Polettos Kochschule

Eine neue Grundkurs-Folge gibt es am heutigen Samstag, 10. April 2010 um 18.15 Uhr im SR Fernsehen zu sehen. Diesmal dreht sich alles um den Schweinebraten in Polettos Kochschule.

Grundkurs Schweinebraten

Marinierte Spanferkelkeule
Zutaten für 4 Personen:

  • 1 TL Fenchelsamen
  • 1 TL Korianderkörner
  • 1 TL Szechuanpfeffer
  • je ½ TL weißen und schwarzer Pfeffer
  • 1 Zimtblüte (oder 1/4 TL Zimtpulver)
  • 1 Sternanis
  • 4 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Sherryessig
  • 400 ml Weißwein
  • 2 Stiele Majoran
  • 1 Spanferkelkeule (1,5-2 kg, mit Schwarte)
  • feines Meersalz
  • 200 ml Kalbsfond
  • Fleur de sel

Für das Gemüse:

  • 500 g Spitzkohl
  • Meersalz
  • 2 EL Zucker
  • 2-3 EL Sherryessig
  • 100 ml Kalbsfond
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 50 g Butter

Für die Marinade die Gewürze im Mörser fein zerstoßen. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und in Streifen schneiden. In einer Pfanne das Öl erhitzen, die Schalotten und den Knoblauch darin andünsten, die Gewürze zufügen und kurz mit anbraten. Mit Essig und Wein ablöschen, die Majoranstiele zufügen und die Marinade offen etwa 10 Minuten köcheln lassen. Etwas abkühlen lassen und durch ein feines Sieb gießen.

Die Spanferkelkeule waschen und trocken tupfen. Die Schwarte mit einem sehr scharfen Messer (zum Beispiel einem Cuttermesser) diagonal einritzen. Die Keule ringsherum leicht salzen und in einen Bratschlauch geben. Die Marinade zufügen, den Schlauch nach Packungsanleitung verschließen, auf eine Platte oder in eine große Schale legen und die Keule etwa 24 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen. Zwischendurch ab und zu wenden.
Am nächsten Tag den Backofen auf 80 °C vorheizen. Die Keule im Bratschlauch mit der Schweißnaht nach oben auf ein Backblech legen und die Naht oben etwa 1 cm einschneiden. Die Keule auf der 2. Schiene von unten etwa 6 Stunden garen.

Für das Gemüse die Blätter vom Spitzkohl ablösen und die dicken Blattrippen entfernen. Die Blätter in Rauten schneiden, in kochendem gesalzenem Wasser bissfest kochen, abgießen, abschrecken und gut abtropfen lassen.

Den Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen, mit dem Essig und dem Fond ablöschen. Mit Salz und Pfeffer würzen und kurz durchköcheln lassen, bis sich der Karamell aufgelöst hat. Die Butter in Stückchen unterrühren, den Spitzkohl unterschwenken, erhitzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken

Die Spanferkelkeule aus dem Bratschlauch nehmen, dabei die Flüssigkeit in einem Topf auffangen, den Kalbsfond zufügen und die Sauce etwa 10 Minuten einkochen lassen. Nach Belieben mit etwas in kaltem Wasser angerührter Speisestärke binden.

Die Keule in eine feuerfeste Form setzen und unter dem vorgeheizten Grill des Backofens knusprig braten. Herausnehmen, in Scheiben vom Knochen schneiden, mit Fleur de sel würzen und mit der Sauce und dem Spitzkohl anrichten. Dazu passen knusprige Majorankartoffeln.

Schweinerücken im Salzteig

Zutaten für 4 Personen:

  • 500 g Mehl
  • 500 g feines Meersalz
  • 1 kg Schweinerücken (ohne Knochen und Schwarte)
  • 3 EL Olivenöl
  • Pfeffer aus der Mühle
  • jeweils einige Zweige Rosmarin, Majoran und Thymian
  • 12 dünne Scheiben fetter Speck (z.B. Lardo di Colonnata)

In einer großen Schüssel das Mehl mit dem Meersalz mischen, 300 ml Wasser zufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Falls der Teig zu fest ist, noch etwas Wasser zufügen. Den Salzteig in Frischhaltefolie wickeln und etwa 15 Minuten kalt stellen.
Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Den Schweinerücken waschen und trocken tupfen, eventuell noch vorhandene Sehnen entfernen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin ringsherum anbraten, mit Pfeffer würzen und herausnehmen. Etwas abkühlen lassen.

Die Kräuterzweige waschen und trocken schütteln. Das Fleisch dicht an dicht mit den Speckscheiben umwickeln.

