GaultMillau Österreich 2011

Mit Spannung erwartet wurden die Ergebnisse des wichtigsten Gourmet-Guides des Landes. Jetzt sind sie da!
Die besten Restaurants des Landes finden Sie hier im Überblick.
Zum mittlerweile 32. Mal präsentiert der renommierteste Restaurant- und Gourmet-Guide des Landes die besten
Genuss-Adressen in und um Österreich, die herausragendsten Weine und vieles mehr. 572 Seiten voller Genuss,
von Vorarlberg bis Ungarn, von Wien bis Dubrovnik, von Salzburg bis Bozen – das finden Feinschmecker im
GaultMillau 2011, der erneut erweitert wurde: Weitere Haubenlokale in Prag, Budapest und Bratislava wurden
ausgezeichnet, die Südtirol-Bewertungen kommen als eigene Ausgabe mit den besten Weinen als Auskoppelung
in den Südtiroler Buchhandel. Erstmals wurden auch die besten Sekte Österreichs gelistet.

Für den GaultMillau 2011 wurden insgesamt 808 Restaurants, selbstverständlich neu und großteils mehrfach

getestet, davon 656 Restaurants in Österreich, 152 in den angrenzenden Ländern. Dazu 181 Empfehlungen
außerhalb der Haubenwelt, 543 Hotels und 138 Cafés.
„Ungebrochen bleibt der Trend zu gesteigertem regionalem Bewusstsein. Aufgescheucht durch Skandale und
geschmackliche Uniform der globalisierten Lebensmittel, sehnt man sich nach Sicherheit, Vertrauenswürdigkeit
und Ursprünglichkeit“, stellt Herausgeber Karl Hohenlohe anlässlich der Präsentation des neuen Guides fest.

Neu „unter der Haube“
Der Aufsteiger des Jahres ist das Restaurant Nigl in Senftenberg , wo der neue Küchenchef Erwin
Windhaber (Genießern als Sous-Chef und späterer Nachfolger von Leo Cernko im Kremser Kloster Und
bekannt) eine Aufwertung von 2,5 Punkte auf solides Zwei-Hauben-Niveau einbrachte. Ebenso erfreulich ist die
Anzahl der neuen Haubenlokale: Insgesamt 49 Restaurants schafften einen Neueinstieg bei mindestens 13
Punkten. Dem „…Liebes Rot Flüh“ in Haldensee im Tannheimertal gelang durch die Leistung des Küchenchefs
Jürgen Benker sogar ein Neustart mit 17 Punkten.

An der Spitze nichts Neues
An der österreichischen Spitze des Vier-Hauben-Rankings gibt es heuer keine Änderungen – erneut 19 von 20
Punkten erreichten Steirereck im Stadtpark (Wien), Hubertus (Filzmoos), Taubenkobel (Schützen) und das
Restaurant Obauer (Werfen).

Herdrochaden
Jubelten wir im Vorjahr an dieser Stelle noch über elf 18-Punkte-Restaurants, so gibt es hier heuer einige
Änderungen zu verzeichnen – allerdings weniger durch Leistungsabfall, sondern vielmehr durch räumliche
Rochaden. Silvio Nickol verließ das Schlossstern in Velden, somit ist Arnold Pucher in Kärnten alleiniger
18-Punkte-Vertreter. Das Restaurant Imperial im Schloss Fuschl, bisherige Wirkungsstätte von Thomas M.
Walkensteiner, gehört durch Neuorientierung auch nicht mehr in dieses Ranking. Neu hinzugekommen ist
allerdings ein Highlight in Tirol: Bobby Bräuer schaffte für das Restaurant Petit Tirolia in Kitzbühel/Eichenheim
den 18. Punkt.

Ausgezeichnetes Ambiente und bestes Service
Mit dem Ambiente-Award wurde das Motto am Fluss (Bild) am Wiener Schwedenplatz ausgezeichnet. Die Motto
Group als Betreiber des mehrstöckigen Gastronomiebereichs hat ein interessantes Genusskonzept erstellt, das
gleich wie das beeindruckende Bauwerk „Wien-City“ als österreichisches Novum angesehen werden kann.

