KitchenAid Experience Store and Showroom

KitchenAid eröffnet ersten „Experience Store and Showroom“ in Londons namhafter Kitchen-Alley

Von den Galerien in Mayfair über die Möbelausstellungen in Clerkenwell bis zu dem sich ständig weiterentwickelnden kreativen Zentrum in Shoreditch: London steht für eine dynamische Szene und ist Knotenpunkt vieler Hersteller und Designer. Gerade deswegen ist die britische Hauptstadt und ganz besonders die Wigmore Street im Londoner Stadtteil West End, in der sich zahlreiche Premium-Küchen- und Badhersteller angesiedelt haben, der ideale Standort für den weltweit ersten Experience Store von KitchenAid. Auf der sogenannten Kitchen-Alley hat sich nun auch KitchenAid in die prominente Nachbarschaft von Gaggenau, Poggenpohl und Alno eingereiht. Auf großer Fläche können Endverbraucher hier erstmals Groß- und Kleingeräte wie auch Backgeschirr und Kochwerkzeug von KitchenAid kennenlernen.

Bereits von außen zieht der neue Store mit einer XXL-Artisan Küchenmaschine in der Signature-Farbe Liebesapfel-Rot im Schaufenster zahlreiche Blicke auf sich. Um darüber hinaus die Neugierde der Passanten zu wecken, entschied sich der Designer des Showrooms, Cosimo Sesti, den Bereich für Produktvorführungen und Kochkurse auf die Ebene der Fußgängerzone zu platzieren: So lädt das Treiben hinter den Fenstern vorbeilaufende Menschen ein, einzutreten und sich die voll funktionstüchtige Showküche mit den KitchenAid-Großgeräten nicht nur anzuschauen, sondern die zahlreichen Geräte und ihre Funktionen gleich auszuprobieren. Die Ausstellung der Produkte findet im Untergeschoss statt.

Wer die Geräte auf Herz und Nieren testen möchte, bevor er sie kauft, kann das bei regelmäßigen Kochkursen und anderen Events vor Ort tun. Hier steht der Austausch über Inspiration und Kreativität in der Küche im Vordergrund. Zudem haben Service- und Verkaufsmitarbeiter die Möglichkeit, sich mit KitchenAid-Spezialisten weiterzubilden, denn das Geschäft ist gleichzeitig ein Schulungszentrum für den Einzelhandel. So kann die Marke ihren Kunden den bestmöglichen Service bieten.

Der KitchenAid „Experience Store and Showroom“ befindet sich in der Wigmore Street 98 in London und hat montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, samstags von 10 bis 16 Uhr. Weitere Informationen finden Sie unter www.kitchenaid.de

David Kikillus jetzt in der Ukraine

David Kikillus möchte mit dem DK die Nummer Eins in der Ukraine werden. Der 30jährige David Kikillus kochte für erstklassige Restaurants wie in Nelson Müllers „Schote“ in Essen oder im „Weisses Rössl“ in Kitzbühel an der Seite von 2-Sterne-Kochlegende Paul Schrott. Leider blieb Kikillus nirgendwo sehr lange. Zuletzt war er bei Cristiano Rienzner im Berliner Maremoto. Der Gault Millau weigerte sich, eine Bewertung zu geben, weil er meinte, Kikillus wäre zu unstet und bleibt nirgendwo lange. Da hatte der Gault Millau mal wieder Recht!

„Als das Angebot aus Kiew kam, ein eigenes Konzept für ein Restaurant erstellen zu können, musste ich nicht lange überlegen, um ja zu sagen. Ich konnte dieses Projekt in Ruhe angehen und man hat mir auch die nötige Zeit gegeben, ein gutes Team zusammenzustellen“, so David Kikillus zum neuen Restaurantkonzept „Cuisine Logique“. Kikillus wird von seinem aus Sri Lanka stammenden General Manager Irantha Duwage unterstützt. Duwage arbeitete vorher im Restaurant el bulli unter Ferran Adria in der Küche.

