Exotisch-scharfe Schokoladen sind im Trend

Egal ob zum Geburtstag, beim Rendezvous oder einfach als kleines Dankeschön – Schokolade verschenken die Deutschen gerne und das ganze Jahr über. Das beweist die aktuelle Hot Chocolate Geschmacksstudie (2008) von Lindt: Immer öfter wählen Schokoladenfreunde scharfe Schokoladen, um ihrem Geschenk durch die interessante Verbindung von Süße und Schärfe eine besondere Note zu geben.

Die Beliebtheit von schokoladigen Präsenten kann kaum klarer dokumentiert werden: Rund 51 Prozent der in der repräsentativen Studie Befragten bekamen im letzten Monat selbst Schokolade geschenkt. Wie beliebt Schokolade gerade als Zuneigungsbeweis ist, zeigt ein weiteres Ergebnis der Befragung: Drei von fünf Befragten würden Schokolade sogar als Aufmerksamkeit zu einem Rendezvous mitbringen. Insgesamt neun Prozent zeigen sich in Bezug auf den heißen Trend sehr progressiv und können sich vorstellen, ihrer Verabredung scharfe Schokoladen zu schenken.

Ob sie das aus Freude am Besonderen tun, oder aus dem Wissen, dass scharfe Genüsse schon seit jeher als Aphrodisiakum gelten, ist nicht dokumentiert. Jedenfalls zeigt sich insbesondere bei den 30- bis 39-Jährigen eine vermehrte Lust auf scharfen Schokoladengenuss: Stolze 13,9 Prozent dieser Altersgruppe würden das Spiel mit dem anregenden Zungenfeuer bei einem Rendezvous wagen.

Diesem in der Studie gezeigtem Bedürfnis kommen die neuen Hot Chocolate Tafeln von Lindt entgegen – eine aufregende Mischung aus 70 %igem Kakao, intensiver Süße exotischer Früchte und verführerischer Schärfe von Chili, Jalapeño oder Cayenne-Pfeffer. Damit ist Hot Chocolate nicht nur das perfekte Geschenk für ein außergewöhnliches Rendezvous, sondern einfach für jeden Anlass – obwohl die Deutschen zum Verschenken nicht einmal einen solchen brauchen. Denn wie die Studie ebenfalls zeigte, hatten überraschende 27 Prozent aller Befragten das letzte Mal Schokolade „einfach nur so“ geschenkt bekommen.

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (1 vote)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.