Nobuyuki Matsuhisa

Restauranteröffnung in München, japanische Esskultur und ein Weltstar

Nach Beverly Hills, Aspen, Vail, Athen, Mykonos und St. Moritz eröffnete der Starkoch und Panasonic-Partnerkoch Nobuyuki Matsuhisa, besser bekannt als Nobu, am 28. Januar nach einer Soft-Opening-Phase endlich sein allererstes Matsuhisa-Restaurant in Deutschland. Der Koch schätzt den Fortschritt und die Möglichkeiten technischer Innovationen in der Küche. In Nobu, der sich durch einen äußerst akkuraten Kochstil auszeichnet und stets nach Perfektion strebt, hat Panasonic daher einen idealen Partner und Markenbotschafter gefunden, schließlich zeichnet sich die Marke durch das Prinzip Kochen ist Leidenschaft und Präzision aus.

Das Restaurant im Mandarin Oriental München folgt dem erfolgreichen Konzept des Matsuhisa Beverly Hills und setzt auf japanisch-peruanische Gerichte mit eigener Nobu-Interpretation. Neben Sashimi vom Gelbflossenthunfisch mit Jalapeños und dem legendären Miso Black Cod gibt es auch ein über Teeblättern geschmortes Lamm mit peruanischer Anticucho-Soße und natürlich traditionelles Sushi. „Sorgfalt, Genauigkeit und Purismus stehen für mich an erster Stelle. Und auch Panasonic achtet bei seinen Geräten genau auf diese Werte, die uns verbinden“, sagt Nobuyuki Matsuhisa. Als Botschafter entwickelte er für Panasonic unter anderem eines seiner berühmten Rezepte, das er gezielt auf die technischen Innovationen der Geräte abgestimmt hat. „Die Möglichkeit, mit dem Induktionskochfeld die Temperatur genau einstellen zu können, ist ein enormer Schritt in die Zukunft“, sagt Nobu. Seit August 2015 ist die Kücheneinbau-Linie von Panasonic im deutschen Küchenfachhandel erhältlich.

Weltweit eifern viele Köche Nobus unverwechselbarem Stil nach. Der Japaner eröffnete mit 24 Jahren sein erstes Restaurant in Lima und entwickelte hier seine einzigartige japanisch-lateinamerikanische Fusionküche. Nach weiteren beruflichen Stationen in Argentinien, Japan und Alaska ging er nach Los Angeles, wo er 1987 das erste und noch heute legendäre Matsuhisa in Beverly Hills aufmachte. Die Matsuhisa-Restaurants sind die Gourmethäuser im weltweiten Foodimperium von Nobuyuki Matsuhisa. Neben 33 Nobu-Restaurants, zwei Hotels und zwei Kreuzfahrtschiffen gehören auch die sieben Matsuhisa-Restaurants zu den authentischen und stets zeitgemäßen Konzepten des Japaners.

Nobus exklusiv für Panasonic entwickeltes Rezept „Gegrillte Rehsteaks mit Wasabi-Umeboshi-Soße“ finden Sie unter http://goo.gl/YB4Qpm

Küchentechnik clever & smart

Das Entwicklungs- und Innovationstempo im Bereich der Küchentechnik nimmt weiter zu. Das Personal in Restaurant-, Hotel- und Gemeinschaftsgastronomie-Küchen darf sich über weitere, entlastende Features freuen. Davon können sich vom 13. bis 18 März 2015 wieder die Fachbesucher auf der Leitmesse INTERNORGA ein Bild machen. Im Mittelpunkt optimierter Prozesse stehen die intuitive Bedienung der Gargeräte, Smartphone-Technologien und Kostensenkung durch weniger Ressourcenverbrauch. Zudem schließen die technischen Verbesserungen der Gar-, Kühl- und Spülgeräte Hygienevorteile bei der Reinigung und Technologien zur Einsparung von Wasser und Energie ein.

„Im Mittelpunkt der Präsentationen stehen wie gewohnt praktische Vorführungen der Geräte und Live-Kochshows, die Interessenten hautnah die Zubereitung von Suppen oder Snacks, ja selbst von aufwendigen Menüs erleben lassen. 2015 wird vor allem auch das Trendthema regionale Küche eine Rolle spielen“, verrät Claudia Johannsen, Geschäftsbereichsleiterin bei der Hamburg Messe und Congress GmbH.

Weltweit vernetzt über die Cloud
Verstärkt in den Fokus rückt der Einsatz von Kontrollsystemen, die über zentrale Server (Clouds) weltweit vernetzt sind und wie ein Smartphone bedient werden können. Auch Frontcooking und funktionales Design bleiben starke Themen, stehen diese Geräte doch häufig im Blickfeld der Gäste. Laut Auskunft zahlreicher Hersteller setzt sich im Garbereich generell der Trend fort, die Geräte mit praxisnahen Funktionen und auf das jeweilige Produkt abgestimmten Programmen auszustatten.

