Burkhard Lindlar vom Düsseldorfer Victorian kocht im ARD Buffet

Einmal im Monat präsentiert die quotenstarke Mittagssendung aufstrebende Spitzenköche in Kooperation mit der Zeitschrift „Der Feinschmecker„. Dort, wo sonst Vincent Klink, Otto Koch, Jacqueline Amirfallah und Rainer Strobel stehen, nämlich in der Studioküche der Sendung „ARD-Buffet“, agiert am 3. August Burkhard Lindlar vom Düsseldorfer „Victorian“. In diesem wenige Schritte von der Königsallee entfernt gelegenen und mit einem Michelin-Stern dekorierten Gourmet-Restaurant verwöhnt Lindlar sonst seine Gäste mit phantasievollen Kreationen. Im ARD-Buffet präsentiert er passend zum Wochenthema „Rohe Genüsse“ marinierte Tunfischscheiben, die er mit einer Brandade-Mousse, kandiertem Meerrettich, Koriander und Kaviar anrichtet.

„China Insider“

Shangri-La Hotels and Resorts bringt in ihrem vierteljährlichen Newsletter „China Insider“ aktuelle Reise-Informationen und Tipps mit Neuigkeiten über Restaurants, Geschäfte, Unterhaltung und Kultur, die von den General Managern, Concierges und Mitarbeitern der 19 Shangri-La Hotels in China zusammen gestellt wurden.
Mehr internationale Flugverbindungen nach China

Mehrere große internationale Fluggesellschaften haben ihre Dienste zu chinesischen Metropolen erweitert. British Airways beginnt im Juni mit Nonstop-Flügen zwischen London und Shanghai. Continental Airlines bietet direkte Flüge zwischen New York/Newark und Beijing (Peking) an. Lufthansa hat Nonstop-Flüge zwischen Frankfurt und Guangzhou (Kanton) aufgenommen.

Luxus ist Big Business

Statistiken aus China waren schon immer gut für große Überraschungen. Das zeigen die neuesten Zahlen über „Business of Luxury Summit“, die im Mai von der Financial Times in Shanghai veröffentlicht wurden.

a.. Es gibt derzeit 235 000 Millionäre in China, die Zahl wächst um zwölf Prozent jährlich

b.. Chinesen werden 2010 rund 500 Milliarden US-Dollar für Luxusprodukte ausgeben

c.. Es gibt zur Zeit 270 Luxusmarken auf dem chinesischen Markt

d.. Jährlich werden 70 000 Autos der Marke Mercedes in China verkauft

Erster nationaler Feuchtgebiets-Park eröffnet

Xixi Wetland Park in Hangzhou, das erste Feuchtgebiet-Reservat Chinas, das für die Öffentlichkeit zugänglich ist, hat Anfang Mai die ersten Besucher begrüßt. Der zehn Quadratkilometer große Park ist Heimat für 89 Vogelarten und unzählige Pflanzen und Tiere. Die Zahl der täglichen Besucher ist begrenzt, um das ökologische Gleichgewicht zu erhalten.

Größtes Riesenrad der Welt bereichert Skyline von Shanghai

Der Pearl Tower und das Jin Mao Building in Shanghai werden im Jahr 2007 ungewöhnliche Gesellschaft erhalten. Auf einem 3,5 Hektar großen Gelände am Huangpu River soll mit „Shanghai Kiss“ das größte Riesenrad der Welt entstehen, mit dem das berühmte „London Eye“ übertroffen wird. Der Durchmesser liegt bei 170 Metern, in 36 Gondeln finden 1100 Fahrgäste auf einmal Platz.

Neuester Stand zu den Olympischen Spielen

Mit dem Bau des National Convention Center im Herzen des Olympiageländes wurde begonnen. Die 270 000 Quadratmeter große Arena wird Schauplatz von Sportarten wie Fechten, Luftgewehr- und Pistolenschießen sein und das International Broadcasting Center beherbergen. Informationen über die neuesten Entwicklungen zu den Olympischen Spielen 2008 gibt es auf der Website www.beijing-2008.org.

Shanghai mit voller Kraft voraus

Als Chinas größte und modernste Stadt mit 16,7 Millionen Einwohnern bricht Shanghai immer neue Rekorde. Das Gebiet von Pudong ist mit seinen von internationalen Architekten gebauten Hochhäusern der beste Beweis. Dazu gehört auch The Pudong Shangri-La´s neuer Turm, der ebenfalls das unbegrenzte Potenzial demonstriert, das sich bei den Vorbereitungen für die Expo 2010 auftut. Shanghai wird derzeit jährlich von vier Millionen ausländischen und 100 Millionen einheimischen Touristen besucht.

