Patrick Jabs

Männer, das wird lecker werden! Ein gutes geschenk für den Mann

Seit 2009 rückt Patrick Jabs regelmäßig in der WDR-Sendung „Kochalarm“ aus, wenn Not in der Küche herrscht. In seinem ersten Buch räumt er mit Vorurteilen auf, nimmt die Schwellenangst und zeigt mit zahlreichen Tipps, Tricks und Kniffen aus der eigenen Küchenpraxis: jeder Mann kann kochen (lernen)! Mit über 60 bodenständigen Rezepten mit dem besonderen Pfiff, Specials zu Garmethoden, Warenkunde sowie Gemüseanbau und-verarbeitung und allem Wissenswerten rund um das richtigen Werkzeug, werden auch den letzten Koch-Muffel hinter dem Herd hervorheben. „Ein Koch ist kein Magier, sondern Handwerker“, lautet das Credo von Spitzenkoch Patrick Jabs. Bei der WDR-Sendung „Kochalarm“, in seiner eigenen Kochschule und erstmals in diesem Buch gibt der leidenschaftliche Koch seine Techniken und Tricks aus der professionellen Praxis weiter. Nur die besten Zutaten aus der gesamten Republik vereint Jabs zu ehrlichen Gerichten mit dem gewissen Etwas.

Patrick Jabs Echt gut kochen!
Gebunden 224 Seiten, ca. 200 Farbabbildungen Format: 21 x 26 cm
€ 24,95 ISBN 978-3-7716-4513-7 (Bestellink)

INTERNORGA

Die Vorbereitungen für die 88. INTERNORGA laufen auf Hochtouren. Das Hamburger Messegelände ist bereits zum jetzigen Zeitpunkt ausgebucht, in vielen Bereichen gibt es Wartelisten. Vom 14. bis 19. März 2014 präsentieren mehr als 1.200 Aussteller aus rund 25 Ländern auf der Leitmesse die neusten Produktentwicklungen, Trends und Innovationen rund um Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien. Abgerundet wird die INTERNORGA durch ein großes Rahmenprogramm, innovative Ausstellungs- und Sideevent-Konzepte sowie ein umfangreiches Kongressangebot mit hochkarätigen Referenten aus dem In- und Ausland.

„Die besondere Stärke der INTERNORGA ist die Kombination aus einem einzigartig vielfältigen Ausstellungsangebot und der Präsentation aller Trends und Innovationen für den gesamten Außer-Haus-Markt“, sagt Bernd Aufderheide, Geschäftsführer der Hamburg Messe und Congress GmbH im Gourmet Report Gespräch. „Die INTERNORGA ist das Tor zur Branche. Um ihren Anspruch als Leitmesse jedes Jahr erneut zu erfüllen, stellen wir sie regelmäßig auf den Prüfstand und setzen neue Ideen und Formate um. Die zahlreichen frühzeitigen Anmeldungen der Aussteller, und darunter aller Marktführer, bestätigen uns, dass wir mit unserem Konzept genau richtig liegen“, so Bernd Aufderheide weiter.

Spannendes und informatives Rahmen- und Kongressprogramm
Ein Highlight der INTERNORGA ist ihr begleitendes Rahmen- und Kongressprogramm. Einige der in 2013 eingeführten Formate wie die LiquID Bar, die SKYWALK Tafel sowie das Trendforum Pink Cube erhielten von Ausstellern und Besuchern ein so herausragend positives Feedback, dass sie in 2014 weitergeführt und erweitert werden. Die Präsenz der LiquID Bar wird im kommenden Jahr ausgebaut. Hier können Fachbesucher neue Drinks und ihre Hersteller bzw. Importeure kennenlernen. Auf der SKYWALK Tafel zeigen namhafte Aussteller, was in Sachen Table Top angesagt ist, und wie Geschirr, Gläser, Besteck und Bestuhlung anspruchsvoll inszeniert werden. Trends erleben Besucher zudem nicht nur live bei den Ausstellern, sondern zusätzlich im Trendforum Pink Cube. Dort erfahren sie von der renommierten Trendexpertin Karin Tischer, wie sich das Angebot in der Gastronomie in den kommenden Jahren entwickeln wird.