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und das klasse Team. Wir werden die klassische französische Küche auf eine ganz individuelle Art neu aufbereiten und präsentieren“, so Kikillus weiter. Unter dem Restaurantmotto: „The affairs go on, it’s like great Sex – keeps you coming back for more“ arbeitet der 31-jährige Spitzenkoch mit dem Investor, Dimitri Buriak, und dem Hoteldirektor Irantha Duwange im Restaurant DK des Hotels Ramada Encore Kiev eng zusammen. Sie wollen ihre gemeinsame Vision erfolgreich in die Tat umzusetzen. Als Culinary Director und Executive Chef präsentiert der Dortmunder aufregende Aromen mit neuen Texturen, die alte und neue Einflüsse geschickt miteinander verbinden. Von Dienstag bis Samstag zaubert der Spitzenkoch hochwertige Kreationen für seine Gäste im Showroom. David Kikillus stehen 40 Köche des Restaurant DK und des Ramada Encore sowie 12 Servicemitarbeiter zur Seite.
In einer Werbung der Stadtzeitung WHATS ON IN KIEV, siehe die Werbung auf unser Facebook Seite www.facebook.com/photo.php?fbid=10151299957603124&set=pb.168996673123.-2207520000.1359236102&type=3&theater , beschreibt das Ramada Hotel Kikillus als „2 Michelin Sterne Restaurant Guru“. Kikillus bekam noch nie einen Michelin Stern verliehen.

Hoffen wir für David Kikillius das er in Kiew seine Position im Leben findet und nicht mehr so viel verbrannte Erde hinterlässt, wie vorher (siehe http://www.kochmesser.de/component/option,com_gourmet/task,article/Itemid,327/id,17232 )!

www.ramadaencorekiev.com

Pierre Nierhaus Trendtouren 2011: Las Vegas und Los Angeles

Der Showroom und die Glamourcity – die Trendtour Las Vegas mit Verlängerungsoption Los Angeles zeigt die neue amerikanische Gastronomie von ihrer spektakulären Seite

Vital, vielseitig und verführerisch – so präsentiert sich die neue amerikanische Gastronomie an der Westküste. Die Trendtour von Pierre Nierhaus verbindet Las Vegas vom 7. bis 10. September mit der Verlängerungsoption Los Angeles vom 11. bis 13. September 2011 für den intensiven Einblick in eine Region, die aktuell als die innovativste und einflussreichste Gastronomieszene in den USA gilt. „Las Vegas ist und bleibt unangefochten die Stadt der Superlative. Nirgendwo sonst sieht man so konzentriert, was in der Gastronomie möglich ist, was den Gästen Spaß macht und Umsatz bringt. Der enorme Wettbewerbsdruck sorgt dafür, dass der Markt ständig mit neuen Konzepten und Ideen angeheizt wird“, urteilt Trendexperte Pierre Nierhaus. „In Los Angeles hat in den letzten Jahren eine beeindruckende Entwicklung stattgefunden. Heute findet man hier die Konzepte mit dem höchsten Glamour-Faktor in den USA“.

Die Trendtour Las Vegas präsentiert die gesamte Bandbreite der Gastronomie- und Ausgehlandschaft von Fast Casual bis Fine Dining, von angesagten Beach Clubs bis zu den heißesten Nachtclubs. Auf dem Programm stehen das Aria Hotel im CityCenter mit dem Beach Club Liquid sowie die Mall Crystals mit dem exklusiven Mastro Ocean Club, der Nachtclub Surrender im Luxushotel Encore, ferner Buffet- und Freeflowkonzepte von Stardesignern wie Super Potato im Bellagio und Tehany im TIC. Neben den Konzepten on- und off-Strip ist ein Blick hinter die Kulissen eines Mega-Hotels vorgesehen.

