Rührei ohne Ei

Neue Produkte für Veganer

US-amerikanische Wissenschaftler haben ein Rührei für Veganer entwickelt, das kein tierisches Eiweiß enthält. Es besteht aus einer proteinhaltigen Masse, die sich beim Erhitzen verfestigt. Das Unternehmen Hampton Creek Foods in San Francisco hat bereits eine Mayonnaise ohne Ei auf den US-amerikanischen Markt gebracht, in diesem Jahr werden eifreie Kekse folgen. Die Produkte sollen nicht nur ein Angebot für Veganer sein, sondern eine Alternative für jeden Konsumenten bieten. Ein wichtiger Vorteil sei, dass die Ei-Ersatzprodukte kein Cholesterin enthalten und eine bessere Umweltbilanz haben.

Hühnereier haben ganz spezielle Eigenschaften. So ist das im Eigelb enthaltene Lecithin ein Emulgator, der das Mischen von Öl und Wasser ermöglicht. Bei der Zubereitung des Rühreis gerinnt das Ei, ist aber noch cremig und locker. Es ist nicht einfach, ein Produkt mit ähnlichen Eigenschaften zu entwickeln. Die Lebensmittelforscher haben intensiv gesucht und eine Mischung aus elf verschiedenen proteinhaltigen Pflanzen gefunden. Dabei handelt es sich vor allem um Bohnen, die in dieser Kombination vergleichbare Eigenschaften und damit eine ähnliche Konsistenz und Geschmack wie ein Rührei aufweisen.

Auch in Deutschland sind etwa in Bioläden oder Reformhäusern Ei-Ersatzprodukte erhältlich. Sie bestehen häufig aus Mais-, Kartoffelstärke oder auch Tapiokamehl und werden mit Wasser angerührt. Sie können zum Beispiel für Bratlinge, Kuchen, Soßen und Pfannkuchen verwendet werden. Zur Herstellung von Rührei oder Spiegelei sind diese Produkte aber nicht geeignet. Stattdessen lässt sich mit verschiedenen Tofusorten, Kurkuma, Salz und Pfeffer einfach und schnell ein rühreiähnliches Gericht zubereiten.
Heike Kreutz, www.aid.de

Banane

Zweitliebstes Obst der Deutschen
Jeder Deutsche isst durchschnittlich 10,5 Kilogramm Bananen im Jahr. Damit liegt die Banane nach dem Apfel auf dem zweiten Platz der beliebtesten Obstarten, informiert die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung im aktuellen Markt- und Preisbericht. Die Einfuhrmengen und der Verbrauch von Bananen sind in den vergangenen Jahren leicht gesunken. Im Wirtschaftsjahr 2008/2009 wurden noch 890.000 Tonnen Bananen verbraucht. Das entsprach etwa 10,8 Kilogramm pro Person. Im Jahr 2011/2012 lag der Verbrauch nur noch bei 854.000 Tonnen (10,5 Kilogramm pro Person). Trotz des Rückgangs ist der Verbrauch so hoch, dass er nur noch vom Apfel mit einem Konsum von knapp 26 Kilogramm pro Kopf übertroffen wird.

Die wichtigsten Lieferländer sind nach wie vor Ecuador, Kolumbien und Costa Rica.
Heike Kreutz, www.aid.de

Gardasee 2013 / 2014

Kulinarische Entdeckungen am Gardasee 2013 / 2014
Die neue Ausgabe des Restaurant- und Genussführers ist da! Über 100 Restaurant- und Genusstipps mit wertvollen Hintergrundinformationen – Tolle Einkaufsadressen für Olivenöl, Käse, Wein & Co. – Kulinariktrends im Fokus: Bio-Wein, Gardaseefisch und die neue Bierkultur

