Dubai Food Festival

Nach dem großen Erfolg des ersten Dubai Food Festivals in 2014 findet vom 6. bis 28. Februar 2015 das kulinarische Eventprogramm zum zweiten Mal statt. Ziel ist es, die kreative und multikulturelle Food-Szene des Emirats weiter bekannt zu machen. In Dubai leben über 200 verschiedene Nationalitäten und entsprechend vielseitig ist auch das Restaurantangebot. Es geht jedoch nicht nur um Restaurant- und Szene-News, anlässlich der Messe „Gulfood“ sowie des „Global Restaurant Investment Forum“ werden auch Professionalität und Kreativität der lokalen Lebensmittel- und Gastronomiebranche demonstriert.

Erste Zusagen von Spitzenköchen liegen für das Dubai Food Festival bereits vor – mit dabei sind unter anderem die britische TV-Köchin Silvena Rowe, Sanjeev Kapoor, Manal Al Alem und Jason Atherton – es werden jedoch noch weitere hochkarätige Star- und Sterneküchenchefs, auch aus Deutschland, erwartet. Weitere Programmteile sind „Beach Canteen“, „Dubai Food Carnival“ und „Taste of Peru“. Hier warten auf die Gäste lokale Gerichte, Unterhaltungsprogramme, Kochshows und –wettbewerbe sowie Pop-up-Konzepte.

Neu in 2015 sind zudem die „Mystery Dining Tours“ von Lime & Tonic – dazu gehört auch eine exklusive „High Flying“-Tour. Tickets sind seit 1. Dezember online unter www.limeandtonic.ae erhältlich. Am 19. und 20. Februar werden Street Art und Street Food miteinander verbunden und das aufstrebende Künstlerviertel Al Quoz veranstaltet die „Al Quoz Street Nights“. Am Dubai International Airport werden vom 14. bis 28. Februar Werke der Street-Food-Fotografin Penny De Los Santos ausgestellt und last but not least sind im Februar zahlreiche „Food Trucks“ in Dubai unterwegs, um weiteres kulinarisches Interesse zu wecken.

Weitere Informationen zum Dubai Food Festival gibt es unter www.dubaifoodfestival.com

Allgemeine Informationen zu Dubai unter www.dubaitourism.ae

HOGA Nürnberg

65 Jahre HOGA Nürnberg: Die Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und GV ist Treffpunkt für das süddeutsche Gastgewerbe – Vom 22. bis 25. Februar 2015 präsentieren rund 700 Aussteller ein geballtes fachliches Angebot – Neue Trends, in- novative Konzepte für Hotellerie und Gastronomie und span- nende Wettbewerbe setzen die Akzente – Food-Kompetenz konzentriert unter einem Dach: FOOD SPECIAL des Servicebund, Gemeinschaftsstand der BÄKO und erstmalige Beteiligung der Evenord eG – Februar-Termin ermöglicht optimale Planung von Einkäufen und Investitionen

Vom 22. bis 25. Februar eröffnet die HOGA Nürnberg den Reigen der Branchenmessen für das Gastgewerbe im neuen Jahr. Die bayerische Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und GV ist 2015 die einzige Messe in Süddeutschland. Sie dürfte damit zum Pflichttermin für alle werden, die sich über Neuheiten, aktuelle Trends und innovative Gastronomie-Konzepte informieren möchten, Einkäufe planen und den Messebesuch zur Kommunikation und zum Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen nutzen wollen.
Die HOGA findet diesmal einen Monat später zum idealen Termin für die Planung von Investitionen, Modernisierungs- und Rationalisierungsmaßnahmen statt. Fachlicher Träger ist erneut der Bayeri-
sche Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V., der mit seinem großen Infostand in Halle 8 eine wichtige Anlaufstelle für Hoteliers, Gastronomen und deren Mitarbeiter sein wird.

65 Jahre HOGA – eine Erfolgsgeschichte
Die veranstaltenden AFAG Messen können diesmal ein stolzes Jubi- läum feiern und mit 65 Jahren HOGA Nürnberg auf eine lange Er- folgsgeschichte zurückblicken. 1950 erlebte die Messe unter dem damaligen Namen Süddeutsche Fachschau für Hotel-Gastronomie und Konditorei in Nürnberg ihre Premiere. Es folgten Jahre des Wachstums, beflügelt durch die boomende deutsche Wirtschaft und Vollbeschäftigung. Bundesweit wurden in den Anfangsjahren der HOGA neue Gaststätten und Hotels eröffnet, immer mehr Menschen konnten sich Reisen leisten und das Gastgewerbe profitierte vom zunehmenden Geschäftsreiseverkehr und zahlreichen neuen Messen.
Vor diesem Hintergrund baute die HOGA ihre Bedeutung als süd-deutscher Branchentreff kontinuierlich aus und sie legte von Jahr zu Jahr bei den Aussteller- und Besucherzahlen zu. Das Angebot der Messe orientierte sich dabei stets an den aktuellen Bedürfnissen der Branche und an aktuellen Trends. Auch die Sorgen des Gastgewer- bes wurden schon frühzeitig im Rahmen von Informationsschauen aufgegriffen. So war bereits bei der ersten Gastromesse in Nürnberg die hohe Steuerbelastung in der Hotellerie und Gastronomie das Thema einer Informationsschau. Ein Thema, das auch heute noch die Branche beschäftigt. Darüber hinaus sorgten bereits in den Anfangsjahren der Messe Wettbewerbe für ein lebendiges Branchen- bild und mit ihrem Rahmenprogramm und ideellen Sonderschauen wurde die Nürnberger HOGA zum Vorbild für viele andere Veranstaltungen.

