Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz haben in ihrer Küche mit einem traditionellen Gemüse experimentiert und ihm ganz neue Seiten abgewonnen: Blumenkohl mal nicht mit Butter und Bröseln bestreut, sondern auf ganz unterschiedliche Art zubereitet. Ein sanftes Blumenkohl-Cremesüppchen mit grünen Klecksen, ein Blumenkohlauflauf mit Schinken, Ei und Käse. Sie servieren marinierten Blumenkohl – eine Art Salat mit Anchovis und getrockneten Tomaten. Auf ihrem Speiseplan stehen außerdem eine Blumenkohl-Pasta mit Ricotta und schließlich noch ein extra-scharfes und gleichzeitig super-cremiges Blumenkohl-Kokos-Curry mit Huhn. Dazu geben sie Tipps zum Einkauf, zum Aufbewahren und werfen einen Blick auf die richtige Qualität.
Wie viele Profiköche arbeiten auch Martina & Moritz mit CHROMA type 301 Kochmesser und ProCuTe Gewürzschneider.

Redaktion: Klaus Brock
WDR Kochen mit Martina und Moritz
WDR-Text Seite: 386
Internet: www.martinaundmoritz.wdr.de

Kochen mit Martina und Moritz – WDR Fernsehen, Samstag, 10.November 2012, 17.20 – 17.50 Uhr – Blumenkohl – Formschönes Gemüse in all seiner Vielfalt

Karl und Rudolf Obauer

Die Köche des Jahrzehnts 2004 bis 2013 heißen KARL und RUDOLF OBAUER, Restaurant & Hotel Obauer

Karl und Rudolf Obauer definieren die Werte Tradition, Kontinuität und Verlässlichkeit in der Spitzengastronomie auf ihre Art. Für sie muss gute Küche nicht permanent neu erfunden, jedoch als ein sich ständig erneuernder Kreativitäts- und Arbeitsprozess betrachtet werden. Im österreichischen Gastronomieführer „Gault&Millau 2012“ erreichte das Köche-Duo 19 von 20 möglichen Punkten.

BEGEHRTE AUSZEICHNUNG
Der „Koch des Jahres“ von Gault&Millau ist die begehrteste Auszeichnung in der heimischen Gastronomiebranche und blickt auf eine lange Tradition zurück. Seit 30 Jahren verleiht Gault&Millau diesen Titel, seit 20 Jahren wird der Award durch das Zucker-, Stärke- und Fruchtunternehmen AGRANA unterstützt. Erstmalig dürfen sich Österreichs beste Küchenchefs heuer mit dem Titel „Köche des Jahrzehnts“ schmücken. Der Titel „Koch des Jahres“ wurde an Rudolf und Karl Obauer bereits 1989 verliehen.

Während Karl das traditionsreiche Haus 1979 übernahm, sammelte Bruder Rudolf Erfahrungen bei internationalen Spitzenköchen. Damit stehen für das Brüderpaar internationale Kreationen in keinem Widerspruch zu Regionalität. „Unsere Küche überzeugt mit regionalen Gerichten und Klassikern genauso wie mit Meeresfrüchten und andere exotische Kreationen“, so Rudolf Obauer. „Wir freuen uns wahnsinnig über diese Auszeichnung. Die ständige Weiterentwicklung unseres eigenen Stils hat sich offensichtlich gelohnt“, so Karl Obauer.

Eine gelungene Verbindung aus Tradition und Innovation charakterisiert auch AGRANA, international tätiger Veredler von agrarischen Rohstoffen mit starken österreichischen Wurzeln. „So, wie Karl und Rudolf Obauer bei der Zubereitung ihrer Gerichte das Traditionelle mit dem Außergewöhnlichen perfekt kombinieren, sind bei AGRANA klassische Produkte wie Zucker mit starker kultureller Bindung und modernste Technik kein Gegensatz, sondern eine Notwendigkeit“, erläutert AGRANA-Generaldirektor Johann Marihart.