Welche Trattoria zaubert die sagenhaftesten Antipasti-Kreationen am Südufer, welche Lokale verführen mit herrlichem Gardaseefisch und wo kriegt man feinsten Bio- Bardolino direkt ab Hof? Die Antworten darauf – und noch viele mehr – gibt es in den „Kulinarischen Entdeckungen am Gardasee 2013 / 2014“. Der beliebte Genussführer, herausgegeben von gardasee.de, ist jetzt zum vierten Mal erschienen und präsentiert sich wieder randvoll mit tollen Adressen und Tipps für Gardasee-Genießer. „Die Kulinarischen Entdeckungen sind diesmal besonders spannend und enthalten mehr Hintergrundinformationen denn je. Wie immer bieten wir sorgfältig ausgewählte Genuss-Adressen für jeden Anspruch und jede Preisklasse, doch die Leser dürfen sich diesmal auf viele weitere Lektüre-Leckerbissen wie Interviews mit Produzenten und Specials zu Trendthemen freuen“, sagt Herausgeber Hubert Kiebler.

Autorin Heike Hoffmann
Für die aktuelle Ausgabe hat Hubert Kiebler die Genuss-Expertin und Kulinarik-Autorin Heike Hoffmann an Bord geholt. Die promovierte Historikerin lebt am Ammersee, wo sie mit der „Dispensa Verde“ ein kleines Unternehmen für kulinarische Events und italienische Spezialitäten betreibt. Seit 20 Jahren pendelt Heike Hoffmann, die auch als Bildungsreferentin im europäischen Bereich tätig ist, regelmäßig zwischen Deutschland und ihrer Wahlheimat San Benedetto am südlichen Gardasee. Dort hat sie ihre Leidenschaft längst zum Beruf gemacht: Erstklassige Produzenten und Gastronomiebetriebe aufzuspüren und über sie zu schreiben.

100 tolle Restauranttipps. Plus: Die besten Einkaufsadressen
Für die aktuelle Ausgabe hat sich Heike Hoffmann mit viel Herzblut über 100 mal auf kulinarische Entdeckungstour begeben, unermüdlich getestet, hinter die Kulissen geblickt und den Küchenchefs wertvolle Geheimnisse entlockt. Wie immer finden Genießer sorgfältig recherchierte und ausgewählte Lokale der drei Gardasee-Regionen Veneto, Lombardei und Trentino. Das Spektrum reicht von der einfachen Trattoria, über die Osteria mit lauschigem Innenhof bis hin zum edlen Ristorante mit Seeblick. Besonderes Highlight: Zu jeder Restaurantbeschreibung gibt es diesmal maßgeschneiderte, kompakte Insidertipps, wie etwa Einkaufsadressen der Wirte oder Aperitivobars in der Nähe. So beginnt für den interessierten Leser eine kulinarische Schatzsuche, denn jeder Tipp öffnet eine Tür zu vielen neuen Genusswelten.
Wer im Urlaub gerne selber kocht oder seine Vorratskammer mit Gardaseespezialitäten aufstocken möchte, findet in den Kulinarischen Entdeckungen zahlreiche Einkaufsadressen für Wein, Olivenöl, Spezialitäten, Fisch und Bier vom Gardasee. Dabei lernt der Leser traumhafte Plätze am See und im Hinterland kennen, denn viele der Schlemmer-Adressen befinden sich an einzigartigen Orten, die dem Ruf des Gardasees als eine der faszinierendsten Urlaubsregionen Italiens mehr als gerecht werden.

So schmeckt der Gardasee: Tolle Rezepte zum Nachkochen & mehr
Heike Hoffmann, selbst leidenschaftliche Köchin, hat es nicht bei einfachen Restaurantbeschreibungen belassen, sondern den Genussführer mit Rezepten renommierter Gastronomiebetriebe und spannenden Informationen gespickt. Die Rezepte wurden sorgfältig ausgewählt und reichen von „Pane e Coperto“ bis „Dolce“. „Die Gerichte sind einfach, gut und authentisch und machen die Sapori des Gardasees für den Leser auf besondere Weise erlebbar“, sagt die Autorin. Spannende Interviews, kulinarische Trends wie Bio-Wein und die neue Bierkultur am Gardasee sowie das Come-Back des Gardaseefisches werden von der Autorin ebenso thematisiert wie die Klassiker Amarone, Custoza, Casaliva-Öl & Co.

