The Bread&Butter is back in town

Berlin wurde in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten und interessantesten Modehauptstädte weltweit und wieder einmal dürfen wir eine der wichtigsten und größten Messen für Mode und Trends willkommen heißen – die Bread & Butter. Die Modemarken haben die Möglichkeit ihre neuen Variationen und Kreationen im Bereich Urbanwear, wie Sneaker, Jeans und lässige Kleidung, zu präsentieren.

Die Bread & Butter öffnet ihre Türen von Mittwoch, den 18. Januar 2012 bis Freitag, den 20. Januar 2012.
Nicht nur international ausgewählte bekannte Markenfirmen haben die Chance ihre neue Kollektion vorzuführen, auch andere kleinere internationale Designer können daran teilnehmen. Insgesamt werden mehr als 600 Aussteller erwartet.
Das ganze Event findet auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof statt, wie in den letzten Jahren auch schon.

Besuchern wie Studenten, Personen und Geschäfte, die nichts mit Mode zu tun haben, ist der Zugang zur Messe nicht gestattet. Die B&B ist nicht öffentlich und um die Messe besuchen zu können muss man ein Fachbesucher sein.

Öffnungszeiten sind am Mittwoch von 10.00 – 19.00 Uhr, am Donnerstag von 10.00 – 19.00 Uhr und am Freitag von 10.00 – 18.00 Uhr. Die B&B Eröffnungsparty und die B&B Pressekonferenz sind am Dienstag, den 17. Januar 2012.

Das neue elBulli

Es gibt keine Regeln und das Essen ist sekundär

Keine Regeln, kein Kalender, nichts Fixes und das Essen wird nur noch eine sekundäre Bedeutung haben. Das sagte Starkoch Ferran Adrià auf einer Gastronomiemesse im baskischen San Sebastian den nicht wenig erstaunten Journalisten auf einer Pressekonferenz. „Die kreative Freiheit“ soll der Motor des voraussichtlich 2014 neu eröffneten Restaurant El Bulli in Roses sein und weiter: „Meine Mission und die meiner Mitarbeiter sollen freie Kreationen sein und das Restaurant wird letztendlich eine Experimentalküche sein, in der Träume Wirklichkeit werden.“ Das Angebot wird zu 99% aus spontan ausgetüftelten Speisen bestehen und um weiteres Feedback zu erhalten, waren und werden seine Leute für jeweils zwei Monate in Japan bei dortigen Spitzenköchen lernen.

Adrià hat vor, seine Künste einem Millionenpublikum via Internet „live“ zu präsentieren. Es werden Kameras installiert, die das Kochen in Realzeit in die weite Welt des WWW tragen. Auf die Frage, wo die Grenzen dieser neuartigen Präsentationen seine, antwortete Adrià: „Wir machen immer weiter. Jedes Jahr ist anders und demnach werden wir uns immer wieder neue Sachen einfallen lassen – bei den Speisen wie auch bei der Übertragung.“

Adrià ist sicher, das diese Art der Küche und der visuellen Darstellung Nachahmer finden wird und er legt Wert darauf, durch neue Konzepte der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein.
Der letzte Tag des „normalen“ El Bulli wird der 30. Juli 2011 sein und Adrià legt Wert auf die Tatsache, dass das Restaurant nicht geschlossen, sondern lediglich „transformiert“ wird.

www.arena-info.com

Kulinarischer Herbst mit Hans-Peter Fink in der Therme Loipersdorf

Kulinarischer Herbst – Das lukullische Verwöhnprgramm mit Live-Kochshows, steirischen Schmankerln und Starköchen

Einladung zur kulinarischen Pressekonferenz mit Peter
Tichatschek und Hans-Peter Fink

Nach Sommer, Sonne und Bikinifigur darf im
Herbst wieder nach Herzenslust geschlemmt werden. Die Therme
Loipersdorf startet deshalb ab 1. September 2009 mit den
Kulinarik-Wochen in die köstlichste Zeit im Jahr.

