12. Linie Förderpreis

Linie Aquavit und „Der Feinschmecker“ schreiben den 12. Linie Förderpreis aus. Alle Jungköchinnen und Jungköche, die ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben oder sich bereits auf der Meisterschule befinden, können ab sofort ihre beste Fischkreation einreichen. Gesucht wird ein Rezept für ein raffiniertes Hauptgericht mit Fisch oder Meeresfrüchten, das die jungen Köche selbst entwickelt haben. Einsendeschluss ist der 22. Juli 2013. Interessierte können die Teilnahmeunterlagen beim Linie Aquavit Communication Bureau c/o MuthKomm, Hopfensack 19, 20457 Hamburg, digital über linie@muthkomm.de oder unter Telefon 040 3070 70709 anfordern.

Weitere Informationen gibt es über Facebook „Linie Förderpreis“.

Bereits seit 2002 fördern der Marktführer unter den Aquaviten im Premium-Preissegment Linie und das Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“ Deutschlands Nachwuchsköche in ihrer Ausbildung.

Das Rezept, mit dem sich die Teilnehmer bewerben, muss nicht kompliziert und aufwändig, sondern vielmehr soll es auch für ambitionierte Hobbyköche nachvollziehbar sein. Sechs Jungköche mit den besten Ideen nehmen am Finale teil, das am 23. September in Hamburg stattfinden wird. Dort kochen sie ihr Gericht à la minute vor der hochkarätigen Jury aus Köchen mit großer Fisch-Kompetenz wie Jörg Müller (Sylt) und Rüdiger Kowalke (Hamburg) und Sterne-Köchen der Region des Austragungsorts, die die Leistung bewertet. Die Wettbewerbszeit beträgt 90 Minuten. Die Siegerin oder der Sieger darf sich einen Spitzenkoch in einer europäischen Metropole aussuchen und in dessen Küche ein Praktikum absolvieren. Anreise, Übernachtung und Taschengeld werden übernommen. Der Zweitplatzierte gewinnt ein Küchenpraktikum bei einem deutschen Sternekoch seiner Wahl. Die 50 Bestplatzierten erhalten je ein Linie Aquavit Geschenkpaket.

Der Linie Förderpreis zählt zu den renommiertesten Wettbewerben der Branche. Die Bilanz nach über 10 Jahren Linie Förderpreis: mehr als 900 Rezepteinsendungen, 66 Finalisten, zuletzt etwa hundert Teilnehmer, und mehr als 50 Fisch- und Seafood-Arten unter allen Rezepten. Über 2.000 Gäste feierten das Finale an unterschiedlichen Orten in Deutschland und kürten gemeinsam mit Linie die Jungköche. Austausch über die Veranstaltung ist auch auf der Facebookseite „Linie Förderpreis“ möglich.

Aufruf zum 11. Linie Förderpreis für Deutschlands Jungköche

Linie Aquavit und Der Feinschmecker schreiben den 11. Linie Förderpreis aus. Alle Jungköchinnen und Jungköche, die ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben oder sich bereits auf der Meisterschule befinden, können ab sofort ihre beste Fischkreation einreichen. Gesucht wird ein Rezept für ein raffiniertes Hauptgericht mit Fisch oder Meeresfrüchten, das die jungen Köche selbst entwickelt haben. Einsendeschluss ist der 22. Juni 2012.

Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular gibt es online unter www.linie.de . Außerdem können die Teilnahmeunterlagen beim Linie Aquavit Communication Bureau c/o MuthKomm, Hopfensack 19, 20457 Hamburg, oder bei Der Feinschmecker, Poßmoorweg 2, 22301 Hamburg, angefordert werden. Weitere Informationen gibt es über Facebook „Linie Förderpreis“.

Hanna Börger

Mit Heilbutt und Blutwurst zum Sieg – Hanna Börger aus Münster gewinnt den 10. Linie Förderpreis

Gewinnerin des Linie Förderpreises 2011 ist Hanna Börger (26) aus dem Restaurant “Am Aasee” in Münster. Ihr Erfolgsrezept: Heilbutt unter Pfifferlingshaube mit Blutwurst-Lauch-Cannelloni, Schalottenravioli und Petersiliensauce. Bereits zum zehnten Mal vergaben das Gourmetmagazin Der Feinschmecker und Linie Aquavit den begehrten Kochpreis für deutsche Nachwuchstalente. Börger trat als einzige Köchin beim Finale im Casino Zollverein gegen ihre fünf männlichen Mitstreiter an. Die sechs Finalisten setzten sich zuvor aus über 100 Bewerbungen aus ganz Deutschland durch. Börger ist nach Lydia Fikus, Gewinnerin des ersten Förderpreises, die zweite Frau, die den Wettbewerb für sich entschied. Sie erwartet ein zweiwöchiges Praktikum bei einem europäischen Spitzenkoch ihrer Wahl – Anreise, Übernachtung und Taschengeld inklusive.