Außerordentlich erfolgreich ist auch das Kongressprogramm: Gleich zwei der wichtigsten Branchenkongresse finden im Rahmen der INTERNORGA statt: der Deutsche Kongress für Gemeinschaftsverpflegung und das Internationale Foodservice-Forum. Allein letzteres begrüßt 1.800 hochkarätige Entscheider aus der europäischen Foodservice-Branche. Fest im Rahmenprogramm verankert ist mittlerweile auch das INTERNORGA-Forum Schulcatering. Zum vierten Mal beleuchtet es die Ernährung von Kindern und Jugendlichen.

Neuer Aussteller
Erstmals stellt auch die kochmesser.de Import GmbH & Co KG, ein führender Importeur japanischer und anderer Küchenmesser , auf der der Internorga aus.

Über die INTERNORGA
Die INTERNORGA ist seit 1921 die europäische Leitmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien. Jedes Jahr im März präsentieren mehr als 1.200 Aussteller aus dem In- und Ausland Neuheiten, Trends und Komplettlösungen für den gesamten Außer-Haus-Markt. Die Ausstellerpräsentationen werden durch ein großes Rahmenprogramm, international besetzte Kongresse, Award-Verleihungen und innovative Sideevent-Konzepte ergänzt. Die INTERNORGA findet traditionell auf dem Hamburger Messegelände im Herzen der Hansestadt statt. Der Einlass erfolgt ausschließlich nach Legitimation als Fachbesucher.
Eintritt: 29,50 Euro (Zweitageskarte 38 Euro), Fachschüler: 16 Euro.

www.internorga.com

Ron Blaauw

Ron Blaauw vom gleichnamigen Restaurant in Amsterdam gibt seine zwei Sterne zurück und eröffnet stattdessen Ron Gastrobar: Die Freiheit gönne ich mir!

Wie Helmut Hetzel in der Stuttgarter Zeitung schreibt, wird Blaauw im Bistro 25 verschiedene Gerichte anbieten, jedes für 15 Euro.
„Meine beiden Michelin-Sterne gebe ich zurück. Ich will sie nicht mehr. Ich will meine Freiheit wieder. Ich will kochen, ohne auf all die Details der Etikette, die Michelin vorschreibt, achten zu müssen“, so Blaauw gegenüber der Stuttgarter Zeitung. „Auch die Weine werden bei mir künftig viel billiger, als sie es bisher waren. Sie werden aber nicht schlechter.“

Lesen Sie den gesamten Artikel hier:
www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.amsterdamer-nobel-restaurant-macht-zu-starkoch-gibt-seine-michelin-sterne-zurueck.a7d5b129-0e0c-4199-bc18-1db1efeb1908.html

Kulinarikfestival EAT & MEET, Salzburg

Den gesamten März steht bei über 80 Veranstaltungen in rund 30 verschiedenen Salzburger Locations Essen, Trinken & gemütliches Beisammensein im Mittelpunkt – Diskussion mit Sepp Schellhorn: „Wohin entwickelt sich unsere Ernährung?“ – 9.&10.3 Genussmarkt GENUSS.PUR

Bereits nach der feierlichen Eröffnung durch Bürgermeister Dr.
Heinz Schaden am 28. Februar ist ein abwechslungsreiches Programm
garantiert. So zeigen zum Beispiel die Bachmann Buam im Braugasthof
Krimpelstätter am 1. März bei alten Pinzgauer Gerichten eine magische
Filmerzählung von Wolfram Paulus, und Haubenkoch Sepp Schellhorn lädt
am 6. März im m32 zur Diskussionsrunde „Salon Weitblick“ mit dem
Titel „Wohin entwickelt sich unsere Ernährung?“.