Wenn woanders sich der Sommer schön langsam zu Ende neigt, geht’s
in der Therme Loipersdorf noch richtig heiß her – und zwar nicht nur
in der Sauna oder im Schaffelbad, sondern auch in Töpfen und Pfannen.
Darin werden ab September bis Mitte Oktober allerlei Köstlichkeiten
und regionale Schmankerl zubereitet – und das von Spitzenköchen wie
Hans-Peter Fink und „Frisch gekocht“-TV-Star Peter Tichatschek.

In Live-Koch-Shows am 11. September sowie am 20. September
(jeweils ab 16:00 Uhr in der Spaghetteria der Therme Loipersdorf)
können Thermengäste die Koch-Stars und Ihre Zubereitungs-Tricks
hautnah miterleben und sich den einen oder anderen Geheimtipp für das
„perfekte Dinner“ geben lassen.

Doch nicht nur Live-Shows, sondern auch allerlei g‘schmackige
Events rund um das Thema „Kulinarik“ begleiten die Thermenbesucher
durch den Herbst. So können diese z. B. immer samstags durch den
sogenannten Marktplatz der Therme schlendern und bei
Direktvermarktern aus der Region einkaufen. Über den gesamten
Zeitraum des Genussherbstes hinweg, verwöhnen unsere Küchenchefs die
Wellnesshungrigen außerdem mit speziellen Erlebnis- und
Entspannungsgerichten auf Basis regionaler Produkte.

Wellness bedeutet auch gesunden Genuss. Und dabei darf natürlich
auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen! Wir laden Sie zu diesem
Anlass am 1. September um 10:00 Uhr zu einer exklusiven
Pressekonferenz in die Spaghetteria der Therme Loipersdorf ein, wo
wir Ihnen unsere Schwerpunkte im Genussherbst näher bringen werden.
Erleben Sie die kulinarischen Seiten der Therme und genießen Sie mit
allen Sinnen!

Anmeldung bis
spätestens Montag, 31.08. um 16 Uhr unter der Tel. Nr: +43 (0)3382
8204-930

Currywurst ist das Lieblingsessen der Deutschen

Das Lieblingsessen der Deutschen:
Hühnerfrikassee versus Currywurst

Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte der Verpflegungsanbieter apetito aus Rheine die Auswertung seiner Menünachfrage – und damit das Lieblingsessen der Deutschen. Dabei unterschied das Unternehmen zwischen den Leibgerichten von Kindern im Alter bis 18 Jahren und den beliebtesten Menüs beim Essen am Arbeitsplatz.

Angeführt wird die Kinder Top Ten von Hühnerfrikassee mit Reis und Erbsen. Die Erwachsenen hingegen mögen es lieber deftig. Seit Jahren ist die ungeschlagene Nummer eins die Currywurst mit Pommes. Im Allgemeinen lieben die Kinder in Kitas und Schulen als auch die Tischgäste im Betriebsrestaurant den bunten Mix. Wobei in Kitas und Schulen grundsätzlich ausgewogener gegessen wird. Die Erwachsenen bevorzugen häufig noch das „schnelle“ Essen. So finden sich in der Top Ten der jungen Generation die Nudeln mit Tomatensoße, Vegetarische Linsensuppe, Reibekuchen, Fischstäbchen oder auch ein Bio Möhren- Kartoffel-Eintopf wieder. Am Arbeitsplatz bevorzugen die Tischgäste neben der Currywurst beispielsweise Spaghetti Bolognese, Steinofenpizza „Speziale“, Bami Goreng, oder – gerade noch in die Top Ten gerutscht – die traditionelle Rinderroulade.
apetito verpflegt täglich 1,3 Millionen Menschen – darunter 100.000 Tischgäste in der Betriebsgastronomie sowie 250.000 Kinder und Jugendliche in Kindertagesstätten und Schulen.

