Christian Hergeth

Mit Christian Hergeth begrüßt die Villa Seeblick Ihren neuen Küchenchef. Seit Juli 2011 ist der 28-jährige Koch für das kulinarische Konzept der Villa Seeblick verantwortlich.

Aus gegebenem Anlass musste sich die Geschäftsführung von ihrem bisherigen Küchenchef Tom Petzold trennen.
Seit dem Frühling 2011 ist Christian Hergeht in der Villa Seeblick tätig. Zusammen mit Tom Petzold hat er sich bis Ende Juni 2011 den Posten der Küchenleitung geteilt. Gemeinsam haben sie das Restaurant mit ihrem Können als Köche nach Vorne gebracht.

Christian Hergeth übernimmt nun erstmals die Position eines Küchenchefs nach erfolgreichen Jahren in renommierten Gourmetschmieden wie das Fischer’s Fritz (Berlin), Vitrum (Berlin) und Brenner’s Park Hotel (Baden-Baden).
Der ambitionierte Koch aus Würzburg steht für eine gehobene Küche, die klassische Elemente modern interpretiert. Der Reiz, traditionelle, regionale Produkte mit Rezepturen der neuen, modernen Küche zu kombinieren, beherrscht Christian Hergeht gekonnt, ohne dabei verspielt oder gewollt zu wirken.
Der Schwerpunkt liegt dennoch klar auf den heimischen Produkten, die in einer wechselnden saisonalen Karte angeboten werden. Individualität und der Mut, in der Küche neue Akzente zu setzten, zeichnen seine Arbeit aus.

Mit seinem Team möchte er auf gutem gehobenem Niveau kochen und mit diesem einzigartigen Ort direkt am Falkensee einen Akzent in der brandenburgischen Gastronomielandschaft setzen.
Die Villa Seeblick freut sich, mit Christian Hergeht einen verlässlichen und engagierten Koch gefunden zu haben. Christian Hergeth ergänzt auf kulinarischer Ebene das Konzept der Villa Seeblick auf harmonischer Weise und setzt somit die ungezwungene und elegante Atmosphäre des Restaurants am Falkensee fort.

Beruflicher Werdegang:
Leitung der PALAZZO-Küche unter Christian Lohse für das Christian Lohse & Hans Peter Wodarz Palazzo Berlin, Saison 2010/2011
The Regent Hotel Berlin, Restaurant Fischer’s Fritz bei Christian Lohse
The Ritz Carlton Hotel, Restaurant Vitrum bei Thomas Kellermann
Brenner’s Park Hotel, Baden Baden

Villa Seeblick
Kantstr. 76
14612 Falkensee
Telefon: 03322 4236888
http://www.villa-seeblick.de/

Rakhshan Zhouleh

Rakhshan Zhouleh ist nicht vom Ende des Vitrums betroffen – Rakhshan Zhouleh arbeitet seit April im Münchner Tantris als Gastgeber

Das Branchenmagazim GVNET-infodienst.de schrieb gestern, dass Rakhshan Zhouleh vom Ende des Ritz-Carlton Restaurants VITRUM in Berlin (Gourmet Report berichtete: www.gourmet-report.de/artikel/27763/Restaurant-Vitrum-im-Hotel-Ritz-Carlton-Berlin-schliesst.html ) betroffen wäre. Ist er aber nicht, weil Rakhshan Zhouleh das Vitrum bereits Anfang des Jahres verlassen hat und im Münchner Tantris – Küchenchef Hans Haas – als Gastgeber und Repräsentant der Familie Eichbauer tätig ist.

www.tantris.de

Restaurant Vitrum im Hotel Ritz-Carlton Berlin schliesst

Das Restaurant Vitrum im Hotel Ritz-Carlton Berlin wird zu Ende Juni geschlossen berichtet heute Niko Rechenberg in www.nikos-weinwelten.de:

„Die Krise hat in Berlin den Gourmet-Sektor erreicht: Wie mir der neue Ritz-Carlton Generalmanager Robert Petrovic gerade bestätigte, wird das Restaurant Vitrum zu Ende Juni 2009 geschlossen. Für die Räumlichkeiten wird derzeit ein neues Konzept gesucht.