Der Service-Preis des GaultMillau, die „Goldene Karte“ geht an die Griggeler Stuba in Lech am Arlberg. Der
Betrieb ist ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, wie man das Restaurant als halböffentlichen Raum lebt, wie man
dem Gast seine Privatsphäre belässt und trotzdem immer präsent ist. Wie man aufmerksam selbst gegenüber
kleinsten Gesten ist, und dabei fast unsichtbar bleibt. Wie man kompetent Auskunft gibt, auch, wenn mancher
Gast vieles besser zu wissen glaubt.

Die besten Restaurants im Überblick:
4 Hauben, 19 von 20 Punkten

Steirereck im Stadtpark, Wien
Hubertus, Filzmoos (S)
Taubenkobel, Schützen am Gebirge (B)
Obauer, Werfen (S)
3 Hauben, 18 von 20 Punkten
Döllerer, Golling (S)
Alexander, Hochfügen im Zillertal (T)
Paznaunerstube, Ischgl (T)
Rosengarten, Kirchberg in Tirol (T)
Petit Tirolia, Kitzbühel (T)
Griggeler Stuaba, Lech am Arlberg (V)
Kreuzwirt, Leutschach (ST)
Landhaus Bacher, Mautern (NÖ)
Hanner, Mayerling (NÖ)
Restaurant Arnold Pucher, Nassfeld (K)

3 Hauben, 17 von 20 Punkten

Kim Kocht, Wien
Novelli, Wien
Tripolt’s „Zum Bären“, Bad St. Leonhard (K)
Liebes Roth-Flüh, Haldensee im Tannheimertal (T)
Esszimmer, Salzburg (S)
Riedenburg, Salzburg (S)
Schalber, Serfaus (T)
Sicher, Tainach (K)
Interalpen-Hotel Tyrol, Telfs-Buchen/Seefeld (T)
Tanglberg, Vorchdorf (NÖ)

Der GaultMillau 2011 ist ab 11. November im Buchhandel und über www.gaultmillau.at erhältlich und
kostet 33 Euro.

Stefan Lastin

Der gebürtige Kärntner Stefan Lastin übernimmt ab sofort die Küche im Schloss Velden

und ist damit die Basis für eine neue kulinarische Rezeptur des Hauses.

Das Schloss Velden, a Capella Hotel hat mit dem 30jährigen Stefan Lastin für eine interessante Neubesetzung des Küchenchefs gesorgt. Der junge Spitzenkoch wird nicht nur ein neues Konzept für das Restaurant Schlossstern, das im Frühjahr wiedereröffnen wird und die bisherige Wirkungsstätte des Zwei-Sterne-Kochs Silvio Nickol war, erarbeiten, sondern auch der Küche des ganzjährig geöffneten Seespitz neue Würze geben. Kürzlich wurde Stefan Lastin von Gault Millau zum Aufsteiger des Jahres 2010 gekürt und soll nun auch das gesamte kulinarische Angebot des Schloss Velden zum “Aufsteiger Kärntens” machen.

Vor seiner Rückkehr nach Kärnten war Stefan Lastin Sous Chef im Hotel Fuschl bei Thomas Walkensteiner, Chef de Cuisine in der Bentleys Stube des Fünfstern-Hotels Bentleys House in Zürs am Arlberg (2 Hauben Gault Millau, 4 Sterne A la Carte) und zuletzt Executive Chef des Nobelhauses Maximilian in Niederbayern.

„Mit Stefan Lastin unternehmen wir einen ersten Schritt in die Neu-konzeptionierung unseres gastronomischen Angebotes. In den nächsten Monaten werden wir einige Neuerungen einführen, unsere Gäste dürfen gespannt sein. Wir freuen uns sehr, mit Herrn Lastin einen engagierten und aufstrebenden Küchenchef an unsere Seite zu haben“, so Elmar K. Greif, Gastgeber Schloss Velden, a Capella Hotel.

Weitere Informationen unter www.schlossveldencapella.com

Stefan Lastin

Von null auf zwei Hauben: Der Weißensteiner Stefan Lastin, Chefkoch des Bentleys House in Zürs am Arlberg, erkochte sich im ersten Jahr gleich zwei Hauben.

Der 30-Jährige legt bei seinen Kreationen stets Wert auf Top-Qualität, heimische Produkte und neue Kombinationen. Worauf der Weißensteiner bei seinen Kochkreationen immer verzichtet, ist Butter, dafür verwendet er 15 verschiedene Öle. Seine Liebe zum Kochen entstand beim Kochunterricht in der Hauptschule Feistritz an der Drau.

