Genussmesse „fine“ in Baden-Baden

Das Kurhaus in Baden-Baden wird vom 26. bis 28. November wieder beliebter Treffpunkt für Genießer und Feinschmecker. Die Genussmesse „fine“ startet in die sechste Runde und wird für Hochbetrieb in der Kurstadt sorgen. Rund 100 Aussteller, je ein Drittel aus der Region, Nation und dem Ausland bilden den größten regionalen Entdeckermarkt für traditionelles Genusshandwerk. Neue kulinarische Glanzpunkte, Wein und Essen, die feine Lebensart des Genießens, führen Menschen an diesem ersten Adventswochenende zusammen. Die „fine“ lädt zum Genuss-Shopping in das Kurhaus nach Baden-Baden ein.

Der riesige Benazétsaal ist eine einzige Food-Hall. Hier steht Stand an Stand auf fast jedem Quadratmeter. Das Foyer, die angrenzenden Räume und der runde Saal des Kurhauses werden zu Probiermeilen mit unbeschreiblicher Vielfalt an kleinen Häppchen und schnellen Genüssen im Vorbeigehen. Wurst und Käse made im Ländle, Öle, Essige, Gewürze, süße Ideen, Pralinen, Patisserie, Bio-Eis und Schokolade aus Templin, Slow-Food, Feinkost aus der ganzen Welt, Kaffee und Kuchen warten schon. Alles kann man probieren, genießen, erleben und gleich kaufen…

Wein ist eine Kunst, Wein auf der „fine“ ein Muss: Rund 20 Aussteller, Weingüter bzw. Importeure von Baden bis zur Mosel, VDP- und Bio-Winzer, Senkrechtstarter und Newcomer lassen sich ins Glas schauen. Gereifte Weine von den Steillagen Portugals, temperamentvolle Tropfen aus Spanien, ihr ganzer Reichtum kommt aus den Böden, Weine aus Italien, Pfeffriges von der Wachau sowie landesprämierte Destillate versprechen vinosophische Momente und Hochgenuss für den Gaumen.

Die „fine“ spannt einen kulinarisch-bunten Bogen
Gefragt sind Tradition, Qualität und Handwerk, ein Trio, das im Trend liegt und himmlisch auf der Zunge zergeht! – Man will wissen, wer hinter dem Produkt steckt, das so gut schmeckt. Das lässt sich auf der „fine“ relativ einfach herausfinden. Denn 90 Prozent der Produzenten und Erzeuger sind vor Ort und geben an ihrem Stand Hintergrundinformationen zu Ernte, Herstellung und Zubereitung. „So können wir unsere Speisen respektvoll genießen lernen“, erklären die Veranstalter, Martina und Joachim Buchholz von City and more Baden-Baden. Nicht nur ein Luxusprodukt, sondern auch ein einfaches Lebensmittel öffnet beim Probieren die Tür zum siebten Himmel der Wohlgenüsse. Die „fine“ bietet für jeden Geschmack und Geldbeutel ein vielfältiges Genussprogramm.

Kulinarische Geschichten, erzählt auf der „fine“

Brot-Schau am Stand der Markthalle Wagener. „Überall auf der Welt wird Brot gegessen und überall schmeckt es anders“, erklären die Veranstalter. Am Stand wird das ewig junge Traumpaar präsentiert: frisches Brot und würziger Käse. Aus Hamm kommen die „Tortenmacher“ und demonstrieren live Glückskekse und individuell gestaltete Weihnachtsplätzchen. Eine Sensation ist der „Beste Champagner der Welt“ von Armand de Brignac, Platz eins in einer Blind-Verkostung mit 1.000 Champagner-Marken. In New York und Los Angeles trinken ihn Jay-Z, Beyonce und Diana Ross und jetzt ist der Champagner erstmals in Baden-Baden erhältlich!

Kann man Disteln essen?“, Catia Spinelli aus Turin bringt eingelegte Disteln in Öl mit… und Paola Scarcella aus Florenz kommt mit feinsten italienischen Käsespezialitäten.
Neue Gesichter gibt es auf der Messe. Ein Drittel der Aussteller präsentiert sich zum ersten Mal. Dagegen wird Daniel Rebert aus Wissembourg, einer der besten Pâtissiers weit und breit, von seiner Stammkundschaft bereits erwartet. Sein süßer Tipp: Macarons. „Paris erfand sie. Frankreich liebt sie und Deutschland muss noch auf den Keks mit der butterweichen Cremefüllung kommen!“, meint er.

Ein Drittel der Aussteller lädt den Besucher in die Welt der schönen Dinge ein. Mode, Schmuck, Accessoires, Düfte und Handwerkskunst wollen unter die Leute und sind mit weihnachtlichen Vorboten die absoluten Geschenktipps. „fine“, das ist, wo das Normale endet und das Besondere beginnt.

Mehr Informationen unter www.fine-baden-baden.de

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (1 vote)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.