Plaza Latina

Das erste, Samstag, 13.09. um 16:00 Uhr

Liebe, die durch die Traube geht

Die Reblaus wütete in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts überall in Europa und vernichtete fast den gesamten Weinanbau in Frankreich. Einige der uralten Rebsorten, darunter etwa der Carmenère, wurden dabei ausgerottet. Erst vor wenigen Jahren bewies dann ein Biologe, dass ausgerechnet in Chile diese Traube überlebt hatte, wohin katholische Mönche sie aus Europa mitgebracht hatten. Heute hat Chile praktisch ein Weltmonopol auf Carmenère und exportiert besonders viel nach – Frankreich!

Ein Schlaglicht auf eine unbekannte Weinregion: Südamerika. Thomas Aders und sein Team besuchen in Argentinien unter anderen das bekannte Weingut Zuccardi und den aus Südfrankreich stammenden Jean Bousquet, der seine Weingüter in Carcassonne verkauft und hier in der Region um Mendoza ein neues Imperium gegründet hat. „Mendoza ist für Weinanbau der beste Platz auf der ganzen Welt“, sagt Bousquet. Nur 150 Millimeter Regen, 300 Tage Sonnenschein und große Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht! Nach einer atemberaubenden Andenüberquerung geht es im Colchagua-Tal, zwei Autostunden südlich der Hauptstadt Santiago de Chile, dann weiter im „tren del vino“. Eine britische Dampflok zuckelt seit fast 100 Jahren durch das malerische Tal, und transportiert Weintouristen, Degustation inklusive. Lukullischer Hochgenuss bei 40 Stundenkilometern. Außerdem steht ein Besuch bei der Weinaristokratie an. Auf der Hazienda Los Lingues aus dem Jahre 1599, seit neuestem mit dem Hause Lafite-Rothschild verbandelt, geht die Begeisterung für den Rebsaft über alles: Hier reicht man nicht einen Wein zu einem guten Essen, sondern kocht ein Menu speziell für einen bestimmten Wein. Die Folgen bleiben nicht aus: Der Weintourismus boomt – rechts wie links der Anden.

Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.