Küchentechnik, die mitdenkt
Namhafte Hersteller nutzen die INTERNORGA als führende Branchenmesse, um ihre Innovationen zu präsentieren. RATIONAL wartet 2015 gleich mit zwei Neuheiten auf: „Zum einen ist es das neue SelfCookingCenter 5 Senses, der neue RATIONAL, der fühlt, mit- und vorausdenkt, von seinem Anwender lernt und sich mit ihm verständigt. Die zweite Neuerung ist zum anderen das SelfCookingCenter BakingLine. Geschaffen für Backfilialen, die vom wachsenden Außer-Haus-Markt aktiv profitieren möchten,“ so Oliver Frosch, Geschäftsführer der RATIONAL Großküchentechnik GmbH. Das SelfCookingCenter BakingLine ist ein komplettes Back- und Snacksystem, das den Ladenbackofen ersetzt und echten Mehrwert bietet. Auch der langjährige Aussteller Manitowoc betont, dass die Steuerungen der Geräte intelligenter werden und durch ihre Vernetzung mehr Prozesssicherheit bringen. „Der zunehmende Mangel an Fachkräften wird es zukünftig notwendig machen, dass Garprozesse über intelligente Steuerungen überwacht werden, um eine wiederholbare Qualität zu gewährleisten. Steuerungen und Software haben in der Vergangenheit und werden in der Zukunft die Anwendungsmöglichkeiten unserer Geräte erweitern, die Bedienung vereinfachen und helfen die Garergebnisse weiter zu optimieren. Individuelle Bedienoberflächen, abgestimmt auf die Anforderungen des Kunden, und das Auslesen und Verarbeiten von Daten für betriebswirtschaftliche Zwecke sowie die Vernetzbarkeit von Geräten werden daher zunehmend wichtiger“, so Hans-Werner Schmidt, Geschäftsleitung Manitowoc Deutschland GmbH.

Innovationen aus dem In- und Ausland
Auch Luca Bertogno vom Export/Marketing Department der Firma Berto’s S.p.A. in Tribano, seit vier Jahren als Aussteller in Hamburg präsent, hat Neuheiten im Gepäck: „Wir werden neue Geräte einiger unserer Serien in modularen Versionen sowie neue High Power Brenner, Induktionskoch- und -grillplatten vorführen.“

Zum ersten Mal auf der INTERNORGA und als Deutschlandpremiere überhaupt stellt 2015 das spanische Unternehmen Josper aus. „Josper ist eine elegante Kombination aus Grill und Backofen in einem Gerät, konzipiert für anspruchsvolle Kunden im Hotel-, Restaurant- und Catering-Sektor“, erläutert Sales Manager Marcelo Yardin. Der Grillofen bewährt sich bereits in Steakhäusern, Grillrestaurants, Tapasbars, Bistro-Cafés sowie in traditionellen und Fine-Dining-Restaurants. Marcelo Yardin hat große Erwartungen an die Messe: „Wir halten sie für ein hervorragendes Marketinginstrument und werden gezielt Möglichkeiten nutzen, unser Vertriebsnetz zu verstärken.“ Bei originalen Vorführungen in der Showküche mit frischem Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch können die Besucher Josper in Aktion erleben. Und auch Spülspezialist Hobart schätzt die INTERNORGA-Plattform zur Präsentation seiner Innovationen und Produkte: „Wir erreichen hier alle unsere Zielgruppen. Ein entscheidender Vorteil der INTERNORGA ist die hohe Qualität der Fachbesucher aus dem In- und Ausland“, sagt David Reinhart, Leiter Marketing, Hobart.

www.internorga.com.

Uni-Professor untersucht die Sterneküche

Was Sterneköche unternehmen, um kulinarische Innovationen hervorzubringen

Guide-Michelin-Restaurants zeichnen sich durch ihre Starköche und ihren Sterne-Erwerb aus. Diesen Kontext als Gegenstand wissenschaftlicher Forschung nutzend zeigt eine Studie auf, was Sterneköche unternehmen, um kulinarische Innovationen hervorzubringen. Eine Forschergruppe um Prof. Dr. Gordon Müller-Seitz von der Technischen Universität Kaiserslautern hat sich dieser Thematik in einer Studie der Spitzengastronomie in Europa und vor allem Deutschland angenommen und kommt zu teilweise überraschenden Einsichten, die sowohl für Gäste als auch Chefköche von Guide-Michelin-Sternen gekrönte Restaurants interessant sind.

Im betriebswirtschaftlichen Innovationsmanagement werden in der Regel am Beispiel von international agierenden Großunternehmen aktuell ‚offene Innovationsprozesse‘ unter dem Begriff Open Innovation diskutiert. Der Begriff Open Innovation zielt dabei auf den an der Verfolgung von Innovationen gerichteten Austausch eines Unternehmens mit anderen Organisationen oder Individuen außerhalb der eigenen Organisation ab.

„Wie große, forschungsintensive Unternehmen, zum Beispiel in der Pharma- oder IT-Industrie, Open Innovation nutzen können, ist bereits gut erforscht. Kleinere, weniger forschungsintensive Bereiche, die gleichwohl innovativ sein müssen, wurden bisher kaum untersucht“, sagt Professor Dr. Gordon Müller-Seitz, Professor für Strategisches Management am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern. Mit seinen Kollegen Professor Dr. Andreas Braun (BSP Business School Berlin Potsdam) und Prof. Dr. Christoph Ihl von der Technischen Universität Hamburg-Harburg wurde ein Forschungsrahmen entwickelt, um das Open Innovation-Verhalten in der Spitzengastronomie als Beispiel einer so genannten kreativen Industrie zu untersuchen. Zielsetzung der Untersuchung war es herauszufinden, wie kulinarische Innovationen im Fall von Spitzenköchen generiert werden. Zur Beantwortung dieser Fragen interviewte das Forscherteam mehr als 40 Guide-Michelin-Sterne-Chefköche in Deutschland und Europa. Außerdem wertete es auf Basis einer Totalerhebung bei Europas Sterne-Chefköchen 535 Fragebögen aus 16 europäischen Ländern aus. Aus der Studie lassen sich folgende, teilweise überraschende Erkenntnisse ableiten:

