Preisvergleich: Deutschsprachige Airlines im Nebenkosten-Check

Lufthansa, Air Berlin & Co: Passagiere zahlen jede Menge Extra-Euros

Viele Fluggesellschaften erheben Zusatzkosten für verschiedene Dienstleistungen. Wofür muss der Kunde draufzahlen? Wie tief müssen Reisende in die Tasche greifen? Welche Airlines sind kulant? Das Reisemagazin Clever reisen! hat deutschsprachige Fluggesellschaften einem Nebenkosten-Check unterzogen.

Ob Vorabend Check-in oder Sitzplatzreservierung – Airlines drehen zunehmend an der Preisschraube. Auch vermeintlich Selbstverständliches, wie die Nutzung des Vorabend Check-in, ist bei vielen Fluggesellschaften mittlerweile kostenpflichtig.

„Was einst eigentlich eine Domäne der Billigflieger war, wird längst auch von Ferien- und Linienfliegern praktiziert: Für jede Form von Dienstleistung müssen Passagiere in die Tasche greifen“, kritisiert Jürgen Zupancic, Chefredakteur Clever reisen! So ist zum Beispiel der Vorabend Check-in längst nicht mehr bei allen Airlines inklusive. Einige Fluggesellschaften erheben auch hierfür mittlerweile eine Gebühr. Bei Condor, Germania und Sun Express werden fünf Euro pro Passagier fällig. Air Berlin hat jüngst die Gebühr sogar auf acht Euro erhöht.

Wer gerne am Fenster oder in einer der vorderen Reihen sitzen möchte, nutzt die Möglichkeit der Sitzplatzreservierung, für die ebenfalls eine Gebühr fällig wird. In der Regel beträgt diese auf der Kurzstrecke zehn Euro pro Person/Strecke. Richtig teuer werden Sitzplatzreservierungen auf der Langstrecke: Condor verlangt für eine Sitzplatzreservierung auf der Langstrecke bis zu 29,99 Euro.

Sehr tief in die Tasche müssen Passagiere greifen, wenn sie etwas mehr Beinfreiheit wünschen. Hierfür stehen sogenannte XL-Sitze zur Verfügung, die sich meist an den Notausgängen befinden. Auch hier sind die Preise bei Langstreckenflügen am teuersten. In dieser Kategorie werden von den Passagieren happige Gebühren von bis zu 90 Euro kassiert.

Für die Airlines sind die Zusatzkosten ein rentables Geschäft. Laut einer Prognose erwirtschafteten rund 180 Fluggesellschaften weltweit Zusatzeinnahmen von fast 50 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr.

Nebenkosten: Wer ist günstig?
Sowohl auf Kurz- und Mittelstrecke, als auch auf Langstreckenflügen sind Austrian Airlines und Lufthansa vergleichsweise günstig. In der Kategorie Kurz- und Mittelstrecke konnte zudem Sun Express überzeugen. In der Testkategorie „Kurz-, Mittel- und Langstrecke“ war Condor am teuersten. „Wer nach preisgünstigen Flugtickets sucht, sollte auch die Nebenkosten beachten, die entstehen können. Schnell ist dann ein vermeintlich billigeres Flugticket in der Endabrechnung doch teurer“, empfiehlt Zupancic.

Das Reisemagazin Clever reisen! 2/15 (Jubiläumsausgabe Nr. 100) ist ab sofort am Kiosk (5,50 Euro) erhältlich oder kann einfach auf www.clever-reisen-magazin.de bestellt werden.

Heiko Antoniewicz

„Wer lernen will, muss Frühstücken“, so eine typische Eltern-Weisheit. Klingt logisch, wird heutzutage jedoch manchmal vernachlässigt.Bei der morgendlichen Hektik kann das Frühstück schon mal zu kurz kommen. Da gönnen sich Kinder gerne einmal etwas Süßes vonihrem Pausengeld oder es landet immer die gleiche Stulle im Rucksack. Das haben auch Kinder irgendwann satt. Dabei ist das alte,langweilige Pausenbrot von gestern längst passé! Heute gibt es viele außergewöhnliche und neue Pausenbrot-Rezepte, die nicht nurschnell gemacht sind, sondern auch erstklassig schmecken. Sternekoch Heiko Antoniewicz achtet bei seinen Rezepten auf Abwechslungund gesunde Zutaten – denn genau darum geht es bei der bundesweiten Initiative „Gesundes Pausenbrot“! Mehr zur Aktion und tolleRezepten unter: www.gesundespausenbrot.de

