Saale-Unstrut lockt mit Winzerfesten

Kaiser Otto III. wäre sicher stolz, wenn er wüsste, welche Folgen seine Großzügigkeit hatte: 998 schenkte er dem Kloster Memleben Weinberge und setzte damit den Grundstein für die Entfaltung des Weinbaus in Saale Unstrut. Heute sind die bis zu eintausend Jahre alten Hang- und Steillagen mit ihren urigen Trockenmauern und Weinberghäuschen prägend für die Region. „Toskana des Nordens“ taufte der Jugendstil-Künstler Max Klinger die liebliche Landschaft rund um Naumburg. Von ihrer schönsten Seite zeigt sie sich im Herbst. Denn dann ist Weinlese – und die Zeit fröhlicher Winzerfeste.

Was die Benediktinermönche des Klosters Memleben im Kleinen begannen, entwickelten die Zisterzienser des Klosters Pforta in Bad Kösen ab 1138 im großen Stil weiter. Aus Landschaften wurden Lagen. So mauserte sich Saale-Unstrut zum heutigen Qualitätsweinanbaugebiet, und zwar dem nördlichsten in Deutschland. Kenner schätzen die Weine für ihr unverwechselbares Profil mit feingliedrigem Bukett und zarten mineralischen Nuancen. Angebaut werden hauptsächlich helle Rebsorten wie Müller-Thurgau, Weiß- und Grauburgunder, Riesling, Silvaner. Zu den Raritäten gehören Gutedel und der rote André, der nur in Saale-Unstrut wächst.

– Kleine Region – große Vielfalt –
Dem Weinliebhaber erschließt sich die Aromenvielfalt der mit etwa 770 Hektar vergleichsweise kleinen Weinregion auf Wander- und Radwegen, die von Weinberg zu Weinberg führen. Neben dem Landesweingut Kloster Pforta finden Genießer über 50 Privatweingüter, rund 450 Produzenten der Winzervereinigung Freyburg und die Rotkäppchen Sektkellerei am Wegesrand. Jetzt, im Herbst, kann man den ansässigen Winzern bei der Weinlese zusehen. Und wenn ein Sträußchen am Haus hängt, laden sie Besucher zur Einkehr in die Straußwirtschaft.

Saison haben jetzt auch die heiteren Winzerfeste in der Region. Geschmückte Höfe bieten eine heimelige Kulisse dafür. Trestertreten, Weinbergs- und Kellerführungen, Fassrollen und handgemachte Musik unterhalten zwischen dem weinseligen Treiben. Und überall verlocken der Duft von frischem Zwiebelkuchen und der fruchtig-süße Geschmack des ersten Federweißers.

Die nächsten Feste finden am 26. September (Weingut Triebe in Würchwitz, Thüringer Weingut Bad Sulza), 3. Oktober (Weingut Born und Weingut Hoffmann in Höhnstedt), 31. Oktober (Weingut Pawis in Zscheiplitz) und 7. November (Winzervereinigung Freyburg und Weingut Grober Feetz in Freyburg) statt.

Weitere Termine sowie passende Reiseangebote hält der Tourismusverband Saale-Unstrut-Tourismus auf seiner Website bereit: www.saale-unstrut-tourismus.de . Und Informationen zur Weinbauregion gibt der Weinbauverband Saale-Unstrut unter www.weinregion-saale-unstrut.de

Radausflüge durch die Weinberge

Weinlese an der Deutschen Weinstraße – genüssliche geführte Radausflüge mit Pedelecs – Spätsommer und Herbst eine ideale Zeit für Pedelec-Radtouren an der Deutschen Weinstraße

„Für Radausflüge durch die Weinberge an der Deutschen Weinstraße sind Spätsommer und Herbst eine besonders gute Zeit. Einerseits wegen der Weinlese, andererseits wegen der angenehmen Temperaturen“, sagt Norbert Arend. Er muss es eigentlich wissen. Als Pfalzspezialist, der genüssliche Radevents, wie Fahrradausflüge, Radtouren, Kurzurlaube, Betriebsausflüge und Vereinsausflüge, Incentives sowie Rahmenprogramme entlang der Deutschen Weinstraße organisiert.