Erkenntnis Nr. 1: Eine Öffnung des kulinarischen Innovationsprozesses ist nicht zwangsläufig vorteilhaft. Für die Chefköche bedeutet das, dass sie entweder sehr stark auf ihre eigene Kreativität vertrauen oder sich sehr stark mit Lieferanten, Gästen und anderen Köchen austauschen sollten. Diese Ergebnisse sind nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht interessant, da sie der bisherigen Annahme einer umgedrehten U-Kurve a la „viele Köche verderben den Brei“ vollständig widersprechen. „Individuelle Open Innovation bei Köchen und Open Innovation bei Organisationen verlaufen nach unseren Erkenntnissen konträr“, sagt Braun.

Erkenntnis Nr. 2: Überraschenderweise spielen Gäste und Kritiker im Innovationsprozess nur eine untergeordnete Rolle. Diese Erkenntnis folgt dem Credo eines Sterne-Kochs aus Frankreich, der sich jegliche Einmischung mit dem Hinweis verbat, schließlich wisse er am besten, was gut schmecke und innovativ sei.

Erkenntnis Nr. 3: Chefköche müssen die eigene Schaffenskraft und die Erwartungshaltung der Gäste ausbalancieren. Weder sollen die Gäste gelangweilt noch geschockt werden. Lebende, mit Zitronengras gefütterte Ameisen – die Kreation eines skandinavischen Kochs – haben nach Übereinstimmung der Interviewpartner auf einem Teller nichts zu suchen.

Erkenntnis Nr. 4: Chefköche geben ihr Wissen freimütig weiter. Dies geschieht etwa durch Kochbücher oder Radio- und Fernsehauftritte. In diesem Zusammenhang wird die Ernsthaftigkeit der „TV-Köche“ stark angezweifelt. Einen positiven Nebeneffekt hat die zunehmende Zahl von Kochsendungen jedoch: Der Beruf des Kochs hat in der öffentlichen Wahrnehmung einen höheren Stellenwert eingenommen – und der ein oder andere kocht mittlerweile auch privat mehr als vorher.

Es sei schlussendlich angemerkt, dass am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der TU Kaiserslautern das Kochen mit ‚Chef‘-köchen Tradition hat. Eine studentische Initiative lädt dort neuberufene Professoren – so auch selbstverständlich und thematisch passend Professor Dr. Gordon Müller-Seitz – zum „Kochen mit dem Prof“ ein; einem Abend, an dem der informelle Austausch zwischen dem Professor und der Studierendenschaft gefördert werden soll.

FoodTec Award 2015

International FoodTec Award 2015 ausgeschrieben – Auszeichnung für Anlagen und verfahrenstechnische Innovationen – Anmeldeschluss 15. August 2014 – Informationen: www.FoodTecAward.com

Die DLG hat jetzt zum neunten Mal den „International FoodTec Award“ ausgeschrieben. Mit dem renommierten Technologie-Preis werden vorbildliche Innovationsprojekte von Unternehmen der Lebensmittel- und Zulieferindustrie ausgezeichnet. Der „International FoodTec Award“ wird von der DLG gemeinsam mit der EFFoST (European Federation of Food Science and Technology), der Anuga FoodTec, den im Deutschen Fachverlag erscheinenden Fachzeitschriften „Fleischwirtschaft“ und „Fleischwirtschaft international“, den im Verlag Th. Mann erscheinenden Fachzeitschriften „European Dairy Magazine“ und „Deutsche Milchwirtschaft“, der im Bücker-Fachverlag erscheinenden Fachzeitschrift „FOOD Lab – Qualitätsmanagement, Analytik und Nachhaltigkeit“, der im DLG-Verlag erscheinenden Fachzeitschrift „DLG-Lebensmittel“ sowie der im LT Food Medien-Verlag herausgegebenen Zeitschrift „Lebensmitteltechnik“ vergeben. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der internationalen Fachmesse für Lebensmittel- und Getränketechnologie „Anuga FoodTec“, die vom 24. bis 27. März 2015 in Köln stattfindet. Anmeldeschluss für den „International FoodTec Award“ ist der 15. August 2014.

