Stefan Hermann

Zum dritten Mal in Folge verwöhnt Sternekoch Stefan Hermann, Inhaber des bean&beluga in Dresden, die Gäste des SemperOpernballs mit seinen kulinarischen Köstlichkeiten. An den Tischen werden in diesem Jahr erstmals auch fünf – statt wie in den Vorjahren drei – miteinander harmonierende Gänge serviert. „In den letzten Jahren wurde unser Menü so gut angenommen, dass ich in diesem Jahr noch weitere kulinarische Akzente setzen wollte“, kommentiert Stefan Hermann.

Hermann blickt auf 26 Jahre Kocherfahrung zurück. Im Juni 2007 eröffnete er sein Restaurant bean&beluga in Dresden, das kurz darauf einen Michelin-Stern verliehen bekam und vom Gault Millau mit 17 Punkten bewertet wurde.
Vor diesem Hintergrund können sich die Gäste in der Semperoper am 1. Februar besonders auf erlesene Köstlichkeiten freuen. Das Fünf-Gang-Menü eröffnet mit einer Vorspeise von Lachs und Sauerrahm. Darauf folgen Hummer mit Safranrisotto, Kalbstafelspitz mit Wurzelgemüse und orientalisch gewürzte Reh-Praline mit Sellerie. Zum Dessert wird ein erfrischendes Zitrusfrüchte-Süppchen mit Limonenparfait gereicht. Auch die Flaniergäste kommen in den Genuss dieser Gerichte – in Häppchenform. Auf diesem Weg, dem sogenannten „Flying Menu“, werden zusätzlich auch noch Gänseleber-Pralinen auf Pumpernickel mit Sauternes-Gelee serviert. Verschiedene kulinarische Stationen halten außerdem noch vorzügliche Überraschungen aus dem Meer, von Austern bis Prunier-Kaviar, bereit.

Am Ballabend sind 300 Servicekräfte und 50 Köche in 8 Küchen im Einsatz, in denen u. a. 200 kg Hummer, 16 kg Kaviar und 1000 Austern verarbeitet werden. „Die größte Herausforderung ist die umfangreiche Vorbereitung auf das Event und die Koordination der vielen Mitarbeiter“, erklärt Hermann. „Ich freue mich sehr auf die einzigartige Atmosphäre des SemperOpernballs. Wenn das Konzept aufgeht und ein reibungsloser Service sowie vorzügliche Speisen die Gäste zufrieden stellen, bin ich glücklich.“

www.semperopernball.de

Nils Henkel

Kulinarische Auszeiten – Kochkunst, Kultur und Kaviar

Das Schlosshotel Lerbach wartet auch in der zweiten Jahreshälfte mit „Kulinarischen Auszeiten“ der besonderen Art auf. Der Kalender bietet zahlreiche Events, die Kultur und Kochkunst im harmonischen Ambiente des Schlosshotels elegant in Szene setzen.

„Pure Nature“ lautet das Konzept, dem Sternekoch Nils Henkel, Küchenchef im Restaurant Lerbach, in seinen Kochkursen folgt. Im von weitläufigen Parklandschaften umgebenen Schloss erschließt sich den Kursteilnehmern das „Pure Nature“ Konzept auf sinnfällige Weise. Die nächsten Kochkurse für die Pure-Nature-Sommergerichte finden am 17. und 25. August sowie am 7. und 21 September statt.

Kulturelle Highlights setzt das Schlosshotel Lerbach immer wieder mit den Lerbacher Schlosskonzerten. Egal ob Klassik, Jazz oder Chanson, die Konzertabende überzeugen durch großartige Musik und das stilvolle Ambiente. Peggy O und Michael Sorg geben am 18. September 2011 das erste Lerbacher Schlosskonzert der zweiten Jahreshälfte. Ihr Programm Morgenmeer bietet Lyrik, Chanson und Jazz von Ringelnatz bis Herbie Hancock. Einen Monat später, am 16. Oktober 2011 heißt es „An Intimate Look Behind the Scenes“. Das ist der Name des Jazzprogramms, das Karolina Strassmayer & Drori Mondlak mit ihrem Quartett „Klaro!“ im Schlosshotel Lerbach präsentieren. Strassmeyer trat als erste Frau der WDR Big Band Köln bei. Das amerikanische Jazzmagazin Downbeat kürte sie zu den fünf besten Altsaxophonisten. Am 20. November steht ein besonderer Abend für Klassikfreunde auf dem Programm. Anlässlich Franz Liszts 200. Geburtstag, präsentiert der Pianist, Komponist und Musikwissenschaftler Thomas T. Weber einen besonderen Klavierabend. Weber spielt, moderiert und interpretiert die Werke des großen Musikers und gibt so einen Einblick in das Leben und die kompositorische Vielfalt Liszts. Alle Konzerte beginnen um 18 Uhr, der Eintritt kostet je 20 Euro pro Person.