Paradiesische bunte Herbstlandschaft, bezaubernde Weindörfer, urige Straußwirtschaften
Bei Radausflügen mit einem kompetenten Begleiter durch Weinberge in der mediterranen Pfalz, mit dem Besuch von bezaubernden Weindörfern und pittoresken kleinen Weinstädtchen sowie interessanten Sehenswürdigkeiten ist Spaß und Genuss garantiert. Wer es bequemer haben will, geht mit einem Pedelec auf eine Pfalz-Entdecker Tour.

Pfälzer Spezialitäten zur Weinlesezeit
Speziell zur Weinlesezeit wird unterwegs und in vielen Weinstuben und Straußwirtschaften „Zwiewelkuche“ mit „neiem“ Wein angeboten. Mit etwas Glück findet man ein Lokal, das sogar geröstete oder in Salzwasser gekochte „Keschde“, das sind Esskastanien, anbietet. Daneben gibt es natürlich die allseits bekannten Pfälzer Spezialitäten, wie „Saumagen“, „Lewerknepp“, „Weißer Käs“ oder „Winzersteak“.

Weingenuss beim Radurlaub in der Pfalz
Wie bei vielen Reisen an die Deutsche Weinstraße, trägt der Wein zu einem schönen Urlaub oder gelungenen Ausflug bei. „Es spricht absolut nichts dagegen, unterwegs ein Glas Wein zu trinken. Die eigentlichen Weinverkostungen sollten allerdings erst nach dem Radausflug stattfinden, z.B. bei speziellen Weinproben beim Winzer oder beim Abendessen in der Weinstube. Radfahrer sind ja wie Autofahrer Verkehrsteilnehmer, und sollten weder sich noch andere gefährden“, informiert Genussradler Arend.

Termine für Weinlese-Radtouren und Kurzurlaube
Bei drei- und viertägigen Hotel– Arrangements vom 4.-6.9.2015 und vom 1.10.-14.10.2015 erleben die Gäste in Kooperation mit dem vier Sterne Parkhotel Landau zwei begleitete Radausflüge (jeweils ca. 40 km), eine Erlebnis-Weinverkostung in einem prämierten Weingut und eine Digestif-Essigverkostung beim Essigdoktor Georg Wiedemann im Venninger „Doktorenhof“. Weitere geführte Pedelec- Radausflüge werden am 2.9., 20.9. und 7.10.2015 angeboten.

Weinlesezeit ideal für Betriebsausflug und Incentive mit Spaß, Genuss & Pedelecs
Viele Betriebsausflüge und Vereinsausflüge finden im Frühsommer statt. Da gemeinsamer Spaß und Genuss für ein gutes Betriebsklima sehr förderlich ist, ist die Weinlesezeit auch ideal für solche Gemeinschaftsveranstaltungen. „Mitarbeiter und Chefs sind begeistert, wenn sie mit Pedelecs die Deutsche Weinstraße bequem erkunden und sogar unterwegs, die unterschiedlichen Rebsorten verkosten können und später den entsprechenden Wein“, ist die Erfahrung von Arend.

www.genussradeln-pfalz.de

Weinfeste in Südmähren und Prag

Bier ist das tschechische Nationalgetränk und Stolz der ganzen Nation. Dabei hat auch der Weinbau eine lange Tradition, die ihre Blüte zur Zeit Karls IV erfuhr. Wer heute typisch tschechische Weine, wie den intensiv nach Blüten duftenden Cabernet Moravia, den rubinroten Frankovka (Blaufränkisch), den aromatischen Palava oder den Neronet mit seiner Note von schwarzen Johannisbeeren und Sauerkirschen probieren möchte, macht das am besten bei einem der zahlreichen Weinfeste im Herbst. Der Beginn der Weinlese wird dann mit historischen Umzügen, Volkstänzen und Kunsthandwerksmärkten gefeiert. Ein Getränk, das auf keinem der Feste fehlen darf, ist der Traubenmost.

