North Deck

Das Burj Al Arab Jumeirah erhält ein schwimmendes Sonnendeck

Burj Al Arab Jumeirah, das architektonische Wahrzeichen Dubais, wird mit dem „North Deck“ um ein schwimmendes Sonnendeck erweitert. Zwei Pools, ein Restaurant und eine Bar finden Platz auf der 10.000 Quadratmeter großen Konstruktion aus Stahl und Holz, die in Finnland gebaut und per Schiff nach Dubai transportiert wird. Die Eröffnung des „North Deck“ ist für das zweite Quartal 2016 geplant.

Weitere Informationen zum North Deck und zum Burj al Arab Jumeirah. Ein Video zur Konstruktion des „North Deck“ steht unter diesem Link auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=T2EisjpUJng&feature=youtu.be

Gäste der Hotelikone Burj Al Arab Jumeirah können künftig Dubais Sonne im exklusiven Ambiente genießen: Das „North Deck“ ist lediglich für Hotelgäste zugänglich. 32 Cabanas, 400 Sonnenliegen, ein Süß- und ein Salzwasserpool laden sonnenhungrige Urlauber zum Bleiben ein. Eine Bar und ein Restaurant werden ebenfalls auf dem schwimmenden Sonnendeck eröffnet, das sich rund 100 Meter lang über den Arabischen Golf erstreckt.

Neueste Technologien aus den Bereichen Schiffsbau, Design und Konstruktion wurden beim Bau des Decks eingesetzt. Um die Beeinträchtigungen der Installation für Gäste und Ökosystem möglichst gering zu halten, wurde es in einer finnischen Werft montiert und wird nun über rund 8.000 Seemeilen nach Dubai transportiert. Seit 9. Januar ist die 5.000 Tonnen schwere Konstruktion unterwegs. Sobald sie Mitte Februar das Burj Al Arab Jumeirah erreicht, werden die Teile des „North Deck“ mit einem Kran auf die bereits installierten 90 Stahlpfosten gehoben. An den Pfeilern und im Schatten des Decks sollen Fische und andere Meerestiere Lebensraum und Zuflucht finden. Für die Ausführung des „North Deck“ verantwortlich ist das Unternehmen Admares, das auf den Bau schwimmender Konstruktionen spezialisiert ist.

Anthony McHale, General Manager des Burj Al Arab Jumeirah, sagte zur Erweiterung des Hotels: „Wir bemühen uns täglich, die Erwartungen unserer Gäste zu übertreffen. Und wir haben keinen Zweifel, dass das ‚North Deck‘ genau dazu beitragen wird.“

Burj Al Arab Jumeirah ist mit seiner segelförmigen Silhouette ein Symbol des modernen Dubai und gilt als eines der luxuriösesten Hotels der Welt. Erbaut auf einer künstlichen Insel vor Dubais Küste, beherbergt das 321 Meter hohe Bauwerk ausschließlich Suiten. Acht Weltklasse-Restaurants, vier Swimmingpools und ein Privatstrand machen jeden Aufenthalt unvergesslich.

Brickland by Mirko Reeh

Mirko Reeh mag’s steinig. Eine Million Spielsteine der Marke Lego nennt der umtriebige Koch sein eigen. Und diesen Schatz teilt er jetzt mit allen Lego Fans. Am 2. Oktober öffneten sich die Pforten von Brickland, der neuen Spiel-, Spaß- und Genuss-Location in der Frankfurter Wiesenstraße. Neben Mirko Reehs Kochschule, direkt verbunden mit seinem Private Food Club, darf jetzt auf rund 100 qm nach Herzenslust gebaut und gespielt werden. Kinder ab drei Jahren können hier mit den Bausteinen für die Kleinsten kreativ werden. Kinder ab sechs Jahren setzen die klassischen Lego Steine ein. Und Erwachsene dürfen auch – zum Beispiel bei Motto Abenden wie „Lego goes Star Wars“.