Bei Women @ the Bar, einem Abend von Frauen für Frauen am
Internationalen Frauentag am 8. März im Weinarchiv des arthotel Blaue
Gans, werden bei Musik und Hausgemachtem aus der Speisenmanufaktur
die besten Tropfen der Winzerinnen des Vereins „11 Frauen und ihre
Weine“ verkostet.

Feinste Vielfalt & delikate Erzeugnisse

Einen Höhepunkt des Festivals bildet GENUSS.PUR, der Genuss.Markt
in den Kavernen 1595 (Gstättengasse 27-29), am Samstag, 9. und
Sonntag, 10. März (Sa 11 – 20 Uhr, So 10 – 17 Uhr). Ausgewählte
ProduzentInnen präsentieren hochwertige Öle und Essige, erstklassigen
Käse, regionale Kräuterprodukte, biologische Blütensirupe, sowie
Pestos, Chutneys und Konfitüren aus heimischen und exotischen
Zutaten. Besonderes Highlight: Ein Maler der Porzellanmanufaktur
Herend führt an beiden Tagen die Kunstfertigkeit der Porzellanmalerei
live vor. Außerdem laden Verkostungen von österreichischen
Weinspezialitäten, eine Auswahl an Büchern zu den Themen Küche und
Kulinarik, sowie anregende Tischkultur-Inszenierungen zum Verweilen
ein.

Gesamtprogramm auf www.salzburg-altstadt.at

Amador AG insolvent

Das mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete und zu den besten Adressen Deutschlands zählende Restaurant Amador in Mannheim hat Insolvenz angemeldet. Die bislang aus vier Partnern bestehende Amador AG wird aufgelöst. Ziel ist eine Bereinigung und Weiterführung des Unternehmens. Das Restaurant hat weiterhin geöffnet und will mit den bisherigen 16 Mitarbeitern den Betrieb aufrechterhalten. In einem ausführlichen Gespräch mit der BISS-Zeitung erklärt Juan Amador, wie er es jetzt mit einem neuen Konzept schaffen möchte.

Lesen Sie den gesamten Bericht bei BISS:
www.fienholdbiss.de/aktuelles/juan-amador-die-insolvenz-soll-reinen-tisch-machen/

Holger Stromberg und Marco Müller

Sterneköche Holger Stromberg und Marco Müller über den Speiseplan der deutschen Nationalelf beim WM Qualifikationsspiel in Dublin

Ein großes Hallo gab es am Freitag (12. Oktober) in der President Box des Aviva-Stadiums im irischen Dublin. Während sich auf dem Spielfeld die deutsche Nationalelf mit 6:1 zum Sieg der WM-Qualifikation kickte und 40.000 Fans jubelten, plauderten die Sterneköche Marco Müller (42) aus der Weinbar Rutz in Berlin und Holger Stromberg (40), seit 5 Jahren u.a. Koch der Fußball-Nationalmannschaft, über Sport und Ernährung.

Holger Stromberg verriet, dass er für seine Spieler in den beiden Tagen vor dem Spiel irisches Rindfleisch – Dry Aged Rumpsteak und Irish Beef Filet – zubereitet hatte. Marco Müller war begeistert und scherzte: „Die sechs Tore hängen bestimmt eng mit dem köstlichen Irish Beef zusammen.“ Müller kennt sich aus mit irischem Rindfleisch, wurde kürzlich als einer von sieben deutschen Sterneköchen in den internationalen Chefs´ Irish Beef Club berufen.

