Süßigkeiten immer beliebter

Russland ist einer der größten Süßwarenmärkte Europas. Der Markt hat in den letzten Jahren einen starken Aufschwung erfahren und weist Potenzial für weiteres Wachstum auf. Welche Absatzchancen sich daraus für deutsche Exporteure ergeben, zeigt die
aktuelle Marktstudie "Exportchancen für deutsche Süßwaren in Russland" von CMA Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH und ZMP Zentrale Markt- und Preisberichtstelle GmbH.

Deutsche Süßwaren genießen in Russland ein sehr gutes Image. Dies belegen auch die überdurchschnittlich gewachsenen deutschen Ausfuhren nach Russland. Diese stiegen seit 2002 kontinuierlich von 24.715 Tonnen auf 41.012 Tonnen in 2005. Deutschland
ist bereits heute für Russland nach der Ukraine und Polen das wichtigste Herkunftsland importierter Süßwaren. Zudem erwarten Experten von dem geplanten Beitritt Russlands in die Welthandelsorganisation (WTO) im Januar
2008 eine weitere Zunahme der Importe. Gute Exportchancen werden sich auch aufgrund der steigenden Nachfrage, insbesondere nach höherwertigen Produkten, ergeben. Grund dafür ist das in den letzten Jahren rasch wachsende Bruttoeinkommen der
russischen Haushalte.

Die Ukraine umfassend erleben

Ein Land, das seit der „orangenen Revolution“
politisch noch immer seinen Weg sucht, die Ukraine, persönlich in
Augenschein zu nehmen und sich jenseits der Medienberichterstattung
ein eigenes Bild zu machen, ist mit der neuen Reise „Ukraine
umfassend erleben“ möglich. In den 14 Reisetagen besucht man nicht
nur das galizische Lemberg mit seinen architektonischen Juwelen und
die goldenen Kuppeln Kiews, sondern man steht auch auf der durch den
Eisenstein-Film „Panzerkreuzer Potemkin“ berühmten Treppe in der
Schwarzmeer-Metropole Odessa und bewundert die dortigen
Jugenstil-Paläste. Auch davon, dass in die mondänen Badeorte auf der
Krim inzwischen wieder der alte Glanz eingekehrt ist, kann man sich
persönlich überzeugen. Genauso wie von der einzigartigen
krimtatarischen Baukultur. Trotz der faszinierenden Geschichte wird
jedoch auch großer Wert auf die spannende Gegenwart dieses Landes im
Umbruch gelegt, das für den Tourismus erst noch entdeckt werden will.

Die Reise startet am 25. Mai. Im Preis von 2.490 Euro ist neben
den üblichen Leistungen wie Flügen und Übernachtungen mit Halbpension
auch die Bahnanreise von jedem Bahnhof Deutschlands, Österreichs und
der Schweiz zum Abflugsort inkludiert.

www.studiosus.de

Karpatenwinter – Weihnacht in der Maramures, Rumänien

Hoch oben in den tiefen Wäldern der Karpaten bereiten sich die Menschen im Schradental (Valea Scradei in Rumänien) auf Weihnachten vor. Unter meterhohem Schnee und in klirrender Kälte werden die weit verstreut liegenden Häuser hergerichtet, mit Pferd und Schlitten wird Brennholz aus den Wäldern geholt. Es ist Zeit, das Schwein zu schlachten, Speck und Würste zuzubereiten, ausgiebig zu backen, zu kochen und Schnaps zu brennen. Die Jungen des Tals holen ihre zotteligen Kostüme aus der Truhe und proben ihre Teufelskämpfe.

Das Schradental liegt abgeschieden in den nordrumänischen Karpaten (Maramures) nahe der Grenze zur Ukraine. Eine Gegend weitab von den urbanen Zentren Siebenbürgens, ohne befestigte Straßen, ohne flächendeckende Wasserversorgung und andere Errungenschaften der Moderne. Die Menschen hier leben als sich selbst versorgende Bauern, Holzfäller und Hirten. Es sind Rumänen, und auch noch einige Deutsche – Nachkommen der Zipser, die vor mehr als 230 Jahren hierher kamen. So haben sich heidnische Traditionen und Vorstellungen mit den Riten der verschiedenen christlichen Kirchen auf faszinierende Weise vermischt.

MDR, Sonntag, 26.11., 10:15 – 11:00 Uhr

Das Phänomen Freitauchen

Vor wenigen Jahren noch galten sie als Exoten und
Draufgänger: Apnoe-Taucher, die minutenlang die Luft anhalten und
ohne Pressluftflaschen in große Tiefen vordringen. Dass dieser Sport,
in seiner weniger risikoreichen Variante, auch als Freizeitvergnügen
für Urlauber immer beliebter wird, darüber berichtet GEO SAISON in
seiner neusten Ausgabe.