Als Verlängerungsoption bietet Pierre Nierhaus die Trendtour Los Angeles vom 11. bis 13.9.2011 an. Unter dem Einfluss der Traumfabrik Hollywood hat sich in L.A. eine Restaurantszene mit spektakulären Konzepten und der Lust an Inszenierung entwickelt. Allen Hotspots gelingt das Kunststück, das Restaurant zur Showbühne zu machen und damit genau den Nerv ihres Publikums zu treffen. Besuche sind geplant unter anderem in The Bazaar by José Andrés mit seiner legendären Tapas-Küche sowie im Katsuya als Best-Practice-Beispiel für die neuen Asiaten.

Preise und Anmeldung

Die Las Vegas Reise vom 7.-10. September 2011 kostet 990 € pro Person im Doppelzimmer im 5-Sterne Wynn Hotel bei Selbstanreise und zzgl. Mehrwertsteuer. Verlängerungsoption ist Los Angeles vom 11.-13. September 2011. Das Programm steht zum Download unter www.nierhaus.com/trendreisen bereit. Anmeldung direkt beim Veranstalter Pierre Nierhaus Consulting/Frankfurt.

Übersicht Gastroexpeditionen 2011
07.-10. September Las Vegas
11.-13. September Verlängerungsoption Los Angeles
03.- 07. November Shanghai
Vorschau Frühjahr 2012 Singapur und New York / Chicago

Berlin Fashion Week 2011

Vom 18. bis 23. Januar 2011 zeigt die Berlin Fashion Week die neuesten Kollektionen und Trends national und international agierender Top-Designer und Labels für die Saison Herbst / Winter 2011. Berlin ist in dieser Zeit Treffpunkt von Einkäufern, Fachbesuchern und Medienvertretern aus dem In- und Ausland. Exklusive Fashionshows, Fachmessen sowie zahlreiche Events, Ausstellungen und Fashion Awards machen die Stadt zu einem großen Catwalk.

Das offizielle Internetportal der Berlin Fashion Week ist im neuen Outfit und mit allen wichtigen Fakten online. Unter http://www.fashion-week-berlin.com finden „fashion victims“ Informationen zu den Veranstaltungen der Modewoche. In Zusammenarbeit mit visitBerlin bietet die Berlin Fashion Week erstmalig Hotelkontingente zu günstigen Konditionen für die Gäste in der Stadt an. Über iBerlin, ein Angebot der Berlin Partner GmbH, können die Hot Spots „places to be“ der Stadt kostenlos heruntergeladen werden und auch die iphone App der Showroom-Days ist ab dem 13. Januar 2011 gratis erhältlich.
Für die Social Media affinen User der Website gibt es ab sofort auch die Berlin Fashion Week Fanpage: http://www.facebook.com/berlinfashionweek. Initiiert wurde das Portal von der Berlin Partner GmbH.

Wer keine Karten für die großen Shows hat, kann sie sich auf http://www.fashion-week-berlin.com ansehen. Hierzu gehören die Modeschauen der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin, die bereits zum achten Mal etablierte Brands und talentierte Jungdesigner auf den Laufsteg schicken.

Neben den Modemessen PREMIUM, 5 elements.berlin und BRIGHT, zeigt Berlin im Januar auch seine „grüne Fashion-Seite“ mit vielen Labels, Showrooms und Messen, die sich auf nachhaltig produzierte Mode und Accessoires fokussiert haben.

Die Showroom-Days, die als öffentliche Veranstaltung für Berliner, Touristen und Fachbesucher aus der Showroom-Meile hervorgegangen sind, finden mit rund 140 Designern statt.

Mehr Infos unter: http://www.fashion-week-berlin.com

BERLIN FASHION WEEK

Am 28. Januar 2009 beginnt die BERLIN FASHION WEEK und zeigt bis zum 1. Februar 2009 die neuesten Kollektionen und Trends national und international agierender Top-Designer und Labels für die Saison Herbst/Winter 2009/2010. Berlin ist in dieser Zeit wieder Treffpunkt von Einkäufern, Fachbesuchern und Medienvertretern aus dem In- und Ausland und wird zum Ort von exklusiven Fashionshows, Fachmessen sowie zahlreichen Events, Ausstellungen und Fashion Awards. Die Modewoche trägt so maßgeblich zur wirtschaftlichen Entwicklung Berlins als Modestandort bei.

