Oster Essen

Fisch am Karfreitag, aber kein Lamm zu Ostern – Umfrage: Während Fisch am Karfreitag relativ häufig ist, kommt Lammbraten an Ostern nur selten auf den Tisch

Traditionelle Ostergerichte sind weniger beliebt als vielfach angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“. Am häufigsten gibt es noch Fisch am Karfreitag. Dieser ist bei der Hälfte der Befragten (49,5 Prozent) – im überwiegend katholischen Bayern sogar bei etwas mehr als drei Viertel (76,6 Prozent) – fester Bestandteil des österlichen Speiseplans.

Anders sieht es beim „Osterlamm“ aus: In Form von Kuchen bäckt es zu Ostern laut eigener Aussage traditionell immerhin etwa jeder Fünfte (21,3 Prozent). Als Fleisch kommt es deutlich weniger häufig auf den Tisch. Lediglich etwas mehr als jeder Zehnte (11,9 Prozent) erklärt, dass es zu Ostern „meist“ Lammbraten zum Essen gibt.

Das Ende der Fastenzeit führt der aktuellen Erhebung zufolge auch längst nicht bei jedem zu Ess-Exzessen: Dass an den Osterfeiertagen so richtig geschlemmt wird, ohne auf Kalorien, Fett oder Cholesterin zu achten, erklären nur etwas mehr als vier von zehn (42,4 Prozent) der Befragten.

Rezept: Lamm in Rotweinsauce mit Ofenkartoffeln

Barbarella (Mozzarella) im Zucchinimantel
Zutaten für 4 Personen
1 großer Zucchino
Salz • Pfeffer aus der Mühle
1 Knoblauchzehe
ca. 100 g Mozzarella
1 EL Olivenöl
8 Schnittlauchhalme
8 dünne Scheiben Speck
1–2 EL Aceto balsamico

1 Den Zucchino putzen, waschen und der Länge nach in 8 Scheiben schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen.
2 Den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Den Mozzarella in 8 Stücke schneiden.
3 Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zucchinischeiben darin auf beiden Seiten etwa 4 Minuten braten. Den Knoblauch dazugeben und kurz mitbraten. Die Zucchinischeiben herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
4 Schnittlauch waschen und trocken schütteln. Je 1 Scheibe Speck und 1 Stück Mozzarella auf die Zucchinischeiben legen, aufrollen und mit 1 Schnittlauchhalm zusammenbinden. Den Mozzarella im Zucchinimantel auf einer Platte anrichten und mit dem Essig beträufeln.
 

Lamm in Rotweinsauce mit Ofenkartoffeln
und Rucolasalat

Zutaten für 4 Personen
Für den Lammbraten:

800 g Lammschulter (ohne Knochen; vom Metzger
flach schneiden lassen)
2–3 TL Senf
3 EL gehackte gemischte Kräuter (z.B. Rosmarin, Thymian, Schnittlauch Petersilie)
Salz • Pfeffer aus der Mühle
2 Karotten
1 Stück Knollensellerie
1 Stange Lauch
1–2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
3 EL Öl
1/4 l Rotwein
1/4 l Gemüsebrühe
Für die Ofenkartoffeln:

600 g festkochende Kartoffeln
etwas Olivenöl
Salz • Pfeffer aus der Mühle
2 Knoblauchzehen (in Scheiben)
4–5 Zweige Rosmarin (gewaschen)
Für den Rucolasalat:

2–3 Bund Rucola
150 g Austernpilze
3 EL Aceto balsamico
1 EL Walnussöl
1 EL Sherry (oder Portwein)
Salz • Pfeffer aus der Mühle
3 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
75 g alter Bergkäse (am Stück)

1 Für den Lammbraten die Lammschulter mit Senf einreiben und mindestens 4 Stunden einziehen lassen. Die Kräuter auf dem Fleisch verteilen, das Fleisch aufrollen und mit kleinen Holzspießen feststecken oder zusammenbinden. Mit Salz und Pfeffer würzen.
2 Karotten, Sellerie und Lauch putzen, schälen bzw. waschen und klein schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und in große Würfel schneiden. Das Öl in einem Bräter erhitzen und den Lammbraten darin rundum anbraten. Herausnehmen.
3 Das Gemüse, die Zwiebeln und den Knoblauch in das verbliebene Bratfett geben und kurz anbraten. Mit 100 ml Wein ablöschen. Das Fleisch wieder hineinlegen, den restlichen Wein und die Brühe dazugießen und den Braten zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 1 1/2 Stunden schmoren.
4 Für die Ofenkartoffeln den Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Kartoffeln gründlich waschen und vierteln. Auf einem Backblech verteilen, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Knoblauch und Rosmarinzweige zwischen den Kartoffeln verteilen und die Kartoffeln im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 1 Stunde garen, dabei einmal wenden.
5 Für den Salat den Rucola verlesen, waschen, trocken schleudern und auf Teller verteilen. Die Austernpilze putzen, trocken abreiben und in Streifen schneiden.