Die Kampagne „Gesundes Pausenbrot“ der irischen Buttermarke Kerrygold macht dem Nachwuchs so richtigLust auf frisch zubereitete Pausenbrote und zeigt, dass gesund auch lecker sein kann! Im Rahmen der bundesweiten Initiative werden denteilnehmenden Kindergarten- und Schulkindern die richtigen Kniffe gezeigt, um sich selbstständig ihre Brote zu schmieren. Die Kinder lernendabei die Vielfältigkeit der Zutaten und Kombi-nationsmöglichkeiten kennen, aus denen sie sich dann ihre Lieblinge aussuchen können.

Warum das Ganze? Kids sollen Spaß am gesunden Essen entdecken und ausreichend Energie für den Tag tanken. „Mit leerem Magen lernt essich schwerer. Durch ein nahrhaftes Pausenbrot wird die Konzentrations- und Lernfähigkeit der Kinder verbessert“, so Heiko Antoniewicz,Starkoch und Träger des „World Cookbook Awards 2010“. „Dadurch können die Schüler ausgeglichen in den Tag starten – ohne, dass sichirgendwann der Heißhunger meldet“, erklärt Heiko Antoniewicz. Einfach, frisch und vor allem: Lecker! So sollte das perfekte Pausenbrot fürhungrige Kindermägen sein. „Es kann auch immer eine kleine Extraportion Obst dazu“, so Antoniewicz. Der Autor des internationalausgezeichneten Backbuchs „Brot – Das Back-Kochbuch“ hat deswegen zusammen mit Kerrygold viele neue Rezepte entwickelt. Um denAppetit anzuregen hier einige Beispiele:

Rezept 1 – Focaccia mit Karotten Spaghetti und Basilikum

Die italienische Brot-Spezialität mal ganz anders: Hierzu wird ein kleines Focacciabrot halbiert, mit Butter bestrichen, Käse belegt und feinenKarotten-Streifen verfeinert. Die „Karotten-Spaghetti“ werden dabei mit Olivenöl mariniert und mit frischem Basilikum vermengt. Zuklappen, inPapier eindrehen: Buon appetito!

Rezept 2 – Käseigel ohne Stacheln im Pitabrot

In die Tasche gesteckt: In das Pitabrot wird eine Tasche geschnitten und von innen mit Paprika-Butter beschmiert. Eine Trauben-Käse-Füllungliefert die Extraportion herbe Frische und vor allem: Viel Calcium und Vitamin C!

Rezept 3 – Birnenstreich mit gezupftem Hähnchen und dunklem Toast

Der Streich, der es in sich hat, besteht aus zerdrückten Birnen, welche mit zimmerwarmer Butter und etwas Curry vermengt werden. Denschmackhaften Aufstrich auf den Toast-Scheiben verteilen und zusätzlich mit Estragon und Radieschen aufpeppen. Chinakohl und in feineStreifen gezupfte Hähnchenbrust auf die Unterseite legen und dann: Genießen!

Über Heiko Antoniewicz

Der 1965 in Dortmund geborene Sternekoch hat für sein Können in den vergangenen 15 Jahren schon viele Lorbeeren geerntet. Vom Titel„Koch des Jahres“ bis hin zum zweimaligen Gewinnen des „World Cookbook Award“ – Antoniewicz konnte bereits zahlreiche Aus-zeichnungenfür seine Kreationen und Veröffentlich-ungen entgegennehmen. Im Jahr 2006 richtete er zudem das Menü für Queen Elisabeth bei ihremBesuch in Berlin her und auch Angela Merkel und König Harald von Norwegen bereitete er bereits Gaumenfreuden. Durch seine Leidenschaftfür außergewöhnliche und dennoch unkomplizierte Rezepte gilt er heute als einflussreichster Koch der molekular inspirierten deutschenAvantgardeküche.
Wie andere Spitzenköche arbeitet Heiko Antoniewicz mit CHROMA type 301 Messer.

