Dschungel Camp Promi Dinner

Den Kampf um die Dschungel-Krone konnte Joey Heindle beim diesjährigen RTL-Dschungelcamp für sich entscheiden. Doch kaum zurück in der Heimat, steht für den amtierenden Dschungel-König auch schon der nächste Wettstreit an: Beim Dschungel-Spezial von „Das perfekte Promi Dinner“ kocht er gegen seine Untertanen Iris Klein, Patrick Nuo und Claudelle Deckert um den Titel des perfekten Gastgebers. Beim Kampf ums Essen haben alle vier Promis im australischen Dschungel viel Biss bewiesen. Allerdings haben sie auch gezeigt, dass sie längst nicht alles essen, was auf den Tisch kommt.

Heute: Das Perfekte Promi Dinner mit Joey Heindle, Iris Klein, Patrick Nuo und Claudelle Deckert – So., 17.03., 20:15 auf Vox

Sommerhits von Mirko Reeh

Was für ein Sommer! Nach dem Treffen auf dem Fußballfeld geht das mediterrane Abenteuer ungebremst weiter: auf dem Teller und im Glas. Und siehe da, Tapas und Italo-Schlückchen geben ein perfektes Duo ab. Das weiß auch Starkoch Mirko Reeh und mischt sich ein. Seine Empfehlung: Tapas und Sommerdrinks mit Hessen-Faktor! Heimat auf der Zunge, serviert auf die Hand, bei Reehs frechen Rezept-Ideen für die kleinen hessisch angehauchten Häppchen kommt so richtig Freude auf.

Für die flüssige Begleitmusik sorgt die Kelterei Possmann mit dem neuen Äppler-Trio: Äppler Spritz, Äppler Hugo und Äppler Blue. Hier trifft fein, traditionell gekelterter Äpfelwein auf Aperol, Holunderbeere und Wodka-Flavour. Womit wieder mal bewiesen wäre, wie sexy das Stöffche daher kommen kann.
Wer einmal mit Mirko Reeh am Herd stehen möchte, informiert sich über seine Kochkurse und alle weiteren Aktivitäten unter www.mirko-reeh.com .

Wie andere Spieteznköche arbeiet Mirko Reeh mit CHROMA Type 301 und Japanchef Kochmesser.

"Atrium Hotel Mainz" in Mainz ist "Gastgeber des Jahres 2012"

Die Sieger des Wettbewerbs „Gastgeber des Jahres 2012“ stehen fest. Im Hause des Vorjahressiegers, im Nells Park Hotel in Trier, gratulierte Eveline Lemke, Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung, dem Atrium Hotel Mainz (Kategorie Beherbergung) zum Erfolg. „Qualität ist ein eigenes Strategiefeld der Tourismusstrategie 2015 des Landes Rheinland-Pfalz“, so Lemke. „Qualität ist kein Zufall, sondern immer das Ergebnis unternehmerischen Handelns und die Basis des Erfolgs.“ Der Sonderpreis für die „Beste Auszubildende/Gastgeberin des Jahres“ geht an Natalie Will, ebenfalls vom Atrium Hotel Mainz, zweitplatziert ist Simone Schuck vom Park Plaza Hotel Trier.

In diesem Jahr haben sich insgesamt 13 Betriebe beworben (9 in der Kategorie Beherbergung inkl. Jugendherbergen, zwei in der Kategorie Camping und zwei in der Kategorie Sonderpreis „Bester Auszubildender“). 

Gewinner in der Kategorie Beherbergung ist nach dem Urteil der Jury das Atrium Hotel Mainz, das herausragende Gastgeber-Qualitäten bewiesen habe. Das 4-Sterne Superior Hotel ist das größte inhabergeführte Privathotel in Rheinland-Pfalz. Die Hotelanlage umfasst heute 150 Zimmer auf einer Fläche von 15.000 m². Wohlfühlambiente und vorbildliche Gästebetreuung gehören zu den herausragenden Leistungsmerkmalen.