Die Spielfläche grenzt an das Restaurant des Private Food Clubs an, das Reeh bisher nur auf Anfrage öffnet. Hier, wo sich abends die Gäste geschlossener Veranstaltungen im PFC verköstigen lassen, kann man es sich jetzt auch tagsüber gemütlich machen. Die Kinder hat man dabei immer im Blick. Zwei Bildschirme zeigen, was sich im Brickland abspielt. Und natürlich gibt es hier auch was auf die Gabel und ins Glas. Denn so Reeh: „Spielen macht hungrig“. Deshalb bietet er kindgerechtes Essen ab EUR 2,50,- an. Für die Eltern und Freunde, die die Kleinen begleiten, werden hessische Tapas und täglich wechselnde Hausmannskost von der Krautroulade bis zum Gulasch angeboten. Nichts kommt aus der Tüte, alles ist handgemacht. Häufig sind Bio Produkte im Einsatz. Alle Getränke für die Kids sind zu 100 Prozent Bio. Ein Lego Shop hält Klassiker und die neuesten Kollektionen bereit.
Seit Kindesbeinen sind die bunten Lego Steine für Mirko Reeh das Größte. Auch heute noch baut der vielbeschäftigte Koch in seiner Freizeit zum Ausgleich und gegen den Stress die verschiedensten Objekte. Erst kürzlich hat er das Brandenburger Tor errichtet. Dann, als er von Amerika träumte, entstand die Freiheitsstatue.
Doch die kleinen Lego Fans können da sehr gut mithalten: „Kinder sind in ihrer Kreativität einfach unschlagbar. Da sind Fernseher, Computer und Handys schnell vergessen. Und das ist gut so“, sagt Reeh.
Mit Brickland hat sich Mirko Reeh einen Traum erfüllt und gleichzeitig fünf neue Vollzeit-Arbeitsplätze geschaffen. In Spitzenzeiten werden auch Teilzeit-Arbeiter und Aushilfen hier tätig sein.

Brickland eröffnete am 2. Oktober.
Brickland ist wie folgt geöffnet: Di bis Do 10.00 bis 18.00 Uhr. Fr bis So 10.00 bis 19.00 Uhr. Jeden Sonntag ist ganztags Brunch.
Eintritt für Kinder von 3 bis 6 Jahre EUR 5,-. Kinder ab 6 Jahren EUR 8,-. Begleitpersonen EUR 5,-. Pauschalen und Veranstaltungen auf Anfrage.
Weitere Infos und Buchungen unter: www.mirko-reeh.de oder Tel. 069 945 071 0.

Stefan Wilke

Aktionszeitraum Mai bis Juni – Menüs auf Langstreckenflügen der Lufthansa ab Deutschland in First und Business Class

Bislang konnten nur Gäste an Bord der EUROPA, dem laut Berlitz Cruise Guide weltweit einzigen 5-Sterne-plus-Schiff, in den Genuss der Kreationen von Küchenchef Stefan Wilke kommen. Im Mai und Juni wird er nun auch zum Chef über den Wolken: Auf Lufthansa Langstreckenflügen ab Deutschland in der First und Business Class werden seine eigens komponierten Menüs serviert.

Die ausgewählten Menüs stimmen mit ihren Aromen zum Teil schon auf die Landesküche des Flugziels ein. Bei Genüssen wie iberischen Jakobsmuscheln und Garnelen auf buntem Linsenbeet, Passionsfrucht mit Chili, karamellisierten Gewürzmandeln und Orangen-Gremolata wird die Zeit über den Wolken zum Genussmoment.

Stefan Wilke, ehemaliger Schüler von Harald Wohlfahrt, kocht seit 2004 auf der EUROPA und ist seit 2006 Küchenchef des Kreuzfahrtschiffes. Auch auf der EUROPA 2, die derzeit in der STX Werft in Saint-Nazaire gebaut wird und ab Mai 2013 für Hapag-Lloyd Kreuzfahrten in See sticht, wird Stefan Wilke kulinarisch den Ton angeben. Immer auf der Suche nach neuen Kombinationen und Gerichten lässt sich Wilke von den weltweiten Reisezielen inspirieren – seinen eigenen Kochstil bezeichnet er als klassisch-modern.