Zum zehnten Geburtstag kochten die Nachwuchsköche erstmals in der Geschichte des Förderpreises zeitgleich zur abendlichen Finalfeier. Ihre Gäste ließen Sie dabei per Live-Schaltung über die Schulter schauen. Der Linie Förderpreis unterstützt seit 2002 junge Köchinnen und Köche, die ihre Lehre erfolgreich beendet haben oder sich bereits auf der Meisterschule befinden, auf ihrem Weg an die Kochspitze. Weitere Informationen über Linie und den Förderpreis sowie die Rezepte der Finalisten zum Nachkochen gibt es ab Mitte Oktober im Internet unter www.linie.de

Juryvorsitzender Dieter Braatz, stellvertretender Chefredakteur von Der Feinschmecker aus Hamburg, erläuterte die Entscheidung, die Hanna Börger den Sieg beim 10. Linie Förderpreises brachte: “Zwei Rezepte, das von Hanna Börger aus Münster und das von Oliver Hartmann vom Restaurant “Hessler” in Maintal, hatten sich unter allen als Favoriten abgehoben und lagen eng beieinander. Die beiden “Fischpäpste” innerhalb der Jury, Jörg Müller und Rüdiger Kowalke, waren begeistert davon, wie handwerklich sauber die Jungköchin Börger mit dem Fisch arbeitete. Außerdem war das Gericht geschmacklich perfekt abgestimmt, was am Ende den Ausschlag gab.”

Zweitplatzierter wurde Oliver Hartmann (26) aus dem Restaurant Hessler in Maintal. Er erkochte sich mit seinem Pot au Feu vom Wolfsbarsch ein Küchenstipendium bei einem deutschen Spitzenkoch seiner Wahl. Für die besondere Kreativität seines aufwändigen Rezepts erhielt er als Sonderpreis eine übergroße Fischplatte des Norwegischen Porzellanherstellers Figgjo.

Neben den Gewinnern standen im Finale: Daniel Dittrich aus dem “Schloss Wolfsbrunn” in Hartenstein mit confiertem Steinbutt mit Leberwurstkruste und sautierten Passe-Pierre-Algen; Marcel Elbruda aus dem “Schlosshotel Münchhausen” in Aerzen mit confiertem Bachsaibling mit Apfel-Rosmarinpüree im Meerrettich-Schnittlauchsud; Philipp Gurkasch aus dem Restaurant “The Grill” des Ritz-Carlton in Wolfsburg mit gebratenem Wolfsbarschfilet und confiertem Flusskrebs in Chorizo-Kernölemulsion mit Schwarzbrot-krokant, Selleriecreme und Williams Birne; Norman A. Pollmeier aus dem Hotel “Louis C. Jacob” in Hamburg mit pochiertem Kabeljau mit Steinpilzen, Getreide und Aquavit-Aromen.

Deutschlands Nachwuchsköche fördern: fachlich und persönlich
Linie ist der passende Begleiter für Speisen aller Art. Der sanfte Geschmack von Kümmel und Anis wie auch von weiteren Kräutern in Linie passen hervorragend zu Fisch und Meeresfrüchten. Die Kunst der Destillation, die einzigartige viermonatige Reifereise über die Weltmeere und die feine Zitrus- sowie Vanillenote unterstreichen die Harmonie dieser maritimen Spirituose mit Fisch. Linie fördert mit dem renommierten Preis die Kochkunst und die Jungköche. Der Feinschmecker unterstützt aus Überzeugung im zehnten Jahr diese Idee. Deshalb suchen Linie und Der Feinschmecker jährlich das beste Fischrezept. Vertrieb für Linie in Deutschland ist die Eggers und Franke Gruppe mit Sitz in Bremen.

Fisch für Feinschmecker 2011
Über 100 Bewerbungen waren aus ganz Deutschland zum Linie Förderpreis 2011 eingegangen. Genauso zahlreich und individuell wie die Bewerbungen waren auch die Rezeptideen. Insgesamt verwendeten die Jungköche für ihre Kreationen mehr als 15 unterschiedliche Fisch- und Seafood-Arten, 40 Beilagen-Varianten und rund 100 außergewöhnliche Gewürze und Zutaten. Die drei meist verwendeten Fischarten waren Seeteufel, Wolfsbarsch und Lachs. Ein Klassiker tat sich wie in den vergangenen Jahren hervor: Die Kartoffel in all ihren Variationen war erneut die meist gewählte Beilage und verwies Risotto und Ravioli auf Rang zwei und drei. Auffäl-lige Begleiter waren in diesem Jahr herbsttypische Gemüse wie Sellerie, Pilze oder Fenchel. Ob modern-experimentelle, traditionell-deutsche oder mediterrane Küche – die Einsendungen zeigten ein breites Spektrum an Kochstilen. “Dieses Jahr sind uns bei der Durchsicht der Gerichte vor allem sehr kreative Kombinationen aus Fisch und Fleisch aufgefallen. Einige Ideen basierten auf dem Einsatz molekularer Kochtechnik”, resümiert Juryvorsitzender Dieter Braatz.

10 Jahre Linie Förderpreis
Neben zehn Jahren erfolgreicher Nachwuchsförderung etablierte sich der Linie Förderpreis zugleich zum Küchen-Stimmungs-Barometer. Seit 2002 spiegelt er die Entwicklungen wider. Während in den vergangenen Jahren komplexe Rezepturen und aufwändige Präsentationen den Wettbewerb bestimmten, brachten die jüngeren Jahre aufgeräumte Kreationen. Herbstlich robuste Komponenten wie Pilze oder Sellerie werden zum Beispiel als Eintopf überraschend einfach mit Fisch und Meeresfrüchten arrangiert. Ein weiterer Trend zeichnete sich bereits 2010 ab: Fleisch-Fisch-Kombinationen mit hausgemachter Leberwurst oder spanischer Chorizo treten 2011 klar aus der Rezeptvielfalt hervor. Insgesamt feierten in zehn Jahren Förderpreis 2.000 Gäste an ganz unterschiedlichen, meist maritimen Orten den Kochnachwuchs Deutschlands. In diesem Jahr kamen 150 Feinschmecker nach Essen ins Industriedenkmal und UNESCO Welterbe Casino Zollverein, das einen außergewöhnlichen Rahmen für den runden Geburtstag bot.