Vorsicht Abzocke!

Warnung vor windigen Geschäftemachern

Verstärkt sind derzeit wieder Bauerfänger unterwegs, um
Betrieben das Geld aus der Tasche zu ziehen. Aktueller Anlass: Die
Einführung der DGUV Vorschrift 2.
Die BGN warnt davor, sich auf diese Angebote einzulassen.

Die Masche der Gauner: Am Telefon wird gedrängt, einen mündlichen
Kaufvertrag abzuschließen. Angeboten werden beispielsweise neue
Verbandskästen, Aushänge oder Infopakete mit Materialien zum Arbeitsschutz.
Dabei erwecken die Anrufer den Eindruck, sie handelten im Auftrag oder mit
Wissen der BGN. Kaufdruck wird mit dem Verweis auf die DGUV Vorschrift 2
erzeugt. Teilweise drohen die Anrufer auch mit Kontrollbesuchen oder der
Benachrichtigung der Polizei, sollte das Unternehmen nicht auf das Angebot
eingehen.

Die BGN warnt ausdrücklich davor, sich auf diese Offerten einzulassen. Denn
keine dieser Firmen handelt mit ihrer Billigung oder gar in ihrem Auftrag.

Um die Unternehmen vor der dreisten Abzockerei zu schützen, stellt die BGN
klar:
– Informationsmaterial wie Broschüren oder Plakate, Seminare und
Schulungsangebote sind für BGN-Mitgliedsbetriebe in der Regel kostenlos.
– Die BGN beauftragt weder eigene Mitarbeiter noch Dritte damit, Betriebe
anzurufen, um ihnen Informationsmaterial oder Schulungen kostenpflichtig
anzubieten.
– Die BGN beauftragt niemals externe Firmen mit Kontrollen in ihren
Mitgliedsunternehmen. BGN-Außendienstmitarbeiterinnen und –mitarbeiter
haben einen Dienstausweis.

Mitgliedsbetriebe, die Zweifel daran haben, ob ein Anruf oder ein Schreiben
im Namen der BGN auch tatsächlich authentisch ist, können Sie sich unter
info@bgn.de an die BGN wenden.

Raphael Jäger

Der 24 jahre alte Raphael Jäger arbeitet in der Gourmet-Gastronomie des Porsche-Museums

Er könnte ein Stern am Gourmet-Himmel werden, der 24 Jahre alte Raphael Jäger aus Erdmannhausen. Der junge Koch ist auf dem besten Weg dorthin. Zurzeit schmeichelt er mit seinen Kreationen die Gaumen der Gäste in der Spitzen-Gastronomie des Porsche-Museums in Stuttgart-Zuffenhausen. „Die Besucher aus Amerika oder Asien erwarten mehr als nur Pommes oder Currywurst“, ist er sich sicher. Gemeinsam mit seinen Kollegen kredenzt Jäger ihnen den Porsche GT unter den Steaks. „Das US-Prime-Beef hat die höchste Qualität, die Fleisch haben kann.“ Um in den Genuss zu kommen, müssen Gourmets schon mal tiefer in die Tasche greifen. „Etwa 50 Euro, aber ohne Beilagen.“

Lesen Sie den gesamten, spannenden Beitrag über Raphael Jäger bei den Stuttgarter Nachrichten:
www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.ein-junger-koch-greift-nach-den-sternen.a2799f20-12ce-4715-b17d-8c84a19fff59.html

Deutsche Urlauber wollen wieder mehr ausgeben

Für den Urlaub im Reisejahr 2011 sind die Deutschen bereit, tiefer in die Tasche zu greifen. Laut ADAC Reisemonitor wollen 63,2 Prozent der Deutschen nicht am Urlaub sparen. Im Vorjahr gaben sogar 64,9 Prozent der Befragten
an, nicht an Urlaub und Erholung knausern zu wollen. Auch bei den Ausgaben,
die am Urlaubsort anfallen, sind die Deutschen in dieser Reisesaison
großzügig. Nur noch 34 Prozent der Befragten wollen nebenbei im Urlaub weniger
Geld ausgeben. 2009 lag der Anteil derer, die bei den Nebenkosten den
Rotstift ansetzen wollten noch bei 43 Prozent
Dass die Krise, auch im Reisesektor überwunden scheint und die Deutschen
wieder gern und oft in den Urlaub fahren, zeigt auch die Entwicklung der geplanten
Urlaubsreisen.