„CATCH ME“ Angebot im Aldiana Alcaidesa

Dem miesen Frühjahrswetter hierzulande entfliehen Urlauber mit dem neuen Aldiana „CATCH ME“-Angebot. Wer ab sofort seine Flugpauschalreise in den Aldiana Alcaidesa an der südlichen Costa del Sol bucht und zwischen dem 15. April und 2. Mai 2012 verreist, fliegt zum Festpreis von 885 Euro für eine Woche beziehungsweise 1.290 Euro (für 14 Tage) inklusive Steuern und Gebühren der Sonne entgegen. Alleinreisende zahlen 80 Euro Aufpreis pro Woche für das Einzelzimmer während des Aufenthaltes. Familien freuen sich über die Einsparung von zehn Prozent auf die regulären Kinderreisepreise.

Mit dem neuen „CATCH ME“-Angebot des Premium-Clubveranstalters genießen Urlauber dann das milde Klima im Süden Spaniens. Die romantische Anlage des Aldiana Alcaidesa an der Costa del Sol ist in die Terrassen eines zum Meer gelegenen Hügels gebaut. Ein Großteil der Zimmer und Suiten bietet einen phantastischen Blick auf das Meer bis hin zum Felsen von Gibraltar.

Sportbegeisterte kommen beim Tennis, Fitness, Tauchen, Bogenschießen oder Golfen voll auf ihre Kosten. Für Radfans steht eine eigene Mountainbike-Station bereit. Auch Clubgäste, die sich im Urlaub richtig verwöhnen lassen wollen, finden im Aldiana Alcaidesa das passende Angebot. Ein Schmuckstück ist das Wellness-Center mit dem Vitalzentrum „Alegría“ für Physiotherapie und Naturheilkunde. Whirlpool, Dampfbad- und Saunalandschaft eignen sich, um sich von einem ereignisreichen Tag zu erholen.

Bei den „CATCH ME“ Angeboten handelt es sich um besonders attraktive Specials, die unterjährig immer wieder zu bestimmten Terminen, für einen begrenzten Zeitraum und mit begrenzter Verfügbarkeit freigeschaltet werden.

Aldiana

Top 10 Schlosshotels weltweit

Man muss sich kein gekröntes Haupt angeln oder Präsident werden, um die Nächte in einem Schloss zu verbringen. Das Last Minute Reiseportal lastminute.de stellt die Top 10 Schlosshotels weltweit vor: von verspielt bis opulent und von günstig bis luxuriös sind sie buchbar unter lastminute.de Webseite – eins davon gibt es sogar schon ab 10 Euro!

Frankreich: Château de Talais
Unweit von Bordeaux auf einer Halbinsel zwischen der Atlantikküste und der Gironde steht ein kleines, feines Schlösschen mit Türmchen: Das Château de Talais wurde im 18. Jahrhundert als Sommerresidenz und Lustschloss gebaut. Gäste genießen heute im diesem 3-Sterne Hotel den großen Schlosspark, die mit antiken Möbeln und schweren Brokatstoffen eingerichteten Zimmer sowie hervorragendes Essen. Drei Nächte mit Frühstück ab 213 Euro.

Frankreich: Château de Varenne
Zwischen Avignon und Orange im Süden Frankreichs steht ein reizendes kleines Schloss aus dem 18. Jahrhundert – heute ein 3-Sterne Hotel, umgeben von einem zauberhaften Garten. Die Zimmer sind typisch provenzalisch eingerichtet: gemütlich, leicht, farbenfroh – aber auch elegant und antik, wie es sich für ein Schloss gehört. Eine Nacht mit Frühstück ab 65 Euro.

Portugal: Pousada do Porto – Palácia do Freixo
Die Pousada do Porto, der Palácia do Freixo, ist einer der bedeutendsten Barockbauten in Portugal: Im 18. Jahrhundert errichtet, seit über 100 Jahren Nationaldenkmal und seit 2009 ein Hotel. Direkt am Douro-Fluss steht das prachtvoll-verspielte Gebäude, in dem sich die reich mit Wand- und Deckenmalereien geschmückten Aufenthaltsräume sowie das Restaurant befinden. Die puristischen Gästezimmer sind direkt daneben in einem rosafarbenen, historischen Fabrikgebäude. Eine Nacht mit Frühstück ab 72 Euro.

Portugal: Pousada de Faro – Palácia de Estoi
Unweit von Faro an der Algarve in einem Palast aus dem 19. Jahrhundert ist die Pousada de Faro, der Palácia de Estoi, untergebracht. Ein rosafarbener Bau mit weißen Elementen wie Zuckerguss und heute ein bezauberndes Hotel: Räume mit kostbaren Antiquitäten und üppigen Stuckdecken, ein gemütliches Teehaus und verspielte Gärten – die Gästezimmer hingegen sind klassisch-modern. Eine Nacht mit Frühstück ab 58 Euro.