Dazu die Hälfte der Speckscheiben leicht überlappend auf ein Stück Frischhaltefolie legen, einige Kräuterzweige und den Schweinerücken darauf geben, restliche Kräuter darauf verteilen, den restlichen Speck darüber legen und mit Hilfe der Folie fest um das Fleisch wickeln. Die Folie entfernen.
Den Salzteig auf einen Bogen Backpapier geben, einen Bogen Frischhaltefolie oder einen großen, aufgeschnittenen Gefrierbeutel darüber legen und den Teig zu einem großen Rechteck ausrollen.
Den Schweinerücken auf die untere Hälfte der Teigplatte legen. Die restliche Teigplatte mit Hilfe des Backpapiers darüberschlagen, die Ränder gut andrücken und die Seiten einschlagen (überschüssigen Teig abschneiden). Das Teigpaket mit dem Backpapier auf ein Backblech ziehen und auf der 2. Schiene von unten 45–60 Minuten garen. Nach 45 Minuten mit einem Bratenthermometer die Kerntemperatur des Fleisches messen (perfekt sind 60-65 °C).
Das Teigpaket herausnehmen und aus dem Salzteig oben ein Rechteck herausschneiden. Den Schweinerücken herausnehmen, den Speck und die Kräuter entfernen und das Fleisch in Scheiben schneiden. Nach Belieben mit Fleur de sel würzen. Dazu passt Kartoffelsalat.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

© Saarländischer Rundfunk

Polettos Kochschule

Sehen Sie am heutigen Samstag, 27. März 2010 um 18.15 Uhr im SR Fernsehen eine weitere Grundkurs-Folge in POLETTOs Kochschule.  Diesmal ist das Thema

                                                       Käse

 

Parmesan-Muffins

Zutaten für ca. 24 Stück:

  • 20 g Parmaschinken
  • ½ TL Fenchelsamen
  • 125 g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 90 ml Milch
  • 90 ml Olivenöl
  • 4 Eier
  • 100 g geriebener Parmesankäse
  • 1 TL fein gehackte Thymianblättchen und Rosmarinnadeln
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle

Parmaschinken sehr fein würfeln, Fenchel im Mörser fein zerdrücken.

Mehl und Backpulver mischen. Milch, Öl und leicht verschlagene Eier unterrühren.
Parmesankäse, Parmaschinken, Fenchel und Kräuter unterrühren, abschmecken.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Mulden eines Mini-Muffinblechs  mit Papiermanschetten auslegen oder mit etwas Butter bepinseln. Teig etwa halbhoch hineinfüllen. Auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten hellbraun backen. Aus der Form lösen und abkühlen lassen.

Zucchini-Piccata 

Zutaten für 4 Personen:

  • 500 g Zucchini
  • je 1 EL süßer und scharfer Senf
  • 4 dünne Scheiben gekochter Schinken
  • 4 Scheiben Fontina-Käse oder Butterkäse
  • 30 g Toastbrot (entrindet)
  • 4 Eier
  • 40 g Parmesankäse
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 100 ml Olivenöl

Einen großen Bogen Backpapier auf die Arbeitsfläche legen. Zucchini putzen, waschen und längs in dünne Scheiben hobeln. Die Hälfte der Scheiben auf dem Papier dicht an dicht leicht überlappend zu einem Rechteck legen. Salzen und pfeffern. Mit der Hälfte der Schinkenscheiben belegen. Senfsorten verrühren, die Hälfte davon dünn auf den Schinken streichen. Mit Käse belegen und die restlichen Zucchini dicht an dicht darauf verteilen.

Alles mit einem großen Bogen Klarsichtfolie abdecken. Mit der Teigrolle darüber rollen, so dass die Schichten gut angedrückt werden. Folie abnehmen, Platte mit einem scharfen Messer in ca. 6 x 6 cm große Quadrate schneiden.

Toastbrot zerpflücken und im elektrischen Zerkleinerer fein zerbröseln. Eier, Parmesankäse und Brösel verquirlen, salzen und pfeffern. Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Zucchini-Käse-Quadrate durch die Eiermasse ziehen, abtropfen lassen und von jeder Seite ca. 3 Minuten goldbraun ausbacken. Piccata auf Küchenpapier abtropfen lassen und warm zum Beispiel mit  Tomatensugo servieren.

Tipp:
Aus den Zutaten der Piccata können Sie auch einen leckeren Gratin zubereiten. Dafür die Zucchinischeiben portionsweise anbraten, salzen und pfeffern. Alle Zutaten in der beschriebenen Reihenfolge in eine Auflaufform schichten und dick mit Parmesankäse bestreuen. Mit Butterflöckchen belegen und bei 200 Grad im Backofen ca. 15 Minuten gratinieren.