Die bedeutendste Weinbauregion Tschechiens ist Südmähren, wo am 12. und 13. September eines der bekanntesten Weinfeste des Landes stattfindet. Das Fest in Znojmo zieht jedes Jahr tausende Besucher und Urlauber an. Gefeiert wird nicht nur die Weinlese, sondern auch der Besuch des böhmischen Königs Johann von Luxemburg im Jahre 1327. Zu Weinen aus der Region werden hausgemachte mährische Wurst- und Käsespezialitäten gereicht. Zur gleichen Zeit, vom 12. bis 14. September, feiern die Bewohner von Mikulov die Palava-Weinlese. Auf Schloss Mikulov befindet sich das größte Weinfass Europas. Hier findet auch die tschechische Sommelier-Meisterschaft statt. Urlauber können Weine verkosten und herausfinden, ob sie Aromen wie Banane, Marzipan oder Rosen genauso gut schmecken wie die Profis. Eine schöne Kulisse bietet auch das Weinfest auf Schloss Valtice, das vom 3. bis 5. Oktober stattfindet. Der Clou für Weinliebhaber ist der ganzjährig geöffnete Salon der Weine der Tschechischen Republik in den Kellerräumen des Schlosses. Das Nationale Weinzentrum lagert hier die hundert besten Weine Tschechiens, die alle an Ort und Stelle von Besuchern probiert werden können.

Wein wird auch in der Umgebung von Prag und sogar mitten in der Stadt angebaut. Am 20. und 21. September feiern die Hauptstädter ihr Weinfest in den Innenräumen und Gärten der Prager Burg, denn hier befindet sich einer der ältesten und schönsten Weinberge in Böhmen. Seine Ursprünge reichen bis ins 10. Jahrhundert zurück. Die Verkostung der böhmischen und mährischen Weine wird von Zimbalmusik und traditionellen Handwerksschauen begleitet. Der Prager Wein gedeiht auch im Stadtteil Troja oder im Havlickovy sady, dem zweitgrößten Park der Stadt. In Troja wird am 13. September gefeiert. Das Fest im Havlickovy sady findet am 27. und 28. September an der Villa Gröbe (Grebovka) statt. Es gibt Tanz- und Fechtvorführungen, einen historischen Marktplatz und verschiedene Konzerte.

www.czechtourism.com

Werner, wie geht Wein?

Einen guten Wein zu trinken ist für viele ein Genuss. Doch
wie stellt man ihn eigentlich her? Vom aufwändigen
Herstellungsprozess erfahren die meisten Verbraucher wenig.
Das ändert sich ab 26. Januar 2012. Dann startet in „Kaffee
oder Tee – Der SWR Nachmittag“ eine neue Reihe. In „Werner,
wie geht Wein“ erfahren die Zuschauer alles über den langen
Weg der Weinerzeugung von der Rebe ins Glas.

Zusammen mit dem SWR-Weinexperten Werner Eckert begleitet
„Kaffee oder Tee“ ein ganzes Jahr lang die junge Winzerin
Christine Huff aus Nierstein in Rheinhessen, die dort einen
Familienbetrieb bewirtschaftet. „Kaffee oder Tee“ zeigt sie
bei ihrer Arbeit: vom Rebenschnitt, über die
Schädlingsbekämpfung im Weinberg bis hin zur Weinlese und
Flaschenabfüllung. Bei allen wichtigen Produktionsschritten
können die „Kaffee oder Tee“-Zuschauer mit dabei sein.

Zum Start der neuen Reihe am 26. Januar sind Winzerin
Christine Huff und der SWR-Weinexperte Werner Eckert live im
„Kaffee oder Tee“-Studio zu Gast.

„Werner, wie geht Wein?“
Ab 26. Januar 2012 jeweils am letzten Donnerstag eines
Monats in „Kaffee oder Tee“. Der SWR Nachmittag ist montags
bis freitags von 16.05 bis 18 Uhr im SWR Fernsehen zu sehen.
„Kaffee oder Tee – das Beste am Samstag“ von 16 bis 17.15
Uhr.

Unterhaltsam und informativ befasst sich die Sendung mit
Themen aus vielen Bereichen des Lebens im Südwesten: Von
Ernährung über Hobbies und Garten bis hin zu
Beziehungsfragen oder Rechtstipps.