6,6 Prozent mehr als im Vorjahr wollen nach der
ADAC-Umfrage drei Mal oder sogar noch öfter in diesem Jahr eine Reise unternehmen.
Im vergangenen Jahr gaben die Deutschen 51 Milliarden Euro
(Quelle: Deutsche Bundesbank) für Reisen ins Ausland aus. Im Durchschnitt
kostete ein Urlaub im europäischen Ausland etwa 1 800 Euro. Wer im letzten
Jahr die schönsten Wochen im Jahr in Deutschland verbracht hat, musste
dafür im Schnitt 1 229 Euro bezahlen.

Der ADAC Reisemonitor wird einmal jährlich erhoben und informiert über
Trends und Analysen zum Reiseverhalten der deutschen Urlauber. Für den
Reisemonitor wurden 4 000 ADAC Mitglieder befragt. Die repräsentative
Trendstudie beschäftigt sich unter anderem mit den Erwartungen, Entscheidungen
und Reisezielen rund um den Urlaub 2011.

REWE-Deutschland-Pokal

Der 22. REWE-Deutschland-Pokal 2010 geht an Katrin Vetter (22).

Mit einem „Duett von Kalb und Zucchini“ hat Katrin Vetter (22) aus München den REWE-Deutschland-Pokal 2010 und damit ein einwöchiges Praktikum in den USA gewonnen. In Amerika mit dabei sein werden der Zweitplatzierte Luan Nguyen (28) sowie der 23-jährige Steffen Peinert (Platz 3). Gebührend gefeiert wurde das große Finale im Rahmen einer Gala im historischen Kurhaus Wiesbaden.

Ende Dezember war sie nach dem Regionalvorentscheid in Nürnberg noch als Zweitplatzierte nach Hause gefahren – beim großen nationalen Finale des REWE-Deutschland-Pokals Ende März stand Katrin Vetter nun ganz oben auf dem Treppchen. Nicht zuletzt mit ihren außergewöhnlich filigranen Hippen-Arbeiten in Form von Schmetterlingen „flog“ die 22-Jährige aus dem Hilton Munich City Hotel allen anderen davon. „Das Chemisieren war noch nie so schwierig“, zog die junge Koch-Auszubildende im zweiten Lehrjahr später selbstkritisch Bilanz.
„Das hat vorher im Training immer besser geklappt.“

Intensiv trainiert hatten alle 20 Finalisten, die am 26. und 27. März 2010 zur nationalen Endrunde um den REWE-Deutschland-Pokal antraten. Sieben Damen und 13 Herren aus zehn Regionen – 18 bis 29 Jahre jung, hoch motiviert und bestens vorbereitet – stellten sich der Aufgabe, eine Schauplatte zum Thema „Das Beste vom Kalb“ zu kreieren. Beim zweitägigen Wettbewerbskochen in der Berufsbildenden Schule I in Mainz zeigten sie, dass sie sich ihr Ticket zum Finale zu Recht verdient hatten. „Die Teilnehmer haben es uns mal wieder richtig schwer gemacht“, resümierte Jury-Vorsitzender Ronny Pietzner im Namen der Fachjuroren. „Wir haben in diesem Jahr von allen Finalisten ausgezeichnete Arbeiten gesehen. Es wurden Fonds gekocht, aufwendige Einlegearbeiten gezeigt und selbst so schwierige Komponenten wie Terrinen und Pasteten zubereitet.“

