religion in Thailand ganz besondere Bedeutung beigemessen, weshalb viele Thailänder diesen Tag häufig im Tempel verbringen. Unabhängig davon, ob es das internationale, chinesische oder thailändische Neujahr ist, der Übergang von einem in das andere Jahr ist für die Thailänder immer ein Grund, zu heiligen Orten wie Tempeln und Stupas im gesamten Königreich zu pilgern, um Buddha und den Meistern, Lehrern und Anhängern des Buddhismus die Ehre zu erweisen und ihnen Anerkennung zu zollen.

Bereits früh am Morgen machen sich Besucher der heiligen Stätten auf den Weg, um ihre Opfer in Form von Essensgaben und anderen Almosen wie Kerzen, Blumen, Räucherstäbchen oder Geldspenden zu erbringen. Auch ehrenamtliche Aufgaben werden an Neujahr als Zeichen der Anerkennung und Ausdruck des Dankes häufig übernommen.

Die Jahreswende ist für die Thailänder der perfekte Anlass, um etwas für ihr Karma zu tun, indem sie Mitmenschen verschiedene Dienste erweisen und Spenden erbringen. Im Gegenzug dazu erhoffen sich die Thailänder einen positiven Einfluss auf ihr zukünftiges Leben und ihre Wiedergeburten, an die sie traditionell glauben. Erworbene Verdienste und gute Taten können im Sinne eines besseren Karmas auch an nahestehende, geliebte oder sogar bereits verstorbene Personen weitergegeben werden, indem man dies im Vorhinein offiziell bei den Mönchen erbittet. Diese Geste des Teilens gilt in der thailändischen Gesellschaft als Zeichen von Großzügigkeit und Familienloyalität, typische Elemente der Mentalität der Thailänder.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.