Mandeln verringern den Appetit

Eine neue Studie1, die in der diesjährigen Oktober-Ausgabe des European Journal of Clinical Nutrition erschien, zeigt bei Teilnehmern, die 4 Wochen lang täglich 43 g von trocken-gerösteten, leicht gesalzenen Mandeln konsumierten (als Snack oder als Teil einer Mahlzeit), eine Verbesserung bei der Aufnahme von einfach ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E, im Gegensatz zu Teilnehmern, die keine Mandeln konsumierten. Vitamin E ist beispielsweise dafür bekannt, den Schutz von Zellen vor oxidativem Stress zu unterstützen. Dies ist ein bemerkenswertes Ergebnis, da die Vitamin E-Aufnahme vor dem Start der Studie bei vielen Teilnehmergruppen unter der empfohlenen Menge lag. Noch besser: Am Ende der 4-wöchigen Studie blieben die Kalorienzufuhr und das Körpergewicht von Teilnehmern, die Mandeln konsumierten, im Vergleich zu Kontrollgruppen, die keine Mandeln zu sich nahmen, ungefähr gleich. Dies führt zu der Annahme, dass die Teilnehmer die durch die Mandeln gelieferte Energie ausgleichen.
Zusätzlich fanden die Forscher während einer 8-stündigen Verköstigungsstudie heraus, dass eine signifikant größere Verringerung des täglichen Hungergefühls und der Lust, etwas zu essen, bei Teilnehmern auftrat, die Mandeln entweder als Snack (Kombination der Vormittags- und Nachmittags-Snack-Gruppen) oder als Teil einer Mahlzeit (Kombination der Frühstück- und Mittagessen-Gruppen) konsumierten, als im Vergleich zu Probanden, die keine Mandeln zu sich nahmen. Die Effekte waren dabei ausgeprägter in den Snacking-Gruppen als bei den Teilnehmern, die Mandeln als Teil einer Mahlzeit zu sich nahmen.

Der Snack-Markt in Deutschland wächst nach wie vor. Einige Experten schreiben Snacks sogar das Potenzial zu, einer der zukünftig größten Märkte zu werden (Magazin „Snack“, August 12). Konkret bedeutet dies, dass in den kommenden Jahren mit einer Menge an Snack- Neueinführungen zu rechnen sein kann. Gerade deswegen ist es wichtig, bei der Auswahl von Snacks sehr genau hinzuschauen und solche auszuwählen, die nicht zu einer Gewichtszunahme führen, sondern tatsächlich positive Effekte auf die Gesundheit haben. Snacking wird häufig als potenzielles Risiko für Gewichtszunahme angesehen. Diese Verallgemeinerung dürfte verschiedene Reaktionen zur Selektion von Lebensmitteln bei Verbrauchern hervorrufen.

Die 4-wöchige randomisierte, kontrollierte klinische Studie (mit einer 8-stündigen Verköstigungsstudien-Komponente) lief unter der Aufsicht von Dr. Richard Mattes und Dr. Sze- Yen Tan von der Universität Purdue (USA) und repräsentiert die aktuellsten Untersuchungen zu den Auswirkungen von Mandelkonsum auf das Körpergewicht sowie den Appetit. Diese neue Studie liefert ähnliche Erkenntnisse wie eine europäische Studie aus dem letzten Jahr, welche herausfand, dass eine Ernährung mit Mandeln als Snack die Nährstoffaufnahme verbessert, ohne dabei die Kalorienzufuhr zu erhöhen.
1
Tan, S-Y. and Mattes, RD. 2013. Appetitive, dietary and health effects of almonds consumed with meals or as snacks. Eur J Clin Nutr DOI#10:1038/ejcn.2014.184.
Die Mattes/Tan-Studie untersuchte 137 Erwachsene, die ein erhöhtes Risiko für Diabetes Typ-2 haben. Zu Beginn der Studie wurden die Teilnehmer durch ein Zufallsprinzip zu einer der folgenden fünf Gruppen zugeordnet: der Kontrollgruppe, die auf jegliche Nüsse und Samen verzichten, oder einer der vier Mandel-Gruppen, in denen 43 Gramm Mandeln entweder zum Frühstück, zum Mittagessen, als Vormittags- oder als Nachmittags-Snack konsumiert wurden. Die T eilnehmer nahmen sowohl an einer 8-stündigen2 als auch einer 4-wöchigen Verköstigungsstudie teil. Am Tag der 8-stündigen Verköstigungsstudie nahmen alle Teilnehmer ein standardisiertes Frühstück und Mittagessen zu sich. Die Kontrollgruppe konsumierte dabei weder Mandeln noch andere Snacks. Die verbliebenen Mandelgruppen nahmen die 43 Gramm Mandeln zu den vorgeschriebenen Zeiten zu sich; die Teilnehmer, die Mandeln als Snack zu sich nahmen, verzehrten diese ca. 2 Stunden nach der letzten Mahlzeit oder 2 Stunden vor der nächsten Mahlzeit.