Von dem hohen Leistungsniveau der Nachwuchstalente konnten sich am 27. März insgesamt rund 600 Gäste überzeugen, die der Einladung von REWE-Großverbraucher-Service zur großen Final-Gala im historischen Kurhaus Wiesbaden gefolgt waren, unter diesen der amtierende Wiesbadener Oberbürgermeister Dr. Helmut Müller. Das Warten auf die Siegerehrung wurde mit einem exklusiven, unterhaltsamen Rahmenprogramm versüßt, das keine Wünsche offenließ. Durch den Abend führte NDR-Moderator Ludger Abeln, für das raffinierte Gala-Menü und den hervorragenden Service sorgte das Team von Käfer’s Gastronomie.
„Sie werden die Zukunft der Kochkunst wesentlich mit gestalten“, rief VKD-Präsident Axel Rühmann den Finalisten vor der Siegerehrung von der Bühne aus zu, „denn Sie befinden sich mit Ihren gezeigten Leistungen bereits weit über der Norm.“ Auch Andreas Conrad, Geschäftsführer von REWE-Großverbraucher-Service, lobte die Teilnehmer für ihr Können und gratulierte ihnen zu den großartigen Leistungen. Und der ehemalige Geschäftsführer Walter Windisch, für den die diesjährige Siegerehrung seine letzte offizielle Amtshandlung im Rahmen des REWE-Deutschland-Pokals war, ergänzte: „Der REWE-Deutschland-Pokal ist und bleibt die Nr. 1 unter den Nachwuchswettbewerben, und seinen Erfolg verdankt er in erster Linie dem großen persönlichen Einsatz aller Teilnehmer und Betreuer sowie dem Engagement unserer Partner.“

Mit der 22. Runde des renommierten Wettbewerbs für Koch-Auszubildende stellte REWE-Großverbraucher-Service erneut eindrucksvoll unter Beweis, welche besondere Bedeutung die Nachwuchsförderung für den Zustellspezialisten hat. Fachlich unterstützt wird das Unternehmen dabei Jahr für Jahr von dem Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD) und dessen Köchevereinen sowie von Berufsschulen in ganz Deutschland. Und das Engagement geht weiter: Ab Herbst 2010 darf in den Regionalvorentscheidungen wieder gekocht werden, und die Vorfreude auf ein ebenso spannendes wie hochkarätiges Finale im Frühjahr 2011 beginnt.

Den Teilnehmern beim Wettbewerb um den REWE-Deutschland-Pokal winken wertvolle Preise: Neben einem hochwertigen Messerset für jeden Finalisten ist vor allem das Flugticket in die USA ein besonderer Anreiz für die jungen Köchinnen und Köche. Katrin Vetter, Luan Nguyen und Steffen Peinert haben es vorgemacht. Die drei Besten des Jahres 2010 haben die Tickets bereits in der Tasche und dürfen sich nun auf ein Praktikum an der renommierten Johnson & Wales University in Providence, Rhode Island freuen.

www.rewe-gvs.de

CarDelMar: Mietwagen werden knapp und teuer

CarDelMar: Mietwagen werden knapp und teuer

Ferienautovermieter warnt vor erneuten Engpässen im Sommer

Mietwagen werden diesen Sommer knapp

Wer im letzten Sommer auf Mallorca oder Malaga spontan ein Auto mieten wollte, hatte oft das Nachsehen oder musste tief in die Tasche greifen: 500 Euro für einen Mietwagen der kleinsten Kategorie waren in der Hochsaison keine Seltenheit. Daran wird sich wenig ändern, befürchtet Carsten Greiner, Geschäftsführer des Mietwagenbrokers CarDelMar.

„In den Verhandlungen mit unseren Partnern für die kommende Saison zeichnet sich ab, dass die Flotten weiter schrumpfen“, so Greiner. Im Zuge der Wirtschaftskrise hatten viele Autovermieter 2009 ihre Fahrzeugflotten bereits um bis zu 40% reduziert. Probleme bei der Finanzierung neuer Fahrzeuge und der schwierige Gebrauchtwagenmarkt machen ihnen weiter zu schaffen. In diesem Jahr wird die Zahl der verfügbaren Fahrzeuge zwar nicht so drastisch sinken, aber, so Greiner, „eine weitere Reduzierung im einstelligen Prozentbereich ist realistisch“.

Tourismusforscher erwarten, dass 2010 noch mehr Deutsche beim Sommerurlaub auf Last-Minute setzen. „Bei der Mietwagenbuchung macht sich das nicht bezahlt“, erklärt Greiner. Urlauber sollten so früh wie möglich buchen, um sich den gewünschten Mietwagen zum günstigen Preis zu sichern.