 

Chicoree-Salat mit Gorgonzola und Moscato-Melone

Zutaten  für 4 Personen:

Für die Melone:

  • 1 kleine reife Charentais-Melone (ca. 1 kg)
  •  200 ml Moscato (Dessertwein)
  • 100 ml Trockenbeerenauslese-Essig
  • 150 g brauner Zucker
  • 1 EL Senfpulver

Außerdem:

  • 2 Chicoree
  • 1 EL Trockenbeerenauslese-Essig
  • Salz
  • Pfeffer
  • je 3 EL neutrales Rapsöl und Walnussöl
  • 30 g Walnusskerne
  • 200 g Gorgonzola dolce

Am Vortag Melone halbieren und die Kerne mit einem Löffel entfernen. Die Melone vierteln, aus der Schale schneiden und in Spalten schneiden. Wein, Essig, Zucker und Senfpulver verrühren und aufkochen. Solange köcheln, bis sich der Zucker gelöst hat. Vom Herd ziehen, Melonenspalten hineingeben. Zugedeckt über Nacht durchziehen lassen.

Am nächsten Tag Chicoree vierteln und den Strunk so abschneiden, dass die Viertel zusammenhalten. Die Viertel in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser legen und ca. 10 Minuten ziehen lassen (so werden die Bitterstoffe entzogen). Abgießen, abtropfen lassen.

Melone in der Marinade aufkochen, ca. 5 Minuten köcheln lassen, herausnehmen und abtropfen lassen. Marinade sirupartig einkochen lassen.

2 EL eingekochte Marinade (Rest in einem Schraubglas kalt stellen und anderweitig verwenden), Essig, Salz, Pfeffer und Öle verschlagen. Walnusskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, herausnehmen und grob zerdrücken. Chicoree und Melonenspalten auf Teller und etwa drei Viertel der Marinade darauf verteilen. Den Käse in kleinen Stückchen darüber zupfen, die Walnüsse darüber streuen. Alles mit der restlichen Marinade beträufeln.

Tipp:
Meine Lieblingsmelonensorte ist die französische Charentais-Melone. Man erkennt sie an den grünen Rippen auf der weiß-grünlichen bis gelblichen Schale. Das Fruchtfleisch ist wunderbar süß, duftend und hat eine schöne orangerosa Farbe. Charentais-Melonen schmecken köstlich in Salaten, zu Sorbet verarbeitet oder als sommerlicher Snack mit hauchdünn geschnittenem luftgetrocknetem Schinken. Sie halten sich gekühlt ca. 1 Woche.

© Saarländischer Rundfunk

Grundkurs Kalb

Polettos Kochschule.

Am Samstag, 13.02.2010 um 18.15 Uhr im SR Fernsehen gibt es eine weitere Folge von Polettos Kochschule. Diesmal:

                                                       Grundkurs Kalb
Wiener Schnitzel

Zutaten für 4 Personen:

  • 250 g Butter
  • 3 altbackene, trockene Brötchen
  • 3 Eier
  • Salz
  • 1-2 EL geschlagene Sahne
  • 4-6 EL Mehl
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 4 dünne Kalbsschnitzel (à ca. 120 g, aus Keule oder Rücken)
  • 2 Zitronen

Zuerst die Butter klären. Dafür die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und bei geringer Hitze köcheln lassen, bis sich die weißen Molketeilchen am Topfboden und auf der Oberfläche absetzen und die Butter klar aussieht. Molke von der Oberfläche abschöpfen, dann die Butter vorsichtig in einen anderen Topf abgießen.

Die Brötchen auf einer Haushaltsreibe fein reiben oder im Blitzhacker fein mahlen. Die Eier verschlagen und mit Salz würzen. Die geschlagene Sahne locker unterheben. Brösel, Mehl und Ei jeweils in eine flache Schale oder auf einen großen Teller geben.

Die Kalbsschnitzel zwischen 2 Bögen Klarsichtfolie oder einem aufgeschnittenen Gefrierbeutel mit einem Plattiereisen oder einer Stielkasserolle hauchdünn klopfen. Die geklärte Butter in zwei großen Pfannen aufschäumen lassen (die Butter hat die richtige Temperatur, wenn eine kleine Menge hineingestreute Semmelbrösel goldbraun wird).