Bayerischer Brauerbund castet erste Bayerische Bierkönigin

Bayerischer Brauerbund castet erste Bayerische Bierkönigin

Bayerisches Bier ist einzig in der Welt! Der gute Ruf des Gerstensaftes aus Bayern gründet auf der hohen Qualität, der unbeschreiblichen Vielfalt und auf der Reinheit der Bierspezialitäten, die von über 600 Brauereien im Freistaat gebraut werden. Als Bierland Nummer eins steht Bayern somit für echte Bierkultur, für unverfälschte Lebensart und Lebensfreude. Unzählige Volksfeste, Biergärten und dem Bier gewidmete Festtage bzw. Jahreszeiten machen die bayerische Bierkultur lebendig und erlebbar.

Der Bayerische Brauerbund sucht nun erstmals eine junge Dame, die stellvertretend für die ganze bayerische Brauwirtschaft diese Superlative vertritt und als erste Bayerische Bierkönigin repräsentiert.

Der Krönung, die am 17. November 2009 mit einer großen Abendgala im Münchner Künstlerhaus vorgenommen wird, geht ein Casting voraus, das von der Ausschreibung bis zur Inthronisierung in Zusammenarbeit mit einem bekannten bayerischen Radiosender, den regionalen Tageszeitungen sowie einem eigens dafür geschaffenen Internetportal begleitet wird.

Bereits heute wird auf die Pressekonferenz am 8. Juli 2009 hingewiesen, auf der der Bayerische Brauerbund die Jury vorstellt und die Ausschreibungsmodalitäten bekannt geben wird. Mit der Pressekonferenz startet dann auch die Bewerbungszeit, in der sich vom Bayerischen Bier begeisterte junge Damen für das hohe Amt der Bayerischen Bierkönigin bewerben können. Auf die Siegerin des Castings warten tolle Preise und ein ganzes Jahr mit spannenden Terminen in und außerhalb Bayerns.

Tim Mälzer kocht

„Tim Mälzer kocht“

Kein Promi-Showkochen mehr, kein Schnack über Snacks: Tim Mälzer kehrt zu seinen Ursprüngen zurück und kocht einfach, lecker und gesund – so heißt es in der Presseankündigung. Auf der heutigen Pressekonferenz wird das 30-minütige Kochformat vorgestellt, das ab dem 18.4. immer Samstags um 15.30 Uhr im Ersten ausgestrahlt wird. Der NDR und der WDR produzieren die Sendereihe.

Stiftung Warentest – Butter

Stiftung Warentest bleibt bei ihrer Bewertung

Auf einer Pressekonferenz des Milchindustrie-Verbandes e.V., die heute in München stattfand, wurde der Butter-Test der Stiftung Warentest, veröffentlicht in der Oktober-Ausgabe von test, kritisiert und als fachlich fragwürdig dargestellt. Insbesondere sei nach der Auffassung von Milch-Experten die (von der Stiftung bei einigen Produkten als zu gering beurteilte) Anzahl von Milchsäurebakterien kein relevantes Bewertungskriterium.

Die Stiftung Warentest ist, gestützt auf verschiedene Standardwerke zur Butterherstellung und in völliger Übereinstimmung mit den Experten des beauftragten Prüfinstitutes, anderer Meinung und hält deshalb die Aussagen und Bewertungen in ihrem Testbericht aufrecht. Milchsäurebakterien sind für die Herstellung von Sauerrahmbutter zwingend erforderlich und haben auch in der fertigen Butter Bedeutung für die mikrobiologische Haltbarkeit. Einen Bezug der Milchsäurebakterien auf die Gesundheit des Menschen hat die Stiftung in ihrer Veröffentlichung – anders als auf der Pressekonferenz unterstellt – nicht hergestellt.

Aufgrund eines Übertragungsfehlers sind die Fett- und Wassergehalte bei den Sauerrahmbutter-Sorten sowie bei der laktosefreien Butter nicht korrekt veröffentlicht worden. Die Bewertung der Produkte war hiervon nicht betroffen. Die Stiftung bedauert diesen Fehler und hat ihn in der Online-Version des Tests korrigiert.