Caviar & Cuvées präsentiert das Gourmetrestaurant Lerbach am 29. September 2011. Die hochwertigen und in Handarbeit geschaffenen Cuvées von Bellavista sowie Farmkaviar von Caviar House & Prunier werden in lockerer und ungezwungener Atmosphäre gereicht. Dazu kreiert Nils Henkel fünf Gerichte, die er speziell auf die verschiedenen Kaviarsorten und Cuvées abstimmt. Vor jedem Gang werden die Besonderheiten des jeweiligen Prunier Kaviar und der Bellavista-Cuvée erläutert. Der Abend kostet 295 Euro pro Person.

Weitere Informationen sowie das komplette Programm der „Kulinarischen Auszeiten“ unter www.schlosshotel-lerbach.com

Wie viele Sterneköche arbeitet auch Nils Henkel mit CHROMA HAIKU Kurouchi Kochmesser

Edles Dîner mit Perlen und Prunier

Nach dem erfolgreichen Start 2010 laden Caviar House & Prunier und das Franciacorta Weingut Bellavista auch dieses Jahr wieder zu einem Degustationsmenü unter dem Motto Caviar & Cuvées ein.

In zehn Restaurants der deutschen Spitzengastronomie – von Sylt bis Stuttgart – finden zwischen dem 22. September und dem 23. November die Genussabende statt, bei denen die Gäste im exklusiven Rahmen ein 6-gängiges Menü mit Kaviar aus der Prunier Manufaktur sowie den Franciacorta Cuvées von Bellavista erwartet. Bellavista gehört zu der italienischen Unternehmensgruppe Terra Moretti und ist eines der bedeutendsten Weingüter in der DOCG Franciacorta. Vor jedem Gang verkosten die Gäste zunächst eine Kaviarvarietät pur, begleitet durch die passende Cuvée. Anschließend wird sie vom Küchenchef des Abends in einem Menügang interpretiert. Aperitiv, Vorspeise und Dessert, weitere Gourmandisen sowie alle begleitenden Getränke sind im Preis von 285 Euro pro Person enthalten.

Hier die chronologische Übersicht der zehn Termine, Beginn ist jeweils um 19 Uhr:
22.09. // Aerzen: Gourmetrestaurant Münchhausen // Achim Schwekendiek*
28.09. // Stuttgart: Speisemeisterei // Frank Oehler*
29.09. // Bergisch Gladbach: Gourmetrestaurant Lerbach // Nils Henkel***
05.10. // Baden-Baden: Brenners Park-Restaurant // Andreas Krolik**
06.10. // Frankfurt: Restaurant Français // Patrick Bittner*
13.10. // Düsseldorf: Brasserie 1806 // Michael Reinhardt
16.10. // Sylt: „Fährhaus zu Gast im La Mer“ // Alexandro Pape** & Sebastian Zier*
19.10. // Wiesbaden: Restaurant Ente // Michael Kammermeier*
02.11. // Dresden: Gourmetrestaurant Carousell // Dirk Schröer*
23.11. // Hamburg: Restaurant Cornelia Poletto // Cornelia Poletto

Anmeldungen für die Caviar & Cuvées Abende unter:
Organize Communications GmbH, Riefstahlstraße 6, 76133 Karlsruhe, www.organize.de
Ansprechpartner: Theresa Arns, Tel: 0721.91245-160, cuc@organize.de

Details zu den Events finden Sie unter www.organize.de und weitere Informationen zu den Veranstaltern können Sie unter www.caviarhouse-prunier.com und www.terramoretti.de nachlesen.

FINE Das Weinmagazin in der FAZ

FINE Das Weinmagazin als Sonderausgabe in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

FINE Das Weinmagazin erscheint am 25. September 2010 erstmals als Sonderbeilage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mit einer Auflage von 520.000 Exemplaren wird FINE damit Deutschlands auflagenstärkstes Weinmagazin. Zwei FINE-Sonderbeilagen werden dieses Jahr in den Samstagsausgaben der F.A.Z. veröffentlicht.

Die Leser der F.A.Z. erwartet ein kulinarisches Highlight in Papierform: zwei Sonderausgaben von FINE, dem Magazin für Wein und Genuss. Zukünftig sind vier Beilagen pro Jahr in der F.A.Z. geplant.

Die erste Sonderausgabe erscheint am 25. September 2010. Auf 48 Seiten wird das Beste aus drei erfolgreichen Jahren FINE geboten, ein Querschnitt durch die bildgewaltigen Reportagen, exklusive Geschichten, scharfsinnige Kolumnen und im Ergebnis oft sensationellen Verkostungen. Nie gerät dabei der Star aus dem Fokus: der Wein.

„F.A.Z.-Leser sind Genussmenschen. Wir sind davon überzeugt, dass FINE mit seiner außergewöhnlichen Herangehensweise an das Thema Wein gerade die Leser der F.A.Z. begeistern wird“, sagt Ralf Frenzel, Verleger und Kolumnist des Magazins.

Aus dem Inhalt der ersten Sonderbeilage:

„Mythos Riesling“
100 Jahrgänge Riesling – Die einmalige Verkostung im Kloster Eberbach bringt Weingeschichte von 1846 bis 2009 ins Glas.

