Schlittschuhbahn auf den Malediven

Riesige Villen, mondäne Spas, Gourmetköche und freistehende Wasser Villen: In maledivischen Luxusresorts längst keine Besonderheiten mehr. Eine Eisbahn? Das schon. Und noch dazu ganz nachhaltig. Jumeirah Vittaveli hat die erste Eislaufbahn auf den Malediven mit einer Stareinlage des russischen Olympia-Goldmedaillengewinners Evgeni Plushenko eröffnet.

Schlittschuhbahn auf den Malediven

„Schlittschuhbahn auf den Malediven“ weiterlesen

Oishii! Essen in Japan

Das Linden-Museum Stuttgart zeigt von 15. Oktober 2016 bis 23. April 2017 die Sonderausstellung „Oishii! Essen in Japan“.

„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Es ist ein Ausdruck, der einhergeht mit der sozialen und kulturellen Identität des Essenden. Denn Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung. Es ist mit allen Bereichen des menschlichen Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft.

Vor diesem Hintergrund widmet sich das Linden-Museum Stuttgart in einer großen Sonderausstellung der japanischen Ess- und Trinkkultur. Schwerpunkte der Ausstellung sind der Anbau von Reis und seine Bedeutung für die japanische Gesellschaft, der „heilige Trank“ Sake, die Rolle von Fisch, Meeresfrüchten und Algen sowie Gemüse, Nudeln und Würzmitteln in der Küche. Aber auch die Welt der Teetraditionen, die Kultur des Picknicks und das Bentô werden aufgegriffen.

Wie haben sich Ernährungsgewohnheiten im Lauf der Geschichte verändert? Welche komplexen technologischen Leistungen sind für die Gewinnung und Zubereitung von Nahrung notwendig? Wer isst wann was? All diesen Fragen spürt die Ausstellung nach, lenkt den Blick zugleich auf eine reiche materielle Kultur und regt den Besucher an, sich über die eigenen Nahrungsgewohnheiten bewusst(er) zu werden.

Präsentiert werden Originale aus der eigenen Sammlung von Tuschen über Holzschnitte bis hin zu Keramik, darunter wertvolle Objekte, die noch nie gezeigt wurden. Ergänzt werden diese durch Leihgaben aus dem In- und Ausland. Multimediale Elemente schlagen die Brücke zwischen den historischen Exponaten und der Gegenwart und bringen auch japanische Stimmen ins Spiel.
 
Zur Vertiefung und Ergänzung der Ausstellungsthemen gibt es ein facettenreiches Programm aus Thementagen, Vorträgen, Filmen, Festen und Workshops, das den Besucher auch einlädt, die japanische Ess- und Trinkkultur sinnlich zu erleben. Angeboten werden unter anderem Vorführungen der japanischen Teezeremonie sowie Whisky- und Sake-Verkostungen.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit interdisziplinären Beiträgen zu Essen und Trinken in Japan. Kinder erhalten kostenlos ein Aktionsheft, das sie spielerisch durch die Ausstellung führt.

Adresse
Linden-Museum Stuttgart
Hegelplatz 1, 70174 Stuttgart, Tel. 0711.2022-3 ǀ Fax 0711.2022-590 ǀ mail@lindenmuseum.de

Öffnungszeiten
Di–Sa10–17UhrǀMi10–20UhrǀSoundFeiertage10–18Uhr Schließtage: 24.12./25.12./31.12./14.4.
Eintritt
€ 10,–/8,– / Familienticket: € 20,– (bis 2 Erwachsene + Kinder bis 18 Jahre) Kinder bis einschl. 12 Jahre frei
Audioguide: € 3,–

