Das perfekte Promi Dinner

Sie sind exklusive Dinnerpartys gewöhnt, genießen auf VIP-Galas die köstlichsten Speisen und bekommen im Edelrestaurant von Profikellnern die erlesensten Weine serviert. Doch wie stellen sich Prominente selber als Gastgeber an? VOX schickt in der 90-minütigen Sendung „Das perfekte Promi Dinner“ vier Prominente an den heimischen Herd. Welches Menü kommt am besten an? Und bei wem fühlen sich die Gäste am wohlsten? In vier privaten Dinnerpartys erhalten die VOX-Zuschauer ganz persönliche Einblicke in das Leben der bekannten Gastgeber. Der Prominente mit den meisten Punkten bekommt 5.000 Euro, die er für einen guten Zweck seiner Wahl spenden wird. Dieses Mal mit dabei: Yvonne Hölzel, Gabi Becker, Norbert Schramm und Matthieu Carriere.

In der Hauptstadt kämpfen am 14. Dezember um 20.15 Uhr bei „Das perfekte Promi Dinner“ Schauspieler Matthieu Carrière, Ex-Eiskunstläufer Norbert Schramm, Model Yvonne Hölzel und Moderatorin Gabi Becker um den Titel des perfekten Gastgebers. Matthieu scheint den Titel so gut wie sicher zu haben, da er auch als Gast gerne in die Rolle des Gastgebers schlüpft. Doch bewertet wird letztlich nur der eigene Gastgeber-Abend. Ob der Schauspieler da auch überzeugen kann? Die Vorfreude von Schauspieler Matthieu Carrière auf die Teilnahme am „perfekten Promi Dinner“ ist groß: „Ich glaube, es ist sehr interessant, Leute in ihrer Küche kennenzulernen, eigentlich viel interessanter als im Schlafzimmer.“ Interessant wird es auf jeden Fall – dafür sorgt Matthieu, der sich nicht gerne an Konventionen hält: Er telefoniert während des Essens, trinkt zum Aperitif lieber Bier als Champagner und verkündet: „Mit George Clooney würde ich auch gerne duschen!“. Auch seine Art, Frauen anzusprechen, ist etwas gewöhnungsbedürftig: „Wenn ich eine Frau gut finde, sage ich meistens: ,Ich will dich! Ja oder nein?‘ Ich finde, das Leben ist zu kurz, um es mit Gerede, Verführung und Romantik zu verschwenden.“

Für unnötig hält der Schauspieler offensichtlich auch die Aufgabenverteilung zwischen Gast und Gastgeber: Auch als Besucher kümmert er sich höchstpersönlich um die Getränke und das Servieren der Speisen und Nachschläge. Während dies bei den Damen sehr gut ankommt, macht sich Norbert Gedanken, wie er den Schauspieler bändigen kann: „Es ist schon sensationell, wie der sich immer wieder in die Küche drängt und dem Gastgeber fast keine Chance gibt, dass er das selber macht. Ich werde ihn wahrscheinlich morgen am Stuhl anbinden müssen.“ Matthieu kann die Aufregung gar nicht verstehen. Für ihn, als Mensch mit vier Wohnsitzen und mit WGs in fünf Städten, ist es selbstverständlich, mit anzupacken. Von Matthieus WG-Leben können sich seine drei prominenten Gäste selbst einen Eindruck machen. Immer, wenn der Schauspieler in Berlin ist, lebt er bei seinem Freund Marco in der „Visage Galerie“. Dorthin lädt er Yvonne, Norbert und Gabi zu seinem Menü ein, das unter dem Motto Krebsbekämpfung steht: „Ich habe in einem Buch eine Liste gelesen, auf der steht, was man nicht essen sollte, nämlich Zucker, Weißmehl und Öle, die nicht Olivenöl sind, dafür viel Fisch und Omega 3. Wenn du das isst, können sich die Krebszellen nicht entwickeln.“ Matthieu glaubt fest an diesen Plan und an das Menü – die Zubereitung überlässt er aber lieber seinem Mitbewohner. So kann er voll und ganz auf die Bewirtung seiner Gäste konzentrieren.

So, 14.12. um 20:15 Uhr vox

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (1 vote)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.