Italien: Palazzo Arzaga
Edler Marmor, mächtige Steintreppen, elegante Säulen und jahrhundertealte Freskenmalereien selbst in den Gästezimmern. Der 5-Sterne Palazzo Arzaga aus dem 15. Jahrhundert ist ein Nationaldenkmal, in dem Gäste in die Vergangenheit reisen. In der hügeligen Landschaft im Hinterland des Gardasees liegt dieses mittelalterliche Schloss, das in ein feines Luxushotel verzaubert wurde. Zwei Nächte mit Frühstück ab 236 Euro.

Italien: Castello della Castelluccia
Das Castello della Castelluccia steht außerhalb des Zentrums von Rom inmitten grüner Hügel. Der ursprüngliche Bau geht bis auf das 10. Jahrhundert zurück, als er auf den Ruinen einer antiken Villa errichtet wurde – über die Jahrhunderte war das Bauwerk mit seinem beeindruckenden Turm Eigentum mehrerer aristokratischer Familien. Die Gästezimmer sind eingerichtet mit kostbaren Antiquitäten, edlen Stoffen und zum Teil sind sogar noch Fresken an den alten Gemäuern. Eine Nacht mit Frühstück ab 65 Euro.

Österreich: Austria Trend Schloss Wilhelminenberg
Das 4-Sterne Austria Trend Schloss Wilhelminenberg ist ein strahlend weißer Prachtbau inmitten eines riesigen Parks am Stadtrand von Wien. Als gräfliches Jagdschloss 1781 gebaut, ist es heute ein prächtiges Hotel in stiller Natur – die Stadt jedoch ist in circa 30 Minuten erreichbar. Zwei Nächte mit Frühstück ab 81 Euro.

Österreich: Schlosshotel Rosenegg
Als das Schloss Rosenegg im Pillerseetal erstmals schriftlich erwähnt wurde, im Jahre 1187, war es sicher noch nicht für seine Lage in einem weitläufigen Skigebiet mit legendärer Schneesicherheit bekannt. Heute ist in den mittelalterlichen Gemäuern mit den typischen rotweißen Fensterläden und Türmchen ein urig-gemütliches 4-Sterne Hotel. Hier und da stehen uralte Antiquitäten und doch müssen Gäste zum Beispiel nicht auf Spa, Sauna oder Hallenbad verzichten. Eine Nacht mit Halbpension ab 99 Euro.

Ägypten: Sofitel Luxor Winter Palace
Belle Epoque am Nil: Der 5-Sterne Sofitel Luxor Winter Palace war einst die Residenz von König Faruk. Gebaut wurde dieser orientalische Traum 1886 inmitten eines tropischen Gartens. Seitdem das prachtvolle Haus ein Hotel ist, sind hier immer wieder berühmte Gäste abgestiegen. Zum Beispiel der Entdecker des Tutanchamun-Grabes, Howard Carter. Die Tempelanlagen von Luxor übrigens sind nur einen Steinwurf entfernt von diesem edlen Luxushotel mit seinen eleganten Zimmern. Eine Nacht mit Frühstück ab 67 Euro.

Ungarn: Schlosshotel Batthyany
Im ungarischen Thermaltal gibt es einen großen, stillen Park mit unzähligen uralten Bäumen – mittendrin steht das Schloss Batthyany, das im 18. Jahrhundert gebaut wurde. Heute ist es ein barockes 3-Sterne Hotel, dessen Gästezimmer teilweise mit Antiquitäten eingerichtet sind. Märchenhaft ist der Preis: Eine Nacht mit Frühstück gibt es ab 10 Euro.

lastminute.de

Internationales Schokoladenfestival in Óbidos, Portugal

Vom 2. bis zum 25. März 2012 findet in Óbidos immer freitags bis sonntags ein besonders süßes Spektakel statt: Das Internationale Schokoladenfestival, das 2012 sein zehnjähriges Jubiläum feiert, gehört zu den größten und wichtigsten Events der Region und lockt jährlich über 200.000 Besucher in das mittelalterliche Städtchen. Große und kleine Leckermäuler können hier vielfältige Naschereien rund um die Schokolade kosten.

