Ecuador: Lernerlebnis Regenwald

Vor zehn Jahren wurde in der Nähe der Stadt Puyo im Osten Ecuadors der ethnobotanische und pädagogische Park Omaere von der gleichnamigen Stiftung gegründet. In der Sprache der Huaorani bedeutet Omaere „Natur“. So soll der Park dann auch der langfristigen Erhaltung des tropischen Regenwaldes dienen. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, die biologische Vielfalt der Region zu schützen und Besuchern die Möglichkeit zu geben, die Natur dieser Landschaftsart zu verstehen. In dem ca. 16 ha großen Park gibt es über 1.500 Pflanzenarten zu entdecken, von denen die meisten auch als Heilpflanzen genutzt werden können. Darüber hinaus finden sich unzählige außergewöhnliche Orchideenarten. Der Besuch des Parks dauert etwa zwei Stunden und entführt die Besucher auf einem 2,5 km langen Weg in eine andere Welt. Die Indígena Teresa Shiki leitet Interessierte durch den Park und erklärt die Wirkung der verschiedensten Heilpflanzen, die schon seit Generationen von den Indígenas genutzt werden. Eine weitere Attraktion von Omaere ist eine Sammlung von Orchideen im Miniaturformat, die nur mit einer Lupe betrachtet werden können. Informationen zum Park und Ecuador unter www.ecuadorline.de oder www.vivecuador.com. (ags)

„China Insider“

Shangri-La Hotels and Resorts bringt in ihrem vierteljährlichen Newsletter „China Insider“ aktuelle Reise-Informationen und Tipps mit Neuigkeiten über Restaurants, Geschäfte, Unterhaltung und Kultur, die von den General Managern, Concierges und Mitarbeitern der 19 Shangri-La Hotels in China zusammen gestellt wurden.
Mehr internationale Flugverbindungen nach China

Mehrere große internationale Fluggesellschaften haben ihre Dienste zu chinesischen Metropolen erweitert. British Airways beginnt im Juni mit Nonstop-Flügen zwischen London und Shanghai. Continental Airlines bietet direkte Flüge zwischen New York/Newark und Beijing (Peking) an. Lufthansa hat Nonstop-Flüge zwischen Frankfurt und Guangzhou (Kanton) aufgenommen.

Luxus ist Big Business

Statistiken aus China waren schon immer gut für große Überraschungen. Das zeigen die neuesten Zahlen über „Business of Luxury Summit“, die im Mai von der Financial Times in Shanghai veröffentlicht wurden.

a.. Es gibt derzeit 235 000 Millionäre in China, die Zahl wächst um zwölf Prozent jährlich

b.. Chinesen werden 2010 rund 500 Milliarden US-Dollar für Luxusprodukte ausgeben

c.. Es gibt zur Zeit 270 Luxusmarken auf dem chinesischen Markt

d.. Jährlich werden 70 000 Autos der Marke Mercedes in China verkauft

Erster nationaler Feuchtgebiets-Park eröffnet

Xixi Wetland Park in Hangzhou, das erste Feuchtgebiet-Reservat Chinas, das für die Öffentlichkeit zugänglich ist, hat Anfang Mai die ersten Besucher begrüßt. Der zehn Quadratkilometer große Park ist Heimat für 89 Vogelarten und unzählige Pflanzen und Tiere. Die Zahl der täglichen Besucher ist begrenzt, um das ökologische Gleichgewicht zu erhalten.

Größtes Riesenrad der Welt bereichert Skyline von Shanghai

Der Pearl Tower und das Jin Mao Building in Shanghai werden im Jahr 2007 ungewöhnliche Gesellschaft erhalten. Auf einem 3,5 Hektar großen Gelände am Huangpu River soll mit „Shanghai Kiss“ das größte Riesenrad der Welt entstehen, mit dem das berühmte „London Eye“ übertroffen wird. Der Durchmesser liegt bei 170 Metern, in 36 Gondeln finden 1100 Fahrgäste auf einmal Platz.

