Frankfurt kulinarisch auf Platz eins

Etablierte Sternerestaurants, spannende Neueröffnungen und jede Menge gastronomisches Potential: Frankfurt hat sich fraglos zu einer kulinarischen Hochburg entwickelt. Eine aktuelle Rangliste von S.Pellegrino untermauert diesen Trend jetzt mit handfesten Zahlen. Verlierer im kulinarischen Metropolenvergleich ist Berlin. Bei den Bundesländern liegt mit Baden-Württemberg ein altbekannter Musterschüler vorne, der Osten der Republik schwächelt. Beste weibliche Küchenchefin ist Douce Steiner.

Wo sind sie, die besten Restaurants Deutschlands? In Baden-Württemberg oder doch eher im gastronomischen Epizentrum Sylts? Eine Antwort liefert die „S.Pellegrino Kulinarische Auslese“. In dieser Publikation der gehobenen Gastronomie werden jedes Jahr die Ergebnisse von sieben Restaurantführern (Michelin, Gault Millau, Varta, Schlemmer Atlas, A la carte, Der Feinschmecker, Falstaff Restaurantguide) als übersichtliches Gesamtergebnis in einem Buch zusammengefasst. Gemeinsam auf dem Spitzenplatz: „Schwarzwaldstube – Traube Tonbach“ (Harald Wohlfahrt), „Vendôme“ (Joachim Wissler) sowie das „Waldhotel Sonnora“ (Helmut Thieltges). Spannend wird es beim genaueren Blick auf die Metropolen und Bundesländer. Hier offenbaren sich nämlich einige deutliche Unterschiede. So kann sich in diesem Jahr, als kleine Überraschung, ausgerechnet Frankfurt die kulinarische Krone aufsetzen.

Metropolen im Vergleich: Höchste Restaurant-Dichte in Frankfurt
2.000 ausgewählte Restaurants verzeichnet die „16. S.Pellegrino Kulinarische Auslese 2015“. Davon entfallen ganze 289 Restaurants auf die sechs größten Städte in Deutschland. An der Spitze: Berlin mit 67 Restaurants. Es folgen München (64), Hamburg (55). Köln (38), Frankfurt (36) und Stuttgart (29). Ein eindeutiges Ergebnis, könnte man meinen. Was aber passiert, wenn die Anzahl der gelisteten Restaurants in Relation zur Einwohnerzahl gesetzt wird? Hier ergibt sich ein komplett anderes Bild. Klar auf dem ersten Platz: Frankfurt, die Stadt mit der höchsten Restaurant-Dichte. Umgerechnet auf die Einwohnerzahl teilen sich 100.000 Frankfurter 5,13 Toprestaurants, errechnet aus den 701.250 Bewohnern, die Wikipedia aktuell dokumentiert. Ein Spitzenwert, wie auch der Vergleich mit den direkten Konkurrenten deutlich macht. Weit abgeschlagen auf dem letzten Platz: Berlin. Hier kommen nur 1,94 Toprestaurants auf 100.000 Einwohner.

Bundesland-Ranking: Baden-Württemberg punktet, der Osten schwächelt
Im Duell der Bundesländer gibt es einen unangefochtenen Spitzenreiter. Baden-Württemberg setzt sich mit 452 Restaurants klar an die Spitze. Allein Baiersbronn – die heimliche Gourmet-Hauptstadt Deutschlands – steuert 12 Platzierungen bei. So ist es auch kaum verwunderlich, dass der Abstand zum Zweitplatzierten, Nordrhein-Westfalen, ganze 90 Restaurants beträgt. Das bevölkerungsreichste Bundesland kommt auf 362 Platzierungen und kann sich damit knapp vor Bayern (334) positionieren. Es folgt – schon mit ein wenig Abstand zum Führungstrio – Rheinland-Pfalz (178). Ganz hinten im Ranking: Sachsen-Anhalt (18) sowie die beiden Schlusslichter Bremen und Thüringen (jeweils 16). Generell scheint gerade in den neuen Bundesländern noch kulinarischer Nachholbedarf zu herrschen. Einzig Mecklenburg-Vorpommern schafft es, sich einen Platz im Mittelfeld zu sichern.

