Maut in Österreich

ADAC: Ab August keine Jahresvignette mehr kaufen

Ab dem 1. August lohnt es sich für Auto- und Motorradfahrer für die Benutzung der österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen zwei so genannte „Zwei-Monats-Pickerl“ für insgesamt 46,80 Euro – statt einer Jahresvignette für 77,80 Euro – zu kaufen. Vielfahrer können so das Jahr gut überbrücken und sparen dabei 31 Euro bzw. 7,60 Euro als Motorradfahrer.

Ab dem 1. Dezember 2012 kann dann bereits die neue Jahresvignette 2013 gekauft werden. Sie gilt maximal 14 Monate und zwar vom Dezember des Vorjahres bis einschließlich Januar des Folgejahres. Die Zwei-Monatsvignette ist ab einem frei wählbaren Einreisetag zwei Monate gültig. Die Aufkleber, die gelocht an der Windschutzscheibe des Autos anzubringen sind, sind in allen ADAC Geschäftsstellen und Vertretungen oder im Internet unter www.adac-shop.de erhältlich. Unter www.adac.de/Reise_Freizeit/Maut sind detaillierte Maut-Infos abrufbar.

Vegan for Fun gewinnt Auszeichnung zum Kochbuch des Jahres 2012!

Die Wahl zum „Kochbuch des Jahres“ war dieses Jahr besonders knapp und umkämpft. Unter 32 Kandidaten wurden durch ein fast drei-wöchiges Online-Voting die Top3 bestimmt. Unter diesen drei Top-Kandidaten wurden unter Hinzuziehung weiterer Kriterien der Sieger ermittelt.

Online-Voting (maximal 50 Punkte):
Das Ergebniss der Community-Abstimmung im Internet fließt exakt zur Hälfte in das Gesamtergebnis mit ein. Insgesamt wurden über 8.000 Stimmen abgegeben. Um Doppelabstimmungen so weit wie möglich zu vermeiden, konnte pro IP-Adresse nur eine Stimme abgegeben werden. Des weiteren mussten sich alle Umfrageteilnehmer mit einer E-Mailadresse identifizieren.

Mit 2012 Stimmen erzielt „Vegan for fun“ den ersten Platz beim Online-Voting (50 Punkte), „Vegan kochen für alle“ erhielt ebenfalls beachtlichte 1755 Stimmen (44 Punkte) und für „Vegan Wondercakes“ stimmten 1106 Menschen (27 Punkte).

Qualität und Umsetzbarkeit der Rezepte (maximal 10 Punkte):
Dieses Kriterium ist wohl am schwierigsten nach objektiven Maßstäben zu beurteilen. Die durchschnittlichen Kundenrezensionen auf Amazon vergeben für „Vegan for fun“ 4,5 und für „Vegan kochen für alle“ 4,0 von jeweils maximal 5,0 Punkten. Dennoch schien uns nach Rücksprache mit professionellen Köchen eine Differenzierung der beiden Favoriten als schwer zu rechtfertigen, weshalb wir beiden Büchern in dieser Kategorie die volle Punktzahl vergeben haben.

Attraktivität der Fotos (maximal 10 Punkte):
Sowohl für „Vegan for fun“ als auch „Vegan kochen für alle“ waren hoch professionalisierte Fotografen am Werk, die exzellente Arbeit geleistet haben. Beide Bücher erhalten hierfür die volle Punktzahl. Wir freuen uns, dass sich mittlerweile auch rein vegane Kochbücher optisch in der ersten Liga des Buchmarktes spielen.