Der „International FoodTec Award“ wird in Form von Gold- und Silbermedaillen verliehen. Ausgezeichnet werden damit erfolgreiche Umsetzungen von zukunftsweisenden Innovationen. Mit einer Goldmedaille werden Anlagen oder verfahrenstechnische Innovationen gewürdigt, die aufgrund ihrer Konzeption neuartige Funktionen aufweisen oder bekannte Verfahren wesentlich verbessern. Silbermedaillen gehen an Produkte, die so weiterentwickelt worden sind, dass dadurch eine wesentliche Verbesserung der Funktion oder des Verfahrens erreicht wird. Die Innovationen können unter anderem aus den Bereichen Prozesstechnik, inklusive Mess- und Regelungstechnik sowie Automatisierung (Steigerung der betrieblichen Effizienz), aus Verpackungstechnik, Umwelttechnik (Ressourcen und Energie sparende Entwicklungen, Nachhaltigkeit), Biotechnologie, Prozessmanagement (inklusive Softwarelösungen), Logistik sowie Lebensmittelsicherheit und Qualitätsmanagement stammen. Darüber hinaus können auch signifikante Neuentwicklungen mit großem Umsetzungspotenzial Berücksichtigung finden.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine international besetzte Jury, der renommierte Experten verschiedener Fachrichtungen angehören. Dies sind Prof. Dr. Emmerich Berghofer (Universität für Bodenkultur, Wien/Österreich), Prof. Dr. Dietrich Knorr (Technische Universität Berlin), Prof. Dr. Alexander Kolesnov (Moscow State University of Food Production MGUPP, Russland), Prof. Dr. Horst-Christian Langowski (Fraunhofer Institut für Verpackungstechnik und Verpackung, Freising-Weihenstephan), Dr. Ir. C.D. (Kees) de Gooijer (Food & Nutrition Delta, Wageningen/Niederlande), Prof. Dr.-Ing. Achim Stiebing (Hochschule Ostwestfalen Lippe, Lemgo), Prof. Dr. Michael Gänzle (University of Alberta, Edmonton, Kanada) und Prof. Dr. Helmy T. Omran (Suez Canal University, Ismailia, Ägypten).

Informationen und Ausschreibungsunterlagen: DLG e.V., Jury International FoodTec Award, z.Hd. Prof. Dr. Herbert J. Buckenhüskes, Eschborner Landstraße 122, 60489 Frankfurt am Main, Telefon ++49(0)69/24788-315, Fax ++49(0)69/24788-129 und E-Mail H.Buckenhueskes@dlg.org.

Ausschreibungsbedingungen, Informationen über den International FoodTec Award sowie die Anmeldeunterlagen sind auch im Internet unter www.FoodTecAward.com verfügbar.

INTERNORGA

Die Vorbereitungen für die 88. INTERNORGA laufen auf Hochtouren. Das Hamburger Messegelände ist bereits zum jetzigen Zeitpunkt ausgebucht, in vielen Bereichen gibt es Wartelisten. Vom 14. bis 19. März 2014 präsentieren mehr als 1.200 Aussteller aus rund 25 Ländern auf der Leitmesse die neusten Produktentwicklungen, Trends und Innovationen rund um Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien. Abgerundet wird die INTERNORGA durch ein großes Rahmenprogramm, innovative Ausstellungs- und Sideevent-Konzepte sowie ein umfangreiches Kongressangebot mit hochkarätigen Referenten aus dem In- und Ausland.

„Die besondere Stärke der INTERNORGA ist die Kombination aus einem einzigartig vielfältigen Ausstellungsangebot und der Präsentation aller Trends und Innovationen für den gesamten Außer-Haus-Markt“, sagt Bernd Aufderheide, Geschäftsführer der Hamburg Messe und Congress GmbH im Gourmet Report Gespräch. „Die INTERNORGA ist das Tor zur Branche. Um ihren Anspruch als Leitmesse jedes Jahr erneut zu erfüllen, stellen wir sie regelmäßig auf den Prüfstand und setzen neue Ideen und Formate um. Die zahlreichen frühzeitigen Anmeldungen der Aussteller, und darunter aller Marktführer, bestätigen uns, dass wir mit unserem Konzept genau richtig liegen“, so Bernd Aufderheide weiter.

Spannendes und informatives Rahmen- und Kongressprogramm
Ein Highlight der INTERNORGA ist ihr begleitendes Rahmen- und Kongressprogramm. Einige der in 2013 eingeführten Formate wie die LiquID Bar, die SKYWALK Tafel sowie das Trendforum Pink Cube erhielten von Ausstellern und Besuchern ein so herausragend positives Feedback, dass sie in 2014 weitergeführt und erweitert werden. Die Präsenz der LiquID Bar wird im kommenden Jahr ausgebaut. Hier können Fachbesucher neue Drinks und ihre Hersteller bzw. Importeure kennenlernen. Auf der SKYWALK Tafel zeigen namhafte Aussteller, was in Sachen Table Top angesagt ist, und wie Geschirr, Gläser, Besteck und Bestuhlung anspruchsvoll inszeniert werden. Trends erleben Besucher zudem nicht nur live bei den Ausstellern, sondern zusätzlich im Trendforum Pink Cube. Dort erfahren sie von der renommierten Trendexpertin Karin Tischer, wie sich das Angebot in der Gastronomie in den kommenden Jahren entwickeln wird.

Außerordentlich erfolgreich ist auch das Kongressprogramm: Gleich zwei der wichtigsten Branchenkongresse finden im Rahmen der INTERNORGA statt: der Deutsche Kongress für Gemeinschaftsverpflegung und das Internationale Foodservice-Forum. Allein letzteres begrüßt 1.800 hochkarätige Entscheider aus der europäischen Foodservice-Branche. Fest im Rahmenprogramm verankert ist mittlerweile auch das INTERNORGA-Forum Schulcatering. Zum vierten Mal beleuchtet es die Ernährung von Kindern und Jugendlichen.

Neuer Aussteller
Erstmals stellt auch die kochmesser.de Import GmbH & Co KG, ein führender Importeur japanischer und anderer Küchenmesser , auf der der Internorga aus.