Auch die Herausgeber des Gault&Millau, Martina und Karl Hohenlohe, unterstreichen die besondere Auszeichnung: „Karl und Rudolf Obauer sind unsere längst dienenden Vier-Hauben-Köche, sie verfolgen konsequent eine extrem intelligente Form der Kreativität. Was sie sich ausdenken, hat Hand und Fuß, ist nachvollziehbar und trotzdem immer wieder verblüffend. Ihr Ideenreichtum ist beeindruckend. All das würdigen wir heuer mit dem Titel „Köche des Jahrzehnts“.

DIE AUSGEZEICHNETEN KÖCHE: Karl & Rudolf Obauer
Karl Obauer wurde am 23. August 1953 in Werfen|Ö geboren. Nach seiner Ausbildung im „Restaurant & Hotel Bayrischer Hof“ der Familie Porsche in Salzburg|Ö arbeitete er in den folgenden Jahren, um einige Stationen zu erwähnen, im Hotel „Zürserhof“ in Zürs am Arlberg, im „Grand Hotel Bellevue“ in Gstaad/Schweiz, im „Hotel Stalheim“/Norwegen, auf der Saga und Vistafjord/Norwegian American Line, und als Stagier in Frankreich, bei Emile Jung, bei Antoine Westermann und bei Jean Paul Lacombe.

1979 übernahm Karl Obauer den damaligen Gasthof „Lebzelter“ in Werfen. In den ersten fünf Jahren seiner Selbständigkeit in Werfen arbeitete er während der Winterbetriebssprerre fünf Wintersaisonen als Küchenchef im Hotel „Zürserhof“ in Zürs am Arlberg. Seit 1984 ist das nunmehrige Restaurant und Hotel Obauer ganzjährig in Betrieb.

Rudolf Obauer wurde am 17. Februar 1961 in Werfen|Ö geboren. Seine Ausbildung zum Koch absolvierte er im Salzburger Hotel „Goldener Hirsch“ unter Küchenchef Adolf Meindl sowie im „Zürserhof“ in Zürs am Arlberg. Durch weitere Engagements in Frankreich, Dänemark und Belgien erwarb sich Rudolf Obauer tiefreichende Kenntnisse in der klassischen und kreativen Küche auf höchstem Niveau, unter anderem bei Emile Jung, Alain Chapel, Alain Dutournier und den Brüdern Troisgros.

Umfrage: Verbraucher verändern ihren Umgang mit Lebensmitteln

Die Diskussion über das Mindesthaltbarkeitsdatum für Lebensmittel hat bereits dazu geführt, dass viele Verbraucherinnen und Verbraucher ihr Verhalten verändert haben. Das geht aus einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesverbraucherministeriums hervor (Datenbasis: 1002 Befragte ab 14 Jahre, Erhebung vom 14./15. März 2012).

In der Umfrage gab die große Mehrheit (81 Prozent) der Bürger an, von der Diskussion über das Mindesthaltbarkeitsdatum gehört oder gelesen zu haben. Von diesen Befragten erklärte knapp ein Fünftel (19 %), im Zuge der Diskussion um das Mindesthaltbarkeitsdatum bereits etwas am Umgang mit Lebensmitteln geändert zu haben. Der veränderte Umgang mit Lebensmitteln ist laut Forsa-Umfrage im Westen Deutschlands (19 Prozent) etwas ausgeprägter als im Osten (16%). Auffallend ist auch, dass deutlich mehr Frauen (23%) Anlass für ein Umdenken sehen als Männer (14%). Am häufigsten sehen 14- bis 29-Jährige Anlass, ihr Verhalten zu überdenken – in dieser Altersgruppe sagen 26 Prozent, sie hätten ihren Umgang mit Lebensmitteln in letzter Zeit verändert. Bei den übrigen Altersgruppen sind es zwischen 16 und 19 Prozent.

In einer früheren Umfrage im Auftrag des Verbraucherministeriums (Datenbasis: 1001 Befragte ab 14 Jahre, Erhebung vom 4. bis 7. Januar 2011) hatten rund 84 Prozent der Deutschen angegeben, sie werfen Lebensmittel weg, weil das Haltbarkeitsdatum abgelaufen oder die Ware verdorben sei. 19 Prozent nannten zu große Packungen als Hauptgrund. 16 Prozent der Bürger sagten, sie werfen Lebensmittel weg, weil sie ihnen nicht schmecken. Und rund ein Viertel gab als Hauptgrund an, zu viel gekauft zu haben. 69 Prozent der Bürger äußerten, sie hätten beim Wegwerfen von Lebensmitteln „ein schlechtes Gewissen“.

