Fröhliche Weihnachten

Gourmet Report wünscht seinen Lesern eine fröhliche und friedliche Weihnachtszeit mit vielen guten kulinarischen Erlebnissen!

Bleiben Sie uns gewogen!

Ihr
Gourmet Report
Christian Romanowski

Berta Küchenmesser

Alle wollen Berta: Die schnittige Neue von Chroma

Standhaft, fleißig und niemals zimperlich, ein Arbeitstier wie Berta wünscht sich jeder in seiner Küche. Sie ist allerdings keine tüchtige Köchin, sondern eine neue hochwertige Serie von Chroma Cnives, die 13 Messer sowie drei Küchenhelfer umfasst. Für Christian Romanowski, Messerexperte und Inhaber von kochmesser.de, verbindet sie die besten Qualitätsmerkmale deutschen Stahls mit britischem Design. Für die markante und ergonomische Optik der Produktreihe, die besonders Profiköche anspricht, hat sich Romanowski erneut den berühmten englischen Designer Sebastian Conran ins Boot geholt.

Egal was man ihr vorsetzt, Berta kommt mit allem klar und erleichtert den Küchenalltag. Die Messer der neuen Serie von Chroma sind dank des U-Schliffs und der Verarbeitung von Molybdän-Vanadium-Edelstahl besonders robust und unempfindlich. Diesen Eigenschaften ist auch der Name der Serie geschuldet. Dank des ermüdungsfreien Griffs können Profis mit den Messern stundenlang würfeln, hacken und filetieren. „Die Messer der Serie Berta bringen eine konstant gute Leistung und liegen selbst nach stundenlanger Nutzung noch angenehm in der Hand. Auch der Designer Sebastian Conran hat direkt von einem Kitchen Worker gesprochen“, erklärt Michael Ponnath, Geschäftsführer von kochmesser.de.

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit bei der Serie „Triple C: Chroma Cnife Chefmesser – Design by Sebastian Conran“, bei der der Engländer ein klassisch-modernes Gebrauchsmesser entwarf, das als eines der besten seiner Klasse gilt, wurde nun die Kooperation für die Serie Berta weiter ausgebaut. Der britische Industriedesigner hat an der Central School of Art and Design in London studiert und arbeitet regelmäßig für Weltmarken wie Nissan, Villeroy & Boch oder das britische Kaufhaus John Lewis. Das Interesse an Design und die Kreativität liegen in der Familie: Sein Vater, Sir Terence Conran, ist Gründer und Designer der Conran Shops, Sebastians jüngerer Bruder Jasper ist als Modedesigner für sein eigenes Label tätig. Damit ist der Name Conran schon in zweiter Generation der Inbegriff für bestes britisches Design. Mit dem optisch markanten Look, den Sebastian Conran eigens für die neue Messerserie entwickelt hat, hat der Engländer erneut sein Gespür für Design bewiesen und zusammen mit dem Team von Chroma Messer entwickelt, die sicher in der Hand liegen und einfach nachzuschleifen sind.

Das Sortiment umfasst die wichtigsten Standardprodukte für die professionelle Gastronomie, vom Allzweckmesser über das Santoku-Modell bis hin zur Backpalette, Bratengabel und dem Messerschärfer. Mit einer Preisspanne von 17 bis 48 Euro sind die Messer vergleichsweise preiswert. Durch ihren ergonomischen Nylonfiberglasgriff, der antibakteriell behandelt wurde, erfüllen sie vom Restaurant bis zur Kantine alle hygienischen Standards der Lebensmittelsicherheit.

http://www.kochmesser.de/chroma-berta-kuechenmesser.html

Fröhliche Weihnachten!

Wir wünschen unseren Lesern eine fröhliche Weihnacht mit tollen kulinarischen Erfahrungen!

Ihr
Christian Romanowski und das Gourmet Report Team

Chroma type 301 mit Hammerschlag-Finish

Kultmesser im neuen Gewand: Chroma type 301 mit Hammerschlag-Finish

Mit elegantem Industriedesign und extrem scharfen Klingen haben sich die Messer der Serie Chroma type 301 – Design by F.A. Porsche fest bei vielen Hobby- und Profiköchen etabliert. Und wie der berühmte Designer der Messerserie ist auch Christian Romanowski, Inhaber von kochmesser.de, stets auf der Überholspur. Der neueste Clou des langjährigen Messerexperten ist eine Serie mit funktionalem Hammerschlag-Finish, das den Messern neben einem edlen Look eine Anti-Haft-Wirkung verleiht.