Fast 700 Aussteller und viel Neues bei der HOGA 2015
Die HOGA zählt inzwischen neben den Veranstaltungen in Hamburg und Stuttgart zu den drei wichtigsten deutschen Branchenmessen des Gastgewerbes. Bei ihrer letzten Durchführung 2013 konnte die HOGA bei der Ausstellerzahl um 15 Prozent zulegen und mit über 35.000 Besuchern an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen. Dass laut Besucherbefragung rund 40 Prozent der Besucher nur die HOGA Nürnberg und keine andere deutsche Gastromesse besuchen, unterstreicht den Stellenwert, den die HOGA in Fachkreisen genießt.
Die bisher sehr gute Vermietungssituation lässt auch für 2015 eine starke HOGA erwarten. Wenn sich der positive Trend bis zum Mes- sestart im Februar fortsetzt, könnte erstmals die Zahl von fast 700 Ausstellern erreicht werden! Insgesamt wird die HOGA in der Messe Nürnberg fünf Messehallen mit rund 40.000 m2 belegen und mit mehr Herstellern, neuen Food-Anbietern und interessanten neuen Ausstellern aus dem Bereich Großküchen und Technik ihre fachliche Kompetenz weiter stärken. Zum Kreis der Aussteller gehören auch EDEKA C+C Großhandel Nordbayern, Sachsen, Thüringen und Südtirol wird sich erstmals mit einem Gemeinschaftsstand beteiligen.

Im Mittelpunkt der Messe stehen die Bereiche Küchentechnik, Ein- richtung und Ausstattung, Nahrungsmittel und Getränke, Haus- und Betriebstechnik sowie Dienstleistungen, IT-Organisation und Kommunikationstechnik. Wer besonders kreative und innovative Produktideen, Konzepte und Dienstleistungen sucht, findet diese gebündelt im HOGANovum.
Da die HOGA immer stärker in die benachbarten Bundesländer Sachsen und Thüringen ausstrahlt, wird man für die kommende Messe die Aktivitäten und Werbemaßnahmen in diesen Bundesländern verstärken und erstmals eine Kooperation mit der Leipziger Messe eingehen. Bei der HOGA wird sich die Leipziger Messe ISS GUT! mit einem Gemeinschaftsstand präsentieren und das Genießerland Sachsen vorstellen. Im Gegenzug werden sich bei der nächsten ISS GUT! vom 1. – 3. November 2015 in Leipzig bayerische Anbieter mit regionalen Schmankerln präsentieren. Darüber hinaus ist eine Beteiligung der bayerischen Partner am Leipziger Kongress für KITA- und Schulverpflegung sowie der begleitenden Ausstellung geplant.

HOGA-Forum in Halle 8: Infozentrum des DEHOGA Bayern ist zentraler Treffpunkt der Information und Kommunikation
Das Herzstück und Kommunikationszentrum der HOGA ist der modern gestaltete Stand des Bayerischen Hotel- und Gaststättenver- bandes DEHOGA Bayern im HOGA-Forum in Halle 8. Verbandsmit- glieder und interessierte Besucher erhalten an diesem Branchen- treffpunkt vielfältige Informationen und eine fachliche Beratung zu allen Bereichen des Gastgewerbes. Im HOGA-Forum in Halle 8 sorgt das Programm auf der DEHOGA Bayern Arena für Abwechslung, u.a. werden hier die Ehrungen und Preisverleihungen der Wettbewerbe durchgeführt.
Einrichtungsideen für Hotels: DEHOGA Bayern und Bund Deut- scher Innenarchitekten präsentiert die Preisträger des Studen- tenwettbewerbs „Essen, Trinken, Schlafen“
Neben dem fachlichen Angebot bietet die Messe an vier Messeta- gen eine Fülle an Informationen, sie stellt Konzepte für die perfekte Gästebewirtung vor und zeigt Beispiele, wie sich im Restaurant, Hotelzimmer oder in der Hotelbar eine Wohlfühlatmosphäre erzeugen lässt.

Von besonderem Interesse für Hoteliers dürfte in diesem Zusam- menhang ein Wettbewerb sein, der vom Bund Deutscher Innenarchi- tekten (BDIA) gemeinsam mit dem Bayerischen Hotel- und Gaststät- tenverbandes DEHOGA Bayern e.V. durchgeführt wurde. Der Wett- bewerb stand unter dem Motto „Essen, Trinken, Schlafen“ und dazu haben 140 Studenten von drei bayerischen Hochschulen für Innen- architektur (Akademie der bildenden Künste München, FH Rosen- heim und FH Coburg) ihre Arbeiten eingereicht. Die Studenten konnten bei diesem Wettbewerb, der als Semesterarbeit gewertet wurde, ihre Ideen und Einrichtungskonzepte für die Hotellerie zum Thema „Essen, Trinken, Schlafen“ umsetzen. Dabei überraschten die Stu- denten die Jury mit tollen Einrichtungskonzepten und pfiffigen Ge- staltungsideen. Insgesamt wurden in der letzten Runde 25 Arbeiten für die Ausstellung im Rahmen der HOGA ausgewählt, die in Halle 9 am Stand des BDIA auf einer Sonderfläche präsentiert werden. Die Arbeiten sollen für die Besucher der HOGA Inspiration sein, aber auch zu Diskussionen anregen. Die Ehrung der Preisträger findet am 22. F
ebruar gegen 15.00 Uhr auf der DEHOGA Bayern Arena in Halle 8 statt.