Obwohl die Mahlzeiten und Snacks während der 8-stündigen Verköstigungsstudie standardisiert waren, wurden für die 4-wöchige Studie keine Diät-Anweisungen gegeben. Die Teilnehmer sollten ihre normalen Essgewohnheiten sowie sportlichen Aktivitäten beibehalten. Obwohl die Teilnehmer während der vier Wochen täglich ca. 250 Kalorien durch die Mandeln zu sich nahmen, stieg die tägliche totale Kalorienzufuhr während des Untersuchungszeitraums nicht an. Tatsächlich haben die Teilnehmer fast 7.000 Kalorien zusätzlich während der vier Wochen zu sich genommen, ohne dass eine Gewichtszunahme zu verzeichnen war.

„Diese Studie zeigt, dass Mandeln gerade bei Menschen, die sich um eine Gewichtszunahme sorgen, eine gute Snack-Alternative sind“, meint Richard Mattes (PhD, MPH, RD), angesehener Professor für Ernährungswissenschaften an der Universität Purdue und Leiter der Studie. „In dieser Studie kompensierten Teilnehmer die zusätzlich durch die Mandeln zu sich genommene Energie, so dass die tägliche Energiezufuhr nicht anstieg. Die Teilnehmer berichteten außerdem, dass sie weniger Appetit und den Wunsch zu essen verspürten, insbesondere wenn sie Mandeln als Snack konsumierten.“
Die Studie verdeutlicht, dass Mandeln als Teil von Hauptmahlzeiten oder als Snacks konsumiert werden können, ohne dass sich dadurch die tägliche Kalorienzufuhr oder das Körpergewicht erhöht, was wiederum die Ergebnisse einer kürzlich veröffentlichten Meta-Analyse unterstützt.3 Die Vorteile von Mandelkonsum für ein gesteigertes Sättigungsgefühl zeigten sich bei Normalgewichtigen4 sowie übergewichtigen Teilnehmern5. Darüber hinaus fand eine aktuelle Studie zur Verdauung heraus, dass Mandeln 20 Prozent weniger metabolisierbare Kalorien beinhalten als ursprünglich angenommen6.

Die 8-stündige Studie wurde zweimal durchgeführt – zunächst als Grundlage am Anfang und erneut nach Ablauf des 4-wöchigen Untersuchungszeitraums: Jedoch waren die Ergebnisse sehr ähnlich und werden daher nur einmal beschrieben
==
3 Flores-Mateo G, Rojas-Rueda D, Basora J, Ros E, Salas-Salvadó J. 2013. Nut intake and adiposity: meta-analysis of clinical trials. Am J Clin Nutr. 2013 Jun; 97(6):1346-55.
4 Hollis J, Mattes R. Effect of chronic consumption of almonds on body weight in healthy humans. Br J Nutr 2007; 98: 651-656.
5 glucose tolerant adults: a randomized crossover trial. Nutr Metab. 8(1): 6 6
Mori AM, Considine RV, Mattes RD (2011). Acute and second-meal effects of almond form in impaired
Novotny JA, Gebauer SK, Baer DJ. Discrepancy between the Atwater factor predicted and empirically
measured energy values of almonds in human diets. Am J Clin Nutr. 2012 Aug; 96(2): 296-301.

Studienresultate führte der Konsum von Mandeln – egal ob als Snack oder als Teil einer Mahlzeit –zu einer signifikanten Reduzierung von Hungergefühlen und der Lust etwas zu essen (im Vergleich zu einem Verzicht). Während des 4-wöchigen Untersuchungszeitraums führte der Verzehr von Mandeln als Snack oder als Teil einer Hauptmahlzeit weder zu einer Erhöhung der Kalorienaufnahme noch des Körpergewichtes. Mandeln haben eine hohe Nährstoffdichte und durch ihren Konsum verbesserte sich die Zufuhr von Vitamin E sowie einfach ungesättigter Fettsäuren während der vier Wochen signifikant. Mandeln können somit als Snack oder Teil einer Mahlzeit in einen Dia&#7
76;t-Plan integriert werden, um den Appetit und das Verlangen, etwas zu essen, zu verringern. Da Mandeln einfach mitzunehmen sind, eignen sie sich hervorragend als Snack mit dem Extra-Kick an Nährstoffen.