Beste Küchenchefin kocht im Breisgau
Küchenchefinnen sind in der männlich dominierten Spitzengastronomie rar. Doch auch hier gibt es positive Ausnahmen: Köchinnen, die sich gegen ihre Kollegen behaupten können und weit vorne im Ranking mitmischen. Bestes Beispiel ist Douce Steiner. Ihr Restaurant „Hirschen“ in Sulzburg (Breisgau-Hochschwarzwald) landet auf Platz 54 und ist damit das beste weiblich geführte Haus in Deutschland. Gute Platzierungen heimsen aber auch die Berlinerin Sonja Frühsammer („Frühsammers“, Platz 95) und Anna Sgroi („Anna Sgroi“, Platz 155) aus Hamburg ein.

Deutschlands Top 100 Winzer

leider hat sich diese Datei aus einem unbekannten Grund aufgehängt 🙁

TOP 100_2014

TOP 100_2013

Anbaugebiet

Betrieb

PLZ

Ort

Internet

1

1

Pfalz

Weingut August Ziegler

67487

Maikammer

www.august-ziegler.de

2

2

Pfalz

Vier Jahreszeiten Winzer eG

67098

Bad Dürkheim

www.vj-wein.de

3

3

Baden

Winzerkeller Hex vom Dasenstein eG

77876

Kappelrodeck

www.dasenstein.de

4

4

Rheinhessen

Weingut Manz, Erich & Eric Manz GbR

55278

Weinolsheim

www.manz-weinolsheim.de

5

5

Mosel

Weingut Albert Kallfelz GbR

56856

Zell-Merl

www.kallfelz.de

6

6

Pfalz

Weingut Darting GdbR

67098

Bad Dürkheim

www.darting.de

7

7

Franken

Weingut Horst Sauer

97332

Volkach-Escherndorf

www.weingut-horst-sauer.de

8

8

Württemberg

Lauffener Weingärtner eG

74348

Lauffen

www.katzenbeisser.de / www.wg-lauffen.de

9

9

Rheinhessen

Weingut Kurt Erbeldinger & Sohn, Stefan Erbeldinger

67595

Bechtheim-West

www.weingut-erbeldinger.de

10

10

Ahr

Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr eG

53508

Mayschoß

www.winzergenossenschaft-mayschoss.de

11

11

Baden

Weingut Heinrich Männle

77770

Durbach

www.weingutmaennle.de

12

12

Franken

Weingut Juliusspital

97070

Würzburg

www.juliusspital.de

13

13

Württemberg

Heuchelberg Weingärtner eG

74193

Schwaigern

www.heuchelberg.de

14

14

Baden

Durbacher Winzergenossenschaft eG

77770

Durbach

www.durbacher.de

15

15

Baden

Weingut Andreas Laible

77770

Durbach

www.weingut-laible.de

16

17

Rheinhessen

Weingut Ökonomierat Johann Geil I. Erben

67595

Bechtheim

www.weingut-geil.de

17

16

Franken

Weingut „Am Lump“ Albrecht Sauer

97332

Volkach-Escherndorf

http://www.weingut-am-lump.de/

18

19

Baden

Badischer Winzerkeller eG

79206

Breisach

www.badischer-winzerkeller.de

19

18

Baden

Winzergenossenschaft Achkarren am Kaiserstuhl eG

79235

Vogtsburg-Achkarren

www.achkarrer-wein.com

20

20

Baden

Oberkircher Winzer eG

77704

Oberkirch

www.oberkircher-winzer.de

21

21

Württemberg

Fellbacher Weingärtner eG

70734

Fellbach

www.fellbacher-weine.de

22

22

Baden

Alde Gott Winzer eG

77887

Sasbachwalden

www.aldegott.de

23

23

Baden

Winzergenossenschaft Waldulm/Baden eG

77876

Kappelrodeck

www.waldumer.de

24

24

Baden

Affentaler Winzergenossenschaft Bühl eG

77815

Bühl

www.affentaler.de

25

25

Franken

Winzergemeinschaft Franken eG

97318

Kitzingen

www.GWF-Kitzingen.de

26

26

Baden

Weingut Leopold Schätzle

79346

Endingen

www.schaetzle-weingut.de

27

28

Württemberg

Weingärtnergenossenschaft Dürrenzimmern-Stockheim eG

74336

Brackenheim