Der SWR Nachmittag ist montags
bis freitags von 16.05 bis 18 Uhr im SWR Fernsehen
Informationen unter www.SWR.de/kaffee-oder-tee

Christof Höpler "live" von der Weinlese

Herr Höpler, nun ist es wieder so weit, die Lese ist in vollem Gange. Können Sie uns schon sagen, wie der Jahrgang 2011 wird?
Im Gegensatz zu 2010 wird der Jahrgang 11 mengenmässig ein normales Jahr. Die letzte Ernte ist bei uns ja um 42% geringer ausgefallen. Wir haben dieses Jahr um ca. 2 Wochen früher mit der Lese begonnen, da die heißen Sonnentage Ende August die Reifung beschleunigt hat. Die Rotweine werden davon besonders profitieren

Gibt es bei diesem Jahrgang Besonderheiten? Wenn ja, warum?
Anfang des Jahres lag der Grundwasserspiegel auf einem besonders niedrigen Niveau. Deshalb sind wir von einem recht trockenen Jahr ausgegangen. Der Juli brachte allerdings reichlich Regen, der sich im Blattgrün und im Wachstum bemerkbar gemacht hat. Frost und Hagel haben auch heuer wieder zugeschlagen. Meine Anlagen blieben aber Gott-sei-Dank verschont.

Welche Traubensorten bauen Sie an und welche Weine werden daraus?
Insgesamt bauen wir 15 verschiedene Sorten an. Von den Klassikern wie Grüner Veltliner und Blaufränkisch bis zu den weniger häufig angebauten Sorten wie Syrah und St. Laurent.

Ihr Sortiment hat viele Sieger. Wel­che Prämierung macht Sie beson­ders stolz?
Mit unserer Trockenbee­renauslese 2008 haben wir gleich vier große Auszeichnungen erzielen können (Anm.: Gold bei der Inter­national Wine Challenge, London; Gold bei der MundusVini, Deutsch­land; Aufnahme in den Salon Ös­terreichischer Weine; 5 von 5 Glä­sern bei der ÖGZ).Kürzlich haben wir bei der Burgunder Trophy des Falstaff Magazins 5 von 5 Sternen für unseren Pinot Blanc 2010 und 4,5 Sterne für Chardonnay 2010 erhalten. Ansonsten habe ich mich über die Silbermedaille bei der International Wine Chal­lenge für unseren Grünen Veltliner sehr gefreut. Damit stehen wir auf einer Ebene mit großen Namen aus der Wachau und dem Kamptal, die ein Vielfaches kosten.

Sie sind sehr exportorientiert? Wel­che Weine finden im Ausland be­sonderen Anklang?
Stimmt. 70% unserer Weine verkaufen wir im Ausland. Zu un­seren Hauptmärkten zählen die USA (derzeit 34 Bundesstaaten), Großbritannien, Niederlande und Deutschland. Besonders beliebt sind Grüner Veltliner gefolgt von Pi­not Blanc, Pinot Noir und Zweigelt.

Was ist Ihr persönlicher Tipp: Welcher Wein aus dem Hause Höpler ist 2011/2012 ein „Must“?
Bei den Weissweinen empfehle ich den Grünen Veltliner, ein Freudenspender par excellence. Als Rotwein den Blaufränkisch Kirchberg und bei den Süssweinen die Trockenbeerenauslese.

Was sind die Trends, die uns 2012 im Weinregal begegnen werden?
Generell werden die Weine leichter, fruchtiger, zugänglicher, weicher und runder werden. Deutlich spürbarer Holzeinsatz ist passé.

Das Weingut Höpler (43ha) liegt in Breitenbrunn, am Westufer des Neusiedler­sees. 70% der Produktion wird exportiert. Neben internationaler Top Gastronomie (Jamie Oliver „Fifteen“, Michel Roux „Le Gavroche“ und Bobby Flay „Mesa Grille“) werden sowohl Fluglinien (Austrian Airlines) und Schifffahrtsunternehmen (P&O Cruises, Tallink, Silja Line) beliefert.
Besonderheit: Höplers Weinräume – Wein-Erlebnis statt 08/15-Seminar. Individuelle Tour zu Erfassung der Welt des Weines mit allen Sinnen.