FOOD SPECIAL – Zwei Tage geballte Food-Kompetenz
Bereits zum 9. Mal lädt der Servicebund (Zusammenschluss mittel- ständischer Lebensmittel-Fachgroßhändler für Großverbraucher) im Rahmen der HOGA Nürnberg zur FOOD SPECIAL ein. Dazu wer- den am 22. und 23. Februar in Halle 6 über 100 Unternehmen ihre neuesten Produkte, Ideen sowie Food-Konzepte präsentieren und zu Degustationen einladen.
Ein attraktives Rahmenprogramm wird das Angebot der Aussteller abrunden und prominente Gäste der Gastroszene und namhafte Köche werden den Fachbesuchern wertvolle Anregungen und krea- tiven Input bieten. Die Ansprüche der Gäste werden immer höher und Gastronomen müssen sich mit ihrem kulinarischen Angebot auf individuelle Essgewohnheiten und Wünsche ihrer Gäste einstellen. Dazu liefert die FOOD SPECIAL wertvolle Tipps und Anregungen.
Erstmalige Beteiligung der Evenord eG: Metzger und Fleischer sind wichtiger Teil der Gastronomie
Ein besonderes Anliegen des HOGA-Veranstalters war es, neben den Bäckern und Konditoren auch Metzger und Fleischer in das Konzept der HOGA einzubinden. Dies wird nun 2015 erstmals mit der Beteiligung der Evenord eG realisiert, die bereits 1950 Aussteller der Nürnberger Gastromesse war. Die Abholmärkte der Evernord eG sind auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zugeschnitten. Ob Verkauf, Imbissbereich, Küche oder Werkstatt – das Stammsortiment von über 20.000 Artikeln deckt den Tagesbedarf von Metzgerei, Ho- tellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung ideal ab. Für AFAG-Messechef Heiko Könicke ist das Engagement der Evenord auf der HOGA eine wertvolle Kooperation, die Sinn macht: „Metzge- reien, die sich in den Bereichen Catering und Partyservice engagie- ren und ihren Kunden Möglichkeiten zu einem Imbiss bieten, sind längst fester Bestandteil des Gastgewerbes. Mit der Evenord eG und der BÄKO stellen zwei wichtige Partner des Gastgewerbes ihr Leistungsspektrum auf der Messe vor und wir holen damit neue Zielgruppen auf die Messe und davon werden auch andere Ausstel- ler der HOGA profitieren“.

Frühjahrstreff der BÄKO Franken Oberbayern-Nord eG
Bereits zum dritten Mal nach der Premiere 2011 ist die BÄKO Franken Oberbayern-Nord eG auf der HOGA vertreten und lädt erneut zu ihrem Frühjahrstreff ins Nürnberger Messezentrum ein. Bei der letz- ten HOGA 2013 lag der Anteil der Bäcker und Konditoren bereits bei 9,2 Prozent. Neben dem reinen Bäckereisektor hat die BÄKO ihr Leistungsspektrum deutlich ausgebaut und ist längst ein wichtiger Partner der Gastronomie. So werden neben dem klassischen Bä- ckerei- und Konditoreisortiment auch Kaffeespezialitäten und Snacks bis hin zu vollständigen Gerichten angeboten.
Auf der HOGA ist die BÄKO mit zahlreichen Geschäftspartnern auf einer Gesamtfläche von 2.000 Quadratmetern vertreten und ne- ben Bäckern und Konditoren können sich auch Gastronomen über das breite Leistungsangebot der BÄKO informieren. Die Messebe- sucher können sich im BÄKO-Café bei Herzhaftem und Süßem stär- ken und in der „Schau-Backstube“ das Backhandwerk live und mit allen Sinnen erleben.

HOGA richtet Augenmerk auf den Berufsnachwuchs
Seit jeher richtet die HOGA ein besonderes Augenmerk auf den Berufsnachwuchs. Koch-Auszubildende, in der Ausbildung befindliche Hotel- und Restaurantfachleute sowie der Konditoren-, Bäcker- und Metzgernachwuchs sind aktiv in das Messegeschehen eingebunden und zum Teil auch bei spannenden Wettbewerben gefordert.
Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang die großzügige Unterstützung der Nürnberger Berufsschule 3. Die Direktion und Lehrkräf- te geben mit ihrem Engagement den jungen Menschen die Chance, aktiv an der HOGA mitzuwirken. Im Rahmen der Bayerischen Jugendmeisterschaften in den gast- gewerblichen Ausbildungsberufen werden täglich drei Berufsschulen antreten, um deren besten Schüler in den Kampf um die begehrten Meistertitel zu schicken. Für den Nachwuchs in den Berufen Koch/ Köchin sowie Hotel- und Restaurant-Fachmann/ -frau sind die Bayerischen Jugendmannschaftsmeisterschaften der bayerischen Berufsschulen um den HOGA-Jugendpokal Bayern 2015 das Highlight. Die jungen Nachwuchskräfte kommen aus verschiedensten bayerischen Berufsschulen und werden sich u.a. im Schau- Restaurant, in der gläsernen Wettbewerbsküche und an der Hotel- rezeption bei praktischen und theoretischen Aufgaben messen.
Neben den Bayerischen Jugendmannschaftsmeisterschaften, bei denen junge Köche, Restaurant- und Hotelfachleute gefordert sind, ist auch die Konditorenabteilung der Nürnberger Berufsschule 3 auf der HOGA vertreten. Vor den Augen der Messebesucher werden süße Köstlichkeiten angefertigt und beim Konditoren-Wettbewerb sind die Konditoren-Azubis aus ganz Bayern bei praktischen Aufga- ben gefordert. Der Bäcker-Nachwuchs der Berufsschule 3 wird auf der HOGA ebenfalls bei praktischen Prüfungsaufgaben zeigen, was man gelernt hat, aber auch Schülerinnen und Schüler der Abteilung Fleischer sind bei der Herstellung kulinarischer Spezialitäten gefordert.

Ihre HOGA-Premiere erleben diesmal die vom VSR (Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte e.V) veranstalteten Wettbewerbe wie die Deutsche Meisterschaft für Hotel und Res- taurant, die Deutsche Junioren-Meisterschaft für Hotel und Res- taurant sowie die Deutsche Meisterschaft des Flambierens.