Moderner Look, kompaktes Design
Wie in den Jahren zuvor ist der Gardasee-Genussguide optisch besonders hochwertig gestaltet und macht mit tollen Stimmungsbildern und spannenden Inhalten Lust auf kulinarische Entdeckungen. Praktische Übersichtskarten mit Verortung der Genussadressen, die kompakte, farblich abgestimmte Gliederung sowie ein Sprachführer am Buchende garantieren: Mit diesem Genussführer im Reisegepäck sind Gardasee-Urlauber kulinarisch eindeutig auf der Überholspur!

Kulinarische Entdeckungen am Gardasee 2013 / 2014
Empfehlenswerte Ristoranti, Osterie und Trattorie.
100 Genussadressen – Wein, Olivenöl, Spezialitäten
Autorin: Heike Hoffmann
296 Seiten
Bestellink: ISBN 978-3-00-041797-9 ; € 17,80
Eine Veröffentlichung von www.gardasee.de

Wie viel kommt auf den Teller?

Viele Menschen können die Portionsgröße bei Lebensmitteln nicht richtig einschätzen und nehmen daher zu große Mengen zu sich. Das erhöht das Risiko für eine Gewichtzunahme, erklären kanadische Forscher. Die 145 Teilnehmer der Studie machten Angaben, welche Menge eines Lebensmittels ihrer Meinung nach einer Portion entspricht. Im Fokus standen vier Lebensmittelgruppen: Obst und Gemüse, Fleisch, Getreide- und Milchprodukte. Zusätzlich wurde ein 24-stündiges Ernährungsprotokoll aufgenommen, um die tatsächliche Anzahl der aufgenommenen Portionen zu bestimmen.

Knapp siebzig Prozent der Teilnehmer waren irrtümlich der Meinung, dass sie ihre Nahrungsaufnahme um mehr als 200 Kilokalorien steigern müssen, um die allgemeinen Empfehlungen zu erreichen. Während eine Portion Obst und Gemüse (plus 43 Prozent) und Getreideprodukte (plus 55 Prozent) zu groß eingeschätzt wurden, waren die Angaben bei Käse (minus 31 Prozent) zu niedrig. Zudem schätzten die Teilnehmer die Zahl der Portionen, die sie an einem Tag verzehrt hatten, oft als zu gering ein. Bei Obst und Gemüse lag die Abweichung bei 15 Prozent, bei Getreideprodukten waren es 28 Prozent und bei Fleisch und Fleischersatz 14 Prozent. Bei Milchprodukten hingegen hatten die Probanden die Zahl der verzehrten Portionen um ein Viertel zu hoch eingeschätzt.

Die aid-Ernährungspyramide enthält alle Lebensmittel in den richtigen Portionen, die für eine gesunde Entwicklung wichtig sind. Wie viel eine Portion ist, wird einfach und praktisch mit dem Handmaß bestimmt. So ist eine Portion Gemüse und Obst beispielsweise eine Hand voll. Bei Beilagen wie Kartoffeln und Nudeln sind es zwei Hände voll und beim Brot die gesamte Handfläche mit ausgestreckten Fingern. Süßigkeiten und Knabbereien für den Tag passen höchstens in eine Hand. Bei der Portionsgröße kommt es natürlich auch auf die Häufigkeit der Mahlzeiten an: Wer öfter isst, braucht weniger pro Mahlzeit.
Heike Kreutz, www.aid.de

World-Toques*Euro-Toques Award-Wahl 2012

Aus unzähligen Nominierungen sind die Gewinner in den verschiedenen Kategorien ermittelt worden.
Gewählt werden konnte von den Gästen über die Hompage
und in den von World-Toques*Euro-Toques zertifizierten Sterne-Restaurants

Woman of the year
Heike Piquardt*, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Köchin
Restaurant La Provence ete & Paradies, Hannover
Monique Wucher, Hotel Le Parc, F – Obernai
zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant

Service-Award
Romantikhotel Schloss Rheinfels****S, St. Goar am Rhein
zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant
Restaurant Le Gourmet im Alpenhof Hotel Zermatt*****, CH-Zermat
World-Toqes*Euro-Toques Sterne-Koch Heinz Rufibach*

