Landgasthäuser

Bayern, Samstag, 28.11., 15:45 – 16:15 Uhr

– Schweinemedaillons mit Brezenknödel
– Kaninchenfilets auf Sauerrahm
– Lammleber auf Heidelbeer-Pfeffersauce
– Gamsrücken mit Eierschwammerl und Schupfnudeln

Berühmte Klöster und Kirchen prägen das Donauland. Von Melk bis an die böhmische Grenze sind es mehr als ein Dutzend. Viele sind das Ziel von Wallfahrten. Und da die Pilger mit Speis und Trank verpflegt werden müssen, siedelten sich in ihrer Nähe kleine Landgasthäuser an. Die prächtigen Klöster und die schmucken Landgasthäuser mit all ihren leckeren Spezialitäten stellt Werner Teufl auf seiner Reise durch Österreich vor.

Die Reise beginnt im Kloster Melk, der größten barocken Klosteranlage Österreichs mit seinen prächtigen Fresken und der weltberühmten Bibliothek. Im Pavillon des mächtigen Klosters trafen sich die Padres nach der Fastenzeit und schlemmten nach Herzenslust – wie die wunderbaren Malereien in der Kuppel beweisen.


Über das barocke Kloster Geras im Waldviertel geht es weiter in den südlichen Wienerwald zur Wallfahrtskirche Mariazell auf dem Hafnerberg. Nach der Messe ziehen die Pilger ins nahe gelegene Wirtshaus ‚Zum kleinen Semmering‘. Hier serviert der Wirt Bodenständiges wie Kaninchenfilets und Scherzel vom Weiderind.

Es war eine Weltsensation, als Kaiser Franz Joseph 1854 die Semmeringbahn eröffnete. Mit ihren unzähligen Brücken und Viadukten verbindet sie Wien mit Graz. Auch heute noch zieht es die Wiener ins Grazer ‚Restaurant Kreuzberg‘. Hier genießen sie die Kochkunst der Wirtin: zum Beispiel Lammleber-Streifen auf Heidelbeer-Peffersauce.
Die Kirche ‚Maria Schutz‘ am Semmering ist ein besonderes Gotteshaus. Aus dem Brunnen hinter dem Hochaltar soll heilsames Wasser fließen. Doch ehe die Pilger es mit nach Hause nehmen, stärken sie sich im ‚Kirchenwirt‘ mit seinen berühmten Klosterkrapfen.

Ins Hügelland zwischen Amstetten und Steyr schmiegt sich das Benediktinerstift Seitenstetten. Wie im Kloster die Mönche setzt auch der ‚Mostviertler Ott‘ auf heimische Produkte. Er verwöhnt die Gäste mit Schweinskarree (Mostbraten) und Gemüse.
Nachdem er sich im Dorf Kirchberg in Niederösterreich bei Gamsrücken mit Kirschkompott gestärkt hat, stellt Werner Teufl das nicht weit entfernte Kloster Lilienfeld vor. Durch sein gewaltiges Kirchenschiff mit romanischen und gotischen Elementen ist der Besuch der größten Klosteranlage der Zisterzienser in Mitteleuropa auch eine Reise durch die Zeit.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.