Show Dining-Wettbewerb: Kreativität rund um die perfekt gedeckte Tafel
Kreativität gepaart mit höchster Perfektion sind beim Show Dining- Wettbewerb um die HOGA Trophy 2015 gefragt. Ausgerichtet vom Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte (VSR) und dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V., können Hotels, gastronomische Betriebe und Fachschulen zeigen, wie sie optischen Genuss bereits vor dem Servieren auf den Tischen zaubern. Die perfekt eingedeckten und mit viel Kreativität gestalteten Tische werden erneut ein besonderer Augenschmaus der HOGA sein und als Anregung dienen.

Rund um das Trendthema Kaffee
Ein neuer Schwerpunkt der HOGA ist das Thema Kaffee als Trend- Umsatzbringer der Branche. Im Rahmen einer Rösterei greifen die Veranstalter das Thema gemeinsam mit mehreren Spezialröstereien aus der Region auf. Im Mittelpunkt steht die Information über indivi- duelle und qualitativ hochwertige Kaffee-Rohprodukte, darunter auch Fair Trade Erzeugnisse. Auf der HOGA wird frischer Kaffee geröstet und das Ergebnis wird anschließend bei Degustationen verkostet. Barista-Schulungen an Geräten und Fachvorträge zur Warenkunde weihen die Besucher in die Geheimnisse eines guten Kaffees ein und liefern die richtigen Verkaufsargumente gegenüber den Gästen. Verschiedenste Hersteller komplettieren mit einer Aus- wahl an Espressomaschinen das fachliche Angebot.

LiquidArea mit Cocktail-Meisterschaften
Als weitere Neuheit präsentiert die HOGA in Halle 7 die LiquidArea. Hier stehen innovative Getränke im Fokus als Inspiration für das Spirituosenkonzept in der Hotellerie und Gastronomie. Neben In- Getränken wie Kakao, Energy Drinks, Limonaden, Fruchtsäfte, Wellnessdrinks oder Premixcocktails geht es auch um Trendspiritu- osen wie Rum, Gin, Wodka und natürlich Whisk(e)y. Vertreten sind auch regionale Brennereien mit ihren Produkten.
Im Rahmen der HOGA finden darüber hinaus die Cocktailmeister- schaften von Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz statt, bei denen sich die besten Bar-Profis im fairen Wettstreit messen.
Die Deutsche Barkeeper
Union wird sich in Halle 8 mit einem Info- stand und einer Bar präsentieren und in unmittelbarer Nachbarschaft stellen sich Barschulen aus München und weiteren Städten vor.
Restaurant der Zukunft: Gastronomie-Report präsentiert die Preisträger des neuesten Wettbewerbs
Das Konzept „EREMITAGE“ ist Sieger des jüngsten Wettbewerbs „Restaurant der Zukunft – The next Generation“ und wird neben den anderen Preisträgern bei der HOGA auf dem Stand der Fachzeit- schrift Gastronomie-Report in Halle 8 vorgestellt.
Sehen und gesehen werden, flirten, Spaß haben: Das gehört doch zu einem gelungenen Lokalbesuch dazu – oder? Nicht für alle Gäs- te: Wer allein zum Essen geht, fühlt sich nicht selten wie ein ausge- grenzter Sonderling oder Paria. Für diesen bislang vernachlässigten Gästekreis hat die Architekturstudentin Kathrin Hermanns das visio- näre Lokal „EREMITAGE“ entworfen, bei dem jeder Gast in seinem eigenen Häuschen allein genießt.

Dieses ebenso atemberaubende wie polarisierende Konzept ist der Sieger der neuen Runde des weltweit einzigartigen Wettbewerbs „Restaurant der Zukunft“, den die Fachzeitschrift Gastronomie- Report dieses Mal in Kooperation mit der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart veranstaltet hat. Auf der HOGA Nürn- berg werden die visionären Modelle, in denen gesellschaftspoliti- scher Zündstoff steckt, erstmals in Bayern präsentiert.
Das Siegerkonzept „EREMITAGE“ kann als Antwort auf die Verein- samungstendenzen der modernen Gesellschaft interpretiert werden. Es rückt die stetig wachsende Zahl der Singles in allen Altersstufen, die aus Angst vor dem „Allein-Essen-Gehen“ nicht selten auf Fast Food und Delivery-Service zurückgreifen, als wichtige Zielgruppe für die Gastronomie von morgen in den Mittelpunkt.
Auch die anderen Restaurant-Konzepte der Studenten greifen teilweise gesellschaftspolitische Probleme auf und werden reichlich Stoff zu Diskussionen liefern. Beim Wettbewerb „Restaurant der Zu- kunft“ geht es vor allem darum, der Branche ein Gefühl dafür zu vermitteln, wie die Jugend von heute tickt und welche Wünsche und Sehnsüchte sie an die Gastronomie von morgen hat“, so Wettbewerbs-Initiator Willy Faber, Herausgeber der Fachzeitschrift Gastronomie-Report.

Spezialitätenland Bayern
Für das Spezialitätenland Bayern wirbt das Bayerische Staatsminis- terium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten auf der HOGA mit einem Gemeinschaftsstand. Die HOGA-Besucher können sich an rund 20 Messeständen über kulinarische Schmankerl aus dem Frei- staat informieren und natürlich auch verkosten. Franken, insbeson- dere die Region Oberfranken, steht für die größte Brauereidichte weltweit.

Frankenwein-Vinothek
Der Fränkische Weinbauverband wird sich erneut mit seiner Fran- kenwein-Vinothek an der HOGA beteiligen und aufzeigen, wie sich mit Frankenweinen und regionalen Konzepten Erfolg in der Gastro- nomie generieren lässt. Wissenswertes rund um den Frankenwein vermitteln praxisorientierte Seminare, Verkostungen und Diskussio- nen für Gastronomen. Dabei geht es u.a. um die Partnerschaft zwi- schen Winzern und Wirten, um Schulungen für Servicepersonal oder Informationen über das Berufsbild des Sommeliers. Weitere Details zum Programm auf der Website www.culinarium-bavaricum.de.