Preis-Leistung-Verhältnis (maximal 10 Punkte):
„Vegan for Fun“ ist mit 24,95 Euro knapp 40 % teurer als „Vegan kochen für alle“ mit 17,99 Euro. Allerdings ist es mit 40 % mehr Seiten und einem größeren Format auch entsprechend umfangreicher, was den höheren Preis widerum rechtfertigt. Beide Bücher erhalten die volle Punktzahl für ein jeweils sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Positive Darstellung der vegetarisch-veganen Lebensweise (Maximal 10 Punkte):
Sowohl „Vegan for Fun“ als auch „Vegan kochen für alle“ scheinen an die Bücher von Jamie Oliver angelehnt und legen großen Wert auf die Vermittlung eines positiven Lebensgefühl. Beide Bücher richten sich gezielt auch an (noch) nicht vegetarisch oder vegan lebende Menschen, was wir sehr positiv bewerten. Allerdings schießt Attila Hildmann etwas über dieses Ziel hinaus. Insbesonders aktiv vegan lebende Menschen fühlen sich – ob gewollt oder nicht – durch einige Textpassage unnötig angegriffen. Aus diesem Grund gibt es in dieser Kategorie zwei Punkte Abzug für „Vegan for fun“. „Vegan kochen für alle“ erhält hier die volle Punktzahl.

Ökologisch-soziale Aspekte bei der Buchproduktion (5 Punkte):
Hier möchten wir noch einmal das Buch „Vegan Wondercakes“ von Kim Wonderland lobend erwähnen. Der Verlag „Compassion Media“ achtet vorbildlich auf die Produktionsbedingungen und das Buch erhält damit die volle Punktzahl. Bei „Vegan kochen für alle“ aus dem Südwest-Verlag wurde zwar kein Recycling-Papier, aber immer nachhaltig bewirtschaftetes Papier mit FSC-Siegel verwendet. Bei „Vegan for fun“ aus dem Becker Joest Volk Verlag wurde bisher leider kein zertifiert nachhaltiges Papier verwendet. Auf unsere Anfrage hat man uns dies zwar für zukünftige Druckauflagen zugesagt, was wir allerdings für die aktuelle Bewertung nicht gelten lassen können. Den guten Vorsatz haben wir aber zumindest mit einem symbolischen Punkt honoriert.

Verfügbarkeit (5 Punkte):
Im Internet bestellbar ist im Grunde fast jedes Buch. Bei diesem Kriterium geht es deshalb darum, wie stark es dem Buch gelungen ist, im Buchhandel präsent zu sein. Ein objektiver Anhaltspunkt hierfür ist sind die Verkaufszahlen von „Media Control“ der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Diese Zahlen zeigen, wie häufig das Buch verkauft wurde (ohne Ausland und Direktverkauf) und sind dadurch ein gute Indikator wie prominent die Bücher im Buchhandel präsentiert werden. Damit die unterschiedlichen Erscheinungstermine der Bucher die Ergebnisse nicht verzerren und da es sich um die Auszeichnung für das Jahr 2012 handelt, haben wir die bisheriger Verkaufszahlen von diesem Jahr herangezogen. Das Buch „Vegan Wondercakes“ wurde laut GfK in den ersten sieben Wochen des laufenden Jahres 274 Mal verkauft (1 Punkt), „Vegan kochen für alle“ wurde im gleichen Zeitraum 2305 Mal verkauft (3 Punkte) und von „Vegan for fun“ gingen 3987 Exemplare über die Ladentheke (5 Punkte).

Fazit
Der Gesamtpunktestand ergibt sich wie folgt:
Vegan for Fun: 94 Punkte
Vegan kochen für alle: 90 Punkte
Vegan Wondercakes: 73 Punkte

Damit geht die diesjährige Auszeichnung nur mit knappen Vorsprung an „Vegan for Fun“ von Attila Hildmann.

Bestellink- ISBN-13: 9-78-393810-071-4

Die E-Nummern in Lebensmitteln

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher stehen ratlos vor dem riesigen Warenangebot und den Zutatenlisten. Stabilisatoren, Verdickungsmittel oder Emulgatoren: Wofür das wohl alles gut ist? Wir informieren Sie im aid-Heft „Die E-Nummern in Lebensmitteln – Kleines Lexikon der Zusatzstoffe“ über Sinn und Zweck dieser Stoffe.
Was verbirgt sich hinter Begriffen wie Emulgator, Verdickungsmittel, Farbstoff? Hier erfahren Sie, was wie gekennzeichnet werden muss. Auch die aktuelle Liste aller zugelassenen „E“-Nummern fehlt natürlich nicht. In dem aktuell überarbeiteten Heft hinzugekommen sind auch die Kennzeichnungs-Regelungen des neuen Aromen-Rechtes. Und wer eine möglichst zusatzstofffreie Ernährung wünscht, findet auch eine Aufstellung der Zusatzstoffe, die für Bio-Produkte zugelassen sind.
www.aid.de