Den 2. Platz errang die „Römerstadt Jugendherberge“ in Trier, den 3. Platz die „Hoher Westerwald-Jugendherberge“ in Bad Marienberg.
Die Jury beurteilte bei den Bewerbern neben der „Hardware“ insbesondere auch das Management, die Firmenphilosophie, den Gästeservice inklusive aktivem Beschwerdemanagement und nicht zuletzt Maßnahmen zur Mitarbeiterförderung und –motivation.

Im Wettbewerb „Gastgeber des Jahres“, den die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH (RPT) ausschreibt, werden bis zu drei Betriebe ausgezeichnet, die sich um den Tourismus besonders verdient gemacht haben und durch außergewöhnliche Leistungen in diesem Bereich herausragen. Unterstützt wird die RPT dabei vom Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung, den rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern, dem Hotel- und Gaststättenverband Rheinland-Pfalz, dem Verband der Campingplatzunternehmer Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. und den Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und Saarland. Projektpartner ist darüber hinaus die Gesellschaft für Systemisches Management (GSM) mbH aus Kobern-Gondorf/Mosel. Voraussetzung zur Teilnahme ist eine Sterne-Klassifizierung und die erfolgreiche Teilnahme mindestens an der ersten Stufe der „ServiceQualität Deutschland“.

„Durch die Teilnahme an dem Wettbewerb „Gastgeber des Jahres“ wird die Qualität in den Betrieben weiterentwickelt und verbessert. Alle teilnehmenden Betriebe haben sich durch hervorragende Qualität hervorgehoben und verdient gemacht“, sagte Bürgermeister Werner Klöckner, Aufsichtsratsvorsitzender der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH.

www.gastgeber-des-jahres.info

Milch statt Schlaftablette

Wer abends Milch trinkt, schläft besser – Kuhmilch enthält das Schlafhormon Melatonin

Millionen Menschen können schlecht einschlafen und viele haben (zusätzlich) Durchschlafstörungen. Schlafmittel gehören zu den am häufigsten gekauften Arzneimitteln. Der Großmutter-Tipp, dass ein Glas Milch am Abend das Einschlafen fördert, ist wissenschaftlich bewiesen. Kuhmilch enthält das Schlafhormon Melatonin. Durch spezielle Fütterung und Haltungsbedingungen ist es jetzt gelungen, den Melatoningehalt von Kuhmilch entscheidend zu steigern, freut sich Ernährungsexperte Sven-David Müller, Master of Science in Applied Nutritional Medicine (angewandte Ernährungsmedizin) und erster Vorsitzender des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V. (DKGD).

Aber Milch ist natürlich nicht das einzige Mittel, den Schlaf zu fördern. Entspannung ist besonders wichtig und daher sollten Menschen mit Schlafproblemen eine Entspannungstechnik wie Autogenes Training erlernen, empfiehlt Diplom-Pädagogin und Entspannungstrainerin Almut Carlitscheck vom DKGD-Vorstand. Ein ruhiges, entspannendes Abendprogramm hilft in einen ruhigen und erholsamen Schlaf. Abends sollte nichts Aufwühlendes oder Anregendes mehr getan und auf langes Arbeiten, Sport und aufregende Nachrichten oder Filme mindestens eine halbe Stunde vorm Schlafengehen verzichtet werden, erklärt Carlitscheck weiter. Aber auch zu schweres Essen ist natürlich Gift für den Schlaf, so Müller. Ein Glas Milch vor dem Zubettgehen fördert in jedem Falle einen tieferen und erholsameren Schlaf. Eine aktuelle und publizierte Studie zeigt, dass sogenannte Nachtmilch besonders effektiv beim Ein- und Durchschlafen hilft. Die Wirksamkeit von Nachtmilch ist jetzt auch durch eine Studie eindrucksvoll bewiesen. Dafür verantwortlich ist das in der Nachtmilch reichlich enthaltene Hormon Melatonin, das den Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen steuert, informiert Sven-David Müller weiter. Das Schlafhormon Melatonin ist für seine Wirkungsvielfalt bekannt und findet nicht nur in der alternativen Medizin Einsatz bei Schlafstörungen, Jetlag oder auch als Anti-Aging-Mittel und Blutdrucksenker. Besonders in den USA ist Melatonin als Nahrungsergänzungsmittel ein Geheimtipp. Aber Milch enthält Melatonin nicht in natürlicher Form und eine Überdosierung ist nicht möglich.