Neuester Stand zu den Olympischen Spielen

Mit dem Bau des National Convention Center im Herzen des Olympiageländes wurde begonnen. Die 270 000 Quadratmeter große Arena wird Schauplatz von Sportarten wie Fechten, Luftgewehr- und Pistolenschießen sein und das International Broadcasting Center beherbergen. Informationen über die neuesten Entwicklungen zu den Olympischen Spielen 2008 gibt es auf der Website www.beijing-2008.org.

Shanghai mit voller Kraft voraus

Als Chinas größte und modernste Stadt mit 16,7 Millionen Einwohnern bricht Shanghai immer neue Rekorde. Das Gebiet von Pudong ist mit seinen von internationalen Architekten gebauten Hochhäusern der beste Beweis. Dazu gehört auch The Pudong Shangri-La´s neuer Turm, der ebenfalls das unbegrenzte Potenzial demonstriert, das sich bei den Vorbereitungen für die Expo 2010 auftut. Shanghai wird derzeit jährlich von vier Millionen ausländischen und 100 Millionen einheimischen Touristen besucht.

„The Flip Side“: Attraktionen in Shanghai

China Ancient Sex Culture Museum

Das faszinierende Museum ist nach einem Abstecher nach Tongli wieder nach Shanghai zurück gekehrt. Der Soziologe Liu Dalin hat mehr als 4000 Ausstellungstücke gesammelt, von denen einige Dutzend 5000 bis 6000 Jahre alt sind. Viele der Gegenstände sind am Ort nahe dem Puxi-Eingang zum Bund Tourist Tunnel zu sehen.

Maglev Train

Die erste offiziell betriebene Magnet-Schwebebahn der Welt erreicht Höchstgeschwindigkeiten von 400 Stundenkilometern und verbindet den Pudong International Airport mit der 33 Kilometer entfernten U-Bahn-Station Longyang Lu in weniger als acht Minuten.

Shanghai History Museum

Der Oriental Pearl TV Tower in Pudong ist bekannt für seine Panorama-Ausblicke. Das Museum im Erdgeschoss gibt einen beeindruckenden Überblick über die Vergangenheit der Stadt.

Shanghai Urban Planning Exhibition Center

Das knapp 600 Quadratmeter große Planungsmodell von Shanghai gibt Besuchern einen Überblick, wie schnell die Metropole wächst. Zu sehen sind auch die Entwicklungen für die Expo 2010 entlang des Huangpu River in Pudong sowie per Video die Veränderungen in Pudong während der vergangenen zehn Jahre.

Spaziergänge

Die Shanghai Historic House Association kümmert sich als Freiwilligen-Organisation um die architektonischen Kleinode der Stadt, die sie bei geführten Touren Besuchern vorstellt. Tel. 86/13701682037.

„Bon Appetit Shanghai“: Angesagte Restaurants

Shanghai Uncle

Während sich Touristengruppen gerne in Meilongzhen oder Xiao Nan Guo einfinden, bevorzugen Kenner die authentische Shanghai-Küche bei Shanghai Uncle. Das freundliche Personal behandelt Gäste wie Familienmitglieder und serviert Gerichte aus Großmutters Kochbuch.

Club Shanghai

Der mit Michelin-Ehren bedachte Küchenchef Stefan Stiller bietet feine französische Küche in einem Restaurant über der Shanghai Concert Hall. Dort gibt es auch preiswerte Menüs vor dem Besuch von Konzerten des Shanghai Philharmonic Orchestra oder von Gaststars wie dem San Francisco Boys Chorus am 22. Juli. www.clubshanghai.com.cn

Jade on 36 Restaurant and Bar

Für die chinesischen Kaiser war Jade der „Stein des Himmels“, bewundert für seine Schönheit und den Glanz. Wenn das Flaggschiff-Restaurant Jade on 36 im The Pudong Shangri-La im September seine Türen öffnet, werden die Besucher nicht nur himmlische Panaromablicke aus dem 36. Stock auf Shanghai und den berühmten Bund genießen, sondern auch eine Avantgarde-Cuisine des Küchenchefs Paul Pairet in einer Umgebung, die von dem bekannten Designer Adam D. Tihany geschaffen wurde.