Darüber hinaus werden Schoko-Fans in Kochkursen selbst aktiv und können nationalen und internationalen Chocolatiers dabei zusehen, wie sie in verschiedenen Wettbewerben gegeneinander antreten. Professionelle Pâtissiers backen um den Titel des„Chocolatier des Jahres”, während Hobbyköche für das beste Schokoladen-Rezept geehrt werden. Kinder kommen im Schokoladenhaus „Casa de Chocolate das Crianças” bei Spielen und Workshops sowie der Zubereitung von Leckereien voll auf ihre Kosten.

Beeindruckender Höhepunkt des Festivals ist die Ausstellung von Schokoladen-Skulpturen: Komplexe Bauwerke und Figuren werden hier bis ins kleinste Detail kunstvoll nachgebildet. So wird die Schokolade nicht nur zum Gaumen- sondern auch zum Augenschmaus. Zum Dahinschmelzen ist auch die alljährliche Modenschau, bei der Models schicke Schoko-Kreationen und Accessoires aus „braunem Gold“ tragen.

Neben dem schokoladigen Ereignis ist Óbidos das ganze Jahr über ein beliebtes Reiseziel. Die Kleinstadt, die auch Stadt der Königinnen genannt wird und nur rund 80 Kilometer von Lissabon entfernt liegt, besticht durch ihren historischen Charme. Die imposante Stadtbefestigung bestehend aus Burg und Stadtmauer entführen Besucher in eine längst vergangene Zeit.

Kulturell Interessierte begeistern sich für die traditonelle Keramikkunst. In der nahegelegenen Stadt Caldas da Rainha gründete im Jahr 1885 der berühmteste Keramiker Portugals, Rafael Bordalo Pinheiro, eine Keramikfabrik, die auch heute noch in Betrieb ist. Arbeiten der letzten 100 Jahre können Urlauber im Museum Rafael Bordalo Pinheiro besichtigen. Im danebenliegenden Laden gibt es die schönen Stücke zu kaufen.

Genießen lassen sich an Portugals Silberküste nicht nur kulinarische und kulturelle Momente, auch die dort entstehenden Hotels sorgen nicht zuletzt mit ihrer Lage am Atlantik und in unberührter Natur für ein Urlaubserlebnis der besonderen Art. Direkt am Meer liegt das „Praia D´El Rey Golf & Beach Resort“. Das Luxusresort verfügt über ein Fünf-Sterne Marriott Hotel mit 177 Zimmern sowie Suiten, das seine Gäste bereits seit 2003 verwöhnt. Darüber hinaus verfügt das Resort über Villen, Reihenhäuser und Apartments, die komplett möbliert und ausgestattet sind. Vor allem die Herzen passionierter Golfer schlagen hier höher: Das Resort befindet sich inmitten des 18-Loch Golfplatzes Praia D´El Rey, der zu den beliebtesten Plätzen in Europa zählt. Das Spiel auf dem Linkscourse ist durch den stetigen Wind vom Ozean jedes Mal eine neue Herausforderung. Mit seinen Fairways entlang der Küste bietet der Platz einen herrlichen Blick auf das Meer und zieht erfahrene Golfer und Anfänger gleichermaßen an.

Im Zentrum des neuen Ferien-Resorts „Bom Sucesso Architecture Resort Leisure & Golf“ öffnet das Hilton Bom Sucesso, Óbidos Hotel im März 2013 seine Pforten – ein Projekt des Pritzker-Preis-2011-Gewinners Eduardo Souto Moura. Das architektonische Konzept der Villen und Ferienwohnungen des Resorts wurden von einem Team aus 23 Stararchitekten wie dem Portugiesen Alvaro Siza Vieira oder dem Briten David Chipperfield entwickelt und stehen für modernes Architekturdesign. Mittendrin zieht sich der Bom Sucesso Golfplatz von Donald Steel durch die Waldlandschaft.

