Thomas Martin, Dirk Lutherund Johannes King

Gourmet-Event „Martin – Luther – King“ am 9. Oktober im Vitalhotel Alter Meierhof

Sechs Michelin-Sterne, ein Sechs-Gänge-Menü und sechs Jahre Erfolg: Das Gourmet-Event „Martin – Luther – King“ lockt am 9. Oktober 2016 wieder viele Genießer aus ganz Deutschland an die Flensburger Förde. Die begehrten Arrangements für den Feinschmeckergipfel im Vitalhotel Alter Meierhof sind ab sofort buchbar und erfahrungsgemäß nach kurzer Zeit vergeben.

Für das kulinarische Feuerwerk zeichnen drei Küchenchefs verantwortlich, die sich mit jeweils zwei Michelin-Sternen schmücken dürfen und zu den Besten ihrer Zunft gehören: Thomas Martin (Hotel Louis C. Jacob, Hamburg), Dirk Luther (Vitalhotel Alter Meierhof, Glücksburg) und Johannes King (Söl’ring Hof, Sylt). Die drei Spitzenköche sind befreundet und zelebrieren gemeinsam bereits zum sechsten Mal in Folge die hohe Schule des Genießens im Vitalhotel Alter Meierhof in Glücksburg.

Den Auftakt für das Event bildet ein festlicher Champagnerempfang. Im Anschluss erwartet die Gäste ein 6-Gänge-Menü mit begleitenden Weinen. Im Vorjahr standen unter anderem „Eismeerforelle mit Miso, Koriandersud und Radieschen“ und „Zweierlei vom Perlhuhn mit Artischocke und Perlzwiebel“ auf dem Programm, das diesjährige Menü ist eine Überraschung. Jeder der drei Chefköche übernimmt zwei der sechs Gänge – welche, das bleibt ein Geheimnis.

Gourmet-Event „Martin – Luther – King“
Sonntag, 9. Oktober, ab 18.00 Uhr
6-Gang-Gourmetmenü inkl. Champagnerempfang, begleitenden Weinen und allen Tischgetränken
Preis: 210,00 Euro pro Person

Arrangement mit Übernachtung
Arrangement mit Übernachtung, inkl. Gourmet-Event „Martin – Luther – King“, Genießer-Frühstücksbuffet, frische Früchte auf dem Zimmer, Eintritt in die Hof-Therme sowie Teilnahme am Aktivprogramm.
Preis: ab 333,00 Euro pro Person im Doppelzimmer (Einzelzimmer ab 370,00 Euro)

Buchung unter Telefonnummer 04631 / 6199-403 oder E-Mail reservierung@alter-meierhof.de

Drei Spitzenköche – eine Top-Adresse
Das Restaurant „Meierei Dirk Luther“ zählt zu den ersten Adressen für Gourmets in Norddeutschland. Seit 2008 erkocht Gastgeber Dirk Luther alljährlich zwei Michelin-Sterne, sein Stil ist klassisch französisch mit modernen Akzenten. Wichtig sind ihm erstklassige Zutaten, handwerkliche Perfektion und eine immer wieder neue, kreative Herangehensweise. Weithin bekannt wurde er mit seiner Kochsendung im Schleswig-Holstein Magazin des NDR.

Einfachheit auf höchstem Niveau – so lautet das Credo von Thomas Martin aus dem Hamburger Jacobs Restaurant im Hotel Louis C. Jacob. Seit 1997 leitet er als Chef de Cuisine die Geschicke an der Elbchaussee und zählt zu den Top-Köchen der Hansestadt. Martins Stil ist die französische Hochküche, die er geradlinig und fantasievoll, jedoch nie überinszeniert, interpretiert.

Johannes King ist seit Mai 2000 Küchenchef und Gastgeber im Söl’ring Hof, einer der feinsten Gourmet-Adressen auf Sylt. Seit 2004 hält auch er ununterbrochen zwei Sterne im Guide Michelin. In seiner Küche setzt Johannes King auf regionale und saisonale Produkte – er bevorzugt Zutaten aus der Nordsee, von seinem Bauernhof und aus dem eigenen Kräutergarten.

