Vegan in Topform – Das Kochbuch

Im März 2014 erschien nun auch das Kochbuch zu Braziers Buch ‚Vegan in Topform‘. Der erfolgreiche Ironman-Triathlet – Brendan Brazier hat darin über 200 rein pflanzliche Rezepte geschrieben und gesammelt.

In Braziers neuem Kochbuch sind allerdings nicht nur Kochrezepte und Informationen über vegane Sportlerernährung enthalten. Ausführlich recherchierte Themen wie z.B. die ökologischen Vorteile der veganen Ernährung werden auf verschiedenen Ebenen detailliert erklärt. So gibt es Informationen über Probleme wie Landwirtschaftliche Nutzflächen, Fossile Brennstoffe, Wasser und Luftqualität, jedoch werden direkt Lösungsvorschläge im Bezug auf die Ernährungsweise angesprochen. So stellt Brazier vegane und nicht vegane Lebensweise unter verschiedenen Gesichtspunkten in den direkten Vergleich: Kosten, Nährstoffdichte und Emissionen werden in anschaulichen Diagrammen verglichen.

Aber natürlich gibt es auch in diesem Buch ein (zumindest kurzangeschnittenes) Kapitel über die Ernährungsweise des bekannten Sportler – seine sogenannte Thrive-Diät (Thrive=Aufblühen/Gedeihen), dessen Richtlinien wie folgt lauten:

  1. Vermeiden Sie biologische Anleihen: Beziehen Sie Energie aus der Nahrung, nicht durch Stimulanzen.

  2. Ernähren Sie sich von Nahrung mit einer hohen Nettoenergie: Die Investition macht sich vielfach bezahlt.

  3. Bestreiten Sie einen hohen Anteil Ihrer Ernährung aus Rohkost oder durch Nahrungsmitteln die bei niedrigen Temperaturen gegart wurden.

  4. Bevorzugen Sie basenbildende Nahrungsmittel

  5. Meiden Sie die üblichen Auslöser von Nahrungsmittelallergenen.

Nach den oben beschriebenen Einführungskapiteln gibt es dann noch einige Seiten Nahrungsmittelkunde oder wie der Autor es nennt eine Liste mit der „Basisaustattung an Vorräten“. Dabei werden auf die gesundheitlichen Nutzen verschiedener Lebensmittel wie einige Gemüsearten, Pseudogetreide, Öle oder Nüsse eingegangen. Außerdem werden zahlreiche Superfoods vorgestellt.

Die Rezepte sind in verschiedene Kategorien gegliedert:

  • Getränke

  • Frühstück

  • Salate

  • Suppen und Beilagen

  • Aufstriche, Dips, Saucen und Dressings

  • Hauptgerichte

  • Gemüse

  • Snacks zum Knabbern

  • Energieriegel und -gels

  • Desserts

Es gibt zwar sehr viele Bilder, jedoch nicht zu jedem Rezept. Trotzdem sind die Rezepte sehr anschaulich dargestellt. Arbeitszeit und Portionsgröße sind zu jedem Gericht angegeben.

Das Hauptaugenmerk der Rezepte liegt auf ihrem gesundheitlichen Nutzen. Folge davon ist allerdings, dass teilweise mit sehr teuren Zutaten (viele Superfoods oder z.B. Mesquite-Pulver, Dulse Algen, Hanföl), sehr speziellen Zutaten, die in Deutschland schwer zu erhalten sind (z.B. Sacha Inchi, Enoki-Pilze, Yacon-Wurzel) gekocht wird und aufwendige Zubereitungsmethoden (z.B. Dörren) gebraucht werden. Zu den meisten Gerichten gehören sehr lange Zutatenliste, 15 oder mehr Nahrungsmittel sind dabei kein Einzelfall.

Trotzdem bin ich sehr angetan von dem Buch. Die Rezepte sind wirklich interessant, gerade wegen ihres großen „Health-Factors“. Man lernt viele neue Zutaten und Zubereitungsmethoden kennen und von den nachgekochten Speisen war ich sehr positiv überrascht. Ausprobiert habe ich den Kombucha-Mojito, das Knuspermüsli mit geröstetem Chia, Ingwer und Birne, das Ahorn-Cayenne-Tahina-Dressing und die aktive Falafel. Dafür musste ich einige Zutaten besorgen (z.B. Hanföl, Hanfprotein, Stevia-Blätter, Chiasamen, Paranüsse), das Ergebnis konnte sich allerdings sehen lassen. Bis auf die Falafel, die mich nicht so überzeugt hat (vielleicht aber auch nur, weil ich sie mir anders vorgestellt hatte – der typische Geschmack von Kichererbsen hat gefehlt, da die Hauptzutat Paranüsse sind), waren alle Speisen sehr lecker. Das Knsupermüsli bei dem ich vor der Zubereitung schon befürchtet hatte, dass es bei mir schlecht werden würde (es soll zwei Wochen haltbar sein) weil ich es nicht aufessen würde, hielt gerade mal zwei Tage, bevor es alle war und ich machte direkt neues.

Jetzt bin ich schon sehr gespannt darauf weitere Rezepte nachzukochen. Gebackene Pastinaken mit Kokos-Fenchelsauce, Paprika-Grünkohlchips, die rohen Maca-Kekse und das Cantalope-Ingwer-Eis sind nur einige Besipiele.

Ein weiterer Vorteil für Allergiker und allgemein sensible oder gesundheitsbewusste Menschen ist, dass in den Rezepten vollkommen auf mögliche Allergene wie Gluten, Mais, Weizen und Soja verzichtet wird. Ich finde es sehr inspirierend ein ganzes Buch zu sehen, dass ohne diese vermutlich schädlichen Nahrungsmittel auskommt. Jedoch gibt es einen kleinen Wiederspruch: Auf dem Buchrücken wird Hefe mit bei diesen „potenziell allergieauslösenden“ Lebensmitteln aufgeführt, Hefeflocken werden jedoch dann in einigen Rezepten verwendet. Vielleicht war mit Hefe ja nur die zum Backen gemeint 😉

Wer schnelle, einfache vegane Rezepte sucht, die ohne großes Tam Tam zubereitet werden können, hat bei Vegan in Topform vermutlich das falsche Buch vor sich liegen. Diejenigen, die sich allerdings gerne mit dem Thema Ernährung, mit spannenden exotischen Lebensmitteln und Superfoods und mit ihrem Körper auseinandersetzten, die dabei keine Kosten und Mühen scheuen, werden mit dem Buch sehr gut zurechtkommen. Brendan Brazier scheint kein Lebensmittel zu sich zu nehmen, was nicht auch einen Nutzen für seinen Körper hat, was natürlich auch der Idealfall sein sollte. Nach einfach nur leckeren, aber nicht unbedingt gesunden Rezepten sucht man hier also vergebens. Die Gerichte haben eine extrem hohe Nährstoffdichte und mit der riesigen Auswahl an Rezepten wird nicht nur auf die Bedürfnisse von Leistungssportlern eingegangen. Doch schon allein wegen der Anfangskapitel mit den gelungenen Erklärungen und anschaulichen Vergleichen ist das Buch zu empfehlen. Gioia Romanowski

440 Seiten, ISBN: 978-3-944125-17-6 – 29,00 € Bestellink portofrei

 

Weitere Buchbesprechungen von Gioia Romanowski unter www.gourmet-report.de/archiv/gioia/

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (5 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.