Die Schnitzel mit Salz und Pfeffer würzen. Nacheinander in Mehl, verschlagenem Ei und Bröseln wenden und in der heißen Butter von beiden Seiten goldbraun braten, dabei  die Pfannen immer wieder kräftig rütteln und die Schnitzel ab und zu mit der Butter übergießen. Die Schnitzel auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Zitronen vierteln und dazu servieren. Dazu passt Kartoffelsalat.

Tipp:
Besonders hübsch sieht es aus, wenn Sie die Zitronen mit Zick-Zack-Schnitten halbieren und jedem Gast ein Zitronen-“Krönchen“ zum Schnitzel servieren.

Kalbsschnitzel mit Erbsengemüse und Limettenbutter

Zutaten für 4 Personen:

  • 200 g Zuckerschoten
  • 150 g junge Möhren
  • 200 g Erbsen (tiefgekühlt)
  • Salz
  • 4 dünne Kalbsschnitzel (à ca. 120 g, aus Rücken oder Keule)
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 Zweige Salbei
  • Fleur de sel
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 100 g  Butter
  • dünn abgeriebene Schale von 1 Bio-Limette
  • 2 EL Limettensaft

Die Zuckerschoten putzen, waschen und schräg halbieren. Die Möhren schälen, putzen,  längs halbieren und in mundgerechte Stücke schneiden. Zuckerschoten, Möhren und Erbsen  nacheinander in kochendem gesalzenem Wasser bissfest garen. Abgießen, in eiskaltem Salzwasser abschrecken und abtropfen lassen.

Die Kalbsschnitzel  trockentupfen und zwischen 2 Bögen Klarsichtfolie oder einem aufgeschnittenen Gefrierbeutel mit einem Plattiereisen oder einer Stielkasserolle noch etwas dünner klopfen. Nach Belieben halbieren oder dritteln. Eine Pfanne erhitzen und das Öl sowie einen Salbeizweig hineingeben. Die Kalbsschnitzel von jeder Seite ca. 2 Minuten braten. Mit Fleur de sel und Pfeffer würzen.

In einer zweiten Pfanne die Butter schmelzen und aufschäumen lassen. Die Limette waschen, trockenreiben, die Schale dünn abreiben und den Saft auspressen.
Den restlichen Salbei, die Limettenschale und 2 EL Limettensaft zur Butter geben. Die Hälfte der Salbei-Limettenbutter über die Kalbsschnitzel träufeln.
Die Gemüse in die restliche Limettenbutter geben und unter Schwenken erhitzen. Mit Fleur de sel und Pfeffer würzen und mit den Schnitzeln anrichten.

Kalbskarree in Milch gegart

Zutaten für 4 Personen:

  • ca. 1,2 kg Kalbsrücken (Kalbskarree, mit Knochen)
  • 2 Schalotten
  • 1 Möhre
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 1 Zweig Salbei
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz
  • 2 EL Butter
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 100 ml Weißwein
  • 800 ml Milch
  • 200 g Sahne

Den Kalbsrücken waschen und mit Küchenpapier trockentupfen. Die Schalotten schälen und fein würfeln, die Möhre schälen, den Sellerie putzen und waschen. Beides würfeln. Die ungeschälten Knoblauchzehen leicht zerdrücken. Die Kräuter nach Belieben mit Küchengarn zusammenbinden.Den Backofen auf 160 Grad vorheizen.

Das Öl in einem Bräter erhitzen. Den Kalbsrücken leicht salzen und im heißen Fett rundherum goldbraun anbraten. Die Butter zugeben und erhitzen, die Gemüsewürfel zufügen und einige Minuten anbraten, salzen und pfeffern. Kräuter und Knoblauchzehen zugeben.

Den Wein angießen, etwas einkochen lassen. Milch und Sahne angießen, aufkochen und das Kalbskarree zugedeckt auf der 2. Schiene von unten etwa 30 Minuten garen.
Den Deckel abnehmen und das Fleisch weitere 20 Minuten garen, dabei ab und zu mit dem Milchsud übergießen. Mit einem Fleischthermometer die Kerntemperatur des Fleisches prüfen (perfekt sind 55 Grad) und das Fleisch falls nötig noch einige Minuten weitergaren.

Das Kalbskarree aus dem Bräter nehmen und einige Minuten ruhen lassen. Den Milchsud durch ein Sieb in einen Topf passieren und bis zur gewünschten Konsistenz einköcheln lassen und abschmecken. Nach Belieben kurz mit dem Stabmixer aufschlagen. Das Fleisch von den Knochen schneiden und mit der Sauce servieren. Dazu passt Salbei.