6 Den Essig, das Walnussöl und den Sherry verrühren und mit  Salz und Pfeffer würzen. Den Knoblauch schälen, 2 Zehen durch die Presse dazudrücken und unterrühren. Die Marinade nochmals abschmecken. Die übrige Knoblauchzehe in feine Würfel schneiden.
7 Die Pilze in einer Pfanne im Olivenöl etwa 3 Minuten braten. Knoblauchwürfel dazugeben und kurz mitbraten. Pilze mit Salz und Pfeffer würzen und auf dem Rucola verteilen. Mit der Marinade beträufeln und den Käse darüberhobeln.
8 Den Lammbraten aus dem Bräter nehmen und in Scheiben schneiden. Bratensauce mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Fleisch mit der Sauce neben dem Rucolasalat anrichten. Ofenkartoffeln dazu servieren.

Kirschkuchen im Glas
Zutaten für 4 Personen
Für den Biskuitteig:

3 Eier
75 g Zucker
Salz
90 g Mehl
 
Außerdem:

1 Glas Sauerkirschen
(ca. 360 g Abtropfgewicht)
100 g Zucker
100 ml Rotwein
1 Msp. Zimtpulver
1 TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale
1 EL Speisestärke
4–5 EL Kirschgeist
150 g Speisequark (20% Fett)
250 g Sahne
Schokospäne und in Schokolade getauchte Kirschen für die Deko

1 Für den Biskuitteig den Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Eier trennen. Die Eigelbe und 50 g Zucker hellschaumig schlagen. Die Eiweiße und 1 Prise Salz steif schlagen, dabei nach und nach den restlichen Zucker einrieseln lassen.
2 Einen Teil des Eischnees unter die Eigelbmasse heben. Den restlichen Eischnee dazugeben, das Mehl und nach Belieben 1 EL Kakaopulver auf den Eischnee sieben, vorsichtig unterheben. Teig in eine gefettete Springform (26 cm Durchmesser) füllen und glatt streichen. Im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 18 Minuten backen. Herausnehmen, auskühlen lassen.
3 Den Biskuit einmal quer durchschneiden und Kreise in Größe der Dessertgläser (etwa 7 cm) ausstechen.
4 Die Kirschen auf einem Sieb abtropfen lassen, den Saft dabei auffangen. 50 g Zucker und etwas Kirschsaft in eine Pfanne geben und erwärmen. Sobald der Zucker geschmolzen ist, den restlichen Kirschsaft und den Wein dazugießen. Den Zimt und die Zitronenschale hinzufügen und aufkochen lassen. Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und den Kirschsud damit binden. Die Kirschen und 2 EL Kirschgeist dazugeben.
5 Den Quark und den restlichen Kirschgeist verrühren. Die Sahne und den übrigen Zucker steif schlagen und unter den Quark heben. Alle Zutaten schichtweise in die Gläser füllen und mit Schokospänen und Schoko-Kirschen verzieren.

Eine Insel für Genießer – Entdeckungen auf Mallorca

HR, Donnerstag, 18.06., 16:00 – 16:30 Uhr

Der Deutschen liebstes Urlaubseiland bietet zu jeder Jahreszeit landschaftliche, kulturelle und kulinarische Erlebnisse. Ein Muss ist der Bummel durch die reizvolle Altstadt Palmas. Ganz in der Nähe liegt das neue Aquarium mit Bewohnern aus allen Weltmeeren und dem ‚Deep-Blue‘, dem großen Haibecken – ein echter Schlechtwetter-Tipp.
Von Palma aus lässt sich aber auch der Orangenort Sóller entdecken, der über eine reizvolle Straßenbahnstrecke mit dem Hafenstädtchen Port Sóller verbunden ist. Ganz andere Eindrücke bietet ein Rundgang durch den Naturpark Galatzò mit seinen Tieren und seiner schroffen Felslandschaft. Die schönste Art, die Mallorquiner und ihre Traditionen kennen zu lernen, ist der Besuch ihrer Feste: das Weinfest in Binissalem etwa oder wenn im Januar in den Straßen von Santanyi am offenen Feuer gemeinsam gegrillt wird. Wer seine Mallorca-Reise mit dem Erlernen neuer Fertigkeiten verbinden will, kann im Osten, in Artá, einen Goldschmiedekurs buchen oder in der Inselmitte auf der Kulturfinca Son Bauló im Kochkurs üben, wie ein mediterraner Lammbraten zubereitet wird. Mallorca ist eben viel mehr als nur Strand und Schinkenstraße.

