Verborgene Schätze auf Zypern

Verborgene Schätze

10.000 Jahre Geschichte abseits der touristischen Pfade erleben
Speziell für historisch Interessierte ist Zypern ganzjährig ein
Paradies: Abseits der bekannten Sehenswürdigkeiten, wie etwa dem
Geburtsort der Aphrodite, gewähren archäologische Schätze weitere
Einblicke in die 10.000 Jahre alte Kultur und Geschichte Zyperns.
Frankfurt, im August 2008. Zu den ältesten Stadtkönigtümern der Insel
zählt Amathous, in der Nähe von Lemesos auf einem Felsvorsprung über
dem Meer gelegen. Der Sage nach soll Theseus hier die schwangere
Ariadne zurückgelassen haben. Neben dem Tempel der Aphrodite und
dem antiken Hafen lassen sich hier die hellenistischen und römischen
Bäder besichtigen. Die archäologischen Funde aus Amathous haben sich
auch auf dem Festland einen Namen gemacht: Eines der dort gefundenen
Kalksteingefäße steht heute im Louvre in Paris.

In dem ehemaligen Stadtkönigreich Tamassos in der Nähe von Lefkosia
hat der Besucher die Möglichkeit, eindrucksvolle königliche Kammergräber
aus archaischer Zeit besichtigen. Das Königtum hat seinen Reichtum in
der Antike durch sein Kupfervorkommen begründet. Bei Ausgrabungen
wurden die hohe Stadtbefestigungsmauer, Wohnhäuser sowie Heiligtümer
der Götter Kybele und Aphrodite zu Tage gefördert.

Aber nicht nur Königtümer lassen die Herzen der Besucher höher
schlagen: In der Ausgrabungsstätte Lemba-Lakkous, in der Nähe des
Künstlerdorfs Lemba bei Pafos, erhält der Besucher einen Einblick in die
Bauweise der Kupfersteinzeit. Im Jahr 3.500 vor Christus haben die
Menschen hier in niedrigen, runden Gebäuden gewohnt. Das Besondere:
Die Bewohner des antiken Zyperns bestatteten ihre Toten nicht auf
Grabfeldern sondern in den Wohnhäusern. Archäologen haben die
Fundamente der Gebäude frei gelegt und die Häuser originalgetreu
nachgebaut, um deren Konstruktion zu verstehen. Zu den Fundstücken
zählen neben Keramikgefäßen und Steinäxten, eine 36 Zentimenter große
Kalksteinfigur aus dem 3. Jahrtausend vor Christus.

Weitere Informationen sind der Broschüre „Zypern: 10.000 Jahre
Geschichte und Kultur“ zu entnehmen, die kostenfrei bei der
Fremdenverkehrszentrale Zypern Telefonnummer 069/251919 oder per EMail
unter info@cto-fra.de erhältlich ist.

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (1 vote)

1 Antwort auf „Verborgene Schätze auf Zypern“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.