Beyond Sweetness Workshop

Ende Juni wagen Spitzenköche und Sommeliers im burgenländischen Taubenkobel einen geschmacklichen Grenzgang: Beim Workshop „Beyond Sweetness“ steht die Suche nach dem bestmöglichen Pairing von Gerichten und Getränken zu weniger populären Geschmackswelten auf der Agenda. Wie vielseitig sich salzige, bittere, herzhafte oder saure Aromen begleiten lassen, zeigt das abschließende Dinner mit Gastköchen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

„Irgendwie wird beim Essen und Trinken alles immer süßer. Kaum ein modernes Gericht ist heute noch richtig salzig oder sauer und selbst bei Gemüsesorten wie Chicorée und Rosenkohl sind die gesunden Bitterstoffe zugunsten eines milden Geschmacks weitestgehend herausgezüchtet“, erklärt Sommelier Sebastian Bordthäuser. Der versierte Weinkenner gehört mit Zweisternekoch Nils Henkel und Taubenkobel-Sommelier Peter Müller zu den Mitinitiatoren von „Beyond Sweetness“ – einem Workshop mit dem Ziel, der voranschreitenden „Versüsslichung“ des Essens entgegen zu wirken. „Wir wollen auszuloten, was alles möglich ist, wenn man die fünf Grundgeschmacksrichtungen ausreizt und auf überlagernde Süße verzichtet“, erklärt Peter Müller das Vorhaben der Runde aus Spitzenköchen und Sommelierkollegen. Nach dem erfolgreichen Auftakt des Workshops im Sommer 2015 in Köln, findet die zweite Ausgabe inklusive Gastkoch-Dinner am 28. und 29. Juni im österreichischen Schützen statt. Neben den Gastgebern Alain Weissgerber und Souschef Christoph Mandl vom Taubenkobel sind diesmal die Spitzenköche Philip Rachinger vom Mühltalhof in Neufelden, Hendrik Olfen aus dem La Société in Köln sowie Zweisternekoch Nenad Mlinarevic nebst Sommelier Marian Henss vom Focus aus dem schweizerischen Vitznau mit von der Partie.

Beim Workshop an Tag eins werden die Ideen der drei Sommeliers für je ein unvergorenes und vergorenes Getränk zu den geplanten Gerichten der fünf Spitzenköche ausprobiert und diskutiert. Auf der Suche nach einem möglichst unverfälschten Geschmack spielen die fünf Grundgeschmäcker bitter, salzig, sauer, süß und umami dabei eine zentrale Rolle. Jedem Koch wurde eine der Kategorien zugelost. „Von mir wird es einen Gang mit Garnele und Schwarzwaldmiso zum Thema „umami“, also fleischig-herzhaft, geben“, verrät Henkel, der mit seiner „Pure Nature“-Küche im Schlosshotel Lerbach bei Köln zwei Sterne erkochte. Gastgeber Alain Weissgerber freut sich auf die Dreiländerrunde in seiner Küche: „Was uns alle eint, ist ein Faible für unverfälschte, heimische Produkte. Jeder von uns fünf arbeitet in seiner Küche mit einem starken Fokus auf die eigene Region und einem Sinn fürs Naturbelassene.“

Für ein spannendes Pairing zum mehrgängigen Menü am nächsten Tag, kommen längst nicht nur Weine in Frage: „Die Bandbreite an Speisenbegleitern ist um so vieles reicher, wenn man anfängt, abseits der bewährten Kombinationen zu denken. Zu jedem Gang wird es zwei Getränke geben, die perfekt zum Aromenspiel auf dem Teller passen – eines davon immer alkoholfrei. Wir wollen unsere Gäste schmecken lassen, wie vielseitig sich Gerichte abseits vom süßen Einerlei begleiten lassen“, verspricht Müller mit Blick auf das ungewöhnliche Dinner am 29. Juni. „Besonders bei den Alternativen zum Wein können wir Sommeliers uns im Workshop dank guter Craft Biere, frisch gemischter Gemüsesäfte, Cocktails oder selbst angesetzter Kräuterinfusionen, Limonaden und Eistees richtig austoben. Bei der Runde dürften einige großartige Eigenkreationen im Laufe des Tages entstehen.“

Beyond Sweetness
Die Workshop-Reihe „Beyond Sweetness“ wurde 2015 durch Hermann Stöckmann von Smart Wines und dem Team des Restaurants am Kamin in Köln ins Leben gerufen. Die zweite Ausgabe findet im burgenländischen Taubenkobel in Österreich statt.