„The Flip Side“: Attraktionen in Shanghai

China Ancient Sex Culture Museum

Das faszinierende Museum ist nach einem Abstecher nach Tongli wieder nach Shanghai zurück gekehrt. Der Soziologe Liu Dalin hat mehr als 4000 Ausstellungstücke gesammelt, von denen einige Dutzend 5000 bis 6000 Jahre alt sind. Viele der Gegenstände sind am Ort nahe dem Puxi-Eingang zum Bund Tourist Tunnel zu sehen.

Maglev Train

Die erste offiziell betriebene Magnet-Schwebebahn der Welt erreicht Höchstgeschwindigkeiten von 400 Stundenkilometern und verbindet den Pudong International Airport mit der 33 Kilometer entfernten U-Bahn-Station Longyang Lu in weniger als acht Minuten.

Shanghai History Museum

Der Oriental Pearl TV Tower in Pudong ist bekannt für seine Panorama-Ausblicke. Das Museum im Erdgeschoss gibt einen beeindruckenden Überblick über die Vergangenheit der Stadt.

Shanghai Urban Planning Exhibition Center

Das knapp 600 Quadratmeter große Planungsmodell von Shanghai gibt Besuchern einen Überblick, wie schnell die Metropole wächst. Zu sehen sind auch die Entwicklungen für die Expo 2010 entlang des Huangpu River in Pudong sowie per Video die Veränderungen in Pudong während der vergangenen zehn Jahre.

Spaziergänge

Die Shanghai Historic House Association kümmert sich als Freiwilligen-Organisation um die architektonischen Kleinode der Stadt, die sie bei geführten Touren Besuchern vorstellt. Tel. 86/13701682037.

„Bon Appetit Shanghai“: Angesagte Restaurants

Shanghai Uncle

Während sich Touristengruppen gerne in Meilongzhen oder Xiao Nan Guo einfinden, bevorzugen Kenner die authentische Shanghai-Küche bei Shanghai Uncle. Das freundliche Personal behandelt Gäste wie Familienmitglieder und serviert Gerichte aus Großmutters Kochbuch.

Club Shanghai

Der mit Michelin-Ehren bedachte Küchenchef Stefan Stiller bietet feine französische Küche in einem Restaurant über der Shanghai Concert Hall. Dort gibt es auch preiswerte Menüs vor dem Besuch von Konzerten des Shanghai Philharmonic Orchestra oder von Gaststars wie dem San Francisco Boys Chorus am 22. Juli. www.clubshanghai.com.cn

Jade on 36 Restaurant and Bar

Für die chinesischen Kaiser war Jade der „Stein des Himmels“, bewundert für seine Schönheit und den Glanz. Wenn das Flaggschiff-Restaurant Jade on 36 im The Pudong Shangri-La im September seine Türen öffnet, werden die Besucher nicht nur himmlische Panaromablicke aus dem 36. Stock auf Shanghai und den berühmten Bund genießen, sondern auch eine Avantgarde-Cuisine des Küchenchefs Paul Pairet in einer Umgebung, die von dem bekannten Designer Adam D. Tihany geschaffen wurde.

Sens & Bund

Das Sterne-Restaurant am Bund 18 wird von den von Michelin ausgezeichneten Chefs Jacques und Laurent Pourcel geführt. Die Brüder haben gerade ihren vierteljährlichen Auftritt in Shanghai hinter sich, so dass ihre saisonalen Menüs gleichzeitig in Frankreich und China ihr Debüt feiern konnten. www.bund18.com.

Three On the Bund

Dieses am Bund liegende, hochmodische Gebäude glänzt mit Sternen. Drei der vier Restaurants werden von den Küchenchefs Jean-George Vongerichten, Jereme Leung und David Laris angeführt. www.threeonthebund.com.

„Last Call“: Bars und Nachtclubs

Shanghais Nachtleben hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Für unvergessliche Nächte empfehlen die Concierges von Shangri-La:

House of Blues and Jazz

Dieser entspannte Platz ist eine gute Alternative zum stets überfüllten Cotton Club. Der Inhaber, ein chinesischer Jazz-Musiker, präsentiert Musiker aus aller Welt und veranstaltet Jam Sessions mit lokalen Künstlern.

La Fabrique

Die superschicke Einrichtung übertrifft bei weitem ihre Vorgänger in Paris und Tokio. Internationale DJs und französische Video-Artisten heizen die Stimmung an, aber man sollte niemals vor 23 Uhr dort auftauchen.