Eine Jury aus erfahrenen Köchen mit großer Fisch-Kompetenz bewertete die Leistung der Jungköche. Seit 2002 – und somit bereits zum zehnten Mal – übernahm Dieter Braatz den Juryvorsitz. Unterstützung aus dem Casino Zollverein leistete Urs Bischof. Ebenfalls aus Essen ergänzte Erika Bergheim vom Schlosshotel Hugenpoet die Jury. Von US-Starköchen wie Patrick O”Connell holte sie sich Inspiration und kocht nun in der Hotelküche des Sterne-restaurants Nero. Aus dem Hummer-Stübchen in Düsseldorf stammt Juror Peter Nöthel. Seit 25 Jahren zählt der mit zwei Sternen ausgezeichnete Koch zu den besten seiner Zunft. Jüngst wurde er mit 18 Gault Millau-Punkten belohnt. Jörg Müller vom gleichnamigen Restaurant auf Sylt ist ein langjähriger Bekannter und Juror des Linie Förderpreises. Sein Haus wurde unter anderem mit dem “L”Art de Vivre Residenzen und Restaurants” prämiert. Mit in der Jury saß auch Rüdiger Kowalke, der das berühmte Fischereihafen Restaurant in Hamburg führt und seit Jahren regelmäßig einen Platz in der Linie Förderpreis-Jury besetzt. Jury-Mitglied und Letztjahresgewinner des Linie Förderpreises ist Stefan Sander. Er hat im Frühjahr 2011 sein Gewinner-Praktikum im Restaurant Noma absolviert. Das Kopenhagener Spitzenrestaurant wurde vom britischen “Restaurant Magazine” bereits zum zweiten Mal zum besten Restaurant der Welt gekürt.

Der Feinschmecker verrät die neuesten Restaurant-Tipps, empfiehlt die besten Tropfen international renommierter Winzer oder beantwortet ganz bodenständig Fragen wie: Wo gibt es die leckersten Bratkartoffeln? Das Magazin ist weder eitel noch elitär. Wenn es um Qualität und anspruchsvollen Genuss geht, ist Der Feinschmecker tonangebend.

Linie, der Aquavit mit Äquatorreife, reist 20.000 Seemeilen über die Weltmeere. Die einzigartige Reifereise führt dabei zweimal über den Äquator, die Linie – wie die Norweger sagen. Die Schiffsreise verleiht Linie seinen unvergleichlich milden Geschmack, seine goldgelbe Farbe und seine mehrfach international ausgezeichnete Qualität.

Figgjo, ausgezeichnet mit dem Norwegischen Design Award, ist ein trendsetzender Porzellanhersteller aus Norwegen, spezialisiert auf die professionelle Küche. Das Unternehmen arbeitet eng mit vielen Top Chefs und nationalen Kochmannschaften der ganzen Welt zusammen.

LINIE, der berühmte Aquavit mit Äquatorreife, reist nach einjähriger Fasslagerung 20.000 Seemeilen über die Weltmeere. Die einzigartige Reifereise führt dabei zweimal über den Äquator, die Linie – wie die Norweger sagen. Die Reise verleiht LINIE seinen unvergleichlich milden Geschmack und seine mehrfach international ausgezeichnete Qualität.
www.linie.de

Aufruf zum 10. Linie Förderpreis für Deutschlands Jungköche

Wer hat das beste Fischrezept?

Der norwegische Premium-Aquavit Linie und das Gourmet-Magazin Der Feinschmecker schreiben den 10. Linie Förderpreis aus. Alle Jungköchinnen und Jungköche, die ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben oder sich bereits auf der Meisterschule befinden, können ab sofort ihre beste Fischkreation einreichen. Gesucht wird ein Rezept für ein raffiniertes Hauptgericht mit Fisch oder Meeresfrüchten, das die jungen Köche selbst entwickelt haben. Das Rezept muss nicht kompliziert und aufwändig, sondern vielmehr soll es auch für ambitionierte Hobbyköche nachvollziehbar sein.

Einsendeschluss ist der 1. Juli 2011. Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular gibt es online unter www.linie.de . Außerdem können die Teilnahmeunterlagen beim Linie Aquavit Communication Bureau c/o Muth Kommunikation, Hopfensack 19, 20457 Hamburg, oder bei Der Feinschmecker, Poßmoorweg 2, 22301 Hamburg, angefordert werden. Bereits seit 2002 fördern Linie und Der Feinschmecker Deutschlands Nachwuchsköche in ihrer Ausbildung. Damit feiert der Linie Förderpreis in diesem Jahr zehnten Geburtstag.