www.wg-duerrenzimmern.de

28

27

Rheinhessen

Weingut Julius Wasem Söhne

55218

Ingelheim

www.weingut-wasem.de

29

29

Pfalz

Weingut Bärenhof Helmut Bähr & Sohn

67098

Bad Dürkheim

www.weingut-baerenhof.de

30

30

Baden

Gengenbacher Winzer eG

77723

Armut als Ernährungsrisiko

Armut bedingt soziale Ungleichheit und Ausgrenzung – und das oft
ein Leben lang. Kinder aus sozial schwachen Familien sind schlechter
ernährt, häufiger übergewichtig und körperlich weniger aktiv.
Erwachsene leiden vielfach unter chronischen Krankheiten. In
sozioökonomisch benachteiligten Regionen ist das Risiko für Diabetes
mellitus Typ 2 um rund 20 % und für Adipositas um fast 30 % höher als
in den am wenigsten benachteiligten Regionen. Dies zeigt eine Analyse von
Daten der telefonischen Gesundheitsbefragung GEDA des Helmholtz Zentrums
München und des Robert Koch-Instituts in Berlin. Welche Hilfen brauchen in
Armut lebende Familien? Und welche Rolle spielt die Ernährung?

Die Sektion Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für Ernährung
e V. (DGE) veranstaltet ihre diesjährige Ernährungsfachtagung zum Thema
„Armut als Ernährungsrisiko”. Mediziner, Ernährungs- und
Sozialwissenschaftler informieren über Ausmaß, Ursachen und Folgen von
Armut in Deutschland sowie über das Ernährungsverhalten von sozial
Benachteiligten. Sie zeigen Möglichkeiten auf, wie Ernährungsfachkräfte,
Gesundheitsberater sowie Lehr- und Beratungskräfte Zugang zu Betroffenen
bekommen und welche Konzepte zur Verbesserung der Lebenslage greifen. Eine
besondere Chance stellt dabei die Ernährungsbildung und Verpflegung in
Kindertagesstätte und Schule dar.

Die 21. Ernährungsfachtagung findet am 11. September 2014 von 9.00 bis
17.00 Uhr an der Universität Hohenheim statt. Die Kosten betragen
35,00 EUR, 25,00 EUR für DGE-Mitglieder, 15,00 EUR für Schüler und
bestimmte Organisationen. Für Studierende der Universität Hohenheim ist
die Teilnahme kostenfrei. Die Anmeldung erfolgt über die Homepage der
Sektion Baden-Württemberg unter http://www.dge-bw.de. Weitere Auskünfte
gibt die Geschäftsstelle der Sektion, Prof. Peter Grimm, Schelztorstraße
22, 73728 Esslingen, Tel. 0711 469959-10, E-Mail: mailto:zentrale@dge-bw.de

Weinmesse in Berlin

Am Wochenende 10./11. November finden die Baden-Württemberg Classics 2012 in Berlin statt – rund 80 Winzer und Weingärtner aus den beiden Weinregionen Baden und Württemberg stellen im Hangar 2 im Flughafen Tempelhof aus

Wie gewohnt, bieten die Baden-Württemberg Classics den zahlreichen Weinliebhabern in der Bundeshauptstadt eine in Deutschland einzigartige Vielfalt an erlesenen Weinen, Schaumweinen sowie Wein- und Obstbränden. Eine Weinrunde auf den Classics entführt die Besucher auf eine Reise durch beliebte Regionen der beiden Weinländer – von der Badischen Bergstraße bis zum Bodensee und vom Taubertal bis ins Neckartal. Zum Kennenlernen und Genießen gibt es populäre Rebsorten wie Gutedel, Riesling, Silvaner, Kerner, Chardonnay, Weißburgunder, Grauburgunder, Müller-Thurgau, Lemberger, Spätburgunder und Trollinger. Kurzum: Die besten Weine, die Deutschlands Süden zu bieten hat. Rund um das Thema Wein erwarten die Besucher zudem feine Gaumenfreuden aus der regionalen Küche.