Kulinarik der Spitzenklasse: Unter dem Motto „KochSterne“ präsentiert die AHGZ Spitzenköche
Die Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung wird auf ihrem Messestand einen attraktiven Beitrag zum Rahmenprogramm der HOGA beisteuern. Bei hochkarätigen Kochshows erleben die Besucher unter dem Motto „KochSterne“ Spitzenköche und Patissiers bei der Zubereitung kulinarischer Köstlichkeiten, u.a. Nico Burkhardt, Lucki Maurer, Heiko Antoniewicz und Elisabeth Opel. Alle mitwirkenden Köche sind wahre Meister ihres Fachs und wurden für ihre Kochkünste mehrfach ausgezeichnet. Sie werden den Berufskolle- gen wertvolle Anregungen für die eigene berufliche Praxis liefern und so manchen fachlichen Tipp mit auf den Weg geben.

Veranstalter erwarten eine besonders starke HOGA
HOGA-Projektleiter Stephan Dovern sieht der kommenden Veran- staltung optimistisch entgegen: „Die Messe ist hervorragend aufgestellt und die vielen positiven Fakten sprechen für eine starke HOGA 2015. Die im Vergleich zur letzten HOGA gestiegene Nachfrage nach Standflächen, die Beteiligung vieler neuer Unternehmen sowie die Bereitschaft vieler Aussteller, die Standfläche zu vergrößern, werten wir als positives Signal. Bayern ist das Tourismusland Nr. 1 in Deutschland mit einer leistungsstarken Hotellerie und Gastrono- mie und davon profitieren auch unsere Aussteller. Ob Hotelier, Wirt, Kochprofi, Servicekraft oder Auszubildender – von der HOGA wird jeder wertvolle Anregungen und Inspirationen für den eigenen Be- trieb und die eigene Arbeit mitnehmen können. Deshalb sollte man den Termin vom 22. bis 25. Februar 2015 dick im Terminkalender anstreichen“, so der HOGA-Projektleiter.

HOGA-Eintrittskarten rechtzeitig online bestellen
Wer sich seine HOGA-Eintrittskarten rechtzeitig sichern möchte, kann seine Tickets über das Online-Ticketing per Internet ordern. Dadurch erspart man sich Wartezeiten an den Kassen und gewinnt Zeit für den Messebesuch.

 www.hoga-messe.de

Leaders Club Award 2014

Für den Leaders Club Award 2014 werden sechs innovative Gastronomiekonzepte und Ihre Macher nominiert, welche sich durch Innovationen hervortun die das Potential zum Branchentrend haben und noch keine zwei Jahre am Markt sind.

Seit dem Jahr 2002 vergibt der Leaders Club, die Vereinigung innovativer Gastronomen, diesen Preis. Die mittlerweile dreizehnte Preisverleihung des Leaders Club Awards findet am 10. Oktober 2014 im Europa‐Park Rust statt.

Folgende Konzepte sind in diesem Jahr nominiert: Aus Berlin „Chicago Williams“ von Holger Groll und Nawid Samawat, das „Culinary Misfits“ von Lea Brumsack und Tanja Krakowski sowie das „NENI“ von Haya Molcho und der „25hours Hotel, derHamburger „Off Club“ von Tim Mälzer, das „Bazi‘s Schlemmerkucherl“ von Hamed Ghahremani und Deniz Sevengül aus München sowie das „Big Smoke“ aus Wien (AT) von Brian Patton und Petr Matusny.

Jedes der sechs nominierten Konzepte wird durch ein Video und ein Kurzinterview vorgestellt. Das anwesende Fachpublikum entscheidet über die ersten drei Platzierungen, die ebenso wie die anderen Nominierten als Gast Leader in das Netzwerk eingebunden werden.
Mit bisherigen Gewinnern wie dem „East“ in Hamburg, dem „Brenner’s“ in München, der „Schnitzelei“ in Berlin, „Die Kuh die lacht“ in Frankfurt sowie dem „Yooji’s“ Bellevue in Zürich, der „Bullerei“ in Hamburg, dem „Dr. Thompson ́s“ aus Düsseldorf, der „Markthalle Neun“ aus Berlin hat der Club bereits mehrfach sein Gespür für richtungweisende Konzepte unter Beweis gestellt.

Gastro Vision Förderpreis 2015

Bereits seit 12 Jahren zeichnet die Gastro Vision, Deutschlands führender Branchentreff für Hotellerie, Gastronomie und Catering, neue und zukunftsträchtige Ideen mit einem Förderpreis aus.

Auch in diesem Jahr werden wieder innovative Konzepte aus den Bereichen Essen und Trinken, Einrichtung, Service und Dienstleistungen gesucht, die aktuelle Trends aufgreifen und helfen, den Umsatz zu steigern und das Angebot zu verbessern.

Die Gewinner dürfen sich auf der nächsten Gastro Vision (13. – 17. März 2015) im Hamburger Hotel Empire Riverside gratis präsentieren und können die Messe und das Netzwerk der Gastro Vision als Sprungbrett für eine nachhaltige Etablierung auf dem Markt nutzen.
Aus so mancher kühnen Idee wurde so bereits ein Unternehmen mit beachtlichen Umsätzen, das seinen Erfolg nicht zuletzt der Marketing-Unterstützung durch die Gastro Vision verdankt.

Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen als auch junge Unternehmen aus allen Bereichen der Zulieferindustrie für Hotellerie, Gastronomie und Catering, die ein visionäres Konzept vorzuweisen haben. Weitere Informationen zur Bewerbung gibt es unter www.gastro-vision.com/Foerderpreis.

Die zehn vielversprechendsten Bewerber stellen ihr Konzept am 06. November 2014 in Berlin einer hochkarätig besetzten Jury vor, die sodann die beiden Gewinner ermittelt.

2014 wurden erstmals zwei digitale Ideen mit dem begehrten Förderpreis ausgezeichnet: die Berliner SuitePad GmbH, die eine digitale Gästemappe für das Hotelzimmer produziert hat und die CityStrollers, die einen Online-Service entwickelt haben, bei dem man vom Reisebett über den Hochstuhl bis zum Kinderwagen alles bestellen kann, was das Reisen mit Kindern sichtlich erleichtert.

Die nächste Gastro Vision findet vom 13. bis zum 17. März 2015 wie immer im Hamburger Hotel Empire Riverside statt, wo sich die Top-Entscheider der Branche persönlich am Stand der Förderpreis-Gewinner von der Qualität und Umsetzbarkeit ihrer Konzepte informieren können.

Trendtour nach Hamburg

Im Rahmen der Vorlesung Systemgastronomie organisierten Studierende im vierten Semester des Bachelorstudiengangs Hotel- und Restaurantmanagement der Hochschule Heilbronn bereits zum dritten Mal eine viertägige Trendtour in die Gastronomie und Hotellerie. Nach München und Frankfurt war das diesjährige Ziel Hamburg. Die 28 Studierenden informierten sich gemeinsam mit Prof. Dr. Markus Zeller und Thomas Aurich (Lehrbeauftragter für Sensorik und Kulinaristik) über aktuelle Konzepte, Erfolgsfaktoren und Trends in der Branche.
Dazu bot die Tour zahlreiche Möglichkeiten für Networking: Die angehenden Hotel- und Restaurantmanager konnten Kontakte knüpfen, beispielsweise für ein spannendes Praxissemester, eine interessante Aufgabenstellung für die Bachelor-Thesis oder bereits für den Einstieg in der Branche nach Abschluss des Studiums.

Breites Spektrum: Hotels, Restaurants, Bars, Kaffeerösterei, Brauerei und Sterne-Koch
Während der viertägigen Tour standen Hotelbesichtigungen im „Grand Elysee“, „25 Hours“ und „East Hotel“ auf dem Programm, sowie der Besuch der gastronomischen Konzepte „Jim Block“, „Block House“, „Rive“, „Clouds“, „Coast“ und „Altes Mädchen“.

Für ein erweitertes Wissen über die gesamte gastronomische Wertschöpfung sorgten die Besuche bei den Lieferpartnern der Gastronomie wie „Block Menü“, der Kaffeerösterei Elbgold und den Brauereien Blockbräu und Ratsherrn.

Einer der Höhepunkte der Exkursion war der Besuch Karl-Heinz Hauser. Er führte die Studierenden durch sein Hotel Süllberg mit Saal, Biergarten und seinem Gourmetrestaurant „Seven Seas“. Ausführlich, offen und unterhaltsam erläuterte er dabei sein Konzept und die Erfolgsfaktoren in den Bereichen Projektplanung und Finanzierung.

www.hs-heilbronn.de

Leaders Club Award 2014

Innovative Konzepte gesucht!
Das Datum und die Location für den 13. Leaders Club Award stehen fest:
Freitag, 10. Oktober 2014 im Europa‐Park Rust

Dafür ist der Leaders Club nun wieder auf der Suche nach innovativen Gastronomiekonzepten und Neueröffnungen. Welche Konzepte bewegen gerade die Branche?

Der Wettbewerb ist für alle Segmente der Gastronomie in Deutschland und Österreich ausgeschrieben. Die einzige Bedingung ist, dass das Konzept bei der Bewerbung weniger als zwei Jahre am Markt besteht.
Bewerbungen und Vorschläge werden gerne noch bis zum 30. Juni 2014 unter info@leadersclub.de entgegengenommen.

Eine Fachjury trifft aus den Bewerbungen eine Vorauswahl von sechs Konzepten und bestimmt so die Nominierten für die Award‐Nacht. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf innovativen Aspekten, die das Potenzial zum zukünftigen Trend für die Branche haben. Jedes der sechs nominierten Konzepte wird durch ein Video und ein Kurzinterview mit dem Macher vorgestellt. Das anwesende Fachpublikum entscheidet per Abstimmung über die Gewinner.

www.leadersclub.de

Cannabis im Spa – der neue Trend

Die Haschpfeife zur Nachruhe, Cannabis-Beimischung in Kräutertees – Wellness-Hoteliers scheinen derzeit fieberhaft neuartige Spa-Konzepte zu entwickeln. Der neue karibische Wellness-Trend kann nun in einigen Wellnesshotels erlebt werden. Die Tester von Wellness Heaven wagten das Experiment und unterzogen sich den berauschenden Treatments.

Hoteltester Dr. Tassilo Keilmann: “Wir beobachten bei unseren Hotel Checks, dass immer mehr Spa Manager jamaikanische Kräutertee-Mischungen für die geplagte Großstädterin oder den gestressten Burnout-Manager bereit halten. “ Eine chemische Analyse dieser neuartigen Produkte ergab, dass nicht selten hanfartige Derivate oder auch Cannabis in seiner Reinform in diesen Teemischungen nachweisbar sind.

Die berauschende Wirkung der Kräutermixturen kann derzeit in so manchem Ruhebereich gewisser Wellnesshotels bestaunt werden. Die routinemäßige Dezibel-Messung, die Wellness Heaven eigentlich entwickelt hat, um störende Schnarchgeräusche im Spa zu quantifizieren, förderte Erstaunliches zu Tage. In denjenigen Hotels, die dem Cannabis Trend folgen, ist der Wellnessbereich fast gänzlich zur Ruheoase geworden. Die Messung ergab eine um den Faktor 12 reduzierte Lärmbelästigung durch berauschte Mitschläfer – der “Silent Spa” der Zukunft?