Weitere Informationen zur laufenden Informationsaktion des BMELV über das Mindesthaltbarkeitsdatum und zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen unter www.bmelv.de

78 Cent Hotel

Alles weiß wie Schnee im 78 Cent Hotel
Bei Gott ist alles möglich! Auch das 78 Cent Hotel. Wer in nächster Zeit eine Reise nach Chicago plant, sollte unbedingt ein Auge auf das Designer Hotel Public Chicago werfen. Ab dem 12. Januar werden dort 90 Tage lang Nacht für Nacht 3 Zimmer für jeweils 78 Cent oder 1 Dollar die Nacht verkauft. Es gilt das Windhundprinzip: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Um zu buchen, musst Du diese Website bei-gott-ist-alles-moeglich.blogspot.com/2012/01/78-cent-… suchen. Wer sich registriert, erfährt dann angeblich per email, wie und wann man diese preiswerten Zimmer buchen kann.

Hotels findet man sehr günstig bei booking.com oder im Hotelpreisvergleich

airberlin: Deutschland-Premiere des Boeing 787 Dreamliner

Boeing 787 Dreamliner besucht am 25. Juni 2011 Berlin-Tegel

Anlässlich der Deutschland-Premiere des Boeing 787 Dreamliner lädt airberlin gemeinsam mit dem Hersteller Boeing und den Berliner Flughäfen am Samstag, 25. Juni 2011 zu einer feierlichen Zeremonie auf dem Flughafen Berlin-Tegel ein. An der Feier werden geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Medien teilnehmen. Im Anschluss an die Veranstaltung haben auch Mitarbeiter von airberlin die Möglichkeit, das Langstreckenflugzeug zu sehen.

Das Boeing-Testflugzeug ZA001, die erste 787 die gebaut wurde, wird am Samstag um 09:00 Uhr auf dem Flughafen Berlin-Tegel erwartet. Interessierte können auch von der öffentlich zugänglichen Besucherterrasse des Flughafengebäudes aus einen Blick auf den Dreamliner werfen.

airberlin wird als erste Airline in Deutschland den Boeing 787 Dreamliner erhalten.

ADAC Kartenplattform zeigt, wo Engpässe drohen

Der Reiseverkehr wird in den nächsten Wochen für volle Straßen sorgen. Wer Staus und zähfließenden Verkehr vermeiden will, sollte einen Blick auf ADAC Maps werfen. Unter www.adac.de/maps können sich Urlauber, die mit dem eigenen Auto unterwegs sind, informieren, ob die Straßen frei sind und wo mit welchen Baustellen zu rechnen ist. Mit ADAC Maps erhalten Reisende minutengenau Informationen über den Verkehrsfluss auf Autobahnen und Bundesstraßen in Deutschland, Österreich und der Schweiz und können bei Bedarf rechtzeitig eine Ausweichstrecke wählen. Der ADAC greift dabei auf rund achteinhalb Millionen anonymisierte Positionsmeldungen zurück, die pro Tag in der Verkehrszentrale des ADAC in München eingehen.

Die digitale Karte zeigt umfassende Reiseinformationen wie beispielsweise Wetterdaten, Hotels, Campingplätze, Sehenswürdigkeiten mit Eintrittspreisen und Öffnungszeiten. Insgesamt bietet ADAC Maps ein Rundum-Paket für Reise und Freizeit mit über 40 verschiedenen Informationskategorien und einer Routenplanung für Pkw-, Motorrad-, Wohnmobil- und Caravanfahrer an.

Alle Daten von ADAC Maps gibt es auch als App für iPhone, iPad sowie Android-Smartphones. Mit dem neuen StauScanner können Smartphone-Nutzer sogar selbst ihre Reiseposition an den ADAC melden und damit die Qualität der Verkehrsflussdaten weiter verbessern.