Die Pflicht eines guten Küchenmessers ist es, scharf zu sein. Dass die Optik daher immer nur Kür ist, liegt für Christian Romanowski auf der Hand. „Das ist wie bei einem geschmackvoll designten Auto, das braucht in erster Linie auch ein gutes Fahrwerk.“ Den Beweis, dass ein funktionales Produkt auch schön aussehen kann, hat kochmesser.de mit der Serie Chroma type 301 – Design by F.A. Porsche geliefert. Seit Jahren ist sie erfolgreicher Bestandteil des Sortiments und überzeugt durch ihren asiatischen V-Schliff, der sie wesentlich schärfer macht als die meisten europäischen Messer mit Klingen in U-Form. In Anlehnung an alte Messerschmiedetechniken wurden nun sieben Messer der Basisserie, unter anderen das Kochmesser oder das Hakata Santoku, mit dem Hammerschlag-Finish versehen. Das neu aufgearbeitete Klingendesign besitzt neben einer außergewöhnlichen Optik eine wichtige Anti-Haft-Wirkung. „Durch die Luftpolster an der Klinge löst sich das Schneidgut viel leichter vom Messer“, so der Experte. „Das sorgt für ein angenehmes Handling und spart viel Zeit.“

Genau wie der Klassiker ist auch die Hammerschlag-Serie aus rostfreiem Pure 301 Steel gefertigt. Eine Perle am unteren Griffende dient als sensorischer Stopper, der die Messer sicher in der Hand liegen lässt und ein Abrutschen Richtung Klinge verhindert. „Durch die ergonomische Verarbeitung des Griffs lässt sich mit dem Messer über viele Stunden hinweg bequem arbeiten, Profis nennen das ermüdungsfrei“, so Romanowski. Wie alle hochwertigen Messer sollten auch die Chroma type 301 – Design by F.A. Porsche nicht im Geschirrspüler gereinigt werden, da Salze und Flugrost den empfindlichen Klingenstahl beschädigen können. Chroma Messer zeichnen sich durch eine lange Schnitthaltigkeit und einfaches Nachschärfen aus und sind bei richtiger Pflege und regelmäßigem Schärfen auf dem Schleifstein eine Anschaffung fürs Leben. „Aus diesem Grund ist auch der Mythos Unsinn, Messer dürfe man nicht verschenken, weil sie die Freundschaft zerschneiden“, so Christian Romanowski. „Gerade wenn man jemanden besonders mag, sollte man ihm gute Messer schenken, denn damit kann man viel besser arbeiten. Scharfe Messer sind viel sicherer, da sie direkt in das Schneidgut einschneiden und weniger Druck aufgebracht werden muss.“

Exklusiv für die Feiertage hat das Team von kochmesser.de ein Hammerschlag-Weihnachtsset mit einem kleinen und großen Kochmesser, einem Brotmesser und einem Schälmesser zusammengestellt. Um den idealen Start in die scharfe Messerwelt zu erleichtern, sind außerdem ein Messerblock und ein Kombi-Schleifstein mit Schleifhilfe und Anleitung enthalten.

Weitere Informationen unter www.kochmesser.de

Drei neue Messerserien

kochmesser.de präsentierte Neuheiten auf der Ambiente

Auch im Jahr 2015 setzt kochmesser.de mit gleich drei brandneuen Produkten scharfe Trends. Auf der internationalen Konsumgütermesse Ambiente, die vom 13. bis 17. Februar in Frankfurt stattfand, stellte Inhaber Christian Romanowski unter anderem die Messerserie Kiseki vor, die den Zähnen von Nagetieren nachempfunden ist und dem Ideal eines stets scharf bleibenden Messers sehr nahe kommt. Die Integration einer weiteren Produktneuheit in die Trendausstellung rundete eine erfolgreiche Messe ab.

