René Bobzin – Kochkurs

Die Blumen des Frühlings sind die Träume des Winters (Khalil Gibran 1883-1931)


… und was für die Frühlingsblumen gilt, trifft erst Recht auf das junge Grün aus Beet, Garten und Wald zu. Nach Monaten der Kälte und der Dunkelheit sprießen sie wieder, die ersten grünen Kräuter, Blätter, Sprossen und Wurzeln, die die Speisekarte ab Mai / Juni eines jeden Jahres so frisch, zart und gesund machen.

Wer einige meisterliche Tipps und Kniffe zur Zubereitung der zarten Frühjahrspflänzchen kennenlernen möchte, der sollte den Himmelfahrts-Kochkurs am 25. Mai 2006 im Landhaus »Zu den Rothen Forellen« nicht verpassen.

Sternekoch René Bobzin, übrigens der erste und bislang einzige in Sachsen-Anhalt, lässt sich bei der Zubereitung der leichten, entschlackenden und raffiniert-delikaten Speisen gern über die Schulter schauen und gibt Einblicke in die Geheimnisse seiner Kunst.

Die Teilnahme am Kochkurs ist auf die exklusive Anzahl von zehn Interessierten beschränkt. Die Idee dahinter ist, dass die Teilnehmer nicht nur zusehen, sondern bei der Zubereitung auch selbst mit Hand anlegen und so ein Gefühl für die Gerichte bekommen. Es stehen Speisen auf dem Herd, die auch zu Hause gut nachgekocht werden können. Die Rezepte dazu werden den Gästen in einer Kochkursmappe mit auf den Heimweg gegeben.
Nach dem „Küchendienst“ laden die Gastgeber die „Eleven“ zu einem festlichen Abendessen. Bei diesem krönenden Abschluss können die Teilnehmer noch einmal ihre Erfahrungen in lockerer Runde austauschen.

Kalendarisch beginnt der Frühling zwar schon Ende März, doch das erste frische Frühjahrsgemüse lässt noch eine Weile auf sich warten.

Eines der ersten jungen Gemüse ist der Spargel. Die königlichen Sprossen können je nach Klima und Witterung bereits ab Ende April geerntet werden. Im Mai / Juni folgt all das, was man mit Frühlingsgemüse und Frühlingskräutern assoziiert: die ersten zarten Möhren und Kohlrabi, Radieschen, Spinat, Spitzkohl und nicht zu vergessen die vielen Blattsalate. Im Reich der Kräuter werden jetzt Kerbel, Petersilie, Schnitt- und Bärlauch, Sauerampfer, Löwenzahn und Waldmeister geerntet.

Echtes Frühjahrsgemüse zeichnet sich durch besonders zarte Konsistenz und feinen Geschmack aus. Allerdings ist es ist nur kurze Zeit haltbar. Manche Sorten wachsen zwar auch noch später, doch fast immer sind das andere, robuste und lagerfähige Varianten.

Adresse
Landhaus „Zu den Rothen Forellen“
Marktplatz 2
38871 Ilsenburg
Telefon: +49 (0) 39 452 / 93 – 93
Telefax: +49 (0) 39 452 / 93 – 99
E-Mail: forellen@relaischateaux.com
Web: www.rotheforelle.de

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (1 vote)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.