Das 5-Sterne-superior-Vitalhotel Alter Meierhof liegt direkt am Ufer der Flensburger Förde in Meierwik, einem Ortsteil von Glücksburg. Heller Sandstein und dunkles Fachwerk prägen die Gutshof-Architektur, die 54 Zimmer beherbergt und sich harmonisch in den parkartigen Garten einfügt. 1999 eröffnet, pflegt das privat geführte Hotel familiäre Gastfreundschaft auf höchstem Niveau. Das weithin bekannte 2-Sterne-Restaurant „Meierei Dirk Luther“ setzt unter Leitung von Dirk Luther auf klassische französische Küche mit modernen Elementen. Ein weiteres Restaurant, die »Brasserie«, kreiert in der offenen Showküche internationale und regionale Gerichte, und die »Bodega« offeriert feine Weine und herzhafte Kleinigkeiten. Vollendete Entspannung finden Gäste in der 1.400 Quadratmeter großen »Hof-Therme« mit ganzjährig beheiztem Innen- und Außenpool, Hamam, mehreren Saunen und Dampfbädern, einer Vitalbar, der Shiseido-Beautyfarm und 15 Räumen für exklusive Body- und Beauty-Behandlungen.

www.alter-meierhof.de

Johannes King und Alexandro Pape

Die beiden Spitzenköche Johannes King und Alexandro Pape verwöhnen ihre Gäste mit Produkten aus eigenem Anbau bzw. heimischer Produktion

Sylt gilt als das kulinarische Mekka des Nordens. Zum einen aufgrund der zahlreichen im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichneten Restaurants. Allein sechs der begehrten Sterne des Guide Michelin leuchten derzeit am Sylter Firmament und sorgen damit für die größte Sternendichte in Deutschland. Zum anderen begeistert Sylt mit einer Vielzahl heimischer Erzeugnisse, die bei immer mehr Feinschmeckern auf und abseits der Insel kollektive Gaumenfreuden auslösen. Zwei Aushängeschilder lokaler Produzenten und Verfechter regionaler Küche sind die beiden Spitzenköche Alexandro Pape und Johannes King.

Der mit zwei Michelin-Sternen dekorierte Gastgeber des „Söl´ring Hof“ lässt mittlerweile nur noch in seine Küche, was grade Saison hat und aus der Region stammt. In seinem Bauerngarten wachsen außerdem längst vergessene Kräuter, Wurzeln und Gemüsen. „Ich werfe gerne in den Topf, was vor meiner Haustür wächst!“ Und vor seiner Haustür wächst momentan so einiges. Der Spargel, den King momentan erntet, ist klein wie ein Finger und manchmal völlig krumm, mal weiß oder violett oder grün – wie herkömmlicher Spargel sieht er nicht aus. Aber er ist knackig und frisch. Da ist nichts rausgezüchtet worden, ein pures Produkt mit all seinen Facetten.„Wir arbeiten mit lokalen Produkten, weil wir damit automatisch im Rhythmus der Natur denken und kochen. Weil wir somit immer die frischesten und qualitativ besten Produkte verwenden!“, erklärt Johannes King. „Alle Produkte, die wir aus unserem Garten verwenden, werden so pur wie möglich gelassen. Wir möchten dem Gast zeigen, wie toll zum Beispiel Mangold, Spargel oder Kräuter in allerfrischester Güte sein können“, sagt er. Andere Zutaten für seine Sterneküche findet er im Watt oder auf der Wiese nebenan. Am Sylter Watt zum Beispiel sammelt er Salzwiesenkräuter. Zwischen üppig blühenden Strandastern versteckt sich Essbares wie Queller, Strandportulak oder Dreizack.

Auch Alexandro Pape, ausgezeichnet mit zwei Michelin-Sternen und 17 Punkten im Gault Millau, weiß wie man Genuss auf eine ganz einfache Formel bringt. Das Faible für regionale Waren und für die Herstellung von eigenen Produkten hat der gastronomische Gastgeber des Munkmarscher Hotels „Fährhaus“ schon lange, im April hat er nun außerdem seine „Bier- und Brot-Stube“ in Keitum eröffnet. Die Grundidee ist dabei so einfach wie genial: Konzentration aufs Wesentliche. Das einfache Stück Brot zum Geschmackserlebnis machen und das gemeinsame Abendbrot als Genusstreffen zelebrieren. Und Pape wäre nicht Pape, wenn er in seiner „Genussmacherei“ in List nicht nur sein eigenes Sylter Meersalz und diverse Pasta-Kreationen herstellt, sondern auch noch ein Bier selbst brauen würde.

www.sylt.dewww.sylter-salz.de,

Alexandro Pape

Alexandro Pape, seit 16 Jahren Aushängeschild und Gastronomischer Gastgeber des Luxushotels in Munkmarsch, sammelte in den vergangenen Monaten gemeinsam mit Hoteldirektor Robert Jopp Ideen, um mit entscheidenden Akzenten im kulinarischen Angebot in die Zukunft zu gehen – getreu der Philosophie: „Es muss sich alles ändern, damit alles so bleibt, wie es ist“. Im Zuge dieser Überlegung erwarb die Fährhaus Familie bereits den „Lüüvhoog“ in Keitum, der im November 2015 eröffnete. In 2016 entsteht ein neues Outlet, das gleichzeitig eine kulinarische Ergänzung für sowohl die Fährhaus-Hotelgäste, als auch Einheimische und Inselbesucher schaffen wird. Das neue gastronomische Highlight, unter Federführung von Alexandro Pape und Sven Pietschmann, eröffnet ab April in Keitum. Die Grundidee dahinter ist, „Gourmet auf ein einfaches Stück Brot zu konzentrieren“.