www.hoepler.at
www.weinraeume.at

Zur Weinlese und Olivenernte auf Zypern, der Insel der Göttin der Fruchtbarkeit

Früchte mit Tradition

Im September duftet es überall sonnensatt auf der fruchtbaren Insel Zypern. Aphrodite, die Göttin der Fruchtbarkeit, hat gemeinsam mit Dionysos, dem Gott des Weines, deutliche Spuren hinterlassen. Noch heute profitieren die Menschen von den Geschenken der Götter. Besonders zur Weinlese und zur Olivenernte. Schon der große Dichter Homer verehrte Olivenöl als „flüssiges Gold“. Auf Zypern beginnt die Ernte ab Mitte November und dauert bis Februar. Archaisch wie die knorrigen Bäume gestaltet sich auch das Lesen der kleinen Früchte. Gestern wie heute schlägt man sie meist mit langen Stangen von den Zweigen. Die Oliven fallen auf Leinen- oder Kunststoffnetze, die unter dem Boden ausgebreitet liegen und können dann sortiert werden. In den letzten Jahren kommen allerdings immer häufiger kleine Schüttelmaschinen zum Einsatz, die sich wie Mondroboter auf dem unebenen Gelände der Olivenhaine fortbewegen können. Danach werden die von Blättern und Ästen gesäuberten Früchte in Jutesäcke gefüllt und zur Ölmühle gefahren. Zyperns flüssiges Gold aus erster Pressung, auf ein Stück knuspriges Landbrot getröpfelt, schmeckt einfach köstlich!

Früher als die Olivenernte beginnt die Weinlese – nämlich bereits im September. Und früher als in anderen Ländern des Südens begann auf dem Eiland die Weinproduktion – bereits vor 5.500 Jahren. Die Wiege der Weinproduktion im gesamten Mittelmeerraum stand auf Zypern. Mit jedem Schluck, den man andächtig trinkt, genießt man also auch ein Stück kostbarster Geschichte. In den Mosaiken im Haus des Dionysos in Pafos ist die Kunst der Weingewinnung äußerst plastisch dargestellt. Die zwei wichtigsten Weinanbaugebiete liegen an den Südhängen des Troodos-Gebirges und den südwestlichen Ausläufern im Pafos-Distrikt. Die gesamte Palette an Weiß- und Rotweinen wird hier abgedeckt. Sie reicht von extrem trocken über trocken und halbsüß bis sehr süß. Hautnahe Berührung mit dem flüssigen Genuss erlebt man auf den sechs Weinstraßen, die sich durch die Anbaugebiete ziehen. Mitten durch die grünen Weinberge, mit „Einkehrschwung“ in die alten Winzereien. Dort gibt es den noch unvollendeten Wein direkt von der Quelle, den Barrique-Fässern, in seiner reinsten Form zum Probieren.

Reiseziel Bordeaux – kulinarische Events im Herbst/Winter 2011

Jedes Jahr im September wird die Weinregion um Bordeaux
zum Schauplatz des vielleicht spektakulärsten Marathons der Welt. Der „Marathon de
Médoc“, der mit Sicherheit zu den längsten seiner Art gehört, ist gleichzeitig der mit
der wohl schönsten Strecke. Es geht entlang der berühmten Weingüter von Pauillac,
St. Julien-Beychevelle, Haut-Médoc und St. Estèphe. Bei dem bunten Spektakel, bei
dem sich die Teilnehmer nach einem vorgegebenen Motto verkleiden, geht es neben
Sport und Spaß natürlich auch um den Genuss. Denn für eine ausgeprägte
Weinkultur und kulinarische Hochgenüsse steht die Region Bordeaux. Diese und
weitere Veranstaltungen in diesem Herbst/Winter geben auf jeden Fall guten Anlass,
ins Bordelais zu reisen. Die Veranstaltungen im Überblick:

In BORDEAUX Stadt
Kursprogramm der Ecole du Vin,
der Weinschule vom Fachverband der Bordeaux-Weine (CIVB)
1. Technical Level – 21./22. Oktober 2011
Intensivkurs an der Bordeaux-Weinschule mit tiefen Einblicken in die Einzigartigkeit
der Bordeaux Weine. Ein Önologe oder Sommelier führt durch den Kurs; neben der
Verkostung von etwa 30 Weinen gibt es eine theoretische Einführung und als
Highlight das Treffen eines Winzers bei einem Dinner im Château.
2. Practical Level – 23./24. Oktober 2011
Vertiefender Sensorik-Workshop mit Blindverkostung zur Verbesserung der Fähigkeit,
Weine professionell zu verkosten und zu interpretieren. Am zweiten Tag steht
das Zusammenspiel von Food & Wine auf dem Programm sowie der richtige Umgang
mit den Bordeaux-Weinen von der Lagerung bis zum Entkorken und Genießen.
Weitere Informationen unter www.bordeaux.com/Ecole-Du-Vin/