Natürliches Melatonin gegen Schlafstörungen

Die menschliche Eigenproduktion von Melatonin lässt mit dem Alter nach. Das Hormon Melatonin wird in der Zirbeldrüse, einem Teil des Zwischenhirns, produziert und lenkt den Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen. Bereits ab einem Alter von 15 Jahren nimmt die natürliche Melatonin-Eigenproduktion des Menschen jedoch deutlich ab. Ein zu niedriger Melatonin-Spiegel kann zu Schlafproblemen führen. Aus diesem Grund nimmt mit zunehmendem Alter auch die durchschnittliche Schlafdauer immer weiter ab und Schlafstörungen häufen sich. Sehr viele Senioren sind von Schlafstörungen regelrecht geplagt, informiert Müller. Frauen in den Wechseljahren leiden oft über viele Jahre unter Schlafstörungen. Vor allem in den Wintermonaten, wenn die Tageszeit von Dunkelheit geprägt ist, kann der Körper auch tagsüber Melatonin produzieren. Folgen sind andauernde Müdigkeit oder gar Winterdepressionen.

Anreicherung von nativem Melatonin in der Kuhmilch

Der Melatonin-Gehalt in der Kuhmilch kann sich mit Hilfe eines patentierten Verfahrens deutlich erhöhen. Die Produktion des Schlafhormons Melatonin findet bei Mensch und Tier bei Dunkelheit statt. Tagsüber erhalten die „Melatonin-Kühe“ deshalb eine Extradosis Licht, um den Tag-Nacht-Verlauf zu simulieren, und das wird durch eine gras- und kräuterbasierte Nahrung unterstützt. Die Melatonin-Kühe werden nachts gemolken, wenn der Anteil des Hormons Melatonin in ihrer Milch am höchsten ist. Die in der Nacht gewonnene Milch enthält deutlich mehr Melatonin als herkömmliche Milch.

Wirksamkeit von Melatonin-angereicherter Milch

Eine von der Innovationsberatung Weihenstephan durchgeführte Studie konnte die Wirksamkeit von Milch mit nativ erhöhtem Melatonin-Gehalt nachweisen. 40 Probanden beteiligten sich an der Studie. 73 Prozent gaben an, dass sie den Schlaf allgemein als erholsamer empfanden als vorher. Speziell bei älteren Menschen steigerten sich die Schlafqualität und damit der Erholungseffekt durch die Nachtmilch. Auch bei den Kühen stellten sich durch die Haltungs- und Fütterungsbedingungen, die einen hohen Melatonin-Spiegel in der Nachtzeit hervorrufen, positive Effekte ein. Die Futterverwertung und die Milchleistung pro Melatonin-Kuh steigerten sich. Wer besser ein- und durchschlafen möchte, sollte auch auf die Effekte von Kuhmilch setzen. Aber ein ganzheitliches Programm ist natürlich noch besser geeignet, Schlafstörungen zu vermeiden. Dauerhafte Probleme beim
Ein- und Durchschlafen müssen auch ärztlich abgeklärt werden, macht Sven-David Müller deutlich. Das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik fördert und fordert die ganzheitliche Prävention und macht sich für Diätetik im humanistischen Sinne stark. Die Organisation setzt sich für die interdisziplinäre Gesundheitsförderung ein, die Ernährung, Bewegung, Entspannung und medizinische Vorsorge einschließt.