Das neue Konzept kombiniert original Sylter Bier, das von Papes „Sylter Genussmacherei“ in List gebraut wird, mit verschiedensten Variationen von hausgebackenem Brot. Um die optimale Realisierung des innovativen gastronomischen Konzepts mit seinen verschiedenen Angeboten zu garantieren, wird das Gourmetrestaurant „Fährhaus“ durch die neue Genussadresse auf Sylt in diesem Jahr abgelöst. Die kulinarische Riege im Hotel Fährhaus wird auch zukünftig von Pape geführt. Die begehrten Kochkurse und das Sylter-Event „Sommernachtstraum“ bleiben fester Bestandteil im Fährhaus Sylt. Für die Gäste stehen weiterhin die „Käpt‘ n Selmer Stube“ und das Restaurant „Mara Sand“ mit Blick auf die Munkmarscher Bucht zur Verfügung.

Alexandro Pape, der in seiner Genussmacherei neben Bier auch das erste Sylter Meersalz sowie ab Frühjahr hochwertige Pasta-Kreationen herstellt, lässt sein kulinarisches Know-how verstärkt in die neue „Bier- und Brot-Stube“ am Gurtstig in Keitum einfließen. Das Bier wird ausschließlich auf Sylt verkauft und kann als Souvenir flaschenweise erworben werden. Die Speisen werden Papes Anspruch an außergewöhnlichen Genuss ebenfalls gerecht: Aus den selbstgebackenen Broten aus der Fährhaus-Bäckerei hat Alexandro Pape mit harmonischen Aufstrichen und Toppings raffinierte Brot-Kreationen zusammengestellt. Abgerundet wird die exklusive Genuss-Brot-Zeit mit punktuellen Veranstaltungen – darunter Konzerte und Poetry-Slams. Zu Bestaunen in der neuen Adresse sind insbesondere auch die Akzente aus dem Brauhandwerk, die das Gästeerlebnis nachhaltig unterstreichen werden.

Im Fährhaus Sylt wird auch in diesem Jahr der exklusive „Sommernachtstraum“ –
eine wahre Institution auf Sylt – wieder Genießer im sommerlichen Ambiente zusammenbringen. Fährhaus-Freunde und Feinschmecker sollten sich schon jetzt den 7. August vormerken, wenn Alexandro Pape mit seiner Spitzenkulinarik brillieren wird.

Alexandro Pape

Fährhaus Sylt lädt zum 10. Alpengipfel

Am 2. und 3. Januar 2016 verwöhnen Sternekoch Alexandro Pape sowie Winzer aus Österreich und der Schweiz

Noch ist das Jahresfinale nicht erreicht, da steckt das Fünf-Sterne-Superior-Hotel Fährhaus Sylt bereits in den Startlöchern für die erste große Feierlichkeit in 2016. Anlass ist der weit über die Inselgrenzen hinaus beliebte „Alpengipfel“ am 2. und 3. Januar, welcher im kommenden Jahr sein zehnjähriges Jubiläum feiert. Dieses Ereignis muss besonders gebührend zelebriert werden, dachten sich Hoteldirektor Robert Jopp sowie Sternekoch Alexandro Pape – und entführen interessierte Feinschmecker gleich an zwei Abenden auf eine vinophile Gourmetreise. In seiner Funktion als Gastronomischer Gastgeber des Hotels und Küchenchef des mehrfach ausgezeichneten Restaurants „Fährhaus“ wird Alexandro Pape mit einem exquisiten Fünf-Gang-Menü brillieren.

Gegenwärtig wird zusammen mit Sven Pietschmann, Zweiter Küchenchef des Sternerestaurants, bis zur Perfektion am Menü getüftelt und so viel sei zu verraten: Liebhaber guten Weins und hoher Kochkunst dürfen sich auf das Beste aus dem Meer und von den Sylter Salzwiesen freuen. Die Sterneküche wird mit erstklassigen Tropfen aus den besten Lagen der benachbarten Alpenländer veredelt. Für die sorgfältige Auswahl zeichnet Sommelière Sindy Kretschmar verantwortlich. Nach einem persönlichen Empfang mit Aperitif ab 18.30 Uhr im gemütlichen Pavillon setzt sich die genussvolle Sinnesreise an beiden Abenden im Restaurant Mara Sand fort. Wie in den Vorjahren werden auch wieder Jörg Linke und Daniela Voß vom süddeutschen Weinhandel Linke Ottobrunn kurzweilig durch den Abend führen.

