Nelson Müller in Masterchef

Nelson Müller ergänzt am Montag, 9. Januar um 20.15 Uhr auf Sky 1 die „MasterChef“-Jury

Dosenlachs, Spätzle-Workout, Rehrücken und Tortenschlacht bilden die kulinarischen Herausforderungen für die verbleibenden neun Kandidaten –
„MasterChef“ linear immer montags um 20.15 Uhr auf Sky 1 sowie über Sky On Demand, Sky Go und Sky Ticket abrufbar

Die weltweit erfolgreichste Koch-Castingshow „MasterChef“ schafft es immer wieder, ihre Kandidaten an den Rand des Wahnsinns zu bringen. Im ersten „Pressure“-Test der neunten Folge dreht sich diesmal alles um Lachs. Ein paar der Kandidaten müssen dabei mit frischem Fisch, die anderen mit Dosenlachs ein Gericht zaubern. Die Gemeinheit dabei: Kandidatin Heike entscheidet, welcher ihrer Mitstreiter mit welchen Produkt kochen muss. Und am Ende muss ein Kandidat die Show verlassen. Die „MasterChef“-Jury mit Ralf Zacherl, Sybille Schönberger und Justin Leone erwartet dabei mehr denn je kulinarische Highlights auf dem Teller, egal mit welchen Produkten gekocht wird. Das bringt den Teamzusammenhalt zum Wanken und der Ton untereinander wird deutlich rauer. Schließlich kann nur einer das Rennen um den Titel „MasterChef“, 100.000 Euro Siegprämie und ein eigenes Kochbuch gewinnen.

Für handwerkliche Ratschläge ist in der neunten Folge „MasterChef“ Spitzenkoch Nelson Müller zu Gast. Er versucht den verbleibenden Kandidaten das Rüstzeug für die nächste Teamchallenge mitzugeben und sie zu Höchstleistungen anzuspornen. Doch auch der Profi kann nicht alles retten: Hektik, fehlende Koordination und eine falsche Produktzubereitung führen nicht nur zur tränenreichen Verzweiflung bei den Kandidaten und Ratlosigkeit bei der Jury, sondern auch zu einem „Pressure“-Test, der die Kandidaten diesmal richtig zum Staunen bringen wird.

Wer übersteht Dosenlachs, Rehrücken und eine Tortenschlacht? Die Antworten gibt es am kommenden Montag, 9. Januar um 20.15 Uhr exklusiv auf Sky 1 zu sehen sowie auf Abruf via Sky Go, Sky On Demand und Sky Ticket.

Matthias Schmidt

Abschied von der Villa Merton

Als Matthias Schmidt 2008 die Villa Merton von seinem ehemaligen Lehrer Hans Horberth übernahm, verteidigte er direkt den Michelin Stern und holte 2012 noch einen zweiten ins Haus. Aus einem der jüngsten Sterneköche wurde so einer der jüngsten 2-Sterneköche der Welt, mit einer hoch geachteten Interpretationsweise der regionalen Küche, ein Botschafter und wichtiger Impulsgeber im Hause Kofler & Kompanie.

Heute spiegelt sich seine enge Zusammenarbeit mit zahlreichen lokalen Erzeugern, Förstern, Jägern und Biologen in jedem Gang seiner Speisekarte wieder. Vom Forelle-Beifuß-Essig-Salat über Rehbock mit Rote Bete, Holunderbeeren, Fichte und Wacholder bis zu Süßdoldenwurzel mit getrockneten Vogelbeeren und Zuckerrübensirup – seine malerisch komponierten Kreationen bringen die Region in ungekannter Vielfalt und Rafinesse auf den Teller.

Doch Matthias Schmidt möchte sich nicht auf dem Erreichten ausruhen. Inspiriert von den Erfahrungen der letzten Jahre sucht er neue Herausforderungen abseits der klassischen Aufgaben eines Küchenchefs. Er wird sein Know-how über die regionale und nachhaltige Gourmet-Küche bald in neuer Funktion einsetzen. Genaueres kann zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht verraten werden.

Umso mehr konzentriert sich seine Arbeit jetzt auf die Villa Merton. In zehn Wochen ist Schluss! Am 18. Dezember 2014 steht Matthias Schmidt zum letzten Mal am Herd. Für seine Gäste bleibt also wenig Zeit, seine Küche noch einmal zu erleben.

Reservierungen unter: www.villa-merton.de

KitchenAid

KitchenAid meistert neue Küchenplanungsansprüche

Der Wunsch nach Individualität und das sichtbare Verschmelzen von Wohnraum und Küche stellen Architekten und Küchenhersteller vor immer neue Herausforderungen. Diplom-Designerin und Küchenplanerin Ulrike Boeing-Anton weiß, worauf es bei der heutigen Planung ankommt und schätzt die Großgeräte von KitchenAid.