Zeitgeist trifft Kühlschrank

Mehr als 20 Prozent der gekauften Lebensmittel landen im Müll. Pro Kopf – vom Baby bis zum Greis – sind das in Deutschland 80 kg. Das ist das Ergebnis einer im Mai auf der SaveFood-Tagung der Interpack vorgestellten Studie der Firma Cofresco. Weitere Studien, die die FAO für die Veranstaltung beauftragt hatte, sorgten ebenfalls für großes Medieninteresse. Interessant ist unter anderem ein Blick auf die Altersdifferenzen: Der Anteil weggeworfener Lebensmittel nimmt mit steigendem Alter ab und ist besonders hoch bei den 20- bis 39-jährigen. Haushalte mit mehr Personen und jüngere Haushalte werfen besonders viel weg.

Die Forscher ermittelten, dass Mahlzeiten ab 40 besser geplant werden. Das führt zu weniger Lebensmittelmüll. Jüngere Menschen neigten auch eher zu spontanen und unbegründeten Einkäufen so lange wie der Kühlschrank noch Platz habe. Auffällig auch, dass der Anteil weggeworfener Lebensmittel in Haushalten mit einem Einkommen bis zu 1.5oo Euro, aber auch da wo besonders gebildete Menschen leben, überdurchschnittlich hoch ist. Der Kölner Psychologe und Marktforscher Stephan Grünwald stufte auf der Veranstaltung den Kühlschrank als eine Art Gefühlsapotheke ein. Es gehe darum, jederzeit für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

Das beziehe sich nicht nur auf eigene Stimmungsschwankungen, sondern auch auf mögliche eigene Aktivitäten. Bestimmte Produkte enthielten eine Art akuter Aufforderung zum Handeln: aktiv sein, feiern, genießen, … Irgendwann aber könne der Mensch dem ständigen Handlungsappell der Produkte nicht mehr Stand halten und dann sei jede Rechtfertigung zum Wegwerfen recht, auch das Mindesthaltbarkeitsdatum. Das schlechte Gewissen sei aber immer dabei.
Britta Klein, www.aid.de

S.Pellegrino und Acqua Panna beim 14. Sternecup der Köche

14. Sterne-Cup der Köche: S. Pellegrino und Acqua Panna waren
auch 2011 exklusive Partner des Ski-Highlights in Ischgl

Jacqueline Pfeiffer, Martin Schlegel, Rudi Obauer gewinnen das Ski-Rennen – Hans Haas und sein Team holen den Titel beim Kochen

Beim 14. Sterne-Cup der Köche am 11. April präsentierte sich Ischgl einmal mehr als hervorragende Kulisse für das kulinarische Ski-Event des Jahres. Mit Blick auf die imposante Silvretta und bei strahlendem Sonnenschein traten über 100 Teilnehmer, darunter viele der besten Köche aus Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz gegeneinander an – sowohl auf der Piste als auch am Herd. Im Ski-Rennen konnte sich bei den Köchinnen Jacqueline Pfeiffer vom Restaurant Le Ciel in Wien durchsetzen. Bei den Köchen siegte Martin Schlegel vom Schlegelhof in Kirchzarten im Schwarzwald. In der Kategorie „Koch Masters“, der Klasse ab 50 Jahre, triumphierte Rudi Obauer (Restaurant Obauer, Werfen) aus Österreich mit der besten Zeit aller Köche. Bei der anschließenden kulinarischen Prüfung holten sich Hans Haas (Restaurant Tantris, München) und sein Team den Titel.

Traditionell wurde der legendäre Riesenslalom-Wettbewerb, bei dem seit Jahren die Crème de la Crème der Sterne-Gastronomie, von Johann Lafer bis Sven Elverfeld, gegeneinander antritt, auf dem Sonnenplateau der Idalpe ausgetragen. Und auch 2011 waren die besten Köche sowie prominente Gäste wie Marc Giradelli oder Jan Ullrich der Einladung der Fine Dining Waters S.Pellegrino und Acqua Panna sowie von Champagne Laurent-Perrier nach Ischgl gefolgt. In der Gruppe „Köche allgemein“ siegte dieses Mal ein Deutscher vor zwei Österreichern: Martin Schlegel (Schlegelhof, Kirchzarten) konnte Josef Brüggler (Landhotel Erlhof, Zell am See) und Thomas Hagleitner (s´Pfandl in Reith bei Kitzbühel) knapp auf Distanz halten. Bei den „Koch Masters“ über 50 Jahre folgte Rudi Obauer (Restaurant Obauer, Werfen) als Titelträger seinem Bruder Karl, der im Vorjahr gewonnen hatte und dieses Mal Dritter wurde. Hans Haas (Restaurant Tantris, München), beim Sternecup bereits häufig erfolgreich aktiv, schob sich zwischen die Brüder auf Rang zwei. Den Damen-Wettbewerb gewann Jacqueline Pfeiffer (Restaurant Le Ciel, Wien) vor Marianne Holzinger (Reindl´s, Garmisch-Partenkirchen).