Weitere Informationen über eine gesunde Ernährungs- und Lebensweise unter
http://www.dkgd.de

Studie zu Nachtmilch kann unter http://www.wirksamkeitsstudie.de.tf/
kostenlos herunter geladen werden.

Topqualität aus Scheeßel

Fleischerei Hollmann für Wurst- und Schinkenwaren erneut ausgezeichnet

Spitzenqualität muss ständig neu bewiesen werden. Die renommierte Fleischerei Hollmann aus Scheeßel (Landkreis Rotenburg/Wümme) wurde nun mit einem bundesweit anerkannten Qualitätssiegel ausgezeichnet. Beim jährlichen Wettbewerb der Fleischerschule Essen in Nordrhein-Westfalen erhielten der hauseigene Hüttenspeck und Opa’s Mettwurst das Prädikat „Gold“ sowie der Hausmacher-Kochschinken die Topbewertung „Silber“. Insgesamt hatten sich 403 Fleischerbetriebe mit knapp 1.800 Produktproben beworben. Die Fleischerei Hollmann ist laut „Feinschmecker“ eine der 400 besten Metzgereien Deutschlands.

„Wir mussten 120 erfahrene und kritische Jurymitglieder überzeugen“, berichtete Inhaber Hauke Hollmann. Die vorgelegten Produkte wurden nach verschiedenen Qualitätskriterien und vor allem nach dem Geschmack überprüft. „Offenbar hat unser unverwechselbarer Stil die Fleischerexperten überzeugt“, freut sich Hollmann. Der Jury gehören Vertreter des Fleischereihandwerks, Lebensmittelüberwachung, Veterinärämtern und Verbraucherverbänden an.

Insgesamt wurden bei dem Qualitätswettbewerb 1.088 Auszeichnungen in Gold, 459 in Silber und 401 in Bronze vergeben. Wer die höchste Qualitätsstufe in allen drei Produktkategorien erreichte, wurden zusätzlich mit einem Siegerpokal geehrt.

Die Prämierungen der nordrhein-westfälischen Fleischerschule (BIF) sind begehrt. In diesem Jahr nahmen zehn Prozent mehr Betriebe daran teil. Die Qualitätssiegel werden bundesweit beachtet. Knapp die Hälfte der teilnehmenden Betriebe sind aus ganz Deutschland. „Für die Verbraucher bedeutet das Qualitätssiegel ein weiteres Stück an Gewissheit, herausragende Fleisch- und Wurstwaren zu erhalten“, erläuterte Hollmann. Die Fleischerei Hollmann wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit der DLG-Plakette.

Die Fleischerei Hollmann wurde 1910 in Scheeßel gegründet und betreibt heute zwei Niederlassungen in dem Beeke-Ort (Bahnhofstr. 15) und in Rotenburg/Wümme (Große Str. 5) . Das von Hauke und Meike Hollmann in vierter Generation geführte Familienunternehmen beschäftigt 11 Mitarbeiter und ist weit über die eigene Region hinaus als Qualitätslieferant von feinen Fleisch- und Wurstwaren bekannt. Mehr: www.fleischerei-hollmann.de

Health Claims

Health Claims – die Verbrauchersicht

Mehrheit wünscht sich wissenschaftliche Absicherung

Gesundheitsangaben (Health Claims) sollten erst auf Lebensmitteln stehen, wenn sie wissenschaftlich bewiesen sind, meinen 65 Prozent der Verbraucher. 18 Prozent wären mit Werbeaussagen einverstanden, die noch nicht ganz abgesichert sind, vorausgesetzt, man findet einen Hinweis dazu auf der Verpackung. Neun Prozent sind sogar der Meinung, dass Gesundheitswerbung auf Lebensmitteln grundsätzlich nichts zu suchen hat, selbst wenn ein wissenschaftlicher Nachweis vorliegt.