In der WEINREGION Bordeaux
Streifzüge durch Cadillac (19. – 21. August 2011)
Die Streifzüge bieten abwechslungsreiche Impressionen: Erzeugermärkte, Verkostungs-
Workshops, Konzerte in den geöffneten Châteaux, Spazierfahrten in eleganten
Oldtimern, VIP-Abende, Veranstaltungen in den Straßen, Wanderungen zu Fuß und
per Fahrrad durch die Weingüter entlang der Route des Elan Capianais.
Informationen: +33 5 56 62 12 92 oder www.baladesencadillac.free.fr

Médoc-Marathon (10. September 2011)
Der Médoc-Marathon rund um die Themen
Geselligkeit, Sport, Gesundheit und Feiern findet zum
27. Mal statt. Fast 60.000 Zuschauer werden erwartet,
wenn die 8.000 Läufer die schönen Châteaux und
Weingüter auf der Strecke von Médoc nach Pauillac
passieren. Die Strecke führt die Läufer durch mehr als
50 Weingüter, die gleichzeitig als Versorgungs- und
Verkostungsstationen dienen. Am Vorabend des Marathons öffnen die Güter der
Gegend ihre Weinberge und Keller, das Château Castera veranstaltet ein „Repas
des Mille Pâtes“ (Tausend-Pasta-Essen). Am Ende des Renntages in St-Estèphe
findet zum sechsten Mal die „Soirée des Châteaux de Saint Estephe” statt, bei dem
die Weingüter der Region bei festlichen Abendessen ihre Weine präsentieren. Der
Marathon endet am Folgetag mit einem 10 km langen Spaziergang (die „Ballade de
Récupération“) mit der Gelegenheit, noch mehr regionale Weine zu probieren.
Übrigens lautet das Motto des diesjährigen Marathons „Tiere“. Weitere Informationen
unter www.marathondumedoc.com

Start der Weinlese durch die Jurade de Saint Emilion (16 – 18. September 2011)
In Erinnerung an die Tradition der Jurade, die auf das Jahr 1199 zurückgeht, öffnen
während dieser Festtage die Jurats de Saint Emilion die Türen ihrer Weinkeller und
Häuser.
Ort: Saint Emilion, Lussac-Saint-Emilion, Puisseguin-Saint-Emilion
Informationen: www.vins-saint-emilion.com
E-Mail: info@vins-saint-emilion.com

Streifzüge durch das Kulturerbe Première Côtes de Bordeaux und Cadillac (17.
– 18. September 2011)
Aus Anlass der Tage des Kulturgutes finden in den weinproduzierenden Châteaux
Tage der offenen Tür, Besichtigungen, Verkostungen sowie Einführungen in die
Verkostung statt.
Informationen: Office de Tourisme de l’Entre-Deux-Mers +33 5 56 61 82 73
E-Mail: info@entredeuxmers.com
Streifzüge während der Weinlese Première Côtes de Bordeaux und Cadillac
(24./25. und 30. September sowie 1., 8./9. Oktober 2011)

Während der Weinlese finden Tage der offenen Tür in den Châteaux, Wanderungen
zu Fuß oder per Fahrrad, Mittag- und Abendessen sowie Einführungen in die
Verkostung statt.
Informationen: Office de Tourisme de l’Entre-Deux-Mers +33 5 56 61 82 73
E-Mail: info@entredeuxmers.com
„Samedis Gourmands à Planète Bordeaux“ (10. und 17. Dezember 2011)
An den “Samstagen für Genießer” präsentiert sich ein Markt mit regionalen
Produkten, Weinproben unter Einleitung der Winzer von Planète Bordeaux sowie
verschieden Workshops, kulinarischen Kostproben und einer Preisverlosung.
Ort: Planète Bordeaux (20 min von der Stadt Bordeaux entfernt)
Informationen: www.planete-bordeaux.net