Niko meint: Sehr schade, aber auch ein sehr vernünftiger und konsequenter Schritt. Das Sterne-Restaurant zählte nach dem Abgang von Überflieger Thomas Kellermann nicht mehr zur absoluten Gourmet-Spitze in Berlin. Das Management versucht, die Vitrum-Mannschaft, u.a. Chef Hendrik Otto und Maitre Oliver Kraft, in anderen Ritz-Carlton Häusern unterzubringen. „

Siehe auch unseren Artikel zum Ende des Shiro i Shiro:
http://www.gourmet-report.de/artikel/27484/Shiro-i-Shiro-schliesst/

Graugans in Köln schliesst

Eines der besten Kölner Gourmet-Restaurants schließt: Nach 22 Jahren gibt die Hotelkette Hyatt die „Graugans“ aus wirtschaftlichen Gründen auf. Das letzte Mahl wird zu den Kölner Lichtern am 11. Juli 2009 serviert

Die ehemaligen Graugans-Mitarbeiter sollen in den Bankettbereich integriert werden, wie die Kölnische Rundschau berichtet. Küchenchef Michael Kreiling wird seine Arbeit in einem anderen Hyatt-Hotel fortsetzen.

Lesen Sie den gesamten Artikel bei koeln.de:
http://www.koeln.de/koeln/essen_und_trinken/traditionsreiche_graugans_schliesst_im_juli_169350.html

Die Graugans mit Küchenchef Michael Kreiling war auf Platz 391 der besten Deutschen Restaurants, der HAIKU Liste:
http://www.haiku-liste.de/beste-restaurants/493/graugans.html

In Berlin schliesst das Sterne Restaurant Vitrum:
www.gourmet-report.de/artikel/27763/Restaurant-Vitrum-im-Hotel-Ritz-Carlton-Berlin-schliesst.html

Filmliebhaber Hendrik Otto und das „Kulinarische Kino“

Filmliebhaber Hendrik Otto und das „Kulinarische Kino“:
Küchenchef des Gourmetrestaurants Vitrum im The Ritz-Carlton, Berlin ist in diesem Jahr aktiver Teilnehmer der Berlinale

Die Berlinale steht vor der Tür: Nicht nur filmisch, sondern auch kulinarisch sind die Berliner Filmfestspiele 2009 einen Besuch wert. Erstmalig kocht Hendrik Otto, Küchenchef des Vitrum im The Ritz-Carlton, Berlin, für das „Kulinarische Kino“, das vom 09. bis zum 12. Februar 2009 im „Gropius Mirror“ Restaurant des Martin Gropius Bau stattfinden wird. Die Veranstaltungsreihe verbindet Filme über Nahrung, Genuss und Verantwortung mit einem vom jeweiligen Film inspirierten Menü und anschließender Gesprächsrunde. Sternekoch Hendrik Otto präsentiert das Menü „Leichte Schulter“ zum Film „Snijeg“ („Schnee“) von Aida Begić am Mittwoch, dem 11. Februar 2008.

Der Film hat Hendrik Otto zutiefst beeindruckt und sehr nachdenklich werden lassen: „Um den Charakter des Filmes in meinem Menü herauszustellen, habe ich ein Gericht kreiert, das auf die bosnische Region eingeht und die Stimmung des Filmes aufnimmt. Die Menschen haben wenig zu essen und sie kämpfen um das Überleben. Es sollte daher ein etwas einfaches, und dennoch realistisches und schmackhaftes Gericht sein. Die bosnisch ländliche Küche ist sehr rustikal und ist durch Eintöpfe oder Schmorgerichte geprägt. Es wird gegessen, was das Land hergibt, ob Ziegen- oder Lammfleisch. Ich selbst bin auf dem Land aufgewachsen und bei meiner Oma gab es häufig geschmortes Lamm mit frisch gemachten Weiberknödeln und Rahmsauerkraut. Dieses Gericht habe ich für den Film „Snijg“ neu interpretiert. Zum Menü werden neben der mit Thymian, Rosmarin, Knoblauch und Cumin sanft geschmorten Hirschfelder Lammschulter Weiberknödel aus Bintjekartoffeln und eingeweckte Pahlbohnen aus Schleswig-Holstein serviert“, kommentiert Otto die kulinarische Begleitung zum Film.