Seminar-Award
Ringhotel Sellhorn****, Hanstedt
zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant

Jeune-Chef-Award
Michael Steding*, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch
Michael Steding Partyservice & Events, Hameln
René Kalobius*, World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch
Hotel Cantarana, Playa Grande, Cabo Velas, / Costa Rica

Bio-Restaurant-Award
Restaurant Landgasthof Albblick**, Bad Boll-Eckwälden
World-Toqes*Euro-Toques Sterne-Maitre Joachim Feldmann*
Restaurant im NATURHOTEL Chesa Valisa****, A-Hirschegg / Kleinwalsertal
World-Toqes*Euro-Toques Sterne-Koch Bernhard Schneider*

Wellness-Award
NaturKulturHotel Stumpf****, Neunkirchen
zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant

Welcome-Award
Landgasthof Braukeller, Oberkotzau
zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant
World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Markus Fischer*
Romantik Hotel Schönegg, CH-Wengen
World-Toques*Euro-Toques Sterne-Maitre Hubert-Eugen Mayer*

Gourmet-Award
Romantikhotel und Restaurant Sim-Yu, Werne
zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant
Genießerhotel Sonnalp****. I-Obereggen/Dolomiten
World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Martin Köhl*

Bar-Award
Elephant-Bar im Hotel Pullmann Aachen Quellenhof *****S, Aachen
World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Jeroen Rumpen*
Hotelbar im Hotel Moosburger Hof ****, Pfaffenhofen a.d. Ilm
zertifiziertes World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurant

Catering Award
Beluga GmbH Fullservice Catering, Köln
World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Jörg Naumann*

CookingTogether Award
Restaurant Buchholz, Mainz-Gonsenheim
World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Frank Buchholz**

Pastry Award
Konditorei Heinemann, Mönchengladbach
World-Toques*Euro-Toques Sterne -Konditor Heinz-Richard Heinemann*

Casino Award
Reha-Klinik Glotterbad, Glottertal
World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Karl-Heinz Eckerle*

Sommelier Award
Restaurant Hotel Hohenhaus***** Relais & Chateaux, Herleshausen-Holzhausen
World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Ingo Bockler**
Romantik-Hotel Stafler****, I – Freienfeld / Campo di Trens
World-Toques*Euro-Toques Sterne-Koch Peter Girtler**

Alle Preisträger erhalten einen persönlichen Pokal der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH und eine Urkunde.
World-Toques*Euro-Toques und das gesamte Netzwerk sowie die Euro-Toques Fach-Inspektoren beglückwünschen alle Preisträger.
Ein besonderer Dank gilt den Gästen, Verbrauchern und Kunden, welche die auszeichnungswürdigen Bewertungen vorgenommen haben und die dazu beigetragen haben, dass die zertifizierten Betriebe mit ihrem effizienten und fachkompetenten Expertenwissen von Jahr zu Jahr immer wieder Ihr Bestes geben.
Member of Euro-Toques Europe www.eurotoques.com
Member of World-Toques www.world-toques.com
Alle zertifizierten Sterne-Restaurants im täglich aktualisierten Restaurant-Guide auf www.eurotoques.de und www.eurotoques.org

Florian Kerl

Florian Kerl (25), Küchenmeister und Küchenchef des Restaurants „Frau Harms Genussraum“, und sein Sous Chef Phillip Sönnichsen (25) holten beim diesjährigen Bioland Kochwettbewerb Bio Toque 2012 auf der Biofach in Nürnberg erstmalig den von Bioland ausgeschriebenen und hochbegehrten Titel des „Biokoch des Jahres“ nach Hamburg.