Die Studie auf einen Blick
• Die Studie wurde durchgeführt, um die Effekte beim Konsum von Mandeln als Teil einer Mahlzeit oder als Snack unter den Aspekten der glykämischen Kontrolle, des Appetits, des Körpergewichts und der Zusammensetzung zu untersuchen. Insgesamt wurden 150 Erwachsene mit einem erhöhten Diabetes Typ-2-Risiko zu einer von fünf Gruppen zufällig zugeteilt:
o Eine Kontrollgruppe, die weder Nüsse noch Samen konsumierte
o 2Mahlzeit-Gruppen, die 43 Gramm ganze Mandeln zum Frühstück oder Mittagessen
konsumierten und
o 2 Snack-Gruppen, die 43 Gramm ganze Mandeln als Snack am Vormittag oder
Nachmittag konsumierten
• Dieselben Teilnehmer nahmen an zwei identischen 8-stündigen Verköstigungsstudien (am
Anfang und am Ende des Untersuchungszeitraums von 4 Wochen) sowie an einer 4-
wöchigen Verköstigungsstudie teil.
• Jede 8-stündige Verköstigungsstudie beinhaltete fortlaufende Blutproben-Entnahmen nach
der Einnahme der standardisierten Frühstücks- und Mittagmahlzeiten (entweder ohne Mandeln (Kontrollgruppe) oder mit 43 g Mandeln, die in Übereinstimmung mit der für die Teilnehmer vorgeschriebenen Zeit (Frühstück, Vormittag, Mittagessen oder am Nachmittag) konsumiert wurden).
• Während der 4-wöchigen Studie sollte Teilnehmer entweder keine Mandeln (Kontrollgruppe) oder die tägliche 43 g-Portion an Mandeln, in Abstimmung mit der ihnen zugeteilten Zeit (Frühstück, Vormittag, Mittagessen oder am Nachmittag), konsumieren. Die Teilnehmer waren angewiesen, ihre normalen Essgewohnheiten sowie ihre normalen sportlichen Aktivitäten beizubehalten. Messungen während des 4-wöchigen Zeitraums beinhalteten Körpergewicht, Body Mass Index, Körperfett, Taillenumfang, Blutdruck, 24-stündige Diät- Erinnerungen, körperliche Aktivität, Fragebögen zu Persönlichkeits- und Essverhalten und dem Verlangen, etwas zu essen (d. h. Hungergefühl, Sättigungsgefühl und Appetit) anhand der Nutzung visueller analoger Skalen.

Ergebnisse:
• Von den 150 zufällig zugeteilten Teilnehmern, beendeten 137 (48 Männer und 89 Frauen) die Studie.
• Während der 8-stündigen Verköstigungsstudie:
o Im Vergleich zur Kontrollgruppe, die keinen Snack konsumierte, verringerte sich das
Hungergefühl und die Lust, etwas zu essen, bei denjenigen Teilnehmern, die Mandeln
als Vormittags-Snack zu sich nahmen, auch eine Stunde danach signifikant.
o Bei Berechnungen von ganztägigen Bewertungen (z. B. Fläche unter der Kurve) für Hunger und der Lust, etwas zu essen, waren diese in den kombinierten Vor- und Nachmittag-Snack- und den kombinierten Mahlzeit-Gruppen (Frühstück und Mittagessen) im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant kleiner. Die größten wahrgenommenen Verringerungen waren in den kombinierten Snack-Gruppen
festzustellen.
• Während der 4-wöchigen Verköstigungsstudie:
o Im Vergleich zum Zeitraum vor der Studie und zur Kontrollgruppe zeigte sich eine signifikante Steigerung in der Aufnahme von einfach ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E bei allen Mandel-Gruppen.
o Ungeachtet der Tatsache, dass die Teilnehmer täglich ca. 250 Kalorien mehr durch die 43 g-Mandelportionen zu sich nahmen, stieg weder die tägliche Kalorienzufuhr noch erhöhte sich das Körpergewicht. Diese Resultate sind möglicherweise auf die spontane Energiekompensierung zurückzuführen.