aid-Heft „Die E-Nummern in Lebensmitteln – Kleines Lexikon der Zusatzstoffe“

Bestell-Nr. 61-1135, ISBN 978-3-8308-0998-2, Preis: 3,00 EUR (Rabatte ab 10 Heften), zzgl. einer Versandkostenpauschale von 3,00 EUR gegen Rechnung
aid infodienst e. V., Vertrieb, Postfach 1627, 53006 Bonn
Telefon: 0180 3 849900*, Telefax: 0228 84 99-200
*Kosten: 9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz. Anrufe aus dem Mobilfunknetz maximal 42 Cent pro Minute. Aus dem Ausland können diese Kosten je nach Anbieter höher sein.
E-Mail: Bestellung@aid.de, Internet: http://www.aid-medienshop.de

TUIfly Kanaren

TUIfly bietet 33% Rabatt auf Kanaren-Flüge

Der Billigflieger TUIfly gewährt Urlaubern 33% Rabatt für Flüge auf die Kanarischen Inseln Fuerteventura, Teneriffa, Lanzarote oder Gran Canaria. Buchbar ist das Angebot bis Dienstag, den 15. November 2011, 10 Uhr, für Flüge vom 8. November 2011 bis zum 31. April 2012. Die Ermäßigung von 33% erhalten Passagiere auf den Oneway-Flugpreis auf ausgewählten Flügen mit TUIfly, Germania und Hello.

Der Preis gilt zuzüglich Steuern, passagierbezogener Entgelte und einem Treibstoffzuschlag in Höhe von insgesamt mindestens 40,77 Euro bis maximal 62,70 Euro.

Wie immer gibt es ein begrenztes Kontingent pro Flug. Bei einer Buchung über das Callcenter fallen 5 Euro Serviceentgelt an. Bei einer Buchung im Reisebüro können Serviceentgelte anfallen. Weitere Informationen finden Sie auf TUIfly – vergleichen Sie die Preise bei Opodo

Hummersaison in Westschweden

Gourmet-Scheren von den Schären

Am 26. September beginnt die Hummersaison in der westschwedischen Provinz Bohuslän – Schlemmerreise nach Westschweden mit TT-Line

Europas Mekka für Hummerfans liegt an den Küsten Westschwedens. Insider wissen es schon lange: Das Fleisch der schwedischen Hummer aus der westlichen Region Bohuslän ist lieblicher und knackiger als das ihrer amerikanischen Artverwandten. Traditionell beginnt die Hummersaison dort am ersten Montag nach dem 20. September um sieben Uhr morgens.

TT-Line macht Appetit auf me(e)hr
Auf der Reise zur Schlemmertour in die schwedische Hummerregion Bohuslän kann schon an Bord der TT-Line-Fähren genussvoll gespeist werden. TT-Line bietet seinen Gästen auf den Abendabfahrten der Schiffe Nils Holgersson und Peter Pan donnerstags bis samstags das Captain’s Buffet für 29 Euro pro Person inklusive Tischgetränke an, während der anderen Wochentage gibt es ein kleines Abendbuffet inklusive Getränke für 23 Euro pro Person (http://www.ttline.com/de/Germany/Onboard/Gastronomie/Mahlzeiten-ab-Travemunde2/). Kinder von sieben bis zwölf Jahren zahlen jeweils die Hälfte, für Kinder bis einschließlich sechs Jahren sind alle Mahlzeiten auf den Fähren kostenfrei.

Hör mal, wer da hummert
In vielen Hotels und Restaurants entlang der Küste Bohusläns werden Besuchern und Feinschmeckern zur Saison Hummer-Safaris angeboten. Dabei begleiten Teilnehmer die Hummerfänger bei ihrer Arbeit auf dem Fischerboot und können selbst einmal mit anpacken und bei der Entleerung der Reusen und Prüfung der gefangenen Hummer helfen. Wieder an Land, erhalten die Hummersafari-Gäste professionelle Anleitung bei der kulinarischen Zubereitung der beliebten Krustentiere. Krönender Abschluss ist dann das 4-Gänge-Menü mit selbstgefangenem Hummer als Hauptspeise. Dazu wird das nach Geheimrezept gebraute und in limitierter Anzahl produzierte „Hummerbier“ der Brauerei Bryggerist aus Grebbestad gereicht, das es nur in Bohuslän, Göteborg und Stockholm gibt.