Sens & Bund

Das Sterne-Restaurant am Bund 18 wird von den von Michelin ausgezeichneten Chefs Jacques und Laurent Pourcel geführt. Die Brüder haben gerade ihren vierteljährlichen Auftritt in Shanghai hinter sich, so dass ihre saisonalen Menüs gleichzeitig in Frankreich und China ihr Debüt feiern konnten. www.bund18.com.

Three On the Bund

Dieses am Bund liegende, hochmodische Gebäude glänzt mit Sternen. Drei der vier Restaurants werden von den Küchenchefs Jean-George Vongerichten, Jereme Leung und David Laris angeführt. www.threeonthebund.com.

„Last Call“: Bars und Nachtclubs

Shanghais Nachtleben hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Für unvergessliche Nächte empfehlen die Concierges von Shangri-La:

House of Blues and Jazz

Dieser entspannte Platz ist eine gute Alternative zum stets überfüllten Cotton Club. Der Inhaber, ein chinesischer Jazz-Musiker, präsentiert Musiker aus aller Welt und veranstaltet Jam Sessions mit lokalen Künstlern.

La Fabrique

Die superschicke Einrichtung übertrifft bei weitem ihre Vorgänger in Paris und Tokio. Internationale DJs und französische Video-Artisten heizen die Stimmung an, aber man sollte niemals vor 23 Uhr dort auftauchen.

The Door

Hölzerne Decken und Antiquitäten von Museumsqualität sorgen für ein Ambiente, in dem eine House Band moderne Musik auf alten chinesischen Instrumenten zelebriert.

Pure Shanghai: The Old China Hand Reading Room

Hier ist der koloniale Geist des alten Shanghai anzutreffen. Teilweise Café, Buchladen und Bibliothek finden Geschäftsleute, Studenten und andere Besucher ihre Umgebung, um zum Beispiel bei einem Cappuccino über Konfuzius zu meditieren oder bei einem Grünen Tee die 1945er Ausgabe des Mark’s Engineering Handbook zu studieren. www.han-yuan.com

„Cornering the Markets“: Einkaufen bis zum Umfallen

Xiangyang Market

Mehr als 400 Händler machen den Markt zum Muss für Schnäppchenjäger. Was ist in diesem Sommer besonders angesagt? Kopien der Silberstücke von Tiffany & Co und vieles mehr.

Dongjiadu Lu Fabric Market

Dieser Markt mit seinen 250 Händlern bietet alles für den maßgeschneiderten Anzug oder eine Kopie heutiger Mode, die auf den Seiten von Vogue zu finden ist.

Yu Yuan/Fangbang Lu

In den Gebäuden im Ming-Stil, die Yu Yuan umgeben, werden chinesische Mitbringsel wie zum Beispiel Essstäbchen verkauft. In Fangbang Lu gibt es im fünfstöckigen Cang Bao Lou Gebäude Erinnerungsstücke und Antiquitäten, von denen viele allerdings Kopien sein dürften.

„Strokes of Genius“: Kunstgalerien in Shanghai

Der Moganshan Lu Distrikt entlang des Suzhou Creek hat sich zu Shanghai´s „Hot Spot“ der Kunst entwickelt. Hier konzentrieren sich Studios, Galerien und Geschäfte. Im Zentrum liegt BizArt, ein nicht auf Profit ausgerichtetes Kunstzentrum, in dem sich die Künstler der Zukunft präsentieren können.

„Body & Soul“: Spas in Shanghai

Dragonfly

Entspannte Athmosphäre, Veloursleder-Garderobe, günstige Preise und einmalige Massageangebote, darunter eine „hangover relief massage“, machen die Einrichtung besonders an Wochenenden beliebt. www.dragonfly.net.cn.

CHI Spa

CHI, The Spa at The Shangri-La, wird im neuen Turm des The Pudong Shangri-La im September seine Pforten öffnen. Die Therapien werden sich an den traditionellen fünf Elementen – Metall, Wasser, Holz, Feuer und Erde – orientieren, um das Chi, die Energie des Körpers in Harmonie zu halten. www.shangri-la.com.

David’s Camp Day Spa

Das Männern vorbehaltene Spa sorgt mit Massagen, Pediküre und Hautbräunung bei Geschäftsleuten für Erholung.