Sechs Jungköche mit den besten Ideen nehmen am Finale teil, das im September in Nordrhein-Westfalen stattfinden wird. Dort kochen sie ihr Gericht à la minute vor einer renommierten Jury, die die Leistung bewertet. In diesem Jahr, anlässlich des runden Geburtstags des LINIE Förderpreises, wird die Finalfeier neu gestaltet: Die Gäste der exklusiven Veranstaltung erwartet durch ein Live-Kochen noch mehr Spannung. Die Siegerin oder der Sieger darf sich einen Spitzenkoch in einer europäischen Metropole aussuchen und in dessen Küche ein Praktikum absolvieren. Anreise, Übernachtung und Taschengeld werden übernommen. Der Zweitplatzierte gewinnt ein Küchenpraktikum bei einem deutschen Sternekoch seiner Wahl. Die 50 Bestplatzierten erhalten je ein Linie Aquavit Geschenkpaket. Außerdem sponsert der norwegische Porzellanhersteller Figgjo auch in diesem Jahr wieder einen Sonderpreis, der an eine Überraschungsaufgabe geknüpft ist.

Der Linie Förderpreis zählt zu den renommiertesten Wettbewerben der Branche. Die Bilanz bis zu seinem 10. Geburtstag: mehr als 700 Rezepteinsendungen, über 50 Finalisten und mehr als 50 Fisch- und Seafood-Arten unter allen Einsendungen. Etwa 2.000 Gastronomen feierten und kürten gemeinsam mit Linie die Jungköche.

Linie ist der passende Begleiter für Speisen aller Art. Mit seinem sanften Geschmack von Kümmel, Anis und anderen Kräutern passt die Spirituose hervorragend zu Fisch und Meeresfrüchten. Die Kunst der Destillation, die einjährige Fasslagerung, die einzigartige viermonatige Reifereise über die Weltmeere, während der die Spirituose namensgebend zweimal den Äquator überquert (Linie heißt auf Norwegisch Äquator), sowie auch die feine Zitrus- und Vanillenote unterstreichen diese Harmonie mit Fisch.

Stefan Sander

Der Gewinner des LINIE Förderpreises ist Stefan Sander aus dem Restaurant 17fuffzig in Burg im Spreewald – Den zweiten Platz und Sonderpreis belegte Christian Sturm aus dem Landhaus Stricker, Sylt.

Das Gewinnerrezept des LINIE Förderpreises 2010 heißt „Gebratene Meeräsche und confierter Carabinero mit Artischocken-Bohnenragout, Tomaten-Leinölemulsion, Pancetta und Zitrus-Couscous“ und stammt von Stefan Sander aus dem Restaurant 17fuffzig (Hotel zur Bleiche) in Burg im Spreewald. Der 23-jährige „Chef de Partie“ setzte sich damit gegen rund 100 Bewerber durch. Zum neunten Mal vergaben das renommierte Gourmet-Magazin Der Feinschmecker und Linie Aquavit den Linie Förderpreis für das beste Fischrezept an Deutschlands talentierteste Jungköche. Sander gewinnt ein Praktikum bei einem Spitzenkoch in einer europäischen Metropole seiner Wahl. Ziel des Förderpreises ist es, den Kochnachwuchs auf dem Weg an die Spitze zu unterstützen. Weitere Informationen über Linie und den Förderpreis sowie die Rezepte zum Nachkochen gibt es ab Mitte Oktober im Internet unter www.linie.de .

„Stefan Sander war hoch konzentriert bei der Arbeit, sehr gut organisiert und sauber in der Arbeitsweise. Er ging schnell, aber mit gelassener Ruhe ans Werk. Sein Gericht überzeugte zunächst durch die Anrichteweise mit Meeräsche und Carabinero auf dem Artischocken-Bohnenragout und Zitrus-Couscous. Alle Zutaten zum Gericht waren hervorragend zubereitet – aber das waren die Gerichte der anderen Kandidaten auch. Den Ausschlag für die Jury gab letztlich der Geschmack: Alle Zutaten fügten sich harmonisch zueinander, wobei die Zitrusnote im Couscous und die Tomaten-Leinölemulsion mit Thymian und Rosmarin interessante geschmackliche Akzente setzten“, fasst Dieter Braatz, stellvertretender Chefredakteur von Der Feinschmecker und Jury-Vorsitzender die Entscheidung der Jury für den Gewinner Stefan Sander zusammen. Jungkoch Sander: „Bodenständig sollte mein Rezept für den Linie Förderpreis sein. Und ich wollte gern, dass Leinöl darin verwendet wird, da ich dies als Zutat sehr schätze.“

Den zweiten Platz des Linie Förderpreises 2010 belegte Christian Sturm vom Landhaus Stricker in Tinnum/Sylt mit seinem Rezept „In Olivenöl confierter Bar de Ligne mit Pastinakencreme, grünem Spargel und Dörraprikosen-Couscous“. Sturm gewinnt damit ein Küchenstipendium bei einem deutschen Spitzenkoch. Den Sonderpreis des Linie Förderpreises konnte ebenfalls Christian Sturm für sich entscheiden. Für technische Fertigkeiten bei der Arbeit mit dem Fisch entschied die Jury, dass Karsten Fricke aus der Bülow Residenz in Dresden mit seinem Rezept „Seezunge mit Paprikakern, Chorizosud und Kartoffel-Schokomousseline“ zusätzlich ausgezeichnet wird. Der Norwegian Seafood Export Council (NSEC), der Exportausschuss für Fisch aus Norwegen, und der norwegische Porzellanhersteller Figgjo sponserten den Sonderpreis. Die Jungköche mussten dazu innerhalb von 30 Minuten zwei Linie Deckeldrinks mit Heringsfilet kreieren – aus einer Auswahl von teils ungewöhnlichen Zutaten. NSEC lädt alle sechs Finalisten nach Norwegen zum kulinarischen Austausch mit renommierten Köchen ein.