Fazit:
Diese Studie belegt, dass 43 Gramm Mandeln täglich (als Snack oder Teil einer Mahlzeit) den Teilnehmern half, die empfohlene Tagesmenge an Vitamin E aufzunehmen, ohne dass es zu einer Steigerung bei der Kalorienzufuhr oder des Körpergewichts kam.
Darüber hinaus ließ sich im Vergleich zu den Teilnehmern, die keinen Snack zu sich nahmen, eine signifikante Verringerung des Hungergefühls und der Lust, etwas zu essen, auch noch eine Stunde nach dem Snacken am Vormittag feststellen.
Alle diese Befunde bestärken die Annahmen, dass Mandeln sich sehr gut als nahrhafte Ergänzung für jede Diät eignen, egal ob als Snack oder Teil einer Mahlzeit.

www.AlmondBoard.de

Französisch kochen und sprechen lernen

Seit 20 Jahren bietet die ‚Ecole des Trois Ponts‘ in Riorges, einer
kleinen Stadt 80 Kilometer von Lyon entfernt, Französischkurse für
Erwachsene an, die die Sprache in familiärer und geselliger
Atmosphäre lernen möchten. Unter der Leitung eines Küchenchefs
bietet die Schule zudem Kochkurse an, in denen die Studenten
mitkochen und so einen Teil der französischen Kultur kennenlernen
können.

Die Französischkurse werden für Erwachsene aller Lernstufen von
qualifizierten Lehrkräften angeboten. Untergebracht und bekocht werden die
Teilnehmer vor Ort in einem angenehmen und ruhigen Rahmen mitten im
Grünen. Die Klassen bestehen aus maximal sechs Teilnehmern, so dass der
Schwerpunkt auf der Konversation liegt. Den ganzen Tag wird Französisch
gesprochen, so dass die Studenten sehr schnell Fortschritte machen. Für die
Kurse gibt es verschiedene Buchungsvarianten, die sich an den Wünschen
und Bedürfnissen der Studenten ausrichten: Es gibt Einzelunterricht oder
Kurse in Gruppen zwischen 15 und 31 Stunden pro Woche. Dabei umfassen
die Buchungsangebote Unterkunft und Vollpension für eine Kursdauer von
einer bis vier Wochen. Das Kursangebot zur französischen Küche ist eine
Option und kann einzeln dazu gebucht werden (Kochen, Konditorei,
Schokolade). Die Schule ist zudem auf Kurse und die Organisation von
Ausflügen für Unternehmen oder Gruppen spezialisiert.

René Dorel, Leiter der Ecole des Trois Ponts, erklärt im Gourmet Report Gespräch: „Unser Team setzt
alles daran, dass die Studenten Selbstvertrauen haben, wenn sie
Französisch sprechen, und dass sie motiviert sind, um weiter zu lernen. Wir
unterstützen sie dabei, die französische Sprache zu lernen und auch die
französische Kultur zu verstehen.“ Alle Lehrkräfte sind französische
Muttersprachler und sprechen fließend Englisch. Französisch lernt man auch
bei den Mahlzeiten in entspannter Atmosphäre, bei denen der Küchenchef
der Schule den Studenten eine bodenständige oder manchmal auch
raffinierte Küche serviert. Die am Tisch gereichten Weine und Käsesorten
werden erklärt, und die Studenten erfahren so etwas über die Lebensweise
der Franzosen. Das landschaftlich reizvolle Umfeld der ‚Côte Roanaise‘ lädt
zu Ausflügen und Besichtigungen ein, die einen abwechslungsreichen
Urlaub garantieren.

Auf der Homepage der Schule www.3ponts.edu finden sich unter anderem
Kommentare und Kontaktdaten von ehemaligen Schülern, die über ihren
Aufenthalt in der ‚Ecole des Trois Ponts‘ berichten können.

Thüringer Bratwurstpreis 2012

Museumsfest – Thüringer Bratwurstpreis 2012 – 4. Bratwurst Song Contest – Museen im Wandel – Eröffnung Bratwursttheater – Enthüllung Festmahl

Es gab schon einmal einen Dagobert, der Thüringen auf den Kopf stellte, der fränkische König Dagobert verwaltete Ostfranken und Thüringen ab 628. Fast 1400 Jahre später will Arno Funke (alias Dagobert) mit dem Thüringer Festmahl seine Sicht auf Thüringen präsentieren, ohne jedoch den Ambitionen seines fränkischen Namensvetters zu folgen. Mit dem Thüringer Festmahl, das den Untertitel „Das is(s)t und trinkt Thüringen“ trägt, wollen Künstler und Verein kulinarische und kulturelle Highlights aus Thüringen auf 12 m² zusammengefasst präsentieren und dies, wie es bei Arno Funke und den Bratwurstfreunden üblich, mit einem Augenzwinkern. Nach der Enthüllung des Monumentalgemäldes (2 x 6 m) wird der Künstler zu einer Autogrammstunde zur Verfügung stehen

Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, den 20. Mai um 10.00 Uhr mit der feierlichen Verleihung des Thüringer Bratwurstpreises 2012 im neuerbauten Bratwursttheater. Preisträger des vom Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz, vom Herkunftsverband Thüringer und Eichsfelder Wurst und Fleisch e.V. und von den Freunden der Thüringer Bratwurst gestifteten Preises, ist in diesem Jahr Herr Wolfgang Haase. Der Preisträger hält seit über 20 Jahren Stellung auf dem Schorbaer Autobahnparkplatz und verkauft dort Thüringer Bratwürste vom Holzkohlegrill. Im Zuge des Ausbaus der A 4 wird dieser Parkplatz leider entfallen.