Ein neues Resort wird auch mit „Quintas de Óbidos”, für dessen Realisierung das bekannte Londoner Architektenstudio Wimberly, Allison, Tong & Goo (WATG) beauftragt wurde, gebaut. Raum, Qualität und Privatsphäre stehen im Vordergrund des Projekts. Die privaten Ferienvillen sind alle im traditionellen Stil portugiesischer „Quintas“ gebaut – jede ist rund 800 Quadratmeter groß, mit einem privaten 5.200 Quadratmeter Garten und eigenem Pool. Das Zentrum des Resorts bildet der Country Club: Hier stehen den Bewohnern der privaten Wohnsiedlung ein Lounge-Bereich, eine Bar, ein Restaurant, ein Café, ein Spa, zwei Pools, Tennisplätze, ein Sportplatz und ein Kinderspielplatz zur Verfügung.

Darüber hinaus verfügt „Quintas de Óbidos“ über ein Hochleistungs-Reitsportzentrum, für dessen Konzeption die international erfolgreiche Springreiterin Jessica Kürten verantwortlich ist.

Rund um den kürzlich eröffneten Golfplatz Royal Óbidos Golf Course, der von Weltklasse-Golfer Severiano Ballesteros entworfen wurde, entsteht das „Royal Óbidos Golf & Spa Resort“ – ein Fünf-Sterne-Hotel sowie Lock-Off-Apartments und 45 Villen. Für die Wohngestaltung der Apartments ist das Label „Jade Jagger für YOO“ verantwortlich – die Marke gründete die Tochter von Mick Jagger im Jahre 2006 gemeinsam mit dem französischen Designer Philippe Starck und dem Grundstücksentwickler John Hitchcox. Das Label YOO ist bekannt für exklusives Wohndesign und Vermarktung von Grundstücken und spiegelt sich in der Inneneinrichtung des Hotels wider.

Óbidos Resorts ist der Zusammenschluss von vier Ferienanlagen, die gemeinsam die Region “Oeste” promoten wollen.
Informationen zu den Resorts und ihren Angeboten finden Interessierte unter:
www.bomsucesso.net , www.praia-del-rey.com , www.qdo.pt , www.royalobidos.com

airberlin: Deutschland-Premiere des Boeing 787 Dreamliner

Boeing 787 Dreamliner besucht am 25. Juni 2011 Berlin-Tegel

Anlässlich der Deutschland-Premiere des Boeing 787 Dreamliner lädt airberlin gemeinsam mit dem Hersteller Boeing und den Berliner Flughäfen am Samstag, 25. Juni 2011 zu einer feierlichen Zeremonie auf dem Flughafen Berlin-Tegel ein. An der Feier werden geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Medien teilnehmen. Im Anschluss an die Veranstaltung haben auch Mitarbeiter von airberlin die Möglichkeit, das Langstreckenflugzeug zu sehen.

Das Boeing-Testflugzeug ZA001, die erste 787 die gebaut wurde, wird am Samstag um 09:00 Uhr auf dem Flughafen Berlin-Tegel erwartet. Interessierte können auch von der öffentlich zugänglichen Besucherterrasse des Flughafengebäudes aus einen Blick auf den Dreamliner werfen.

airberlin wird als erste Airline in Deutschland den Boeing 787 Dreamliner erhalten.

Benedikt Faust

Doch kein Gourmetrestaurant in Seniorenwohnanlage in Main-Spessart – Sternekoch Benedikt Faust muss gehen

Die Kündigung kam per E-Mail: Am 7. Januar hat Sternekoch Benedikt Faust erfahren, dass der Vorstand und der Aufsichtsrat der Ernst-Hohnerlein-Stiftung beschlossen haben, das Arbeitsverhältnis mit ihm zu beenden. Faust hätte in der Seniorenwohnanlage „Generationen in Bewegung“, die nördlich des ehemaligen Trennfelder Bahnhofs entsteht, den Gastronomiebereich leiten sowie ein „Gourmetrestaurant“ betreiben sollen. Dieses Restaurant wird nun allerdings doch nicht gebaut.

Lesen Sie den gesamten Artikel in der Main Post:
http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/main-spessart/art129810,6002362

Katar brummt, Dubai stottert

Seit Katar den Zuschlag für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2022 bekommen hat, sonnt sich der kleine Wüstenstaat im Rampenlicht der Medien. Standen an den ersten Tagen nach der Entscheidung die sportlichen Aspekte im Vordergrund, so sind es nun die wirtschaftlichen. Es geht um sehr viel Geld. Eisenbahnen, Metros, Straßen, eine Brücken-Dammverbindung nach Bahrain, Stadien – fast alles muss neu gebaut, fast alles, was dafür gebraucht wird, importiert werden: Design, Know-how, Manpower und Technik.