Die diesjährigen Baden-Württemberg Classics warten darüber hinaus mit einigen Neuerungen auf: Auf einem eigens dafür geschaffenen Marktplatz präsentieren Tourismusregionen aus Baden und Württemberg Urlaubsziele mit einer ganz persönlichen Note. Ebenfalls neu: An einem eigenen Stand präsentieren sich gemeinsam Jungwinzer aus Baden und Württemberg. In Baden steht der Zusammenschluss engagierter und innovativer Jungwinzer unter dem Titel „Generation PINOT“. Ziel der jungen Winzerinnen und Winzer ist es, gemeinsam neue Trends setzen und Innovationskraft beweisen, um neue Zielgruppen zu erschließen und mit Leidenschaft für die Zukunftsfähigkeit der Branche arbeiten. Und auch im Weinland Württemberg haben in vielen Betrieben mittlerweile die Jungen die Segel in die Hand genommen und sorgen mit ihren neuen Ideen für frischen Wind im Winzerland. Die Jungwinzer aus Württemberg präsentieren sich unter dem Label wein.im.puls.

„Bei den Baden-Württemberg Classics 2012 ist für alle Weinliebhaber und Genussmenschen das Passende dabei. Wir freuen uns schon auf Berlin“, sagen die Veranstalter, Ulrich-M. Breutner, Geschäftsführer des Weininstituts Württemberg und Sonja Höferlin, Geschäftsführerin der Badischer Wein GmbH im Gourmet Report Interview.

Der Hangar 2 im Event-Center Tempelhof bietet die Location für die Baden-Württemberg-Classics. Die Genussmesse öffnet ihre Tore am Samstag, 10. November und Sonntag, 11. November jeweils in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

Alexander Neuberth

Deutsche Jugendmeisterschaften: Alexander Neuberth vom Burgrestaurant Staufeneck, Salach in Baden-Württemberg ist bester Jungkoch Deutschlands – Auf Platz 2 Stefan Heidicke aus Berlin und Platz 3 aus Parsdorf – die Liste der 51 Sieger – Auch Alexander Neuberth arbeitet mit CHROMA type 301 Kochmesser

Nachwuchsstars aus Gastronomie und Hotellerie: Nach einem spannenden Wettbewerbswochenende stehen die Sieger der 33. Deutschen Jugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen fest. Arianti Hermannsyah vom Novotel Hamburg Alster in Hamburg setzte sich bei den Hotelfachleuten durch. Solveig Huber aus dem Betrieb Brenners Park-Hotel & Spa in Baden-Baden überzeugte als beste Restaurantfachfrau. Alexander Neuberth aus dem Burgrestaurant Staufeneck in Salach holte die Goldmedaille bei den Köchen. Auf den begehrten ersten Platz in der Mannschaftswertung schaffte es das Team aus Baden-Württemberg.

„Die beeindruckenden Leistungen aller Wettkampfteilnehmer beweisen das hohe Ausbildungsniveau in Gastronomie und Hotellerie“, sagte Ernst Fischer, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband), gegenüber Gourmet Report und appellierte an seine Kollegen, weiter in die Qualität der Ausbildung zu investieren. „Das Gastgewerbe steht in der Verantwortung, an Qualitätssicherung und -verbesserung der Ausbildung konsequent zu arbeiten. Das ist die entscheidende Voraussetzung für erfolgreiche Nachwuchssicherung.“

Deutschlands 51 beste angehende Hotelfachleute, Restaurantfachleute und Köche aus den 17 DEHOGA-Landesverbänden traten vom 20. bis zum 22. Oktober im Steigenberger Grandhotel Petersberg in Königswinter bei Bonn gegeneinander an, um die „Deutschen Jugendmeister 2012“ zu ermitteln. Nach den umfangreichen theoretischen Aufgaben und der Warenerkennung am Sonnabend ging es am Sonntag bei den verschiedenen Aufgaben für die drei Berufsgruppen um die Präsentation der praktischen Fähigkeiten und Kenntnisse. Kochen, garnieren, dekorieren und eindecken, Cocktails mixen, Zimmer checken, Verkaufsgespräche führen – zwei Tage lang herrschte im gesamten Hotel rege Betriebsamkeit.

Beim Wettbewerbsessen im festlich geschmückten Bankettsaal des Steigenberger Grandhotel am Sonntagabend hieß es, noch einmal alles zu geben. Aus einem für alle identischen Warenkorb musste jeder angehende Koch ein Menü nach seiner Wahl erstellen und für zehn Personen zuberei-ten. Die jungen Restaurant- und Hotelfachleute servierten die Speisen und Getränke fachgerecht und sorgten so für einen rundum gelungenen Abend.

