Lufthansa: Mit der A380 täglich nach Peking

Ab 10. April 2011 bietet Lufthansa einen täglichen A380-Flug nach Peking an. Die Verkehrsrechte sind dank der Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung bis 29. Oktober 2011 gesichert.

Seit 1. September 2010 verkehrte die A380 zunächst nur an einigen Wochentagen auf dieser Strecke, um eine stabile und reibungslose Abfertigung am Flughafen Peking sicherzustellen. Die A380 Bedienung kann nun auf einen täglichen Flug erweitert werden.

Ein Hin- und Rückflug aus Frankfurt nach Peking kann ab sofort ab einem Komplettpreis von 819 Euro gebucht werden.

Frankfurt – Peking (China), ab 10. April 2010
A-380 Flugplan
(alle Zeitangaben
in jeweiliger Orts-
zeit; Sommerzeit)
LH 720 Frankfurt 17.20 Uhr – Peking 08.30 Uhr (Folgetag)
täglich A380
LH 721 Peking 10.30 Uhr – Frankfurt 14.40 Uhr
täglich A380

Zu buchen u.a. bei Opodo

Top 10 der Restaurantnamen in Deutschland

Deutsche Restaurants heißen am liebsten „Ratskeller“
Fernost-Gastro heißen meist „Asia“ – Der Grieche nebenan nennt sich „Akropolis“ – Pizza- und Pasta-Küchen setzen auf „Roma“

Gute Küchen sollten Emotionen freisetzen, nach der großen weiten Welt klingen, einen besonderen Namen tragen. Weit gefehlt! Bei der Wahl der Namen setzen die Gastronomen in Deutschland auf althergebrachte und eher behäbige Bezeichnungen. Wegweisende oder markenähnliche Eigennamen wie das gebieterisch klingende „Planea“ sind der Gourmetklasse vorbehalten. Die gutbürgerliche Speisegaststätte deutschen Typus heißt „Ratskeller“, „Linde“ oder „Krone“. Dies ist Ergebnis einer Namensstudie des auf den Außer-Haus-Markt spezialisierten Marktforschungsinstitutes The Business Target Group unter allen 56.328 Restaurants hierzulande.

„Wie auch bei Hotels und Gasthöfen dominieren klassische Bezeichnungen und Namensbestandteile die A-la-carte-Gastronomie“, sagt Thilo Lambracht, Geschäftsführer der The Business Target Group. Bei der Auswertung gab es auffallend viele Namensähnlichkeiten mit kleineren Beherbergungsbetrieben. „Viele Gasthöfe definieren sich sehr stark über ihr regionale verwurzeltes F&B-Angebot – im Gegensatz zu größeren Hotels, die immer Schwierigkeiten haben, ihre höchst unterschiedlich benannten Hotelrestaurants bekannt zu machen“, erläutert Lambracht.

Bei den beliebtesten ausländischen Küchenrichtungen – italienisch und griechisch – überwiegt das touristische Interesse. Das typische „Ristoranta Italia“ ziert sich mit dem Namen der jahrtausendealten Hauptstadt („Roma“) oder dem romantisch klingenden Namen einer südlichen Hafenmetropole („Napoli“). „Witzig ist der häufige Gebrauch von Pinocchio“, so Lambracht. „Der Name der langnasigen Holzpuppe soll wohl bei Erwachsenen Kindheitserinnerungen wecken und sich beim mitbestimmenden Nachwuchs als Favorit hervortun.“

Bei den Gaumenfreuden Hellas` dominieren die Namen von bedeutenden Sehenswürdigkeiten, Städten und Regionen. „Die typische Taverne Akropolis soll den Traum von Sonne, Strand, Meer, Klassik und Kultur verkörpern – bei einem schmackhaften Moussaka und einem Glas würzigem Retsina-Wein“, so Lambracht. In der ostasiatischen Küche überwiegen chinesische Namen – ganz wie in der geopolitischen Realität. „Das durchschnittliche, meist auf „Quick Food“ ausgerichtete Asia-Restaurant heißt meist Peking“, berichtet Lambracht.