Star der Gourmetköche: Meeresdelikatesse Hummer
Der relativ hohe Salzgehalt des Skagerraks ist der Grund dafür, dass das Meer vor der Küste Bohusläns eine artenreiche Tierwelt aufweist. Das „schwarze Gold des Meeres“, wie der Hummer genannt wird, ist hier im kalten Wasser der labyrinthischen Inselwelt der Schären zu Hause. Bis Mitte Dezember dürfen die Tiere offiziell gefangen werden.

Ausgewählte Preisbeispiele des TT-Line Hotel & Fähre-Pakets:

– Fährverbindung ab Travemünde/Rostock–Trelleborg plus

Scandic Hotel, Göteborg ab 208 Euro*
– Fährverbindung ab Travemünde/Rostock–Trelleborg plus

Scandic Hotel, Mölndal ab 194 Euro*
– Fährverbindung ab Travemünde/Rostock–Trelleborg plus
Pensionat Styrsö Skäret, Styrsö ab 255 Euro*

*Die Preise gelten für eine Übernachtung im Doppelzimmer für maximal zwei Erwachsene sowie eine einfache Tagesüberfahrt für maximal fünf Reisende mit Pkw (bis sechs Meter Länge).

www.ttline.com

MICHELIN-Führer Frankreich 2011

Für den MICHELIN-Führer Frankreich 2011 zeichneten die Tester 601 Restaurants mit einem „Bib Gourmand“ aus, so viele wie noch nie seit Einführung des Prädikats im Jahr 1997. Damit gibt es in Frankreich zum ersten Mal mehr „Bib Gourmand“-Restaurants als Sterne-Adressen. Bei den Lesern erfreut sich das “Bib Gourmand”-Prädikat großer Beliebtheit und prämiert als Zeichen eines neuen Kulinarik-Trends französische Restaurants mit besonders gutem Preis-Leistungs-Verhältnis: Für maximal 29 Euro erhalten Gäste hier ein sorgfältig zubereitetes Drei-Gänge-Menü ohne Getränke (35 Euro in Paris).
571 Restaurants wurden im diesjährigen MICHELIN-Führer mit einem oder mehreren Sternen ausgezeichnet. Er ist auf Französisch zum Preis von 29,95 Euro im deutschen Handel erhältlich.

Weitere Informationen unter
www.michelin.de

Ferienhaustester gesucht

Urlaubs-Bewertungen werden immer beliebter. Wer diese Bewertungen nicht nur lesen möchte, kann nun selber aktiv werden. TUI Ferienhaus sucht Ferienhaustester, die ausgewählte Ferienhäuser in sechs europäischen Ländern testen. Mit insgesamt acht Unterkünften in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Schweden und Polen startet das Projekt. Die Gäste wohnen kostenlos in einem Ferienhaus und zahlen weder Miete noch Nebenkosten. Sie tragen lediglich die Kosten für die An- und Abreise sowie die Verpflegung und Ausflüge. Mit einem kleinen Reisebericht über Lage, Komfort, Ausflugstipps und die Umgebung bewerten die Ferienhaustester anschließend ihr Urlaubsdomizil.

Je Unterkunft ist im Reisezeitraum vom 27. August bis 01. Oktober ein fester Reisetermin eingeplant. Alle Details zur Bewerbung und den angebotenen Häusern finden die Interessenten vom 13. bis 27. Juli unter tui-ferienhaus.de. Und hier ist Kreativität gefragt: Mit einem Foto und einer originellen Begründung beschreiben die Kandidaten, warum gerade er oder sie perfekter Ferienhaustester sind. Die beste Bewerbung wird mit einem kostenlosen Aufenthalt im jeweiligen Wunschhaus belohnt.