Diese Studienergebnisse präsentierte Professor Monika Hartmann, Universität Bonn, auf dem Kongress „Lebensmittel mit Zusatznutzen“, einer Veranstaltung des Clustermanagement Ernährung.NRW und des Bonner Agrar- und Ernährungsnetzwerkes, BAEN. Der Auftrag an die Politik scheint also eindeutig: Gesundheitsangaben sollen wissenschaftlich fundiert sein. Die Frage ist allerdings, auf welchem wissenschaftlichen Niveau dieser Nachweis geführt werden muss. Sind die Anforderungen zu niedrig, dann wird unter Umständen ein falscher Claim zugelassen, sind die Anforderungen an den Nachweis zu hoch, dann werden möglicherweise richtige Claims nicht genehmigt. In beiden Fällen wäre die Entscheidung für den Verbraucher nachteilig. Doch auch wenn eine Angabe objektiv richtig ist, dann bedeutet das noch lange nicht, dass sie auch richtig verstanden wird, stellte Hartmann fest. So kann eine unterschiedliche Beschreibung der objektiv selben Eigenschaft die Produktbeurteilung der Konsumenten beeinflussen.

Empirische Studien zeigen beispielsweise, dass Verbraucher Hackfleisch mit der Angabe “ zu 75 % mager“ positiver bewerten als Hackfleisch mit dem Hinweis „Fettanteil 25 %“. Auch die subjektive Wahrnehmung spielt also eine wichtige Rolle beim Nutzen, den Claims für Verbraucher haben.

Damit Verbraucher Gesundheitsangaben nicht falsch verstehen, müssen Hersteller, die Gesundheitsangaben machen wollen, auf dem Produkt eine Reihe von zusätzlichen Hinweisen geben, so schreibt es die europäische Claims-Verordnung vor. Dazu gehören unter anderem Hinweise zur Relevanz einer ausgewogenen Ernährung und einer gesunden Lebensweise, Angaben zur Menge, die konsumiert werden muss, um eine positive Wirkung zu erzielen sowie umfangreiche Nährwertangaben. Diese Angaben sollen zu einem besseren Verständnis der Claims beitragen. Nach Hartmann besteht hier aber die Gefahr der Informationsüberlastung. „Wir suchen das Wissen, das wir durch Information verloren haben“, zitierte sie den Nobelpreisträger Thomas Stearns Eliot.

aid, Gesa Maschkowski

Fafga 09 mit neuem Rekord

fafga 09 mit neuem Rekord

Mit einem Besucherplus von zwölf Prozent, das heißt mit 15.700 Fachbesuchern verzeichnet die am 16.9. auf der Messe Innsbruck zu Ende gegangene Tiroler Gastronomie- und Hotelfachmesse fafga 09 einen neuen Rekord. Während ein Großteil der 250 Aussteller mit zahlreichen Produktneuheiten reges Besucherinteresse verzeichnen konnte, stieß auch heuer das umfangreiche Vortrags- und Workshopprogramm auf begeistertes Publikum.

Die Wein- und Spirits Degustationslounge, in der heuer erstmals auch 30 Sorten Bier zum Verkosten gereicht wurden, verzeichnet mit 1.500 Besuchern einen noch nie da gewesenen Zulauf. Eine kleine Sensation waren die Nordtiroler Winzer, die sich erstmals präsentierten und mit erstaunlicher Weinqualität überraschten.

Ein absoluter Renner war die Erste Tiroler Barista Meisterschaft. Begehrt waren auch die Auftritte des spanischen Star-Chocolatiers Oriol Balaguer, der sich auf der fafga 09 erstmals im deutschsprachigen Raum präsentierte und in seinen Shows Tipps für die Zubereitung von besonderes Desserts und Kuchen gab.

Erneut beehrt hat die fafga 09 der Präsident des Weltkochverbandes Gissur Gudmundsson, der bereits im Vorjahr voll des Lobes für die „Tiroler Fachmesse für innovative Gastlichkeit“ war. Beim Big Cooking Contest, der mit 28 teilnehmenden Nationen internationaler war als je zuvor, stellte er einen rasanten Anstieg der gebotenen Qualität fest. Qualität höchsten Ranges bewiesen auch die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Tourismus Absam, die das „Berggast“-Restaurant erfolgreich führten. In Küche und Service wurde dem Gastronomienachwuchs sowie den verantwortlichen Lehrpersonen von allen Seiten höchstes Lob ausgesprochen.