Über die INTERNORGA
Die INTERNORGA ist seit 1921 die europäische Leitmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien. Jedes Jahr im März präsentieren mehr als 1.200 Aussteller aus dem In- und Ausland Neuheiten, Trends und Komplettlösungen für den gesamten Außer-Haus-Markt. Die Ausstellerpräsentationen werden durch ein großes Rahmenprogramm, international besetzte Kongresse, Award-Verleihungen und innovative Sideevent-Konzepte ergänzt. Die INTERNORGA findet traditionell auf dem Hamburger Messegelände im Herzen der Hansestadt statt. Der Einlass erfolgt ausschließlich nach Legitimation als Fachbesucher.
Eintritt: 29,50 Euro (Zweitageskarte 38 Euro), Fachschüler: 16 Euro.

www.internorga.com

BARZONE 2013

Mit der erfolgreichen Gastro Trend & Trade Show BARZONE wird Köln am 27. und 28. Mai 2013 erneut zum Treffpunkt der Gastronomie-Szenen. Eine Besonderheit ist die Kombination aus Messe und exklusivem Seminarprogramm. Neben den Ausstellern präsentieren in fünf Areas Branchenexperten aktuellstes Know-how aus den Bereichen Trends, Management, Verkostung, Design und Clubbing. Hier können die Besucher an zwei Tagen ihr Fachwissen in rund 50 Seminaren und Präsentationen auf den neuesten Stand bringen.

Erwartet werden Gastronomen und Barprofis aus ganz Deutschland, aber auch aus Österreich, der Schweiz und dem angrenzenden Ausland. Darüber hinaus nutzen Getränkefachgroßhändler, Produktentwickler, Beratungsunternehmen, Designer und Architekten die Veranstaltung für ihr jährliches Update in Sachen Gastronomie.

Unter den Ausstellern sind namhafte Importeure und Hersteller von Getränken, innovative Technikanbieter, Möbelhersteller und Lieferanten von Equipment und Ausstattung. Zudem hat sich die BARZONE zu einer erfolgreichen Plattform für Start up-Unternehmen entwickelt, die hier erstmals ihre Innovationen für die Gastronomie präsentieren.

Das Staatenhaus in Köln ist seit 2012 die neue Heimat der Gastro Trend & Trade Show, zuvor hatte die BARZONE vier Jahre lang Berlin zum Meetingpoint der gastronomischen Trendsetter gemacht.

2012 war die Zahl der BARZONE-Besucher um 10 Prozent, die Anzahl der Aussteller um 17 Prozent angestiegen. 2013 rechnet die BARZONE wiederum mit steigender Aussteller- und Besucherzahl.

DATUM & ÖFFNUNGSZEITEN
27. und 28. Mai 2013 (Montag und Dienstag)
täglich 11 bis 19 Uhr

ORT
Staatenhaus am Rheinpark
Auenweg 17, 50679 Köln-Deutz

EINTRITT
Nur für Fachbesucher, Mindestalter 18 Jahre
Tageskarte: 25 Euro, Zwei-Tageskarte: 38 Euro
www.barzone.de

Andreas Rummel

Erste „Barbecue Premium Night 2012“ in der Landeshauptstadt Erfurt – Netzwerkevent der Extraklasse am Montag, den 8.10.2012 im Erfurter Palmenhaus

Die „Barbecue Premium Night 2012“ findet am Montag, den 08.10.2012 anlässlich der Kocholympiade, als exklusives Begleitevent zur INOGA Messe, im Erfurter Palmenhaus statt. Ab 19:00 Uhr trifft sich hier das „Who is Who“ der Gastronomie aus ganz Deutschland. Die „Barbecue Premium Night 2012“ bietet Premiumherstellern und –kunden der Gastronomie- und Barbecuebranche, gebündelt und eingebunden in eine Party, die neuesten Trends und Innovationen im Profigrillbereich.

Auf der Gourmet-Setlist des Abends stehen Shows der bekanntesten Profigriller Deutschlands, Präsentationen der verschiedensten Innovationen und gastronomischen Konzepte der Grillbranche , musikalische Unterhaltung und natürlich Premiumfood.

Die „Barbecue Premium Night 2012“, ist eine Mischung aus Information, Netzwerkbildung und Party. Unternehmern und Herstellern der gastronomischen Industrie, der Grillbranche und deren Premiumkunden, wird die Möglichkeit geboten ihre Produkte oder Konzepte vorzustellen. Jedoch werden nicht klassisch nur Standflächen vermietet, vielmehr vergeben die Veranstalter im Gegenwert zum Mietpreis exklusive Einladungskarten. Ziel ist, dass die Aussteller ihre individuellen Partner zu der Veranstaltung kostenfrei einladen können.

Die Initiatoren, Deutschlands bekanntester Barbecueexperte Andreas Rummel und die Agentur Grillkulinarium Deutschland aus Erfurt sehen in der Veranstaltungsreihe eine Chance, Trends und Innovationen vorzustellen und eine nachhaltige Verknüpfung von Gastronomie und Grillbranche zu forcieren.

