Käse- und Knödelfest in Zell am See-Kaprun

Käse und Knödel in Zell am See-Kaprun soweit das Auge reicht: Vom 7. bis 13. September 2014 dreht sich in Kaprun eine Woche lang alles um den heimischen Pinzgauer Käse und leckere Knödelvariationen. Das Highlight des Festivals ist das Schaukochen mit Spitzenkoch Christof Schernthaner, dem Küchenchef des renommierten Tauern Spa Zell am See-Kaprun und einem versierten Kollegen am 9. September 2014. Gemeinsam mit den beiden Köchen zwei Gruppen ein Fünf-Gänge-Menü zu, das sie mit passender Weinbegleitung zusammen genießen. Anschließend wartet eine Käse- und Schnapsverkostung auf die Teilnehmer. Die Rezepte und besten Tipps rund um den Käse können die Hobbyköche mit nach Hause nehmen. Die Anmeldung erfolgt unter www.kaesefestival.at.

Neugierige Kulinarikfreunde haben in der Region in zahlreichen heimischen Bauernhöfen und Almen die Möglichkeit, den Bäuerinnen bei der Käseproduktion über die Schulter zu schauen und mitzuhelfen, um zu erfahren, wie die Herstellung des Pinzgauer Käses funktioniert.

Der Auftakt des Festivals findet am 7. September 2014 mit dem Bauernherbstfest in Kaprun statt. Eine ganze Woche lang dreht sich dann alles um Käse und Knödelspezialitäten aus der Region, wie beim traditionellen Käseanschnitt sowie zahlreichen Verkostungen und musikalischen Veranstaltungen. Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Tanz- und Gstanzl-Abenden sowie Unterhaltung mit lokalen Musikgruppen und Gesangsvereinen. Der Abschluss der Käse-Woche findet am Samstag, 13. September 2014, mit rund 30 Ständen im Zentrum von Kaprun statt. Beim Käse- und Knödelmarkt bieten die Produzenten den ganzen Tag ihre Köstlichkeiten an. Auf einer Festtafel präsentieren die Wirte ihre besten Variationen. Um 13.00 Uhr zieht der große Brauchtumsumzug mit Musikkapelle, Trachtenfrauen, Pferdegespann und Goasslschnalzern durch Kaprun. Das Käse- und Knödelfest ist auch Teil der bekannten „Alpinen Knödel Trilogie“, die neben Zell am See-Kaprun in St. Johann in Tirol und Sterzing in Südtirol stattfindet.

Der einzigartige Geschmack des Pinzgauer Käses kommt von den guten Almwiesen der Region: Die Milch, die für die Käsezubereitung verwendet wird, stammt von den Pinzgauer Rindern und den Pinzgauer Ziegen, die im Sommer auf den Almen leben. Die Mischung aus Kuh- und Ziegenmilch verleiht dem Käse ein würziges Aroma. Er ist traditionell fester Bestandteil der „Kasjausn“, der „Kaspressknödel“ oder der „Pinzgauer Kasnockn“. Wer sich für die Herstellung des Käses interessiert, kann in Bauernhöfen oder Almen einen Blick hinter die Kulissen werfen und sich in die Käsereikünste einweihen lassen.

Zell am See-Kaprun ist mit Haubenlokalen, urigen Alm- und Skihütten und Traditionsbetrieben als österreichische Genussregion bekannt. Urlauber und Einheimische können die heimischen Produkte, die vor Ort hergestellt werden, vielerorts ab Hof und auf Märkten kaufen und genießen. Beispielsweise das Augut bietet eigene Marmelade, Käse, Brot und Speck zum Verkauf ab Hof an. In der Jausenstation Unteraigen am Maiskogel stehen selbstgebrannte Schnäpse und Liköre zum Verkauf. Bei einer Wanderung zu den Kapruner Hochgebirgsstauseen können Schlemmerfreunde in der Fürthermoar Alm einkehren und dort die hausgemachten Käsesorten und Produkte aus der eigenen Landwirtschaft verköstigen. Eine ganze Palette an lokalen Spezialitäten ist in der Zeller Innenstadt bei Feinkost Lumpi zu finden. Viele Betriebe der Region sind auch Teil der „Via Culinaria“, der Genusswege im Salzburger Land und stehen für Qualität und Leidenschaft für die heimische Küche.