Reservierung
Das Gastkoch-Dinner mit den fünf Spitzenköchen Nils Henkel, Nenad Mlinarevic, Philip Rachinger, Hendrik Olfen und Gastgeber Alain Weissgerber am Mittwoch, den 29.06., kostet 155 Euro p.P. inklusive Sechs-Gänge-Menü und der Wein- und Getränkebegleitung des Abends von den Sommeliers Marian Henss, Sebastian Bordthäuser und Peter Müller.

www.taubenkobel.com

Kräuter – Urlaub

Kräuterwanderungen, Workshops, Kräuter-Treatments – dieser Sommer steht im Hotel Steiner in Obertauern ganz im Zeichen der kleinen Pflänzchen, die die sanften Almen der Region übersäen. Eine hauseigene Kräuterexpertin macht die Gäste mit der wohltuenden Wirkung von Kräutern und Heilpflanzen vertraut.

Familie Steiner vom gleichnamigen 4-Sterne-Hotel in Obertauern hat sich für diesen Sommer Besonderes ausgedacht. „Die Almwiesen rund ums Hotel sind ein Paradies für Kräutersammler“, erzählt Hausherrin Andrea Steiner. „Wir möchten unseren Gästen näher bringen, welch große Schätze hier auf 1.700 m gedeihen.“

Die hauseigene Gesundheitstrainerin und TEH-Praktikerin Maria Eisenhut begeben sich mit einer ordentlichen Portion Fachwissen und Begeisterung mit den Gästen auf Wanderschaft, um die heilsamen Pflänzchen in der nahen Umgebung aufzuspüren. Beim anschließenden Workshop zeigt die Expertin, wie man diese zu schmackhaftem Kräutersalz, Salaten oder Tees verarbeitet.

Im Wellnessbereich lassen sich die Teilnehmer mit speziellen Treatments verwöhnen: Ein Aufguss mit Kräuteressenzen und Klangschalen sorgt für die perfekte Entspannung. Beim „Grüne Erde Kosmetik Workshop“ werden Salben und Cremes unter professioneller Anleitung selbst hergestellt. Stressgeplagte können bei einer „Phantasiereise“ mit Kräuterelementen den Alltag komplett loslassen.

PACKAGE
„Eine duftende Auszeit“ (buchbar 09.-12.07.2015)
3 Übernachtungen inkl. Hotel Steiner All-Inklusiv Genussküche, leichte, geführte Kräuterwanderung mit anschließender Frischkräutersalzherstellung, Entspannungsaufguss mit Klangschalen und Kräuteressenzen, Kosmetikworkshop und Phantasiereise mit Kräuterelementen, ab € 248,- p.P. im DZ.

Hotel Steiner**** Obertauern, Familie Steiner, Römerstraße 45, A-5562 Obertauern,
Tel: +43 (0)6456 / 7306, Fax: +43 (0)6456 / 747045, info@hotel-steiner.at, www.hotel-steiner.at

Zu gewinnen: Profi-Koch-Workshop in Thailand

Für Profi-Köche mit Vorliebe für die Küche Asiens: Das niederländische Unternehmen Heuschen & Schrouff, Importeur authentischer asiatischer Lebensmittel, lobt einen Kochwettbewerb aus. Bis 1. August werden Köche von Restaurants oder dem GV-Bereich aufgefordert, innovative Rezepte mit Golden Turtle Chef- Produkten zu kreieren. Zu gewinnen gibt es nicht nur eine PR-Aktion im eigenen Haus, sondern auch einen exklusiven Koch-Workshop mit Fernseh-Koch Peter Lai in Thailand.