„Der Trend des Gourmetgrillens ist mittlerweile nicht nur in den deutschen Haushalten und in der Privatküche zu Hause, vielmehr vor allem in der Gastronomie ein fester Bestandteil der kulinarischen Konzepte geworden“, so Matthias Steube, Inhaber der Agentur Grillkulinarium Deutschland.
Immer mehr Gastronomen integrieren in Ihre Außenbereiche Profigrillgeräte und setzen auf die Outdoor-Live-Cooking Variante und grillkulinarische Zubereitung ihrer Gerichte. Gerade in der Individualgastronomie sehen Großgastronomen es als besonders wichtig an, mit neuen Konzepten und Ideen der Kettengastronomie entgegen zu wirken.

Anmeldung per Email an: mail@grillkulinarium.de

www.barbecuepremiumnight.de

Pierre Nierhaus

Trendtouren Frühjahr bis Herbst 2012 – Innovationen, Trends und Metropolengastronomie präsentiert Pierre Nierhaus auf seinen Trendreisen nach London, Chicago und Shanghai

Zwei zentrale Entwicklungen hat Trendexperte Pierre Nierhaus ausgemacht: „Die Systematisierung vor allem im Tagesgeschäft nimmt weiter zu. Zugleich wachsen die Anforderungen an die Präsentation und Inszenierung von Konzepten quer durch alle Segmente“. Wie in anderen Ländern mit diesen neuen Herausforderungen umgegangen wird, präsentiert Pierre Nierhaus auf seinen drei nächsten Trendreisen nach London, Chicago und Shanghai.

13.-15.4.2012: London – Gastro-Kurztrip zum intensiven Lernen
„London ist der perfekte Intensiv-Workshop für Profis mit Interesse an kleinen, schnellen Einheiten und an Restaurants mit hohem Food- und Inszenierungsanspruch“, so Pierre Nierhaus über die Trendhauptstadt Europas. Erstmals präsentiert er in seinem Programm die neue Westfield Mall in Stratford nahe London mit ihren 72 Foodoutlets als neues Vorzeigemodell von Shopping und Gastronomie. Das Programm enthält Newcomer und Erfolgskonzepte, trendige Hotelrestaurants, innovative Verkehrsgastronomie, Back-Konzepte und Foodcourts. Die Trendreise nach London vom 13. bis 15.4.2012 kostet bei Selbstanreise 850 € pro Person im Doppelzimmer im Andaz-Hotel (Hyatt-Gruppe), Einzelzimmerzuschlag 280 €, jeweils zzgl. MwSt.

06.-09.09.2012: Chicago – System- und Konzepthauptstadt für Gastronomen, Bäcker und Konzeptentwickler.
Die drittgrößte Stadt der USA ist der wichtigste Impulsgeber für System- und Konzeptentwicklung. Hier findet man Fast Casual-Konzepte, die erfolgreichen amerikanischen Snackketten, viele Foodcourts, darunter auch mit Spezialisierung auf ‚organic’ Produkte, sowie schnelle Back-kkonzepte von Panera Bread, Corner Bakery bis zur punkigen Bleeding Heart Bakery. Zugleich bietet Chicago vielseitige Metropolen-Gastronomie, die besten Steakhouse-Konzepte und punktet mit einer viel beachteten Avantgarde-Küche unter anderem von Grant Achatz (3-Sterne Molekular-Restaurant Alinea) und Homaru Cantu (Moto). Teil des Programms ist ein Atelierbesuch bei dem international renommierten Architekten Jordan Mozer, dem Gestalter des Hamburger East Hotels. Die Trendreise nach Chicago vom 06.09. bis 09.09.2012 kostet bei Selbstanreise 990 € pro Person im Doppelzimmer im 4-Sterne Superior Hotel InterContinental, 290 € Einzelzimmerzuschlag, jeweils zzgl. MwSt.

15.-19.11.2012: Shanghai – Benchmark und China-Einstieg
Shanghai ist heute bereits da, wo andere Metropolen erst noch hin wollen. Die 17 Millionen-Stadt steht für Modernität und Dynamik, für Pracht und Opulenz. Nach dem Bauboom für die Expo 2010 sind alle großen internationalen Hotelmarken in Shanghai vertreten und beeindrucken durch sehr gute, klar positionierte und Design starke Gastronomiekonzepte unter anderem im Park Hyatt, einem der drei höchsten Hotels der Welt. Die Restaurant- und Ausgehlandschaft ist äußerst vielseitig und bietet für Food-Profis die Begegnung mit asiatischen (Fast) Casual Marken. Mallgastronomie in Verbindung mit Foodpräsentation und Storedesign wie im brandneuen Reel Department Store bilden einen Schwerpunkt. Neben der Gastronomie in den Vorzeigevierteln Pudong, Puxi und Xintiandi steht die Erkundung typischer Lokale und kleiner Märkte unter einheimischer Führung auf dem Programm. Die Trendreise nach Shanghai vom 15. bis 19.11.2012 kostet bei Selbstanreise 1.090 € pro Person im Doppelzimmer im 5-Sterne Hotel Le Royal Méridien, 290 € Einzelzimmerzuschlag, jeweils zzgl. MwSt.