Nach dem Rennen folgte die kulinarische Prüfung auf der Idalp-Showbühne. Die sechs Teams hatten exakt 12 Minuten Zeit, um ein 3-Gänge-Fantasie-Menü aus marktfrischen Zutaten auf den Tisch zu zaubern. Bewertet wurden die Leistungen durch die aus Skilegende Marc Girardelli, Sterne-Koch Heinz Winkler und den Fachjournalisten Madeleine Jakits und Kenny Machaczek bestehende Jury. Hans Haas (Restaurant Tantris, München) und sein Team gingen schließlich als Sieger aus diesem Wettbewerb hervor.

Wie gewohnt begann das legendäre Ski-Event in Ischgl auch 2011 mit einem gemütlichen Hüttenabend am Sonntag, bevor sich die Spitzenköche am Montag auf der Piste und bei der kulinarischen Teamprüfung maßen. Der feierliche Höhepunkt des Sterne Cups war auch dieses Mal die große Gala-Nacht in der Trofana Arena mit Siegerehrung und Flying Dinner, zubereitet von Sternekoch Martin Sieberer. Am 13. und 14. April fand in Ischgl auch die Ski-WM der Gastronomie statt, bei der sich Barkeeper, Kellner, Köche, Sommeliers, Hoteliers, Gastronomen, Winzer und Zulieferer im Riesenslalom maßen. Dort am Start war in diesem Jahr auch Schlagersänger Jürgen Drews, der seit Kurzem ein Bistro auf Mallorca betreibt. Den Mannschafts-Wettbewerb in der Kategorie „Gastronomen, Köche und Hoteliers“ gewann das Team „Zauchensee aktiv“, bei den „Sommeliers, Barkeepern, Winzern und Zulieferern“ siegte das „Kuhstall Racing Team“, beide aus Österreich. Sterne-Cup und Ski-WM der Gastronomie 2011 wurden neben den Fine Dining Waters S.Pellegrino und Acqua Panna von Champagne Laurent-Perrier und Ischgl, der Lifestyle-Metropole der Alpen, präsentiert.

Einfach abnehmen

Eine Studie der Inidana-Universität beweist: je komplexer eine Diät ist, desto schneller werfen Abnehmwillige die Flinte ins Korn. Wie man auf einfache Weise abnehmen kann, zeigt, die renommierte Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm zeigt in ihrem Buch „simplify Diät“.

Auf Basis neuester ernährungswissenschaftlicher Erkenntnisse zeigt die Autorin, wie sich Ernährung vereinfachen lässt und man dauerhaft schlank bleibt. Zum Beispiel erklärt sie, wie man die richtigen Voraussetzungen schafft – nämlich in dem man sein Essumfeld aufräumt und Küche und Vorratskammer richtig entrümpelt, strategisch einkauft und Verführungen widersteht.

Der Einfachheitsgedanke dieses besonderen Ernährungsratgebers motiviert die Leserinnen und Leser zu einer dauerhaften Änderung ihrer Essgewohnheiten, die Erfolg versprechender ist als komplexe Diätprogramme. Das Buch erleichtert Abnehmwilligen durchzuhalten und sich gegen den Gewichtsballast zu entscheiden.