So mancher Masseur scheint nun auch bewährte Hilfsmittel wie den “Tiroler Bergkräuter-Stempel” durch Direktimporte aus Jamaika zu ersetzen. So durften die Wellness Heaven Tester erst vor kurzem eine “Magic Mushroom Massage” am eigenen Leib spüren. Die psychedelischen Pilze, die ja normalerweise konsumiert oder geraucht werden, entfalten auch bei der direkten Anwendung auf die Haut eine bewusstseinserweiternde Tiefenentspannung. Antiquierte Wellness-Klänge werden zum Meeresrauschen, der Tiroler Masseur zur karibischen Schönheit.

Auch bei der Nachbehandlung besonders schmerzhafter Massage-Varianten scheint sich ein Trend abzuzeichnen: Statt des klassischen Kirschkernkissens wird vereinzelt eine Haschpfeife zur Nachruhe gereicht. Was sich im Wellness-Bereich sonst noch beruhigendes und berauschenden tut, liest man in den Tests von Wellness Heaven www.wellness-heaven.de.

INTERNORGA

Die Vorbereitungen für die 88. INTERNORGA laufen auf Hochtouren. Das Hamburger Messegelände ist bereits zum jetzigen Zeitpunkt ausgebucht, in vielen Bereichen gibt es Wartelisten. Vom 14. bis 19. März 2014 präsentieren mehr als 1.200 Aussteller aus rund 25 Ländern auf der Leitmesse die neusten Produktentwicklungen, Trends und Innovationen rund um Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien. Abgerundet wird die INTERNORGA durch ein großes Rahmenprogramm, innovative Ausstellungs- und Sideevent-Konzepte sowie ein umfangreiches Kongressangebot mit hochkarätigen Referenten aus dem In- und Ausland.

„Die besondere Stärke der INTERNORGA ist die Kombination aus einem einzigartig vielfältigen Ausstellungsangebot und der Präsentation aller Trends und Innovationen für den gesamten Außer-Haus-Markt“, sagt Bernd Aufderheide, Geschäftsführer der Hamburg Messe und Congress GmbH im Gourmet Report Gespräch. „Die INTERNORGA ist das Tor zur Branche. Um ihren Anspruch als Leitmesse jedes Jahr erneut zu erfüllen, stellen wir sie regelmäßig auf den Prüfstand und setzen neue Ideen und Formate um. Die zahlreichen frühzeitigen Anmeldungen der Aussteller, und darunter aller Marktführer, bestätigen uns, dass wir mit unserem Konzept genau richtig liegen“, so Bernd Aufderheide weiter.

Spannendes und informatives Rahmen- und Kongressprogramm
Ein Highlight der INTERNORGA ist ihr begleitendes Rahmen- und Kongressprogramm. Einige der in 2013 eingeführten Formate wie die LiquID Bar, die SKYWALK Tafel sowie das Trendforum Pink Cube erhielten von Ausstellern und Besuchern ein so herausragend positives Feedback, dass sie in 2014 weitergeführt und erweitert werden. Die Präsenz der LiquID Bar wird im kommenden Jahr ausgebaut. Hier können Fachbesucher neue Drinks und ihre Hersteller bzw. Importeure kennenlernen. Auf der SKYWALK Tafel zeigen namhafte Aussteller, was in Sachen Table Top angesagt ist, und wie Geschirr, Gläser, Besteck und Bestuhlung anspruchsvoll inszeniert werden. Trends erleben Besucher zudem nicht nur live bei den Ausstellern, sondern zusätzlich im Trendforum Pink Cube. Dort erfahren sie von der renommierten Trendexpertin Karin Tischer, wie sich das Angebot in der Gastronomie in den kommenden Jahren entwickeln wird.

Außerordentlich erfolgreich ist auch das Kongressprogramm: Gleich zwei der wichtigsten Branchenkongresse finden im Rahmen der INTERNORGA statt: der Deutsche Kongress für Gemeinschaftsverpflegung und das Internationale Foodservice-Forum. Allein letzteres begrüßt 1.800 hochkarätige Entscheider aus der europäischen Foodservice-Branche. Fest im Rahmenprogramm verankert ist mittlerweile auch das INTERNORGA-Forum Schulcatering. Zum vierten Mal beleuchtet es die Ernährung von Kindern und Jugendlichen.

Neuer Aussteller
Erstmals stellt auch die kochmesser.de Import GmbH & Co KG, ein führender Importeur japanischer und anderer Küchenmesser , auf der der Internorga aus.

Über die INTERNORGA
Die INTERNORGA ist seit 1921 die europäische Leitmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien. Jedes Jahr im März präsentieren mehr als 1.200 Aussteller aus dem In- und Ausland Neuheiten, Trends und Komplettlösungen für den gesamten Außer-Haus-Markt. Die Ausstellerpräsentationen werden durch ein großes Rahmenprogramm, international besetzte Kongresse, Award-Verleihungen und innovative Sideevent-Konzepte ergänzt. Die INTERNORGA findet traditionell auf dem Hamburger Messegelände im Herzen der Hansestadt statt. Der Einlass erfolgt ausschließlich nach Legitimation als Fachbesucher.
Eintritt: 29,50 Euro (Zweitageskarte 38 Euro), Fachschüler: 16 Euro.

www.internorga.com

Gastro Vision Förderpreis 2014

Jetzt mitmachen: Die Bewerbungsphase läuft ab sofort bis zum 30. September dieses Jahres. Bewerben können sich Einzelpersonen und junge Unternehmen aus Gastronomie, Hotellerie und Catering