Gibt es ein Messer, das ewig scharf bleibt, dabei aber auch zu Hause gut zu pflegen und einfach nachzuschleifen ist? Mit dem Chroma Kiseki hat kochmesser.de ein Messer präsentiert, das ganz nah an dieses Vorbild heranreicht. Den Messern der Kiseki-Serie liegen bionische Prinzipien zugrunde, das bedeutet, dass eine spezielle Klingenkonstruktion die Zähne von Nagetieren imitiert. „Um das Vorbild der Natur am besten zu kopieren, wurde weicherer Stahl für die Grundklinge verarbeitet und eine harte Legierung auf der Schneideseite aufgebracht, die dort sozusagen als Zahnschmelz fungiert“, erklärt Romanowski. „In der Natur nutzt sich das Dentin, also das weichere Material des Zahns, schneller ab als der Zahnschmelz. Dadurch entsteht am Übergang der beiden Schichten eine extrem scharfe Kante. Und exakt diese Funktion haben wir auf das Messer übertragen, um eine besonders lange Schnitthaltigkeit zu garantieren“, so der Experte. Wenn nach längerer Zeit auch einmal das Kiseki-Messer beginnt, stumpfer zu werden, kann es wie fast jedes Messer von kochmesser.de zu Hause auf einem Schleifstein geschärft werden. „Es ist wichtig, dass nur die Klingenseite ohne Beschichtung nachgeschliffen wird, da ansonsten der Kiseki-Effekt verloren geht“, so Romanowski. Auch für den Griff hat sich kochmesser.de etwas Besonderes einfallen lassen: „Aufgrund unseres langjährigen Austauschs mit Profiköchen wissen wir, dass es großes Interesse an einem Holzgriff gibt, der fest in der Hand liegt und nicht ausgetauscht werden muss“, erklärt der Messerexperte. In Zusammenarbeit mit Lexus wurde wir daher ein achteckiger Griff aus Bambus-Laminat entwickelt, der nach westlichem Vorbild mit Nieten befestigt wird.

Die zahlreichen Messebesucher konnten sich am Stand von kochmesser.de von der Schärfe der neuen Kiseki-Serie überzeugen und die Messer ausgiebig testen. Mit zwei weiteren neuen Serien erfüllt Romanowski nicht nur die Ansprüche der ambitionierten Hobbyköche, sondern auch die seiner Kunden aus der Profiküche. Für den harten Küchenalltag etwa eignet sich die robuste Serie Berta dank ihres ermüdungsfreien Griffes optimal. Und mit dem praktischen Handschleifer können diese Messer ab sofort auch nebenher schnell geschärft werden. Der Klassiker von kochmesser.de, die Serie Chroma type 301 – Design by F.A. Porsche, wurde ganz neu mit einem Hammerschlag-Finish versehen, das den Messern neben einer eleganten Optik zusätzlich noch eine Anti-Haft-Wirkung verleiht. Die Organisatoren der Dauerausstellung Trends 2015, die aktuelle und kommende Produkte aus den Bereichen Genuss, Wohnen, Dekorieren und Schenken aufgriffen und in vier Themenarealen inszenierten, entschieden sich sogar direkt für eines der neuen Hammerschlag-Messer. „Dass wir dieses Jahr erneut in die Ausstellung integriert wurden, freut uns natürlich sehr. Außerdem bestätigt es noch einmal, dass wir mit unseren Neuentwicklungen am Puls der Zeit sind“, so Romanowski.

Weitere Informationen unter www.kochmesser.de

Christine Volm

„Rohköstliches- Gesund durchs leben mit veganer Rohkost und Wildpflanzen“ von Christine Volm

Im Mai 2014 erschien die zweite Auflage des Buches „Rohköstliches – Gesund durchs leben mit veganer Rohkost und Wildpflanzen“ von Christine Volm.