Das Sortiment der Heuschen & Schrouff-Marke Golden Turtle Chef wurde speziell für den Einsatz in der Gastronomie entwickelt. Es enthält unter anderem (All Natural)- Mahlzeitsaucen, Suppen, Nudeln und Reis, aber auch Basissaucen, Öle und Wokgemüse. Das Besondere an den Golden Turtle Chef-Produkten sind ihre Authentizität, ihre 100- prozentige Natürlichkeit und der Verzicht auf Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe. Die Köche können also auf eine Fülle an Möglichkeiten zurückgreifen, um ausgefallene neue Gerichte zu entwickeln. Wer die Produkte noch nicht kennt, kann kostenlos direkt bei Heuschen & Schrouff ein Probepaket mit drei Golden Turtle Chef-Produkten bestellen. Im Paket enthalten sind Schwarze Bohnen-, Rote Curry- sowie Tikka Masala-Sauce. Wer sich mit den Produkten vertraut gemacht und ein Rezept entwickelt hat, kann dieses sowie ein entsprechendes Rezeptbild einfach in der Zeit vom 16. Juni bis 1. August 2014 auf der Aktionsseite auf www.goldenturtlechef.de hochladen.

Hochkarätige Jury übergibt Preis im Rahmen von PR-Aktion
Die Chefköche Peter Lai – unter anderem bekannt als thailändischer Fernseh-Koch der Sendung Iron Chef – sowie Chefkoch Hay Joosten sind ebenso in der Jury vertreten wie Toine Lamberts, Key Account Manager von Heuschen & Schrouff. Sie werden im September 2014 die eingesandten Rezepte analysieren, diskutieren und bewerten, um schließlich den Sieger zu küren. Die Preisübergabe findet dann im Oktober statt und ist selbst schon ein kleiner Gewinn: Sie findet im Restaurant des Siegers im Rahmen einer kleinen PR- Aktion statt, zu der auch die Presse eingeladen wird. So ist die Werbung für das eigene Unternehmen gleich inklusive.

Als Hauptgewinn lockt ein Koch-Workshop mit dem Jury- Mitglied Peter Lai in Thailand.
Mit der Golden Turtle Chef-Linie beweist Heuschen & Schrouff seine Verbundenheit mit der Tradition Asiens. Erhältlich sind die Produkte bei verschiedenen Cash & Carry-Märkten und Zustellgroßhändlern.

www.heuschenschrouff.com.

Restaurant Week in Palm Springs, Kalifornien

Vom 30. bis zum 8. Juni steht Palm Springs im Zeichen des großen Schlemmens. Bei der Palm Springs Desert Resorts Restaurant Week offerieren 100 Restaurants, Cafés und Bars in Palm Springs und Umgebung ausgewählte 3-Gänge-Menüs, die sie zum Teil eigens für das Festival kreiert haben. Zum Festpreis von umgerechnet 19 oder 28 Euro können sich Restaurantgäste auf unterschiedlichste Weise verwöhnen lassen – von regional-kalifornisch bis asiatisch, von leger bis luxuriös, von bio bis extravagant. Bei der Gestaltung ihrer Speisekarten zeigen sich die Gastronomen kreativ.

Die Palm Springs Desert Resorts Restaurant Week existiert seit dem Jahr 2007. Neben den Gastronomiebetrieben bieten auch Hotels und Attraktionen spezielle Angebote und Sondertarife während des Festivals an. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.palmspringsrestaurantweek.com

Palm Springs bietet eine Fülle an außergewöhnlichen Restaurants, Cafés und Bars für verwöhnte Gaumen. So ist das Restaurant Copley’s in der einstigen Luxusvilla des Hollywood-Stars Cary Grant untergebracht. Der vielfach ausgezeichnete Küchenchef Andrew Copley serviert feine Fleischspezialitäten und Meeresfrüchte mit innovativem Touch. Sichtbeton, schwarzer Stahl und monolithische Formen bestimmen dagegen das Industrie-Chic-Ambiente des Workshop Kitchen + Bar. Gäste genießen hier eine bodenständige, regionale Küche mit frischen, biologisch erzeugten Produkten. Notorische Spätaufsteher sind im Norma’s im luxuriösen Hotel The Parker an der richtigen Adresse. Hier können sie ihr Frühstück – aber nicht nur das – bis 22 Uhr Abends ordern. Und wem es nach Jägerschnitzel, Knödeln und Co. gelüstet, der findet im Johannes Restaurant des gebürtigen Tiroles Johannes Bacher eine feine Auswahl an österreichischen Spezialitäten.