Lammbraten für die schlanke Linie

Lammbraten für die schlanke Linie

Wie mache ich Nudeln selbst? Hilft Öl bei verklebten Spaghetti? Wie bereite ich einen Braten zu und welches Dressing passt eigentlich zu welchem Salat? Niemand kommt als Kochkünstler auf die Welt, aber jeder kann es werden. Wöchentlich gibt imedo-Kochkolumnist Martin Henschel* Tipps und stellt ein leckeres Rezept vor. Gesundes Kochen muss weder teuer noch aufwendig sein. Diese Woche: Lammbraten mit mediterranem Gemüse

Der Braten gilt als klassisches Sonntagsgericht, das nicht gerade zur schlanken Linie beiträgt. Martin Henschel zeigt mit seinem Rezept auf, dass durch die richtige Zutatenauswahl ein Braten ein echter Schlankmacher sein kann, denn er wählt für seinen Braten Lammfleisch und das enthält viel Carnitin. Sein Gericht enthält aber auch eine Menge Vitamin E und wenig Cholesterin. Schon allein diese Tatsachen machen Lammbraten zu einem gesunden Gericht. Außerdem gehört Lammfleisch zu den carnitinreichsten Lebensmitteln überhaupt. Ohne Carnitin – genauer L-Carnitin – ist im menschlichen Organismus keine Fettverbrennung in den Zellen möglich. Einige Studien zeigen, dass Carnitin sogar die Gewichtsreduktion unterstützt kann, und daher gehört die Substanz auch zu den Fatburnern. In jedem Falle ist wissenschaftlich durch eine Vielzahl von Studien bestens belegt, dass Carnitin die Regeneration nach dem Sport verbessert und bei Herzerkrankungen eine gesundheitsförderliche Auswirkung hat.

Zutaten für vier Personen:

1 Kilogramm Lammkeule ohne Knochen

5 große Tomaten (Fleischtomaten)

2 Zucchini

1 große Aubergine

3 Paprikas

4 Knoblauchzehen

1 große Zwiebel (Gemüsezwiebel)
1 Zweig Rosmarin

3 Zweige Thymian

ein halbes Bund Basilikum

ein halbes Bund frischer Oregano

etwas natives Olivenöl

800 Gramm kleine Kartoffeln

Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Von dem Zweig Rosmarin die Nadeln entfernen und mit dem Thymian, Basilikum, Oregano und ein Teelöffel Olivenöl pürieren. Würzen Sie das Püree mit Salz und Pfeffer. Die rohe Lammkeule mit dem Püree von allen Seiten gut einschmieren. Tomaten, Zucchini, Auberginen und Paprika in Würfel schneiden. Den Knoblauch und die Zwiebel pellen und grob hacken. Die kleinen Kartoffeln waschen und halbieren. Die Schale muss nicht entfernt werden. 
Die Lammkeule soll nun in einem mit Olivenöl ausgepinselten Topf von allen Seiten angebraten werden. Das Gemüse und die Kartoffeln dazugeben und mit anschwitzen. Anschließend die Zwiebeln und den Knoblauch in den Bräter geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den Bräter bei etwa 120 Grad in den Ofen stellen.
Nach 30 Minuten das Gemüse und die Kartoffeln rausnehmen. Die Lammkeule benötigt noch zwei bis zweieinhalb Stunden im Ofen, je nach Dicke des Fleisches. 
Gemüse und Kartoffeln nochmals im Topf erhitzen und zusammen mit der Lammkeule servieren. Weiterer Ernährungstipps und Kochrezepte unter www.gesundheitsnews.imedo.de/

Jamie at Home

Im tiefen Winter bietet Jamies Garten nur noch einige Kräuter, die den Frost überlebt haben. Doch die sind wichtig für die Zubereitung von Lammbraten und von herrlich frischem Lamm-Kebab. Winterzeit ist Braten- und Fleischzeit. Heute dreht sich bei Jamie alles um Lammgerichte. Im tiefsten Winter muss man schon ganz genau suchen, um in Jamies Garten noch etwas Essbares zu finden. Doch trotz Eis und Schnee entdeckt der Starkoch noch einige Kräuter, die die harte Winterszeit überlebt haben. Jamie erntet zusammen mit seinem Gärtner Brian die reifen Kräuter ab, die er für die Zubereitung seiner Lammgerichte braucht. Jamie bezieht das Lamm direkt vom Erzeuger. Die Lammzüchterin ist eine Bekannte von Jamie und liefert das herrliche Fleisch immer schlachtfrisch. Sie erzählt ihm Interessantes über die artgerechte Aufzucht von Lämmern.