Die alpenländischen Spitzenwinzer
Mit von der Partie ist das Weingut Jean-René Germanier aus dem Herzen des Wallis und Rhonetals. Mit einem speziellen Augenmerk auf die Rebsorten und Spezialitäten der Region werden Weine hergestellt, die zu den besten Resultaten der Schweiz zählen. Das Fährhaus Sylt freut sich auch auf Benjamin und Gregory Massy vom zehn Hektar großen Weingut Clos du Boux im schweizerischen Kanton Waadt. Um die Lage im Anbaugebiet Lavaux kann man das Winzerpaar Margaret und Luc Massy mit ihren beiden Söhnen nur beneiden: Von ihrem herrschaftlichen Wohnsitz inmitten der Rebberge genießen sie einen einzigartigen Blick auf den Genfer See und die Westalpen. Dieser Blick scheint auch die Reben zu inspirieren.

Der Einladung zum zehnten Jubiläum des Alpengipfels folgt auch das Weingut Martin Pasler aus Österreich. Unterschiedliche Böden wie Lehm, Muschelkalk, Glimmerschiefer oder Urgestein bringen komplexe und charaktervolle Weine hervor – von Rot bis Weiß, von Rosé bis Süß. Ebenfalls aus Österreich reisen Vertreter des östlich von Krems an der Donau liegenden Weinguts Mantlerhof an. Die Weingärten werden von Josef und Margit biologisch bewirtschaftet und sind zertifiziert. Auf den beeindruckenden Terrassen aus Löss kultivieren sie Grünen sowie Roten Veltliner, Riesling, Chardonnay, Gelben Muskateller und Neuburger.

Das Weingut Ansitz Dolomytos Sacker befindet sich am Fuße des Plateau Ritten in Südtirol in 400 Meter Seehöhe. Auf 2,7 Hektar Steillagen wurden Ende 1990 circa 150 verschiedene Rebsorten gepflanzt – die griechische Mythologie stand dabei stets im Mittelpunkt. Seit 2009 wird der Ansitz Dolomytos Sacker vom Önologen Walter Schullein weitergeführt. Auf 1.000 Meter über dem Meeresspiegel, in einem alten Bauernhof aus dem 14. Jh. im Südtirol, produziert Florian Rabanser mit großer Leidenschaft feine Destillate. Seiner grenzenlosen Kreativität ist es zu verdanken, dass die Hofbrennerei Zu Plun auch ungewöhnliche Produkte hervorbringt: Gemeint sind der erste in den Dolomiten gebrannte Gin und Rum.

Reservierung
Das fünfgängige Alpengipfel-Menü inklusive korrespondierender Weinreise, Wasser, Kaffee und Heißgetränken ist für jeweils 175 Euro pro Person und Abend buchbar. Reservierungen werden unter der Telefonnummer +49 (0) 4651 9397-0 oder per Email an tischreservierung@faehrhaus-sylt.de entgegengenommen. Für zusätzlich 200 Euro pro Person gibt es eine Übernachtung im Superior Doppelzimmer mit Blick zur Gartenseite inklusive Frühstück, Kaffee und Kuchen gleich dazu.

Sylt

Guide Michelin und Gault Millau zeichnen Sylter Spitzenköche aus

Sylt bleibt Deutschlands Genussinsel Nummer eins. Das geht aus den aktuellen Bewertungen des „Guide Michelin“ hervor, der für das Jahr 2016 insgesamt sechs Sterne an vier Sylter Küchenchefs verteilt. Und auch der „Gault Millau“ erteilt den Sylter Gastronomen erneut Bestnoten. Und dennoch: Das kulinarische Selbstverständnis der Insel verbindet großartige Küche längst nicht mehr zwangsweise mit einem „Sternzeichen“.

Mit Johannes King vom „Söl’ring Hof“ (Rantum) und Alexandro Pape vom „Fährhaus“ (Munkmarsch) wartet die Genussinsel Sylt auch weiterhin mit zwei Zwei-Sterne-Restaurants auf. Beide Küchenchefs erhielten zudem vom Restaurantführer „Gault Millau“ erneut Spitzenbewertungen: jeweils 17 von 20 möglichen Punkten – wobei 20 Punkte grundsätzlich nicht vergeben werden. Ebenfalls ein Stern erstrahlt zudem wie schon in den Vorjahren über Holger Bodendorfs Restaurant im Tinnumer „Landhaus Stricker“. Der „Gault Millau“, der nach dem französischen Schulnotensystem beurteilt, gibt dem Küchenchef sogar 18 Punkte, attestiert ihm damit „höchste Kreativität und bestmögliche Zubereitung“ und hebt ihn unter die 15 besten Restaurants Deutschlands. Auch Jens Rittmeyer vom „Kai 3“ in Hörnum verteidigte erneut seinen Stern sowie 17 Punkte.