In Interviews und Hintergrundberichten geht GEO SAISON dem
Phänomen Freitauchen auf den Grund. Eine Reportage schildert die
verblüffenden Ergebnisse, die selbst Anfänger beim Apnoe-Kurs im
Hotelpool erzielen können; dabei geht es nicht um neue Rekordmarken,
sondern um die große Freiheit unter Wasser. Ein Infoteil stellt die
schönsten Reviere für Freizeit-Schnorchler vor und beschreibt, wo
Urlauber auch ohne Bleigurt und ohne Pressluftflasche überraschende
Beobachtungen machen können – vom Hecht im kristallklaren Binnensee
bis zum Buckelwal in der Südsee.

Weitere Themen im aktuellen Heft

– New York: Das erstaunliche Comeback einer Weltstadt
– Galizien: Auf Spurensuche in Polen und der Ukraine
– Der Zauberer von Portofino: Ein Concierge und die wundersamen
Wünsche seiner berühmten Gäste
– Legendäre Reisen: Wie die frühen Touristen die Wunder des Fernen
Ostens erlebten
– Kurzreisen: Brüssel; ungarische Winzer
– Das Extraheft im Heft: Hochgenuss auf gut Deutsch – regionale
Köstlichkeiten, von Thüringer Wurst bis Pfälzer Wein

Das aktuelle GEO SAISON hat einen Umfang von 140 Seiten, kostet
4,80 Euro und ist ab sofort im Handel erhältlich.

Exotische Destinationen und klassische Routen

Viking Flusskreuzfahrten erweitert sein Angebot um
eine neue exotische Destination: Ab Oktober entdecken anspruchsvolle
Reisende unter dem Motto „Im Land der Pharaonen“ die ganze
Faszination des Nils mit all seinen herausragenden
Sehenswürdigkeiten, inklusive mehrtägigem Aufenthalt in Kairo.

Im
Frühling 2007 starten dann wieder entspannende Flusskreuzfahrten auf
den großen „Klassikern“ Rhein, Donau und Elbe im Herzen Europas und
genussvolle einwöchige Touren durch Frankreich auf Seine, Rhône und
Saône.

Auch in Russland, der Ukraine und im Reich der Mitte auf dem
Jangtse können Urlauber im nächsten Jahr wieder Flussreisen von ihrer
schönsten und sichersten Seite mit Viking Flusskreuzfahrten und der
Viking-Service-Garantie, der einzigartigen Geld-zurück-Garantie, die
weltweit gleich bleibend hohe Qualitäts- und Servicestandards
garantiert, erleben.

Bis 31. Oktober gibt es auf alle Reisen in der
Saison 2007 15% Frühbucherrabatt, und für die neuen Ägyptenreisen ab
Oktober gilt ein Einführungsrabatt in Höhe von 20%. Der neue Katalog
ist ab sofort im Reisebüro oder im Internet unter
www.vikingrivercruises.com erhältlich.

Studienreisen durch Osteuropa

Rumänien: „Rumänische Impressionen“

Kultur geprägt von Christentum und Mythologie zeigt die 8-tägige Dr.
Tigges Studienreise „Rumänische Impressionen“. Transsilvanien, Siebenbürgen, die
Moldauklöster und Bukarest werden unter der Leitung eines erfahrenen Studienreiseleiters
besucht. Besichtigungen von Klöstern, Bauerndörfen und Museen stehen dabei ebenso auf
dem Programm wie ein Rundgang durch Graf Draculas Geburtshaus und Spaziergänge durch die
unberührte Natur.

Die 8-tägige Studienreise kostet inklusive Flug, Transfers,
Besichtigungen, 7 Übernachtungen in 3-Sterne Hotels, Halbpension, Dr. Tigges
Studienreiseleitung pro Person ab 975.
Termine von Juni bis September.

Ukraine: „Kiew, Krim und Odessa“
Die Wurzeln der neuen „Orangen Demokratie“ können Interessierte auf
einer 10-tägigen Dr. Tigges Studienreise durch die Ukraine aufspüren. Kiew, die
Halbinsel Krim und Odessa sind Stationen auf der geschichtsträchtigen Reiseroute. So
werden neben dem Palast von Liwadia, in dem die berühmte Jalta Konferenz stattfand,
weitere historische Orte wie die antike Stadt Chersones oder die
Kiewo-Petscherskaja-Lawra, ein ehemaliges Höhlenkloster besichtigt. Die Ukraine ist
gerade auch für erfahrene Reisende ein häufig noch unentdecktes Kleinod in Osteuropa.

Die 10-tägige Reise kostet inklusive Flug, Transfers, Ausflügen, 9 Übernachtungen in
3-4-Sterne Hotels, Halbpension und Dr. Tigges Studienreiseleitung pro Person ab 1.945.
Termine von Mai bis Oktober.