© Saarländischer Rundfunk

Polettos Kochschule

Heute, Samstag, 23. Mai 2009 um 18.15 Uhr im SR-Fernsehen gibt es wieder Polettos Kochschule mit einem neuen Gericht:

Gnocchi mit Gorgonzolasauce und gehackten Pistazien

Schauspieler und Comedian Ingo Naujoks ist heute zu Gast in Polettos Kochschule. Auf dem „Stundenplan“ steht ein echter italienischer Klassiker: Gnocchi. Eine Spezialität aus Kartoffeln und Mehl. Dazu gibt es zwei passende Soßen. Alles natürlich selbstgemacht. Für die Gnocchi braucht man zunächst die richtigen Kartoffeln und dann vor allem ein ruhiges Händchen, um die kleinen Teigkissen richtig zu formen. Familienvater Naujoks zeigt hier sein Talent und nimmt viele Tipps und Anregungen für Zuhause mit.

Zutaten für 4 Personen

Für die Gnocchi:

  • 400 g grobes Meersalz
  • 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
  • 75 g Kartoffelmehl
  • 150 g Mehl
  • 3 Eigelb
  • Salz • Pfeffer aus der Mühle
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • 4 EL Pistazienkerne

Für die Gorgonzolasauce:

  • 2 Schalotten
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1 EL Butter
  • 1/2 l Geflügelfond
  • 50 ml Milch
  • 250 g Gorgonzola
  • Salz • Pfeffer aus der Mühle

Für die Gnocchi den Backofen auf 180°C vorheizen. Das Meersalz auf einem Backblech verteilen. Die Kartoffeln eventuell abbürsten, auf das Salz setzen und im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 1 Stunde weich garen.

Die Kartoffeln herausnehmen, nur kurz ausdampfen lassen, dann längs halbieren und das Fruchtfleisch aus den Schalen lösen. Das ausgekratzte warme Kartoffelmus durch die Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken.

Das Kartoffelmehl, das Mehl und die Eigelbe in die Schüssel geben und mit einem Kochlöffel unterheben. Die Kartoffelmasse mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und zu einem glatten Teig verkneten. Auf der bemehlten Arbeitsfläche zu etwa 2 cm dicken Rollen formen und von den Teigrollen mit einem Messer 2 cm breite Stücke abschneiden. Die Kartoffelteigstücke zwischen zwei Gabeln auf beiden Seiten leicht eindrücken, sodass Rillen entstehen.

Die Gnocchi in einem Topf in siedendem Salzwasser garen, bis sie an die Wasseroberfläche steigen. Die Pistazien in einer Pfanne ohne Fett unter Rühren anrösten und hacken.
Für die Gorgonzolasauce die Schalotten und den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Die Butter in einem Topf erhitzen, die Schalotten- und Knoblauchwürfel darin andünsten. Mit dem Fond ablöschen und auf die Hälfte einkochen lassen. Dann die Milch dazugeben, alles nochmals aufkochen lassen und durch ein feines Sieb passieren. Den Gorgonzola in Stücke schneiden, in die Sauce rühren und schmelzen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Gnocchi mit der Gorgonzolasauce auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit den gehackten Pistazien bestreuen.

Cornelia Poletto und Ingo Naujoks wünschen guten Appetit!

© Saarländischer Rundfunk

Leithaberger Edelkirsche

Kirschen im Serranohemd – Kirschkreationen in der Genussregion "Leithaberger Edelkirsche" – Ausgefallene Kirsch-Leckereinen haben sich die Gastronomen der Gemeinden Jois, Winden, Breitenbrunn, Purbach und Donnerskirchen einfallen lassen.

    Neben traditionellen Süßspeisen wie Kirschenstrudel,
    Kirschpalatschinken, Kirschenkuchen werden raffinierte Speisen
    zubereitet, die einem bereits beim Lesen auf der Zunge zergehen:
    gebackene Kirschen, Kirschparfait, Kirschtiramisu,
    Pistazien-Kirsch-Gupferl auf Kafeeeis oder Kirschmousse um nur einige zu
    nennen.

    Besondere Neugierde erwecken innovative Kreationen in Verbindung mit
    Frischkäse, Ziegenkäse, Schinken, Ente, Kaninchen oder Rinderrücken. Den
    Gaumenfreuden und verschiedenen Geschmacksrichtungen bei der Zubereitung
    der kleine roten Früchte sind also keine Grenzen gesetzt.