Großzügig, wohnlich, exklusiv und vor allem vielseitig sollen die Küchen der neuen Generation sein. „Aus diesem Grund präsentieren sich Küchengeräte aktuell optisch immer weniger technisch, so gibt es jetzt beispielsweise hauptsächlich vollintegrierte Modelle. Und die Hersteller setzen etwa bei den Fronten stärker auf hochwertige Materialien wie Lack, Glas, Holz oder Naturstein, aus denen man wählen und mit denen man die Küche an das Wohnzimmer anpassen kann“, erklärt Ulrike Boeing-Anton. „Außerdem gab es noch nie eine größere Auswahl im Bau- und Gerätedesign. Somit hat jeder die Möglichkeit, seine Küche nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten, besonders hilfreich ist hierbei der freistehende und flächenbündige Einbau“, so die Küchenplanerin.

Dass das Unternehmen KitchenAid mit seinen Neuentwicklungen stets am Puls der Zeit ist, schätzt Ulrike Boeing-Anton: „Die Weinkühlkombination Vertigo erfüllt alle Ansprüche in Sachen Design und Funktionalität. Steht etwa eine Dinnerparty an, lassen sich dank leicht verstellbarer Etageren sogar große Tabletts im Kühlschrank aufbewahren, während nebenan bis zu 81 Flaschen Wein Platz finden“, erklärt die Expertin. Doch auch die neuen, individuell ummantelbaren Side-by-Side-Kühlschränke sind nicht nur funktionell, sondern auch optisch etwas Besonderes. Mit den exklusiven KitchenAid-Kühlschränken bietet das kreative Unternehmen Kühlmanufaktur ab sofort größtmögliche Flexibilität für anspruchsvolle Designliebhaber. „Jedes Stück ist ein Unikat, das streng nach den Vorgaben und Wünschen der Kunden gefertigt wird. Leder, Holz, Goldbeschichtung – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt“, erklärt Sales & Marketing Manager Burkhard Mölleken von KitchenAid.

Rene Leitgeb

In diesem Jahr werden im Quellenhotel &
Spa**** kulinarische Zeichen gesetzt. Rene Leitgeb, Haubenkoch,
besetzt seit Februar die Position als NEUER Küchenchef
und F&B Koordinator.

Mag. Gernot Deutsch, Geschäftsführer, begrüßte den Spitzenkoch bei
einem Neujahrsempfang. Als Vertreter der Lieferanten und Partner der
ersten Stunde war DI Franz Kneissl von Feinkost Schirnhofer vor Ort.
Zu Ehren des neuen Küchenchefs zückte Musicalsängerin Anja Wendzel
die Stimmgabel. Hochgenüsse aus Rene Leitgebs Kochtopf bescherten
anschließend wahre Gaumenfreuden.

Der Haubenkoch, Rene Leitgeb, stand nach seiner Ausbildung an der
Tourismusschule Oberwart in den Küchen vieler bekannter Namen: Jörg
Wörther (4 Hauben), Eckart Witzigmann (2 Michelin Sterne), Sepp
Schellhorn (2 Hauben), Wolfgang Puck (Catering L.A.); und konnte auch
als eigenständiger Gastronom kulinarische Erfolge verbuchen.

Im Quellenhotel & Spa**** stellt sich der waschechte Oststeirer
neuen Herausforderungen. Als Küchenchef wird er für das Wohl der
Gäste sorgen und im neuen stilechten Hotelrestaurant Leckereien auf
die Teller zaubern. Sein Können wird Rene Leitgeb auch bei
Veranstaltungen im neuen Atrium unter Beweis stellen. Bei Bankett,
Feierlichkeiten oder diversen Schaukochen werden die Köstlichkeiten
aus der Hand des Spitzenkochs mit einem modernen Ambiente vereint.