www.zellamsee-kaprun.com

Simon Schober

Das Schlosshotel Wendorf tischt auf – 1. Wendorfer Gourmetfestival

Man nehme ein traumhaftes Schlosshotel in Mecklenburg-Vorpommern, drei junge Spitzenköche, einen erstklassigen Winzer und drei genussvolle, leidenschaftliche und freundschaftliche Tage. Vom 20. – 23 September 2012 serviert das Schlosshotel Wendorf mit dem 1. Wendorfer Gourmetfestival ein neues, gesellschaftliches Ereignis für alle Genießer und Besseresser im Norden.

Im hoteleigenen Gourmet Restaurant Cheval Blanc präsentieren Gastgeber Johannes Butz und der Küchenchef des Hauses, Simon Schober, mit Denis Ast vom Sorell Hotel Krone, Winterthur (CH), dem Österreicher Christof Ehart vom Hotel-Restaurant Goldenes Schiff in Bad Ischl und Dennis Ucak vom Berliner Restaurant Luchs, drei filigrane Tellerkünstler und aufgehende Sterne der hochwertigen Gourmetküche.

Unterstützung erhalten die Küchenchefs vom bekannten deutschen Winzer Friedrich Becker, der mit seinen Produkten seit Jahren für Furore sorgt und die eigens zu diesem Anlass kreierten Menüs mit korrespondierenden Weinen ausstatten wird.

Wie es sich gehört, startet das Wendorfer Gourmetfestival mit einem glanzvollen Eröffnungsabend. Das bereits bekannte Wendorfer Kamingespräch bietet am 20.September dafür den passenden Rahmen. Moderiert von NDR Moderatorin Silke Janz diskutieren die Maitres zum Thema „Töpfe, Trends und Visionen – Genuss im neuen Jahrtausend“.

Am darauffolgenden Freitag Abend heißt es „Genuss ist eine Tugend“, wenn Denis Ast sein eigens kreiertes Festivalmenü präsentiert. Der gebürtige Berliner arbeitete nach der Ausbildung im renommierten Restaurant Bochardt und dem Restaurant Guy, bevor es ihn ins Ausland zog. Nach Stationen u.a. im Badrutt’s Palace in St. Moritz und dem Schlosshotel Chaste Tarasp im Engadin ist der 37-jährige seit 2008 Küchenchef im Sorell Hotel Krone in schweizerischen Winterthur, wo er 2012 mit 16 Punkten im Gault Millau ausgezeichnet wurde.

Christof Ehart zählt zweifelsohne ebenfalls zu den jungen Stars der europäischen Gastroszene. Nach Ausbildung im Kitzbüheler Bichelhof und Stationen im Londoner Conrad Hilton (heutiges Wyndham London), sowie auf der amerikanischen Seabourn Legend, einem der besten Kreuzfahrtschiffe seiner Klasse, führte sein Weg zurück auf dem Festland ins bekannte Hotel Schloss Fuschl und in das Hotel Castle im Wallis. Ausgezeichnet mit 1 Haube und 13 Punkten von Gault Millau leitet er seit 2010
das Restaurant Goldenes Schiff im Herzen des idyllischen Kurortes Bad Ischl. Unter dem Motto „Meer meets Mountains“, präsentiert der Tiroler den Gästen am Samstag Abend sein spektakuläres Festivalmenü.