10 Teams, 10 mal die gleichen Zutaten, 10 gleiche Chancen und doch völlig unterschiedliche Ergebnisse. Für die Vorspeise mussten etwa Stuten- und Ziegenfrischkäse, Linsen und Feldsalat, für die Hauptspeise Lammrücken, Pastinaken, Graupen und rote Rüben verwendet werden. Für das Dessert standen Äpfel, Couverture und Sahne zur Verfügung. Die beiden Hamburger boten schon bei der Vorspeise eine Glanzleistung. Präzise und modern präsentiert, perfekt proportioniert und angerichtet, wurden die Linsen auf einen leicht süsslichen Spiegel gesetzt und mit leicht temperiertem Stuten- und Ziegenfrischkäse auf Feldsalat serviert. Den Ausschlag gab dann nach einer gelungenen Hauptspeise noch das Dessert: Schokoladen Panna Cotta mit Honig Hippe an Apfelsorbet und Rotwein-Apfel.

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung“, erklärt Inhaberin Heike Harms. „Wir lieben Genuss, gute Küche und hervorragende Produkte. Diese sind authentisch, unbehandelt, ursprünglich und artgerecht aufgewachsen, eben als Lebensmittel verwendbar. Die Auszeichnung gibt uns nun Recht, dass wir mit unserem Bio Restaurant auf dem richtigen Weg sind und alle, die gerne Bio essen, auf Genuss nicht verzichten müssen.“

Frau Harms Genussraum ist ein 100%iges Bio Restaurant, das von Heike Harms am 21.8.2011 auf dem Gelände des Gut Karlshöhe eröffnet wurde. Es zählt zu dem einzigen wirklich 100%igen Bio Restaurant in ganz Hamburg. Bereits seit mehr als sechs Jahren beschäftigt sich Heike Harms mit dem Thema ökologische Lebensmittel. Mit dem Hamburger Restaurant erfüllte sie sich einen Traum – ein eigenes Bio Restaurant, das dem Genuss freien Raum gibt.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter
http://www.frau-harms-genussraum.de

Trink Wasser

In Deutschland hat das Trinkwasser eine sehr gute Qualität. Das hat ein aktueller Bericht des Bundesministeriums für Gesundheit und des Umweltbundesamts bestätigt. Die Auswertung basiert auf den Daten der Bundesländer aus den Jahren 2008 bis 2010. Knapp 2.400 größere Wasserwerke einschließlich Leitungsnetz und häusliche Trinkwasserinstallation waren an den Untersuchungen beteiligt.

In Deutschland werden an das Wasser aus dem Hahn hohe Anforderungen gestellt: Es darf keine Krankheitserreger und Stoffe in gesundheitsschädigenden Konzentrationen enthalten und muss „rein und genusstauglich“ sein. Tatsächlich waren 99 Prozent aller Trinkwasserproben aus dem Wasserhahn einwandfrei.

Nur bei ein bis drei Prozent der Überwachungsmessungen wurde der Grenzwert für einzelne Wirkstoffe von Pflanzenschutzmitteln oder coliforme Bakterien überschritten. Diese Proben stammten aber nicht aus dem Wasserhahn, sondern von Wasserwerken und direkt aus dem Rohrnetz. Bei Nitrat sind die Grenzwertüberschreitungen durch die richtige Aufbereitung und Mischung mit weniger belastetem Wasser nahezu vollständig zurückgegangen. Wenn der Gehalt an Blei, Kupfer, Nickel und Kadmium im Trinkwasser zu hoch ist, liegt es in der Regel an den Leitungen und Armaturen und nicht an der Wasserversorgung.
Heike Kreutz, www.aid.de

Mehr "Lust auf Backen" im SWR Fernsehen

Zwölf neue Folgen der SWR-Servicesendung mit Bäckermeister
Hannes Weber und Moderatorin Heike Greis – ab 14. Januar
2012 jeden Samstag um 15.30 Uhr im SWR Fernsehen

Der Hefeteig geht nicht richtig auf und der Biskuitboden
will einfach nicht gelingen? Bäckermeister Hannes Weber und
SWR-Moderatorin Heike Greis wissen Rat, denn Backen ist gar
nicht so schwer, wenn man die richtigen Kniffe und Tricks
beherrscht. Ab 14. Januar sind zwölf neue Folgen der SWR-
Servicesendung „Lust auf Backen“ jeden Samstag um 15.30 Uhr
im SWR Fernsehen zu sehen. Backprofi Hannes Weber und
Moderatorin Heike Greis führen wieder gemeinsam auf höchst
unterhaltsame Weise durch die Sendung. Bereits in der SWR-
Nachmittagssendung „Kaffee oder Tee?“ haben sie sich gut
aufeinander eingespielt und das ein oder andere Backblech
für den „Sonntagskuchen“ gemeinsam bestückt.