Übervoll war an den Abenden das fafga Partyzelt, wo ausgelassene Oktoberfeststimmung herrschte.

„Wir haben das Infotainment-Angebot weiter ausgebaut und inhaltlich viele neue Akzente gesetzt, was der fafga 09 offensichtlich einen weiteren Aufschwung verliehen hat und was auch von Ausstellern und Besuchern gleichermaßen positiv registriert wurde. Die fafga hat sich einmal mehr als der Branchentreff der heimischen Hotellerie und Gastronomie bewiesen. Mit diesem neuen Rekordergebnis können wir wohl sagen, dass unsere Bemühungen, mit der fafga 09 ein Feuerwerk des Tiroler Tourismus zu liefern, gelungen sind“, so ein zufriedener Georg Lamp, Geschäftsführer von Congress und Messe Innsbruck.

www.fafga.at

GROSSE SOSSE

Hier schmeckt der große Wurf
nach Mango.

Room To Cook und die Bundesliga-Basketballer der GIANTS Düsseldorf entwickeln eigenes Dressing — die GROSSE SOSSE.

Dass Sport und ausgewogene Kost eine gute Allianz eingehen, haben die Bundesliga-Basketballer der GIANTS Düsseldorf mit ihrem Partner Room To Cook in der Vergangenheit bei zahlreichen Aktionen und Koch-Sessions zum Thema gesunde Ernährung bereits bewiesen.

Für alle GIANTS-Fans und Liebhaber des guten Geschmacks haben die umtriebigen Basketballer gemeinsam mit Room To Cook ein eigenes Dressing entwickelt: Die GROSSE SOSSE ist ein leichtes Chili-Mango-Dressing, das fruchtig-frisch schmeckt und zu verschiedenen Salaten und Gemüse ebenso gut passt wie zu Fisch und Grillgerichten. Die 260 ml-Flasche GROSSE SOSSE ist ab heute zum Preis von 3,90 Euro bei Room To Cook sowie der Geschäftsstelle der GIANTS in Düsseldorf erhältlich.

Zum Auftakt der Produkteinführung bewiesen die GIANTS heute absolute Fan-Nähe und luden auf der Königsallee in Düsseldorf zur gigantischen Mittagspause ein: Dort galt es, einen kurzen Dribble-Parcours zu meistern. Wer den Ball anschließend im Korb platzierte, bekam einen Gratis-Salat von GIANTS-Spieler Matthias Goddek gereicht — natürlich angerichtet mit dem neuen Dressing.

Tim Koch, Geschäftsführer von Room To Cook, freut sich über die Zusammenarbeit mit den GIANTS Düsseldorf: „Kochen und Sport, die Lust auf gesunde Ernährung und das Ausprobieren von Außergewöhnlichem — das passt einfach zusammen und verbindet uns! Kurzerhand kam uns die Idee, ein Produkt zu schaffen, das diese Allianz verkörpert: Gesund, frisch, lecker und orange wie ein Basketball sollte es sein: Die GROSSE SOSSE war geboren!“

Kreativer als ein Restaurant, flexibler als jede Kochschule — und seit rund neun Monaten unter dem Motto „Jeder isst, was er kocht“ erfolgreich in Düsseldorf beheimatet: Mitten in der Innenstadt gelegen, verbindet Room To Cook die Vorzüge einer Kochschule mit denen eines Restaurants. Sieben Tage in der Woche finden bei Room To Cook tagsüber und abends thematisch unterschiedliche Koch-Sessions statt, die von wechselnden Profi-Köchen begleitet werden. Der Spaß am Kochen, das Lernen und Ausprobieren von neuen Rezepten und das gemeinschaftliche Erlebnis in Form des geselligen Essens in entspannter Atmosphäre stehen im Vordergrund.