Top 10 der Restaurantnamen in Deutschland

Deutsche Küche

1. Ratskeller
2. Linde
3. Krone
4. Post
5. Krug
6. Brauhaus
7. Adler
8. Mühle
9. Dorfkrug
10. Weinstube

Italienische Küche

1. Roma
2. Napoli
3. Toscana
4. Pinocchio
5. Marco
6. Mamma
7. Capri
8. Franco
9. Venezia
10. Piccola

Griechische Küche

1. Akropolis
2. Athen
3. Poseidon
4. Delphi
5. Olympia
6. Mykonos
7. Rhodos
8. Hellas
9. Dionysos
10. Korfu

Asiatische Küchenrichtungen
1. Asia
2. Peking
3. Thai
4. Garden
5. Lotus
6. Mandarin
7. Shanghai
8. Jade
9. Hongkong
10. China-Town

Austrian Airlines Langstreckenflüge zum Aktionspreis

Für all jene, die lieber Koffer packen als Kekse backen, bieten Austrian Airlines ab heute besonders günstige Flüge. Wer zwischen 1. Dezember 2010 und 31. März 2011 vor dem Weihnachtstrubel oder den kalten Wintermonaten in die Ferne fliehen möchte, kann das besonders preiswert tun:

Über den großen Teich ab 489 Euro

Das Weihnachtsshopping-Vergnügen und der American way of life ist nur einen kurzen Nonstop-Flug entfernt: Austrian Airlines fliegen ab 489 Euro nach New York und ab 579 Euro nach Washington D.C.. Nach Toronto geht es bereits ab 509 Euro.

In den Fernen Osten ab 599 Euro

Mit Austrian Airlines können Reiselustige Asien besonders preiswert entdecken: Flüge nach Delhi oder Mumbai sind bereits ab 599 Euro zu haben. In das Land der aufgehenden Sonne, fliegen Austrian Airlines täglich: Den Flug nach Tokio gibt es im Aktionszeitraum ab 739 Euro. Nach Peking bieten wir unseren Kunden die früheste Verbindung einer europäischen Airline. Der Flug OS 63 landet bereits um 6.00 Uhr in der chinesischen Hauptstadt. China-Reisende fliegen bereits ab 629 Euro nach Peking.

Der Sonne entgegen nach Dubai ab 489 Euro

Dubai hat viel zu bieten: Wüstensafaris und Wolkenkratzer, lange Sandstrände und Shoppingerlebnisse der besonderen Art. Austrian Airlines fliegen bereits ab 489 Euro nach Dubai.

Bundesländer-Zuckerl für alle Reiseziele

Auch Reisende aus den Bundesländern kommen in den Genuss der attraktiven Preise. Die Preise gelten bei Abflug aus Wien, Linz, Graz, Klagenfurt, Salzburg und Innsbruck. Buchungszeitraum ist zwischen 1. Dezember 2010 und 17. Jänner 2011. Die Aktionspreise gelten für Flüge, die vom 1. Dezember 2010 bis 31. März 2011 abheben. Passagiere fliegen mit Austrian Airlines zum Komplettpreis, das heißt Rückflug und alle Gebühren sind im Preis bereits inkludiert.

Kochkurs: Asien – Stäbchen, Wok und Co

Fernöstliche Köstlichkeiten und Kochtechniken vermittelt der Sternekoch Ernst Karl Schassberger bei seinem Tages-Kochkurs am 18. Dezember. Dieser Kochkurs vermittelt nicht nur Rezepte und den Umgang mit Gewürzen, sondern auch die asiatischen Kochtechniken. Man lernt Variationen von Thunfisch und Lachs zuzubereiten, Tom Kha Gai Suppe, Ente Oriental und lauwarmen Milchreis mit Sorbet.

Ernst Karl Schassberger war als Hospitant in den Küchen des Ritz Carlton Shanghai, Palace Hotel Peking, Mandarin Oriental Hongkong und Raffles Westin Singapore und hat dort die authentische asiatische Küche kennen gelernt.

Termin Samstag 18. Dezember von 13 bis 18 Uhr, danach gemeinsamer Genuss des zubereiteten Menüs. Anmeldung Romantikhotel Schassberger Ebnisee, 73667 Ebnisee, Tel. 07184-2920, www.schassberger.de

Vierter Airbus A380 für Lufthansa

Peking und Johannesburg werden künftig häufiger mit A380 angeflogen

Die vierte A380 der Lufthansa (Registrierung D-AIMD, „Mike Delta“) wird heute Abend planmäßig vom Airbus-Werk in Hamburg-Finkenwerder nach Frankfurt überführt. Das Flugzeug trägt den Namen der japanischen Hauptstadt Tokio, dem ersten Flugziel des Lufthansa-Flaggschiffs. Das Flugzeug soll im Anfang 2011 anlässlich des 50. Jubiläums der Verbindung Frankfurt-Tokio in Japan feierlich getauft werden. Der erste Einsatz der neuesten A380 im regulären Flugbetrieb ist für den 18. November 2010 vorgesehen. Die drei bereits bei Lufthansa operierenden A380 haben sich mit über 1.000 Flügen und über 3.600 Flugstunden im Flugbetrieb als zuverlässiger und bei den Kunden beliebter Flug-zeugtyp bewährt.