Das vom Verlag Eugen Ulmer herausgegebene Buch ist in vier Kapitel gegliedert. Im ersten Kapitel werden allgemeine Fragen rund um die vegane Rohkosternährung beantwortet wie z.B.: Ist Rohkost für jeden geeignet? Ist es teuer sich rein rohköstlich zu ernähren? Sind Nahrungsergänzungsmittel notwendig oder nicht? Außerdem spricht die Autorin über ihre persönliche Erfahrung und erklärt die positiven Wirkung veganer Rohkost-Ernährung.
Im nächsten Kapitel – Rohkost im Alltag, gibt Frau Volm Tipps und Infos zu Themen wie exotische vs. heimische Früchte, zusammenstellen verschiedener Mahlzeiten (Frühstück, Snacks, Mittag- und Abendessen), dem Essen auswärts und in der Familie, sowie Faktoren die außer Ernährung noch wichtig für die Gesundheit sind (Sport, Bewegung im Freien).
Das dritte Kapitel konzentriert sich hauptsächlich auf Wildpflanzen. Es werden Tipps zum Sammelzeitpunkt und Transport der Pflanzen gegeben, zur Pflanzenbestimmung, Wildpflanzensammeln mit Kindern, Giftpflanzen und das Verhalten in Notfällen. Außerdem werden gute Pflanzen für Anfänger gennant, sowie Pflanzen mit besonders großer Verwechslungsgefahr. Zusätzlich werden verschiedene Pflanzenportraits, teilweise mit Bildern der jeweiligen Pflanzen, aufgeführt.

Das letze Kapitel ist der Rezeptteil. Er ist gegliedert in acht Kategorien:
Vorspeisen und Suppen
Salate
Rohkost Cracker und Pizza
Gemüsegerichte
Desserts
Smoothies und Fruchtpürees
Torten und Plätzchen für Süßschnäbel
Leckereien für Zwischendurch

Die Rezepte sind übersichtlich strukturiert mit Zutatenlisten und Zubereitungserklärung, zu manchen Rezepten gibt es noch einen kleinen Kasten mit Zusatzinfos, Tipps oder Varianten. Von leichtem Vogelmieren-Salat, zu herzhaften Mangold-Rouladen und verlockenden Schoko-Minz-Küsschen werden einem eine bunte Auswahl an Rezepten geliefert. Auf über 70 Rezepte kommen ungefähr 25 Fotos. Teilweise erscheinen diese mir persönlich etwas langweilig oder sogar altbacken. Das mag jedoch den Vorteil haben, dass das Buch nicht als hippe Modeerscheinung gesehen wird, sondern als solide Überzeugung. Denn anders als viele neuere Rohkostbücher werden hier auch nicht unzählige teure Produkte wie „Superfood-Pülverchen“, Nussmuße etc. verwendet. Das besondere fehlt jedoch trotzdem nicht, denn „Rohköstliches“ ist spezialisiert auf Wildpflanzen, die in jedem Rezept Verwendung finden.

Als überaus nützlich erweisen sich zusätzlich die Infokästen auf der ausklappbaren ersten und letzten Seite: Die „Top 10“ der heimischen Wildpflanzen werden mit Namen, Geschmack, bestem Sammelzeitpunkt, Besonderheiten und sogar mit Bild aufgeführt. Außerdem werden einige Superfoods aus dem Rohkosthandel genannt, es gibt Tipps zum nachhaltigen Einkaufen und der Küchenausstattung, sowie sechs besonders schnell und einfach zuzubereitende Rezepte – „Grüne Quickies“ genannt.

Meiner Meinung nach ist das Buch besonders für Wildpflanzenfans und gesundheitsbewusste Anhänger, aber auch Neulinge der veganen Rohkost. Allerdings ist es zu empfehlen sich zusätzlich ein Buch zur Bestimmung von essbaren Wildpflanzen zu besorgen, da man dort noch mehr Infos und Bilder zu den Pflanzen und zu Pflanzen mit Verwechslungsgefahr bekommen kann. Wer das Buch kauft, dem sollte allerdings bewusst sein, das wirklich in jedem Rezept Wildpflanzen enthalten sind. Zwar sind es viele unterschiedliche, sodass je nach Jahreszeit und Beschaffenheit immer etwas dabei sein sollte, doch wer nicht die Zeit hat oder nicht an Wildpflanzen herankommt, für den ist das Buch wohl eher nicht das richtige.
Gioia Romanowski

70 Seiten, ISBN: 978-3-8001-7980-0 – 16,90 € Bestelllink portofrei

Weitere Besprechungen veganer Bücher von Gioia Romanowski: http://www.gourmet-report.de/archiv/Gioia+Romanowski/

Steakmesser

Scharfe Messer für edle Steaks: Praktische Accessoires für die neue Grillkultur

Ein Steak ist ein Steak ist ein Steak? Keineswegs! Echte Grillfans wählen qualitativ hochwertige Premium-Cuts wie Rib-Eye, Dry Aged T-Bone oder Tomahawk-Steak vom Fleischexperten ihres Vertrauens. Und auch in Sachen Zubehör vertrauen Hobbygriller immer mehr auf praktische Küchenhelfer in eleganter Optik. Dass dabei auch verstärkt auf gute Steakmesser geachtet wird, bestätigt Christian Romanowski, Inhaber von kochmesser.de.