The Door

Hölzerne Decken und Antiquitäten von Museumsqualität sorgen für ein Ambiente, in dem eine House Band moderne Musik auf alten chinesischen Instrumenten zelebriert.

Pure Shanghai: The Old China Hand Reading Room

Hier ist der koloniale Geist des alten Shanghai anzutreffen. Teilweise Café, Buchladen und Bibliothek finden Geschäftsleute, Studenten und andere Besucher ihre Umgebung, um zum Beispiel bei einem Cappuccino über Konfuzius zu meditieren oder bei einem Grünen Tee die 1945er Ausgabe des Mark’s Engineering Handbook zu studieren. www.han-yuan.com

„Cornering the Markets“: Einkaufen bis zum Umfallen

Xiangyang Market

Mehr als 400 Händler machen den Markt zum Muss für Schnäppchenjäger. Was ist in diesem Sommer besonders angesagt? Kopien der Silberstücke von Tiffany & Co und vieles mehr.

Dongjiadu Lu Fabric Market

Dieser Markt mit seinen 250 Händlern bietet alles für den maßgeschneiderten Anzug oder eine Kopie heutiger Mode, die auf den Seiten von Vogue zu finden ist.

Yu Yuan/Fangbang Lu

In den Gebäuden im Ming-Stil, die Yu Yuan umgeben, werden chinesische Mitbringsel wie zum Beispiel Essstäbchen verkauft. In Fangbang Lu gibt es im fünfstöckigen Cang Bao Lou Gebäude Erinnerungsstücke und Antiquitäten, von denen viele allerdings Kopien sein dürften.

„Strokes of Genius“: Kunstgalerien in Shanghai

Der Moganshan Lu Distrikt entlang des Suzhou Creek hat sich zu Shanghai´s „Hot Spot“ der Kunst entwickelt. Hier konzentrieren sich Studios, Galerien und Geschäfte. Im Zentrum liegt BizArt, ein nicht auf Profit ausgerichtetes Kunstzentrum, in dem sich die Künstler der Zukunft präsentieren können.

„Body & Soul“: Spas in Shanghai

Dragonfly

Entspannte Athmosphäre, Veloursleder-Garderobe, günstige Preise und einmalige Massageangebote, darunter eine „hangover relief massage“, machen die Einrichtung besonders an Wochenenden beliebt. www.dragonfly.net.cn.

CHI Spa

CHI, The Spa at The Shangri-La, wird im neuen Turm des The Pudong Shangri-La im September seine Pforten öffnen. Die Therapien werden sich an den traditionellen fünf Elementen – Metall, Wasser, Holz, Feuer und Erde – orientieren, um das Chi, die Energie des Körpers in Harmonie zu halten. www.shangri-la.com.

David’s Camp Day Spa

Das Männern vorbehaltene Spa sorgt mit Massagen, Pediküre und Hautbräunung bei Geschäftsleuten für Erholung.

„Keep the Change“: Tipps für Besucher

Essen

Standard-Lunches sind die günstigste Möglichkeit in Spitzenrestaurants für wenig Geld zu speisen und gegenüber dem Dinner ein Drittel bis die Hälfte zu sparen.

Taxis

Nicht nur Straßenadresse merken, sondern auch die nächste kreuzende Straße nennen, damit sich der Fahrer leichter auf den langen Hauptstraßen orientieren kann. Bei Taxis auf die Lizenznummer achten. Je niedriger sie ist, desto länger macht der Fahrer seinen Job.

Einkaufen

Beim Handeln auf den Märkten das erste Angebot bei zehn bis 20 Prozent des vom Händler genannten Preises ansetzen. Ansonsten weiter gehen, der Händler wird den potenziellen Käufer zurückbitten. Falls es zu keiner Einigung kommt, nach der Mingpian, die Visitenkarte des Geschäftes fragen und diese mit beiden Händen und einem Lächeln akzeptieren.

Pinyin-Spezis

Wenn aufdringliche Händler zum Kauf von Uhren und DVDs auffordern, ihnen mit Dou buyao (ausgesprochen dough boo yao) antworten. Dies bedeutet: Ich will nichts. Da nur wenige Touristen diesen Satz kennen und er somit Kennern der Szene zugeschrieben wird, kann damit meist die nervenaufreibende Verhandlung beendet werden.

Veranstaltungen & Events

Beijing Watermelon Festival

Jeden Sommer sind die Straßen der Hauptstadt voll von Händlern, die Wassermelonen anpreisen. Die süßesten und saftigsten stammen aus dem nahen Da Xing County.

