Wie wir betrogen werden

Der Preistrick mit dem Füllmengen-Karussell: Wie Hersteller und Händler an der Preisschraube drehen

Versteckte Preiserhöhungen mit sogenannten Mogelpackungen, bei denen der Inhalt verringert wird, der Preis aber unverändert bleibt, sind immer wieder Anlass für Beschwerden bei den Verbraucherzentralen. Nun bedienen sich Hersteller eines neuen Tricks, indem sie für ihre Produkte nach einer meist mehrstufigen Schrumpfkur mit mehr Packungsinhalt werben und gleichzeitig der Preis im Supermarkt deutlich steigt. Die Verbraucherzentrale Hamburg erklärt, wie der Preistrick mit dem Füllmengen-Karussell funktioniert.

Nach Beobachtungen der Hamburger Verbraucherschützer hat beispielsweise der Konsumgüterkonzern Henkel in den letzten Jahren Schritt für Schritt die Anzahl der Waschladungen seines Persil Flüssigwaschmittels von zunächst 20 auf 18, dann 16 und schließlich 15 reduziert. Aktuell steht groß „dauerhaft mehr Inhalt“ auf der Packung, weil wieder 20 Waschladungen pro Flasche verkauft werden. Den vermeintlichen Vorteil lassen sich Hersteller und Händler teuer bezahlen. Je nach Drogerie oder Supermarkt beträgt die mit der neuen alten Packungsgröße verbundene Preiserhöhung in 2016 bis zu 26 Prozent. Bei den beiden anderen Henkel-Marken Weißer Riese und Spee ist dasselbe zu beobachten. Eine Preiserhöhung von jeweils bis zu 16 Prozent sind es für die „neue schlaue Größe“ von Spee und die „neue, einfach riesige Größe“ des Weißen Riesen.

Auch bei den Mars Minis wurde allmählich die Füllmenge von 250 über 235 und 221 auf schließlich 200 Gramm pro Packung gesenkt. Nun liegen die Schokoriegel des gleichnamigen Herstellers wieder als 250-Gramm-Pack im Regal, und Verbraucher zahlen schon seit 2015 bis zu 40 Prozent mehr als noch vor sieben Jahren.

„Der Kunde ist schon lange nicht mehr König, sondern wird bei diesem Mengenwirrwarr zum Narren gehalten. Die Hersteller wollen ihren Umsatz mit positiven Werbebotschaften ankurbeln und locken Verbraucher auf eine falsche Fährte, um höhere Preise zu etablieren“, meint Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. Die häufig vorgebrachten Argumente für die Füllmengenreduzierungen in den letzten Jahren, wie beispielsweise kleinere Packungsgrößen für Singles oder weniger Kalorien pro Packung zur Prävention von Übergewicht, entpuppten sich im Nachhinein als plumpe Ausreden.

„Wir benötigen endlich eine Transparenzplattform, auf der Hersteller vorab Füllmengenänderungen melden müssen“, fordert Valet. Nur so könnten Verbraucher beim Einkauf halbwegs auf Augenhöhe mit Herstellern und Handel agieren.

Deutscher Meister der Hobbyköche

BORA Lüftungstechnik GmbH, Hersteller innovativer Kochfeldabzüge, gibt den Startschuss zum Wettbewerb „Deutscher Meister der Hobbyköche 2016“. Partner sind auch in diesem Jahr wieder der bekannte Starkoch Johann Lafer und der TEUBNER Verlag, die renommierte Adresse für hochwertige Kochbücher.

Bis zum 30. Juni 2016 können ambitionierte Talente ihre eigens kreierten Lieblingsrezepte vom heimischen Herd unter Beweis stellen, indem sie diese unter www.bora-deutschermeister.de einreichen. Der Fantasie sind dabei fast keine Grenzen gesetzt. Vorgegeben ist lediglich ein Drei-Gänge-Menü mit sechs Zutaten eines vordefinierten Warenkorbes. Die Jury, bestehend aus BORA Gründer Willi Bruckbauer, Johann Lafer und GRÄFE UND UNZER Kochbuchexperte Bernhard Kellner, wählt die drei Favoriten aus, die ihre Kochkünste beim Finale in Raubling im Oktober unter Beweis stellen können. Dem Sieger winkt neben der Auszeichnung „Deutscher Meister der Hobbyköche 2016“ das spektakuläre Event BORA in the air: Ein Dinner für ihn und ausgewählte Freunde im BORA Cooking Truck. Auf den Zweit- und Drittplatzierten wartet ein Abend mit einem BORA Privat-Koch im Kreise von bis zu sechs Personen und auch die Plätze vier bis dreißig können sich über attraktive Gewinne von BORA und wertvolle Kochbücher von TEUBNER freuen.