Führungsanmeldung für Gruppen
Dienstag bis Donnerstag 9.30 – 12 Uhr und 14 – 16 Uhr (Ferien: nur Donnerstag) Tel. 0711.2022-579 ǀ Fax 0711.2022-590 ǀ fuehrung@lindenmuseum.de Anmeldefrist: 3 Wochen vor Führung

www.lindenmuseum.de

Aarhus Food Festival

Vorgeschmack auf das Kulturhauptstadtjahr 2017: Vom 26. August bis 4. September 2016 steht Dänemarks zweitgrößte Stadt mit der „Aarhus Festwoche“ und dem „Food Festival“ ganz im Zeichen von Kultur und nordischer Küche

Seit 1965 herrscht im dänischen Aarhus ab dem letzten Augustwochenende für jeweils zehn Tage Ausnahmezustand. Die Aarhus Festwoche (Aarhus Festuge) – in diesem Jahr unter dem Motto „Upside down“ – ist eines der größten Kulturfestivals in Nordeuropa, dessen Programm rund 300.000 Besucher anzieht. Gut 1.000 Veranstaltungen auf rund 100 Bühnen machen Europas Kulturhauptstadt 2017 vom 26. August bis 04. September zu einer einzigen großen Festival-Location. Das Charakteristikum des Festivals und Garant für ausgelassene Stimmung: Viele der Konzerte, Performances, Musikveranstaltungen, Street-Food-Genüsse und Familienaktivitäten sind kostenlos. Beim Streifzug durch die Stadt wird man so automatisch zum Festivalbesucher.

Mit dem Food Festival findet die Festwoche in diesem Jahr zum fünften Mal in Folge einen genussvollen Abschluss: Das größte Food Festival des Nordens findet vom 2. bis 4. September statt – ein sinnliches Event, bei dem sich alles um nordische Esskultur dreht. Es vereint zugleich einige der bekanntesten Köche und Produzenten Skandinaviens. Das Festival auf dem Tangkrogen-Gelände an der Bucht von Aarhus bietet seinen Besuchern zudem Workshops, Kostproben und ganze Menüs in einem maritimen Umfeld. Höhepunkt des Festivals ist alljährlich die Hotdog DM – die inoffizielle Dänische Hotdog-Meisterschaft.
Tickets für das Foodfestival sind unter www.foodfestival.dk buchbar. Karten können zudem auch direkt vor Ort gekauft werden.

Weitere Informationen zur Aarhus Festwoche und zum Food Festival 2016:
www.aarhusfestuge.dk/en
www.foodfestival.dk/en

Francesco De Simone, Sardinien

So verwoben die Gestaltung des außergewöhnlichen Design Hotels Capri Tiberio Palace mit seiner Umgebung ist, so verflochten ist sein modernisiertes Food-Konzept mit den regionalen Gegebenheiten. Das Ristorante Terrazza Tiberio hat sich ganz der Betonung der ursprünglichen Zutaten verschrieben und verwöhnt seine Gäste mit einer authentischen Komposition regionaler und saisonaler Highlights.

Wer seinen Urlaub in diesem besonderen Boutique Hotel verbringt, macht eine ganzheitliche mediterrane und typisch italienische Erfahrung. Seinem Ursprung nach mediterran, saisonal in der Auswahl der Zutaten und original italienisch in der Art und Weise der Zubereitung, begeistern die Speisen des Terrazza Tiberio jeden Feinschmecker.

Mit der Betonung einzelner Zutaten verschreibt sich das Capri Tiberio Palace ganz und gar der Geschichte und Kultur, sowie den lokalen Besonderheiten der Anbaugebiete. All das liegt in den Händen von Chefkoch Francesco De Simone und F&B Manager Massimiliano Francavilla. So stammen beispielsweise die geräucherten Sardinen aus einem kleinen Familienbetrieb in Guadarrama (Madrid), namens Fishgourmet, der 1985 gegründet wurde und dessen Inhaber sich seit jeher ganz und gar der optimalen, manuellen Verarbeitung von Sardinen verschrieben hat.