Room To Cook — Klosterstraße 34 — 40211 Düsseldorf

Weitere Informationen unter www.roomtocook.de und www.grosse-sosse.de

Vorsicht bei Ayurveda

Vorsicht bei Ayurveda – Indisches Ministerium veranlasst Untersuchung der Ayurveda Kräuter auf Schwermetalle

In den USA wurde bereit schon im Jahr 2003 darüber informiert, dass Ayurveda Produkte mit Schwermetallen kontaminiert sind. Die Studien der Harvard Medical School haben bewiesen, dass die Proben der indischen Produkte mit Quecksilber und Arsen belastet waren.
Im Jahr 2007 wurde in einer Sendung eines öffentlich-rechtlichen Senders auch auf diese Problematik auf deutschen Ladentheken hingewiesen. Ayurvedische Produkte aus Asia-Läden in Frankfurt und Köln wurden ebenfalls auf Schwermetalle untersucht. Diese Untersuchungen haben bewiesen, dass der Quecksilber- und Arsen – Anteil in diesen Proben erschreckend hoch war und eindeutig im gesundheitsgefährdenden Bereich.
Wie kommt es dazu? Die Ayurveda-Produkte-Hersteller in Indien produzieren für den heimischen Markt Produkte in minderwertiger Qualität. Dabei werden häufig schlechtere Rohstoffe verarbeitet, die billig eingekauft wurden. Die Bevölkerung kann den hohen Preis, der im Westen verlangt wird, für die Heilmittel nur selten bezahlen, und somit ist der enorme Preisdruck der Grund dafür, dass schon bei der Produktion eingespart werden muss. Ein Ayurveda Produkt, das in Indien auf dem Markt schon umgerechnet für 1 € verkauft wird, geht in Deutschland gerne für 20 € über die Ladentheke. Dieser große Preisunterschied hat die Ladebesitzer erfinderisch werden lassen und sie zu illegalen Importen verlockt. Diese Produkte wurden dann mit satten Gewinnen verkauft.
Vor Augen sollte man sich halten, dass der Import aus Indien gegen die Gesetze verstößt und auch der unkontrollierte Export aus Indien gesetzwidrig ist. Deswegen hat das indische Ministerium für Gesundheit und Familienfürsorge eine gesetzliche Überprüfung der Ayurveda Produkte auf Schwermetalle veranlasst. Ab sofort müssen alle für den Export bestimmte Produkte auf Arsen, Blei, Quecksilber und Kadmium untersucht werden. Die Richtwerte der Weltgesundheitsorganisation sind dabei maßgebend.
Aber nichts desto trotz, die Ayurveda Produkte gelten nach wie vor als gesundheitsfördernd, deswegen ist das Augenmerk auf die Qualität angebracht. In jeder Branche gibt es schwarze Schafe, und deshalb sollte man die Ayurveda Produkte nur in qualifizierten Geschäften erwerben. Kaufen Sie keine Produkte mit original indischer Verpackung. Das Etikett sollte deutsch sein und der Importeur aus Deutschland oder Europa kommen. Beratung mit einem Arzt oder Heilpraktiker sollte vorausgegangen sein. Anwendungen und Behandlungen auf der Ayurveda Basis werden in Beautyfarms und Wellnesshotels europaweit in der besten Qualität angeboten.

LEAS KochLUST

Mo, 18.08. um 16:30 Uhr hessen3

LEAS KochLUST
Kochen lernen mit Lea Linster: Paprika-Tomaten-Basilikum-Soße

Wie problemlos sich Pasta selbst herstellen lässt, hat Lea Linster bereits öfter bewiesen. Heute bereitet sie Tortellini mit einer köstlichen Spinat-Käse-Füllung zu. Die fruchtige Paprika-Tomaten-Basilikum-Soße erfrischt, schmeckt aber nicht nur in der warmen Jahreszeit.