Neben Stefan Sander, Christian Sturm und Karsten Fricke standen im Finale: Florian Bürger von der Waldgaststätte Hinnenwiese in Hagen mit „Zanderfilet auf Rübstiel mit Blutwursttäschchen und Apfel-Zwiebelkonfit“, Julia Prokoph vom Restaurant Wullenwever in Lübeck mit „Offener Krabbenravioli mit Goldbutt und Schnittlauchsabayon“ und Thorben Schröder aus dem Restaurant Vlet in Hamburg mit „Steinbutt und Räucheraal an Landbrotglacé, gebratener Birne, grünes Teepüree und Linie Aquavit-Buttermilchschaum“.

Deutschlands Nachwuchsköche fördern: Linie fördert mit dem renommierten Preis die Kochkunst und die Jungköche sowohl fachlich als auch persönlich. Der Feinschmecker unterstützt aus Überzeugung seit 2002 diese Idee.

Die Aufgabe für die Köche: Ein Hauptgericht entwickeln, das einfach und zugleich ungewöhnlich ist, raffiniert zubereitet und auf Fisch und/oder Krustentieren basiert. Der Feinschmecker und Linie Aquavit luden die Köche mit den sechs überzeugendsten Einsendungen zum Finale in die Kreativküche von „Deutsche See“ nach Bremerhaven ein. Dort bereiteten die Jungköche vor den Augen einer hochkarätigen Jury live ihre Rezeptkreationen innerhalb von 90 Minuten zu. Am Abend fand im Atlantic Hotel Sail City die Siegerehrung statt. Über 150 Gäste aus Presse, Gastronomie und Handel feierten im maritimen Rahmen die Finalisten während der Preisverleihung. Vertrieb für Linie in Deutschland ist die Eggers und Franke Gruppe mit Sitz in Bremen.

Fisch für Feinschmecker
Über 100 Bewerbungen waren aus ganz Deutschland zum Linie Förderpreis 2010 eingegangen. Genauso zahlreich und individuell wie die Bewerbungen waren auch die Rezeptideen. Insgesamt verwendeten die Jungköche für ihre Fisch-Kreationen mehr als 35 unterschiedliche Fisch- und Seafood-Arten, 60 verschiedene Beilagen und rund 130 außergewöhnliche Gewürze und Zutaten. Die drei meist verwendeten Fischarten sind in 2010 Wolfsbarsch, Saibling und Steinbutt. Auffallend oft im Gegensatz zu den Vorjahren wurde auch der Carabinero verwendet. Die meist gewählte Beilage ist die Kartoffel in vielerlei Variationen. Die Köche schlugen begleitend zum Fisch auch häufig Risotto oder Couscous vor. Verhältnismäßig viele Köche wählten als Begleitung zu ihrem Fischrezept unterschiedliche Arten von Bohnen. Ob modern-experimentelle, traditionelle deutsche oder mediterrane Küche – die Einsendungen zeigten ein breites Spektrum an Kochstilen. „Dieses Jahr sind uns bei der Durchsicht der Gerichte zahlreiche sehr kreative Gerichte mit Fisch und Fleisch aufgefallen. Es kamen nur wenig molekulare Gerichte zum Einsatz. Und: Es wird sehr beherzt und abwechslungsreich gewürzt“, resümiert Jury-Vorsitzender Dieter Braatz von Der Feinschmecker. „Insgesamt war den Einsendungen abzulesen, dass viel Kreativität und Mühe in die Entwicklung der Rezepte geflossen ist.“

Juroren mit Fisch-Kompetenz
Eine Jury aus erfahrenen Köchen mit großer Fisch-Kompetenz bewertete die Leistung der Jungköche. Den Vorsitz übernahm Dieter Braatz von Der Feinschmecker. Seit 2002 ist er Jury-Vorsitzender. Unterstützung aus Bremerhaven bekamen die Juroren von Lutz Natusch vom Natusch Fischereihafen-Restaurant. Aus der Region stammt auch Heiko Schulz vom  Park Hotel Bremen. Aus der weiteren Nachbarschaft unterstützte Markus Kebschull vom Hotel Sterneck in Cuxhaven die Entscheidungsträger. Jörg Müller vom gleichnamigen Restaurant auf Sylt ist ein langjähriger Bekannter des Linie Förderpreises und saß mehrfach in der Wettbewerbs-Jury wie auch Rüdiger Kowalke, der das berühmte Fischereihafen Restaurant in Hamburg führt. Jury-Mitglied und Letztjahresgewinner des Linie Förderpreises ist Hannes Arendholz. Er war gerade von einer Work and Travel-Erfahrung aus Australien zurückgekehrt.

LINIE Förderpreis

Aufruf zum 9. LINIE Förderpreis für Deutschlands Jungköche –
Wer hat das beste Fischrezept?

