Genuss:Gewölbe – Kulinarik-Messe auf höchstem Niveau

Nach Lust und Laune gustieren, verkosten und genießen! Als neues Highlight gibt es in diesem Jahr beim Kulinarik-Festival „eat & meet“ in der Salzburger Altstadt eine Kulinarik-Messe am 17. und 18. März in den kavernen 1595. Pannonischer Safran, handgemachte Bio-Chutneys sowie feinster weißer Thunfisch von ausgezeichneten HerstellerInnen sorgen für Gaumenfreuden der Extraklasse während Kulinarik-Experten interessante Vorträge halten!

Wer an dem Wochenende von 17.-18. März noch nichts vor hat, dem wird in den kavernen 1595 in der Gstättengasse das Wasser im Mund zusammen laufen: Im Rahmen des vierten Kulinarik-Festivals „eat & meet“ stellen dort erstmals unterschiedlichste Bio-Bauern und ProduzentInnen ihre feinsten Produkte zur Schau und bieten diese auch zum Verkauf an. Köstlichste Stücke vom Weideschwein sowie Weinentdeckungen aus dem Piemont und der Toskana gibt es bei Felleis, Knittelfelder & Thunfisch, mediterrane Ideen vom Steinpilz-, Speck- oder Trüffelpesto findet man am Stand der Grossauer Edelkonserven und der Spezialist für italienische Olivenöle von Veronelli ist Heinrich Zehetner.

Wie lange sind Gewürze und Öle haltbar? Wie baut man Safranknollen im eigenen Garten an oder wie setzt man eines der wertvollsten Gewürze der Welt beim Kochen ein? Das erfahren FeinschmeckerInnen und Hobbyköche beim Stand der Arge Pannonischer Safran, die höchste Anforderungen bei Anbau, Ernte, Selektion, Veredelung und Lagerung stellen. Naschkatzen schmeckt es wohl am besten beim Stand der Zotter Schokoladen Manufaktur mit ausgefallenen, handgeschöpften Bio-Fairtrade-Schokoladen aus Österreich.

Musik & Wissenswertes
Für die musikalische Umrahmung im Genuss:Gewölbe sorgen Libertango und das Doro Hanke Trio. Dass es bei der Gourmet-Messe nicht nur um den leiblichen Genuss geht, beweisen die engagierten Kulinarik-Experten, die im Vortragsraum an beiden Tagen zwischen 14.00 und 17.00 Uhr Wissenswertes über die Herstellung und richtige Verwendung ihrer Produkte vermitteln. Johann Feldinger vom Ökohof Feldinger spricht über biologischen Gemüseanbau, Stefan Grossauer über seine Kamptaler Edelkonserven und der Obmann der GenussRegion Pinzgauer Rind, Johann Pirchner, erzählt von Rindfleisch und Kalbsfleisch.
Wie Essig gebraut wird und welche Qualitätskriterien beim Einsatz hochwertiger Olivenöle eingehalten werden müssen, referieren Erwin Gegenbauer und Heinrich Zehetner. Wer Wert auf gesunde Küche, frische Zutaten und nachhaltige Herstellung biologischer Lebensmittel legt, darf das neue Highlight bei „eat & meet“ – das Genuss:Gewölbe – auf keinen Fall verpassen!


Die AustellerInnen: Vinothek Magazin, Arge Pannonischer Safran, Original Indigo Blaudruck Koo, Felleis Knittelfelder & Thunfisch, Erwin Gegenbauer, Grossauer Edelkonserven, Hartl`s feinste Essenzen, Olio Secondo Veronelli Heinrich Zehetner, Kaes.at, Kermann`s Kürbiskerne, Lukashof Genussmanufaktur, Salzburger Heimatwerk Genusswelt, Pfeffermühlen WAUWAU, Zotter Schokoladen Manufaktur, Bio & Fair Laden Seeham, Nussbach Distillery, Günter Fink – Weingut, Essig- und Ölmanufaktur

Vorträge & Konzerte am Samstag und Sonntag:
11.00 Uhr Konzert: Libertango
14.00 Uhr Johann Feldinger Sen.: „Biologischer Gemüseanbau“
14.30 Uhr Stefan Grossauer (Grossauer Edelkonserven): „Kamptaler Edelkonserven – Der Geschmack der Saison im Glas. Vom Konservieren und Veredeln“
15.00 Uhr Johann Pirchner (Obmann GenussRegion Pinzgauer Rind): „Rindfleisch & Kalbsfleisch“
15.30 Uhr Erwin Gegenbauer: „Essigbrauerei“
16.00 Uhr Heinrich Zehetner: „Qualitätskriterien, Einsatz und Verkostung von Veronelli Olivenölen“
17.00 Uhr Konzert: Doro Hanke Trio

Bei kostenlosem Eintritt:
– Samstag, 17. März 2012, 10.00-20.00 Uhr und Sonntag, 18. März 2012, 10.00-17.00 Uhr: Kulinarik-Messe Genuss:Gewölbe
Ort: kavernen 1595, Gstättengasse 27-29

www.salzburg-altstadt.at

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.