„Weltwein Riesling“
Er ist wieder hipp und in – Stuart Pigott über die Riesling-Renaissance.

„Wein und Speisen“
Jürgen Dollase bei Harald Wohlfahrt in der Schwarzwaldstube des Hotels „Traube Tonbach“.

Frankreich: „Von der Hand in den Mund – Kaviar und Champagner“
Eine Prunier-Kaviarverkostung mit fünf großen Champagnern.

Italien: „Vollender des Barbaresco“
Angelo Gaja auf dem Höhepunkt seiner Winzerkunst.

Neue Welt: „Eine Reise zum Malbec“
Über „Cheval des Andes“ und Pierre Lurtons erfolgreichen Schritt nach Argentinien.

FINE Das Weinmagazin erscheint seit 2008 im Tre Torri Verlag in Wiesbaden. Es ist der deutschsprachige Zweig der internationalen FINE-Familie für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Mittlerweile ist das Magazin stärkster Trend- und Themensetter in diesem Marktsegment. Im dritten Erscheinungsjahr beträgt die reguläre Auflage 20.000 Exemplare, davon sind 12.000 Abonnenten.

Weitere Informationen zu FINE Das Weinmagazin finden Sie unter: www.fine-magazines.de

Die erste "Caviar Night" im Kempinski Hotel Falkenstein

Am 26. Oktober laden das Kempinski Hotel Falkenstein und Caviar House & Prunier zu einem spektakulären Abend ein: Gourmets meet Gourmets bei der ersten „Caviar Night“.

Zusammen mit Frank Brömmelhaus, Managing Director Caviar House & Prunier, entführt das Team des Kempinski Hotels Falkenstein seine Gäste in die Welt des „schwarzen Goldes“. Ein exklusives Kaviar-Tasting und ein erlesenes Kaviar-Menü von Küchenchef Oliver Heberlein versprechen himmlische Gaumenfreuden.

In vielen Kulturen ist der Genuss der „königlichen Speise“ etwas Besonderes, als Delikatesse wurde der Kaviar jedoch erst im 19. Jahrhundert entdeckt. Bevor ihn die russische Aristokratie als ein Symbol der „feinen“ Lebensweise befand, stand Kaviar vor allem auf dem Speiseplan der ärmeren Bevölkerung. Von Russland aus begannen die wohl teuersten Eier der Welt ihren Siegeszug schließlich durch ganz Europa.

Bei der „Caviar Night“ führt Kaviar-Experte Frank Brömmelhaus durch den Abend im Kempinski Hotel Falkenstein. Er möchte vor allem versuchen, Vorurteile bei den Gästen abzubauen. „Kaviar schmeckt mir nicht und ist viel zu teuer! Das ist das, was ich sehr oft höre“, sagt Frank Brömmelhaus, „deshalb freue ich mich ganz besonders auf diesen Abend, weil wir hier die Gelegenheit haben, Genussmenschen wieder ein Stück näher an das Thema Kaviar heranzuführen. Der Abend soll auch nicht nur absolute Kenner ansprechen, sondern gerade die Menschen, die sich für Kaviar interessieren, sich jedoch bisher nicht so richtig herangetraut haben“.

Insgesamt fünf verschiedene Prunier-Sorten werden an diesem Abend beim Kaviar-Tasting verkostet – und zwar pur! Denn so lassen sich die feinen Unterschiede im Geschmack, hervorgerufen durch unterschiedliches Salze, den Salzgehalt und den Reifegrad des Kaviars, viel besser erkennen. Frank Brömmelhaus erklärt außerdem viel Wissenswertes rund um das „schwarze Gold“: Von welchen unterschiedlichen Störsorten stammen die Eier, welche Formen der Weiterverarbeitung gibt es und vor allem, was sind die größten Fehler und Irrtümer beim Genuss von Kaviar?

Begleitend zum Tasting verwöhnt Oliver Heberlein, Küchenchef des Kempinski Hotels Falkeinstein, die Gaumen der Gäste mit einem erlesenen Kaviar-Menü, zu dem korrespondierender Champagner serviert wird – für eine perfekte Symbiose aus Genuss und Perfektion.

„Es ist toll, mit den verschiedenen Kaviarsorten zu experimentieren und zu sehen, wie sie mit anderen Aromen harmonieren“, freut sich Küchenchef Oliver Heberlein. „Viele der Gäste werden bestimmt überrascht sein. Denn oft entfaltet gerade der Kaviar, der pur als zu streng oder zu salzig empfunden wurden, in der Verbindung mit anderen Komponenten ein perfektes Geschmackserlebnis“.

Im Preis von 275,00 Euro pro Person ist das 4-Gang Menü mit korrespondierendem Champagner, sowie Wasser und Kaffee enthalten.
Eine telefonische Reservierung für diesen Abend ist dringend erbeten.

Informationen und Anmeldung:

www.kempinski-falkenstein.com