Tag der offenen Tür
Die Châteaux öffnen ihre Türen für Besichtigungen und Weinproben:
 9. Oktober 2011: Graves De Vayres (www.gravesdevayres.fr)
15./16. Oktober 2011: Graves und Graves Supérieures
(www.vins-graves.com)
 22./23. Oktober 2011: Fronsac (www.vins-fronsac.com)
 11.-13. November 2011: Sauternes und Barsac
(www.sauternes-barsac.com)
 26./27. November 2011: Loupiac (www.vins-loupiac.com)
 3./4. Dezember 2011: Pessac Léognann (www.pessac-leognan.com)

Der Überblick bietet lediglich eine Auswahl der Veranstaltungen im 2. Halbjahr 2011.
Für weitere Informationen besuchen Sie die deutsche Bordeaux-Website unter
www.bordeauxwein.de

Winzer in der Wüste

Mendoza | Argentinien

Argentinien kann sich nicht nur seines Tangos und seines Fußballs rühmen, es ist auch ein Land des Weines. mavia soul travel entführt Liebhaber des guten Tropfens auf eine fünftägige Weinreise nach Mendoza. Dort liegt mitten in der Wüste das größte Weinan-baugebiet Argentiniens.

Ein weit verzweigtes Bewässerungssystem, das auf die spani-schen Siedler im 16. Jahrhundert zurückgeht, macht es möglich, dass gerade hier der vielgerühmte Malbec gekeltert wird. Bei Übernachtungen auf den Weingütern Tapiz und Chateau d’Ancón kann man den Rebexperten bei der Arbeit über die Schulter schauen, sich den Herstellungsprozess von der Weinernte bis zur Abfüllung erklären lassen und natürlich auch das Endprodukt probieren.

Daneben locken ein Besuch des Salentein Weinguts, Gourmetverkostungen mit gutseigenen Olivenöl, Wanderungen durch die Weinberge, Mountainbiketouren, Wildwasserrafting und Ausritte bei Sonnenuntergang. Besonders hoch her geht es jedes Jahr im März, wenn in Mendoza die Weinlese mit einem fröhlichen Erntefest gefeiert wird.

mavia soul travel bietet die Weinreise nach Argentinien als fünftägige Individualreise ab 970 Euro pro Person im Doppelzimmer exklusive Flüge an. Sie kann beliebig ausgebaut und kombiniert werden, zum Beispiel mit Wellness am Ende der Welt – einer Spa- und Thalassotherapie in den weiten Patagoniens.
www.mavia-reisen.de

Toskana

La Dolce Vita: Ran an die Trauben

Bei der Weinlese in der Toskana helfen oder die Herstellung der weltweit besten Gourmet-Pasta erleben

Beim Ferienhaus-Spezialisten Casamundo liegt die Toskana in der Reisesaison 2010 auf Platz eins der am häufigsten gebuchten Ferienhausregionen im Ausland. Vor allem das Chianti im Herzen der Toskana wird bei Familien mit Kindern immer beliebter. Besonders gern werden in dieser Region Ferienwohnungen auf bewirtschafteten Weingütern gemietet, am liebsten mit Pool.

Sanfte Hügelketten, unzählige Weinreben, traumhaft schöne Zypressen-Alleen, Pinienwäldchen und Olivenhaine, wohin das Auge reicht: Im Spätsommer ist eine Reise in die Toskana besonders lohnenswert. Von September bis Oktober findet im Chianti-Weingebiet jedes Jahr die Weinlese statt. Zu dieser Zeit feiert die Landbevölkerung die gute Ernte, zum Beispiel auf dem größten Weinfest der Toskana „Rassegna del Chianti Classico“ in Greve in Chianti, das in diesem Jahr vom 10. bis 12. September stattfindet.

Für alle Genießer, die die Weinlese gern einmal hautnah miterleben möchten, bietet Casamundo jetzt noch mehr Ferienunterkünfte direkt auf dem Weingut an. In den sogenannten Fattorien können Gäste übernachten und häufig sogar in den hauseigenen Weinbergen mithelfen.