Die Berlin Partner GmbH unterstützt seit 2007 die Veranstaltungen der BERLIN FASHION WEEK, vor allem im Marketing. Das von Berlin Partner initiierte offizielle Internetportal der BERLIN FASHION WEEK ist jetzt im neuen Design und mit allen wichtigen Fakten online. Unter www.fashion-week-berlin.com sind alle Daten und Hintergrundinformationen zu den Veranstaltungen eingestellt.

Interessenten haben hier die Möglichkeit, eigene Highlights in den persönlichen elektronischen Kalender zu importieren. Ganz im Zeichen der Mode steht Berlin auch durch zahlreiche Großplakate, mit denen die BERLIN FASHION WEEK in der ganzen Stadt beworben wird.

Höhepunkt der Berliner Modewoche Ende Januar sind die Schauen der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin am Bebelplatz. Internationale Designer und Marken wie ALLUDE, Bernhard Willhelm, BOSS BLACK, c.neeon, EASTPAK, FELDER•FELDER, Guido Maria Kretschmar, JOOP!, Kaviar Gauche, Kilian Kerner, LAC ET MEL, Lala Berlin, Marcel Ostertag, Michalsky, Sisi Wasabi, Scherer González, SCHUMACHER, Strenesse Blue, Suzana Peric, UGG Australia und 30paarhaende präsentieren auf dem Berliner Laufsteg ihre Kollektionen.

Ebenfalls fester Bestandteil der BERLIN FASHION WEEK sind die Modemesse PREMIUM im ehemaligen Postgüterbahnhof THE STATION am Deutschen Technik Museum in Berlin-Kreuzberg und die projektGALERIE Showrooms in der Torstraße sowie die Showroom Meile in Berlin-Mitte.

Nach einem erfolgreichen Auftakt mit mehr als 60.000 Besuchern im Juli 2008 findet die Showroom-Meile, eine Initiative der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, zum zweiten Mal statt. Die Showroom-Meile macht das Thema Mode für Berliner und Touristen erlebbar. An dreizehn bekannten und historischen Orten, in ungewöhnlichem und einzigartigem Ambiente zeigen über 50 junge und etablierte Designer – schwerpunktmäßig aus Berlin – vom 28. Januar bis 1. Februar ihre aktuellen Mode-Kollektionen, Retrospektiven oder präsentieren Projekte, die Mode, Kunst und Design genreübergreifend verbinden. Gastgeber sind Berliner Unternehmen und Institutionen, die ihre Räumlichkeiten als Präsentations- und Ausstellungsflächen ausgewählten Designern zur Verfügung stellen.

Berlin Partner präsentiert das Internetportal http://www.fashion-week-berlin.com mit allen Terminen rund um die Berliner Modewoche.

Poggenpohl eröffnet Showroom bei Harrods

Premium-Küchenhersteller aus Ostwestfalen ist exklusiver Lieferant
für Küchen im Londoner Nobelkaufhaus – weltweit bis zu 60 neue
Studios in Eigenregie geplant – Präsentation der Poggenpohl
Porsche Design-Küche

Mit einer spektakulären Feier eröffnete der Premium-Küchenhersteller Poggenpohl aus dem ostwestfälischen Herford einen Showroom im Londoner Luxuskaufhaus Harrods. Die Poggenpohl Möbelwerke GmbH ist exklusiver Lieferant für Küchen im angesehensten Warenhaus der Welt. Höhepunkt der Eröffnungsgala war die Präsentation der Poggenpohl Porsche Design Küche P´7340.