    Nachstehend ein Auszug der fantasiereichen, kulinarischen Kreationen um
    die süßen Früchte, die man auf den Speisekarten findet:

    Restaurant Fossil
    Oliver Wiegand, 7083 Purbach, Tel. 02683/21025
    Kaninchenrücken mit Frischkäse auf Balsamicokirschen, Sommertrüffel und
    Kräutersalat
    Pistazien-Kirsch-Gupferl mit Kaffeeeis

    Weingasthof Pauli’s Stuben
    Fam. Braunstein, Fellnergasse 1a, 7083 Purbach am NSee
    Kirschenstrudel
    Rinderrücken Kirschenchillisauce und Kartoffelgratin
    Kirschparfait

    "Franziskuskeller" Familie Zaunschirm
    Kellergasse, 7083 Purbach am NSee, Tel. 0676/9458150
    Kirschenverkauf
    Kirschenmarmelade, – schnaps, – strudel, -tascherl
    Gebackene Kirschen
    Riesen Kirsch-Gelee-Palatschinken
    Kirschtiramisu
    Kirschenkuchen

    "Vintage" – Neumayer
    Fam. Neumayer Johannesstraße 32, 7082 Donnerskirchen
    Kirschen im Serranohemd
    Kirschen-Ingwer-Chutney
    Kirschmousse auf Merlotschokolade
    Beschwipste Herzkirschenstrudel
    Kirschen-Nougattascherl
    Kirschen-Marzipankipferl
    Kirschen-Tiramisu
    Kirschen-Mandeltraum
    Kirschenmarmelade
    Eingelegte Zweigeltkirschen

    Restaurant VINARIUM im "Leisserhof"
    Ernst Engel, Hauptstraße 57, 7082 Donnerskirchen,
    Tel. 02683/8636
    Ententerrine mit Kirsch-Tymianvinaigrette
    Gratinierter Ziegenkäse auf Kirsch-Erdbeer-Paradeiser-Ragout
    Rehkeule mit Pfefferkirschen
    Ziegenkäseflan mit Kirschsorbet
    Gänseleber mit Briochepofesen & Kirschsauté
    Zweierlei junge Enten mit Kirsch-Merlot-Glace
    Süsse Kirschmoussaka
    Chilli-Ingwer-Chutney

    Hotel Check-In Restaurant
    Fam. Bernhardt, Am Seeblick 8, 7082 Donnerskirchen,
    Tel. 02683/30110
    Kirschenkoch mit Vanilleeis
    Kirschenstrudel
    Kirschenschmarrn

    Heurigenstube "Striok"
    Eisenstädter Str. 28, 7082 Donnerskirchen, Tel. 02683/8532
    Kirschenkuchen
    Kirschenstrudel
    Kirschenbrand

    "Vinoschank-Heuriger" Fam. Humer
    Antonigasse 21, 7091 Breitenbrunn, Tel. 02683/30054
    Kirschenkuchen
    Kirschenmarmelade
    Kirschenbrand
    Kirschenkernsäckchen

    "Turmhof" Richard Schiwampl
    Kirchengasse, 7091 Breitenbrunn, Tel. 02683/5308
    Kirschensuppe/Kaltschale
    Topfenpalatschinke mit Herzkirschen
    Hühnerbrustfilet mit pikanter Kirschensauce und Heurige Kartoffel
    Palatschinke mit Kirschenröste und Schlagobers

    "Heideschenke" Monika Angerbauer
    Heideweg 10, 7091 Breitenbrunn, Tel. 069911394168
    Kirschenstrudel, -kuchen
    Kaiserschmarrn mit Kirschkompott
    Schwarzwälder-Kirsch-Palatschinke
    Buttermilch-Holunder-Nockerl auf Kirschragout
    Kirschenbowle

    "Genussquelle" Josef Strohmayer
    Prangerstraße 49, 7091 Breitenbrunn, Tel. 02683/5202
    Fruchtaufstrich Kirsche mit Himbeere
    Fruchtaufstrich Kirsche mit Nüssen
    Kirschschoko
    Kirschpolsterl
    Kirschenessig
    Naschkirschenkompott

   www.neusiedlersee-leithagebirge.at 

Rezept Involtini vom Kalbsrücken mit gratinierter Ratatouilletarte

In Polettos Kochschule wurden  am Samstag, 31.05.2008 um 18:15 Uhr im SR-Fernsehen "Involtini vom Kalbsrücken mit gratinierter Ratatouilletarte" gekocht.
Als Kochschüler hat Cornelia Poletto den Fernsehmoderator Jörg Thadeusz eingeladen.

