Der Sushi-Weltmeister 2017 kommt aus Norwegen

Wer die besten Sushi-Kreationen der Welt testen möchte, muss nicht nach Japan, sondern auf das Gelände des früheren Osloer Flughafens Fornebu.

Bei der diesjährigen Sushi-Weltmeisterschaft, die im August in Japans Hauptstadt Tokio ausgetragen wurde, hat der im aserbaidschanischen Baku geborene Vladimir Pak (36) den Titel gewonnen. Der jetzt beste Sushi-Koch der Welt war seit 2012 als Küchenchef für die norwegische Sabi Sushi-Kette tätig und kreiert seine Werke heute bei Jonathan Sushi im Osloer Stadtteil Fornebu.

„Ich habe für meine Sushi-Gerichte norwegische Rohwaren verwendet, insbesondere Lachs und Makrele. Norwegischer geht es nicht. Wenn man Kompositionen aus diesen Produkten in bester japanischer Sushi-Tradition erschafft, kann das Ergebnis nur großartig werden. Und das wollte ich zeigen“, sagt Vladimir Pak.

Der World Sushi Cup wird von der All Japan Sushi Association (AJSA) veranstaltet und soll weltweit das Wissen über Sushi fördern. Um den Titel des Sushi-Weltmeisters bewerben sich Food-Kreative aus aller Welt, von denen 20 am Finale teilnehmen.

Information:
Aufgrund des schwachen Kronenkurses ist Norwegen für Urlauber aus dem Euro-Raum schon seit ca. drei Jahren um rund zwanzig Prozent günstiger geworden.

Weitere Informationen:

World Sushi Cup: www.worldsushicup.com
Die Sushi-WM 2017 im Film: www.euronews.com

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.