„Die Kooperation zwischen Harrods und Poggenpohl ist eine perfekte Verbindung von zwei international anerkannten Luxusmarken, die weltweit für höchste Produktqualität und außergewöhnlichen Service stehen“, sagte Elmar Duffner, Geschäftsführer der Poggenpohl Möbelwerke GmbH bei der Eröffnung des neuen Showrooms in London. Die Neueröffnung bei Harrods, so Duffner, entspreche exakt der Strategie von Poggenpohl, neue Showrooms und Studios an bedeutenden Standorten auf der ganzen Welt zu eröffnen. An der Eröffnung nahm auch Mohamed Al Fayed, Besitzer des Nobelkaufhauses teil. Al Fayed zeigte sich zuversichtlich, dass das neue Angebot gut angenommen werde und begrüßte die Zusammenarbeit mit Poggenpohl: „Poggenpohl bietet einzigartiges Design und herausragenden Service und ist somit eine wertvolle Bereicherung für das hochwertige Warenangebot bei Harrods.“

Harrods hat Poggenpohl exklusiv für seine Küchenausstellung im zweiten Stock des Kaufhauses ausgewählt. Auf 250 Quadratmetern präsentiert der Luxusküchenhersteller insgesamt sechs Küchenmodelle. Glanzstück der Austellung ist die Poggenpophl Porsche Design Küche P´7340, die zur Eröffnung erstmals in Großbritannien der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Eine funktionsfähige Küche für Live-Kochvorführungen wird in der Küchenausstellung ebenfalls zur Verfügung stehen und das Einkaufserlebnis „Poggenpohl bei Harrods“ zusätzlich bereichern.

„Wir werden in den nächsten fünf Jahren kräftig in den Vertrieb mit eigenen Verkaufsstudios investieren“, sagte Duffner. In der britischen Hauptstadt ist Poggenpohl mit zehn eigenen Studios am Markt aktiv. Großbritannien ist für Poggenpohl neben den USA der wichtigste Auslandsmarkt. „London hat eine hohe Dichte an wohlhabenden Menschen, deshalb wollen wir unsere Präsenz hier verstärken“, so Duffner.

Parallel zu den rund 420 händlerbetriebenen Küchenstudios, von denen etwa 140 exklusiv die Marke Poggenpohl vertreiben, führt der deutsche Luxusmarkenhersteller weltweit bereits 31 eigene Verkaufsstudios. Bis zum Jahr 2013 will Poggenpohl die Zahl eigener Verkaufsstandorte weltweit auf bis zu 60 Studios erhöhen.

Hervorragend zu der Poggenpophl Porsche Design Küche P´7340 passen die von F.A. Porsche entworfenen Küchenmesser CHROMA type 301 .

inCome! Gastro-Tagung am 16. April 2008

Aus diesem Grund hat GMS großen Wert auf
ein interessantes und außergewöhnliches Programm gelegt. Neue
Technologien und Innovationen für die Effizienzsteigerung der
Betriebe werden ebenso vorgestellt wie Aussichten für die Zukunft.
GMS ist es gelungen für inCome! auch diesmal wieder namhafte Partner
und Referenten, wie Lohninger & Partner, Leuchtwurm, SiTech, Aastra
DeTeWe, yogesh.parfum, ncm Checkeffekt, Rimix, VingCard, Siemens,
Orderman, Controlling Service, Morandell und Gerhard Gugg zu
gewinnen.

Was inCome! noch einzigartig macht ist der kleine Rahmen der
Veranstaltung. Es wird bewusst auf eine begrenzte Teilnehmerzahl
geachtet, damit den Gästen persönliche Information und Beratung
geboten werden kann.

Am 16. April 2008 ist es wieder soweit! GMS präsentiert Ihnen zum
fünften Mal inCome!, die Gastro-Tagung in neuem Format.