Im Vergleich zum Vorjahr leuchten vier Sterne weniger am Sylter Gourmet-Himmel. Drei Sterne schluckte die grundlegende Änderung des gastronomischen Konzeptes im „A-ROSA Sylt“: Das mit zwei Sternen dekorierte hoteleigene Restaurant „La Mer“ schloss Anfang des Jahres, das zweite Restaurant „Spices“ setzt nach der Auszeichnung im vergangenen Jahr andere Schwerpunkte. Auch der Grand Seigneur der Sterneküche Jörg Müller geht ganz bewusst in eine andere Richtung und verzichtete auf eine neuerliche Bewertung.

Ihre Ausnahmestellung als die deutsche Genussinsel beweist Sylt auf der gesamten gastronomischen Linie. Als „besondere Adresse für kleinere Budgets“ wurde das „Bistro Stadt Hamburg“ in Westerland mit einem „Bib Gourmand“ versehen und damit von den Testern des Guide Michelin für seine regional geprägte Küche mit einem besonders günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis ausgezeichnet.

Ausgezeichnet für ihren guten Geschmack wurden vor Kurzem noch zwei weitere Sylter: Beim Wettbewerb um den „Koch des Jahres“ auf der Kölner Foodmesse „Anuga“ erkochte Sven Pietschmann, Souschef von Alexandro Pape („Fährhaus“), den dritten Platz. Damit ging er als bester Deutscher aus dem „Live Cooking“-Wettbewerb hervor. Und Bärbel Ring, seit sechs Jahren für den Weinkeller und das Zwei-Sterne-Restaurant im „Söl’ring Hof“ in Rantum zuständig, wurde vom internationalen Fachmagazin „Rolling Pin“ als „Sommelière des Jahres“ ausgezeichnet.

Benjamin Biedlingmaier

Feine Privathotels ist eine kleine Gruppe leidenschaftlicher Hoteliers aus Deutschland, Portugal und der Schweiz. Alle 14 Mitgliedshäuser sind privat geführt, gehören der Luxuskategorie an und bieten vielfach prämierte Kulinarik. Einziges Mitglied in Sachsen ist das Fünfsterne-Superior-Hotel Bülow Palais Dresden. Zu besonderen Anlässen kommen die Mitglieder persönlich zusammen. Das nächste Mal am 10. November. Dann gestalten sie gemeinsam den Eröffnungsabend des europäischen Gourmetfestivals „Tribute to Claudia“ an der portugiesischen Algarve. Benjamin Biedlingmaier, Chefkoch des Bülow Palais‘, kreiert dazu ein Gericht der klassisch-deutschen Küche, das ihn auf dem Weg zum Sternekoch prägte.

„Feine Privathotels ist mehr als eine Hotelkooperation“, erklärt Ralf J. Kutzner, Hoteldirektor des Bülow Palais‘ und der Bülow Residenz. „Wir verstehen uns als Freunde. “

„Tribute to Claudia“ ist ein Festival für Feinschmecker. 51 renommierte Chefköche verschiedener Nationen kommen dabei vom 10. bis 15. November in der Vila Joya in Albufeira, Portugal, zusammen, darunter große Namen wie Hans Haas, Heinz Winkler, Peter Hagen, Hans Neuner, José Avillez und Henrique Leis. Höhepunkt ist ein 20-Gänge-Amuse-Bouche-Dinner, zubereitet von 20 Köchen. Die Festivalreihe wurde 2007 von Joy Jung, Inhaberin der Vila Joya, und Dieter Koschina, Zweisterne-Küchenchef des Hauses, ins Leben gerufen, um an Joy Jungs verstorbene Mutter, die begnadete Köchin Claudia Jung zu erinnern.

Den Auftakt der 9. Auflage gestalten die Chefköche der Feine Privathotels mit einem Gourmetmenü in sieben Gängen. Gemäß dem Leitthema „Traditional crEATivity“, in dem Traditionen neu interpretiert werden sollen, klingt in jedem Gang eine persönliche Geschichte, eine besondere Tradition des jeweiligen Kochs mit.

Benjamin Biedlingmaier steuert ein Fischgericht aus Black Cod, Kalbskopf und Labskaus bei. „Die Auswahl habe ich in Erinnerung an meine Kindheit in Schwaben, aber auch an meine wunderbare Zeit auf Sylt getroffen“, sagt der 29-Jährige. Im Restaurant La Mer im Arosa-Resort Sylt arbeitete er unter Zweisternekoch Sebastian Zier. „Labskaus war dort ein traditionelles Gericht, das ich noch heute richtig gern mag. Ich freue mich auf die Herausforderung, es nun mit meiner eigenen Handschrift vor internationalem Publikum zu präsentieren“, erklärt Biedlingmaier.