„Keep the Change“: Tipps für Besucher

Essen

Standard-Lunches sind die günstigste Möglichkeit in Spitzenrestaurants für wenig Geld zu speisen und gegenüber dem Dinner ein Drittel bis die Hälfte zu sparen.

Taxis

Nicht nur Straßenadresse merken, sondern auch die nächste kreuzende Straße nennen, damit sich der Fahrer leichter auf den langen Hauptstraßen orientieren kann. Bei Taxis auf die Lizenznummer achten. Je niedriger sie ist, desto länger macht der Fahrer seinen Job.

Einkaufen

Beim Handeln auf den Märkten das erste Angebot bei zehn bis 20 Prozent des vom Händler genannten Preises ansetzen. Ansonsten weiter gehen, der Händler wird den potenziellen Käufer zurückbitten. Falls es zu keiner Einigung kommt, nach der Mingpian, die Visitenkarte des Geschäftes fragen und diese mit beiden Händen und einem Lächeln akzeptieren.

Pinyin-Spezis

Wenn aufdringliche Händler zum Kauf von Uhren und DVDs auffordern, ihnen mit Dou buyao (ausgesprochen dough boo yao) antworten. Dies bedeutet: Ich will nichts. Da nur wenige Touristen diesen Satz kennen und er somit Kennern der Szene zugeschrieben wird, kann damit meist die nervenaufreibende Verhandlung beendet werden.

Veranstaltungen & Events

Beijing Watermelon Festival

Jeden Sommer sind die Straßen der Hauptstadt voll von Händlern, die Wassermelonen anpreisen. Die süßesten und saftigsten stammen aus dem nahen Da Xing County.

Football Fever

Im Arbeiter-Stadion von Beijing stehen zwei große Spiele der Ersten Chinesischen Fußball-Liga auf dem Programm. Beijing Guoan trifft am 23. Juli auf Superstar David Beckham und dessen Verein Real Madrid. Am 26. Juli empfängt Beijing Hyundai die Kicker von Manchester United.

Qingdao International Beer Festival

Die Vorliebe für Bier geht in der Hafenstadt zurück auf deutsche Siedler, die 1903 die berühmte Tsingtau-Brauerei gründeten. Zum 15. Mal wird in Qingdao (Tsingtau) das Bierfest veranstaltet, das vom 13. bis 28. August von Feuerwerk, Parade, Sport-Wettbewerben und Shows begleitet wird.

Der Mississippi in Kleinformat

Memphis&Mississippi-Urlauber zieht es in den Mud Island River Park. Dort können Besucher den drittlängsten Fluss der Welt in Miniaturformat kennen lernen – und das direkt in seiner ursprünglichen Umgebung an den Ufern und auf dem Mississippi selbst. Der so genannte River Walk ist eine der weltweit einzigartigen Nachbildungen des Mississippi. Auf einer Strecke von ungefähr 1.000 Metern ist der untere Flusslauf von der Stadt Cairo im Bundesstaat Illinois bis nach New Orleans in Lousiana nachgebildet. Der Besucher wird so Zeuge historischer Ereignisse, die sich am Fluss zugetragen haben und bekommt einen Einblick in die geographische Entwicklung des Flussgebiets. Am Ende des River Walks mündet der Fluss in den „Golf von Mexiko“, einem rund vier Quadratkilometer großen, künstlich angelegten Gelände, welches fünf Millionen Liter Wasser fasst und für verschiedenste Wassersport-Aktivitäten genutzt werden kann.
Eine weitere Attraktion des Mud Island River Park ist das Mississippi River Museum, das über die Siedlungsgeschichte, den Fluss als Transportweg sowie die Musikgeschichte im Delta informiert. Während einer Fahrt mit der Hochschwebe-Bahn hat der Besucher eine gute Aussicht auf den Park, den Mississippi und auf das Stadtzentrum von Memphis.

Der Park ist Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene umgerechnet knapp sieben Euro, für Kinder bis zwölf Jahre vier Euro. Fahrräder, Kajaks, Kanus und Tretboote können ausgeliehen werden und kosten zusätzlich zum Parkeintritt zwischen 9 und 17 Euro pro Stunde. Nähere Informationen zu Attraktionen, Aktivitäten und Preisen unter www.mudisland.com

Weitere Informationen und Bilder zu Memphis&Mississippi finden Sie unter www.news-plus.net.