Wer kreiert das beste Fischrezept des Jahres? Dieser Frage gehen der berühmte Aquavit LINIE und das Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“ nach und schreiben dieses Jahr den LINIE Förderpreis zum 9. Mal aus. „LINIE ist der passende Begleiter für Speisen aller Art. Der sanfte Geschmack von Kümmel und Anis wie auch von weiteren Kräutern in LINIE passen hervorragend zu Fisch und Meeresfrüchten. Die Kunst der Destillation, die einjährige Fasslagerung, die einzigartige viermonatige Reifereise über die Weltmeere wie auch die feine Zitrus- und Vanillenote unterstreichen die Harmonie dieser maritimen Spirituose mit Fisch,“ so Linie in einer Pressemitteilung.

Die Aufgabe für die Köche: Ab sofort können alle Jungköchinnen und Jungköche, die ihre Lehre erfolgreich abgeschlossen haben oder bereits auf der Meisterschule sind, ihre beste Fischkreation einreichen. Gesucht werden Rezepte für ein raffiniertes Hauptgericht mit Fisch oder Meeresfrüchten, das die jungen Köche selbst entwickelt haben.

Das Rezept muss nicht kompliziert und aufwändig, sondern vielmehr soll es auch für ambitionierte Hobbyköche nachvollziehbar sein. Sechs Jungköche mit den besten Ideen nehmen am 27. September am Finale in Bremerhaven teil. Dort kochen sie ihr Gericht à la minute für eine hochkarätige Jury. Die Siegerin oder der Sieger darf sich einen Spitzenkoch in einer europäischen Metropole aussuchen, um dort ein ein- oder zweiwöchiges Praktikum in der Küche zu absolvieren. Anreise, Übernachtung und Taschengeld werden übernommen.

Einsendeschluss ist der 26. Juli 2010. Interessierte finden die Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular unter www.linie.de . Alternativ können sie beim LINIE Aquavit Communication Bureau c/o Muth Kommunikation, Bei der Pulvermühle 7, 22453 Hamburg oder bei „Der Feinschmecker“, Poßmoorweg 2, 22301 Hamburg, angefordert werden.

Der LINIE Förderpreis zählt zu den renommierten Wettbewerben der Branche. Seit 2002 vergeben ihn LINIE und „Der Feinschmecker“ gemeinsam. Unterstützt wird der Wettbewerb außerdem vom Norwegian Seafood Export Council und vom norwegischen Porzellanproduzenten Figgjo.

Der Feinschmecker und Linie Aquavit suchen das beste Fischrezept

Der FEINSCHMECKER und LINIE Aquavit suchen das beste Fischrezept 2009

DER FEINSCHMECKER und LINIE Aquavit schreiben zum achten Mal den renommierten LINIE Förderpreis aus. Er wurde ins Leben gerufen, Deutschlands Nachwuchsköche fachlich als auch persönlich zu fördern. Sowohl DER FEINSCHMECKER und LINIE Aquavit verstehen sich als Partner der feinen Küche und somit insbesondere auch als Partner der Köche.

DER FEINSCHMECKER ist die Fachzeitschrift für Gourmets, dabei weder eitel noch elitär. Doch sobald es um Qualität und anspruchsvollen Genuss geht, ist DER FEINSCHMECKER tonangebend.

LINIE hat, wer das Besondere liebt. LINIE Aquavit, der Aquavit mit Äquatorreife, hat etwas Besonderes: seine einzigartige Premium-Qualität, seine Weltreise, seinen besonderen Geschmack! Gleich zweimal überquert er während der Fahrt über die Weltmeere den Äquator, denn Gutes braucht Zeit. Genau wie eine gute Ausbildung.
Talent, Inspiration und Persönlichkeit spielen in Ihrem Beruf eine große Rolle, um den Gästen immer etwas Besonderes zu bieten. Das muss nicht immer der teuerste Edelfisch sein, die Kunst liegt darin, auch Einfaches zu etwas Besonderem zu machen.
Um Sie auf Ihrem persönlichen Weg, Ihrer „Linie“ zu unterstützen, haben wir den mit 10.000 Euro dotierten LINIE-Förderpreis ins Leben gerufen. Er beinhaltet kein Bargeld, sondern die Möglichkeit, Ihre Fähigkeiten zu verfeinern. Auch in diesem Jahr haben wir Partner in der Pariser Spitzen-Gastronomie, wie zum Beispiel die renommierteste Kochschule der Welt, die von Alain Ducasse ausgewählt.
LINIE Aquavit, der ideale Seafood-Begleiter, sucht ein selbst entwickeltes Rezept für ein raffiniert-einfaches Hauptgericht auf der Basis von Fisch und/oder Krustentieren und einer Getränkeempfehlung. Bei dem zu kreierenden Rezept sollte es sich um ein Hauptgericht handeln, das für zwei Personen konzipiert ist und dessen komplette Zubereitungszeit nicht länger als 90 Minuten in Anspruch nehmen darf. Auch Fonds müssen vor Ort zubereitet werden!

www.linie.de

Neue Chance für talentierten Kochnachwuchs

Neue Chance für talentierten Kochnachwuchs
LINIE Förderpreis zum 8. Mal ausgeschrieben

Wer kreiert das beste Fischrezept? Dieser Frage gehen die internationale Premium-Spirituose LINIE und das Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“ nach und schreiben dieses Jahr zum 8. Mal in Folge den LINIE Förderpreis aus. Alle talentierten Jungköchinnen und -köche, die ihre Lehre erfolgreich beendet haben oder derzeit die Meisterschule besuchen, sind eingeladen, ein selbst entwickeltes Rezept einzureichen. Überzeugen muss das Rezept durch Einfachheit und Raffinesse zugleich. Im Finale in Dresden müssen es die sechs Finalisten vor den Augen einer hochkarätigen Jury selbst innerhalb von nicht mehr als 90 Minuten à la minute zubereiten können. Ab sofort stehen die Teilnahmeunterlagen unter www.linie.de zum Mitmachen bereit. Einsendeschluss für die Rezepte ist der 31. Juli 2009.