Zur Auswahl steht zum Beispiel vom 27. August bis 03. September eine Ferienresidenz in Matignon/Frankreich für 2 bis 4 Personen. Wer das Flair der Ostsee bevorzugt, kann sich vom 10. bis 17. September für die Doppelhaushälfte „Dycke Haus 2“ in Zudar auf der Insel Rügen bewerben, die Platz für maximal 6 Personen bietet. Mehr Informationen : www.gourmet-report.de/goto/TUI

AK Test: „Zu verbrauchen bis…“ – Gehackteses einwandfrei

Lagertemperaturen in Kühlvitrinen verbessert

Alles genießbar: Frisch abgepacktes Faschiertes (Gehacktes) war am Tag der Ablauffrist in Ordnung. Das zeigt eine AK Stichproben-Erhebung bei 20 vorverpackten Faschierten-Produkten aus 20 Supermarkt-Filialen. Fleisch wird besser gelagert als in den Vorjahren. Jedoch: Die meisten Messgeräte in den Kühlvitrinen zeigen nicht richtig an – sie täuschen eine bessere Kühlung vor. So hatten acht der 20 Produkte im Fleischinneren mehr als die auf der Packung angegebenen vier Grad Celsius. “Unsere Tests zeigen Wirkung. Keine Probe war zu beanstanden“, resümiert AK Konsumentenschützer Heinz Schöffl.

Alle 20 Proben von frisch abgepackten Faschierten waren am angegeben Ablauftag gut. Bis auf fünf Proben waren alle mit Schutzgas verpackt. Das heißt: Zur Verlängerung der Haltbarkeit werden die Verpackungen mit viel Sauerstoff befüllt, dadurch sieht das Fleisch auch länger optisch frisch aus und vergraut nicht. „Während der Lagerung erhöht sich aber auch der Gehalt an unerwünschten und gesundheitlich nicht unbenklichen Oxidationsprodukten des im Fleisch enthaltenen Cholesterins“, weiß Schöffl. Bei den Produkten lag der Sauerstoffgehalt in der Verpackung bei 45 bis 80 Prozent.

Frischfleisch sollte laut Angaben der Verpacker bei maximal zwei bis vier Grad Celsius gelagert werden. In 16 der 20 beurteilten Vitrinen (80 Prozent) lag die Lufttemperatur unter vier Grad Celsius, in vier Vitrinen (20 Prozent) etwas über vier Grad Celsius – maximal bei 5,6 Grad Celsius. „Das ist besser als in den Vorjahrs-Untersuchungen. Allerdings hatten 8 der 20 Produkte, 40 Prozent, eine höhere Kerntemperatur als vier Grad Celsius – bis zu maximal sechs Grad Celsius, was aber zu keiner Qualitätsminderung führte“, sagt Schöffl.

Lediglich die Temperaturanzeige in den Kühlvitrinen passt noch immer nicht ganz. In einer der 20 Vitrinen fehlte sogar das Thermometer. Nachmessungen ergaben: Die angezeigte Temperatur lag in 12 von 19 Fällen tiefer als die tatsächliche Lufttemperatur in der Vitrine: Abweichungen um 0,7 bis 1,7 Grad Celsius, maximal 5,6 Grad Celsius.

„Frischfleisch muss auch noch am angegebenen Verbrauchstag eine gute Qualität haben“, sagt Schöffl. Die AK fordert:

+ Die notwendigen Kühltemperaturen in den Supermarkt-Vitrinen müssen konsequent eingehalten werden. Dafür muss der Handel sorgen.
+ Es muss geprüft werden, wie sich die verwendeten Verpackungsgase auf die Qualität der Lebensmittel auswirken, wenn die Produkte dadurch länger haltbar sind.
+ Auf allen Fleischprodukten – ob Frischfleisch oder verarbeitetes Fleisch – soll die Herkunft stehen, so wie jetzt bereits bei Rindfleisch.