Zum 4. Bratwurst Song Contest, ab 14.00 Uhr, liegen 13 Meldungen von Gruppen und Einzelkünstlern vor, die mit Titeln zum Thema Bratwurst um die Gunst des Publikums werben. Neben den Gewinnern des Vorjahres, den Rossbachlerchen, haben so lustige Gruppen wie Drei Maß Bier, Hardrockopa und Remmy-Demmy gemeldet. Für Stimmung und gute Laune ist somit gesorgt. Mit Stimmzetteln, die eine Gewinnchance bieten, kann wieder für das beste Lied gestimmt werden. Auf die Gewinner im Publikum warten tolle Preise.

Für Kinder gibt es neben dem traditionellen Wurstschnappen einen Malwettbewerb, eine Spielstation, Eselreiten und ein mittelalterliches Glücksrad.

Von Malzduft bis Nelkenaroma – Eine Expedition ins Bierreich

Landskron Bier-Kulinarium zeigt Genussbiere als Alternative zum Wein auf – Attraktives Rahmenprogramm für Tagungen in den Dr. Lohbeck Privathotels

Was bislang dem Wein vorbehalten war, hat nun auch bei der Deutschen liebstem Getränk – dem Bier – Einzug gehalten: Das Bier-Kulinarium. Die private Landskron Brau-Manufaktur Görlitz und die Privathotels Dr. Lohbeck weihen Genießer bei einer Verkostung von Brau-Spezialitäten mit korrespondierendem Gourmet-Menü in die Geheimnisse des Biergenusses ein. In lockerer Vortragsform empfiehlt der Braumeister zu jedem Gang den passenden Gerstensaft. Die Harmonien mit den jeweiligen Speisen werden vom Küchenchef oder Hoteldirektor erklärt. Gerade für kleinere Gruppen eignet sich der Abend. Als Weihnachtsfeier, Betriebsausflug oder als Höhepunkt eines arbeitsreichen Seminars ist das Bier-Kulinarium eine willkommene Abwechslung. Die neun exklusiven Burgen-, Schloss- und Tagungshotels sind von Rügen bis zum Starnberger See in den schönsten Regionen Deutschlands zu finden.

Bei der Landskron Brau-Manufaktur und der exklusiven Hotelgruppe Dr. Lohbeck Privathotels gilt der Anspruch, in hoher Qualität etwas Besonderes zu bieten. Passionierte Weintrinker werden angesprochen, denn gerade Weinliebhaber interessieren sich ganz besonders für die Aromen-Vielfalt, Düfte und Geschmacksnuancen.

Das fruchtig-frische Aroma von Bananen und Nelken, die blumige Karamellnote oder der feinherbe Nachtrunk – beim Bier-Kulinarium „erschmeckt“ man ganz neue Nuancen. Landskron arbeitet zwar wie alle anderen Brauereien mit denselben Zutaten und nach dem deutschen Reinheitsgebot – jedoch kann die private Brau-Manufaktur aufgrund des traditionellen handwerklichen Brauverfahrens die Entfaltung der Aromen ganz individuell aussteuern. Bei der Verkostung ausgewählter Landskron Brau-Spezialitäten mit einem korrespondierenden Vier-Gänge-Menü will Braumeister und Geschäftsführer Matthias Grall den Gästen diese Genussbiere als Erlebnis nahebringen. „Wir wollen auf besondere Art die ausgezeichnete Qualität unserer Brau-Spezialitäten unter Beweis stellen,“ so Bierexperte Grall.

Die kulinarischen Köstlichkeiten werden perfekt auf die Landskron Brau-Spezialitäten abgestimmt. Ganz nebenbei erfährt der Gast Wissenswertes über Brauverfahren und die Arten- und Sortenvielfalt des Naturprodukts – die Expedition ins Bierreich ist interessant und unterhaltsam. Das Bier-Kulinarium kann in den Dr. Lohbeck Privathotels als Event für Individualgäste oder als Veranstaltung für Gruppen gebucht werden.
Weitere Infos unter www.lohbeck-privathotels.de und www.landskron.de

Mehr als neuer Wein und Zwiebelkuchen – Herbstzeit an der Deutschen Weinstraße

Traumhaft bunte Weinbergslandschaft, Pfälzer Gastfreundlichkeit und viele Pfälzer Köstlichkeiten beim Radeln und Wandern genießen und erleben.