Unter Grillbegeisterten ist ein Wetteifern ausgebrochen. Wer hat das beste Fleisch, wer kann seinen Lieblingsmetzger als Geheimtipp empfehlen und wer hat die neuesten Accessoires, um seine Gäste zu beeindrucken? „Die Nachfrage nach hochwertigen, speziell gereiften Fleischstücken von heimischen Rindern steigt. Kenner greifen zunehmend zu Dry Aged Fleisch und wählen Grillmethoden mit langer Garzeit bei niedrigen Temperaturen, wie etwa im Smoker. So bleibt das Fleisch besonders zart und saftig“, erklärt Fleischexperte Dirk Ludwig. Die zunehmende Professionalisierung am heimischen Grill zeigt sich auch beim Zubehör, bestätigt Messerspezialist Christian Romanowski. „Jeder, der sein Hobby mit einem gewissen Ernst betreibt, legt sich nach und nach eine professionelle Ausstattung zu, und das gilt auch für die Küche. Handgeschmiedete Messer wie die Haiku Kurouchi mit ihrer mattschwarzen Klinge sind besonders scharf und geben einem gedeckten Tisch eine wertige Optik, neidische Blicke der Freunde inklusive.“

Wie wichtig professionelles und hochwertiges Zubehör tatsächlich ist, zeigt sich beim Wenden des Fleischs. Um die gewünschten Grillstreifen zu erhalten, wird ein Steak während des Garvorgangs im Idealfall viermal gewendet. „Eine Fleischgabel empfehle ich hierfür nicht, da durch das Einstechen Fleischsaft austritt. Besser ist eine Zange oder eine vielseitig einsetzbare Kochpinzette wie die aus der Serie Chroma type 301, die durch ihren sicheren Griff für eine gute Handhabung sorgt“, erklärt Romanowski.

Damit hochwertiges Fleisch nicht zerrissen wird, sind scharfe Steakmesser besonders wichtig. „Grundsätzlich lassen sich Steaks auch mit herkömmlichen Tafelmessern schneiden. Das Besondere an einem Steakmesser ist aber, dass sich mit der spitzen Klinge Fett gezielt entfernen lässt, und auch für durchwachsene Stücke ist diese Klingenform besser geeignet“, so der Messerexperte. Bei der Auswahl neuer Steakmesser stehen Verbraucher vor der Wahl zwischen Modellen mit gerader Klinge oder Wellenschliff. Bei Letzteren gilt: je feiner die Welle, desto hochwertiger das Messer. „Tägliches Schneiden auf Porzellantellern schadet einer geraden Klinge, da Porzellan härter ist als der Klingenstahl und die Messer dadurch sehr häufig nachgeschliffen werden müssen. Deshalb werden in der Gastronomie meistens Messer mit Wellenschliff eingedeckt“, erklärt Romanowski. „Zu Hause aber werden Steakmesser seltener verwendet als in der Gastronomie, weswegen ich hierfür lieber Modelle mit gerader Klinge empfehle. Ein großer Vorteil ist, dass man sie im Vergleich zu Wellenschliffmessern problemlos zu Hause schleifen kann.“ Wie bei allen Chroma Messern wurde auch bei den Steakmessern der Serie Chroma type 301 – Design by F.A. Porsche auf eine besondere Klingengeometrie in Form eines V-Schliffs geachtet, durch die die Messer sehr scharf, schnitthaltig und leicht nachzuschleifen sind.
www.kochmesser.de

Vegan in Topform – Das Kochbuch

Im März 2014 erschien nun auch das Kochbuch zu Braziers Buch ‚Vegan in Topform‘. Der erfolgreiche Ironman-Triathlet – Brendan Brazier hat darin über 200 rein pflanzliche Rezepte geschrieben und gesammelt.