BORA hatte den Wettbewerb 2015 ins Leben gerufen. Zahlreiche, äußerst anspruchsvolle Rezepteinreichungen bestätigten ein überdurchschnittlich hohes Niveau und führten zu der Entscheidung, den „Deutschen Meister der Hobbyköche“ als langfristigen Contest zu etablieren.

Kalorienarm gesüsste Lebensmittel

Ein kürzlich im International Journal of Obesity veröffentlichtes Review zeigt, dass die Verwendung von kalorienarm gesüßten Lebensmitteln und Getränken bei der Gewichtsabnahme und Gewichtskontrolle helfen kann, indem Energieaufnahme und Körpergewicht reduziert werden.

Veröffentlicht wurde die wissenschaftliche Arbeit von Prof. Peter Rogers et al. mit dem Titel „Does low-energy sweetener consumption affect energy intake and body weight? A systematic review, including meta-analyses, of the evidence from human and animal studies”. Die Arbeit untersucht anhand von Meta-Analysen ob der Süßstoff Konsum Auswirkungen auf die Energieaufnahme und das Körpergewicht hat.

Die Autoren der Studie heben hervor, das ihre Ergebnisse zeigen, dass Süßstoffe weder die Energieaufnahme, noch das Körpergewicht erhöhen, sei es im Vergleich gegenüber Kalorienhaltigem oder Kalorienfreiem (zum Beispiel Wasser). Die Auswertung des Studienmaterials zeigt, dass die Verwendung von kalorienarm gesüßten Getränken, „bei Kindern und Erwachsenen, tatsächlich zu einer reduzierten Energieaufnahme und einem niedrigerem Körpergewicht führt – auch im Vergleich zu Wasser“ so die Autoren.

In der Pressemitteilung der University of Bristol anlässlich der Veröffentlichung des Beitrags, sagte Prof. Peter Rogers: „Wir sind der Meinung, dass wir die Frage verschieben sollten, ob Süßstoffe „gut „oder“ schlecht “ sind und uns eher darauf konzentrieren müssen, wie sie am besten in der Praxis verwendet werden können, um bei der Verwirklichung der spezifischen Ziele der öffentlichen Gesundheit, wie die Verringerung der Zufuhr von freien Zuckern und Energie zu helfen. Die Schlussfolgerungen dieses Review stützen eine breite Anzahl wissenschaftlicher Beweise, die eindeutig zeigt, dass der Konsum von Süßstoffen nicht mit einer erhöhten Kalorienaufnahme einhergeht und sich nicht negativ auf das Körpergewicht auswirkt. Durch den Erhalt der Freude am süßen Geschmack ohne zusätzliche Kalorien, können kalorienarm gesüßte Speisen und Getränke einen nützlichen Beitrag zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährung bilden.

www.nature.com/ijo/journal/vaop/ncurrent/full/ijo2015177a.html

Postkarte 2.0

Der persönliche Gruß per Postkarte ist trotz WhatsApp und Co. nach wie vor ein beliebtes Ritual im Urlaub. Dabei müssen Reisende heute nicht einmal mehr nach aussagekräftigen Postkarten und passenden Briefmarken suchen: Mit der kostenlosen Pixum Fotobuch App lassen sich ganz unkompliziert eigene Urlaubs-Fotos als echte Postkarten vom Smartphone oder Tablet versenden. Gebühren für das Roaming lassen sich einfach umgehen, indem die Postkarte offline gestaltet und zu einem späteren Zeitpunkt verschickt wird – etwa über die WLAN-Vebindung des Hotels.

Die Urlaubsgrüße aus aller Welt werden in Deutschland gedruckt und verschickt und erreichen ihren Empfänger so deutlich schneller als bei einem Versand vom Urlaubsort aus. Die Postkarte gibt es in zwei Formaten: M (ca. 15×10 cm) ab 1,69 Euro und die größere Postkarte L (ca. 21×10 cm) ab 2,19 Euro.