Mehr zur gastonomischen Landschaft in Palm Springs unter www.palm-springs.de.

Besser sein im Catering

Neuauflage des „Erfolgsevents“ mit überarbeitetem Inhalt.
Die Teilnahme ist kostenlos. Nur noch wenige Plätze frei.

Die Ausrichtung und Organisation von privaten Feiern und Firmenevents ist ein bedeutender Umsatzträger in der Gastronomie geworden.

Wie lässt sich dieser Bereich ausbauen?
Wie komme ich als Gastronom aus der Preisschere?
Wie kann ich schlank, schnell, unkompliziert und kostengünstig produzieren?
Wie überzeuge ich meine Kunden?
Wie kann ich mit einem originellen Angebot begeistern?

Diese und viele weitere Fragen beantworten Experten in unserem Workshop.

Das Programm
Beginn: 12:00 Uhr
• Flying Buffet durch iSi-Botschafter
  Christoph Moser
• Begrüßung durch Thomas Ruhl,
  Port Culinaire, und Thomas Saatz,
  iSi-Deutschland
• Vortrag: Heiko Antoniewicz, ehemaliger
  Sternekoch und Küchenchef beim
  Nobelcaterer Kofler & Kompanie.
  Buchautor von „Fingerfood“.
  Sein Thema: „Was passt wozu −
  Apell für ein kreativeres Cateringangebot“
• Workshop: 6 Aufgaben, 6 Ideen,
  6 Umsetzungen, 6 Stylings,
  6 Kalkulationen. Christoph Moser und
  Anke Thran, ASA-Selection, erläutern
  kreatives und kostengünstiges Catering an
  6 Fallbeispielen. Inkl. Verkostung.
• Vortrag: Claudia Stern, Grand Dame des
  anspruchsvollen Caterings und der edlen
  Weine stellt Fallbeispiele aus der Praxis
  vor. Claudia Stern richtet unter anderem
  seit Jahren den Deutschen Fernsehpreis
  aus.
• Fragen und Antworten.
Drinks an der Bar
Ende: ca. 17:00 Uhr

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt,
nur noch wenige Plätze frei.
Jetzt hier anmelden: www.port-culinaire.de/index.php?id=2668

Fischmesse in Bremen

Alle zwei Jahre streicht sich die Fischbranche den Februar rot im Kalender an: Dann findet in Bremen die traditionsreiche „fish international“ statt. Neben der bewährten Mischung aus Produktschau, Diskussion aktueller Themen und Möglichkeiten für Aufbau und Pflege von Kontakten setzt Deutschlands einzige Fisch-Fachmesse stets neue Akzente. So finden Besucher von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2013, einen deutlich vergrößerten Sektor Aquakultur. Der neue Wettbewerb um das „Beste Seafood-Produkt“ stößt bereits auf viel positive Resonanz in der Branche und die neue „Gastro Ivent“ mit Impulsen und Lösungen für die Gastronomie parallel zur Fischfachmesse sorgt für zusätzliche Attraktivität.

Die Gastro Ivent ergänzt die fish international durch ein ausgesuchtes Angebot aus dem gesamten Lebensmittel- und Getränkespektrum. Zudem will sie Gastronomen ansprechen, die Fisch allein nicht interessierte. Ein Konzept, das ankommt: „Wir haben schon viel Lob dafür bekommen“, sagt die Projektleiterin der Doppelmesse, Sabine Wedell, und freut sich unter anderem über interessante Neuaussteller.