Zudem bietet das Ristorante Terrazza Tiberio auch koschere Speisen an und ist dabei das einzige durch die Orthodox Union zertifizierte Restaurant Süditaliens. Das Fleisch stammt aus Manchester und die Erfüllung der Standards für glatt-koschere Nahrungsmittel – im Sinne der Kaschrut-Vorschriften – ist garantiert. Zudem beschäftigt das Capri Tiberio Palace Hotel eigens einen „Maschgiach“, der von der Qualität der Zutaten bis hin zu den Verarbeitungsmethoden, jeden Schritt überwacht, um sicherzustellen, dass die Speisen den Regeln der koscheren Küche Rechnung tragen. Der grundsätzliche Ansatz der koscheren Küche im Ristorante Terrazza Tiberio ist dabei derselbe, wie der seiner traditionellen Küche. Im Mittelpunkt steht jeweils eine Haupt-Zutat. Maximal zwei bis drei weitere, sekundäre Produkte werden zusätzlich eingesetzt, einzig und allein, um das Aroma der wichtigsten Zutat zu unterstreichen. Lediglich angereichert mit einer Prise Liebe und Leidenschaft für einzigartige Kulinarik, entstehen unverfälschte, geschmacksintensive Kompositionen die Aroma und Qualität der Hauptzutat in den Mittelpunkt stellen.

Genau wie nichts luxuriöser und zugleich authentischer sein kann, als natürliche Lebensmittel, die absolutes Wohlbefinden garantieren, setzt der Komfort der – kürzlich eingeweihten – Bellevue Suite einen neuen Standard für wahrhaft luxuriösen Capri Urlaub. Mit separatem Wohn- und Schlafraum, geräumigem Kleiderschrank und großzügigem Badezimmer, sowie einem Außenspeisesaal und einem Freiluft Fitness Areal, Balkon und Terrasse mit atemberaubendem Ausblick über Capri und das Mittelmeer, bis hin zu einem eigenen kleinen Pool, bietet die Suite auf 250 m² Wohlbefinden pur.

Weitere Informationen über das Capri Tiberio Palace Hotel unter www.little-lobster.com

Mazagan Beach & Golf Resort

Marokko und Sushi? Das klingt zunächst etwas ungewöhnlich. Doch im Mazagan Beach & Golf Resort in El Jadida verbinden sich marokkanische Kultur und japanische Kulinarik auf harmonische Weise. Das Resort erweitert nun sein bereits vielfältiges kulinarisches Angebot um die beliebten Spezialitäten aus Japan. Sie ergänzen die bestehende Restaurantauswahl von beispielsweise traditionellem Essen aus Marokko, frischen Meeresspezialitäten aus der Region oder italienischen Köstlichkeiten.

Den Gästen des Mazagan Beach & Golf Resort wird ab sofort in der neuen Sushi Bar „Jin-Ja“ japanische Köstlichkeiten serviert. Auf der Karte stehen individuell zusammengestellte Platten mit Maki, Nigiri und Sashimi oder Sushi Rolls. Das Jin-Ja Restaurant ist abends, donnerstags bis samstags von 19-23 Uhr geöffnet, am Sonntag von 13-18 Uhr.

Darüber hinaus bietet das Mazagan Beach & Golf Resort seinen Gästen eine vielseitige kulinarische Auswahl an. Für diejenigen, die die traditionelle marokkanische Küche probieren möchten, steht das Morjana offen. Hier zaubern neben Couscous-Gerichten und Tajine auch orientalische Musik und Bauchtanz einen Hauch von 1001 Nacht in den Urlaubsabend. Im „Sel de Mer“, welches sich im ersten Stockwerk des Grand Riad Gebäudes mit Blick auf den Pool befindet, kommen Meeresfrüchte fangfrisch auf den Tisch. Hier werden täglich Fisch- und Austernspezialitäten serviert, ob vom Barbecue-Grill oder als Pasta-Gericht, während Livebands für die passende Hintergrundmusik sorgen. Als Dessert werden erfrischende Sorbets und Früchte gereicht.