Mit der vierten A380 wird Lufthansa diesen Flugzeugtyp wie geplant ab 18. November auf zehn weiteren wöchentlichen Flügen einsetzen können und somit andere Langstrecken-flugzeuge vom Typ Boeing 747 und Airbus A340 auf diesen Routen ersetzen. So wird die A380 auf der Strecke Frankfurt-Peking im laufenden Winterflugplan künftig dreimal pro Woche eingesetzt (bisher einmal) und auf der Verbindung Frankfurt-Johannesburg fünf-mal wöchentlich (bisher zweimal). Unter Berücksichtigung des bestehenden täglichen Einsatzes einer A380 auf der Strecke Frankfurt-Tokio, startet das größte Passagierflug-zeug der Lufthansa im laufenden Winterflugplan jede Woche auf den drei Flugstrecken insgesamt dreißigmal.

Lufthansa startet mit A380 nach Peking

Flaggschiff nimmt zweites Langstreckenziel auf; Johannesburg folgt

Bereits eine Woche nach seiner Auslieferung, startet der dritte Airbus A380 von Lufthansa am vergangenen Mittwoch seinen Liniendienst. Unter der Flugnummer LH 720 hebt das Flugzeug mit dem Taufnamen Peking um 17.20 Uhr ab in die chinesische Hauptstadt. Nach der Landung am Donnerstag um 8.30 Uhr Ortszeit findet dort die feierliche Taufe des Flugzeugs statt. Der Rückflug mit der Flugnummer LH 721 startet in Peking donnerstags um 10.30 Uhr und landet am selben Tag um 14.30 Uhr in Frankfurt.

Zunächst steht Peking einmal pro Woche auf dem Flugplan der A380. Lufthansa strebt in Abstimmung mit den chinesischen Behörden eine schrittweise Steigerung der Bedienungsfrequenz an. Von Sonntag, 12. September, an fliegt Lufthansa mit Johannesburg jeweils donnerstags und sonntags ihr drittes A380-Ziel an.

Der Airbus A380 hat in Lufthansa Konfiguration insgesamt 526 Plätze. Die vollkommen neue First Class mit acht großzügigen Sitzen im Oberdeck steht für Individualität, höchsten Komfort und technische Innovation, die das Reisen noch angenehmer machen. Im Oberdeck schließt sich die preisgekrönte Lufthansa Business Class mit 98 Sitzen an. Im Hauptdeck bieten die 420 Sitze der Economy Class in beeindruckendem Raummaß mehr Komfort als je zuvor. Weitere Details zum A380-Flugplan sind unter www.lufthansa.com/a380 erhältlich.

Hetun-Fisch

In Peking hat es ein Kugelfisch-Koch in die oberen Sphären der Gourmet-Szene geschafft – nachdem der Verzehr lange Zeit verboten war. Ein Besuch von Johnny Erling, WELTonline

Ich probiere nur das zarte, aber feste und grätenlose Fleisch des Hetun. Der 300 Gramm schwere Fisch wird mit einer nur leicht würzigen Sojasoße nach Hongshao-Art serviert, die auf der Basis der Fischsuppe seinen Eigengeschmack nicht überdeckt.

Lesen Sie den gesamten Bericht auf Welt Online:
www.welt.de/die-welt/vermischtes/article7949962/Die-Freude-am-giftigen-Fisch.html

Blick hinter die Kulissen chinesischer Kunst und Kultur

Blick hinter die Kulissen chinesischer Kunst und Kultur – 14-tägiger
Szene-Trip ins Reich der Mitte

Die Zeiten, da chinesische Künstler international als Exoten
gehandelt wurden, sind unbestritten vorbei. Vor allem die Bildende Kunst aus
dem Reich der Mitte gehört inzwischen zu den Motoren der Szene. Wer diesem
Phänomen auf den Grund gehen und einige seiner Vertreter persönlich kennen
lernen möchte, dem bietet China Holidays im Herbst dieses Jahres (9.-24.10.)
eine außergewöhnliche Gelegenheit zum Blick hinter die Kulissen des
chinesischen Kunst- und Kulturbetriebes.

In Begleitung der in Peking lebenden deutschen Sinologin und Kulturmanagerin
Stefanie Thiedig tauchen die Teilnehmer zwei Wochen lang tief ein in das
moderne Kulturschaffen des Milliardenvolkes. 14 Tage, in denen auch die
diesbezüglichen Unterschiede zwischen der Metropole Peking und der Megacity
Shanghai überdeutlich werden. Hier die „rohe“ Energie der Künstler Beijings,
dort das sehr viel europäischere Kunstverständnis einer eher
kommerzorientierten Avantgarde. Festzumachen ist dies während einer Reihe
von Konzert- oder Ausstellungsbesuchen oder im Rahmen von Gesprächen und
Diskussionen mit Künstlern in Peking und Shanghai.