So ist die dänische Fischwirtschaft deutlich stärker vertreten als in den vergangen Jahren. Neben Einzelpräsentationen wie der des Kaltwassergarnelenspezialisten Chrisfish A/S oder Seawell Hirtshals A/S gibt es diesmal einen dänischen Gemeinschaftsstand. Mit Uhrenholt A/S kommt der nach Unternehmensangaben weltweite Vorreiter in Sachen Shrimps mit Euro-Biosiegel. Mit Vilsund Blue a/s ist dem Unternehmen zufolge einer der beiden führenden Muschelproduzenten in Europa dabei, Kimpex A/S ist für pelagische Fische und Frischfisch bekannt.
Auf dem Produktsektor bietet die fish international zudem mit dem erstmals veranstalteten Wettbewerb „Bestes Seafood-Produkt“ Händlern und Gastronomen eine interessante Orientierungsmöglichkeit. Firmen können ihre Produkte in dem Wettbewerb präsentieren und erhalten so eine neue Option für Werbung. Neben dem Publikum küre eine Fachjury die Sieger, berichtet Sabine Wedell. „Und zu unserer Freude ist diese Jury schon jetzt hochkarätig besetzt – wir nehmen das als Indikator für die Wertschätzung des Preises in der Branche.“

Zugesagt haben unter anderem Fisch-Einkäufer großer Handelsketten wie Rewe, Edeka Minden-Hannover und familia Nordwest. Außerdem sind die Facheinkäufer von Sodexo, Servicebund, Dussmann Service und Compass Group dabei. Für Qualitätsmanagement und Produktentwicklung stehen Repräsentanten von bofrost, der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft oder des Technologie-Transferzentrums in Bremerhaven.

Ein neues Produkt kommt so kurzfristig auf den Markt, dass es für den Wettbewerb nicht in Frage kommen dürfte. Der Aquaculture Stewardship Council (ASC) möchte am Messemontag den ersten zertifizierten Zuchtlachs präsentieren. „Zurzeit sind zwei norwegische Betriebe im Zertifizierungsprozess“, berichtet Sun Brage vom ASC.
Die ASC-Präsentation nimmt sich wie ein Sahnehäubchen auf dem Aquakulturbereich der Messe aus, der 2014 stark ausgeweitet wird. „Damit reagieren wir auf Besucherwünsche“, sagt Sabine Wedell. Sehr stolz sei die Messe Bremen zum Beispiel, zwei international bekannte Koryphäen verpflichten zu können. Üblicherweise veranstalten Professor Dr. Michael Timmons und Dr. James Ebeling ihren fachlich anspruchsvollen und doch unterhaltsamen Workshop zu Fischzucht in Kreislaufanlagen (Recirculating Aquaculture Systems/RAS) während der Sommermonate an der Cornell University in Ithaca/New York. Erstmals präsentieren sie ihn nun in Europa: am Montag und Dienstag, 10. und 11. Februar, im angrenzenden Congress Centrum Bremen.

„Wir wenden uns an Menschen, die überlegen, in die Zucht in Kreislaufanlagen einzusteigen“, sagt Michael Timmons. „Auch richtet sich der Workshop etwa an Züchter, die schon auf dem Sektor tätig sind und ihre Anlage ausbauen oder umstellen wollen.“ Thema ist vor allem die technische Konzeption von Anlagen – vom kleinen bis zum Industriemaßstab, erklärt James Ebeling. Außerdem geht es um die Wirtschaftlichkeit.

Dass der außergewöhnliche Workshop stattfinden kann, ist der Unterstützung des führenden Komplettanbieters Aquacultur Fischtechnik aus Nienburg sowie des großen Fischfutterherstellers Biomar A/S zu danken. Die Nienburger sind zudem wieder mit einem großen Stand für Zubehör und Technologie im Aquakultur-Ausstellungsbereich vertreten. Hinzu kommen unter anderem mehrere neue Aussteller.