 

Involtini vom Kalbsrücken mit gratinierter Ratatouilletarte

 

Rezept für 4 Personen:

Für die Involtini:

  • 8 Scheiben Kalbsrücken á 75 g
  • 20 Basilikumblätter
  • 2 Büffelmozzarella
  • 8 große Scheiben Parmaschinken
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Olivenöl zum Braten
  • 150 ml Kalbsjus

Die Kalbsrückenscheiben zwischen zwei Folien dünn plattieren. Die einzelnen Scheiben mit Basilikumblättern belegen. Den Mozzarella in 8 Stifte schneiden und auf die Basilikumblätter legen. Die Kalbsscheiben zu Rouladen einrollen. Jeweils 1 Scheibe Parmaschinken um die Involtini rollen und die Enden glatt abschneiden. Die Involtini in Olivenöl von allen Seiten anbraten und falls nötig kurz im vorgeheizten Ofen bei 160° C einige Minuten fertig garen. Salzen und pfeffern. Die Kalbsjus aufkochen lassen und warm halten.

 

Für die Ratatouilletarte :

  • 2 große Kartoffeln
  • 1 Aubergine
  • 4 Kirschtomaten
  • 1 Zucchini
  • 4 in Olivenöl eingelegte Tomatenfilets, gehackt
  • 1 TL Thymianblättchen
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Bestes Olivenöl
  • Geriebenen Parmesan zum Gratinieren

 

Die Kartoffeln schälen, rechteckig schneiden mit Kantenlängen von 8 x 4cm. Die Kartoffelrechtecke in 5mm dicke Scheiben schneiden und vorsichtig in Salzwasser blanchieren. Die Auberginen in nicht zu dünne Scheiben schneiden, salzen und auf einem Sieb mit etwas Gewicht ca. ½ Std. Wasser ziehen lassen. Die Kirschtomaten und Zucchini in Scheiben schneiden. Die gehackten Tomaten und Thymian mischen. Die Auberginen und Zucchinischeiben in Olivenöl anbraten. Nun die Auberginen-, Zucchini und Tomatenscheiben im Wechsel auf den Kartoffelscheiben hintereinander schichten. Zwischen die Gemüse immer etwas Tomaten-Kräutermischung geben. Die geschichtete Tarte mit geriebenem Parmesan bestreuen und im vorgeheiztem Ofen mit Oberhitze ca. 5 Minuten gratinieren.

Zum Anrichten die Involtini längs halbieren, mit der gratinierten Tarte auf Tellern anrichten und mit Sauce umgießen.
 
Cornelia Poletto und Jörg Thadeusz wünschen Guten Appetit!

 

 

© Saarländischer Rundfunk

Hausbootfahrer skipen gern in Deutschland

Le Boat legt erfolgreichen Deutschlandkatalog neu auf

Auf das weiterhin wachsende Interesse von Urlaubern an Hausboottouren in Deutschland haben die Spezialisten Crown Blue Line und Connoisseur reagiert. Auch nach der Zusammenfassung unter der Dachmarke Le Boat haben sie den im letzten Jahr erstmals erschienenen Deutschland-Katalog für 2008 neu aufgelegt. Neben Mecklenburg und Brandenburg umfasst "Traumhafte Bootsferien in Deutschland" Touren im Saarland (ab Saarbrücken) bis nach Elsass-Lothringen hinein.

Durch die neu eröffnete Basis Jabel in Mecklenburg-Vorpommern bietet der Katalog noch mehr Auswahl und Kurzmieten als bisher. Sie ermöglicht mit der "Kleinen Müritz-Tour" eine neue Einwegfahrt zur Marina Wolfsbruch sowie Fahrten gen Schwerin. Neu in 2008 ist auch das Bootsklassifizierungssystem in die Klassen Elite (neueste Generation, modernste Technologie) und Vogue (für komfortablen Urlaub), das die Wahl eines passenden Bootes erleichtert. An den drei Gemeinschaftsbasen von Crown Blue Line und Connoisseur liegen insgesamt 72 Boote 16 unterschiedlicher Modelle, die zwischen zwei und zehn Passagieren Platz bieten. Ab Saarbrücken stehen zusätzlich 24 Boote, zur Verfügung, die zur Flotte in Frankreich gehören.

Ein Großteil der Routen kann ohne Bootsführerschein befahren werden. Ab Jabel, Marina Wolfsbruch bei Rheinsberg/Brandenburg und Saarbrücken gen Süden genügt der sogenannte Charterschein, der nach einer rund dreistündigen, gründlichen Einweisung in Theorie und Praxis ausgestellt wird. Nur in den Gewässern um Potsdam, nach Berlin sowie nördlich von Saarbrücken benötigen Hausbootfahrer einen Bootsführerschein Binnen.