Dabei garantiert CarDelMar Urlaubern den bestmöglichen Preis am Markt: Kunden die bis zu 24 Stunden nach ihrer Buchung ein günstigeres Angebot bei einem anderen Mietwagenvermittler finden, erhalten von CarDelMar eine Gutschrift über den Differenzbetrag. Das funktioniert so: Einfach eine Mail mit den eigenen Kontaktdaten und Details zum günstigeren Angebot an Best-Preis-Garantie@cardelmar.com senden. CarDelMar prüft die Angaben und passt den Preis an.

Der Broker CarDelMar bietet Urlaubern mit Freiheitsdrang seit März 2005 Mietwagen zum günstigen Preis. Dabei arbeitet CarDelMar in über 60 Ländern mit namhaften internationalen Autovermietern wie Alamo, Avis, Europcar und lokalen Autovermieten zusammen. Alle Mietwagen-Angebote von CarDelMar sind im Reisebüro oder direkt unter Cardelmar zu buchen

Großer Andrang auf die Grüne Woche, Berlin

HRS-Messebarometer: Grüne Woche in Berlin

Doppelt so viele Hotelbuchungen wie im Vorjahr, Preise stabil

Positiver Trend für die weltweite Leitmesse für Ernährung und Landwirtschaft: Die Anzahl der Hotelbuchungen während der Zeit der Grünen Woche in Berlin sind im Vergleich zu 2009 um rund 54 Prozent gestiegen. Das hat eine aktuelle Auswertung von HRS, Europas führendem Online-Hotelportal ergeben.

Die Internationale Grüne Woche, die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau findet vom 15. bis 24. Januar 2010 zum 75. Mal in Berlin statt. Berlin-Besucher müssen laut HRS dieses Jahr zwar mit offenbar stärker ausgelasteten Hotels rechnen, profitieren jedoch von annähernd gleich gebliebenen Hotelpreisen. Diese liegen in diesem Jahr im Durchschnitt bei 91,35 Euro und damit um lediglich 24 Cent über den durchschnittlichen Preisen im Januar 2009. Einzig im Luxus-Segment der Fünf-Sterne-Hotels verzeichnet HRS einen Preisanstieg während der Messezeit von rund neun Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum – trotz der Mehrwertsteuersenkung. Zwei- bis Vier-Sterne Hotels haben ihre Preise hingegen um etwa zwei Prozent leicht gesenkt. Am stärksten nachgefragt sind bei Berlin-Besuchern im Januar 2010 mit rund 45 Prozent Häuser der Vier-Sterne-Kategorie – mit einem Anstieg um rund 2,5 Prozentpunkte. Der Anteil der Buchungen im Zwei- und Drei-Sterne-Segment zeigt sich hingegen gleichbleibend, während die
Buchungen im Fünf-Sterne-Segment anteilig um etwa einen Prozentpunkt gesunken sind.

Für alle, die sich kurzfristig zu einer Reise nach Berlin entscheiden, hat HRS über 300 Hotels in Berlin im Angebot, darunter 79 Häuser, die weniger als 5 Kilometer vom Messegelände entfernt sind.

Weitere Informationen unter www.hrs.de

Gourmet Report meint: Die Mehrwertsteuersenkung bringt dem Verbraucher gar nichts! Der Hotelier steckt sich die Differenz in die eigene Tasche und – wie jetzt in Berlin im 5 Sterne Segment – erhöht noch die Preise um 9 %! Wobei zu bemerken ist, dass Berlin sensationell günstige Preise im 5 Sterne Bereich hat!