Von den Feine Privathotels sind neben Biedlingmaier und Koschina ebenfalls mit dabei: Ralph Knebel vom Hotel Erbprinz aus Ettlingen, Erik Arnecke vom Hotel Die Sonne Frankenberg aus Frankenberg, Michael Fietz von den Luxusyachten Sea Cloud Cruises aus Hamburg, Michael Szofer vom Hotel Europäischer Hof aus Heidelberg und Daniel Stütz vom Hotel Paradies aus der Schweiz.

Informationen zum Festival liefert das Hotel Vila Joya auf der Website www.festival.vilajoya.com

Alle gestrichenen Sterne Michelin 2016

Die folgenden Häuser verlieren 2016 einen Stern:

Ort

Haus

Bundes- land

Anzahl bisherige Sterne

Anzahl Sterne 2016

Mannheim

Amador

BW

3

0

Efringen-Kirchen

Traube

BW

1

0

Konstanz

Heise’s Bürgerstube

BW

1

0

Mannheim

Axt

BW

1

0

Mannheim

Da Gianni

BW

1

0

Nagold

Alte Post

BW

1

0

Pfinztal

Villa Hammerschmiede

BW

1

0

München

181 – First

BY

1

0

Rüsselsheim

NAVETTE

HE

1

0

Wolfsburg

Saphir

NI

1

0

Bergisch-Gladbach

Gourmetrestaurant Lerbach

NW

2

0

Laasphe, Bad

Ars Vivendi

NW

1

0

Wadersloh

Bomke

NW

1

0

Mainz

Buchholz

RP

1

0

Traben-Trarbach

Clauss – Feist

RP

1

0

Lübeck

La Belle Epoque

SH

3

0

Sylt/List

La Mer

SH

2

0

Plön

Stolz

SH

1

0

Sylt/List

Spices

SH

1

0

Saarbrücken

Le Noir Gourmet

SL

2

1

Hier jetzt alle Links zum Guide Michelin 2016:

Das erste Gerücht: http://www.gourmet-report.de/artikel/346967/Kevin-Fehling-erhaelt-drei-Sterne/

Berlin sahnt ab: http://www.gourmet-report.de/artikel/346971/Sterneregen-fuer-Berlin/

Die Liste aller neuen Michelin Sterne (inoffiziell):
http://www.gourmet-report.de/artikel/346972/Alle-neuen-Michelin-Sterne-2016/

jetzt offiziell mit Bestätigung: http://www.gourmet-report.de/artikel/346973/Offiziell-der-Michelin-Guide-2016/

Alle neuen Michelin Sterne 2016 (offizielle Liste):
http://www.gourmet-report.de/artikel/346974/Alle-neuen-Michelin-Sterne-2016/

Alle gestrichenen Michelin Sterne 2016 (offizielle Liste):
http://www.gourmet-report.de/artikel/346975/Alle-gestrichenen-Sterne-Michelin-2016/

Die Liste aller 1 Sterne-Restaurants 2016 nach Bundesländern:
https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153416473743124

Die Liste aller 2 Sterne-Restaurants Michelin 2016: https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153416471418124

Die Liste aller 3 Sterne-Restaurants 2016:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10153416470783124/

Statistik Michelin 2016:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10153416463278124/?type=3

Stefan Lenz ist "Koch des Jahres"

Der mit 12.000 dotierte Preis „Koch des Jahres“ wurde heute an den 32-jährigen Küchenchef des Hotel Tennerhof in Kitzbühel, Österreich verliehen. Mit der Auszeichnung wird der gebürtige Vorarlberger für seine herausragenden Leistungen im Wettbewerb der Spitzengastronomie geehrt. Er setzte sich im Finale gegen sieben Konkurrenten aus Deutschland und der Schweiz durch. „Lenz hat Aromen in ganz hoher Form präsentiert und diese sehr gelungen kombiniert. Man merkt, dass er seinen Stil gefunden hat und diesen konsequent umzusetzen weiß,“ begründet Juror Christopher Wilbrand die Entscheidung der Fachjury.
Das Drei-Gang-Menü mit einer Vorspeise aus Huchen, Haferwurzel und Haselnuss, einer Hauptspeise aus Reh, Essigzwetschge und Löwenzahn und das Dessert aus Waldklee, Kernöl und Moosbeere überzeugte die international besetzte Jury. Unter Vorsitz von Dieter Müller, Präsident des Wettbewerbs, bewerteten neun Juroren die Leistungen der Kandidaten, darunter Thomas Bühner (La Vie, Osnabrück/D), Oriol Castro (Disfrutar, Barcelona/ES), Sebastian Frank (Horváth, Berlin/D) und Gastrokritiker Wolfgang Fassbender.
Dieter Müller lobte das durchweg hohe Niveau des Finales: „Die Teilnehmer haben in Handwerk, Ästhetik und Vielfalt absolute Spitzenleistungen erbracht. Es wurden sehr schöne Teller serviert.“ So war dann auch die Entscheidung denkbar knapp: Nur ein Punkt Unterschied trennte den Sieger vom Zweitplatzierten Cornelius Speinle, Küchenchef im Restaurant Drei10 Sinne im schweizerischen Schlattingen. Sven Pietschmann, zweiter Küchenchef im Restaurant Fährhaus auf der Insel Sylt in Deutschland wurde auf den dritten Platz gewählt.