In jeder 30-minütigen Folge lassen sie die Fernsehzuschauer
Schritt für Schritt am Backvergnügen teilhaben und werden
Süßes und Herzhaftes zubereiten. Die Palette reicht vom
Roggenbrot, über eine exotisch gefüllte Biskuitrolle mit
Kokos-Mango-Creme, bis hin zu knusprigen Croissants oder
schmackhafter Schwarzwälder Kirschtorte. Wenn Bäckermeister
und Konditor Hannes Weber den Rührlöffel schwingt und jede
Menge Tipps verrät und Heike Greis mit ihrem saarländischen
Charme die Rezepte hinterfragt, ist beste Unterhaltung
garantiert. Alle Rezepte sind auf den heimischen Backofen
zugeschnitten, damit Zuschauern das Nachbacken auch
garantiert gelingt.

Ausgestrahlt wird „Lust auf Backen“ jeden Samstag um 15.30
Uhr im SWR Fernsehen. Die Sendung ist eine Produktion von AV
Medien im Auftrag des Südwestrundfunks. In jeder Folge macht
„Lust auf Backen“ wieder einen filmischen Ausflug in ein
besonderes Café oder eine Bäckerei in Baden-Württemberg oder
Rheinland-Pfalz und stellt dort die regionalen Leckereien
und Spezialitäten vor. Unter anderem die
Biskuitspezialitäten des Café am Markt in Schwäbisch Hall am
14. Januar, die Schwarzwälder Kirschtorte der Café-Bäckerei
und Konditorei Unmüssig in Hinterzarten am 28. Januar, die
Croissants der Confiserie Café Decker in Staufen im Breisgau
am 21. Januar sowie das Roggenbrot der Bäckerei Mack in
Crailsheim am 4. Februar.

Ab 14. Januar 2012 jeden Samstag um 15.30 Uhr im SWR Fernsehen
Informationen zur Sendung „Lust auf Backen“ finden Sie unter
www.swr.de/lust-auf-backen

Pilz des Jahres 2012

Der Graue Leistling ist der Pilz des Jahres 2012. Der unscheinbare Pilz ist nah mit dem Pfifferling verwandt, informiert die Deutsche Gesellschaft für Mykologie. Der Graue Leistling ist wie alle Pfifferlingsarten der Gattung Cantharellus besonders geschützt. Der Pilzgourmet darf die köstlichen Früchte des Waldes jedoch in geringen Mengen für den eigenen Bedarf sammeln. Der Graue Leistling (Cantharellus cinereus) ist an dem braunen Stiel und dem trichterförmigen Hut zu erkennen, der an der Unterseite graue Leisten aufweist.

Er wächst häufig unter Rotbuchen und ist in ganz Deutschland verbreitet, darf aber nicht kommerziell, etwa für Restaurants, gesammelt werden. Die im Handel erhältliche Ware stammt meist aus osteuropäischen Ländern. Beim Einkauf sollten Verbraucher die Pilze sorgfältig prüfen, da sie durch den langen Transport leicht verderben können. In Deutschland sind sechs Pfifferlingsarten heimisch, darunter der bekannte Pfifferling oder Eierschwamm (Cantharellus cibarius). Es sind durchweg Mykorrhizapilze, die in Symbiose mit Waldbäumen leben. In dieser Lebensgemeinschaft tauscht der Pilz mit der Pflanze lebenswichtige Nährstoffe aus.
Heike Kreutz, www.aid.de

FRAUENPOWER Küchenparty im Regent Berlin

FRAUENPOWER Küchenparty im Regent Berlin

Hahn im Korb ist Christian Lohse, gefeierter Küchenchef des Fischers Fritz im The Regent Berlin, bei der diesjährigen Küchenparty am 30. Oktober 2011: Mit der Unterstützung von sechs Köchinnen und sechs Winzerinnen verwandelt Lohse die Küche in eine Bühne der Genüsse mit Food Stations, Live Music und Live Cooking.