Träger der Deutschen Jugendmeisterschaften sind neben dem DEHOGA Bundesverband der Verband der Köche Deutschlands (VKD), der Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte (VSR) sowie das Brillat Savarin Kuratorium der FBMA-Stiftung. Schirmherr der Veranstaltung ist Bundespräsident Joachim Gauck.

Die besten Nachwuchstalente auf einen Blick:

Hotelfachmann/-frau
1. Arianti Hermannsyah, Novotel Hamburg Alster, Hamburg
2. Lisa Altherr, Brenners Parkhotel & Spa, Baden-Baden, Baden-Württemberg
3. Eva Deventer, Swissôtel Bremen, Bremen

Restaurantfachmann/-frau
1. Solveig Huber, Brenners Parkhotel & Spa, Baden-Baden, Baden-Württemberg
2. Christina Leippi, Feinkost Käfer GmbH, Parsdorf, Bayern
3. Jasmina Joost, Ratskeller zu Lübeck, Lübeck, Schleswig-Holstein

Koch/Köchin
1. Alexander Neuberth, Burgrestaurant Staufeneck, Salach, Baden-Württemberg
2. Stefan Heidicke, Hilton Berlin Domhotel GmbH, Berlin
3. Richard Schmidtkonz, Feinkost Käfer GmbH, Parsdorf, Bayern

Mannschaftswertung
1. Baden-Württemberg
2. Bayern
3. Schleswig-Holstein

Gourmet Report gratuliert den Gewinnern!

Backnanger Stuben sind "Restaurant des Jahres"

Die Backnanger Stuben aus Baden-Württemberg sind im Rahmen einer vom Restaurantführer Gusto initiierten Publikums-Umfrage zur Nr.1 gewählt – Platz 2 ist das Esszimmer aus Stralsund, gefolgt von der Landlust Burg Flamersheim in Euskirchen (NRW)auf Platz 3

Das Gourmetrestaurant aus Baden-Württemberg wird im Rahmen einer vom kulinarischen Reiseführer Gusto initiierten Publikums-Umfrage zur Nr.1 gewählt.

In diesem Jahr hat der Restaurantführer Gusto auf seiner Facebook-Seite erstmals ein offizielles Voting veranstaltet, bei dem die Leser nach ihrem Lieblings-„Restaurant des Jahres“ gefragt wurden. In einer Vorausscheidungsrunde konnte zunächst jeder Nutzer beliebig Restaurants zur Abstimmung bringen. Die zehn Restaurants mit den meisten Stimmen kamen schließlich in die einmonatige Endausscheidungsphase.

Von 6334 insgesamt abgegebenen Stimmen konnte sich das Restaurant Backnanger Stuben aus dem baden-württembergischen Backnang am Stichtag über 2512 Stimmen freuen und belegte somit Platz 1. Nur knapp dahinter positionierte sich mit respektablen 2463 Stimmen das Restaurant Esszimmer aus Stralsund in Mecklenburg-Vorpommern auf Platz 2. Dritter wurde mit 458 Stimmen das Restaurant Landlust Burg Flamersheim im nordrhein-westfälischen Euskirchen.

Diese Publikums-Auszeichnung wurde als Ergänzung zu den ausschließlich von der Redaktion des Restaurantführers vergebenen Sonderauszeichnungen „Koch des Jahres“, „Aufsteiger des Jahres“ und „Newcomer des Jahres“ ins Leben gerufen, welche erst mit Erscheinen der neuen Ausgabe am Ende des Jahres bekannt gegeben werden.

Gusto Deutschland 2013 (ISBN 978-3-938662-26-7 portofrei Bestellink) erscheint Ende November.

Gourmet Report gratuliert den Siegern, die es so gut schafften, Ihre Freunde zu mobilisieren!