Deutscher Riesling glänzt in Bordeaux

Wenn am Abend des 23. Juli die letzen Besucher die weltweit größte internationale Weinmesse Vinexpo verlassen, werden sich viele zufriedene deutsche Winzer auf die Rückreise nach Deutschland machen. Hans Lang, Top-Winzer aus dem Rheingau, brachte die Stimmung auf den Punkt: „Wir nehmen seit zwanzig Jahren an der Vinexpo teil, doch so viel Interesse wie in diesem Jahr hatten wir noch nie. Früher mussten wir die Besucher fast überreden, auch einmal einen deutschen Wein zu probieren. In diesem Jahr ist uns gegen Ende sogar der Wein ausgegangen.“
Auch Armin Göring, Geschäftsführer des Deutschen Weininstituts (DWI), berichtet von einer ausgesprochen guten Atmosphäre im deutschen Pavillon, der vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) gefördert wurde: „Wir hatten an allen fünf Vinexpo-Tagen regen Zulauf an unserer Verkostungstheke. Unsere Weinproben wurden von den Fachbesuchern aus aller Welt sehr gut angenommen und haben Interesse geschaffen, anschließend die deutschen Aussteller zu besuchen. Dieses große Interesse ist ein weiterer Beleg für die weltweite Renaissance des deutschen Weines.“

Der Riesling, Deutschlands Vorzeigerebsorte, sorgte zudem im Wettbewerb um die besten Weine der Messe für Aufsehen: Eine internationale Jury aus Journalisten und Sommeliers kürte eine trockene 2004er Riesling Spätlese des Rheingauer Weinguts Peter Jakob Kühn aus der Lage Oestricher Doosberg zur Entdeckung der Vinexpo 2005 im Segment „Trockene Weißweine“.

Das DWI nutzt die Vinexpo seit 1989 als Plattform, um vor nahezu 50.000 Fachbesuchern aus aller Welt die hohe Qualität der deutschen Weine zu präsentieren. In diesem Jahr führte das DWI täglich bis zu vier kommentierte Weinproben durch und nahm natürlich auch sein Engagement im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft 2006 zum Anlass, für die WM-Weine zu werben sowie die Aufmerksamkeit der Messebesucher auf den deutschen Gemeinschaftsstand zu lenken. An einer großen Degustationstheke boten sieben Mitarbeiter des DWI zehn Stunden pro Tag eine repräsentative Auswahl von 25 deutschen Weinen an und führten außerordentlich viele Informations- und Beratungsgespräche.

Einer der Höhepunkte im DWI-Programm war die Vorstellung der ersten Ausgabe des „Gault Millau Guide of German Wines“ durch Armin Göring sowie die Autoren Armin Diel und Joel Payne. Ein großer Erfolg war auch die völlig ausgebuchte Probe „Renaissance of Great Riesling“ mit Top-Rieslingen aus verschiedenen deutschen Anbaugebieten. Ständig umlagert war die Verkostung „Schokolade und Wein“ unter der fachlichen Leitung des Chocolatiers Eberhard Schell aus dem württembergischen Gundelsheim.

Großes Lob kam schließlich von vielen Seiten. Der renommierte britische Weinkritiker Hugh Johnson beispielsweise bestärkte die deutschen Winzer in ihrem Qualitätsstreben fortzufahren, nachdem er aus dem DWI-Sortiment einen 2003er Riesling 1. Gewächs von Hans Lang, Rheingau, und einen 2004er Riesling Classic vom Schlossgut Diel, Nahe, verkostet hatte: „That’s the way you have to go.“