Unter dem diesjährigen Motto „Frauenpower“ öffnet Sternekoch Christian Lohse bereits zum sechsten Mal die Türen zu seiner Wirkungsstätte für die Öffentlichkeit. Allein unter Frauen – bei dieser Party der etwas anderen Art kann man hinter die Kulissen der mit 2 Michelin-Sternen prämierten Küche des Fischers Fritz schauen und Tipps und Tricks von den Profis erfahren. Am Herd stehen Köchinnen, die Gourmets, Prominente und Kochfans gleichermaßen begeistern – unterstützt von exzellenten Winzerinnen sowie Sommelières, die potentielle Lieblingsweine vorstellen.

Zum erneuten Male hat Chef de Cuisine Christian Lohse zusammen mit dem Team des Fischers Fritz seine Beziehungen spielen lassen. So konnte das Berliner Luxushotel The Regent Berlin für die diesjährige Auflage der erfolgreichen Küchenparty unter anderem die beste Köchin Skandianviens 2011, Titti Qvarnström, aus dem Restaurant „Bloom in the Park“ in Malmö, die Berlinerin Doris Burneleit aus der „Trattoria Paparazzi“, Caroline Baum aus dem Sternerestaurant „Amesa“ in Mannheim sowie Kai Judith Michels, Chef de la Patisserie aus dem Hotel Adlon, gewinnen. Heimspiel hat die Berlinerin Heike Lowitsch-Ringhandt, deren Spezialität Onseneier in verschiedenen Variationen im Fischers Fritz auf der Karte stehen.

Auch die Vertreter der Weingüter sind erneut prominent besetzt und ausschließlich weiblich: Bettina Bürklin-von Guradze vom Weingut Dr. Bürklin Wolf, Carolin Diel vom Schlossgut Diel, Florence Castarède vom ältesten Armagnac-Haus Castarède, Christine Campadieu von der Domaine La Tour Vieille, Collioure / Roussillon sowie Charlotte Held vom Weingut Klostermühle Odernheim präsentieren ihre edlen Tropfen; ergänzt um eine exquisite Auswahl von Moet Hennessy und dem Portwein von Graham’s Port – präsentiert in 6 Liter Flaschen – von den Spitzenlagen im Douro-Tal.

Und wie in den vergangenen Jahren gelten die Superlative auch für den Regisseur des Events: Christian Lohse ist einer der am höchsten ausgezeichneten Köche Deutschlands – an der Spitze des Gourmetrestaurants Fischers Fritz ist er zudem der einzige 2-Sternekoch der Hauptstadt; und dies bereits seit vier Jahren.

Ihm und seinen Kochkolleginnen schauen die Gäste über die Schulter und auf die Finger, entdecken professionelle Kniffe und erfahren alles, was ein gutes Essen ausgezeichnet macht. Immer dabei: harmonisch korrespondierende Weine.

Die „FRAUENPOWER“-Küchenparty im The Regent Berlin beginnt am 30. Oktober 2011 um 18:30 Uhr. Die Teilnahme kostet 169,- Euro pro Person und versteht sich inklusive Speisen, Weinen sowie Softgetränken. Reservierungen im Fischers Fritz unter der Telefonnummer: +49 (0)30-20 33 63 63.

„Küchenparty mit Kopfkissen“ – das The Regent Berlin bietet ein spezielles Package für 399,- Euro im Einzelzimmer und 588,- Euro im Doppelzimmer an. Enthalten sind neben der Übernachtung im luxuriösen Superior Zimmer das The Regent à la carte Frühstück, die Teilnahme an der Küchenparty, kostenloses WLan auf dem Zimmer sowie die freie Nutzung des Sauna- und Fitnessbereiches. Reservierungen unter +49 (0)30-20 33 66 66.