Rene Leitgeb: „Ich fühle mich hier gut angekommen und freue mich
auf die neuen Aufgaben. Wir leben hier in einem kulinarischen
Paradies. Fleisch, Fisch, Molkereiprodukte u.a. kommen direkt aus der
Nachbarschaft und werden die Hauptdarsteller in unserer Küchenlinie
sein. Ziel ist es, die Produkte möglichst unverfälscht auf die Teller
zu bringen und damit die Gäste zu begeistern.“

14. Februar 2014 Dinner & Musical
Atrium Quellenhotel & Spa****, Heiltherme Bad Waltersdorf
4-gängiges Degustationsmenü & Musicalklänge von Anja Wendzel
Preis Euro 79,00 p.P.
Reservierungen unter Tel: 03333/500-0

www.heiltherme.at

Christoph Geyler

Das Rutz Berlin schreibt uns:
Neu im Team des Sternerestaurants ist Christoph Geyler. Er wird seine Weinkennerschaft und Leidenschaft als Sommelier einbringen. Von seinen früheren Stationen seien neben einem Aufenthalt in Neuseeland (Weingut Karl Heinz Johner) vor allem seine Tätigkeiten in den Berliner Restaurants Quadriga/ Brandenburger Hof und Les Solistes by Pierre Gagnaire erwähnt, wo der sympathische Freiburger sein Profil als Sommelier schärfen konnte. Nun kann er im RUTZ mit Deutschlands bester „Weinkarte des Jahres 2014“ (Gault Millau) aus dem Vollen schöpfen und seine Gäste mit seiner Persönlichkeit begeistern. Wir sagen einfach mal: Das RUTZ wird Geyler!

Unser großer Dank gilt an dieser Stelle dem RUTZ-Rebellen Billy Wagner. Er hat den Ruf des Restaurants als nationaler Branchenführer nicht nur festigen, sondern sogar noch steigern können. Lebendig wie der bisherige Rutz Sommelier Billy Wagner ist, sucht er neue Herausforderungen und Wege.

www.weinbar-rutz.de

Beach & Spa Resort "Underneath the Mango Tree"

In Sri Lanka eröffnet das Beach & Spa Resort „Underneath the Mango Tree“

So viel ist sicher, Robert Hollmann liebt neue Herausforderungen. Gelernter Koch und Zuckerbäcker, Schauspieler, Patron der Hollmann Beletage, des führenden Wiener Boutique-Hotels, sind Stationen seines bunten Lebenslaufs. Auch die Schauplätze wechselt er oft und gerne: Wien, New York, Honolulu, Berlin und nun also Sri Lanka. Oder, um genau zu sein, ein lieblicher Palmenhain auf einer Anhöhe über einem Traumstrand an der Südspitze der Insel. Dort eröffneten Robert Hollmann und seine Frau Dr. Petra Hollmann das UTMT, das Beach & Spa Resort „Underneath the Mango Tree“.

Im jüngsten Projekt der Hollmanns begegnen sich Ost und West auf höchst kreative Weise. Die Architektur der Gemeinschafträume und 22 großzügigen Wohneinheiten orientiert sich an singhalesischen Bautraditionen, das zurückhaltende, aber farbenfrohe Design lässt der tropischen Natur viel Raum und spielt mit Eindrücken eines europäischen Bergdorfes. Ebenso in der Küche, wo die Aroma-intensive Küche Sri Lankas und kulinarische Grüße aus den Alpen in einen genussvollen Dialog treten.

Im Ayurveda-Spa werden sich die altehrwürdige indische Lebenslehre und moderne westliche Schulmedizin auf harmonische Weise ergänzen. Neben einem erfahrenen Ayurveda-Arzt wird Dr. Petra Hollmann die Gäste medizinisch betreuen. Außerhalb des Resorts können die Gäste die einmalige Kultur und Natur Sri Lankas erkunden, allein acht UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten beherbergt die Insel.

Das Eröffnungsangebot beinhaltet neben 10 Übernachtungen (Doppelzimmer) inklusive Halbpension und Flughafentransfer von / zum Bandaraneike International Airport auch einen Kochkurs mit dem Gastgeber Robert Hollmann sowie einen kulinarischen Ausflug über die Insel und eine Teeverkostung. Zur Entspannung genießen Gäste im Rahmen des Packages eine Ganzkörpermassage und einen Stirn-Öl-Guss (90 Minuten) sowie ein Blütenbad im exklusiven Spa des Hauses. Angebot buchbar ab 1590 Euro pro Person und Aufenthalt (bei Doppelbelegung des Zimmers).

www.utmthotel.com

Martin Lechner

Martin Lechner ist ab sofort Küchenchef des Iris Porsche Hotel & Restaurant in Mondsee (Österreich)
– Er löst Joachim Windhager ab, der in den letzten
Jahren die zwei Haubengastronomie im Iris Porsche Hotel erfolgreich aufgebaut hat und sich nun neuen Herausforderungen stellen wird

Lechner (33) sammelte umfassende Erfahrung im Ausland wo er alle
Stationen der feinen Küche durchlief. Zuletzt konnte er als
Küchenchef im Salzburger Edelweiss Grossarl überzeugen. „Kochen ist
für mich kein Job sondern eine Berufung und kreative Leidenschaft“ so
Lechner.