Die Gewinnerin oder der Gewinner des LINIE Förderpreises gewinnt eine Woche in der Küche des Pariser Drei-Sterne-Kochs Bernard Pacaud, Restaurant „L’Ambroisie“ – inklusive Anreise, Übernachtung und Taschengeld. Ein Küchenpraktikum bei einem deutschen Spitzenkoch ist der Preis des Zweitplatzierten. Die 50 Bestplatzierten aller Teilnehmer des Wettbewerbs um den LINIE Förderpreis erhalten eine hochwertige LINIE Geschenkdose. Zudem lädt das Norwegian Seafood Export Council (NSEC), das den LINIE Förderpreis unterstützt, alle Finalisten nach Oslo zu einem Erfahrungsaustausch mit renommierten Köchen des norwegischen Gastronomischen Instituts ein. Ein Höhepunkt dabei ist der Besuch des Aquavit-Museums. Weiterhin vergibt der norwegische Porzellanhersteller Figgjo einen Sonderpreis, der an eine noch geheime Zusatzaufgabe während des Finales geknüpft ist.

Der LINIE Förderpreis zählt zu den renommiertesten Wettbewerben der Branche. Seit 2002 vergeben ihn LINIE und „Der Feinschmecker“ gemeinsam. Die Teilnahme kann nicht nur als Sprungbrett für die eigene Karriere dienen, der Gewinn des Förderpreises stellt auch eine Auszeichnung für das eigene Haus dar. Die 50 besten Teilnehmer werden namentlich mit ihrem Rezepttitel und Arbeitsplatz im Internet vorgestellt. Interessierte Jungköchinnen und -köche finden die Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular auf der LINIE Homepage ( www.linie.de ) unter „Förderpreis“ in der Rubrik „Bewerbung“.

Alternativ können die Ausschreibungsunterlagen entweder bei „Der Feinschmecker“, Poßmoorweg 2, 22301 Hamburg, Stichwort: „LINIE Förderpreis“ oder beim LINIE Aquavit Communication Bureau c/o MPR Dr. Muth, Warburgstraße 36, 20354 Hamburg, angefordert werden.

Bei Fragen zur Bewerbung oder für weitere Informationen steht das LINIE Aquavit Communication Bureau unter der Telefonnummer 040 42 92 40 20 oder unter der E-Mail Adresse linie@mprdrmuth.de gern zur Verfügung.

„Seezungenschleifen in einer Orangen-Käse-Aquavit-Sauce“

„Seezungenschleifen in einer Orangen-Käse-Aquavit-Sauce“

„Fisch darf ein bisschen schwimmen“, sagt Leni Thurm, Gewinnerin eines Rezeptwettbewerbes von Fisch & Tipps und dem norwegischen Premium-Aquavit LINIE. Ihr Rezept macht neugierig. Sie kombiniert Seezungenschleifen mit einer Sauce von Orangen, Käse und Aquavit. Raffiniert und einfach, passend für kleine und große Feste.

Seezunge: eine kleine Warenkunde
Die Seezunge gehört zur Familie der Soleidae (Plattfische = Ordnung) und ist seit langer Zeit ein sehr bekannter und beliebter Speisefisch. Seezungen werden normalerweise 30 bis 40 cm lang, sie können aber auch eine Länge von bis zu 60 cm erreichen. Die in der Nordsee, dem Ärmelkanal, dem Mittelmeer und entlang der Atlantikküste vorkommende Seezunge ist aus Wildfang und in jedem gut sortierten Fisch-Fachgeschäft über das ganze Jahr erhältlich. Sie wird von Fischkennern oft als einer der edelsten Seefische überhaupt bezeichnet. Seezunge zeichnet sich durch ein feines, weißes, festes Fleisch aus. Frische Seezungen erkennt man an dem Geruch nach Meerwasser. Fangfrischer Fisch hat einen tadellosen Körper mit glänzender, natürlich gefärbter Haut. Die Augen sind prall, klar und die Linsen leicht gewölbt. Leuchtend rote Kiemen weisen ebenfalls auf frischen Fisch hin.

Warum harmoniert LINIE besonders mit Fisch?
Der sanfte Geschmack von Kümmel und Anis in LINIE passt hervorragend zu den Gewürzen der Fischküche. Eine dezente Spur Vanille durch die Fasslagerung in alten Sherry-Fässern rundet den Geschmack ab. Seine leichte Zitrusnote verbindet LINIE ausgezeichnet mit Meeresfrüchten aller Art.