Lesen Sie den gesamten Bericht in der Kleinen Zeitung:
www.kleinezeitung.at/kaernten/villachland/weissenstein/2249255/ein-frosch-verhalf-ihm-zum-sprung-nach-oben.story

Sterneköche erobern die Skihütten

Der Luxus erklimmt allmählich auch die Berggipfel. Es wird auch entsprechend aufgekocht, was nicht ganz neu ist, wenn man einschlägige Gourmet-Lokalitäten wie die Verwallstuben am Arlberg oder das Trüffel-und-Kaviar-Etablissement von Reto Mathis auf der Corviglia bei St. Moritz kennt. Aber allmählich weitet es sich zum echten Trend aus. Im italienischen Alta Badia, das ohnehin für seine stattliche Ansammlung von hochdekorierten Restaurants bekannt ist, schickt man nun Starköche auf die Skihütten, in denen sie dann zusammen mit dem angestammten Personal klassische Südtiroler Spezialitäten auf Gourmetniveau kredenzen. „Sciare con gusto“, auf Deutsch „Skifahren mit Genuss“, heißt das Programm, bei dem die bekannten Südtiroler Chefs, immerhin ein Dutzend an der Zahl, nach der Premiere wieder ins Tal zurückkehren, aber oben nach deren Art bis zum Saisonende gekocht werden soll.

Lesen Sie den gesamten Artikel bei der FAZ:
www.faz.net/s/Rub6F18BAF415B6420887CBEE496F217FEA/Doc~E0B948F38BC9D4B1B813A55796A32F199~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Mit der Genussakademie auf den Spuren der Arlberger Küche

Genusswoche Lech

Mit der Genussakademie auf den Spuren der Arlberger Küche

Die Krone der Alpen – das ist Oberlech am Arlberg. In diese herrliche Berglandschaft führt eine einwöchige Reise voller kulinarischer Höhepunkte und unvergesslicher Eindrücke, die von der Frankfurter Genussakademie veranstaltet wird. Vom 1. bis 8. August 2009 erleben die Teilnehmer im Vier-Sterne-Superior-Hotel Burghotel Oberlech eine abwechslungsreiche Genusswoche mit Kochseminaren unterschiedlicher Themen und Ausflügen zu lukullischen Stätten. Auch für die Kleinen ist mit einer liebevollen Kinderbetreuung gesorgt.

Bergfrühstück auf der Kriegeralp, Steinbockwanderung, Besuch einer Sennerei, Kochseminar „Regionale Arlberger Küche“, Fisch- und Wild-Kochkurs – das sind nur einige Highlights des umfangreichen Programms der Genusswoche Lech. Gemeinsam mit den Teilnehmern begibt sich die Frankfurter Genussakademie in dieser einmaligen Bergwelt auf die Spuren der Arlberger Küche. Ob Wild, Fisch, Käse, Pilze oder frische Kräuter – hier hat die Natur ihre Tafel reich gedeckt und bietet unzählige Anregungen für die Kochseminare. So steht jeder Tag unter einem anderen kulinarischen Motto und die Teilnehmer lernen darüber hinaus noch Land und Leute kennen. Das sportliche familiäre Luxushotel BURG, 1700 Meter über Lech, bietet mit seinem 1200 Quadratmeter großen Wellnessbereich den geeigneten Rahmen für dieses genussreiche Ferienerlebnis. Ganz in der Nähe befinden sich die attraktiven Golfplätze Bad Schachen, Bludenz-Braz, Seefeld und Weissenberg. Auch lohnt von Oberlech ein Besuch zur Tosca-Aufführung bei den Bregenzer Festspielen. Damit die Erwachsenen diese Genusswoche entspannt erleben können, gibt es eine Rundum-Kinderbetreuung für die Kleinen mit einem täglich wechselnden Programm im Kids-Club.

Reisepreis: Preis pro Person im DZ/EZ 1.290 Euro inkl. Halbpension und aller im Programm aufgeführten Leistungen bei eigener Anreise. Kinder bis 3 Jahre wohnen gratis. Preis für Kinder bis 10 Jahre 280 Euro, ältere Kinder zahlen 350 Euro.