Bodenständig mit regionalem Bezug und zugleich raffiniert, so will
Martin Lechner seine Erfahrungen umsetzen.
Landleben und Design, traditionelle Salzkammergut-Gastlichkeit,
perfektes Service und zeitgemäße Küche stehen im Iris Porsche Hotel &
Restaurant an erster Stelle. Mit Martin Lechner als neuen Küchenchef
wird der Focus in Zukunft noch stärker geschärft.

Das 5-Sterne-Haus im Herzen von Mondsee eignet sich mit seinem
eleganten Stil als Oase für Designliebhaber und bodenständigem Luxus.

Den Gästen stehen 14 großzügige, modern gestaltete Zimmer zur
Verfügung, wobei Standard und Luxus neu definiert wurden. Auf
Qualität wurde sowohl bei der Auswahl der Stoffe wie auch der
Einrichtungsgegenstände, sowie der individuellen Details geachtet.
Darüber hinaus verfügt jedes der Zimmer über ein integriertes
Dampfbad – die luxuriösen Suiten sind zudem mit einem privaten
Saunabereich sowie einer komfortablen Doppelbadewanne ausgestattet.
Eigentümerin und Unternehmerin Iris Porsche hat mit Stil und
Fingerspitzengefühl aus einem alten Landgasthaus ein luxuriöses
5-Sterne-Hotel gezaubert, das allen Wünschen anspruchsvoller Gäste
gerecht wird. „Jeder Gast sollte das Gefühl haben, sein Zimmer zu
bewohnen, das sich sanft seinen Bedürfnissen anpasst.

www.irisporsche.at/

Kai Kinkel

Kai Kinkel, der zuletzt für das „Apicius“ in Bad Zwischenahn einen Stern erkocht hatte, wechselt jetzt zum „Bestial“ in Oldenburg. Dessen Besitzer Shalin Fahin will das bekannte Oldenburger Restaurant für wenige Tage schließen, um es dann Ende November in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Für die neuen Herausforderungen des Restaurants steht Sternekoch Kinkel. So werden die Gäste in Zukunft auch auf Sterneniveau speisen können, ohne Verlust des speziellen Flairs des „Bestial“. Quelle: www.nwzonline.de

Thomas Junck

Euro-Toques Chef Thomas Junck neuer Küchendirektor in der neuen Rhein-Mosel-Halle

Am 27.09.2012 ist endlich soweit! Die Rhein- Mosel-Halle öffnet wieder ihre Pforten. Wie schon in der Vergangenheit, ist für das leibliche Wohl der Gäste der in Koblenz bekannte Gastronom Kenan Tayus mit seinem „Einstein exklusive Catering“ verantwortlich.
Nicht nur die Rhein Mosel Halle hat ein neues Gesicht bekommen, sondern auch die kulinarische Leitung.

Der aus Trechtingshausen stammende Euro-Toques Chef Thomas Junck(41)
wird der Rhein Mosel Halle mit seinen kulinarischen Ideen und Kreationen zu neuem Glanz verhelfen. Geschäftsführer der Einstein Gastronomiegruppe Kenan Tayus freut sich ebenso wie Küchendirektor Thomas Junck auf die Zusammenarbeit und die neuen Herausforderungen in der neuen Rhein Mosel Halle.

Schüler kochen für Schüler

Bundesernährungsministerin Ilse Aigner besucht auf Einladung des Städtischen Luisengymnasiums München am Montag, 16. Juli 2012, von 11.30 Uhr bis ca. 13 Uhr das bundesweit einmalige Leuchtturmprojekt dieser Schule für eine zukunftsweisende Schulverpflegung. Bei dem ganzheitlichen Projekt „Pädagogisches Kochen“ verantwortet jede Klasse einmal im Jahr eine Woche lang die Verpflegung der ganzen Schule. Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei die Abläufe in der Küche, den Umgang mit Lebensmitteln sowie die Zubereitung von frischen Speisen genauso kennen wie die Einkaufsplanung und die hauswirtschaftlichen Herausforderungen einer Schulmensa.

Dieses ganzheitliche Konzept wird Bundesministerin Aigner im Rahmen des Mensa-Besuchs auszeichnen mit der deutschlandweit ersten Unterstützerplakette von „IN FORM – der Initiative der Bundesregierung für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“. Im Anschluss an die Übergabe in der Mensa wird Bundesministerin Aigner mit den jungen Köchinnen und Köchen die Schulküche besichtigen und das Gericht des Tages kosten.