Technologie & Innovation – nur hier erfahren Sie aus erster Hand,
wie Sie die neuesten Technologien erfolgbringend einsetzen.
Erlebniswelt & Showroom – testen und erleben Sie die besten Systeme
für Hotellerie und Gastronomie im realen Hotelbetrieb –
unverbindliche und fundierte Beratung inklusive! Visionen &
Perspektiven – erfahren Sie schon heute, welche Technologien Sie
morgen für Ihren Erfolg nutzen können. Und planen Sie so Ihre
Investitionen gezielt und langfristig. Kulinarik & Geselligkeit –
lassen Sie sich kulinarisch verwöhnen – vom Frühstücksbuffet bis zum
abendlichen 4-Gängemenü. Und nutzen Sie neu geknüpfte Kontakte mit
Branchenkollegen für Ihren Erfolg!

inCome! Erlebniswelt & Showroom steht Ihnen das ganze Jahr über
zur Verfügung. Schaffen Sie sich also genau dann die fundierte
Grundlage für Ihre Investitionsentscheidungen, wenn Sie sie
brauchen! Nähere Informa-tionen über inCome! Das Musterhotel
erhalten Sie bei der Gastro-Tagung und auf www.musterhotel.at

Cookie Couture

Unter dem Namen Cookie Couture backt Laura Seebacher Anziehendes zum Anbeißen

Gut, dass Laura Seebacher die Sache mit dem Backen nicht aus den Augen verloren hat. Die junge Dame mit dem elfengleichen Augenaufschlag hat nämlich ein Problem mit Geburtstagen, die kann sie sich einfach nicht merken. „Um trotzdem nicht mit leeren Händen dazustehen, habe ich oft mitten in der Nacht angefangen zu backen.“ Sahnekaramell-Kekse zum Beispiel. Oder Mascarpone-Creme-Torten. Kein Wunder, dass sich Laura Seebachers Freunde in ähnlichem Tempo vermehrten wie eine Feldmausfamilie. Und was noch dazu klar sein dürfte: Alle wollten nur noch ihre Kekse, Kuchen und Torten.

In ihrem Showroom in der Königstraße, der am Donnerstag Eröffnung feiert, ist nun Schluss mit der Verschenkerei. Stattdessen verkauft die 29-Jährige hier unter dem Namen Cookie Couture individuell angefertigte Kundenwünsche: Vom atemberaubenden Geburtstagskuchen über vierstöckige Hochzeitstorten bis hin zu Keksen mit Firmenlogo samt Pflaumenmusfüllung rührt, knetet, formt und dekoriert die zertifizierte Pâttisièrre auf Bestellung.

Lesen Sie den gesamten bericht bei WELT ONLINE:
www.welt.de/welt_print/article1713699/Alles_auf_Zucker.html

"White Cube", Berlin

„White Cube“ – temporäre Kunsthalle auf dem Schlossplatz eröffnet im April 2008

…“Wolke“ und „Würfel“ waren als Kunstprojekte für die Zwischennutzung des Berliner Schlossplatzes im Gespräch, Ende Oktober hat der Berliner Senat entschieden: Wo derzeit noch Kräne den Palast der Republik abtragen, um Platz für den ab 2010 geplanten Neubau mit der alten Fassade des Hohenzollern-Schlosses zu schaffen, wird ab April 2008 im „White Cube“ des Wiener Architekten Adolf Krischanitz Kunst präsentiert.

Der quaderförmige, eingeschossige Pavillon bietet zeitgenössischen Künstlern für zwei Jahre einen einzigartigen Showroom im Herzen der deutschen Hauptstadt. Etwa 600 Quadratmeter Ausstellungsfläche stehen den beiden Kuratorinnen Coco Kühn und Constanze Klein dort zur Verfügung. Geplant sind Einzelausstellungen von Berliner Künstlern sowie Gemeinschaftsschauen in Kooperation mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).

www.white-cube-berlin.org

Neuer Chefkoch im Cape Grace, Kapstadt

Phil Alcock wechselt vom angesagten Restaurant Showroom in das renommierte „onewaterfront“ des Fünf-Sterne Hotels

Das Gourmet Restaurant „onewaterfront“ des Luxushotels Cape Grace an der Waterfront in Kapstadt erhält mit Phil Alcock ab sofort einen neuen renommierten Chefkoch. Alcock tritt in die Fußstapfen von Craig Paterson. Sein Kochstil ist klassisch, mit einem Hauch von Nouvelle Cuisine. Die Gäste können sich bei dem Ausblick auf den Signal Hill und den kosmopolitischen Yachthafen die Gerichte der neuen Saisonkarte schmecken lassen.