„Snijeg“ ist der erste Spielfilm der Regisseurin Aida Begić und gewann den Großen Preis der „Semaine de la Critique“ in Cannes 2008. In „Snijeg“ geht es im wahrsten Sinne des Wortes um das Eingemachte. In einem idyllischen bosnischen Tal liegt ein im Krieg zerstörtes Dorf.

In den notdürftig hergerichteten Ruinen leben vor allem Frauen und Kinder. Fast alle Männer sind gefallen. Die Erinnerungen an sie halten die Frauen mit Erzählungen und Theateraufführungen lebendig und verwandeln das Dorf in eine Traumwelt. Ein Traum der Frauen ist es, mit selbst gemachter Pflaumenmarmelade und Gemüse-Chutney reich zu werden. Ein LKW Fahrer verspricht, das Eingemachte nach Deutschland zu exportieren. Während die Frauen darauf warten, dass das Versprechen eingelöst wird, tauchen zwei Geschäftsleute auf und wollen das Dorf kaufen. Sie setzen die Bewohner unter Druck, weil sie dort eine lukrative Hotelanlage bauen wollen.

Im Anschluss an die Filmvorführung, die um 19:30 Uhr beginnt, finden das Abendessen und die Diskussionsrunde ab ca. 22:00 Uhr statt. Moderiert wird der Talk mit Aida Begić zum Thema „Der Wert des Landes“ von Dieter Moor. Im Preis von 49 Euro pro Person sind der Film, das Menü von Hendrik Otto, Wein, Wasser, vegetarische Alternativen und die anschließende Gesprächsrunde enthalten. Einlass ist um 19:00 Uhr. Der Onlinekartenvorverkauf hat bereits begonnen. Der zentrale Kartenvorverkauf startet ab 2. Februar täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr in den Arkaden am Potsdamer Platz und im Kino International sowie von 10:00 bis 18:00 Uhr im Haus der Berliner Festspiele. Weitere Informationen unter www.berlinale.de. An allen anderen Theaterkassen wird eine Vorverkaufsgebühr erhoben.

Hendrik Otto ist Chef de Cuisine des Gourmetrestaurants Vitrum im The Ritz-Carlton, Berlin. Im November letzten Jahres erhielt er mit seinem Team einen Michelin-Stern. Seine Passion ist es, durch erlesene Produkte und innovative Geschmackserlebnisse Emotionen zu wecken. So leidenschaftlich wie Otto kocht und an neuen Kreationen tüftelt, so vergisst er nie seine Familie. Wenn er nicht mit seiner Tochter Eis essen oder ins Kino geht, erholt er sich beim Fahrradfahren oder Joggen. Kulinarisch gesehen, isst er fast alles gerne, ob Gemüseeintopf oder ein saftiges Steak.

Das Gourmetrestaurant Vitrum verfügt über 45 Sitzplätze und ist mit edelstem Marmor aus Italien, Dekorationselementen und Kronleuchtern aus Murano-Glas sowie spiegelverzierten Säulen ausgestattet. Eine Gemälde-Sonderausstellung der Galerie „meisterschueler“ bildet einen interessanten Kontrast und rundet das Ambiente mit individuell gesetzten Lichtakzenten ab. Das Restaurant ist täglich dienstags bis samstags von 18:30 bis 23:00 Uhr geöffnet. Zusätzlich werden „Chefs-Table“ direkt am Ort des Geschehens, in der Vitrum-Küche, und Kochklassen auf Anfrage und nach Verfügbarkeit angeboten.

Reservierungen und Informationen unter www.restaurant-vitrum.de .

Das Ritz Carlton in Berlin

ZDFdokukanal, Samstag, 27.12., 08:15 – 08:45 Uhr

Gebaut wie ein Art-Déco-Skyscraper, steht das Hotel Ritz-Carlton direkt am Potsdamer Platz und bietet Luxus pur für das gutbetuchte Publikum: 300 Gästezimmer, 40 Suiten, Zimmer für Allergiker, einen Spa-Bereich, eine exklusive Tea Lounge, eine Brasserie und das Gourmet Restaurant ‚Vitrum‘. Das Personal muss mehrere Sprachen beherrschen und die Kunst dem Gast im Fünf-Sterne-Plus-Hotel jeden Wunsch zu erfüllen. Dafür stehen auch die speziellen Bade-, Technology- und Dog-Butler sowie der hauseigene Schuhmachermeister zur Verfügung. Die Reportage begleitet unter anderem Gourmet-Küchenchef Thomas Kellermann, den Gastronomiechef Markus Lövenforst, die Spa-Managerin Barbara Rünzi, die leitende Hausdame Karin Bergner und den Chefconcierge Thomas Munko bei ihrem Arbeitsalltag in einer Luxusherberge.