Warum ist LINIE bekömmlich?
Die Basis des goldgelben LINIE Aquavits ist ein sehr reiner, hochwertiger Kartoffelbrand. Er wird zusammen mit Wasser, der richtigen Sorte Kümmel, Koriander, Anis und anderen – geheimen – Spezereien destilliert. Die wohltuenden Kräuter des norwegischen Kümmels sind besonders bekömmlich.

Warum ist LINIE einzigartig?
Die Erinnerung an ferne Häfen, Wind und Wellen, wechselnde Wetter- und Klimazonen, salzige Seeluft und das Aroma ehemaliger Sherryfässer: All das ist in LINIE Aquavit eingefangen und macht die international mehrfach ausgezeichnete Premium-Qualität des norwegischen Aquavits seit über 200 Jahren aus. 1807 wurde LINIE Aquavit erstmalig verkostet und sein ungewöhnliches Reife-Rezept entdeckt. Seit diesem Jahr reist LINIE für seinen Geschmack 20.000 Seemeilen über die Weltmeere und überquert dabei zweimal den Äquator. LINIE heißt Äquator auf Norwegisch. In jeder Flasche LINIE findet sich auf der Rückseite des Vorderetiketts eine vom norwegischen Staat verbürgte Angabe, wann und mit welchem Schiff der Inhalt seine Reife-Reise absolviert hat. Der Premium Aquavit ist idealer Begleiter von geschmackvollen Speisen aller Art. Durch seinen Geschmack und seine Gewürze passt er besonders gut sowohl zu Fisch und Meeresfrüchten als auch zu kräftigen Fleischgerichten.

Rezept: „Seezungenschleifen in einer Orangen-Käse-Aquavit-Sauce“

Zutaten für 4 Personen:
• 600 g Seezungenfilets
• Doppelrahm-Frischkäse
• 3 Orangen
• 2 Schalotten
• Geflügelfond
• LINIE Aquavit
• Wermut
• Dill
• Salz und Pfeffer
• Butterschmalz

Zubereitung:
Zwei der Orangen so schälen, dass die weiße Haut entfernt wird; filetieren und dabei den Saft auffangen. Eine dritte Orange auspressen.

Zwei Schalotten fein würfeln und in 1 EL heißem Butterschmalz andünsten. 200 ml Geflügelfond (Glas), 40 ml Wermut und zwei Stängel Dill zufügen. Kurz aufkochen lassen.

600 g Seezungenfilets salzen, pfeffern und zu Schleifen drehen; in den siedenden Fond geben und bei schwacher Hitze 4-5 Minuten gar ziehen lassen. Herausnehmen und zugedeckt beiseite stellen. Den Fond durch ein Sieb geben, Orangensaft zufügen und 2-3 Minuten offen kochen lassen. Dann 100 g Doppelrahm-Frischkäse mit einem Pürierstab unterschlagen.

Sauce mit 2 cl LINIE Aquavit, Salz und Pfeffer abschmecken; Orangenfilets und Seezungenschleifen kurz darin erwärmen. Auf vorgewärmten Tellern anrichten, mit Pfeffer bestreuen und mit Dillfähnchen garnieren.

Dazu schmecken gedünstete, feine Gemüsestreifen der Saison und ofenwarmes Baguette.

Bester Kochnachwuchs 2007

LINIE Aquavit & DER FEINSVHMECKER suchen Deutschlands besten Kochnachwuchs 2007 – Kochwettbewerb für deutsche Jungköche

LINIE Aquavit und das Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“ schreiben zum sechsten Mal in Folge den renommierten „LINIE Förderpreis“ für Deutschlands Jungköchinnen und Jungköche aus. Gesucht wird ein selbst entwickeltes Rezept für ein raffiniert-einfaches Hauptgericht auf der Basis von Fisch und/oder Krustentieren. Teilnehmen können alle Jungköchinnen und -köche in Deutschland, die ihre Lehre erfolgreich beendet haben oder bereits auf der Meisterschule sind.

Die Teilnahme am Wettbewerb ist am einfachsten über www.linie.de möglich. Anmeldeschluss ist der 15. Juli 2007.

Die sechs Jungköche mit den besten Ideen nehmen im September am Finale in Frankfurt am Main teil. Dort kochen sie vor den Augen einer hochkarätigen Jury ihr Gericht. Auf der festlichen Abendveranstaltung überreichen LINIE und „Der Feinschmecker“ der Siegerin/dem Sieger dann den mit € 10.000 dotierten LINIE Förderpreis. Die Siegerin/der Sieger gewinnt als Förderpreis einen Kurs in der renommierten Meisterkochschule von Alain Ducasse sowie eine Hospitation bei einem ausgewählten Drei-Sterne-Koch. Alles inklusive Anreise, Übernachtung und Taschengeld. Der Preis der Zweitplazierten/des Zweitplatzierten: ein Küchenpraktikum bei einem deutschen Spitzenkoch. Die 50 bestplatzierten Teilnehmer erhalten außerdem je eine hochwertige LINIE-Geschenkdose.

Feinschmecker bevorzugen LINIE Aquavit als Aperitif oder Digestif zu Krebsen, Krabben, Muscheln und überhaupt zu allen Fischgerichten. Die perfekte Ergänzung zu Fisch und Krustentieren und seine einzigartige Reifereise – bei der er zweimal den Äquator, die Linie, überquert – machen ihn zum idealen Seafood-Digestif. Natürlich eignet er sich ebenfalls als Begleiter von Wild, Fleisch und Geflügel. (mer)