Polen und Baltikum: „Naturerlebnisse zwischen Masuren, Kurischer Nehrung und dem ‚Land
der Buchten‘ „
Die alten Hansestädte, die unverfälschte Natur im Hinterland und die
faszinierende Küstenlinie sind Höhepunkte einer Dr. Tigges Studienreise durch Polen,
Litauen, Lettland und Estland. An 13 Reisetagen werden beispielsweise ein Konzert in der
Abtei Oliwa in Danzig und das Thomas Mann Haus in Nida besucht, ein Spaziergang durch
das Wald- und Sumpfreservat Zakret mit seinen „Liebesbäumen“ unternommen sowie Palmse
„die Perle unter den Gutshäusern“ im Land der Buchten in Lettland erkundet.

Die 13-tägige Studienreise kostet inklusive Flug, Transfers, Ausflügen, 12
Übernachtungen in 3-4-Sterne Hotels, Halbpension und Dr. Tigges Studienreiseleitung pro
Person ab 2.130. Termine von Mai bis September.

Buchungen und Informationen im Reisebüro oder unter
www.DrTigges.de

Günstige Osteuropaflüge (Preisvergleich):
www.gourmet-report.de/opodo

Lufthansa ab Herbst: Donezk und Dnipropetrowsk in der Ukraine

Mit zwei neuen Zielen in der Ukraine und einer neuen Verbindung von Düsseldorf nach Kiew baut Lufthansa ihr Flugangebot in den Wachstumsmarkt Ukraine weiter aus. Bereits ab dem 29. August 2005 können Lufthansa Passagiere sechsmal wöchentlich von Düsseldorf in die ukrainische Hauptstadt Kiew fliegen. Ab dem 9. September ergänzt die Millionenstadt Donezk in der östlichen Ukraine das Lufthansa Streckennetz. Mit sechs wöchentlichen Flügen ab München ist Lufthansa die erste westliche Airline, die dieses industrielle Zentrum der Ukraine anfliegt. Abgerundet wird das erweiterte Angebot durch die Aufnahme der Verbindung Frankfurt – Dnipropetrowsk: pünktlich zum Start des Winterflugplans am 30. Oktober bedient Lufthansa die Strecke ebenfalls sechsmal pro Woche. Dnipropetrowsk ist wichtiger Verkehrsknotenpunkt und eine der wichtigsten Industriestädte in der Ukraine.
Mit der Aufnahme der neuen Verbindungen entwickelt und sichert Lufthansa langfristig ihre Position in Osteuropa und positioniert sich als starker Partner für die exportorientierte Wirtschaft des Landes. Deutschland ist der zweitwichtigste Handelspartner der Ukraine – mehr als 1.000 deutsche Firmen sind in dem Land vertreten. Bereits seit 1991 verbindet Lufthansa Frankfurt mit Kiew und 1992 wurden erstmals Flüge zwischen München und der ukrainischen Hauptstadt aufgenommen.

Buchbar sind die Flüge über die Lufthansa Internetseiten www.lufthansa.com über die Portale angeschlossener Partner, über die Lufthansa Call Center (Tel. 01803 / 803 803), in Reisebüros mit Lufthansa Agentur oder an Lufthansa Verkaufsschaltern an den Flughäfen.

airBaltic fliegt künftig auch Odessa an

Die lettische Fluggesellschaft airBaltic (www.airbaltic.com Tochtergesellschaft der SAS, fliegt künftig auch die ukrainische Hafenmetropole Odessa an. Das Angebot richtet sich an Kurzurlauber ebenso wie an Geschäftsreisende, die die drittgrößte Stadt der Ukraine besuchen möchten. Damit bietet airBaltic neben Kiev bereits die zweite Destination in die Ukraine und den 26. Direktflug ab Riga an.
„Wir freuen uns, dass unsere Kunden nun auch bequem nach Odessa fliegen können, dem beliebten Ferienziel am Schwarzen Meer. Die charmante Stadt ist auch unter vielen Baltikum-Reisenden bereits gut bekannt, weshalb wir eine große Nachfrage für den Flug erwarten“, erklärt Bertold Flick, Präsident von airBaltic.

Ab dem 2. August können Passagiere der Fluglinie von Riga aus in gut drei Stunden nach Odessa weiterfliegen, und zwar Dienstags, Donnerstags und Samstags. Der Preis für einen One-Way-Flug von Riga nach Odessa inkl. Steuern beginnt bei 30 Euro.

Tickets können direkt über airBaltic (Tel.: 01805-247225 (D), 0820-600830 (A), Fax: +49-30-27878877), im Internet unter www.airbaltic.com oder über jedes Reisebüro gebucht werden.