Alle Programm und Anmeldeformular zum Download unter www.nierhaus.com

"HOTEL & GAST Salzburg" und Fleischerforum 2012"

Reed Exhibitions hat im Vorjahr seine Frühjahrs-Gastronomie-Fachmessen im Portfolio neu ausgerichtet und sich mit der Ausstellerschaft auf eine einzige, starke, zentrale, Österreichweit ausstrahlende Frühjahrs-Branchenfachmesse pro Jahr – im jährlichen Wechsel zwischen Wien und Salzburg – verständigt. Seit heute, Sonntag, 18. März, und noch bis einschließlich Dienstag, 20. März 2012, treffen einander die Hoteliers, Gastronomen und Gemeinschaftsverpfleger zur Premiere im Messezentrum Salzburg. Parallel dazu heißt es ab heute auch Bühne frei für das erste „Fleischerforum“. Die Informations- und Orderplattform für das Fleischerhandwerk in Österreich und Bayern bietet einen ausführlichen Überblick über alle Innovationen und Trends im Fleischerhandwerk, der Industrie, dem Lebensmittelhandel, der Gastronomie, den Bäckereien, den bäuerlichen Direktvermarktern u.a.m. In der Summe präsentieren an die 300 Aussteller, darunter ein Drittel aus dem Ausland, ihre Angebote.

„Das Frühjahr ist die ideale Zeit, die vergangene Wintersaison zu überprüfen und bereits die Weichen für die kommende zu stellen. Am Ende einer sehr gut gebuchten Wintersaison finden bei der ‚HOTEL & GAST Salzburg‘ die Branchenprofis aus Österreich und Bayern alle topaktuellen Innovationen aus den Bereichen Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung. Mit dem ‚Fleischerforum‘ wird der Branchentreffpunkt noch um eine Facette reicher und wir erleben gerade den Startschuss für zwei starke Branchenevents mit maximaler Synergie zwischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft einerseits und der Lebensmittelverarbeitung andererseits“, betonte Dir. Johann Jungreithmair, CEO von Veranstalter Reed Exhibitions Messe Salzburg, anlässlich der Eröffnung des Fachmessedoppels.

Branche bekräftigt Bedeutung der Frühjahrsplattformen
Otto Filippi, Landesinnungsmeister der Berufsgruppe der Fleischer
in der Wirtschaftskammer Salzburg, freute sich in seiner Eröffnungsrede, dass die „Creme de la Creme“ der Fleischerbranche als Aussteller des „Fleischerforums“ präsent ist. „Für unsere Handwerksbetriebe ist das ‚Fleischerforum‘ die ideale Plattform, auf der man sich über die neuesten Produkte informieren, Kontakte knüpfen und Branchenkollegen treffen kann“, so der Branchenkenner.

Ähnlich sieht das der Spartenobmann Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Salzburg, Albert Ebner, für den Bereich Gastronomie und Hotellerie. „Das neue Konzept der ‚HOTEL & GAST Salzburg‘ ist die Frühjahrsplattform Nummer 1 für die Branche. Egal ob Küche, Keller, Back- oder Frontoffice – für jeden Bereich gibt es einen passenden Schwerpunkt“, so Albert Ebner bei der Eröffnung.

Der unter anderem für die Landwirtschaft zuständige Salzburger Landesrat Sepp Eisl sieht durchaus Parallelen zwischen den Bereichen Gastronomie, Hotellerie und der Fleischerbranche. „Gerade im Bundesland Salzburg haben wir es hier vor allem mit Familienbetrieben zu tun, auch ist die Regionalität bei den Produkten ein großes Thema. Die Kombination dieser beiden Fachmessen bildet also eine sehr gute Basis, sich die wichtigsten Informationen für alle Bereiche zu holen“, meinte der Landesrat in seiner Eröffnungsansprache.

Noch bis Dienstag volles Programm
Abgerundet wird das dreitägige Branchen-Get-together durch das hochkarätige Rahmenprogramm, das den Fachbesuchern beider Fachmessen offen steht. Einige der Highlights: der „Bundeskongress der Österreichischen Gastronomie“, das „i-forum“, die Ausstellung „Restaurant der Zukunft“ oder der Produktwettbewerb „Wurstland Österreich“. Das gesamte Rahmenprogramm ist unter www.hotel-gast.at/programm oder www.fleischerforum.at/programm ersichtlich. „HOTEL & GAST Salzburg“ und „Fleischerforum“ sind noch am Montag und Dienstag von 9 bis 18 Uhr geöffnet und mit einem gemeinsamen Ticket zu besuchen.

Alle weiteren Informationen zum „Fleischerforum“ finden Sie stets aktuell unter www.fleischerforum.at und www.hotel-gast.at

Innovative Küchentechnik auf der INTERNORGA

Leitmesse für den Außer-Haus-Markt
Vom 9. bis 14. März 2012 auf dem Hamburger Messegelände

Sparsam, flexibel und individuell – das erwarten Gastronomen und Hoteliers von moderner Küchentechnik. Welche Lösungen die Hersteller anbieten, zeigt die internationale Fachmesse INTERNORGA vom 9.bis 14. März 2012 auf dem Hamburger Messegelände. Von Geräten und Anlagen zum Kochen, Zubereiten und Spülen über Kühl- und Lagertechnik bis hin zu Speisentransportsystemen bietet die Leitmesse für den Außer-Haus-Markt in drei Hallen (A2 bis A4) auf mehr als 20.000 Quadratmetern die gesamte Angebotspalette der Technik und Ausstattung von Profiküchen jeder Größe. Alle führenden Unternehmen der Küchentechnik präsentieren auf der INTERNORGA ihre Innovationen – deutschlandweit ein einmaliges Angebot.