Das Restaurant Vitrum im Hotel Ritz-Carlton Berlin steht auf Platz 73 der 2000 besten deutschen Restaurants, HAIKU Liste:
http://www.haiku-liste.de/beste-restaurants/51/vitrum.html

Restaurantkritik: Vitrum im „Ritz-Carlton“

WELT-ONLINE Kritiker Heinz Horrmann besucht das Restaurant mit dem neuen Küchenchef Hendrik Otto am Berliner Potsdamer Platz.

„Vitrum“ – hinter dem Namen des Gourmetrestaurants im „Ritz-Carlton“ am Potsdamer Platz hat sich mit der Wiedereröffnung nach der schöpferischen Pause alles verändert. Nichts ist geblieben, wie es war. Sternekoch Hendrik Otto hat Thomas Kellermann abgelöst, den es zurück in die bayerische Heimat zog. Neu ist das Ambiente. Wie aber hat sich hier die kulinarische Landschaft verändert? Wie und was kocht Otto, der seinen Stern im kargen, gewöhnungsbedürftigen Ambiente des Kölner Hotels „Wasserturm“ erarbeitete und über Jahre bravourös verteidigte?

Fazit: tolles Ambiente, gute Küche

Lesen Sie den den gesamten Artikel bei WELT Onlline:
http://debatte.welt.de/kolumnen/35/gourmet+spitzen/83217/

Unter Thomas Kellermann erreichte das Vitrum Platz 73 der HAIKU Liste, der 2000 besten Restaurants Deutschlands:
http://www.haiku-liste.de/beste-restaurants/51/vitrum.html

Hendrik Otto

Hendrik Otto wird der Nachfolger von Thomas Kellermann am Potsdamer Platz im Restaurant Vitrum – Ritz-Carlton Berlin

Hendrik Otto ist neuer Chef de Cuisine des Gourmetrestaurants Vitrum

Es kommt wieder Bewegung in den hauptstädtischen Kocholymp, denn die Entscheidung für die Nachfolge von Thomas Kellermann ist gefallen: Ab 15. Juli 2008 übernimmt der talentierte Wohlfahrt-Schüler Hendrik Otto das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Gourmetrestaurant Vitrum im Luxushotel The Ritz-Carlton, Berlin. Zuvor zeichnete der 33-jährige Otto fünf Jahre lang für die Kochkünste des Sternerestaurants La Vision im „Hotel im Wasserturm“ in Köln verantwortlich: Otto übernahm im Frühjahr 2002 das Küchenzepter für das Restaurant La Vision und nur anderthalb Jahre später, im Sommer 2003, erhielt er mit nur 29 Jahren seinen ersten Michelin-Stern.

Als kleiner Junge wollte der gebürtige Wolfener Schlosser werden, doch sein Vater brachte ihn zu Zeiten der ehemaligen DDR auf eine andere Idee: Koch werden und die Welt kennenlernen. So verließ Hendrik Otto seine Heimat Löberitz und ging nach Süden in den Schwarzwald, um sich dort seiner Ausbildung zum Koch im Kurhotel Lauterbad in Freudenstadt zu widmen. Nach einer kurzen Kochpause durch den Wehrdienst folgte er seiner Leidenschaft und lernte von den Großen der Meisterküche: Im Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg traf er im Restaurant „Haerlin“ auf Michael Hoffmann – eine seiner wichtigsten beruflichen Stationen, die ihm den Impuls gab in die Spitzengastronomie einzusteigen und Gourmetkoch zu werden. Danach ging es in das noble Brenner´s Park Hotel & Spa in Baden-Baden, wo er mit Altmeister Albert Kellner am Herd stehen durfte – sein Mentor, der sehr schnell erkannte, dass in Otto ein Junge mit Talent und Biss steckte, der seinen Weg gehen wird. Eben diesen Weg hat Albert Kellner geebnet und ihn zum 3-Sterne-Koch Harald Wohlfahrt in das Hotel Traube-Tonbach Baiersbronn geführt, wo er sich einem gnadenlosen Perfektionismus und die Haute Cuisine mit allen Finessen aneignete.