Football Fever

Im Arbeiter-Stadion von Beijing stehen zwei große Spiele der Ersten Chinesischen Fußball-Liga auf dem Programm. Beijing Guoan trifft am 23. Juli auf Superstar David Beckham und dessen Verein Real Madrid. Am 26. Juli empfängt Beijing Hyundai die Kicker von Manchester United.

Qingdao International Beer Festival

Die Vorliebe für Bier geht in der Hafenstadt zurück auf deutsche Siedler, die 1903 die berühmte Tsingtau-Brauerei gründeten. Zum 15. Mal wird in Qingdao (Tsingtau) das Bierfest veranstaltet, das vom 13. bis 28. August von Feuerwerk, Parade, Sport-Wettbewerben und Shows begleitet wird.

Washington, DC: Museen zum Nulltarif, gutes Essen für die Hälfte

Washington, DC heißt im Sommer seine Besucher mit einer Reihe von Vergünstigungen willkommen. Während die vielen hochklassigen Museen der Smithsonian Institution auf beiden Seiten der National Mall und an anderen Orten der Stadt das ganze Jahr über freien Eintritt gewähren, tragen im Sommer weitere kulturelle Einrichtungen, Hotels, Restaurants, Stadtrundfahrten-Anbieter und Transportunternehmen mit Rabatten zum Aufenthalt am Pulsschlag der Weltmacht bei. Das Schlüsselwort 2005 heißt „Summer Freedom Savings“.
So stellt „Bike the Sites“ von Dienstag bis Donnerstag komfortable Mountain-Bikes samt Helm, Tasche und Schloss für nur 15$ pro Tag zur Verfügung (bikethesites.com). Das Goethe-Institut verkauft vom 11. Juli – 29. August ermäßigte Tickets für große Filme (goethe.de). Das Marian Koshland Scienece Museum, das sich mit Themen wie DNA, globale Erwärmung und SARS beschäftigt, ermäßigt den Eintrittspreis um 1$ (koshland-science-museum.org). Der frühere Wohnsitz von George Washington, die weitläufige einstige Plantage Mount Vernon, gewährt einem Kind jeder Familie freien Eintritt (mountvernon.org).

Weil die vielen interessanten Besichtigungen, der Gang um das Weiße Haus und der tolle Blick vom Washington Monument über die Stadt Appetit machen, freuen sich die Gäste über das Entgegenkommen von über 90 Restaurants, die während der „Restaurant Week“ vom

1. – 7. August einen köstlichen Lunch für 20.05$ und Dinner für 30.05$ anbieten (restaurantweekdc.com). Andere Restaurants der Stadt gewähren Ermäßigungen von zehn Prozent, darunter so bekannte Namen wie „600 Restaurant at the Watergate“, „Finemonde Restaurant“, „La Tasca“. „Primi Piatti Restaurant“ und „Zola“.

Auch viele Hotels der amerikanischen Hauptstadt ziehen mit und bieten Übernachtungspreise ab 99$. Zudem gewähren viele Häuser individuelle Extras wie kostenloses Frühstück oder upgrades. Die Vergünstigungen der Hotellerie gelten bis zum 5. September. Nähere Informationen und Buchung unter www.washington.org/summerfreedom

Unter der gebührenfreien Telefonnummer 00 800 – 96534264 und unter crusa@claasen.de kann kostenloses Informationsmaterial zur Capital Region USA (Washington DC, Virginia und Maryland) angefordert werden. Deutschsprachige Informationen im Internet: WWW.CAPITALREGIONUSA.ORG

Jens Jüttner bietet Specials im Midtown Grill in Berlin: 4. Juli halber Preis

Von heiß & kalt über 50% Preisnachlass bis süß & salzig: „Smoothies“, beste Steaks & und kühles Bier findet man von Juni bis August im Midtown Grill
Ganz aktuell und frisch zubereitet: das Restaurant Midtown Grill hat mit Küchenchef Jens Jüttner die neuesten, amerikanisch kulinarischen Aktionen für Restaurant & Bar Gäste in den Monaten Juni bis August kreiert. Als erstes stellen sich die Smoothies vor, eine gesunde und alternative Abkühlung zu den süß gezuckerten Eisshakes. Jeder Gast kann sich bis zum 30. Juni aus den verschiedensten Obstsorten, von Apfel über Maracuja oder Melone bis hin zu Pfirsich und anderen Früchten einen frisch gepressten Frucht Shake herstellen lassen. Die Smoothies sind in der Exchange Bar & Lounge für EUR 3,75 erhältlich.