Das Restaurant Luchs im Lux 11, dem Klassiker unter den Berliner Designer Herbergen, ist die Heimat von Dennis Ucak. Zusammen mit seinem Executive Souschef Pongthon Surat gehört er zu einer neuen Generation von Berliner Spitzenköchen. Auf Stationen wir Fischers Fritz, Facil, Parc Fermé und Tantris haben die beiden jungen Wilden ihr Handwerk gelernt und sich auf Sternelevel gekocht. Ihren Style bezeichnen der Halbtürke Ucak und der Thailänder Surat als Urban Cuisine, sie sehen sich als kulinarische Botschafter Berlins. Dementsprechend steht der Sonntag Abend unter dem Motto „Urban Cooking“, wenn bei loungiger Musik phantasievolle Kreationen mit regionalen Produkten von höchster Qualität auf die Teller kommen.

Abgerundet werden die kulinarischen Tage im Schlosshotel Wendorf mit einem Rahmenprogramm zum genießen und entspannen. So lädt das legendäre Champagner-Haus Louis Roederer am 22.September bei Champagner und Austern zu einem traumhaften Ostsee-Segeltörn auf der hoteleigenen Segelyacht Skytia. Und wer nicht seefest ist, der darf sich nach dem sonntäglichen Gourmet-Bruch bei einer Runde Golf auf dem spektakulären Winston Golf Course auf eine Käseverkostung der besondern Art freuen. Die Experten vom Schweriner „Käseladen Mühlenberg“ präsentieren unter dem Motto „Von Loch zu Loch“ auf den Greens des Platzes einige der besten Käseprodukte aus der Region.

So heißt es nun einmal im Jahr panem et circenses im beschaulich-idyllischen Wendorf, wenn das Schlosshotel Wendorf jeweils Ende September mit seinem Gourmetfestival im Gourmet Restaurant Cheval Blanc eine lukullisch-kommunikative Plattform für all jene bietet, die dem Savoir Vivre und der Lebensfreude einen besonderen Stellenwert einräumen! Seien Sie bei der Premiere dabei und werden Sie zum „Botschafter des guten Geschmackes“!

Christof Höpler "live" von der Weinlese

Herr Höpler, nun ist es wieder so weit, die Lese ist in vollem Gange. Können Sie uns schon sagen, wie der Jahrgang 2011 wird?
Im Gegensatz zu 2010 wird der Jahrgang 11 mengenmässig ein normales Jahr. Die letzte Ernte ist bei uns ja um 42% geringer ausgefallen. Wir haben dieses Jahr um ca. 2 Wochen früher mit der Lese begonnen, da die heißen Sonnentage Ende August die Reifung beschleunigt hat. Die Rotweine werden davon besonders profitieren

Gibt es bei diesem Jahrgang Besonderheiten? Wenn ja, warum?
Anfang des Jahres lag der Grundwasserspiegel auf einem besonders niedrigen Niveau. Deshalb sind wir von einem recht trockenen Jahr ausgegangen. Der Juli brachte allerdings reichlich Regen, der sich im Blattgrün und im Wachstum bemerkbar gemacht hat. Frost und Hagel haben auch heuer wieder zugeschlagen. Meine Anlagen blieben aber Gott-sei-Dank verschont.

Welche Traubensorten bauen Sie an und welche Weine werden daraus?
Insgesamt bauen wir 15 verschiedene Sorten an. Von den Klassikern wie Grüner Veltliner und Blaufränkisch bis zu den weniger häufig angebauten Sorten wie Syrah und St. Laurent.

Ihr Sortiment hat viele Sieger. Wel­che Prämierung macht Sie beson­ders stolz?
Mit unserer Trockenbee­renauslese 2008 haben wir gleich vier große Auszeichnungen erzielen können (Anm.: Gold bei der Inter­national Wine Challenge, London; Gold bei der MundusVini, Deutsch­land; Aufnahme in den Salon Ös­terreichischer Weine; 5 von 5 Glä­sern bei der ÖGZ).Kürzlich haben wir bei der Burgunder Trophy des Falstaff Magazins 5 von 5 Sternen für unseren Pinot Blanc 2010 und 4,5 Sterne für Chardonnay 2010 erhalten. Ansonsten habe ich mich über die Silbermedaille bei der International Wine Chal­lenge für unseren Grünen Veltliner sehr gefreut. Damit stehen wir auf einer Ebene mit großen Namen aus der Wachau und dem Kamptal, die ein Vielfaches kosten.