Information und Buchung unter: Genussakademie-Hotline: 069/97460-666 oder unter: www.genussakademie.com

Otto Koch zum Hören

Seit über 10 Jahren ist Otto Koch Gourmet Chef und kulinarischer Berater im Club Robinson. Einen Michelin-Stern sowie seine 16 Punkte im Gault Millau bekam Otto Koch für die außergewöhnliche Küche im seinem Spezialitätenrestaurant „KochArt“ in Zürs am Arlberg.

Kochen Sie zusammen mit ihm in dem audio cook Hörkochbuch Saiblingsfilet in Pergament gegart, Spargel „gebraten“, Geflügelentchen im Püreenest, Falsche Prinzregententorte und Mandelsoufflé.
Zaubern Sie zu Hause kulinarische Highlights – mit den KochArt Klassikern vom Sternekoch Otto Koch.

Die audio cook-Doppel-CD umfasst ein farbiges Booklet mit allen Otto Koch Rezepten und zahlreichen Abbildungen. Sie ist direkt bei uns oder im Buchhandel zum Preis von 12.95 € erhältlich.
ISBN: 978-3-939580-14-0

Der Münchner Sternekoch Otto Koch feiert morgen seinen 60. Geburtstag!
Gourmet Report gratuliert ganz herzlich und freut sich auf viele schöne neue Rezepte des Sternekochs

Die Sterne Restaurants Österreich 2009

Alle Sterne Restaurants Österreich nach Bundesländern sortiert
Es wurden in Österreich keine Restaurants mit drei Sternen ausgezeichnet.

2 Michelin Sterne
Ort Haus Küchenchef Bundesland
Schützen am Gebirge Taubenkobel Eselböck, Walter BGL
Hermagor/Nassfeld Arnold Pucher Pucher, Arnold KTN
Velden Schlossstern (neu) Nickol, Silvio KTN
Alland/Mayerling Restaurant Hanner Hanner, Heinz NOE
Mautern Landhaus Bacher
Wagner-Bacher, Lisl;
Dorfer, Thomas NOE
Vorchdorf Tanglberg (neu) Stranzinger, Rainer OOE
Filzmoos Hubertus Maier, Johanna SBG
Zell am See Mayer’s Mayer, Andreas SBG
Kirchberg in Tirol Rosengarten (neu) Taxacher, Simon TIR
Wien Steirereck Reitbauer, Heinz jun. W

1 Michelin Stern
Ort Haus Küchenchef Bundesland
Klagenfurt Dolce Vita Vadnjal, Stephan KTN
Kötschach-Mauthen
Sissy Sonnleitner – Landhaus
Kellerwand Sonnleitner, Sissy KTN
Sankt Leonhard im
Lavanttal, Bad Trippolt Zum Bären
Trippolt, Josef sen. und
jun. KTN
Tainach Sicher Sicher, Michael KTN
Baden bei Wien Primavera Pigel, Franz NOE
Grafenwörth/Feuersbrunn Toni M. Mörwald, Toni NOE
Krems an der Donau Mörwald Kloster UND Windhaber, Erwin NOE
Grieskirchen Waldschänke Grabmer, Elisabeth OOE
Linz Verdi Lukas, Erich OOE
Bergheim Zur Plainlinde
Brugger, Gerhard;
Grininger, Thomas SBG
Golling Döllerer Döllerer, Andreas SBG
Hallwang Pfefferschiff
Fleischhaker, Klaus;
Vigne, Jürgen SBG
Hof bei Salzburg Imperial
Walkensteiner, Thomas
M. SBG
Mauterndorf Mesnerhaus Steffner-Wallner, Josef SBG
Salzburg Brandstätter Brandstätter, Tobias SBG
Salzburg Esszimmer Kaiblinger, Andreas SBG
Salzburg Ikarus Trettl, Roland SBG
Salzburg Magazin Schupfer, Roland SBG
Salzburg Riedenburg Brunnauer, Richard SBG
Werfen Karl & Rudolf Obauer Obauer, Rudolf SBG
Leutschach Kreuzwirt am Pössnitzberg Fuchs, Gerhard STM
Stainach Landhaus Stainach (neu) Dorner, Didi STM
Straden Saziani Kleinhappl, Jürgen STM
Tieschen Königsberghof (neu) Heck, Hans-Peter STM
Fügenberg im Zillertal/
Hochfügen Alexander Fankhauser, Alexander TIR
Innsbruck Pavillon (neu) Memarian, Mansur TIR
Ischgl Paznaunerstube Sieberer, Martin TIR
Kitzbühel KAPS (neu) Hitzberger, Eduard TIR
Kitzbühel Neuwirt Hofer, Stefan TIR
Kitzbühel Tennerhof Dreher, Thomas TIR
Söll Schindlhaus Winkler, Christian TIR
Tannheim
Hohenfels das Landhotel –
Tannheimer Stube Benker, Jürgen TIR
Dornbirn M (neu) Mairitsch, Florian VBG
Lauterach Guth Scheucher, Thomas VBG
Lech am Arlberg Brunnenhof Hochkogler, Bernhard VBG
Lech am Arlberg Griggeler Stuba Probost, Thorsten VBG
Lech am Arlberg Post Stuben Gölles, Christian VBG
Lech am Arlberg/Zürs KochArt Koch, Otto VBG
Lochau Mangold
Schwarzenbacher,
Michael VBG
Schruns Edel-Weiß Pedrelli, Marco VBG
Wien Mraz & Sohn Mraz, Markus W
Wien Restaurant Coburg Petz, Christian W
Wien RieGi Sowinetz, Alexander W
Wien Walter Bauer Möbius, Tommy W