Im hochsommerlichen Erntemonat, dem Juli, findet ein wichtiges amerikanisches Ereignis statt: der Unabhängigkeitstag oder kurz genannt: Fourth of July. An diesem Tag wurde im Jahre 1776 die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika unterzeichnet. Als Restaurant mit US-amerikanischen urbanem Ambiente möchte der Midtown Grill diesen Tag gebührend feiern. Jeder Gast zahlt am 4. Juli 2005 nur die Hälfte des Preises auf alle Speisen, die auf der Karte zu finden sind.

Sommerzeit heißt auch Grillzeit. Es geht heiß her – in der Showküche des Restaurant Midtown Grill. Vom 25. Juni bis 26. August bietet das Küchenteam verschiedene Grillspezialitäten an: ob gegrillte Putenbrust auf knusprigem Brunnenkressesalat mit Pinienkernen und Erdbeeren für EUR 8,50 oder einer Grillplatte mit Schweinerippchen, Filet Mignon, Hähnchenbrust, Lammkotelette, Backkartoffel, grünen Bohnen und Zwiebelringen für EUR 19,50. Der Durst wird mit einem kühlen Bier oder mit süßen Rumvariationen gelöscht. Eine spezielle Bier- und Rumaktion wird vom 1. Juli bis 6. September angeboten.

Für geschlossene Gesellschaften steht im hinteren Teil des Restaurants ein kleines Séparée bereit, im Sommer ist die Terrasse geöffnet.

Kostenfreie Parkmöglichkeiten bei Besuch des Restaurants in der Tiefgarage, Zufahrt Ebertstraße!
Öffnungszeiten: täglich 07.00 – 15.00 Uhr und 17.00 – 23.00 Uhr
Restaurant Midtown Grill, Ebertstr. 3, 10785 Berlin,
Tel. 030 – 22 000 6410, Fax: 030 – 22 000 1000

E-Mail: restaurant@midtown-grill.de, Internet: www.midtown-grill.de

Öffnungszeiten THE EXCHANGE Bar & Lounge mit der Radiostation „Studio 4“: täglich 10 Uhr morgens bis 2 Uhr nachts.
Das Bar-Team steht für Gästeanfragen unter Tel. 030 – 22 000 6400 und Fax 030 – 22 000 5040 jederzeit zur Verfügung.

Gourmetfestival: Genuss und Gstaad – eine wundervolle Symbiose

«Davidoff Saveurs» – die Davidoff Genusswoche Gstaad, welche dieses Jahr vom 8. bis 17. Juli stattfindet, lockt einmal mehr Geniesser ins Berner Oberland – oder solche, die es noch werden wollen. Doch aufgepasst: «Davidoff Saveurs» kann süchtig machen.
Natürlich haben sich die beiden Organisatoren des «Davidoff Saveurs» Thomas Frei (Hotel Bernerhof) und Hanspeter Reust (Molkerei Gstaad) auch dieses Jahr wieder ein Programm ausgedacht, welches von Highlights lebt – und wo für jeden Geschmack garantiert etwas dabei ist.

Während letztes Jahr mit Irma Dütsch «La Grande Dame» im jüngsten Fünfstern-Hotel Lenkerhof in Lenk ehrwürdig und unvergesslich verabschiedet wurde, wird dieses Jahr im Saanenland für eine andere Königin ihres Fachs der rote Teppich ausgerollt: Johanna Maier vom Hotel Hubertus in Filzmoos kocht bei Franz Rosskogler im Grand Chalet in Gstaad. Die Tirolerin ist nicht nur die beste Köchin der Welt, sondern auch die zweite überhaupt, die je von den Gastrokritikern des «GaultMillau» mit vier Mützen und mit 19 von 20 möglichen Punkten ausgezeichnet wurde. Von Johanna Maier stammt der wunderbare Satz: «Nach einem guten Essen sollte man sich noch lieben können.» Der Geniesser schweigt und nickt anerkennend.

Doch Johanna Maier ist wie gesagt nur ein Highlight einer Genusswoche, die mit Höhepunkten gespickt ist. Die jungen wilden Köche sorgen im Lenkerhof für einen fulminanten Auftakt. Mit dabei Nadine Wächter und Fredi Boss vom Restaurant Meridiano Bern und Urs Gschwend vom Lenkerhof.

Ebenfalls in Gstaad der allzubescheidene Koch Gérard Rabaey, der seine Gäste normalerweise in seinem Restaurant «le pont de brent» hoch über Montreux verwöhnt. Der gebürtige Franzose verzaubert schon seit bald 30 Jahren die Feinschmecker in der Schweiz. Seine Kochkunst zelebriert er im Parkhotel in Gstaad.