Das Mazagan Beach & Golf Resort liegt 90 Kilometer südlich von Casablanca inmitten einer 250 Hektar großen Anlage an einem sieben Kilometer langen Sandstrand und Blick auf die Silhouette des Städtchens El Jadida. Das Küstenresort der Kerzner Gruppe verfügt über 500 Zimmer und Suiten sowie 67 Villen, die zum Verkauf angeboten werden. Das umfangreiche Kulinarikangebot mit neun Restaurants und mehreren Bars und Lounges reicht von typisch marokkanischer Küche bis zur italienischen Cuisine. Während der nahe gelegene Strand mit sportlichen Aktivitäten wie Reiten, Quadfahren und Jet Skiing lockt, bietet das Resort mit altersgerechten Kids Clubs, einem Casino und einem Nachtclub, Tennisplätzen, Koch- und Pilateskursen u.v.m. weitere Möglichkeiten für Freizeitbeschäftigungen. Zum Entspannen lädt das Mazagan Spa, inmitten von Sanddünen gelegen, mit luxuriösen Behandlungen und traditionell marokkanischen Wellnessanwendungen wie Hammam ein. Golf-Fans kommen auf dem von der südafrikanischen Golflegende Gary Player gestalteten 18-Loch Championship Golfplatz auf ihre Kosten.

Weitere Informationen finden sich auch im Internet unter www.mazaganbeachresort.com

Hochzeit auf Polynesisch

Heiraten im Südseeparadies The Brando

Für das Ja-Wort in 2016 bietet das Luxusresort The Brando in Französisch-Polynesien traumhafte Arrangements. Ob in vertrauter Zweisamkeit, mit dem engsten Familienkreis oder mit Gästen, The Brando und sein Team garantiert eine unvergessliche Südsee-Hochzeit inmitten der atemberaubenden Natur des Privatatolls. Danach lädt das nachhaltige Luxusresort zum Verweilen und Flittern ein.

Das exklusive Luxusresort The Brando im atemberaubenden Privatatoll Tetiaroa ist prädestiniert für einzigartige, romantische Auszeiten und Erlebnisse, die ewig in Erinnerung bleiben werden, wie beispielsweise die eigene Hochzeit.

Das Essentielle – Die polynesische Trauungszeremonie
Auf The Brando wird das Paar nach polynesischer Tradition getraut, indem ihre Hände mit einem Palmblatt verbunden werden und Meerwasser als Zeichen der Reinheit darüber gegossen wird. Das frisch getraute Paar wird anschließend mit Blumenkronen und -halsketten geschmückt und kann seine persönlichen Trauungsgelübde austauschen. Wenn das Paar möchte, kann es bei dem polynesischem Hochzeitstanz mitmachen und wird in das traditionelle „tifaifai“ – ein Hochzeitstuch – gewickelt. Eine Urkunde, die die Trauung bestätigt wird nachfolgend überreicht.

Das Zusätzliche – Ergänzungen zum perfekten Hochzeitstag
Ergänzend zum perfekten Hochzeitstag werden verschiedene Aktivitäten angeboten. So kann der perfekte Hochzeitstag mit einer privaten Tour durch die Südseelagune mit einem anschließenden Champagner Picknick auf einer kleinen Insel beginnen. Auch die passende Vorbereitung in der eigenen Villa fehlt nicht: Braut und Bräutigam entspannen sich gemeinsam bei atemberaubenden Blick auf das Meer und die Insel bei einem polynesischen Bad mit anschließender traditioneller Massage. Nach dem Einkleiden, entweder in polynesische Hochzeitstücher oder das eigene Hochzeitsoutfit, heißen Priester, Tänzer und Musiker das Paar nacheinander inmitten der Palmen und weißen Sandstrände willkommen.