Hier bekam Otto die Feinheiten mit, um später in der Spitzengastronomie bestehen zu können: „Mit Begeisterung habe ich tagtäglich persönlich miterleben dürfen, wie Harald Wohlfahrt mit der nötigen Intelligenz und dem gewissen Feingefühl für die Menschen als auch für die Produkte das Maximum für eine perfekte Kreation erzielt hat. Dies zeichnet den Mann für mich aus.“

Danach wollte Hendrik Otto eigentlich zu Alain Ducasse nach Frankreich, doch das Angebot, Küchenchef im Landhaus Flottbek, Hamburg zu werden, konnte er nicht ablehnen. Damals war das Restaurant gut bewertet, doch sein ehrgeiziges Ziel war es, das Restaurant weiter aufzubauen und das Gelernte umzusetzen. Nur ein halbes Jahr später erzielte er mit seinem Team 15 Punkte im Gault Millau statt der bisherigen 13 Punkte. Seine Passion ist der natürliche Umgang mit Produkten und nicht jeder Trend wird von ihm aufgegriffen: So achtet er bei der Verwendung von überwiegend saisonalen und regionalen Waren auf Top-Qualität und dass der Eigengeschmack bestehen bleibt. So leidenschaftlich wie Otto kocht und an neuen Kreationen tüftelt, so vergisst er nie die Familie: Seine Frau Susann und Tochter Nathalie. Wenn er nicht mit seiner Tochter Eis essen oder ins Kino geht, erholt er sich beim Fahrradfahren oder Joggen. Kulinarisch gesehen, isst er fast alles gerne: Ob Gemüseeintopf oder ein saftiges Steak.

Das Vitrum verfügt über 54 Sitzplätze und ist mit edelstem Marmor aus Italien, Dekorationselementen und Kronleuchtern aus Glas sowie spiegelverzierten Säulen ausgestattet. Durch die Namensgebung Vitrum, die auf lateinisch Glas bedeutet, wird das speziell für das Restaurant entwickelte Geschirrkonzept herausgestellt. Eine Sonderausstellung mit Bildern des Künstlers Francisco Vallejo, präsentiert durch die Galerie „meisterschueler“, bildet einen interessanten Kontrast und rundet das Ambiente mit individuell gesetzten Lichtakzenten ab. Das Restaurant ist täglich dienstags bis samstags von 18:30 bis 23:00 Uhr geöffnet.

Das Vitrum-Team befindet sich vom 1. Juni bis 14. Juli 2008 in der kreativen Sommerpause und öffnet seine Türen am 15. Juli 2008.

www.ritzcarlton.com/en/Properties/Berlin/Dining/Vitrum/Default.htm

Das Ritz Carlton in Berlin

Gebaut wie ein Art-Déco-Skyscraper, steht das Hotel Ritz-Carlton direkt am Potsdamer Platz und bietet Luxus pur fürs gutbetuchte Publikum: 300 Gästezimmer, 40 Suiten, Zimmer für Allergiker, einen Spa-Bereich, eine exklusive Tea Lounge, eine Brasserie und das Gourmet Restaurant ‚Vitrum‘. Das Personal muss mehrere Sprachen beherrschen und die Kunst dem Gast im Fünf-Sterne-Plus-Hotel jeden Wunsch zu erfüllen. Dafür stehen auch die speziellen Bade-, Technology- und Dog-Butler sowie der hauseigene Schuhmachermeister zur Verfügung. Die Reportage begleitet unter anderem Gourmet-Küchenchef Thomas Kellermann, den Gastronomiechef Markus Lövenforst , die Spa-Managerin Barbara Rünzi, die leitende Hausdame Karin Bergner und den Chefconcierge Thomas Munko bei ihrem Arbeitsalltag in einer Luxusherberge.

ZDFdokukanal, Freitag, 08.02., 13:15 – 13:45 Uhr: Stets zu Diensten – Das Ritz Carlton in Berlin

http://www.ritzcarlton.com/en/Properties/Berlin/Default.htm

Gourmet Report kann das Restaurant VITRUM mit Chefkoch Thomas Kellermann nur empfehlen!

