Mario Döring und Peter Wiedner

Die Küche des Interalpen-Hotel Tyrol ist fest in der Hand einer jungen Küchengarde – und die beherrscht sowohl die Alpen-Klassiker in ihrer modernen Form als auch die innovative Küche. Ausgezeichnet ist sie noch dazu: Chefkoch Mario Döring und sein Team sind vom Gault Millau mit 16 Punkten und zwei Hauben bedacht worden. Nobel finden die Gastro-Kritiker das Hotel, die Umgebung sowie die Aktivitäten – und das Restaurant des Fünf-Sterne-Superior-Hotels auf dem Seefelder Hochplateau gleich mit dazu. Sie loben außerdem die Rückbesinnung auf die klassischen österreichischen Gerichte und die damit einhergehende Abkehr von einem allzu mediterranen Stil. „Geschadet hat das dem kulinarischen Erlebnis nicht, eher im Gegenteil“, so das Urteil der Tester.

Ob Alpensaibling oder Wangerl vom österreichischen Kräuterschwein, das Essen im Restaurant des einzigartigen Hotels macht Spaß, wie der Gault Millau schreibt. Und auch für Überraschungsmomente ist gesorgt – spätestens beim Dessert, wenn drei Sorbetkugeln und eine Gewürzananas in einer Honigwabe serviert werden. 16 Punkte und zwei Hauben: Damit gehört das Küchenteam zu den Spitzenreitern in Tirol. Hoteldirektor Karl Brüggemann ist stolz auf die Auszeichnung: „Die hervorragende Bewertung des Gault Millau zeigt einmal mehr, dass man eine gute Mischung zwischen moderner und traditioneller Küche finden muss.“ Denn genau diese Mischung werde von den Gästen des Interalpen-Hotel Tyrol goutiert.

Die Anerkennung des weltweit bekannten Titels bestärke ihn ebenfalls darin, die Jungen in die Verantwortung zu bringen. „Sie haben neue, erstklassige Ideen und wollen das perfekte Menü kreieren.“ Am Handwerk fehlt es ihnen nicht – und auch nicht an der Erfahrung. Küchenchef Döring arbeitet bereits seit fast einem Jahrzehnt im Interalpen-Hotel Tyrol. „In dieser Zeit entwickelt man sich und lernt viel dazu“, sagt er. Und man prägt seinen eigenen Stil – auch, was die Klassiker angeht. „Auch die müssen zeitgemäß sein, mit besten Zutaten aus der Region zubereitet werden und immer ein Aha-Erlebnis bereithalten.“

Auch Sous-Chef Peter Wiedner ist ein Freund der modernen Kochkunst, die sich auf das Notwendige reduziert und klare Ansagen macht. Er durfte sein Können in diesem Jahr bei einer ganz besonderen Veranstaltung unter Beweis stellen: Der 26-jährige Kärntner war einer der neun Teilnehmer, die sich beim Wettbewerb „Die jungen Wilden“ des internationalen Gastronomiemagazins Rolling Pin um den Titel bewarben. Durchgesetzt hatte er sich im Vorentscheid gegen mehr als 2.200 Mitbewerber. Der Ehrgeiz und das Können stimmen also in der frisch prämierten Küche des Interalpen-Hotel Tyrol. Und die Gäste dürfen sich auch künftig auf kulinarische Gaumenschmeichler freuen.

www.interalpen.com

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
0 (0 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.