Im Hintergrund – Organisation und Betreuung
Für die perfekte Organisation und Ablauf steht dem Hochzeitspaar und seinen Gästen stets ein persönlicher Hochzeitsplaner zur Verfügung. Zusätzlich kann ein Fotograf gebucht werden, der die schönsten Momente auf Bild für die Ewigkeit festhält – auch besteht die Möglichkeit ein Video der Zeremonie und des Hochzeitstages anfertigen zu lassen. Egal welche Art von Hochzeitstag sich das Paar wünscht, das Team von The Brando macht auch größere Wünsche auf Anfrage wahr.

Verschiedene Hochzeitspakete bietet The Brando ab 840 bis 3.400 Euro zzgl. Übernachtungen in einer der 35 exklusiven Villen voller Privatsphäre.

Etwa 45 Kilometer nördlich von Tahiti ist The Brando ein Pioniermodell aus nachhaltiger Technologie, Luxus und polynesischer Kultur. 1961 drehte Marlon Brando den berühmten Film „Meuterei auf der Bounty“ in Französisch-Polynesien und verliebte sich dabei in dieses Atoll. Sechs Jahre später nutzte er die Gelegenheit und pachtete das gesamte Atoll. Brando hatte schon damals die Vision von nachhaltigen Technologien, so experimentierte er früh mit einer Klimaanlage, die mit kühlem Meerwasser die Zimmer auf angenehme Temperatur halten konnte. Heute haben The Brando und das Team sich zum Ziel gesetzt, eine luxuriöse, authentische und bereichernde Urlaubserfahrung zu ermöglichen, die gleichzeitig der Umwelt nicht schadet, nachhaltig und kulturell authentisch ist. Die natürliche Schönheit des Tetiaora Atolls soll geschützt und in seiner natürlichen Biodiversität erforscht werden, mit Rücksicht auf die polynesische Kultur, Gastfreundlichkeit und Tradition.

www.thebrando.com

Heiner und Renate Finkbeiner

“Eindrucksvoll führten Heiner und Renate Finkbeiner ein traditionsreiches, stetig gewachsenes Haus aus dem Jahr 1789 erfolgreich ins 21. Jahrhundert – durch beständige Optimierung ihres höchst renommierten Stammhauses als Stätte vielfältigsten Genusses. Ihre unternehmerische Kreativität und kulinarische Passion sind vorbildlich für die deutsche Hotellerie, während sie in einem höchst wettbewerbsintensiven Markt die Stärken des Konzepts Familienbetrieb für die Zukunft beweisen“, lobte der renommierte Guide, der als Reiseführer für Genießer auch Hotelempfehlungen gibt, die Arbeit der Hoteliers aus dem Schwarzwald. Gemeinsam mit ihren drei bereits im Betrieb integrierten Kindern erweitern sie seit 2011 ihr Familienunternehmen. Heute gehören neben dem Fünf-Sterne-Superior-Hotel Traube Tonbach in Baiersbronn das Schloss Meersburg am Bodensee, das Kultur- und Kongresszentrum Montforthaus im österreichischen Feldkirch und das jüngst komplett modernisierte Schlosshotel Monrepos in Ludwigsburg bei Stuttgart zum Portfolio des Luxushotels.

„Erfolg ist in unserer Branche keine Einzelleistung“, betont Heiner Finkbeiner. „Hinter all meinem Schaffen steht immer auch meine Frau. Neben ihren vielseitigen Projekten im gesamten Tagesgeschäft und dem Fokus auf unsere Ausbildungsqualität, zeichnet sie für sämtliche baulichen Modernisierungen der Traube Tonbach sowie der neuen Dependance in Ludwigsburg verantwortlich. Wennleich ihre Arbeit oft weniger öffentlich ist – ohne sie stünde ich heute nicht hier und unser Betrieb wäre nicht, was er ist.“ Mit seiner aktuellen Auszeichnung unterstreicht der Gault&Millau dieses Engagement. „Es freut mich sehr, dass mein Mitwirken bedacht wird“, so Renate Finkbeiner. „Gerne nehme ich diesen Teampreis an – stellvertretend für alle Ehefrauen von Hoteliers, die sich den großen Herausforderungen unserer Branche stellen und ihren Männern den Rücken stärken.“