Geradezu euphorisch haben die Katarer auf die WM-Entscheidung reagiert. Mit Recht sind sie Stolz und wollen nun perfekte und vorbildliche Gastgeber sein. Dabei setzten sie sogar auf Zukunftstechnologien: „Umweltfreundliche Technologien und nicht etwa neue Gaskraftwerke sollen Stadien und Trainingsplätze kühlen. Für die in der Region bislang stiefmütterlich behandelte Solartechnik könnte dies den Durchbruch bringen“, sagt Martin Böll, der in Dubai ansässige Golf-Korrespondent von Germany Trade&Invest. Eine große Chance für die deutsche Industrie und vielleicht ein neuer Trend – Katar könnte neue Standards setzen, die von den Nachbarstaaten übernommen werden.

Anders die Stimmung in Dubai: Das von internationalen Medien und Stars einst hofierte Emirat muss sich mit Ausgaben zurückhalten und erst einmal Schuldenberge abtragen. Positive Schlagzeilen bringt das nicht und zehrt am Selbstverständnis. „Im Straßenbild von Dubai fällt auf, dass die großen, zum Teil weit fortgeschrittenen Gebäude in den bevorzugten Wohn- und Geschäftsviertel fertiggestellt werden, dass jedoch in Peripherielagen nur sehr wenig passiert“, so Böll weiter, warnt jedoch gleichzeitig davor, sich von Stimmungen anstecken zu lassen: „Dubai abzuschreiben, wäre völlig falsch. Als Logistikstandort der Region hat das Emirat die Nase weit vorne. Der Küstenstreifen von Abu Dhabi über Dubai bis Ras Al Khaimah wächst zudem zu einem Konglomerat zusammen, dessen Grenzen an Bedeutung verlieren, und Abu Dhabi hat nun wirklich keine Finanzsorgen.“

Germany Trade&Invest sieht die Arabischen Golfstaaten mehr denn je als einen attraktiven Geschäftspartner für Deutschland. Arabische Investoren sind zunehmend an Hochtechnologie und Know-how-Transfer interessiert, um ihre Staatsbürger qualifiziert in den Arbeitsprozess einzubinden. Deutsche Unternehmen sind gut beraten, dieses Anliegen durch Partnerschaften und Ausbildungsofferten zu unterstützen. Das duale Ausbildungssystem Deutschlands ist in der arabischen Welt bekannt; ein Engagement in beruflicher Bildung kann gegenüber anderen Anbietern ein Wettbewerbsvorteil sein.

Die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen in den arabischen Golfstaaten hängt oft an großen Projekten, die an große Firmen vergeben werden. Deutsche Mittelständler, die zuliefern wollen, müssen sich zeitig gut informieren, damit sie einen Fuß in die Türe bekommen.

Germany Trade&Invest ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft berät ausländische Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit auf den deutschen Markt ausdehnen wollen. Sie unterstützt deutsche Unternehmen, die ausländische Märkte erschließen wollen, mit Außenwirtschaftsinformationen.

„Silver Spirit“ wird neues Flaggschiff von Silversea Cruises

„Silver Spirit“
wird neues Flaggschiff von Silversea Cruises

Präsentation des Neubaus auf der Fincantieri-Werft in Ancona

Neubau verbindet Innovationskraft mit Art déco
Reederei strebt bestes Ergebnis seit Unternehmensgründung an

Die Flotte der auf Deluxe-Kreuzfahrten spezialisierten Reederei Silversea Cruises wächst auf sechs Schiffe. Gestern wurde auf der Fincantieri-Werft in Ancona mit der „Silver Spirit“ das neueste Silverschiff-Schiff präsentiert. Die „Silver Spirit“ (36.000 Tonnen, 8 Decks, 195 Meter Länge, 20,3 Knoten Geschwindigkeit) ist das bislang größte Schiff bei Silversea Cruises. In den 270 ausschließlich außen liegenden Kabinen, von denen die meisten zudem private Veranden besitzen, bietet sie bis zu 540 Gästen Platz. Um deren Wohl kümmert sich eine internationale Besatzung aus 378 Crewmitgliedern. Das Schiff selbst erfüllt die Erwartungen auch besonders anspruchvoller Gäste. Für die Ausgestaltung der „Silver Spirit“ zeichnete der italienische Architekt Giacomo Mortola verantwortlich, der die moderne Einrichtung an Bord mit Art déco-Elementen kombiniert hat.