Hoffnungsträger für einen Michelin Stern
(nach Bundesländern sortiert)
Ort Haus Küchenchef Bundesland
Steyr Tabor Turm Kobald, Klaus OOE
Trautmannsdorf Steira Wirt Rauch, Richard STM

Michelin Österreich 2009
Hotels und Restaurants
Verlag : Michelin Editions des Voyages
ISBN : 978-2-06-713828-5 bestelllink
Preisinfo : 27,95 Eur[D] / 28,80 Eur[A] / 47,90 CHF UVP

Zum Ski-Opening nach St. Anton

Zum Ski-Opening nach St. Anton
Drei Tage Partyspaß und Skivergnügen ab 219 Euro – Live dabei beim Dreh zur RTL II-Sendung „Après-Ski-Hits 2009“ – Preisgünstige Anreisemöglichkeiten mit Bus oder Bahn

Vom 12. bis 14. Dezember 2008 lädt Neckermann Young & Fun zum Ski-Opening in das österreichische St. Anton. Das dreitägige Programm, durchgeführt in Zusammenarbeit mit Partyreisen24.com, umfasst Skivergnügen und Partyspaß gleichermaßen.

Am Anreisetag erwartet die Gäste eine Warm-Up-Party in der Cuba-Bar mit DJ Papaoke und weiteren Überraschungsstars. Am Samstag stehen Skifahren oder Snowboarden im Skigebiet am Arlberg auf dem Programm. Ab 16.00 Uhr erleben Neckermann-Gäste live die Aufzeichnung der RTL II-Sendung „Après-Ski-Hits 2009“ in der Skihütte Mooserwirt und treffen auf Top-Stars der nationalen und internationalen Partyszene. Im Anschluss feiern sie gemeinsam bei der Partyreisen24-After-Show-Party weiter. Der Sonntag beginnt mit Weißbier und Gulaschsuppe beim Frühschoppen im Mooserwirt inklusive Partymusik und Live-Acts. Zum Abschluss der Reise besteht nochmals die Möglichkeit zum Skifahren.

Das Paket zum Ski-Opening ist ab 219 Euro pro Person buchbar. Darin enthalten sind zwei Übernachtungen mit Frühstück, Zwei-Tage-Liftpass St. Anton Arlberg, Frühschoppen mit einer Gulaschsuppe und einem Weißbier gratis. Wer nicht Ski fährt, kann das Arrangement auch ohne Liftpass buchen und spart 55 Euro pro Person. Außerdem ist das Rundum-Party-Sorglos-Paket im Preis inbegriffen mit Eintritt zu den Partys und zum RTL II-Dreh, Betreuung vor Ort durch das Partyreisen24.com-Team, „Ich-war-dabei“-Shirt sowie Taxi-Gutscheine im Wert von zehn Euro pro Person.

Für die An- und Abreise bietet Neckermann Young & Fun ein Bahnticket für 139 Euro von jedem deutschen Bahnhof. Noch günstiger ist die Reisevariante per Bus ab 13 Städten zum Preis von 45 bis 89 Euro pro Person. Die Anreise in Eigenregie ist natürlich auch möglich.