„In einer Branche, in der man sich ständig neu erfinden muss, beeindrucken beide mit enormer Einsatzbereitschaft und der Fähigkeit zu Visionen“, begründet der Hotelführer die Auswahl der Tonbacher Hoteliers im Weiteren. Neben den strategischen Erweiterungen des Unternehmens arbeitet die Familie seit 2008 intensiv daran, auch die Umweltbilanz ihrer Häuser sukzessive zu optimieren. Ein eigenes Blockheizkraftwerk für Strom und Heißwasser sowie nachhaltige Sanierungen des weitläufigen Resorts im Tonbachtal und des neuen Tagungs- und Freizeithotels im Schlosspark Monrepos bilden hierbei zentrale Elemente. „Wir müssen uns fortwährend weiterentwickeln, um zukunftsfähig zu sein. Nicht nur unserer Umwelt zuliebe – auch für unsere Gäste ist ein nachhaltiges Reiseerlebnis sehr wichtig“, verdeutlicht Heiner Finkbeiner.

Seit Jahrzehnten gilt die Traube Tonbach zudem als Kaderschmiede für die Spitzenhotellerie und -gastronomie. Rund 80 Auszubildende und Nachwuchstalente werden fortwährend für ihren Berufseinstieg fit gemacht: „Die nächste Generation kompetenter Mitarbeiter ist unsere Zukunft“, erklärt Renate Finkbeiner das Motiv für die verantwortungsvolle Aufgabe als Ausbilder. Anders als branchenüblich ist die Fluktuation im Traube-Team dazu erfreulich niedrig – einen Großteil der Belegschaft bilden langjährige Betriebsangehörige, die dem Familienunternehmen einen individuellen Charakter geben. „Erst durch die herzliche Persönlichkeit unser Mitarbeiter und ihr Engagement wird die Traube Tonbach für unsere Gäste einzigartig“, sind sich die frisch gekürten Hoteliers des Jahres 2016 einig.

Mit der Grundsteinlegung 1789 im Schwarzwald, gehört das Fünf-Sterne-Superior-Hotel Traube Tonbach seit den 1970er Jahren zur Spitze der europäischen Luxushotellerie. Mit 153 Zimmern und Suiten, vier Restaurants, darunter auch die seit 23 Jahren dreifach besternte „Schwarzwaldstube“ unter der Regie von Harald Wohlfahrt, einem 4500 Quadratmetern großen Wellnessbereich sowie rund 1000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche beherbergt das Luxusresort durchschnittlich 250 Gäste täglich. Im Familienbesitz wird das Ferien- und Feinschmeckerhotel von Heiner und Renate Finkbeiner in achter Generation auf sehr persönliche Weise geführt.
Seit 2011 erweitert das Familienunternehmen sein Portfolio und betreibt heute neben dem Stammsitz im Tonbachtal das Schloss Meersburg am Bodensee, das Kultur- und Kongresszentrum Montforthaus im österreichischen Feldkirch und das 2015 komplett modernisierte Schlosshotel Monrepos in Ludwigsburg.