In Braziers neuem Kochbuch sind allerdings nicht nur Kochrezepte und Informationen über vegane Sportlerernährung enthalten. Ausführlich recherchierte Themen wie z.B. die ökologischen Vorteile der veganen Ernährung werden auf verschiedenen Ebenen detailliert erklärt. So gibt es Informationen über Probleme wie Landwirtschaftliche Nutzflächen, Fossile Brennstoffe, Wasser und Luftqualität, jedoch werden direkt Lösungsvorschläge im Bezug auf die Ernährungsweise angesprochen. So stellt Brazier vegane und nicht vegane Lebensweise unter verschiedenen Gesichtspunkten in den direkten Vergleich: Kosten, Nährstoffdichte und Emissionen werden in anschaulichen Diagrammen verglichen.

Aber natürlich gibt es auch in diesem Buch ein (zumindest kurzangeschnittenes) Kapitel über die Ernährungsweise des bekannten Sportler – seine sogenannte Thrive-Diät (Thrive=Aufblühen/Gedeihen), dessen Richtlinien wie folgt lauten:

  1. Vermeiden Sie biologische Anleihen: Beziehen Sie Energie aus der Nahrung, nicht durch Stimulanzen.

  2. Ernähren Sie sich von Nahrung mit einer hohen Nettoenergie: Die Investition macht sich vielfach bezahlt.

  3. Bestreiten Sie einen hohen Anteil Ihrer Ernährung aus Rohkost oder durch Nahrungsmitteln die bei niedrigen Temperaturen gegart wurden.

  4. Bevorzugen Sie basenbildende Nahrungsmittel

  5. Meiden Sie die üblichen Auslöser von Nahrungsmittelallergenen.

Nach den oben beschriebenen Einführungskapiteln gibt es dann noch einige Seiten Nahrungsmittelkunde oder wie der Autor es nennt eine Liste mit der „Basisaustattung an Vorräten“. Dabei werden auf die gesundheitlichen Nutzen verschiedener Lebensmittel wie einige Gemüsearten, Pseudogetreide, Öle oder Nüsse eingegangen. Außerdem werden zahlreiche Superfoods vorgestellt.

Die Rezepte sind in verschiedene Kategorien gegliedert:

  • Getränke

  • Frühstück

  • Salate

  • Suppen und Beilagen

  • Aufstriche, Dips, Saucen und Dressings

  • Hauptgerichte

  • Gemüse

  • Snacks zum Knabbern

  • Energieriegel und -gels

  • Desserts

Es gibt zwar sehr viele Bilder, jedoch nicht zu jedem Rezept. Trotzdem sind die Rezepte sehr anschaulich dargestellt. Arbeitszeit und Portionsgröße sind zu jedem Gericht angegeben.

Das Hauptaugenmerk der Rezepte liegt auf ihrem gesundheitlichen Nutzen. Folge davon ist allerdings, dass teilweise mit sehr teuren Zutaten (viele Superfoods oder z.B. Mesquite-Pulver, Dulse Algen, Hanföl), sehr speziellen Zutaten, die in Deutschland schwer zu erhalten sind (z.B. Sacha Inchi, Enoki-Pilze, Yacon-Wurzel) gekocht wird und aufwendige Zubereitungsmethoden (z.B. Dörren) gebraucht werden. Zu den meisten Gerichten gehören sehr lange Zutatenliste, 15 oder mehr Nahrungsmittel sind dabei kein Einzelfall.

Trotzdem bin ich sehr angetan von dem Buch. Die Rezepte sind wirklich interessant, gerade wegen ihres großen „Health-Factors“. Man lernt viele neue Zutaten und Zubereitungsmethoden kennen und von den nachgekochten Speisen war ich sehr positiv überrascht. Ausprobiert habe ich den Kombucha-Mojito, das Knuspermüsli mit geröstetem Chia, Ingwer und Birne, das Ahorn-Cayenne-Tahina-Dressing und die aktive Falafel. Dafür musste ich einige Zutaten besorgen (z.B. Hanföl, Hanfprotein, Stevia-Blätter, Chiasamen, Paranüsse), das Ergebnis konnte sich allerdings sehen lassen. Bis auf die Falafel, die mich nicht so überzeugt hat (vielleicht aber auch nur, weil ich sie mir anders vorgestellt hatte – der typische Geschmack von Kichererbsen hat gefehlt, da die Hauptzutat Paranüsse sind), waren alle Speisen sehr lecker. Das Knsupermüsli bei dem ich vor der Zubereitung schon befürchtet hatte, dass es bei mir schlecht werden würde (es soll zwei Wochen haltbar sein) weil ich es nicht aufessen würde, hielt gerade mal zwei Tage, bevor es alle war und ich machte direkt neues.