Beide Köche arbeiten mit CHROMA Kochmesser .
Sternekoch Müller besuchte während seines Kurztripps nach Dublin auch den renommierten Metzger „Nolan´s“ in der Ortschaft Kilcullen, südwestlich von Dublin. James und Emma Nolan betreiben das Familienunternehmen bereits in 4. Generation, werden regelmäßig für ihre herausragenden Produkte ausgezeichnet. Zuletzt erhielten sie für ihren „White Pudding“ den Award „All Irland white Pudding Champion“.
Marco Müller besichtigte den gesamten Betrieb und verkostete verschiedene Spezialitäten des Spitzenmetzgers.
www.nolansofkilcullen.com

Die Deutschen lieben das nachhaltig produzierte irische Rindfleisch. Allein 2011 wurden 15.000 Tonnen Irish Beef nach Deutschland exportiert – fast 50 Prozent mehr als im Vorjahr. Auf der grünen Insel stehen die robusten Rinder den Großteil des Jahres auf der Weide und fressen saftiges Gras. Das verleiht dem irischen Rindfleisch das unvergleichbare Aroma. Nur Rindfleisch von streng kontrollierten Farmen darf das Gütesiegel tragen, das so genannte
„Bord Bia Beef & Lamb Quality Assurance Scheme“ www.irishbeef.de

Austrian mit 2 m Bett auf der Langstrecke

Austrian Airlines hat seine Flugzeuge renoviert und bietet nun in der Business auf der gesamten Langstrecke 2 m Betten an – ab November sind alle Flieger umgerüstet – Catering von Do & Co – Eco bekommt auch neue ergonomischere Sitze mit
Relax-Funktion

Die gesamte Langstreckenflotte der Austrian erhält ab nächsten Monat neue Hightech-Sitze mit
komplett horizontaler, fast zwei Meter langer Liegefläche in der Business Class, sogenannte“Full Flat Beds“.

Alle Sitze verfügen über
ein innovatives Luftkissensystem für individuelle Einstellung des Sitzkomforts und eine eingebaute Massagefunktion.
Auch in der Economy Class reisen die Paxe auf neu designten, ergonomischeren Sitzen mit
Relax-Funktion. Was immer auch die Relax Funktion bedeutet!

Ein Bordkino mit über 100 Stunden Unterhaltungsprogramm, das Sie
ganz nach Ihren Wünschen zusammenstellen, starten und stoppen können und die DO & CO Köstlichkeiten, serviert von „Flying Chefs“, soll zukünftig die Reisenden beglücken.

„In unserem Kaffeehaus über den Wolken servieren wir Ihnen gerne eine typisch österreichische Kaffeespezialität wie Einspänner oder Melange – Ihr First Class Service in unserer Business Class;“ erklärt die Presseabteilung dem Gourmet Report.

Wir finden es gut, dass die gesamte Langstrecke umgerüstet ist. Es ist immer wieder ärgerlich, wenn Sie die teure Business Class buchen und dann eine Uralt-Bestuhlung vorfinden, mit kaum mehr Platz. So ist es dem Autor bei der Emirates gleich zweimal passiert, von Düsseldorf nach Dubai und weiter von Dubai nach Bangkok. Ein teurer unkomfortabler Flug!
Umso besser, dass die Austrian – wie übrigens auch die Iberia – auf der gesamten Flotte die Betten hat! Da kann man nicht reinfallen!
Nur die Zubringer – zumindest bei der Iberia – sind weiterhin unkomfortabel.

Hubert Obendorfer

Freuen Sie sich nach der Sommerpause unseres
Sterne-Restaurants Eisvogel ab 21.08.12 auf die
neuen Kreationen von Hubert Obendorfer und
seinem Team.

Erleben Sie genussvolle Stunden mit einem unserer
Menüs aus der „Heimat“ oder der „weiten Welt“
in einem einzigartigen Ambiente.

Romantische Sonnenuntergänge über dem Oberpfälzer
Seenland inklusive.

Achtung NEU:
Ab September 2012 erscheint Hubert Obendorfer´s neues Kochbuch „Small & Fine Fingerfood“.
Ein Muss, das in keiner Küche fehlen darf.