Die Erlebnis- und Genussregion Pfalz ist das ganze Jahr über eine Reise wert. Eine besonders schöne Zeit, so Norbert Arend von genussradeln-pfalz, ist die Zeit der Weinlese. Die Wingerte färben sich, es gibt neuen und natürlich alten Wein zu trinken und ganz viele Winzer laden in ihre Weingüter zu Pfälzer Spezialitäten ein. Mit etwas Glück findet man sogar eine Straußwirtschaft oder Weinstube in denen „Keschde“ also Esskastanien in Salzwasser gekocht oder in Butter geröstet angeboten werden. Die traumhafte bunte Herbstlandschaft lässt sich besonders intensiv bei interessanten Radtouren oder Wanderungen erleben.

genussradeln-pfalz lädt auch zu dieser Zeit zu ein- und mehrtägigen geführten Genießer-Radtouren mit netten geselligen Menschen in kleinen Gruppen ein. Bei mehrtägigen Arrangements mit Sternradtouren, also ohne Hotelwechsel, werden Weine bei ausgewählten Winzern und urigen Weinstuben probiert. Spezielle Angebote gibt es für geschlossene Gruppen. Wer Lust auf elektrischen Rückenwind hat, kann gerne ein E-Bike mieten und damit besonders bequem und genüsslich die kleinen Hügel der Pfalz entdecken.

Wer das Wandern bevorzugt, findet bei pfalz-aktiv-tours entsprechende Arrangements.
Weitere Infos:

genussradeln-pfalz, 67482 Venningen, Tel. 06323 6209, www.genussradeln-pfalz.de

Frischer Wind auf der Alimentaria

Internationaler Kongress BCNVanguardia 2012 steht unter
dem Titel „Innovation und Integration“

Das technische Komitee des Kongresses
BCNVanguardia, der alle zwei Jahre auf der Messe Alimentaria in Barcelona
veranstaltet wird, legt für 2012 „Innovation und Integration“
als Motto fest.
Der internationale Gastronomiekongress BCNVanguardia wird vom
26. bis 29. März 2012 zum fünften Mal in der Halle Restaurama der
Messe Alimentaria stattfinden. Mit 36% ausländischer Aussteller,
überwiegend aus Deutschland, Italien und Frankreich, ist Restaurama
die internationale Halle für Restauration. Seit der Premiere im Jahr
2004 hat sich die dazu gehörige BCNVanguardia kontinuierlich weiterentwickelt
und ihren Ruf als kulinarischer Kongress weltweit etabliert.

Ziel des Kongresses ist es unterschiedliche Gruppen aus dem Bereich
der Gastronomie zusammen zu bringen. „Wir möchten eine Plattform
für Köche, Hersteller, Lieferanten und Arbeiter im Tourismussektor
schaffen, auf der sie sich über die neusten Trends informieren und
sie später im eigenen Betrieb umsetzen können“, erklärte Alfonso
Pastor, Geschäftsführer von Grupo Caterdata. Die spanische Verlagsgruppe
wird für die nächsten drei Veranstaltungen an der Organisation
des Kongresses maßgeblich beteiligt sein.

Zum ersten Mal in seiner Geschichte wird der Kongress statt Themen
rund um die Küche das Geschäftliche in den Vordergrund stellen. Dabei
liegt der Fokus auf den Bereichen Angebot (Technik, Produkte
und Zutaten, Ausstattung, Weiterbildung) sowie Geschäftsführung
(Kommerzialisierung, Kommunikation, Tourismus, Human Resources)
liegen. „Uns ist aufgefallen, dass bei Kongressen allgemein viel Wissen
vermittelt wird, die Besucher dieses oft aber nicht anwenden
können. Wir möchten ihnen etwas mitgeben, das sie auch aktiv im eigenen
Betrieb umsetzen“, erklärte Julia Pérez, Restaurantkritikerin
der spanischen Zeitung El Mundo und Mitglied des technischen Komitees.
Als weitere Innovationen werden 2012 nun auch nach dem Kongress
Workshops für begrenzte Gruppen angeboten. Diese sollen die Interaktion
mit dem Besucher fördern und Fachwissen gezielt übermitteln.
Wer selbst dem Kongress nicht beiwohnen kann, hat die Möglichkeit
ihn live über das Portal Tasteonomy ( www.tasteonomy.com ) mit zu
verfolgen.