Die "Geheimnisse" für das große Interesse an Hausbooturlaub in Deutschland: Mecklenburg und Brandenburg bieten den Freizeit-Skippern viel unberührte Natur und glasklares Wasser, in dem man direkt vom Boot aus schwimmen kann. Besonders die Müritz zeichnet sich durch ein großes Angebot an Wassersportaktivitäten aus. Entlang der Strecke laden die hübschen Städtchen wie Mirow, Röbel, Klink und Waren zu Besichtigungen ein. Berlin vom Wasser aus – und somit aus einer ganz anderen Perspektive – kennen zu lernen, ist ein außergewöhnliches Städtereise-Erlebnis. Touren im Saarland und Elsass sind besonders auf Grund des kulinarischen Angebots in diesem Revier beliebt. Je nach Ausgangspunkt ist auch die kurze Anreise ein Argument. Bei den Le Boat-Marken entschieden sich 2007 über 30 Prozent aller deutschen Gäste für Hausbooturlaub im eigenen Land.

Preisbeispiele (jeweils Wochenpreise): ab 785 Euro für eine Cirrus (bis zu 4 Personen) der Klasse Vogue ab Jabel, Marina Wolfsbruch oder Potsdam; ab 1.135 Euro für eine Caprice (bis 6 Personen) der Klasse Elite ab Marina Wolfsbruch oder Potsdam; ab 1.740 Euro für eine Nautilia (bis zu 10 Personen) der Klasse Vogue an der Basis Saarbrücken (bzw. Hesse oder Boofzheim).
Die Miete beinhaltet auch die ausführliche Einweisung am Abfahrtstag, ausführliche Reiseunterlagen und einen Pannenhilfsdienst (24 Stunden an 7 Tagen).

Le Boat umfasst das Angebot der drei Hausboot-Experten Crown Blue Line, Connoisseur und Emerald Star und damit die größte Auswahl an Bootsferien auf den schönsten Wasserwegen Europas: über 1.000 Hausboote eingeteilt in drei Klassen und 60 verschiedene Typen an 41 Abfahrtsbasen in acht europäischen Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, Holland, Irland, England und Schottland). Dies ergibt mehr als 200 Tourenvorschläge für führerscheinfreien Hausbooturlaub. Ob für eine Familie, Freundesgruppen oder einzelne Paare: Alle Boote mit Platz für zwei bis zwölf Personen sind einfach zu steuern. Sie bieten einen geräumigen Salon, separate Schlafkabinen, Duschen mit fließend Warm- und Kaltwasser, komplett ausgestattete Kombüsen und viel Stauraum. Vom Besteck und Geschirr bis zu Bettwäsche und Handtüchern steht alles an Bord bereit.

Die Le Boat-Marken Crown Blue Line, Connoisseur und Emerald Star sind in den Programmen von ADAC und DERTOUR vertreten und über folgende Hausboot-Spezialisten erhältlich: In Deutschland: Barone Tours, Freiburg; Bonjour la France Reisen, Kehl; Bootsreisen Ventelou, Oberhausen; Charterwelt, München; Der Freizeitkapitän, Krefeld; Ferien auf dem Wasser, Durchhausen; Ferienboot-Charter Köhler, Bruchsal; Hausbootferien Reinwald, Bergisch Gladbach; Kingfisher-Reisen, Koblenz; Kuhnle Tours, Stuttgart; Nautic Tours, Haltern am See; Ruff Hausboote, Ditzingen; Saares-Schockemöhle, Rheinberg; S.A.L.T. Yachtcharter GmbH, Saarbrücken. In Österreich: Barone Tours, Wien; Blaguss, Wien; Hausboot Böckl, Wien; Ifsec on waters Yachtcharter GmbH, Wien; Terramarin, St. Pölten; Trend Travel & Yachting, Kirchbichl.

www.leboat.de

Kochen im „ARD-Buffet“

Kochen: Wochenthema "Wilde Küche" Heizkosten-Spartipps

Mo. 12.11.2007
Rainer Strobel bereitet Montag zu: "Gratinierte Wildschwein-medaillons mit Kartoffeltalern"

Di. 13.11.2007
Jacqueline Amirfallah bereitet Dienstag zu: "Rehgulasch mit Datteln"

Mi. 14.11.2007
Gastkoch Christian Scharrer bereitet Mittwoch zu: "Steak vom Hirschrücken auf Papaya-Tomaten-Gemüse"

Do. 15.11.2007
Vincent Klink bereitet Donnerstag zu: "Rehrücken Baden-Baden"

Fr. 16.11.2007
Otto Koch bereitet freitag zu: "Gebratene Fasanenbrüstchen mit Sauerkraut"

Mo. bis Fr. 12.15 Uhr bis 13.00 Uhr im Ersten