Hotelpreisvergleich Berlin

In diesem Jahr wird mehr Entenfleisch gekauft

In diesem Jahr wird mehr Entenfleisch gekauft

Vor allem Tiefkühlware ist gefragt

In diesem Jahr greifen Verbraucher häufiger zu Entenfleisch. Bereits im Oktober lagen die Einkaufsmengen höher als im Vorjahr, berichtet Marktinfo Eier & Geflügel (MEG). In diesem Monat haben deutsche Haushalte knapp 2.500 Tonnen Entenfleisch gekauft, zitiert MEG Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung. Das sind rund fünf Prozent mehr als im Oktober 2008. Der Verzehr von Tiefkühlware hat sogar um knapp vierzehn Prozent auf rund 1.700 Tonnen zugenommen. Frisches Entenfleisch hingegen war weniger gefragt. In diesem Jahr müssen Feinschmecker für das leckere Geflügel etwas tiefer in die Tasche greifen: Frische Ware kostete im Oktober 4,27 Euro pro Kilogramm – 22 Cent mehr als im Jahr 2008. Gefrorene Enten waren für einen Kilogrammpreis von 2,90 Euro erhältlich. Das sind 12 Prozent mehr als im Vorjahr.

Kuramathi Island Resort, Malediven

Extra viel Angebot ohne Extra-Kosten: Das Kuramathi Island Resort bietet das Beste der Malediven

und geht mit neuem Konzept an den Start

Aus drei mach’ eins: Aus den Resorts Kuramathi Village, Kuramathi Cottage & Spa und Kuramathi Blue Lagoon entsteht im Rasdhoo Atoll das neue, vielseitige Kuramathi Island Resort. Am 1. November 2009 eröffnet das schick-legere Resort mit einem neuen Allround-Konzept. Die üppig bewachsene Insel mit langen strahlend-weißen Sandstränden bietet Komfort zum Wohlfühlen, ein großes Angebot an geschmackvollen Villen, ein vielfältiges Freizeitangebot, den „Bageecha“ Kids Club – und das alles bei einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis.

Und das Beste: das Portemonnaie kann getrost zu Hause bleiben: Verschiedene All-Inclusive-Pakete ermöglichen ein unbeschwertes Urlaubserlebnis. Urlauber des Kuramathi Island Resorts genießen das vielfältige kulinarische Angebot in den sechs Restaurants – von indisch, thailändisch und italienisch bis zu maledivischen Meeresfrüchte-Spezialitäten vom Grill – ohne dafür nochmals in die Tasche greifen zu müssen.

Gäste wählen auf Kuramathi ihr ganz persönliches Urlaubspraradies aus den insgesamt neun verschiedenen Villen-Kategorien. Ob Garden Villas, Beach Villas mit Whirlpool oder die für die Malediven so typischen Water Villas auf Stelzen über der Lagune: Alle exklusiven Gästevillen verbinden gekonnt modern-edles Design mit maledivischem Touch und fügen sich harmonisch in die herrliche tropische Natur der Insel ein.

Vielfalt wird auch bei den Sport- und Freizeitaktivitäten geboten. Das Sport Center der Insel bietet Tennisplätze mit Flutlicht, ein modern ausgestattetes Fitnesscenter, Windsurfen, Kanufahren, Katamaran-Segeln – und natürlich Schnorcheln und Tauchen. Die Lehrer der zwei Tauchzentren stehen sowohl erfahrenen Tauchern als auch Anfängern zur Seite, um gemeinsam mit ihnen eines der besten Tauchgebiete der Welt zu erkunden. Das großartige Korallenriff und die zahlreichen Hammerhaie, die regelmäßig vor Kuramathi anzutreffen sind, garantieren ein einmaliges Erlebnis.

Aber auch an Land verzaubert eine atemberaubende Natur: Die kilometerlange feinweiße Sandbank sowie die unberührte tropische Natur rund um das Resort laden zu ausgiebigen Spaziergängen und Erkundungstouren ein.

Pure Erholung und Regeneration finden Gäste des Insel-Resorts im Kuramathi Spa mit seinem reichhaltigen Angebot – von balinesischen und aryuvedischen Massagen über Schönheits- und Gesichtsbehandlungen, Hairstyling, bis Henna Tattoos und Piercings.

Das Kuramathi Island Resort ist nun ein exklusives und familienfreundliches Urlaubsparadies, das höchsten Ansprüchen genügt und dabei die Urlaubskasse verschont. Egal ob für einen romantischen Kurztrip zu zweit, einen abwechslungsreichen Urlaub mit der ganzen Familie oder einfach zum Entspannen.

www.kuramathi.com