Neben dem Titel „Koch des Jahres“ wurden auf der Veranstaltung Ehrenpreise für besondere Leistungen verliehen. So erhält der Sieger neben dem Preisgeld eine kulinarische Chinareise von Saro. Sven Pietschmann wurde für das beste Tapas-Rezept mit dem Friesisch Tapas Award von Friesenkrone ausgezeichnet. Der Preis „Spirit of the Competition“ by Electrolux honoriert besonderen Teamgeist im Wettbewerb und ging an den Zweitplatzierten Cornelius Speinle. Mit jeweils einer J1-Revolution-Kochjacke für Koch und Assistent ist der Innovationspreis von Jobeline für besondere technische Raffinesse dotiert, der an Matthias Pietsch vom Restaurant Lago in Ulm verliehen wurde. Der Dr. Schnell-Preis für hygienisches Kochen auf Spitzenniveau ging an Jens Hildebrand vom Restaurant Tim Raue in Berlin und „The dish above and beyond“ by Ron Zacapa zeichnete Cornelius Speinle für das beste Foodpairing mit Rum aus. Speinle wurde außerdem mit dem Preis der „Better Dessert Initiative“ by Langnese/Servicebund für das beste Dessert geehrt. Der Preis „United Against Waste“ wurde an Jens Hildebrand verliehen, der den geringsten Lebensmittelabfall produzierte.

Bereits zum dritten Mal wird auf der weltgrößten Foodmesse Anuga in Köln das Finale des internationalen Kochwettbewerbs ausgetragen. Zur Teilnahme aufgerufen waren Köche aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. Aus über 400 Bewerbungen wurden Kandidaten ausgewählt, die in vier Vorentscheiden in Hamburg, Köln, Wien und Achern im Schwarzwald gegeneinander antraten. Dort musste, wie auch auch im Finale, in fünf Stunden ein Drei-Gang-Menü in sechsfacher Ausführung zubereitet werden, das einen Warenwert von je 16 Euro nicht übersteigt.

Übersicht der Finalisten
Jens Hildebrandt (Restaurant Tim Raue, Berlin/D)
Stefan Lenz (Hotel Tennerhof, Kitzbühel/A)
Matthias Pietsch (Lago, Ulm/D)
Sven Pietschmann (Restaurant Fährhaus, Sylt/D)
Ivan Prieto Caneda (Landhaus Kuckuck, Köln/D)
Cornelius Speinle (Drei10 Sinne, Schlattingen/CH)
Simon Stirnal (Restaurant Schloss Loersfeld, Kerpen/D)
Florian Volke (Opus V, Mannheim/D)

Kevin Wilde, Karlsruhe

Kevin Wilde wird neuer Inhaber vom Restaurant „Nagels
Kranz“

Der 24-Jährige aus Karlsruhe machte seine Ausbildung zum Koch in der
berühmten „Sansibar“ auf Sylt. Es folgte eine Station im ehemaligen
Sterne-Restaurant „Nagels Kranz“ in Karlsruhe-Neureut als Commis de
Cuisine. Anschließend arbeitete er in der „Adlerwirtschaft“ in
Eltville-Hattenheim sowie im Society-Lokal „Medici“ in Baden-Baden,
jeweils als Commis de Cuisine. Die nächste Station als Entremetier
war keine geringere als das „Le Canard nouveau“ in Hamburg unter der
Leitung des Küchenchefs Ali Güngörmüs (1 Michelin-Stern).

In seiner letzten Station vor der Übernahme des „Nagels Kranz“,
arbeitete Kevin Wilde als Demichef de Partie im „Fischers Fritz –
Regent Hotel“ in Berlin unter der Leitung von Christian Lohse (2
Michelin-Sterne).

„Es war und ist immer mein Traum, Küchenchef und somit der Nachfolger
meines Freundes und Vorbildes Wolfgang Nagel zu werden. Jetzt ist es
soweit und ich kann es nicht abwarten, die Pforten neu zu öffnen“, so
der neue Küchenchef Kevin Wilde.

Interieur:
Das Ambiente des Restaurants „Nagels Kranz“ ist passend zur Küche
elegant und klassisch eingerichtet und lädt zum Genießen ein.