„Mit der ‚Silver Spirit’ stellen wir nicht nur unser sechstes Schiff in Dienst, sondern festigen auch unsere Position als die führende Reederei für Luxus-Kreuzfahrten“, erklärt Manfredi Lefebvre d’Ovidio. „Besonderes Merkmal der ‚Silver Spirit’ ist die Verbindung aus Innovation, dem unverwechselbarem eleganten Art déco und großzügig angelegten Räumlichkeiten für die Gäste. Dabei sehen wir uns auf dem richtigen Kurs und haben daher gezielt ins Produkt und unser Personal investiert. Denn trotz der aktuellen Wirtschaftkrise haben wir beispielsweise im Juli ein Rekordvolumen an Buchungen erzielt und erwarten, dass wir bereits Ende Dezember rund 70 Prozent des für 2010 geplanten Umsatzes erreicht haben – das beste Ergebnis seit Bestehen von Silversea Cruises.“

Giuseppe Bono, Chief Executive Officer von Fincantieri: „Es ist das erste Mal, dass wir ein Schiff für die renommierte Reederei Silversea Cruises gebaut haben. Darüber hinaus haben wir erstmals diesen speziellen Schiffstyp gebaut und können zudem unsere Premiere im Ultra-Luxusbereich feiern.“

Höchster Komfort und Luxus für besonderes Kreuzfahrterleben

An Bord der „Silver Spirit“ erleben die Gäste den gleichen hohen Luxus-Standard, für den auch die übrigen Silversea-Schiffe bekannt sind und den die Verbindung aus vertraulicher Atmosphäre, anspruchsvoller Eleganz und bestem Fünf-Sterne-Service prägt. Die eleganten, großzügig gestalteten Suiten bieten ihren Gästen alle Meerblick. Für besondere kulinarische Erlebnisse sorgen insgesamt sechs Restaurants, darunter auch das auf fernöstliche Köstlichkeiten spezialisierte Restaurant „Seishin“. Der „Stars Supper Club“ lässt mit feinsten Speisen in gediegenem Art déco-Ambiente die exklusiven Dinnerclubs im Großbritannien der 30er Jahre wieder aufleben. Ein weiteres Highlight an Bord ist der 770 Quadratmeter große Wellness-Bereich „The Spa“. Daneben führt Silversea Cruises auf der „Silver Spirit“ die überaus erfolgreiche „Alles inklusive-Philosophie“ fort, so dass auch außergewöhnliche Leistungen wie kulinarische Kreationen der Haute Cuisine, die niveauvolle Abendunterhaltung, erlesene Weine, Fitness und nicht selten auch das Programm der Silversea Experience mit kostenlosen Ausflügen bereits im Reisepreis inkludiert sind.

Große Premierenreise „Rund um Südamerika“

Erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird die „Silver Spirit“ ab dem 19. Dezember 2009 in Monaco. Vier Tage später, am 23. Dezember 2009, bricht sie zu ihrer ersten Kreuzfahrt von Barcelona nach Lissabon auf. Am 21. Januar 2010 schließlich sticht sie zu ihrer großen,
91-tägigen Premierenfahrt „Rund um Südamerika“ in See, in deren Verlauf sie unter anderem zum Karneval in Rio de Janeiro vor Anker geht und außerdem Kap Horn, die mexikanische Riviera und den Panamakanal besucht. Insgesamt steuert die „Silver Spirit“ während dieser Reise 45 Häfen in mehr als 20 Ländern an.

Die Kreuzfahrten von Silversea Cruises können in Fachreisebüros gebucht werden oder in Deutschland über Aviation & Tourism International ( www.atiworld.de ) sowie über airtours ( www.airtours.de ), in Österreich über den Veranstalter Gulliver’s Kreuzfahrten ( www.gulliverskreuzfahrten.at ).