Die Messen sind Sonntag und Montag von 10 bis 18 Uhr, Dienstag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Für die fish international und die Gastro Ivent gilt ein gemeinsames Ticket. Für den RAS-Workshop ist die Anmeldung unter www.fishinternational.de erforderlich.

fish international 2014

Neu dabei: Gastro-Messe, Produktwettbewerb, Aquakultur-Workshop

Ein neuer Wettbewerb, ein in der EU erstmals veranstalteter Workshop zu Aquakultur und eine ganz neue Gastro-Veranstaltung: Die traditionsreiche „fish international“ bietet von Sonntag bis Dienstag, 9. bis 11. Februar 2014, bei ihrer 14. Auflage in den Hallen 4, 5 und 6 der Messe Bremen diverse neue Themen. Daneben finden die Besucher bei Deutschlands einziger Fisch-Fachmesse die bewährte Mischung aus Produktschau, Diskussion aktueller Themen und Möglichkeiten zum Aufbau neuer und zur Pflege bestehender Kontakte – etwa bei der beliebten „Schleppnetzparty“ am Messe-Sonntag.
Schon seit fast 30 Jahren treffen sich bei der fish international im Zwei-Jahres-Rhythmus Besucher aus Lebensmittel- und Fischhandel, Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie, Fischimport und -export sowie Fischverarbeitung. Die Besucher bekommen in Bremen einen verlässlichen Überblick über das aktuelle Angebot der Branche an Frischfisch und verarbeiteten Produkten, über technische Lösungen von der Filetiermaschine bis zum Räucherofen oder über die Ausstattung für den Point of Sale. 2012 sahen sich rund 8.200 Besucher bei 260 Ausstellern aus 23 Nationen um.

Bei der fish international 2014 können die Besucher erstmals das „Beste Seafoodprodukt“ der Messe mitwählen. Zur traditionellen Auszeichnung in zahlreichen Kategorien mit dem Branchenpreis „Seafood Star“ eines renommierten Fachmagazins am Sonntag kommt damit ein neues Event am Dienstag hinzu. Für den neuen Preis können Firmen etablierte Kreationen und neue Produkte anmelden. Die Messe präsentiert sie in einem eigenen Ausstellungsbereich sowie in einer Broschüre. Eine Fachjury verkostet und bewertet die Produktkandidaten, doch auch die Besucher können ihre Stimmen abgeben und für ihre Teilnahme auf attraktive Preise hoffen. „Mit diesem Wettbewerb eröffnen wir unseren Ausstellern einen weiteren Weg, für ihre Produkte zu werben“, sagt die Projektleiterin der fish international, Sabine Wedell.

Die Messebesucher suchen vor allem interessante Fischprodukte, aber auch Zubehör für ihr tägliches Geschäft, berichtet sie über Ergebnisse der Besucherbefragung. Neben einem breiten Angebot an Frisch- und Räucherware sowieso TK-Produkten, an Feinkost oder Marinaden ist die fish international zum Beispiel auch für hier präsentierte neue Vertriebskonzepte renommiert. „Wir erwarten diesmal Thekenentwürfe, die Verkauf und Gastronomie verbinden“, kündigt die Projektleiterin an. Zudem greift sie mit dem „Hotspot Tracebility“ eine drängende Herausforderung auf: Hier präsentieren sich Aussteller, die sich mit der lückenlosen Rückverfolgbarkeit und der einheitlichen Kennzeichnung von Fisch beschäftigen.

Zu den häufig genannten Interessengebieten der Besucher zählt auch Aquakultur. Darum ist diesmal noch weit mehr Ausstattung und Zubehör für die Zucht zu sehen. Zudem findet erstmals in der EU ein Workshop zu Kreislaufanlagen statt, der in den USA Teilnehmer aus aller Welt anzieht. Professor Dr. Michael Timmons und Dr. James Ebeling bieten ihn üblicherweise an der Cornell University in Ithaca/New York an.
„Den Besucherwunsch nach noch mehr Angeboten für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung greifen wir mit der Gastro Ivent auf“, berichtet Sabine Wedell. Die Fachmesse bietet der Branche Impulse und Lösungen. Sie präsentiert hochwertige Lebensmittel, insbesondere aus der Region, Getränke, Einrichtung und Technik. Verkostungen bringen die Produkte nahe, Vorträge gehen etwa auf Social Media in der Gastronomie ein. Das Heimkino zeigt Videos über die Herstellung und Zubereitung von Produkten. Ideal zum Netzwerken ist die Party am Montagabend.