· Mut lohnt sich: Denn gesucht werden innovative Ideen aus den Bereichen Food, Beverage- oder Nonfood-Produkten, Gastro-Dienstleistungen, Trends für Einrichtungen oder Internet-Services

· Attraktive Preise: Die Gewinner erhalten gratis eine Ausstellerfläche bei der Gastro Vision 2014 (14. bis 18. März 2014 ) im Hamburger Hotel Empire Riverside, sowie aktive Marketing-Unterstützung

* Nicht prämiert werden Gastronomiekonzepte jeglicher Art

Ob innovative Getränke, regionale Spezialitäten oder neue Konzepte für mehr Umsatz an Bar oder Küche: der Gastro Vision Förderpreis ist die Chance für junge Unternehmer sich zu präsentieren und das Sprungbrett für den Erfolg. Daher heißt es dieses Jahr zum zwölften Mal in Folge: Mitmachen und bewerben! Ziel des Förderpreises ist es, Menschen mit Visionen und Ideen eine Plattform zu bieten, sie konkret bei der Realisierung ihrer Idee zu unterstützen und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, um sie am Markt zu etablieren.

Seit Initiierung des Förderpreises vor 12 Jahren wurden aus über 400 eingereichten Konzepten pro Jahr jeweils zwei Sieger ausgewählt und präsentiert. „Viele davon bestehen bis heute erfolgreich am Markt. Und aus kleinen Ideen sind erfolgreiche Konzepte und Unternehmen geworden, die heute respektable Umsätze generieren“, weiß Initiator Klaus Klische. Und das spricht sich in der Branche herum. Denn die Bewerberzahl für den Gastro Vision Förderpreis steigt von Jahr zu Jahr, so Klische. Dabei geht es aber nicht nur um den Sieg. „Alleine die Teilnahme an der Endrunde der letzten zehn Bewerber stellt schon einen Gewinn dar. Denn die Finalisten präsentierten sich vor einer prominenten Jury aus Multiplikatoren der Branche“, sagt Klische. Im Jahr 2014 findet der Branchentreff Gastro Vision vom 14. bis 18. März wieder im Empire Riverside Hotel Hamburg statt.

Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen als auch junge Unternehmen aus allen Bereichen der Zulieferindustrie für Gastronomie, Hotellerie und Catering, die mit etwas Neuem oder Außergewöhnlichem an den Markt gehen wollen. Dazu gehören sowohl neue Food-Produkte, Gastro-Dienstleistungen, Trends für Einrichtungen oder spezielle Internet-Services.

Die hochkarätige Jury wählt am 24. Oktober 2013 in einer offiziellen Sitzung die beiden Gewinner. Beurteilt werden die eingereichten Newcomer-Konzepte von:
• Erik Altenhofen: Hilton Senior Procurement Manager Central, Nordic and Eastern Europe
• Andreas Fratz: Eigentümer Hotel Hafen Hamburg Classic und Residenz sowie Empire Riverside Hotel, Fraatz Bartels Unternehmensgruppe, Hamburg
• Manfred Gerhards: Key Account Manager national Gastronomie und Hotellerie, Grossmann Feinkost Hamburg
• Klaus Klische: Initiator der Gastro Vision, Hamburg
• Hans Jürgen Krone: Chefredakteur der Fachzeitschriften Convenience Shop und Catering Inside, Neuwied
• Jochen Oehler: Geschäftsführer progros Einkaufsgesellschaft
• Mario Pick: Geschäftsführer der Welcome Hotels GmbH, Warstein; Präsidiumsmitglied der FBMA Food & Beverage Management Association e.V.
• Götz Rubien: Key Account Management Hotellerie & Systemgastronomie Radeberger Gruppe KG

Die Gewinner des letzten Jahres: Lunchtime und Flöff
Die Lunchtime GbR aus Stuttgart gewann mit ihrem Datenbanksystem, das hungrige User über aktuelle Mittagstischangebote informiert. Via App, Internet, dem firmeneigenen Intranet können Kunden schnell und unkompliziert nach leckeren Speisen in der näheren Umgebung oder unterwegs suchen. Das Besondere: Auch den Gastronomen erleichtert Lunchtime die Arbeit: Sie können ihre Mittagsangebote automatisch per E-Mail oder via Sozialer Netzwerke an die potentiellen Gäste kommunizieren. Ebenfalls gewonnen hat 2013 die Firma Flöff aus Nördlingen. Sie bietet mit dem Heißgetränk „Flöff“ die erste Alternative zu Glühwein und Punsch: den Flöff, einer neue Produktkategorie für Weihnachtsmarktgastronomie und Ski-Gebiete. Das Heißgetränk auf Basis von Dunkelbier bietet mit Nuancen von Karamell, Bratapfel und Zimt nicht nur ein neuartiges Geschmackserlebnis. Gastronomen ermöglicht der Flöff eine echte Portfolio-Erweiterung.

www.gastro-vision.com/foerderpreis/

Josef Laggner

Die Gemeinde Kampen hat das Restaurant am Roten Kliff an die Berliner Laggner Gruppe verpachtet, die unter dem österreichischen Geschäftsführer Josef Laggner verschiedene, exklusive Gastonomiebetriebe betreibt und vermarktet, unter anderem die Lutter & Wegner Kette sowie das Hotel Esplanade in Berlin. Nun reiht sich auch die Kampener Sturmhaube in die Liste dieser exklusiven Objekte ein.

Die Sturmhaube gilt als schwieriges Objekt und sah viele Pächter und Konzepte in den letzten Jahren. Kulinarisch war sie nur einmal in der Höhe, als der Berliner Spitzenkoch Markus Semmler dort groß aufkochte.

www.sturmhaube.de
www.kochkunst-ereignisse.de