Das neue technische Komitee von BCNVanguardia vereint Fachkräfte
aus den unterschiedlichsten Bereichen der Gastronomie. Zu ihnen
zählen u.a. José Carlos Capel (Gründer von Madrid Fusión), Javier de
las Muelas (weltberühmter Cocktailman) und Jordi Cruz, jüngster
Sternekoch Spaniens und Gewinner des Wettbewerbs Koch des Jahres
2006.

„All you can play” Tennis-Angebote bei Aldiana

Perfekter Aufschlag auf Djerba

Spiel, Satz und Sieg heißt es in der Zeit vom 16. September bis 7. Oktober 2011 im Aldiana Djerba Atlantide. Der „Urlaub unter Freunden“ steht im Spätsommer unter dem Motto „All you can play“. In ein- oder zweiwöchigen Tenniskursen lernen Urlauber, ihre Technik zu verfeinern: Der perfekte Aufschlag, eine starke Rückhand oder ein souveräner Return stehen dabei auf dem Programm. Von speziell geschulten und lizensierten Trainern erfahren Gäste Tipps und Tricks der Profis. In kleinen Gruppen trainieren die Sportler täglich auf muskel- und gelenkschonenden Rotsandplätzen. Mit Top Equipment können sie ihre Stärken und Schwächen in homogenen Gruppen ausloten.

Nach der täglichen Trainingseinheit ist der Aldiana Djerba Atlantide der perfekte Ort, um Auszuspannen. Die 146.000 Quadratmeter große Clubanlage liegt direkt an einem weiten Strand. Ganz auf Entspannung und Ruhe ausgerichtet ist das Wellness-Center. Zahlreiche Anwendungen bringen das seelische und körperliche Gleichgewicht wieder in Einklang.

Das einwöchige „All you can play“ Tennis-Angebot ist für 139 Euro buchbar. 15 Tage kosten 269 Euro. Eine Woche Aufenthalt mit All Inclusive und Flug kosten ab 934 Euro.

Buchen unter: www.gourmet-report.de/goto/aldiana

Stiftung Warentest: Eine Biomilch enttäuscht

Frischmilch ist nicht gleich Frischmilch: Es gibt traditionell hergestellte und länger haltbare, sogenannte ESL-Milch. In beiden Gruppen gibt es „sehr gute“ Produkte – so die Stiftung Warentest, die 24 fettarme Milchen getestet hat. Enttäuscht hat aber die Biomilch von denree. Sie schmeckte alt und unrein, hatte einen leichten Nachgeschmack nach Pappe und war damit insgesamt nur knapp „befriedigend“.

Ein knappes „Sehr gut“ hingegen erreichten die traditionell hergestellten Milchen von Hansano und Landliebe. Unter den länger haltbaren ESL-Milchen erreichte nur Tuffi die Höchstnote.

Traditionell hergestellt heißt: Die Milch wird beim Pasteurisieren kurzzeitig auf 75 Grad erhitzt. Bei der ESL-Milch können es bis zu 130 Grad sein. Diese Milch ist dann rund zwei Wochen länger haltbar als traditionell hergestellte. Die aktuell nicht mitgetestete H-Milch wird im Gegensatz dazu noch stärker und insbesondere länger erhitzt. Daraus kann ihr typischer Kochgeschmack resultieren.

Die längere Haltbarkeit von ESL-Milch kann statt durch Hocherhitzung auch durch Mikrofiltration erzielt werden. Hier werden Keime über sehr feine Membranen aus der Milch herausgefiltert. Die „sehr gute“ Tuffi-Milch ist eine solche. Insgesamt überzeugen die mikrofiltrierten ESL-Milchen im Test am meisten: Sie schaffen den Brückenschlag zwischen schonender Erhitzung und Kontrolle von Keimen.

Sensorisch gab es bei den meisten Frischmilchen nichts auszusetzen: Zwei von drei schneiden in Aussehen, Geruch, Geschmack und Nachgeschmack tadellos ab. Der Gehalt an Kalzium und Vitaminen fällt für ESL-Milch kaum schlechter aus als für die traditionell hergestellte.

Der ausführliche Milch-Test ist in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter http://www.test.de/themen/essen-trinken/test/Fettarme-Frischmilch-ESL-gegen-traditionelle-Frischmilch-4230217-4230219/ veröffentlicht.