Jetzt bin ich schon sehr gespannt darauf weitere Rezepte nachzukochen. Gebackene Pastinaken mit Kokos-Fenchelsauce, Paprika-Grünkohlchips, die rohen Maca-Kekse und das Cantalope-Ingwer-Eis sind nur einige Besipiele.

Ein weiterer Vorteil für Allergiker und allgemein sensible oder gesundheitsbewusste Menschen ist, dass in den Rezepten vollkommen auf mögliche Allergene wie Gluten, Mais, Weizen und Soja verzichtet wird. Ich finde es sehr inspirierend ein ganzes Buch zu sehen, dass ohne diese vermutlich schädlichen Nahrungsmittel auskommt. Jedoch gibt es einen kleinen Wiederspruch: Auf dem Buchrücken wird Hefe mit bei diesen „potenziell allergieauslösenden“ Lebensmitteln aufgeführt, Hefeflocken werden jedoch dann in einigen Rezepten verwendet. Vielleicht war mit Hefe ja nur die zum Backen gemeint 😉

Wer schnelle, einfache vegane Rezepte sucht, die ohne großes Tam Tam zubereitet werden können, hat bei Vegan in Topform vermutlich das falsche Buch vor sich liegen. Diejenigen, die sich allerdings gerne mit dem Thema Ernährung, mit spannenden exotischen Lebensmitteln und Superfoods und mit ihrem Körper auseinandersetzten, die dabei keine Kosten und Mühen scheuen, werden mit dem Buch sehr gut zurechtkommen. Brendan Brazier scheint kein Lebensmittel zu sich zu nehmen, was nicht auch einen Nutzen für seinen Körper hat, was natürlich auch der Idealfall sein sollte. Nach einfach nur leckeren, aber nicht unbedingt gesunden Rezepten sucht man hier also vergebens. Die Gerichte haben eine extrem hohe Nährstoffdichte und mit der riesigen Auswahl an Rezepten wird nicht nur auf die Bedürfnisse von Leistungssportlern eingegangen. Doch schon allein wegen der Anfangskapitel mit den gelungenen Erklärungen und anschaulichen Vergleichen ist das Buch zu empfehlen. Gioia Romanowski

440 Seiten, ISBN: 978-3-944125-17-6 – 29,00 € Bestellink portofrei

 

Weitere Buchbesprechungen von Gioia Romanowski unter www.gourmet-report.de/archiv/gioia/

Vegan Kochen – so klappt die Umstellung

Besprechung des neuen Kochbuchs von Joni Marie Newman und Celine Steen

Dieses Buch ist gegliedert in neun Kategorien:
Milchprodukte ersetzten
Käse ersetzten
Eier ersetzten
Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte ersetzten
Honig und Gelatine ersetzten
Gluten ersetzten
Soja ersetzten
Raffinierten Zucker ersetzten
Fette ersetzten

Das besondere an diesem Buch ist, dass sehr viele eigentlich nicht veganen Speisen sehr kreativ „veganisiert“ werden, wie z.B Käsefondue, Büffelmozzerella, Schwarzwälder Schinken, Spareribs, Hotdogs, Schnitzel, Cordon-Bleu, Eiersalat, Joghurt, Buttermilch, Saure Sahne, Vollmich- und Weiße Schokolade, Fischstäbchen und und und…
Außerdem gibt es eine Einleitung in der verschiedene Ersatzprodukte und andere Lebensmittel erklärt werden, mit zusätzlichen Hinweisen für Allergiker.

Plus
+ sehr übersichtlich und gut strukturiert
+ viele Bilder
+ wirklich einfallsreiche Rezepte
+ Viele vegane Rezepte von eigentlich nicht veganen Speisen


Minus
– da das Buch aus dem Amerikanischen übersetzt wurde, gibt es viele Zutaten, die in Deutschland nicht (oder nur schwer) zu kaufen sind
– Gerichte sind teilweise sehr, sehr aufwendig oder mit vielen komplizierten Zutaten
– nicht so viele Hauptgerichte (muss nicht unbedingt ein minus sein)

Für wen ist das Buch?
Ich denke, dieses Buch eignet sich für Menschen, die nicht auf ihre „unveganen“ Lieblingsspeisen verzichten wollen, sich dafür aber auch Zeit nehmen können.