Küche:
Frische und Qualität sind das Markenzeichen des Restaurants „Nagels
Kranz“.
Küchenchef Kevin Wilde ist stolz darauf, nur hochwertige hergestellte
Produkte zu verwenden. „Ein bewusster Umgang mit Lebensmitteln ist
das A und O, deshalb wähle ich unsere Lieferanten und Partner ganz
genau aus“, so der Küchenchef.

Nagels Kranz, Neureuter Hauptstraße 210, 76149 Karlsruhe – www.nagels-kranz.de

Sechs Sterne am Gourmet-Himmel über Glücksburg

Drei Starköche komponieren am 4. Oktober 2015 gemeinsames 6-Gänge-Menü

Auch in diesem Jahr lädt das Vitalhotel Alter Meierhof zu „Martin-Luther-King“ ein: Mit Thomas Martin (Louis C. Jacob, Hamburg), Dirk Luther (Restaurant Meierei Dirk Luther) und Johannes King (Söl’ring Hof, Sylt) – jeweils mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet – vereinen drei Starköche ihr Können. Das sympathische kulinarische Terzett bereitet den Gästen auch in diesem Jahr wieder himmlische Genüsse, dabei präsentiert sich jeder der drei Chefköche an dem Abend mit jeweils zwei Gängen.

Die herausragende Küche des malerisch am Ufer der Flensburger Förde gelegenen und liebevoll renovierten Hauses ist in Feinschmeckerkreisen längst zur festen Größe avanciert. Gastgeber Dirk Luther erkocht seit 2008 alljährlich zwei Sterne für die „Meierei“ im Vitalhotel Alter Meierhof in Glücksburg und hat sich mit seiner humoristischen Kochsendung im Schleswig-Holstein Magazin des NDR einen Namen gemacht. Sein Stil: klassisch französisch mit modernen Akzenten. Dabei sind ihm – bei ausschließlich allerbesten Zutaten – Kreativität und handwerkliche Perfektion gleichermaßen wichtig.

An seiner Seite hat Luther am 4. Oktober zwei ebenfalls „besternte“ Kollegen und Freunde: Thomas Martin ist inspiriert vom hanseatischen Flair im 5 Sterne Hotel Louis C. Jacob und gilt als gilt als einer der besten Köche Hamburgs. Mit einer zeitgemäß leichten französischen Küche, die er geradlinig und fantasievoll interpretiert, prägt der 2-Sterne Koch seit 1997 die kulinarischen Geschicke in „Jacobs Restaurant“. Johannes King ist seit Mai 2000 Küchenchef und Gastgeber im Söl’ring Hof in Rantum auf Sylt, seit 2004 hält auch er ununterbrochen 2 Sterne im Guide Michelin und ist eine Feinschmecker-Institution im hohen Norden. Somit funkeln sechs Sterne an dem Abend über dem Gourmethimmel in Glücksburg.

Nach dem Auftakt mit Champagnerempfang folgt ein festliches Sechs-Gang-Menü mit einer großen Vielfalt an ungewöhnlichen Kreationen – so standen im vergangenem Jahr Gänge wie „Apfel, Aal & dicke Bohnen mit 70 Minuten-Ei“ über „Rehrücken mit Selimspfefferjus, Kürbis, Buchweizen und Sellerie“ bis hin zu „Geeiste Getreidemilch mit Sylter Honig und Haselnüssen“ auf dem Programm. Der Abend, der um 18.00 Uhr beginnt, ist inklusive korrespondierender Weinbegleitung und Softgetränken für 198 Euro pro Person buchbar. Das Arrangement mit Übernachtung ab 310 Euro pro Person beinhaltet dann u.a. ein feines Genießer-Frühstücksbuffet, frische Früchte auf dem Zimmer und den Eintritt in die Hof-Therme.

„Martin Luther King“
6-Gang-Gourmetmenü am 4. Oktober 2015 um 18.00 Uhr
inkl. Champagneraperitif, begleitenden Weinen und allen Tischgetränken
€ 198,00 pro Person

„Martin Luther King“ mit Kopfkissen (1 Übernachtung)
1 Übernachtung im stilvollen Zimmer inkl. Genießerfrühstück, frischen Früchten bei Anreise, Bademantel und Flip-Flops, 6-Gang-Gourmetmenü inkl. Champagneraperitif, begleitenden Weinen und sämtlichen Tischgetränken, freier Eintritt in die Hof-Therme mit Innen- & Außenpool (30° C), Steindampfbad, Hof-Tepidarium, Finn-Sauna und Heuaromabad und kostenfreies Sport- und Entspannungsprogramm
ab € 310,00 pro Person im Doppelzimmer, ab € 345,00 im Einzelzimmer

Buchung unter 04631 6199-403 oder reservierung@alter-meierhof.de.