SERVICE: Die AK Erhebung „Verpacktes Faschiertes“ unter wien.arbeiterkammer.at

Mit dem Linienzug durch Südostasien

Mit Geoplan durch Südostasien per Bahn. Neue Reisen mit dem Linienzug von Singapur über Malaysia bis nach Bangkok

Der Berliner Spezialveranstalter Geoplan hat eine Südostasien-Zug-Reise der Extraklasse aufgelegt: In 18 Reistagen geht es auf Schienen vom Stadtstaat Singapur in Richtung Norden durch Malaysia bis in die thailändische Hauptstadt Bangkok. Dabei werden die Reisestationen komfortabel mit Zugfahrten in der ersten Klasse des jeweils lokalen Linienzuges verbunden. Die Bahnfahrten finden tagsüber statt und dauern maximal sechs Stunden pro Tag, gewohnt wird ausschließlich in ausgesuchten First-Class-Hotels.

Ganz im Geoplan-Stil werden auf dieser Reise außergewöhnliche und authentische Begegnungen mit Land, Leuten und Natur ermöglicht: So steht in Singapur einen Fahrt mit dem „Singapore Flyer“ in 165 Metern Höhe auf dem Plan, in Malakka, der ältesten Stadt Malaysias wird Station gemacht und ein einheimischer Stamm in den Cameron Highlands besucht. Nach dem Überqueren der malaysisch-thailändischen Grenze dann Natur-pur-Erlebnisse bei einem Dschungelwalk durch den Khao Sok–Nationalpark, der Besuch des schönen, königlichen Seebades Hua Hin und als krönender Abschluss die Stadt der Engel, Bangkok.

Die Reise mit deutschsprechender Reiseleitung wird mit mindesten sechs und maximal zwölf Teilnehmern durchgeführt und kostet inklusive zahlreicher Mahlzeiten, Ausflügen und Lufthansa-Flügen an/ab Frankfurt 4.480 Euro im Doppelzimmer. Fünf Reisetermine ab Dezember 2012.

www.geoplan-reisen.de

Kurztrip in Kurztrip nach Göteborg mit TT-Line

Kurztrip in Schwedens Vergnügungshauptstadt mit „Hotel & Fähre“ von TT-Line

Mit TT-Line günstig und bequem nach Göteborg, in die heimliche Trend- und Genuss-Hauptstadt des Nordens. Die Schären vor der Tür, das Abenteuer mittendrin und dazu eine preisgekrönte Küche.
* Hotel & Fähre-Paket: Ostsee-Passage plus Doppelzimmer im Jamie Oliver-Hotel Scandic Mölndal ab 194 Euro*
* Maritimes Flair und ausgezeichnete Küche, die nicht nur Bruce Springsteen oder Mick Jagger schmeckt
* Schärengarten „Bohuslän“ – ein einmaliges Ausflugsziel mit mehr als 1000 Inseln
* „Liseberg“ – größter Freizeitpark Nordeuropas, mitten in der Stadt

Eine „verkannte Schönheit“ nennt sie der Spiegel und rühmt an Göteborg sein beinahe südländisches Flair; die New York Times vergleicht die Stadt am Kattegatt mit dem beschwingt lässigen San Francisco. Und Starkoch Jamie Oliver bewundert die Küche in Schwedens heimlicher Genuss-Metropole als „definitiv eine der besten der Welt“. Immerhin versammelt Göteborg mehr Sterne-Restaurants als die große Schwester Stockholm. Und obwohl die „kleine Großstadt“ so überwältigend viel Unterhaltung und Freizeitqualität zu bieten hat wie keine andere im ganzen Land, liegt sie noch immer in einer Art touristischem Dornröschenschlaf. Höchste Zeit, die Schönheit wach zu küssen! Hinter den mehr als 1000 Inseln des Schärengartens erwartet Besucher der größte Freizeitpark Nordeuropas, pulsierende Musik- und Kulturfestivals oder Design-Shopping von skandinavisch-schlicht bis trendy und cool. Das quirlige Göteborg lässt sich jetzt günstig buchen und bequem erleben mit dem neuen Hotel & Fähre-Paket von TT-Line.