Dass in der Volksrepublik Kunst auch auf dem Land eine Rolle spielt, wird
beim Abstecher ins subtropische Dali in der Provinz Yunnan deutlich. Hier
haben sich in den vergangenen Jahren zahlreiche Künstler angesiedelt, die
von der Gruppe in ihren Ateliers besucht werden.

Mit Hongkong steht am Ende der Reise dann wieder urbane Kunst auf dem
Programm. Die Kunstszene der einstigen britischen Kronkolonie ist nach wie
vor geprägt durch eine enge Verbindung zwischen Ost und West und den
entsprechenden Stilen.

Die 14-tägige Reise kostet inklusive aller Flüge sowie Unterbringung in
Vier- und Fünf-Sterne-Hotels 4.499 € pro Person im Doppelzimmer.

Weitere Informationen sowie das detaillierte Programm gibt es im Internet
unter www.ChinaHolidays.de oder unter Tel.: +49-40-32 33 22-40.

Zum Eisskulpturen-Festival nach Harbin

Zum Eisskulpturen-Festival nach Harbin – China Holidays kombiniert
Kunst-Event mit Peking-Aufenthalt – Winterzauber im Reich der Mitte

Wer diesen Winter zu einem Abstecher in den Norden Chinas nutzt,
der hat neben dem meist klaren Himmel und der deutlich kleineren Zahl an
Touristen einen weiteren Vorteil: Dank der aktuell in Deutschland
herrschenden satten Minusgrade bleibt der „Kälteschock“ gänzlich aus.

Und das ist gut so, schließlich bietet das Reich der Mitte auch im
Winterkleid eine Vielzahl außergewöhnlicher Sehenswürdigkeiten.
Jahreszeitengerecht beispielsweise das Eisskulpturenfestival im
nordchinesischen Harbin. Bei dem international renommierten Event schaffen
Künstler überwältigende Skulpturen, ja sogar ganze Gebäude aus Schnee und
Eis und präsentieren diese in einer farbenfrohen Beleuchtung. Das Ganze hat
zwar nur eine überschaubare Lebensdauer, ist aber einen Besuch wert.

Zum Beispiel im Rahmen der achttägigen Tour „Winterzauber China“, die der
Spezialveranstalter China Holidays als Individualreise für 999 € (pro Person
im Doppelzimmer) anbietet. Neben dem bereits erwähnten Harbin mit seinen
vielen, vom russischen Stil geprägten Gebäuden, steht dabei das winterliche
Peking im Mittelpunk der Reise. Hier dürfen sich die Teilnehmer auf
touristische Highlights wie die Verbotene Stadt oder die Große Mauer freuen.
Auf dem Besichtigungsprogramm finden sich darüber hinaus u.a. ein
Spaziergang durch ein traditionelles Hutong-Viertel sowie der Besuch des
größten Buddhistischen Tempels Pekings.

Im Reisepreis enthalten sind neben dem Flug von/bis Frankfurt nach Peking
die innerchinesischen Flüge, fünf Übernachtungen in Vier-Sterne-Hotels,
Verpflegung, Besichtigungsprogramm und Reiseleitung.

Weitere Informationen und Buchung: Tel.: +49-40-32 33 22-40;
info@ChinaHolidays.de , www.ChinaHolidays.de

Preiswerter Städtetrip nach Peking oder Shanghai

Preiswerter Städtetrip nach Peking oder Shanghai – Attraktive
Winter-Specials taugen auch als Weihnachtsgeschenk

Eine knappe Woche Peking oder Shanghai für unter 500 €. Mit seinen
aktuellen Winter-Specials bietet China Holidays eine günstige Gelegenheit,
den beiden Metropolen im Reich der Mitte einen preiswerten Besuch
abzustatten. Oder auf die Schnelle noch zu einem attraktiven
Weihnachtsgeschenk zu kommen.

Die Arrangements, die zwischen Anfang Januar und Ende März gültig sind,
beinhalten neben dem Flug auch fünf Übernachtungen mit Frühstück. Zur
Auswahl stehen – je nach Reisebudget – Hotels zwischen drei und fünfeinhalb
Sternen. So kostet das entsprechende Package bei Unterbringung im New Asia
Hotel (3 Sterne) in Shanghai ab 499 €, das vergleichbare Angebot im Pekinger
Sofitel Wanda (5 Sterne plus) ab 729 €.

Im Reisepreis enthalten sind Flughafen Transfers sowie die lokale
deutschsprachige Reiseleitung. Fakultativ können verschiedene Tagesausflüge
hinzugebucht werden.

www.ChinaHolidays.de