Man sollte außerdem schon ein bisschen geübter im Kochen sein und es sollte einem nichts ausmachen, auch mal nach einer Zutat länger zu suchen, in verschiedene Läden zu gehen oder sie im Internet zu bestellen. Gioia Romanowski

Autor: Joni Marie Newman, Celine Steen
ISBN:  978-3-8310-2115-4 (Bestellink)
Wie viele Rezepte: über 200
Preis: 14,95€

kochmesser.de auf der Ambiente ausgezeichnet

Handgeschmiedete Liebhaberstücke, Neuheiten aus prämierten Messerserien und spannende Gespräche auf der Ambiente: Christian Romanowski, Inhaber von kochmesser.de und Messerimporteur aus Leidenschaft, präsentierte seine Neuerscheinungen anlässlich der weltweit größten Konsumgütermesse in Frankfurt. Dass der Messerexperte mit seiner großen Vielfalt an japanischen Profimessern stets auf der Höhe der Zeit ist, wurde durch die Einbindung von gleich vier seiner Produkte in die Sonderausstellung Trends 2014 bestätigt.

Konnichiwa hieß es auf der Ambiente, bei der sich Japan dieses Jahr als Gastland präsentierte. Für Christian Romanowski, der seit über 30 Jahren japanische Profimesser importiert, eine ideale Gelegenheit, seine neuen Produkte wie das Sashimi Messer der Serie Chroma type 301 – Design by F.A. Porsche, vorzustellen. Mit seiner Klinge von 24 Zentimetern erleichtert das Messer das Filetieren von rohem Fisch, und dank des traditionellen einseitigen Klingenschliffs gleitet es ohne Druck durch das Schneidgut.

Auch die Trendthemen Backen und Foodstyling finden sich in den Neuheiten von kochmesser.de wieder. Ab Mai 2014 sind zwei Backpaletten, ein Pfannenwender und eine gewinkelte Kochpalette aus der Serie Chroma Tradition verfügbar, die für die Herstellung und Verarbeitung von Torten oder zum Wenden von Gargut eingesetzt werden können. Eine Reibe aus der Serie type 301, mit der sich Parmesan kleinraspeln oder Zitronenschale abreiben lässt, ist ab sofort erhältlich. Weitere Produktneuheiten sind das teilbare Guminoki-Holzschneidebrett, die Magnetleiste aus Bambus sowie ein Foie-Gras- oder Pastetenmesser und ein Käsemesser aus der Serie Chroma type 301 – Design by F.A. Porsche. Beide Messer verfügen über Aussparungen in der Klinge, die das Schneiden von Weichkäse und Pasteten erleichtern, da ein Verkleben der Klinge verhindert wird. Die Messebesucher konnten das neue Schnellschleifgerät testen, das durch seine kompakte Größe auch unterwegs stumpfe Messer schnell wieder scharf werden lässt. „Mit den neuen Produkten vervollständigen wir Stück für Stück unser Sortiment, so dass zusätzlich zu unseren Messern langfristig eine Komplettausstattung an Küchenhelfern von kochmesser.de verfügbar ist“, erklärt der Messerexperte.

Die Organisatoren der Dauerausstellung Trends 2014, die aktuelle und kommende Produkte aus den Bereichen Genuss, Wohnen, Dekorieren und Schenken aufgriffen und in vier Themenarealen inszenierten, entschieden sich für gleich vier Produkte aus dem hochwertigen Sortiment von kochmesser.de. Ausgewählt wurden ein Kochmesser der Serie type 301 – Design by F.A. Porsche, ein Nakiri Gemüsemesser der Serie Haiku Kurouchi und die Kräuterschere Hatsuru aus der Serie Haiku Pro. „Dass auch ein Santoku Messer aus der Serie Haiku Itamae ausgewählt wurde, freut mich sehr“, so Romanowski, „schließlich spiegelt es die jahrtausendealte Messerschmiedekunst Japans ganz besonders wider.“ Itamae Suminagashi Messer verfügen über eine Maserung in Form von Ringmustern, die in aufwendiger Handarbeit produziert werden – allein die Herstellung der Klinge dauert bis zu 160 Stunden.

www.kochmesser.de