Summer in the City

Sightseeing, Shopping und Schlemmen zu kleinen Preisen. Zwischen dem 1. Juli und 5. September lockt New York City unter dem Motto „NYC Summer Breaks“ mit zahlreichen Vergünstigungen bis zu 50 Prozent. Diese gelten für Hotels, Restaurants, Museen, Geschäfte, Broadway-Aufführungen, Stadtrundfahrten und andere Attraktionen – insgesamt nehmen mehr als 300 Unternehmen an der Aktion teil. So können zum Beispiel Musical-Liebhaber kräftig sparen. Preisnachlass gibt es für viele Vorstellungen, darunter Chicago, Good Vibrations, Hairspray und Sweet Charity. Das Mandarin Oriental Hotel, das Hotel Plaza Athenee und weitere Luxushotels der Stadt bieten die Aktion „The Third Night“ an: Wer zwei Nächte bezahlt, bekommt die dritte Nacht geschenkt.
In der Zeit vom 27. Juni bis zum 1. Juli findet die „Summer Restaurant Week“ statt. Das kulinarische Erlebnis zum Sparpreis steht bei 200 der besten Restaurants New Yorks auf der Speisekarte, darunter bei Mesa Grill, Eleven Madison Park und die Tavern on the Green. Für einen Fixpreis von 20,12 US Doller gibt es ein dreigängiges Mittagsmenü und für 35 US Dollar ein Gourmet-Dinner.

Es lohnt sich nicht nur der günstigen Preise wegen in den Sommermonaten den Big Apple zu besuchen. Auch das Freizeitangebot kann sich sehen lassen. Ein Muss ist ein Ausflug in die zahlreichen Parks. Besonders am Abend wird hier viel geboten, denn kulturelle Events wie Konzerte, Filmvorführungen und Theatervorstellungen werden gerne ins Freie verlegt. Beim Picknick im Grünen können sich die Besucher an einem Konzert der New York Philharmonic oder einer Vorführung der Metropolitan Opera erfreuen. Für Kunstliebhaber ein Muss sind die zahlreichen Museen. Im Guggenheim Museum läuft bis zum 24. August die Sonderausstellung Robert Mapplethorne and the Classical Tradition. Gleich „um die Ecke“ zeigt das Metropolitan Museum of Art (MoMA) die Ausstellung Pioneering Modern Painting: Cezanne and Pissaro 1865-1885.

Der Höhepunkt dieses Sommers sind die Feiern zum 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag Amerikas. Das Kaufhaus Macy`s veranstaltet zu diesem Anlass ein spektakuläres Feuerwerk über dem East River.

Weitere Informationen zur Sparaktion „NYC Summer Breaks“, zu kulturellen Veranstaltungen und allgemeine Reisehinweise rund um New York City unter www.newyork.de

Maritim Hotel Teneriffa – Teneriffa neu entdecken

365 Tage im Jahr angenehm warm und Sonnenschein fast jeden Tag? So kennt man Teneriffa. Das beständige milde Klima lockt jedes Jahr viele Besucher an die Strände der größten Insel der Kanaren. Aber Teneriffa bietet mehr. Auf kleinstem Raum liegen hier imposante Naturspektakel zusammen, vom subtropischen Regenwald über atemberaubende Schluchten und schaurig-schöne Mondlandschaften bis hin zu grünen Tälern und Weinbergen. Teneriffa mutet an wie ein „Miniaturkontinent“, wo Gebirgswelten und Strandidylle nur wenige Kilometer auseinander liegen. Bei der Auffahrt zur vulkanischen Kraterlandschaft der Canadas rund um den Pico del Teide, mit 3.718 Metern höchster Berg Spaniens, durchfährt man innerhalb einer Stunde alle Klima- und Vegetationszonen und erspürt hautnah die vulkanische Herkunft der Insel – ein eindrucksvolles Erlebnis.

Maritim Hotel Teneriffa

„Maritim Hotel Teneriffa – Teneriffa neu entdecken“ weiterlesen

Greater Miami and the Beaches

Wer bei Miami ausschließlich an Models, Nightlife und Don Johnson denkt, der irrt: In jüngster Zeit verzeichnet Floridas tropicoole Metropole einen bemerkenswerten Zuwachs an Familien. Der Grund dafür liegt zum einen in dem erweiterten Angebot an familiengerechten Luxushotels, zum anderen aber auch an der Vielzahl preisgünstiger Unterkünfte. Abwechslungsreiche Naturjuwelen wie die Everglades, unzählige Freizeitattraktionen, Meer, Strand und nicht zuletzt Miamis multikultureller Vibe ergänzen das Angebot und sorgen für Ferien mit Family-Fun der Extraklasse. „Greater Miami and the Beaches“ weiterlesen