Unter den bereits angemeldeten Ausstellern bei der fish international ist erneut Transgourmet Seafood. „Als Lieferant für Gastronomie und Hotellerie, Betriebs- und Sozialverpflegung, Groß- und Cash-and-Carry-Handel sowie Lebensmitteleinzel- und Fischfachhandel ist die Fischmesse in Bremen für uns von besonderer Bedeutung“, sagt Geschäftsführer Ralf Forner. „Hier treffen wir unsere Kunden, hier können wir ganz für sie da sein!“ Die Messeerfolge 2010 und 2012 spornten an – darum erweitere das Unternehmen seine Ausstellungsfläche nun nochmals um ein Drittel. „Die Gastro Ivent wird ein weiteres kräftiges Zugpferd und die notwendige und konsequente Ergänzung für diese Messe sein. Mit dem neuen Veranstaltungsdoppel finden unsere Kunden in Bremen nun ein attraktives Komplettangebot“, ist Forner überzeugt. Er bringt eine Vielzahl an Partnern mit nach Bremen, darunter Royal Greenland, Frosta, Sterk, Christian Goedeken jr., Edna, Aviko, Kühlmann oder das Alaska Marketing Institut (ASMI).

Die fish international und die Gastro Ivent sind Sonntag und Montag von 10 bis 18 Uhr, Dienstag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Das Tagesticket kostet im Online-Vorverkauf 24 Euro, vor Ort 38 Euro und berechtigt zum Besuch beider Veranstaltungen. Mehr Infos unter www.fishinternational.de und www.gastro-ivent.de .

Kulinarische Peru-Tour

Upgrade für die „Kulinarisches Peru“-Tour der Miller Reisen GmbH: alle Gäste erhalten im September zusätzlich zu den ausgewählten landschaftlichen und kulturellen Highlights einen exklusiven Pisco Sour Workshop mit Verkostung im historischen Hotel Bolivar.
Die Mexikaner haben den Tequila, die Peruaner den Pisco: das Nationalgetränk, ein Destilat aus Traubenmost, wird in vielen Varianten getrunken. Zu den bekanntesten Drinks gehört der Pisco Sour, der gerne als Aperitif gereicht wird. Diesem erfrischenden Cocktail ist ein Workshop gewidmet, der zum Auftakt der Reise im September angeboten wird. Die Veranstaltung findet im eleganten historischen Hotel Bolivar in Lima statt. Am zentralen San Martin Platz gelegen beherbergte das Haus bereits Staatsoberhäupter, Würdenträger und Stars wie Ava Gardner, Orson Welles und Ernest Hemingway. In der urigen Bar hat der Pisco Sour in den 60er Jahren seinen Einstand gefeiert und genau hier zeigt der Barkeeper die nötigen Handgriffe, aus den Zutaten den besonders beliebten Cocktail zu mixen – und die verschiedenen Varianten natürlich zu verkosten. Das Upgrade gilt für den Reisetermin am 1. September 2013.

Mehr Informationen zum Peru-Programm der Miller Reisen GmbH unter www.miller-reisen.de.

Bier-Workshop

Unterhaltsame Informationen über Braukunst, Bierstil und Reinheitsgebot am 26. April sowie am 16. August 2013 in Rottach-Egern – Egerner Höfe pflegen selbst Brautraditionen mit dem hauseigenem Edelbier „Egerner Gold-Blonde“

Information, Genuss und Unterhaltung rund um das Thema Bier erwartet die Gäste des ersten Bier-Workshops im Park-Hotel Egerner Höfe in Rottach-Egern. Termin ist Freitag, 26. April; wiederholt wird der Bier-Workshop im Sommer am 16. August 2013. Im gemütlichen, traditionell-bayerischen Ambiente führen Bier-Sommelier Klaus Artmann, Hoteldirektor Maximilian Manzenrieder und seine „Hofgeister“ in die Geheimnisse des „Flüssigen Goldes“ ein.