Sie sind sehr exportorientiert? Wel­che Weine finden im Ausland be­sonderen Anklang?
Stimmt. 70% unserer Weine verkaufen wir im Ausland. Zu un­seren Hauptmärkten zählen die USA (derzeit 34 Bundesstaaten), Großbritannien, Niederlande und Deutschland. Besonders beliebt sind Grüner Veltliner gefolgt von Pi­not Blanc, Pinot Noir und Zweigelt.

Was ist Ihr persönlicher Tipp: Welcher Wein aus dem Hause Höpler ist 2011/2012 ein „Must“?
Bei den Weissweinen empfehle ich den Grünen Veltliner, ein Freudenspender par excellence. Als Rotwein den Blaufränkisch Kirchberg und bei den Süssweinen die Trockenbeerenauslese.

Was sind die Trends, die uns 2012 im Weinregal begegnen werden?
Generell werden die Weine leichter, fruchtiger, zugänglicher, weicher und runder werden. Deutlich spürbarer Holzeinsatz ist passé.

Das Weingut Höpler (43ha) liegt in Breitenbrunn, am Westufer des Neusiedler­sees. 70% der Produktion wird exportiert. Neben internationaler Top Gastronomie (Jamie Oliver „Fifteen“, Michel Roux „Le Gavroche“ und Bobby Flay „Mesa Grille“) werden sowohl Fluglinien (Austrian Airlines) und Schifffahrtsunternehmen (P&O Cruises, Tallink, Silja Line) beliefert.
Besonderheit: Höplers Weinräume – Wein-Erlebnis statt 08/15-Seminar. Individuelle Tour zu Erfassung der Welt des Weines mit allen Sinnen.

www.hoepler.at
www.weinraeume.at

Höplers Trockenbeerenauslese erhält 4 Auszeichnungen

Christof Höpler, gerade eben aus den USA zurückgekehrt, wird gebührend empfangen: Seine Trockenbeerenauslese hat es geschafft, gleich 4 x zu punkten. Und das auf höchstem Niveau. Die Trockenbeerenauslese 2008 aus dem Hause Höpler zählt bis dato zu den unschlagbaren Gewinnern des Jahres 2011: TBA 2008 wird von der Fachzeitschrift ÖGZ mit 5 von möglichen 5 Gläsern prämiert, erhält Gold auf der internationalen IWC in London und bei der internationalen Weinakademie Mundus Vini in Deutschland und schließt den Reigen heute mit der Aufnahme in den Salon.

Auch der Grüne Veltliner aus dem Hause Höpler, mittlerweile ein Dauerbrenner in den USA, konnte 2x punkten.
Gold und Silber für den Burgenländischen Qualitätswinzer auf der IWC London

Die Konkurrenz ist enorm, die Jury besteht aus den besten Weinkennern und -experten: auf der International Wine Challenge (IWC) in London werden Jahr für Jahr die besten Weine der Welt ausgezeichnet. In diesem Jahr gelang Christof Höpler gleich mit zweien seiner Weine der Sprung in den Olymp der Medaillengewinner. Aus mehr als 10.000 Weinen aus 48 Ländern wurden die Trockenbeerenauslese 2008 mit Gold und der Grüne Veltliner 2010 mit Silber ausgezeichnet. „Ich freue mich rießig über diese Auszeichnungen. Eine wunderschöne Bestätigung für mein Team und mich auf gutem Wege zu sein.“, so Christof Höpler.