Das Top-Thema der Branche ist der Einsatz der Ressourcen. Schließlich fallen in der Gastronomie bis zu 90 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in der Küche an (Quelle: Energieagentur NRW). Entsprechend groß ist hier das Einsparpotenzial. Kunden achten verstärkt auf Faktoren wie Energieeffizienz und Wasserverbrauch und ziehen diese immer öfter als Grundlage für ihre Kaufentscheidung heran. Mit ressourcenschonender Technik lassen sich die Betriebskosten spürbar reduzieren. Gleichzeitig wird durch einen geringeren CO2-Ausstoß oder einen niedrigeren Wasserverbauch die Umwelt geschont.

Umwelt und Energie stehen auch für Rational immer mehr im Kundenfokus. In Hamburg stellt das Unternehmen aus Landsberg am Lech sein neues SelfCookingCenter whitefficiency vor, das nach Herstellerangaben im Vergleich zu herkömmlichen Kombidämpfern bis zu 20 Prozent weniger Ressourcen verbraucht und dabei bis zu 30 Prozent schneller ist. Geschäftsführer Michael Fuchs: „Für Rational ist die INTERNORGA traditionell ein herausragender Bestandteil des jährlichen Messekalenders. Die Anzahl und Qualität der Messebesucher sowohl aus dem gastronomischen Umfeld als auch aus den Marktsegmenten, die sich zusehends mehr mit der Außer-Haus-Verpflegung befassen, ist für uns richtungsweisend im Hinblick auf unsere weitere Marktbearbeitung.“

MKN präsentiert auf der INTERNORGA seine neue multifunktionale Produktlinie FlexiChef. Die Steuerung erfolgt über das Bediensystem MagicPilot und einen 8-Zoll Bildschirm mit intuitiven Gesten ähnlich wie bei Smartphones und Tablet Computern. Die Geräte zeichnen sich durch hervorragende Produktions- und Druckabbauzeiten aus. Eine enorme Zeitersparnis und Arbeitserleichterung erreicht das Unternehmen aus Wolfenbüttel mit SpaceClean, dem ersten automatischen Reinigungssystem für Tiegel. Dazu bieten die verschiedenen Ausführungen und Größen der FlexiChef Linie ein hohes Maß an Flexibilität. So können mit einem Bedienpanel zwei Geräte in individuellen Größen- und Tiefenkombinationen miteinander kombiniert werden.

Auf Individualität setzt Küppersbusch mit den Palmarium Gourmetherden. Die Kunden können die „Meisterstücke“, so die Übersetzung des lateinischen Namens Palmarium, nach eigenen Wünschen konfigurieren. Dank zahlreicher Kombinationsmöglichkeiten der Geräte aus combi-line 750 und premium-line 850 kann die Herdanlage optimal an die räumlichen Gegebenheiten angepasst werden. Wert gelegt hat das Gelsenkirchener Unternehmen auch auf das Aussehen. Mit Erfolg: Der Palmarium Gourmetherd wurde 2011 als erstes thermisches Gerät in der Großküche mit dem international renommierten Design-Preis „red dot Design award“ ausgezeichnet.

In der Spültechnik steht die Reduzierung des Ressourcenverbrauchs ganz oben auf der Agenda. Bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs in einer Profiküche der Gastronomie entfallen auf das Spülen (Quelle: Energieagentur NRW). Silvio Koch, Geschäftsführer Hobart: „Die Kunden wünschen Produkte, die wirtschaftlich und ökologisch sind und gleichzeitig optimale Leistung erzielen. Darum bieten wir Lösungen an, die den Verbrauch unserer Maschinen kontinuierlich reduzieren und das Spülergebnis verbessern. Für die Präsentation unserer zahlreichen Innovationen ist die INTERNORGA als wichtigste Fachmesse für den Außer-Haus-Markt die ideale Bühne.“ Das Offenburger Unternehmen stellt unter anderem sein weiterentwickeltes intelligentes Spülsystem Sensotronic für die Bandspülmaschine Premax FTP und die Korbdurchlaufmaschine Premax CP vor, das Ressourcen einspart, indem es die Verbräuche automatisch an die tatsächliche Maschinenauslastung und die Art des Spülguts anpasst.

Winterhalter Gastronom zeigt auf der INTERNORGA einen Gläserspülpark, der alle Aspekte rund um dieses Thema aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Eine Mini-Kamera in der Spülmaschine zeigt während des Spülprozesses, wie schnell hartnäckige Verschmutzungen fleckenlos entfernt werden. Dabei spielt die Untertischspülmaschinen-Serie UC mit dem Hightech-Spülsystem Variopower eine Hauptrolle. Ralph Winterhalter, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens aus Meckenbeuren: „Unser Ziel ist, den Kunden ein perfektes hygienisches Spülergebnis zu liefern, natürlich bei möglichst niedrigen Betriebskosten. Deshalb bieten wir ihnen alles aus einer Hand an, was dafür erforderlich ist: professionelle Spültechnik, Reinigerprodukte, Zubehör und Wasseraufbereitung.“

Die INTERNORGA, 86. Internationale Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien, ist vom 9. bis 14. März täglich von 10 bis 18 Uhr auf dem Hamburger Messegelände geöffnet. Mehr als 1.200 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentieren auf der INTERNORGA Neuheiten, Trends und Komplettlösungen für den gesamten Außer-Haus-Markt. Eintritt: 28 Euro (Zweitageskarte 38 Euro), Fachschüler: 14 Euro. Der Einlass erfolgt nur nach Legitimation als Fachbesucher.