Phil Alcocks Karriere führte ihn durch bekannte lokale und internationale Hotels und Restaurants, unter anderem unter Anleitung der weltbekannten Michelin-Köche Marco Pierre White (Restaurant „Quo Vadis“ in London) und Raymond Blanc (Restaurant „Petit Blanc Brasserie“ in Cheltenham).

Phil Alcock in Südafrika

Der Brite entdeckte seine Leidenschaft für Südafrika 2001, als er begann, im „The Cellars-Hohenort“ in Constantia, Kapstadt zu kochen. Bald schon hatten ihn die vibrierende südafrikanische Kultur, die große Auswahl an Fleisch, die frischen Produkte und die verschiedenen Kochtechniken in ihren Bann gezogen. Nach drei Jahren als Executive Chef arbeitete er unter Conrad Gallagher als Consultant Chef für die Sun International Group weiter (Kwazulu Natal und Swaziland). Seine Karriere führte ihn ins niederländisch geführte und erfolgreiche Restaurant „Manolo“ in Kapstadt. Vor der Anstellung im Cape Grace beeindruckte er seine
Gäste eine Saison lang im angesagten „Showroom“, ein Restaurant in Kapstadt, ganz in weiß gehalten und mit Blick in die offene Küche.

Laufbahn von Phil Alcock

Alcocks Laufbahn begann mit einem Aushilfsjob in einem Restaurant, um für ein Motorrad zu sparen. Er verdiente nicht nur genug Geld für das erste Paar Räder, die Tätigkeit entzündete seine Leidenschaft für die Kochkunst. Nach fertiger Ausbildung im englischen Bournemouth & Poole College of Further Education im Jahr 1986, zog es den in Großbritannien geborenen Alcock nach Frankreich. Im „Moulin de l’Abbaye“ setzte er sein Kochtalent in die Praxis um. Sein kulinarisches Feingefühl verfeinerte er im französischen, von Michelin ausgezeichneten Restaurant „L’Auberge de Grenouillère“.

Als Alcock 1991 nach Großbritannien zurückkehrte, arbeitete er in angesehenen Betrieben, von herrschaftlichen Landhäusern bis hin zu luxuriösen Fünf-Sterne Hotels. Alcock stieg unter dem Michelin-Koch Marco Pierre White im „Quo Vadis“ in Soho schnell zum Sous Chef auf und lernte die moderne, innovative französische Küche kennen. 1999 lernte er im „Le Petit Blanc“ in Cheltenham bei einem weiteren Michelin-Koch und Restaurantbesitzer: Raymond Blanc. Hier kochte er modern mediterran. Bereits nach sechs Monaten wurde er Head Chef und führte ein Team von 22 Köchen.

Cape Grace

Das Cape Grace Hotel in Kapstadt umfasst 121 Gästezimmer und Suiten, das exzellente Restaurant „onewaterfront“, die Whisky-Bar „Bascule“, eine Bibliothek, einen 15 Meter langen Pool und einen privaten African-Spa-Bereich. Das Hotel ist Mitglied der Leading Small Hotels of the World. Übernachtungspreise starten bei ZAR 4565 (ca.Euro 471) je Doppelzimmer inkl. Frühstück und zahlreichen kostenlosen Leistungen, wie Stadttransfers, Veranstaltung „Wine & History“ u.v.m.

Weitere Informationen und Reservierungen unter www.capegrace.com