Harald Wohlfahrt

Hornstein-Liste kürt Schwarzwaldstube erneut zum besten Restaurant in Deutschland

Der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, beglückwünscht Harald Wohlfahrt, dessen Küche in der „Schwarzwaldstube“ im Hotel „Traube Tonbach“ in Baiersbronn erneut zum besten Restaurant in Deutschland gekürt worden ist. Damit verteidigte der Ausnahmekoch seinen ersten Platz auf der neuen Hornstein-Liste, die die 250 Gourmet-Topadressen im deutschsprachigen Raum aufführt. „Harald Wohlfahrt hat wieder einmal unter Beweis gestellt, dass er der unangefochtene Kochkönig in Deutschland ist“, lobte Bonde. Im vergangenen Jahr habe Wohlfahrt zum 20. Mal in Folge seine drei Sterne bekommen – er sei damit der erste Koch in Deutschland, der sich so lange an der kulinarischen Weltspitze halte. „Spitzenköche wie Harald Wohlfahrt leisten einen wertvollen Beitrag, um Baden-Württembergs Image als Genießerland weiter zu festigen, wovon auch der Tourismus im Land profitiert“, lobte der Minister am Montag (13. Februar) in Stuttgart. „Ganz besonders freut mich natürlich, dass es mit dem Baiersbronner Restaurant Bareiss und Drei-Sterne-Koch Claus-Peter Lumpp ein weiteres Feinschmeckerrestaurant aus Baden-Württemberg in die Top-Ten des renommierten Gastro-Rankings geschafft hat,“ ergänzte Bonde.

Baden-Württemberg hat damit nicht nur bei harten Standortfaktoren wie Wirtschaftskraft, Arbeitsplätze und Ausbildung die Nase vorn, sondern verteidigt auch seinen Ruf als Hochburg der Feinschmecker. „Mit fast 60 Sterne-Restaurants haben Genießer in Baden-Württemberg eine einzigartige Auswahl an Top-Adressen“, betonte Bonde abschließend.

Weitere Informationen zum Thema Tourismus finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unter Icon www.mlr.baden-wuerttemberg.de

lesen Sie mehr über HORNSTEIN-RANKING 2012 unter: http://www.gourmet-report.de/admin/edit_stiri.php?id_stire=341116

Harald Wohlfahrt arbeitet wie andere Spietzenköche mit CHROMA type 301 Messer

Kräuter und Gewürze

11. Forum der DGE-Sektion Baden-Württemberg am 22. März 2012

) Kräuter und Gewürze geben Speisen einen besonderen Pfiff.
Sie bringen auch den Eigengeschmack von Gerichten hervorragend
zur Geltung. Wer sie gezielt in der Küche einsetzt, kann bei der
Zubereitung Speisesalz einsparen. Und damit nicht genug: Frische
Kräuter und Gewürze enthalten auch gesundheitsfördernde sekundäre
Pflanzenstoffe.

Die Sektion der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE)
bietet in ihrem 11. DGE-BW-Forum „Kräuter und Gewürze“
Multiplikatoren aus dem Bereich Ernährung viele Anreize, sich mit
Kräutern und Gewürzen auseinanderzusetzen und diese
zielgruppengerecht zu thematisieren. Die Teilnehmer haben
Gelegenheit, in die Geschichte der Gewürze und Kräuter
einzutauchen, sich mit deren medizinisch-pharmakologischen
Wirkungen zu beschäftigen und ihren Einsatz beim Kochen und in
der Lebensmittelverarbeitung kennenzulernen. Zahlreiche Workshops
geben insbesondere für Lehrer mit ernährungsrelevanten
Fächerkombinationen praktische Anreize, z. B. der richtige Umgang
mit Kräutern und Gewürzen in der Küche, Tipps für einen guten
Geschmack, Kenntnisse über die Vermarktungsnormen und deren
Auswirkungen auf die Qualität oder das Anlegen eines Schulgartens
mit Kräutern.

Die Tagung findet am 22. März 2012 von 9.00 bis 17.00 Uhr im
Biologiezentrum der Universität Hohenheim in Stuttgart statt. Die
Teilnahmegebühr beträgt 35,00 EUR, für DGE-Mitglieder 25,00 EUR
und für Schüler 15,00 EUR. Weitere Auskünfte erteilt die Sektion
Baden-Württemberg der DGE:
Prof. Dr. Peter Grimm,
Schelztorstraße 22,
73728 Esslingen,
Tel. 0711-469959-10,
E-Mail: mailto:zentrale@dge-bw.de.