Burgenländische Landesprämierung: 2 x Gold für Höpler Weine

Trockenbeerenauslese schafft Sprung in den Salon

Aus 1.266 eingereichten burgenländischen Weinen holt der Grüne Veltliner 2010 mit 94,83 Punkten und die Trockenbeerenauslese 2008 mit 96,17 Punkten Gold. 340 Weine aus den Landesbewertungen schafften es zur finalen Salonverkostung. 210 davon dürfen sich mit dem Titel Salonwein schmücken und damit auf Österreichtour gehen: Darunter die Trockenbeerenauslese 2008 aus dem Hause Höpler.

Weingut Höpler
Das Weingut Höpler liegt in Breitenbrunn, in einer kleinen Ortschaft am Westufer des Neusiedlersees. 42 Hektar Weingärten befinden sich in den wertvollsten Lagen des Burgenlandes. Die Weine werden im Holzfass oder Edelstahltank vergoren und herangereift. Ausgesuchte Rotweine und kleine Mengen Weißwein reifen in Barriques aus französischer Eiche. Spezielles Interesse gilt dem Ausbau trockener Weiß- und Rotweine sowie edelsüßer Weine.

Besonderes Augenmerk wird auf die Bedürfnisse der gehobenen Gastronomie und des Fachhandels gelegt. So liest sich Höplers Referenzliste als das „who is who“ der Top Restaurants und Hotels Österreichs und der restlichen Welt. Rund 70 % der Produktion findet Absatz in USA, Deutschland, England, Niederlande, Schweiz und Japan.

Weingut Höpler topt österreichischen Weinexport

Weingut Höpler topt österreichischen Weinexport

Laut ORF-Online Meldung vom 1.8.2009 wurde im Vorjahr bei den Exporten ein neuer Rekord erzielt: Die Ausfuhren stiegen um knapp 7% auf 60 Mio Liter bzw. 8,5% auf ein Volumen von 113 Mio Euro. In der Schweiz kletterte der Absatz österreichischer Weine um 17,8%, in Deutschland um 11,8% nach oben. Lediglich in den USA lief das Geschäft nicht so wie es sollte.

Den Abwärtstrend österreichischer Weine in den USA kann das Weingut Höpler nicht bestätigen: „Wir haben in den USA ein sattes Plus von 47% im Vergleich zum letzten Jahr erzielt,“ so Christof Höpler. Besonders die Sorten Pinot Blanc und Pinot Noir entwickeln sich überdurchschnittlich gut am amerikanischen Markt.

Das Weingut Höpler aus dem burgenländischen Breitenbrunn kann ebenfalls auf ein erfolgreiches „Weinjahr“ zurückblicken. Während Österreichs Winzer im Schnitt um 7% mehr als im Vorjahr exportierten, freut sich Christof Höpler über eine Steigerung von satten 21%.

Österreichs wichtigste Weinexportpartner sind Deutschland (57%), Schweiz (12%) und die USA (7%). Der Höplersche Weinkuchen teilt sich jedoch wie folgt auf: Deutschland (11%), Schweiz (4%) und USA (31%). „Abgesehen von den klassischen Exportländern sind wir auch in Estland, Niederlande und Dänemark sehr gut unterwegs,“ so Höpler, der rund 60% seines Jahres-Zeitbudgets im Ausland verbringt.

http://www.hoepler.at/

Christof Lang

Wenn Sternekoch Christof Lang auf der Bühne des Stadttheaters seinen Kochlöffel schwingt, dann ist das für ihn eine Premiere

«An den unmöglichsten Stellen» habe er bereits gekocht, aber eben noch nie auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

Am Samstag, 20. Juni, ab 19 Uhr wird Lang an prominenter Stelle vor den Töpfen stehen. Dann lädt das Theater nämlich zum «Dinner auf der Bühne – Une nuit francaise» ein. Elf verschiedene Gerichte möchte der Maitre de Cuisine seinen Gästen auftischen.