Das Neckermann Young & Fun-Angebot ist buchbar in allen Reisebüros mit Neckermann-Agentur, unter www.neckermann-reisen.de sowie bei angebundenen Internet-Portalen und beim Neckermann Reisen Kundenservice unter 01803 / 88 88 55 (0,09 Euro / Minute).

Schlemmer auf Skiern

Der winzige Skiort St. Christoph am Arlberg gilt in Fachkreisen als Gourmet-Metropole der Alpen. Nirgendwo lagern so viele alte Bordeaux-Weine in Großflaschen wie im dortigen Arlberg-Hospiz (existiert seit 1386!). Nirgendwo stehen Essen und Trinken so sehr im Vordergrund. Neben den Hotelrestaurants gibt es noch eine Hotel eigene ‚Skihütte‘, die Hospiz Alm, wo Hummer und Champagner die tägliche Hauptrolle spielen.

Ab 1. Dezember tummeln sich dort Ski fahrende Gourmets, vor allem aus dem deutschen Sprachraum. Wer lange genug dabei ist, wird in der Hotel eigenen Kapelle feierlich, mit einem Glas Rotwein in der Hand, per Schwertschlag in die Hospiz-Bruderschaft aufgenommen – eine der ältesten Wohltätigkeitsvereinigungen der Welt.

Stefan Quante beobachtet Gäste und Skilehrer, Zimmermädchen und Schlemmer. Im Mittelpunkt stehen Küchenchef Klaus Lettner, Mitglied der Köchevereinigung ‚Die jungen Wilden‘, und der charismatische Altwirt Adi Werner.

Otto Koch

Zusammen mit Arena One eröffnet Otto Koch die Zürser Wintersaison
auf „höchstem Niveau“! – Restaurant KochArt, Zürs zu Gast im Münchner „181–Werkstatt der Sinne“

Schneegestöber, Glühwein und Champagner brachten Otto Koch und Doris Graf aus
Zürs am Arlberg mit.
Sie sind Ihnen entgegengekommen und eröffnen die Wintersaison auf 181 Metern
Höhe – Münchens neuem Stern am Gastro-Himmel, dem Restaurant „181 – Werkstatt der Sinne“.

Eigentlich wollte Charly Fleischhacker, der Direktor des Hotel Robinson Select Alpenrose
auch mitkommen, aber er muss die Schneeschaufler in Vorarlberg beaufsichtigen.
So viel Schnee gab es schon seit Jahrzehnten nicht mehr.

Der gebürtige Münchner Otto Koch, der als Erster in einem Clubhotel einen Michelinstern
erkocht hat, stellt zusammen mit seiner Mannschaft und dem Team des „181“ um
Küchenchef Konstantin Kovac seine neuesten Kreationen vor.
„Kochen auf höchstem Niveau“ ist auch das Motto der Partnerschaft zwischen den
zwei Erlebnisrestaurants „KochArt“ und „181“.

Das Angebot der beiden umfasst Sinnesfreuden
der besonderen Art.
Qualität und Engagement sind die Grundvoraussetzungen für gute Gastronomie.
Liebe, Passion und „bedienen“ sind die Spaß- und Erfolgsfaktoren für Gäste die gerne
wiederkommen.

Im KochArt und im „181“ gibt es keine Speisekarten sondern „Genussbücher“, um
den Gästen ihre Küchenphilosophie näher zu bringen.
Ein bisschen Schneeluxus und kreative Küche aus dem KochArt in Zürs.
Das möchten wir Ihnen auf 181 Metern Höhe nahe bringen.

Otto Koch
Seit Anfang 1998 ist er wöchentlich, immer am Freitag um 12.15 Uhr im ARD Büffet
mit einem Kochrezept live dabei. Am 5.11.2007 wurde 10 Jahre ARD Buffet mit der
2426. Sendung im Hurhaus Baden Baden live gefeiert und gesendet.
Seit 1996 ist Otto Koch kulinarischer Berater der TUI-Marke Robinson Club.
Seit 2003 ist er Patron des 2005 mit einem Stern ausgezeichneten Restaurants
KochArt im Robinson Club Alpenrose in Zürs am Arlberg.
Geöffnet in der Wintersaison von Dezember bis Ostern.

Mehr Infos unter http://www.ottokoch.com
www.restaurant181.com