Der Austausch über traditionelle Braukunst, Bierstile, Stammwürze und das Reinheitsgebot stehen im Rahmen des Bier-Workshops ebenso auf dem Programm wie Gaumenfreuden auf höchstem Niveau. Zu einem erlesenen 4-Gang-Menü unter der Regie von Küchenchef Michael Fell wählt Biersommelier Klaus Artmann korrespondierende Premium-Biersorten und geht dabei feinen Unterschieden in der Geschmacksnote von Hopfen und Malz auf den Grund.

Verkostet wird in diesem Rahmen auch das hauseigene Edelbier der Egerner Höfe. Die würzige „Egerner Gold-Blonde“, von Hoteldirektor Manzenrieder persönlich kreiert, ist die Antwort des Hauses auf einen anhaltenden Trend in der gehobenen Gastronomie. „In vergangenen Jahren standen hier eigentlich immer nur Weine im Vordergrund“, so Manzenrieder, selbst leidenschaftlicher Bierliebhaber. „Jetzt hat eine Entwicklung Einzug gehalten, dem Bier bei der Speisenfolge mehr Stellenwert zu geben. Vor diesem Hintergrund haben wir uns vor zwei Jahren entschieden, ein eigenes, charaktervolles Bier zu entwickeln. Bier ist für uns ein ausgesprochen spannendes Thema, und wir freuen uns darauf, es auf dem Workshop mit unseren Gästen weiter zu vertiefen.“

Die Bier-Workshops finden am Freitag, 26. April, sowie am Freitag, 16. August, jeweils ab 19 Uhr in den Egerner Höfen statt, mit 4-Gang-Menü zum Preis von 92 Euro pro Person. Wer übers Wochenende bleiben möchte, kann den Bier-Workshop auch mit einem speziellen Arrangement mit 2 Übernachtungen und Frühstück buchen, ab 352 Euro pro Person. Reservierung direkt im Park-Hotel Egerner Höfe unter Tel. 08022 / 666 502.

Kochkurse "Wild auf Bier"

„Wild auf Bier“ machte der Bayerische Brauerbund zum Thema seiner Kochkurse im Herbst 2012. Seit über 10 Jahren engagiert sich der Spitzenverband der bayerischen Brauwirtschaft um mehr Wissen und Raffinesse beim Kochen mit Bierspezialitäten, aber auch bei der passenden Bierempfehlung zum Essen. Jeweils im Frühjahr und im Herbst werden in Workshops neben traditionellen Biergerichten viele neue und pfiffige Speisen mit Bier verfeinert.

In Partnerschaft mit dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband (BHG) und der Gräflichen Brauerei Arco-Valley GmbH fand Mitte Oktober ein Workshop mit Herbstkulinarium für Köche und Gatronomen aus dem Raum Niederbayern statt. 15 Köche haben unter Anleitung Harald Schultes und Werner Licht aus Haralds Kochschule, München, im Gasthaus Forstner, Rimbach, Vorspeisen, Terrinen, Hauptgerichte und Nachspeisen zu einem Wildbuffet kreiert.

Einerseits wurden im Workshop viele Tipps und Tricks gezeigt und geübt, auf die es beim Kochen mit bayerischen Bierspezialitäten ankommt. Andererseits hat Walter König, Geschäftsführer im Bayerischen Brauerbund, den 120 Gästen des Herbstkulinariums zu den einzelnen Suppen, Saucen, Gerichten und Nachtischen passende Bierspezialitäten vorgestellt. Heimische Wildspezialitäten mit regionalen Bieren zusammenzubringen ist sicher nicht neu. Die Gerichte jedoch mit Bieren zu verfeinern und die Speisen mit den geschmacklichen dazu harmonierenden Bieren zu präsentieren, ist für viele noch neues Terrain und bietet ungewöhnliche Genusserlebnisse.
Ohne Gäste, aber trotzdem genussreich, fertigten eine Woche später 20 Journalisten ebenfalls ein Wildmenü in Haralds Kochschule, München und überzeugten sich von der Geschmacksvielfalt und Raffinesse beim Kochen mit bayerischen Bierspezialitäten.

Die Rezepte der beiden Workshops „Wild auf Bier“ sowie einen Kurzfilm mit Eindrücken vom Herbstkulinarium finden Sie auf der Internetseite des Bayerischen Brauerbundes www.bayerisches-bier.de