Wut über schlechte Restaurant-Beurteilung

Kritik nicht überbewerten

Die Kritiken des Gault Millau stoßen den Restaurateuren oft sauer auf. Auch zwei Monate nach Erscheinen hat sich bei einigen die Wut noch nicht gelegt. Jürgen Reinke aus Reichshof und Saideh Loer aus Langenfeld werfen den Testern Geschäftsschädigung und Beleidigung vor. Gault Millaus „Dauer-Opfer“, 3-Sterne-Koch Jean-Claude Bourgueil, rät zu Gelassenheit. Die Gästezahl zu verringern, ist dem Guide trotz harscher Kritik bei keinem der drei gelungen.

Lesen Sie den gesamten Artikel von Gundula Marx in der AHGZ:
www.ahgz.de/regional/2006,5,602206168.html

Tanz der Wale

Maritime Erlebniswelten auf der Insel La Réunion Der Winter auf der Südhalbkugel ist die beste Jahreszeit um Wale an den Küsten der französischen Insel des Indischen Ozeans, La Réunion, zu entdecken. Diese wunderschönen und graziösen Tiere bleiben etwa vier Monate lang im Indischen Ozean. Sie kommen aus der Antarktis und sind auf der Suche nach wärmeren Gewässern um ihre Jungen zu werfen.
Der Winter auf La Réunion ist gekennzeichnet durch Wale, die oft einige Hunderte von Metern von der reunionesischen Küste zu sehen sind.

Besonders dieses Jahr wurden diese herrlichen Tiere schon oftmals an der westlichen Küste von Saint-Paul, Saint-Gilles und Saint-Leu bemerkt und bewundert. Die Wale drehen ein paar Runden und es scheint als würden sie einen kleine Tanz aufführen wollen, bevor sie dann wieder fortschwimmen. Oft erscheint eine ganze Familie, mit drei oder vier Walen, oder eine Mutter mit ihrem jungen Wal.

Glücklich sind natürlich diejenigen, die am Strand liegen, oder an der Küste spazieren und einen aufmerksamen Blick auf den Horizont werfen. Mit einem Fernglas ist das ganze Spektakel ganz beeindruckend, denn man kann alle Bewegungen der Tiere gut beobachten.

Noch glücklicher sind die Taucher oder Segler, die die gute Idee gehabt haben, ihren Ausflug am gleichen Tag, wie die Wale zu planen. Diese Leute können also die langsamen und majestätischen Bewegungen der Wale bewundern. Da Wale wilde Tiere sind, sollten unbedingt die strikten Sicherheits- und Diskretionsmaßnahmen und v.a. auch ein bestimmter Sicherheitsabstand beachtet werden.

Die Wale stammen aus der Antarktis und legen über 5000km zurück, um wärmeres Wasser zu finden, um ihre Babys auf die Welt zu bringen. Nach einem etwa achtmonatigen Ernährungsaufenthalt in der Antarktis schwimmen ca. 4000 Wale weiter nach Norden.

Manche wandern nach Madagaskar, andere in die Richtung von Mauritius oder La Réunion, einige von ihnen werden sogar Mayotte oder auch die Seychellen erreichen. Dieser Aufenthalt im Indischen Ozean, gilt als „Reproduktionsaufenthalt“ und dauert etwa vier Monate, bevor die Wale zurück in den Süden schwimmen.

Einer der vielseitigen Reichtümer der Insel La Réunion liegt bei der Vielfalt ihrer Unterwasserfauna. Die Unterwasserwelt ist gleichzeitig beeindruckend und faszinierend zu beobachten: das Dekor besteht aus Korallen aller Formen und Farben, und Sand. All das wird von vielen Sorten bunter Fische animiert. Diese ganze lebendige und wunderschöne Welt ist durch einen Schnorchel- oder Tauchausflug zu entdecken.

Weitere interessante Adressen, zur Entdeckung der Unterwasserwelt auf la Réunion

Aquarium de Saint-Gilles Port de peche de Plaisance 97434 Saint-Gilles-Les-Bains Tel : 00262 262 33 44 00

Zentrum für Meeresschildkröten auf Réunion, Ferme Corail Pointe des Châteaux 97436 Saint-Leu tel : 00262 262 34 81 10

Glasbodenbootsausflüge Grand Bleu, Dauphin Safari Port de Plaisance de Saint-Gilles 97434 Saint-Gilles-Les-Bains tel : 00262 262 33 28 32 E-Mail : info@reunioncroisieres.com

+ Verschiedene Tauchschulen Saint-Gilles

Web: www.la-reunion-tourisme.com

Cowboy Unterricht im Cowboy College

Yeeehaaa! Reiten, Lasso werfen und Rinder zusammentreiben ist nichts für Stadtmenschen? Von Wegen. Die Studenten des Cowboy College sind oft gestresste Manager aus hektischen Metropolen und möchten für eine Woche mal richtig was im Wilden Westen erleben.
Die Ausbildung ist hart, aber effektiv. Die Crew des Cowboy College verspricht, dem „City Slicker“ alles, was ein Cowboy können und wissen muss, in sechs Tagen beizubringen. Zur Einführung gehört etwas Theorie. Wie sich Menschen im Umgang mit Pferden zu verhalten haben, aber auch Lektionen über Rinderzucht, das Führen einer Ranch, Marktpreise und Zäune bauen. Praktisches Können wie Reiten, Lasso werfen und das Zusammentreiben der Herde oder Einfangen einzelner Tiere wird erst ausführlich auf dem College Gelände geübt und dann in der Prärie angewandt. Die Ausritte dauern oft über Nacht und führen in die bizarre, hügelige Wüstenlandschaft, in der riesige Kakteen wachsen. Geschlafen wird in einfachen Holzhütten oder unter freiem Himmel– wie echte Cowboys eben.

Die sechstägigen Kurse finden einmal monatlich statt, außer im Juli und August. Im Preis von 2.250 US$ sind Unterkunft, Verpflegung und Ausrüstung samt Pferd enthalten. Intensive Betreuung wird garantiert, da die Teilnehmerzahl auf acht Studenten pro Kurs limitiert ist. Das Cowboy College befindet sich in Scottsdale in der Nähe der Hauptstadt Phoenix. Informationen unter www.cowboycollege.com

Informationsmaterial über Arizona ist beim Arizona Office of Tourism, c/o Get it Across Marketing kostenlos erhältlich: Tel. 0221-2336408, Fax: 0221-2336450 oder arizona@getitacross.de. Arizona im Internet: www.arizonaguide.com.