Lesen Sie den gesamten Artikel in der Aachener Zeitung:
http://www.az-web.de/lokales/aachen-detail-az/938432?_link=&skip=&_g=Ein-Dinner-auf-der-Buehne-des-Theaters.html

Das La Becasse ist auf Platz 140 der besten deutschen Restaurants, der HAIKU Liste:
http://www.haiku-liste.de/beste-restaurants/130/la-becasse.html

Deftiges Brot – selbst gebacken

HR, Samstag, 14.02. um 13:00 Uhr

Deftiges Brot – selbst gebacken

Zum Biobäcker Christof Gensler nach Poppenhausen in der Rhön kommen die Liebhaber guten Brotes von weit her: Das echte Sauerteig-Holzofenbrot ist kräftig, deftig, richtig gut. Gensler zeigt, wie ein guter Teig geknetet wird, was drin sein soll, wie man es würzen kann und wie es im Holzofen gebacken wird, und er erklärt auch, wie man es zu Hause fast genauso gut hinbekommt

Weihnachtsbäckerei

Weihnachtsbäckerei
Chat auf www.was-wir-essen.de

Wer Fragen rund um die Weihnachtsbäckerei hat, kann diese im Chat vom 1. bis 4. Dezember 2008, jeweils zwischen 11 und 13 Uhr, auf www.was-wir-essen.de/chat.php an Experten richten. In der Vorweihnachtszeit ist Plätzchen backen ein beliebter Spaß für die ganze Familie. Wer die Rezepte bewusst auswählt und ein paar Tipps beachtet, kann auch bei der Weihnachtsbäckerei auf die Gesundheit achten. So lässt sich der Fettgehalt verringern, indem man Halbfettbutter verwendet oder ein Viertel der Butter durch Quark ersetzt. Bei einer Allergie auf Hühnereiweiß kann man statt dessen Natron verwenden, bei einer allergischen Reaktion auf Haselnüsse sind gemahlene Kokosnüsse als Ersatz geeignet. Auch Mandeln werden meist gut vertragen. Da Vollkorngebäck mehr Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe enthält als Plätzchen mit Auszugsmehl, empfiehlt sich die Verwendung von Vollkornmehl. Wer das normale Weizenmehl durch eine Vollkornvariante ersetzt, sollte etwas mehr Flüssigkeit hinzufügen, damit die Leckereien nicht zu hart werden. Sollten Sie auf der Suche nach weiteren Tipps sein oder Fragen dazu haben, dann wenden Sie sich an unsere Experten im Chat. Die Ernährungswissenschaftler Claudia Thienel, Christof Meinhold und Dr. Maike Groeneveld geben Ihnen gerne Antwort – direkt, individuell und kostenlos. Im Anschluss an die Chat-Woche können Sie alle Beiträge nachlesen.

Weitere Informationen: Hinweise zu Weihnachtsgebäck für Allergiker gibt es in der Rubrik „Ernährungsinfos“ unter www.was-wir-essen.de

Abenteuer Leben – täglich Wissen

Kabel eins. Donerstag, 02.10. um 10:10 Uhr

Star hinter den Sterneköchen

Es ist die größte Herausforderung in seiner bisherigen Kochkarriere: Christof Widakowitch (30) übernimmt die kulinarische Koordination eines Gala-Diners der Superlative. Zwölf Gänge für 400 Gäste stehen auf dem Programm, gekocht von sechs Starköchen aus drei Kontinenten, unter ihnen Johann Lafer und Tim Mälzer. Christof Widakowich ist der Star hinter den Stars

Star hinter den Sterneköchen

Abenteuer Leben – täglich Wissen

Kabel eins, Mittwoch, 01.10. um 17:45 Uhr

Thema: Star hinter den Sterneköchen

Es ist die größte Herausforderung in seiner bisherigen Kochkarriere: Christof Widakowitch (30) übernimmt die kulinarische Koordination eines Gala-Diners der Superlative. Zwölf Gänge für 400 Gäste stehen auf dem Programm, gekocht von sechs Starköchen aus drei Kontinenten, unter ihnen Johann Lafer und Tim Mälzer. Christof Widakowich ist der Star hinter den Stars