Eine Davidoff Genusswoche ohne Robert Speth wäre genau so unvorstellbar, wie Hanspeter Reust ohne markante Kopfbedeckung. Und so wird der viel umjubelte Koch des Jahres und Lokalmatador Speth dieses Jahr zusammen mit seinem Freund Martin Dalsass – einem weiteren Koch-Original – im Chesery am Herd stehen und die Gäste mit aussergewöhnlichen Kreationen verzücken.

Etwas Sport gefällig? Oder: nach dem Genuss ein Genuss. Auch daran haben Frei und Reust gedacht, und so treffen sich die Golfer zum traditionellen «Davidoff Saveurs» Golfturnier in Saanenmöser. Müssig zu erwähnen, dass natürlich auch im Golfrestaurant für das leibliche Wohl gesorgt wird. Dieses Jahr steht mit Richard Stöcklin ein weiterer Kochkünstler aus dem Berner Oberland am Herd.

Ein Genuss für alle Sinne – das ist die «Davidoff Saveurs» Genusswoche. Und so hat sich die Küchenbrigade des Grand Hotel Bellevue mit den beiden Küchenchefs Mathias Droz und Marcel Reist für dieses Jahr etwas Ausgefallenes ausgedacht – ein Menu rund um den Tabak.

Aussergewöhnlich neigt sich schliesslich die neunte Auflage des «Davidoff Saveurs» dem Ende zu: grosse Küchenchefs kochen zusammen für einen guten Zweck. Es sind dies unter anderem Gérard Boyer, Marc Haeberlin, Pierre Troisgros, Michel Trama und Philippe Legendre, die von Louis Outhier zusammengerufen wurden und für ein Projekt in Afrika kochen, das vom Roten Kreuz unterstützt wird. Mit dabei übrigens auch Fredy Girardet. Er alleine ist schon eine Reise nach Gstaad wert.

Der krönende Abschluss der «Davidoff Saveurs» Woche ist dem Kochstar Hans Haas vom Restaurant Tantris in München vorbehalten. Haas zeigt seine Künste im überragenden Schweizer Hotel Victoria Jungfrau in Interlaken. Seit Jahren ist Haas unter den Top Six der deutschen Kochliga. «Seine Küche ist inspiriert, genussreich und leicht», schreibt der GaultMillau, «von allen Topköchen beschwert er seine Gäste am wenigsten mit Sauce.» Wir sind gespannt.

www.davidoffsaveurs.ch

Wiedereröffnung auf den Seychellen

Nach zehnmonatiger Umbauzeit und einem Investment von rund 12,5 Millionen Euro wird das 4-Sterne-Resort Le Méridien Barbarons auf der Seychellen-Insel Mahé im August 2005 wieder eröffnet. Die 124 Gästezimmer und Suiten präsentieren sich in leuchtenden Farben und großzügigerer Aufteilung. Hinzugekommen ist ein Restaurant mit sechs Kochstationen, der Penguin-Club für Kinder, das Spa sowie ein Veranstaltungsbereich mit Business-Center. Das Le Méridien Barbarons, im Westen der Insel gelegen, ist in etwa 30 Fahrtminuten vom internationalen Flughafen zu erreichen. Bis zum 20. Dezember 2005 gilt ein Eröffnungspreis von 170 Euro pro Zimmer und Nacht inklusive Frühstück.
In der neu gestalteten Lobby mit luftiger Dachkonstruktion sorgt ein rauschender Wasserfall für eine stimmungsvolle Kulisse. Bei der Zimmereinrichtung geben kräftiges Blau, Gelb und Rot den Ton an, dekoriert mit Kunsthandwerk und Mosaiken im Bad. Alle Zimmer verfügen über Balkon oder Terrasse.

Neu ist auch das Restaurant Mangrovia mit sechs offenen Kochstationen, Themen-Büffets und Liveunterhaltung. Alternativ gibt es das La Cocoteraie Restaurant am Strand und eine Dachterrassen-Bar.

Zu den weiteren Freizeiteinrichtungen gehört das neue Spa mit einer Vielzahl von Wellness-Angeboten, dazu ein 25-Meter-Pool, Tennisplätze und Minigolf. Speziell für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren gibt es den Penguin-Club, der von 10 bis 18 Uhr den Nachwuchs auf Trapp hält.

Mit „La Veranda“ wurde ein Veranstaltungsbereich für bis zu 150 Gäste geschaffen. Durch weite Schiebetüren können Events bis an den Strand hin ausgedehnt werden. Das neue Business-Center bietet die modernsten Kommunikationsmittel.

Le Méridien ist mit drei Resorts im Indischen Ozean vertreten. Ebenfalls auf Mahé, an der Nordküste, liegt das Le Méridien Fisherman’s Cove, das erst 2004 komplett renoviert wurde. 2003 öffnete das Le Méridien Ile Maurice auf Mauritius.