Auf der Alm verrät Thilo Bischoff Grill-Tipps

Ein Barbecue mit dem Sternekoch: Der Alpenhof Murnau bietet Tagungsgästen und Gruppen ab 20 Personen ein neues kulinarisches Erlebnis an. Thilo Bischoff, Chef im hoteleigenen Gourmetrestaurant „Reiterzimmer“, tauscht die Kochjacke gegen die Grillschürze und lädt auf einer abgeschiedenen Alm zum feurigen Festschmaus ein. Ob Fleisch, Fisch, Marinaden, Saucen, Suppen und sogar Süßes – auch am Rost beweist der Sternekoch köstliche Kreativität und weiht seine Gäste in die hohe Kunst des Grillens ein. Dabei achtet er stets auf qualitativ hochwertige Ware und wählt hauptsächlich frische Produkte aus der Region. Natürlich können sich die Teilnehmer die Spezialitäten anschließend am Lagerfeuer unterm freien Himmel schmecken lassen und genießen den Blick auf die nahen Alpengipfel, die in der Dämmerung versinken. Je nach Witterung werden die Leckereien in einem der großen Event-Tipis an der hübsch gedeckten Tafel verspeist. Buchbar ist der Grill-Workshop mit Thilo Bischoff für Gruppen ab 20 Personen und kostet 138 Euro pro Person.

Das feurige Abenteuer auf dem Gelände in Ohlstadt, nur rund 10 Minuten Fahrzeit vom Alpenhof Murnau entfernt, wird auch als Tagungspauschale angeboten. Die Gäste konferieren zunächst in einem der modern ausgestatteten Tagungsräume des Hotels und fahren am Nachmittag zur nahe gelegenen Alm, wo schon bald der Grill angezündet wird. Inklusive einer Übernachtung im Einzelzimmer mit reichhaltigem Frühstücksbuffet, Begrüßungskaffeepause samt Kaffee, Tee, Joghurt, Obst und Gebäck sowie Lunchbufett oder -Menü, Tagungstechnik mit Beamer, Leinwand, Flipchart und Pinnwand gibt es das Business-Paket für 295 Euro pro Person.

www.alpenhof-murnau.com

Diabetesvorsorge mit Antipasti

Mediterrane Gerichte wecken nicht nur Urlaubserinnerungen, sondern schützen auch vor Diabetes mellitus Typ 2, wie spanische Wissenschaftler jetzt berichten.

Mediterrane Speisen erfreuen sich auch in deutschen Küchen immer größerer Beliebtheit. Doch die sonnigen Gerichte können noch mehr, als nur an den letzten Mittelmeerurlaub erinnern. Diese schützen auch deutlich besser vor der Entwicklung eines Diabetes mellitus Typ 2 als eine fettarme Ernährung, wie eine Studie aus Spanien nun belegt. Diese teilte 418 nicht-diabetische Teilnehmer einer großen Ernährungsstudie in drei Gruppen ein. Zwei dieser Gruppen ernährten sich vier Jahre lang mediterran, wobei die einen nach Lust und Laune Nüsse verspeisen, die anderen uneingeschränkt Olivenöl verwenden durfte. Die dritte Gruppe wurde angehalten eine – auch hierzulande gerne zur Diabetesvorbeugung empfohlene – fettarme Kost einzuhalten.

Bis zum Ende der vierjährigen Studie erkrankten in der fettarm ernährten Gruppe 18 Prozent der Teilnehmer, unter mediterraner Kost trotz der höheren Fettzufuhr über Olivenöl und Nüsse nur zehn beziehungsweise elf Prozent. Auch im Hinblick auf das Diabetesrisiko punktete die mediterrane Ernährungsform. Dieses war hier nur halb so hoch wie unter fettarmer Kost (1).

Wer dem Diabetes mit der südländischen Küche vorbeugen möchte, sollte von der typischen Vorstellung von Pizza und Pasta allerdings Abstand nehmen. Denn die sogenannte mediterrane Diät, wie sie auch in der Studie empfohlen wurde, besteht aus viel frischem Gemüse, Obst, Fisch, Nüssen sowie einem sparsamen Verzehr von Schweine- und Rindfleisch. Stark verarbeitete Lebensmittel wie Wurst, Fertiggerichte und Instantprodukte kommen hier nur selten auf den Tisch. Neben Olivenöl kann auch Raps- oder Walnussöl zum Einsatz kommen, die durch einen höheren Omega-3-Fettsäzurengehalt hervorstechen.

Quelle: 1) Salas-Salvadó J et al.: Reduction in the Incidence of Type 2-Diabetes with the Mediterranean Diet: Results of the PREDIMED-Reus Nutrition Intervention Randomized Trial.