Der ausführliche Test findet sich in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift test und im Internet unter www.test.de .

Einladung zur Pressekonferenz – „Klimaretter Bio?“

Einladung zur Pressekonferenz: „Klimaretter Bio? Der foodwatch-Report über den Treibhauseffekt von konventioneller und ökologischer Landwirtschaft in Deutschland“

Datum:
Montag, 25. August 2008
Uhrzeit:
12:00 bis 12:45 Uhr

Ort:
foodwatch e. V.
2. Aufgang, 4. Etage
Brunnenstraße 181
10119 Berlin-Mitte
(U8 Rosenthaler Platz; Tram M8 und Tram 12
Invalidenstr./Brunnenstr.; keine eigenen Parkplätze für PKW)

Mehr als 13 Prozent aller Treibhausgasemissionen in Deutschland werden von der Landwirtschaft verursacht: mit 133 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente kaum weniger als durch den Straßenverkehr (152 Mio. t CO2). Bisher ist weitgehend unbekannt, wie die Landwirtschaft im Einzelnen zur Klimaerwärmung beiträgt.

Die Verbraucherorganisation foodwatch stellt auf der Pressekonferenz neue Ergebnisse aus einer von ihr in Auftrag gegebenen, wissenschaftlichen Studie vor. Auf Grundlage der Studie werden unter anderem folgende Fragen beantwortet:

– Welches Produktionsverfahren (konventionell/ökologisch) hat
welchen Klimaeffekt?
– Welche Wirkung haben unterschiedliche Tierhaltungs- und
Bodenbewirtschaftungsformen?
– Welche Maßnahmen empfehlen die Wissenschaftler für eine weniger
klimaschädliche Landwirtschaft?
– Welche Schlussfolgerungen für die Klimapolitik Deutschlands
ergeben sich daraus, wenn die Klimaziele bis 2020 und 2050
erreicht werden sollen?
– Mit welchen Konsequenzen hat der Verbraucher zu rechnen (etwa:
Lebensmittelpreise)?

Nach der Pressekonferenz stehen Ihnen foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode, der Leiter des mit der Studie beauftragten wissenschaftlichen Instituts und weitere Experten für Hintergrundgespräche zur Verfügung.

Monheim am Rhein ist Deutschlands Grillhauptstadt 2008

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat Robert Meyer, Präsident der German Barbecue Association e.V., Monheim am Rhein zur Grillhauptstadt 2008 ernannt. Monheim ist Austragungsort der 13. Deutschen Grillmeisterschaft, die vom 24. bis 25. Mai im Marienburgpark stattfindet. In der Marienburg des gleichnamigen Parks informierte Robert Meyer die Medienvertreter über den Programmablauf des zweitägigen Events und übergab Bürgermeister Dr. Thomas Dünchheim die Ernennungsurkunde zur Grillhauptstadt.