Thomas Kellermann geht zum Film

Küchenchef des Gourmetrestaurants Vitrum im The Ritz-Carlton, Berlin
kocht für das „Kulinarische Kino“

Die Berlinale steht vor der Tür: Nicht nur filmisch, sondern auch kulinarisch sind die Berliner Filmfestspiele 2008 einen Besuch wert. Sternekoch Thomas Kellermann, Küchenchef des Vitrum im The Ritz-Carlton, Berlin, kocht für das „Kulinarische Kino“, das vom 11. bis zum 15. Februar 2008 im Martin Gropius Bau stattfinden wird. Die Veranstaltungsreihe verbindet Filme über Nahrung, Genuss und Verantwortung mit einem vom jeweiligen Film inspirierten Menü und anschließender Gesprächsrunde. Erstmalig dabei ist Sternekoch Thomas Kellermann, der zum Film „Cooking in the Danger Zone“ von Stefan Gates am Mittwoch, dem 13. Februar 2008, den Hauptgang „Gastronauten Leibgericht“ präsentiert.

Der „Gastronaut“, so der Titel von Stefan Gates‘ letztem Buch, verzehrt nicht nur haarsträubende Gerichte, sondern hat auch einen sensiblen Blick auf Menschen, die in den Krisengebieten der Welt unter extremsten Bedingungen kochen, essen, überleben und trotz alledem nicht ihre Heiterkeit und Gastfreundschaft vergessen. In dem Film „Cooking in the Danger Zone“ werden drei Geschichten an unterschiedlichen und extremen Orten wie am Polarkreis oder Tschernobyl dargestellt, die dabei immer das gleiche Thema aufgreifen: Kulinarik im Extremfall.

„Mich hat nicht nur der Film beeindruckt, sondern auch der Brite Stefan Gates mit seinem Humor. Hinzu kommt meine Begeisterung für das Spiel mit Gewürzen und Aromen. Ich probiere gerne neue und ungewöhnliche Sachen aus. Es reizte mich, das traditionelle englische Minze-Lamm neu zu interpretieren, mit englischem Senfgemüse, warmem Bambusgelee, einer Pilzgruppe und Thai Pilaw serviert“, kommentiert Kellermann die kulinarische Begleitung zum Film.

Im Anschluss an die Filmvorführung, die um 19:30 Uhr beginnt, finden das Abendessen und die Diskussionsrunde ab ca. 22:00 Uhr im Spiegelzelt auf der Südseite des Martin-Gropius-Baus statt. Moderiert wird der Talk mit Stefan Gates über „Die Kunst zu überleben“ von Alfred Biolek.

Im Preis von 49 Euro pro Person sind der Film, der Hauptgang von Thomas Kellermann, Wein, Wasser, Vorspeisen und wahlweise Dessert oder Käse (serviert von Martin Scharff) enthalten. Einlass ist um 19:00 Uhr.

Der Onlinekartenvorverkauf hat bereits begonnen. Außerdem sind Karten im Haus der Berliner Festspiele, im BOSS Orange Store in der Münzstraße / Max-Beer-Straße 2-4, 10119 Berlin und
bei allen Berliner Theaterkassen (zzgl. Vorverkaufsgebühr) erhältlich. Der zentrale Kartenvorverkauf startet ab 5. Februar täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr in den Arkaden am Potsdamer Platz, im Haus der Berliner Festspiele und im Kino International. Weitere Informationen unter: www.berlinale.de

Thomas Kellermann ist Chef de Cuisine des Gourmetrestaurants Vitrum im The Ritz-Carlton, Berlin und erhielt im Januar 2007 die Auszeichnung „Aufsteiger des Jahres“ vom Peoplemagazin Bunte. Im vorletzten Jahr erkochte er sich mit seinem Team den ersten Michelin-Stern und nahm die Ehrung als „Berliner Meisterkoch 2006“ entgegen. Der sorgfältige Umgang mit hervorragenden Produkten hat den Bayern und passionierten Marathonläufer Kellermann schon immer begeistert. Als einfach und aromastark bezeichnet er seine Gerichte, die sich dabei keinem bestimmten Trend unterwerfen. Besonders wichtig ist ihm auch stets der Kontakt zu seinen Gästen.