Die Anmeldung erfolgt online auf der Homepage der Sektion
http://www.dge-bw.de unter „Fort- und Weiterbildungseinrichtung
an der Universität Hohenheim“.

Kulinarischer Schwarzwald: Heimat der Sterneköche

Schwarzwaldtipps 2012

Der Schwarzwald wird seinem Ruf als „Deutschlands schönste Genießerecke“ auch im Jahr 2012 leicht gerecht: Die meisten Sterneköche Deutschlands gibt es im „Ländle“, die meisten davon kochen im Schwarzwald. Kulinarisch kann man es sich in den 320 Dörfern und Städten zwischen Rhein und Nagold, Lörrach und Pforzheim richtig gut gehen lassen. Die Gourmet- und Gastroführer 2012 empfehlen gleich 346 Restaurants und Gasthöfe. 25 Michelin-Sterne leuchten über 19 Häusern, 98 Gault-Millau-Hauben zieren 53 Küchen. Für 71 Meister am Herd gab es insgesamt 164 Feinschmeckerpunkte. Dazu kommen 438 Varta-Diamanten für 231 Gasthöfe und Restaurants sowie 535 Kochlöffel im Aral-Schlemmeratlas für 270 Betriebe. Man dürfte also kaum Mühe haben, fast überall im Schwarzwald hervorragend zu essen. Eine Übersicht der ausgezeichneten Betriebe gibt es unter www.kulinarisch-schwarzwald.info

Baden feiert sein 900-Jähriges

Baden feiert 2012 sein 900jähriges Bestehen. Der heutige Landesteil von Baden-Württemberg wurde erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 1112 erwähnt. Eine große Landesausstellung „900 Jahre Baden“ zeigt in der früheren Residenz in Karlsruhe die Entwicklung der kleinen Markgrafschaft Baden über die Badische Revolution von 1847/48 zu einem liberalen „Musterländle“. Vom 16. Juni bis 11. November 2012 wird im Landesmuseum im Schloss die Geschichte der Region bis zur Gründung des heutigen Bundeslandes 1952 lebendig dargestellt. Zahlreiche andere Museen und historische Stätten in Baden beteiligen sich mit eigenen Veranstaltungen. Das Staatsweingut Durlach bei Karlsruhe wird einen speziellen Jubiläumswein kreieren. Mehr Infos zur Landesausstellung unter Tel. 0721.9266846, www.baden900.de

Grüne Urbanität in Nagold

Die Landesgartenschau Baden-Württemberg steht 2012 unter dem Motto „Grüne Urbanität“. Im Fachwerkstädtchen Nagold am Ostrand des Schwarzwaldes gibt es dazu vom 27. April 7. Oktober wechselnde Blumenschauen, Ausstellungs- und Themengärten mit mehr als 2000 Veranstaltungen. Das Konzept einer durchgrünten und lebenswerten Stadt wird in den drei eingezäunten Bereichen Stadtpark Kleb, Krautbühlpark und Riedbrunnenparksowie den frei zugänglichen Bereichen Altstadt und Burgruine Hohennagold zu sehen sein. Zur Ausstellung im Landkreis Calw werden rund 750.000 Besucher erwartet. Infos unter Tel. 07452.932080, www.landesgartenschau-nagold.de

Heimattage in Donaueschingen

Dort wo auf der Ostseite des Schwarzwalds die Donau beginnt, finden 2012 die traditionellen „Heimattage Baden-Württemberg“ statt. Die Städte Donaueschingen, Hüfingen und Bräunlingen zeigen in vielen Veranstaltungen das Jahr über die vielfältige Kultur und das Brauchtum der Region. Als erste große Veranstaltung steht vom 5.-15. April 2012 „Baden-Württemberg musiziert“ auf dem Progamm. Weitere Höhepunkte sind der „Baden-Württemberg-Tag“ vom 4. bis 6. Mai und die Landesfesttage mit einem riesigen Festumzug am 8. und 9. September. Mehr Infos zum ganzjährigen Festprogramm bei den Tourist-Infos in Donaueschingen Tel. 0771 857-221, Hüfingen Tel. 0771 6009-24 und Bräunlingen Tel. 0771.61900 und unter www.heimattage2012.de