GENUSS TAGE

ganzjährig buchbar
1 x Übernachtung in der gewünschten Zimmerkategorie
bio-vitales Frühstücksbuffet
1 x 5-Gang Eisvogelmenü im Sternerestaurant „Obendorfers Eisvogel“
Nutzung des gesamten Wellnessbereiches am Anreisetag ab 11.00 Uhr
und am Abreisetag bis 18.00 Uhr

www.landhotel-birkenhof.de

Muscheln essen

Die alte Regel, nach der Muscheln nur in Monaten ohne „r“ gegessen werden sollten, hat nur noch historischen Wert. Denn durch Kühlung konnte die Hygiene verbessert und durch ständige Kontrollen die Rückstände an Muschelgiften weitestgehend ausgemerzt werden.
Von der „r“-Monate-Regel“ wusste man schon im alten Ägypten, denn man kannte bereits das Phänomen der Algenblüte im Sommer. Dann vermehren sich Algen besonders stark und bilden giftige Stoffe. Da sich die Muscheln von den Algen ernähren, sammeln sich diese Giftstoffe in den Muscheln an und können beim Menschen Vergiftungen verursachen. Ohne Kühlung verdarben die Muscheln im Sommer schnell.

Dank der modernen Technik können Muscheln heutzutage auch im Sommer durchgehend gut gekühlt werden. Außerdem ist durch ein EU-Gesetz gewährleistet, dass die Muscheln während des gesamten Jahres auf Giftstoffe untersucht werden. Erst nach einer umfangreichen Kontrolle werden sie für den Verzehr freigegeben. Die Gefahr einer Muschelvergiftung muss daher in den Monaten ohne „r“ nicht mehr befürchtet werden.

Dennoch gibt es immer noch einen Grund, in den Sommermonaten auf Muscheln zu verzichten: es ist die Zeit, in der die Muscheln laichen. Und dann schmecken sie einfach weniger gut.
Dr. Jörg Häseler, www.aid.de

Eine Reise wert: Die GLEN GRANT DISTILLERY EDITION

Für die Whiskyliebhaber zu Hause gibt es ein ganz besonderes
Mitbringsel: Die 19 Jahre alte GLEN GRANT DISTILLERY EDITION
ist ein außergewöhnlicher Tropfen, der nur in der Destillerie in
Rothes erhältlich ist. Mitseinen intensiven, fruchtigen Aromen
und einem Hauch von Nüssen, Marzipan und Pfirsich weist er
einen besonders milden Geschmack auf, für den Glen Grant weit
über die Mauern der Destillerie so berühmt ist. 19 Jahre lang
lagert der edle Tropfen im Fass, wodurch er sein einzigartig
rauchiges Finish entfaltet und mit einem attraktiven, hellen
Goldton jeden Whisky-Fan überzeugt. Ein baldiger Besuch lohnt
sich,denn es gibt nur 222 Flaschen der beliebten Destillerie-Edition.

Glen Grant fasziniert seine Besucher
Doch die feinenSingle Malts sind
nicht der einzige Grund, um Glen
Grant zu besuchen. Allein das
imposante Areal ist eine Reise
wert. Es umfasst eine Größe von
insgesamt rund 20 Hektar, auf
denen Dennis Malcolm und sein
Team jährlich über acht Millionen
FlaschenWhisky produzieren.
Umgeben ist die Destillerie von
einem eleganten viktorianischen
Garten, den Dennis Malcolm vor
kurzem in seiner gesamten
ursprünglichen Schönheit restau-rieren ließ.

Ein schmaler Pfad
schlängelt sich seinen Weg entlang
herrlicher Blumenbeete und vorbei
an prächtigem Grün bis zu einer kleinen Höhle, in der Gründer Major Grant einst
seinen privaten Glen Grant Vorrat lagerte.
Ein Ausflug zu Glen Grant lohnt sich also für Whisky-und Naturliebhaber
gleichermaßen. Nicht umsonst bewertet dieschottische Tourismusbranchedie
Glen Grant Destillerie mit fünf von fünf Sternen

Weitere Informationen unter: www.glengrant.com