Die Autorin
Dagmar von Cramm ist eine der bekanntesten Food-Journalistinnen Deutschlands. Mit einer Auflage von über 4 Millionen verkauften Büchern und einer regelmäßigen Medienpräsenz gehört sie zu den prominentesten deutschen Expertinnen auf dem Gebiet der Ernährungswissenschaften. Sie tritt regelmäßig als Expertin in Fernsehsendungen auf und hält zahlreiche Vorträge zum Thema. Die Zeitschrift Cicero zählt Dagmar von Cramm zu einer der »100 wichtigsten Frauen Deutschlands«.

Dagmar von Cramm arbeitet mit CHROMA HAIKU Messer

Das Buch ist hier versandkostenfrei bestellbar: 978-3-593-39063-5

Traditions-Bäckerei Schaan wird 200 Jahre alt

Ein Fest in der Backstube für die ganze Familie

Es gibt sie noch: Familien-Unternehmen, die erfolgreich ihren Weg gehen. Auch die Familien Stockmann und Grieshaber aus Frankfurt gehören dazu: Grundsolide fleißige Bäckersleut‘, die durch ihrer Hände Arbeit viel erreicht haben. Genau 200 Jahre ist es her, dass Johannes Schaan die Gemeinde-Bäckerei in Frankfurt Seckbach erwarb und dort 1810 den Grundstein für ein erfolgreiches Unternehmen legte. Sein Name wurde beibehalten und steht heute für ein kleines Imperium. Mittlerweile gibt es in und um Frankfurt 36 Schaan-Filialen und zahlreiche Verkaufsstellen mit über 250 Mitarbeitern. Sie alle gehören zur großen Familie der Traditions-Bäckerei Schaan. Das Herz der Bäckermeister schlägt in jedem Brot, das die Backstube in Niederdorfelden bei Bad Vilbel verlässt. Hier läuft alles zusammen, hier stehen die Backöfen und auch neue Ideen werden hier entwickelt. Und deshalb war es auch keine Frage, wo die große Geburtstagsparty zum 200. Bestehen ausgerichtet werden soll: Mittendrin – dort, wo von früh bis spät gebacken wird. Am Sonntag, den 2. Mai sind alle eingeladen, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und kräftig mit zu feiern. Um 10.30 Uhr geht’s los, und um 17.00 Uhr endet das Fest. Dann zieht wieder der Alltag ein, und der beginnt ziemlich früh in Niederdorfelden, An der Rosenhelle 4a. Doch zuvor wird gefeiert – mit vielen Attraktionen .

Auf Spiel und Spaß, zahlreiche Info-Parts sowie auf Süßes und Herzhaftes aus der Backstube darf man sich freuen. Der Eintritt ist frei. Für alle Speisen und Getränke wird ein symbolischer Preis erhoben. Die Einnahmen kommen in Form von Spenden sozialen Einrichtungen zugute. Mit dabei sind Starkoch Mirko Reeh, die Spieler der Eintracht, das Spielmobil vom Abenteuerspielplatz Riederwald und viele gute Geister. Auch der Entertainer und Travestie-Künstler Thomas „Bäppi“ Bäppler schaut vorbei. Alle zusammen tragen sie dazu bei, dass dieser Geburtstag unvergesslich wird. Ein professioneller Moderator führt durch den Tag. In drei Kochshows präsentiert Mirko Reeh sommerlich leichte Gerichte mit hessischem Anklang. Viele Tipps und Kniffe für den Küchenalltag sind mit dabei. Eintracht-Fans dürfen sich auf Autogramme freuen. Die kleinen Gäste werden liebevoll betreut und können sich beim Kinderbacken mit Cookies und Hefegebäck aus eigener Hand versorgen.

Wer sich für die Arbeit der Bäckermeister interessiert, schließt sich dem Rundgang auf der Spur von Brot und Brötchen, Kuchen und Gebäck an. Hier erfährt man dann auch alles über die Herstellung einer Brot-Spezialität auf die man bei den Schaans ganz besonders stolz ist: Das „Ausgehobene“. Es wird wie vieles im Backhaus in handwerklicher Tradition hergestellt. Das ist einer von vielen Faktoren, die zum Erfolg des Unternehmens beigetragen haben. Mittlerweile ist bereits die 7. Generation aktiv. Und genauso soll es weitergehen.

Weitere Infos über die Firmengeschichte auch unter: www.schaan.de