Als Postkartenmotiv können sowohl ein einzelnes als auch mehrere Fotos in Form einer Collage angeordnet werden. Auch die Rückseite der Postkarte kann nach Wunsch mit Fotos oder farbigen Hintergründen gestaltet werden. Die Fotos für Motiv und Briefmarke lassen sich über Filter direkt in der App bearbeiten und optimieren. Die Texteingabe erfolgt per Tastatur oder über die Sprachsteuerung. Alle angefangenen Postkarten werden automatisch im Archiv gespeichert und können für die Bearbeitung zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgerufen werden.

Ob im Hotel, am Strand oder am Flughafen – mit der Pixum Fotobuch App gelingt auch das Erstellen weiterer Pixum Fotoprodukte bequem und einfach schon im Urlaub. Neben Postkarten ermöglicht die App die Gestaltung und Bestellung von Pixum Fotobüchern, Fotoabzügen, Covern für Smartphones und Tablets sowie Fotokalendern. Der Vorteil: Bereits am Urlaubsort gestaltet und bestellt, hält der Urlauber sein Erinnerungsprodukt gleich nach der Rückkehr druckfrisch in den Händen.

Mehmet Selimaj

Kulinarische Höhepunkte im Hotel Linsberg Asia

Regionale, hochqualitative Zutaten und feinste
asiatische Kochkunst erwartet Gäste sowohl im Hotelrestaurant „CHINA
GRILL“ mit Show Cooking Atmosphäre als auch im à la Carte
Haubenrestaurant „DAS LINSBERG“, mit angeschlossener Vinothek. Hier
kommen sowohl die Freunde regionaler Spezialitäten wie auch die
Liebhaber original asiatischer Küche voll auf ihre Rechnung.

Im à la Carte Haubenrestaurant „DAS LINSBERG“, erleben Sie 7
kulinarisch einzigartig thematisierte Abende, in jeweils 7 Gängen
serviert. Linsberg Asia „7 Gang Fine Dining“. Entdecken Sie wie mit
trendiger, saisonaler und ausgewogener Ernährung mit
modern-regionalem Einschlag und viel Kreativität, Esskultur und
Lebenslust eine delikate Verbindung eingehen und in purer Freude für
den Gaumen gipfeln. Die ausgewählten Termine starten ab Freitag 25.
Jänner 2013 ab 19 Uhr.

Der junge kreative Küchenchef des Hotel Linsberg Asia,
Mehmet Selimaj, versteht es die Produkte der Saison gekonnt zu
inszenieren. Er verleiht jedem Gericht den Geschmack des ganz
Besonderen indem er auf die gelungene FUSION aus Küchengeheimnissen
des Fernen Ostens und bodenständiger österreichischer Tradition mit
Produkten der REGION und SAISON setzt.

So lädt man auch heuer wieder getreu der Philosophie „Ost trifft
West“ zu einem „Karneval der Kulturen“. Während dieser speziellen
kulinarischen Wochen begibt man sich auf eine Entdeckungsreise in
FERNÖSTLICHE SPÄHREN & GESCHMACKSWELTEN in Verbindung mit
traditioneller, regionaler und internationaler Küche auf höchstem
Niveau.

Als Genussschwerpunkte mit Produkten der Saison & Region hat man
den Bärlauch, Spargel, Kürbis, Schwammerl und Wild auserkoren. Der
Bärlauch macht von 18. März bis 30. März 2013 den kulinarischen
Anfang.

Darüber hinaus findet im Show-Cooking-Restaurant „CHINA GRILL“ zu
regelmäßigen Terminen ein „SONNTAGS BRUNCH“ statt, bei welchem man zu
besonderen Anlässen ein spätes ausgedehntes „Frühstück plus“
zelebrieren kann und dem genießerischen Faul-sein frönen kann. Ohne
Stress traditionell österreichische und asiatische Köstlichkeiten auf
der Zunge zergehen lassen und deren kongeniale Fusion und kreative
Kombination entdecken. Das alles in einem eleganten geschmackvollen
Ambiente und professionell vom engagierten Küchen- und Serviceteam
des Linsberg Asia angerichtet – denn schließlich isst das Auge mit!

So erlebt man einzigartige lukullische Augenblicke, in trauter
Zweisamkeit oder in geselliger Runde mit seinen Lieben und Bekannten,
als Hotelgast im Zuge eines Wohlfühlurlaubes oder als ebenfalls gern
gesehener externer Gast.

http://www.linsbergasia.at

Endivie

Im Herbst hat die Endivie Hauptsaison. Die herbbitteren Blätter lassen sich hervorragend mit anderen Salaten und Früchten wie Äpfeln, Birnen oder Orangen kombinieren. Der Bittergehalt lässt sich aber senken, indem die Blätter für eine kurze Zeit in lauwarmes Wasser gelegt oder eine Prise Zucker in das Dressing gegeben wird. Allerdings wirken die Bitterstoffe auch verdauungsfördernd und regen den Appetit an, sodass Endiviensalat gerne als Vorspeise gereicht wird.