Doch auch das Kochen kommt heute nicht zu kurz: Als Erstes bereitet Jamie ein fantastisches ?Lammkebab“ zu, das er im Fladenbrot mit einem wunderbaren Salat serviert. Desweiteren kreiert er einen Lammbraten aus einer Lammschulter, den er mit Cavalo Nero, einem Stampfgemüse und einer frischen Soße aus Minze und Kapern serviert. Jamie Oliver hat in den letzten Jahren jungen Arbeitslosen eine solide Ausbildung in ?Jamie?s Kitchen? verschafft und mit großem Engagement gegen Junk Food an britischen Schulen gekämpft. Jetzt geht er zurück zu seinen Wurzeln ? auch in einem ganz wörtlichen Sinne. In seiner neuen Serie ?Jamie At Home? widmet sich Jamie Oliver nicht nur seiner Leidenschaft für das Kochen von leckeren Gerichten aus frischen Zutaten. Er hat den Garten seines Hauses in Essex in ein grünes Paradies verwandelt und zeigt, wie einfach jeder selber Gemüse anbauen kann. Nach fünf Jahren, in denen der britische Starkoch engagiert soziale Themen angepackt hat, wie für gesünderes Essen an Schulen zu sorgen oder Projekte zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit zu initiieren, ist Jamie Oliver jetzt zurück an Heim und Herd. In den dreizehn neuen Folgen wird er wie immer großartige Rezepte vorstellen, aber diesmal Zutaten für seine fantastischen Gerichte verwenden, die er in seinem eigenen Garten angebaut hat. Von perfekten Kartoffeln zu saftigen Erdbeeren, von leckeren Tomaten bis zum frisch geernteten Pizzabelag, ist „Jamie At Home“ ein unkomplizierter Ratgeber, wie man das Beste von Mutter Natur persönlich serviert bekommt ? ohne dass man dafür in den Bio-Supermarkt gehen muss. Mit Hilfe von Gärtner Brian hat er den Garten seines Hauses in Essex umgebaut und seine Leidenschaft, sein eigenes Gemüse anzubauen, entdeckt, und nun will er zeigen, wie einfach es ist, sich mit selber angebauten Produkten gesund zu ernähren. In jeder Sendung wird eine andere Gemüsesorte vorgestellt. Das kann ein Blick auf die vielfältigen Unterschiede von Tomaten sein, oder was man aus selbst gezüchteten Karotten zaubern kann. Gezeigt wird dabei aber auch, wie man zum Beispiel die verschiedenen Teile eines Lamms richtig zubereitet. Selbst wenn man nur ein Fensterbrett, einen kleinen Balkon oder einen Hinterhof zur Verfügung hat: Jamie zeigt die simplen Tricks, wie man fantastisches Gemüse oder Früchte auch auf kleinstem Raum ziehen kann ? und wie man sie in einfache, köstliche Gerichte verwandelt. Voll gepackt mit Dutzenden von neuen Rezepten, die Schritt für Schritt erklärt werden, wird es bei „Jamie At Home“ jeden Hobbykoch im grünen Daumen jucken?

So, 12.04. um 14:00 Uhr rtl2

Kulinarische Genüsse in Montenegro

Kulinarische Genüsse von der Küste bis zu den Bergen

Kulinarische Köstlichkeiten aus der
Küche und edle Tropfen aus dem Weinkeller – Genuss wird in Montenegro groß
geschrieben.

Die Gerichte sind so vielfältig wie das Land selbst und passen sich dessen
Gegebenheiten an. In den Rezepten spiegeln sich die Vielfalt und Kreativität der
Küsten- und Bergregion wider. So spielen an der Küste überwiegend Fisch und
Olivenöl eine große Rolle. Ob Barben, Brassen, Meeräschen, Sardellen oder
Makrelen – die Meerestiere werden gegrillt, gekocht oder gebraten serviert.