Der Gault&Millau wurde 1969 in Frankreich von den beiden Journalisten Henri Gault und Christian Millau gegründet. 1983 erschien die erste deutsche Ausgabe des Gastronomieführes. Alle Auszeichnungen des aktuellen Gault & Millau 2016 für Deutschland finden sich unter: http://gaultmillau.de/aktuelles

Bistronomie – Québecs neue moderne Küche

Die Vielfalt der Küchen in Québec ist groß und es sind vor allem die jungen kreativen Köche, die eine eigenständige kulinarische Kultur entstehen ließen, die weit über die Landesgrenzen bekannt ist. Ein neuer Trend ist die „Bistronomie“ – eine modere Kreuzung aus „Bistro“ und „Gastronomie“, die es sich zum Ziel setzt aus regionalen Produkten kulinarische Leckerbissen zu zaubern. Doch auch die trendigen Food Trucks erobern mit hochwertigen Speisen die Herzen der Gourmets.

In jüngster Zeit haben in der Gourmet-Metropole Montréal zahlreiche neue Restaurants eröffnet, die es zu entdecken gilt. Das Le Mousso (1023 Ontario Street), das erst Mitte September seine Türen öffnete, setzt nicht nur in der Küche auf regionale Produkte sondern serviert auch die Speisen auf in Montreal gefertigtem Geschirr. Auch in der Provinz Québec halten die Food Trucks Einzug. Seit dem Sommer begeistert die TacoBox, am alten Hafen in Montréal Einheimische wie Touristen. Hier gibt es direkt aus dem Truck gefüllte Tortillas mit Hummer aus der Gaspé, Schwein aus Quebéc, Lamm aus Kamouraska oder Ente vom Lac-Brome. Seit Längerem hält sich bereits das IX pour Bistro in Québec City auf Platz eins der beliebtesten Restaurants der Stadt. Das gut besuchte, kleine Restaurant bietet authentische Gerichte mit Produkten frisch vom Markt.

https://www.quebecoriginal.com/en/food

Kürbis: Was macht die Pflanze so besonders?

Der Kürbis ist in der Gemüsewelt ein echter Rekordhalter. Je nach Sorte und Kultur können sich riesige Früchte mit über einem Meter Durchmesser, drei Metern Umfang und bis zu 150 Kilogramm Gewicht entwickeln. In Ausnahmefällen sind es sogar über 500 Kilogramm. „Damit sind sie die größten Beeren der Welt“, informiert Harald Seitz, Ernährungswissenschaftler vom aid infodienst in Bonn. Als Beerenfrüchte werden solche Früchte bezeichnet, deren zahlreichen Samen in das Fruchtfleisch eingebettet sind.

Der Kürbis ist einer der ältesten Kulturpflanzen der Welt, erklärt Seitz. „In früheren Zeiten wurden in erster Linie die gut lagerfähigen, öl- und eiweißreichen Samen geschätzt“. Das Fruchtfleisch der Wildformen schmeckte bitter und war leicht verderblich. Mit der Wiederentdeckung Amerikas gelangte der Kürbis auch nach Europa. Heutzutage wird der farben- und formenreiche Kürbis vor allem in Russland, Ukraine und Italien angepflanzt. Auch in Deutschland hat der Kürbisanbau in den vergangenen Jahren stark zugenommen.

Die Familie der Kürbisgewächse ( Cucurbitaceae ) ist mit rund 100 Gattungen sehr groß. Dazu zählen neben dem Kürbis ( Cucurbita spec. ) auch die Gurke ( Cucumis sativus ), Melone ( Cucumis melo ) und Wassermelone ( Citrullus vulgaris ). Die Zucchini ( Cucurbita pepo subsp. pepo convar. giromontiina ) ist eine nicht rankende Form des Gemüsekürbisses. Kürbisgewächse weisen aus botanischer Sicht einige Besonderheiten auf. So bildet der Kürbis weibliche und männliche Blüten aus, die auf einer Pflanze wachsen. Die Pollen werden vor allem von Hummeln übertragen. Kürbisse besitzen zu Sprossranken umgebildete Blätter, die in sechs Monaten Wachstumszeit eine Länge von bis zu 15 Metern erreichen können. Damit können sie sich an anderen Pflanzen oder Zäunen festhalten.
Heike Kreutz, www.aid.de