Le Méridien Central Europe, Neue Mainzer Str. 22, 60311 Frankfurt. Gebührenfreie Reservierung: Tel. 0800 – 29 44 000 (Deutschland), 0800 – 29 53 90 (Österreich). Auskunft und Buchung im Reisebüro oder unter www.lemeridien.de

MERIAN präsentiert Venedig – das fünfte Mal in fünfzig Jahren

Wunderwerk an der Adria: Europäische Geschichte zu Fuß erlebbar
„Ganz ohne Frage ist Venedig die erstaunlichste Stadt Europas. Auf Inseln gebaut, von Kanälen durchzogen. Wann immer ich in diese Stadt komme, muss ich mich erst einmal besinnen. Träume ich? Ist mir die Wirklichkeit verloren gegangen?“ so Andreas Hallaschka, Chefredakteur von MERIAN.

Zum fünften Mal in fünfzig Jahren widmet sich die Reise- und Kulturzeitschrift aus dem Hamburger JAHRESZEITEN VERLAG der faszinierenden Lagunenstadt (EVT: 23. Juni 2005). Erstaunlich: Der Namensgeber des Magazins, Verleger Matthias Merian der Ältere, der mit seinem kartografischen Werk zu Weltruhm gelangte, müsste seinen im 17. Jahrhundert entstandenen Stadtplan von Venedig heute kaum aktualisieren. „Entlang der weitgehend unveränderten Kanäle könnten ein angeheiterter Goethe, ein zerstreuter Goldoni oder ein liebestoller Casanova auch im dritten Jahrtausend mühelos den Heimweg durch die Gassen finden“, schreibt der Wahlvenezianer Dirk Schümer in der aktuellen MERIAN-Ausgabe.

Das opulent bebilderte, mit einzigartigen Luftaufnahmen ausgestattete Heft führt an alle wichtigen Orte Venedigs, öffnet Türen und Tore der zahlreichen prächtigen Palazzi, bringt den Lesern kenntnisreich die „Big Five“ der venezianischen Malerei näher, besucht auch zeitgenössische Künstler in ihren Ateliers, erklärt, wie es der Markusstadt gelang, über Jahrhunderte wirtschaftlich erfolgreich zu bleiben und vieles mehr.

Ein umfassender Serviceteil mit Informationen zu den Sehenswürdigkeiten, Restaurant-, Hotel– und Shopping-Adressen, Ausflug-Empfehlungen und jeder Menge Insider-Tipps sowie ein großer Faltplan Venedig runden das Magazin ab.

Die nächsten Ausgaben der Reise- und Kulturzeitschrift MERIAN führen an die „Türkische Südküste“ (EVT: 28.07.05) und nach „Thüringen“ (EVT: 25.08.05; AS: 04.07.05).

Wolfram Siebeck testet das beste Restaurant der Welt – das Fat Duck

Endlich ist es amtlich. Das beste Restaurant der Welt heißt The Fat Duck. Diese Gewissheit verdanken wir 600 Fachleuten (Köchen, Kritikern und Gastronomen), die die britische Tageszeitung The Guardian um ihre Meinung gefragt hat. Und weil 600 Experten nicht irren können, besitzen wir endlich die endgültige Liste der fünfzig besten Gourmetlokale auf der ganzen Welt. Auffallend viele davon, nämlich vierzehn, befinden sich in England. Was niemanden überrascht, der jemals den kulinarischen Verführungen durch englische Familienhotels nachgegeben hat
Lesen Sie in der http://www.zeit.de/2005/24/Siebeck_2fKolumne_London_1 weiter.

Maritim Hotel Teneriffa – Teneriffa neu entdecken

365 Tage im Jahr angenehm warm und Sonnenschein fast jeden Tag? So kennt man Teneriffa. Das beständige milde Klima lockt jedes Jahr viele Besucher an die Strände der größten Insel der Kanaren. Aber Teneriffa bietet mehr. Auf kleinstem Raum liegen hier imposante Naturspektakel zusammen, vom subtropischen Regenwald über atemberaubende Schluchten und schaurig-schöne Mondlandschaften bis hin zu grünen Tälern und Weinbergen. Teneriffa mutet an wie ein „Miniaturkontinent“, wo Gebirgswelten und Strandidylle nur wenige Kilometer auseinander liegen. Bei der Auffahrt zur vulkanischen Kraterlandschaft der Canadas rund um den Pico del Teide, mit 3.718 Metern höchster Berg Spaniens, durchfährt man innerhalb einer Stunde alle Klima- und Vegetationszonen und erspürt hautnah die vulkanische Herkunft der Insel – ein eindrucksvolles Erlebnis.