Den Weg zur Pressekonferenz konnten sich gestern Vormittag die Medienvertreter im Marienburgpark der Stadt Monheim „erschnuppern“: Ein würziger Duft von brennendem Holz lag in der Luft um die Marienburg im gleichnamigen Park, als die Pressekonferenz, zu der die German Barbecue Association e.V. (GBA) eingeladen hatte, um 11 Uhr begann. GBA-Präsident Robert Meyer erläuterte das zweitägige Programm der Meisterschaft, auf der an die 30 Grillteams aus ganz Deutschland und bis zu 100.000 Besucher erwartet werden. Den Auftakt des Events bildet am Samstagabend, dem 24.Mai 2008, ab 18 Uhr ein Musik- und Showprogramm von Schlager-, Pop-, und Soulinterpreten rund um das hitparadenerprobte Schlagerduo „Zweiklang“. Die eigentliche Grillmeisterschaft beginnt am Sonntag, dem 25.Mai 2008, bei der die ersten Grills und Smoker bereits ab 6 Uhr morgens angeheizt und die Besucher ab 9 Uhr Einlass in den Marienpark finden werden. „Uns ist das kreative, qualitativ hochwertige und gesunde Grillen wichtig“, beschreibt Meyer das Anliegen der Vereinigung. „Das bedeutet nicht, dass wir auf Kurzgegrilltes wie Steak oder Bratwurst verzichten. Wir wollen aber zeigen, dass es Spaß macht, auch mal Ungewöhnliches auf den Grill zu legen“, so Meyer weiter. Peter Dölker, der erste Deutsche Grillkönig und noch bis Mai im Amt, gibt mit seinem Siegermenü den Pressevertretern ein Beispiel: „Bei meinem Team kam im letzten Jahr in Gronau als Dessert Bananenschiffchen, Erdbeer-Carpaccio und Windbeutel mit Rhabarber-Füllung auf den Grill. Damit kamen wir in dieser Kategorie auf den zweiten Platz. Auch in den vier weiteren Disziplinen wie Bratwurst im Darm, Fisch, Geflügel, und Fleisch haben wir die vorderen Plätze belegt, so dass es in der Gesamtwertung für den Meistertitel und somit für die Krone des Deutschen Grillkönigs reichte.“ Dölker hofft nun, auch in Monheim die Jury zu überzeugen und den Titel erfolgreich verteidigen zu können. Die vereidigten Juroren müssen nicht vom Fach, aber in der Lage sein, Trüffel von Champignons zu unterscheiden. Sie sollen unter anderem Geschmack, Saftigkeit und Optik bewerten und auch die Präsentation der Speisen und der Unterhaltungswert der einzelnen Teams sind wichtige Kriterien bei der Beurteilung.

Der GBA-Präsident Robert Meyer ging auch auf die wichtige Rolle der Sponsoren ein, ohne die ein solches Event nicht zu bewerkstelligen ist und die mit Prominenten wie Starkoch Stefan Marquard, Axel Schulz und Miss Germany Kim-Valery Voigt zusätzlich für beste Unterhaltung der Besucher sorgen. Stephan Born, Redakteur vom Regionalsender Center TV kündigte an, die Grillmeisterschaft an beiden Tagen live übertragen zu wollen. Nach der Überreichung der Ernennungsurkunde zur Grillhauptstadt an Monheims Bürgermeister Dr. Thomas Dünchheim, lud Meyer alle Journalisten und Gäste zur Verkostung von allerlei Leckereien vom Grill ein, die Michael Hoffmann mit seinem Grillteam „Gut Glut“ in der Zwischenzeit gezaubert hatte. Lachsspieße, Lamm und Spare Ribs gaben somit ein sehr anschauliches Beispiel dafür, was die Besucher im Mai auf der 13. Deutschen Grillmeisterschaft erwarten dürfen.

Spectavola – startet mit einer Woche Verspätung

Der eigentliche Starttermin der fantastischen Dinner-Show Spectavola wurde von den Veranstaltern um eine Woche nach hinten auf den 21. November 2007 verschoben.

Alexander Thurein von der Spectavola GmbH & Co. KG erläuterte auf der Pressekonferenz die Gründe dafür: Zum einen Warte man noch auf ein weiteres Statik-Gutachten. Das 40 mal 20 Meter große und bis zu acht Meter hohe Zelt findet in diesem Jahr seinen Platz auf dem Jockel-Fuchs-Platz. Um den Zeltaufbau entsprechend auszurichten, muss das Gutachten die maximale Belastbarkeit des Plateaus und auch die Belastung des Spectavola-Zeltes durch den Wind, der wie durch einen Tunnel zwischen Rathaus und Rheingoldhalle hindurchfegt feststellen. Zum anderen stehen für einige der ausländischen Künstler noch längst angeforderte Visa aus.

Wer bereits Karten gebucht hat, wird benachrichtigt und die Karten auf einen anderen Termin umgebucht.

Um die ausgefallenen Termine zu ersetzen gibt die fabelhafte Dinner-Show am 10. Dezember und allen Sonntagen im Januar 2008 Zusatzvorstellungen.