Kurztrip nach Göteborg mit TT-Line
Wer mit den Fähren von TT-Line ab Travemünde oder Rostock die Ostsee in Richtung Trelleborg überquert, reist nicht nur komfortabel nach Schweden, sondern übernachtet jetzt besonders preiswert in ausgewählten Hotels in Göteborg. Ab 194 Euro* bietet TT-Line mit seiner neuen Hotel & Fähre-Offerte eine Tagesüberfahrt über die Ostsee sowie eine Nacht im Doppelzimmer des modernen Mittelklassehotels Scandic Mölndal an. Genießer-Highlight: Das Kids Menü im Hotel sowie eine Auswahl an besonders leicht-leckeren Suppen und Salaten hat Jamie Oliver entwickelt. Etwa drei Stunden Autofahrt entfernt vom TT-Line-Anlegehafen Trelleborg liegt die Stadt Göteborg an der Westküste des schwedischen Götalandes. Wer mag, kann seinen Kurzurlaub mit weiteren Hotelübernachtungen in Süd- und Mittelschweden verlängern. Mit dem TT-Line-Angebot können beliebig viele Hotels zusammen mit der Fährpassage unter http://www.ttline.com/de/Germany/Reisen/Hotel—Fahre/ oder telefonisch unter 04502-801 81 gebucht werden.

Göteborg – die jugendliche Schöne am Meer
Schwedens große Stadt im Westen zieht sich kilometerlang an der Mündung des Göta-Flusses entlang und wurde immer schon von seiner ausgezeichneten Lage am Meer geprägt. Heute gibt es in Göteborg mehr Ausflugsboote als Busse. Sie bringen Badegäste und Sonnenhungrige hinaus in den westlich vorgelagerten Schärengarten der Provinz Bohuslän, dessen Inseln wie riesige glattgeschliffene Kiesel im Meer liegen und den Charakter und Charme der Stadt ebenso prägen wie der architektonische Mix aus Barock-Fassaden, klassizistischen Prachtbauten und postmodernen Ikonen wie dem knallroten „Lippenstift“-Hochhaus.

Von einer blühenden Handels- und Hafenstadt wandelt sich Göteborg seit einigen Jahren zu einer relaxt modernen Metropole, die neben einer kulturellen Vielfalt auch als kulinarisches Reiseziel international Anerkennung findet. Nicht nur Bruce Springsteen oder Mick Jagger waren bei ihren Besuchen in der Stadt von der kulinarischen Finesse der Göteborger Restaurants begeistert. Allein fünf dieser Gourmettempel sind im Guide Michelin erwähnt. Vor allem regionale Produkte wie die qualitativ hochwertigen Fische und Schaltentiere der schwedischen Westküste werden in den Küchen gern verarbeitet.

Städtetrip mitten hinein ins Vergnügen!
Ein Besuch im legendären Vergnügungspark Liseberg, dem größten Nordeuropas, wird in diesem Jahr zur Herausforderung für alle, die den Adrenalinkick lieben: Auf dem Liseberg-Turm „AtmosFear“, der erst dieses Frühjahr eröffnet, erlebt man den freien Fall mit über 100 km/h von der Spitze bis zum Grund, weltweit gibt es nur noch in Australien eine ähnliche Attraktion.

Hobby-Forscher und Technik-Freaks jeden Alters werden vom „Universéum“ begeistert sein: Hier wandelt der Besucher zwischen Mond und Planeten und landet direkt im tropischen Regenwald, wo ihm schwarzgelbe Pfeilgiftfrösche und Alligatoren in Tümpeln begegnen. Wer mag, kann Rochen streicheln und die Zähne der Haie in der riesigen Aquarienhalle begutachten. Gehirn und Körper werden trainiert bei kriminaltechnischer Spurensuche oder beim Klettern an einer Reaktionswand.

Der Sommer in Göteborg wird rockig. Auf dem Musikfestival „Way Out West“ (11.-13. August 2011), auf dem auch internationale Künstler wie „Pulp“ oder „Ariel Pink“ auftreten, oder beim Hardrock-Festival „Metaltown“ (17.-18. Juni 2011), zeigt die schwedische Jugend, das sie nicht nur Pippi Langstrumpf liebt.
*Die Preise gelten für eine Übernachtung im Doppelzimmer für maximal zwei Erwachsene sowie eine einfache Tagesüberfahrt für maximal fünf Reisende mit Pkw (bis sechs Meter Länge).

Buchung und Info:
TT-Line GmbH & Co. KG
Zum Hafenplatz 1, 23570 Lübeck-Travemünde, Tel. 04502-801 81
www.ttline.com