Maritim Hotel Teneriffa

„Maritim Hotel Teneriffa – Teneriffa neu entdecken“ weiterlesen

Ingo Bockler, Marcello Fabbri, Dieter Gerdes, Andreas Gerlach und andere kochen beim Point Alpha Preis

Point-Alpha-Preis 2005
Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen!
Früher zerschnitt Stacheldraht die Rhön. Er teilte das Land in Ost und West, er trennte Menschen voneinander. Am „Point Alpha“ (36419 Geisa / Rhön ) werden nun Helmut Kohl, George Bush senior sowie der Michail Gorbatschow mit dem „Point-Alpha-Preis“ ausgezeichnet. Weil sie das Land wieder vereint haben.

Das Kuratorium Deutsche Einheit verleiht 2005 erstmals den Point-Alpha-Preis für Verdienste um die Einheit Deutschlands und Europas in Frieden und Freiheit. Er trägt den Namen des strategischen Point Alpha, der im so genannten Kalten Krieg bis 1989 der markanteste Beobachtungsposten der US-Streitkräfte in Europa war. Er lag im Zentrum der NATO-Verteidigungslinie Fulda-Gap, in der im Ernstfall ein Angriff der Truppen des kommunistischen Warschauer Paktes auf Westeuropa befürchtet wurde.

Der Preis wird an die Staatsmänner Präsident a.D. George Bush (USA), Präsident a.D. Michail Gorbatschow (Russland) und Bundeskanzler a.D. Helmut Kohl (Deutschland) verliehen, die an der Feierstunde teilnehmen werden. Damit werden die drei Persönlichkeiten geehrt, die exakt vor 15 Jahren in den legendären 2+4-Gesprächen die entscheidenden politischen Veränderungen in Europa und der Welt bewirkt haben. Die Feierstunde findet statt am 17. Juni 2005 am Point Alpha auf dem ehemaligen Todesstreifen und steht unter der persönlichen Schirmherrschaft der Ministerpräsidenten von Hessen und Thüringen. Die Präsidentin des Kuratoriums Deutsche Einheit, Frau Christine Lieberknecht (MdL), wird nicht nur die Preisträger und geladene Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft begrüßen, sondern auch viele Bürger.

Kulinarisch werden die hochkarätigen Preisträger und Gäste verwöhnt von:
Eurotoques-Chefkoch Ingo Bockler, Hotel Hohenhaus/Herleshausen sowie Marcello Fabbri, Hotel Elephant/Weimar, Dieter Gerdes, Landhotel Gerdes/Wintzingerode, Andreas Gerlach, Restaurant Tandreas/Gießen, Christian Heumader, Romantik Hotel Sächsischer Hof/Meiningen, Matthias Kaiser, Art de Cuisine/Erfurt, Ulrich Rösch, Weinrestaurant Turmschänke/Eisenach, Andreas Scholz, Grand Hotel Russischer Hof/Weimar, Bernd Siener, Restaurant Bel Etage/Marburg.

Bekannte Stars aus Ost und West
Nach dem offiziellen Teil präsentieren MDR 1 RADIO THÜRINGEN und das MDR THÜRINGEN JOURNAL eine Unterhaltungsshow. Los geht es ab 14:00 Uhr. Durch das vielseitige Programm führt MDR Moderator Mathias Kaiser. Auf der Bühne stehen unter anderem die Ost-Band Karat und das West-Duo Wildecker Herzbuben. Bis 1989 lebten die Herzbuben direkt an der Grenze. Außerdem im Programm: Ute Freudenberg. Die ostdeutsche Sängerin ging 1984 nach einem Auftritt in Hamburg in den Westen. 1996 kehrte sie nach Thüringen zurück.

Das Programm
14:00 Uhr eröffnet MDR Moderator Mathias Kaiser die Show. Der Mitteldeutsche Rundfunk präsentiert im Verlauf des Nachmittags folgende Stars: • 14:00 Uhr Wildecker Herzbuben
• 15:00 Uhr Alphorn-Septett „Siebenschläfer“
• 15:20 Uhr Ute Freudenberg
• 16:10 Uhr „Targe of Gordon“: Schottische Drums & Pipe – Band
• 16:45 Uhr Karat

Für Besucher gibt es einen kostenlosen Busverkehr von Geisa und Rasdorf zum Veranstaltungsort, da Privat-PKW aus Sicherheitsgründen nicht zum Point-Alpha fahren dürfen.

Nähere Infos unter: www.pointalpha.com/preis_germ.html