Urlauber sollten sich den Fisch „na gradele“ nicht entgehen lassen. Hierfür wird
dieser auf den Grill gelegt und dabei mit aromatischen Kräutern eingerieben.
Serviert wird dieses Gericht mit einer Marinade aus Knoblauch, Petersilie,
Olivenöl sowie Gemüse oder Salat. Vorneweg darf eine wohlschmeckende
Brodetto (Fischsuppe) nicht fehlen.
Am Skadarsee kommt ebenfalls häufig Fisch auf den Tisch. Der größte See des
Balkans ist eine wahre Schatzkammer – hier leben 48 verschiedene Fischarten.
Zu den Spezialitäten dieser Seeküche zählen Karpfen auf getrockneten
Pflaumen, Äpfeln und Quitten oder mit Zwiebeln gebraten.
In den Bergen Montenegros geht es etwas deftiger zu. Dank der saftigen Wiesen
des Durmitorgebirges sind Fleisch und Milchprodukte hier besonders
schmackhaft. Wahre Gaumenfreuden verspricht der Lammbraten unter dem
„Satsch“. Das Fleisch wird hierbei mit einem Metalldeckel (Satsch), der mit Asche
und Glut zugedeckt wird, zubereitet. Dazu passen frische Fladenbrote oder
Kačamak (Maisbrei).

Zum Essen servieren die Montenegriner ihre edlen Tropfen. Unweit des
Skutarisees finden Bacchus-Freunde das Weinanbaugebiet Crminca. Hier
wachsen die Rebsorten Vranac und Krstač, aus denen Weine von höchster
Qualität hervorgehen.

Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen

Kabel1, Donnerstag, 24.07.,16:45 – 17:45 Uhr

Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen

Futtern à la Obelix Deutschland 2008

Eigentlich beliefert Kultmetzger Marcus Benser (34) Gourmetrestaurants mit seiner Spezialität: der Blutwurst. Doch für ein Riesen-Catering für hunderte Dachdecker gibt es 1.000 Würste, zwei Spanferkel, zwei ganze Wildschweine, Lammbraten usw. Und: Nach einer schweren Krankheit wagt Hans Arno Bauer (57) den Neuanfang. Zusammen mit seiner Frau, seinem Sohn und der Schwiegertochter eröffnet er das XXL-Restaurant ‚Doppeldecker‘. Hans hat sich vorgenommen, das Lokal am Betzdorfer Segelflugplatz zu einem Anziehungspunkt für Vielesser zu machen.

Ostermenü

Für viele ist Ostern der erste kulinarische Höhepunkt des Jahres. Traditionell gibt es Lammbraten an Ostern – das Lamm Gottes steht im christlichen Glauben für Jesus Christus. Als Osterlamm mit Siegesfahne symbolisiert es die Auferstehung.

Johann Lafer hält sich an die Tradition und zeigt seinen zwei rheinhessischen Kochschülern Gabriele Gundlach-Illy aus Bingen und Juri Huber aus Mainz raffinierte Gerichte für ein Ostermenü:
Osterhasentoast auf Pinienkernspinat, Lammcarree unter der Zitronenthymiankruste mit Ratatouille und gebratenen Kartoffelgnocchis – Guten Appetit!

SWR, Donnerstag, 13.03., 18:15 – 18:45 Uhr, Lafer: Einfach kochen!

Mallorca für Genießer

Der Deutschen liebste Insel ist nicht nur in den Sommermonaten ein begehrtes Urlaubsziel. Mallorca verzaubert seine Liebhaber zu jeder Jahreszeit mit seinen Reizen. 'service: reisen' schaut sich um bei einem Bummel durch die reizvolle Altstadt Palmas. Ein deutschsprachiger Führer lässt hinter die Kulissen der traditionsreichen Mittelmeer-Metropole blicken. Die abwechslungsreichen Landschaften der Insel bieten interessante Ziele für Erkundungsfahrten zu Weingütern und der Bodega des legendären 'Suau', Mallorcas legendärem Weinbrand. Zimmer-Butler inklusive: Das traditionsreiche Nobel-Hotel 'Son Vida' nebst Golfplatz öffnet nach mehr als einjähriger Renovierung wieder seine Pforten. Außerdem: Lammbraten in der Kulturfinca Son Baulò und ein Marktbesuch in Sineu mit Kochkurs in der Inselmitte.

HR, Dienstag, 24.07., 18:50 – 19:15 Uhr:
service: reisen – Mallorca für Genießer