Das Blattgemüse lässt sich aber auch ähnlich wie Spinat zubereiten und als Beilage zu Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten servieren. Die festen Blätter eignen sich für die Zubereitung von Rouladen, schmecken in einer pikanten Suppe, im Eintopf und im Risotto. Ganz einfach gelingt Endivien-Kartoffelpüree. Dazu werden Endivienstreifen mit Zwiebeln angedünstet, zu Kartoffelpüree gegeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat abgeschmeckt.

Die Endivie gehört zur Gattung der Wegwarten (Cicchorium) und ist eng mit dem Chicorée und dem Radicchio verwandt. Bereits im Altertum wurde die Endivie von den Griechen und Römern als Salatpflanze angebaut. Sie bildet keine geschlossenen Köpfe, sondern Rosetten aus festen Blättern. Im Handel ist vor allem die breitblättrige Winter-Endivie, auch Escariol genannt, vertreten. Frisée-Endivien haben lange krause Blätter und einen etwas feineren Geschmack.

Vor der Zubereitung muss die Endivie gründlich gewaschen werden. Dazu schneidet man den Strunk heraus. Die Blätter werden gründlich in kaltem Wasser gewaschen. Anschließend lässt man sie abtropfen, trocknet sie in einer Salatschleuder und schneidet sie in feine Streifen.

Frische Endivien erkennen Verbraucher an der kräftigen Farbe und einem hellen Anschnitt. Die helleren Blätter im Zentrum der Rosette enthalten weniger Bitterstoffe und sind daher besonders zart und mild. Im Gemüsefach hält sich die Endivie, in ein feuchtes Tuch eingewickelt, zwei bis drei Tage.
Heike Kreutz, www.aid.de

Sebastian Michels

Sebastian Michels kocht für Restaurant „1700“ des Vier-Sterne-Superior-Hotels

Das Barceló Hamburg und sein Restaurant „1700“ begrüßten zum XY. XY. (Datum) 2012 Sebastian Michels als neuen Küchenchef. Mit ihm sollen die Geschicke des Restaurants und das kulinarische Angebot in dem Hamburger Vier-Sterne-Superior-Hotel an der Binnenalster weiterentwickelt und verfeinert werden. „Ich freue mich auf diese spannende Aufgabe. Vor allem das bevorstehende Opening am 14. Juni mit den vielen geladenen Gästen ist eine echte Herausforderung“, sagt Michels. Der 34-Jährige Hamburger arbeitete zuvor unter anderem für das Atlantic Hotel Hamburg und war verantwortlicher Souschef im Park Hyatt Hamburg. „Mit Sebastian Michels haben wir eine ideale Besetzung für die zukünftige Ausrichtung unseres Hauses gefunden“, so Berit Gansel, Hoteldirektorin des Vier-Sterne-Superior-Hotels. Der bisherige Küchenchef Jürgen Stolze widmet sich künftig neuen Aufgaben außerhalb der Barceló Hotels & Resorts.

„Modern Spain meets elegant Hamburg“ – die Maxime des Hotels spiegelt sich auch im Küchenkonzept wieder. Internationale Gerichte aber auch regionale Spezialitäten werden in dem offen gestalteten Restaurant „1700“ angeboten. Grundidee hier sind die vor allem aus Spanien bekannten Tapas. „Gemeinsam essen, miteinader reden und genießen gehören für uns einfach zusammen. Das Konzept der Tapas passt perfekt“, so Michels. Das Barceló Hamburg verfolgt zudem eine nachhaltige Einkaufsstrategie, indem es Zutaten verstärkt aus der Region einkauft und damit den hohen Qualitätsansprüchen seiner Gäste gerecht wird.

Neben den Tapas ist auch die Fünf-Elemente-Lehre bedeutender Bestandteil des unkonventionellen Küchenkonzeptes. Alle Gerichte sind einer der fünf Farben zugeordnet und signalisieren dem Gast den Schärfegrad des Gerichtes. „Darüber hinaus stehen die fünf Farben aber auch für die Vielfalt unserer Speisen und für die verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten“, so Gansel. „Saisonale Highlights finden sich genauso auf unsere Karte wie die Wünsche unserer Gäste“, sagt Michels. „Hauptsache, es bleibt lebendig“.