400 Jahre Vogtsbauernhof

Unter den Walmdächern ducken sich gemütliche Wohnstuben, in den kaminlosen Küchen riecht es nach dem Rauch des letzten Feuers und an der Decke hängen Würste und Speck: Nirgends ist Tradition im Schwarzwald so lebendig wie im Freilichtmuseum „Vogtsbauernhof“ in Gutach im Kinzigtal. Auf dem Gelände des Museums stehen sechs Originalhöfe aus vier Jahrhunderten. Ausgestattet mit historischen Möbeln und Geräten veranschaulichen sie eindrucksvoll den bäuerlichen Lebensalltag in den Schwarzwälder Regionen. 2012 feiert der Vogtsbauernhof sein 400-jähriges Bestehen mit einem großen Festwochenende zu Pfingsten (26. bis 28. Mai). Die große Jubiläumsausstellung ist während der gesamten Saison vom 25. März bis 4. November zu sehen. Weitere Infos unter Tel. 07831.935615, www.vogtsbauernhof.org

Hermann-Hesse-Festival in Calw

Zum 50. Todestag von Hermann Hesse organisiert seine Geburtsstadt Calw am Nordostrand des Schwarzwald ein Festival mit fünfzig Veranstaltungen. Höhepunkte sind der 10. „Gerbersauer Lesesommer“ vom 2. Juli bis 9. August, die Verleihung des Hesse-Preises am 2. Juli und eine Schreibwerkstatt für Jugendliche. Der meistgelesene deutschsprachige Dichter des 20. Jahrhunderts wurde am 2. Juli 1877 in Calw geboren und starb am 9. August 1962 in Montagnola im Schweizer Tessin. Zum 50. Todestag des Literaturnobelpreisträgers von 1946 soll zwischen Nagold und Pforzheim ein „Literarischer Radweg“ entstehen. Calw hat für das Jubiläumsjahr eine Pauschale „Auf den Spuren Hermann Hesses“ mit ein oder drei Übernachtungen entwickelt. Sie ist mit Frühstück im Doppelzimmer bei einer Übernachtung ab 85 Euro, mit drei Übernachtungen ab 145 Euro zu buchen. Details zum Programm: Stadt-Info Calw, Sparkassenplatz 2, 75365 Calw, Tel. 07051.167399, www.calw.de

Karl Haaf

Karl Haaf komplettiert das Präsidium des Verbandes der
Köche Deutschlands e. V.

Bisheriges Vorstandsmitglied wird Vizepräsident für die Region Süd
Frankfurt am Main, 17. Mai 2011:
Karl Haaf aus Calw in Baden-Württemberg komplettiert seit dem 15. Mai 2011 das
Präsidium des Verbandes der Köche Deutschlands e. V. (VKD).

Auf einer gemeinsamen Sitzung des Verbandsvorstandes mit den Vorsitzenden
der neun Landesverbände am 15. Mai 2011 in München wurde das langjährige
Vorstandsmitglied Karl Haaf einstimmig zum Vizepräsidenten für die Region Süd
gewählt. Damit ist das traditionell und satzungsgemäß fünfköpfige Präsidium mit
dem Präsidenten Robert Oppeneder und den Vizepräsidenten Johann Grassmugg
(Region Nord), Andreas Rohde (Region Ost), Andreas Becker (Region West) und
Karl Haaf (Region Süd) wieder vollständig.

Die Nominierung von Karl Haaf zum Vizepräsidenten war einstimmig von den
zur Region Süd gehörenden Landesverbänden Baden-Württemberg und Bayern
erfolgt. Der 60-jährige Koch und Küchenmeister leitete zuletzt den Fachausschuss
Groß- und Betriebsverpflegung, Catering, Systemgastronomie – GVS des
Verbandes der Köche Deutschlands. Erst kürzlich hat er den langjährigen Vorsitz
des Landesverbandes Baden-Württemberg an Volker Egen übergeben.

Karl Haaf arbeitet als Küchenleiter im Klinikum Nordschwarzwald. Im April
2011 wurde er für seine Verdienste mit der Goldmedaille des Verbandes der
Köche Deutschlands geehrt. Über die Nachfolge von Karl Haaf als Fachausschussvorsitzender
entscheidet dieses Gremium bei seiner nächsten Tagung am
14./15. Juni 2011 in Offenburg.