Den Keimen auf der Spur!

BfR informiert auf der Internationalen Grünen Woche 2012 über Keime in Lebensmitteln

Wie können sich Verbraucher vor Erkrankungen durch Keime in Lebensmitteln schützen? Welche Keime können überhaupt in Lebensmitteln enthalten sein? Und: Sind Keime eigentlich immer gesundheitsschädigend? „Bakteriell belastete Lebensmittel müssen nicht unbedingt krank machen“, erklärt Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). „Andererseits können aber Lebensmittel ohne Verderbnisanzeichen dennoch krankmachende Keime enthalten“. Den Keimen auf der Spur! – das ist das Motto, unter dem das BfR auf der Internationalen Grünen Woche die Besucherinnen und Besucher informiert. Der Messeauftritt ist zudem der Auftakt für eine Reihe von Veranstaltungen anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des BfR.

Am Informationsstand des BfR können sich Verbraucherinnen und Verbraucher über „gute“ und „schlechte Keime“ in Lebensmitteln informieren:

In vielen Lebensmitteln sind Keime durchaus erwünscht. So werden beispielsweise zur Herstellung von Joghurt, Käse oder Salami Milchsäurebakterien benötigt. Andere Keime in Lebensmitteln sind hingegen unerwünscht, weil sie zum Verderb von Lebensmitteln oder sogar zur Erkrankung von Verbraucherinnen und Verbrauchern führen. Verderbniskeime wie Pseudomonaden oder Mikrokokken bilden im Lebensmittel Enzyme, mit denen sie organische Stoffe abbauen. Dabei entstehen Stoffwechselprodukte, die unter anderem Geruch und Geschmack des Lebensmittels so verändern, dass es für den Verzehr nicht mehr geeignet ist. Der Verderb ist in der Regel leicht zu erkennen, Beispiele für das Wirken von Verderbniskeimen sind saure Milch oder ranzige Butter.

Der Verzehr von verdorbenen Lebensmitteln bedeutet aber nicht, dass Verbraucherinnen und Verbraucher davon in jedem Fall krank werden. Dieses Risiko besteht erst dann, wenn das Lebensmittel tatsächlich mit krankmachenden Keimen verunreinigt ist. So sind Salmonellen und Campylobacter in Lebensmitteln die Hauptursache für bakterielle Durchfallerkrankungen. Auch von antibiotikaresistenten Keimen auf Lebensmitteln kann unter Umständen ein Gesundheitsrisiko ausgehen. Verbraucherinnen und Verbraucher können sich vor solchen Infektionen schützen, indem sie auf eine hygienische Lagerung und Zubereitung der Lebensmittel achten.

Anhand eines „Fehlerkühlschranks“ erklären Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BfR anschaulich, welche Lebensmittel wie und wo im Kühlschrank richtig aufbewahrt werden. Zudem werden in einer „Black-Box“ Keime, beispielsweise auf Frühstücksbrettchen, sichtbar gemacht.

Beim BfR-Quiz können sowohl Kinder als auch Erwachsene ihr Wissen rund um das Thema Lebensmittelhygiene testen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung ist auf der Internationalen Grünen Woche vom 20. bis 29. Januar 2011 am Stand 101 in der Halle 3.2 (Erlebnisbauernhof) der Messe Berlin zu finden.

Offene Küche in Valencia

Köstliche und außergewöhnliche Menüs zu speziellen Preisen bieten mehr als 80 Restaurants der Stadt Valencia im Rahmen der Aktion „Cuina Oberta“ vom 21.-27. November. Für nur 20 € am Mittag und 30 € am Abend können Gourmets eine ganze Woche lang in allen teilnehmenden Restaurants ein besonderes Menü verkosten, das eigens für die Aktion zusammengestellt wurde.

Auf der offziellen Website von Valencia Cuina Obierta sind eine Liste der teilnehmenden Restaurants, die angebotenen Menüs und Informationen zur Tischreservierung zu finden. Auch hat Valencia Cuina Oberta eine Seite bei Facebook sowie den Club Cuina Oberta eingerichtet. Hier kann man sich über alle Veranstaltungen und Daten informieren und die Möglichkeit erhalten, an verschiedenen Preisausschreiben teilzunehmen, indem man Fan bzw. Clubmitglied wird.

www.valenciacuinaoberta.com
www.turisvalencia.es