Neu hinzugekommen ist zum Beispiel das mittelalterliche Landgut „Borgo di Colleoli Tuscany Resort“, im Herzen der Toskana zwischen Pisa, Florenz und Siena gelegen, auf der Weinstraße der Colle Pisane. Die herrschaftliche Villa ist umgeben von einem weitläufigen Park und den landwirtschaftlichen Gebäuden der Fattoria, darunter eine ehemalige Ölmühle und ein Getreidespeicher. Das Resort verfügt über einen Kinderspielplatz und ein Spielzimmer. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Babysitter zu reservieren. Empfehlenswert ist ein Ausritt mit zahmen Pferden durch die Toskana oder auch eine Heißluftballonfahrt über dem Chianti-Gebiet.
Auf dem Bioweingut Spazzavento bei Lari, in 18 Kilometern Entfernung, können Interessierte an einer Weinprobe teilnehmen oder sind herzlich willkommen, bei der beliebten Weinernte mitzuhelfen. Sehr beliebt bei Jung und Alt ist auch die Besichtigung der besten Nudelmanufaktur Italiens. In der Spaghetti-Fabrik Martelli in Lari erfährt man, wie Pasta hergestellt wird und warum ihre Produkte so wertvoll sind. Weitere Informationen unter http://www.toskanaferien.de/spaghetti.htm.

Das 2007 restaurierte Landgut La Fonte bei Dicomano ist umgeben von Weinbergen, Olivenhainen und Wäldern. Gäste können hier am Pool relaxen, hauseigenen Wein und Olivenöl kaufen oder sich kulinarisch verwöhnen lassen. Der Besitzer bereitet auf Wunsch gern Frühstück und typisch toskanische Abendessen zu.

Auf dem Landgut mit Schloss bei Greve in Chianti werden renommierte Weine produziert und verkauft. Dort können Urlauber in einer Ferienwohnung im zentralen Teil des Landgutes oder im Schloss aus dem 16. Jahrhundert übernachten. Beeindruckend ist eine Besichtigung der Weinkeller des Schlosses mit anschließender Weinprobe. Beim Frühstück auf dem Schlossbalkon hat man einen traumhaften Ausblick auf die Weinberge.

Mehr Informationen unter www.casamundo.de
Appartement auf mittelalterlichem Borgo, Colleoli, Wochenpreis: ab 750 Euro, 6 Personen, Objektnummer: 441954

Landgut La Fonte, Dicomano, Wochenpreis: ab 203 Euro, 2 Personen, Objektnummer: 157649

Landgut mit Schloss, Greve in Chianti, Wochenpreis: ab 467 Euro, 2 Personen, Objektnummer: 365110

Weingut Cellole, Castellina in Chianti, Wochenpreis: ab 525 Euro, 4 Personen, Direktverkauf von hauseigenem Wein und Olivenöl, Objektnummer: 430784

Ferienwohnung auf Agriturismo-Anwesen, Castel del Piano, Wochenpreis: ab 318 Euro, 2 Personen, Erleben der Weinlese und Führung zur Herstellung von Wein und Olivenöl möglich, Objektnummer: 138823

Ehemalige Mühle „Mulino Sul Tora“, Fauglia, Wochenpreis: ab 311 Euro, 4 Personen, mitten im Grünen, Objektnummer: 158093

Weitere Unterkünfte auf Weingütern bietet Casamundo nicht nur in der Toskana, sondern auch an der Mosel in Deutschland oder in der Provence an.

Bernard Magrez verstärkt seine Aktivitäten in Deutschland

Bernard Magrez verstärkt seine Aktivitäten in Deutschland

Durch mehrere Präsentationen in Deutschland will der Weinunternehmer Bernard Magrez

– Eigentümer von 35 auf neun Länder der Welt verteilten Weingütern, darunter Château Pape Clément, Château La Tour Carnet, Château Fombrauge –

seine Präsenz hierzulande verstärken.

Exportleiter Renaud Ruer präsentierte neulich im Hamburger Hotel Louis C. Jacob und im Berliner Hotel Palace
einem Fachpublikum eine Auswahl von 15 Weinen des Bernard Magrez Sortiments – von Japan über Bordeaux und Roussillon bis Uruguay.

Weitere Präsentationen in diesem Jahr sind geplant.

Die Grands Crus Château Pape Clément und Château Fombrauge nehmen an der Big Bottle Party am 14. März im Berliner Hotel Palace teil.

Außerdem wird das Unternehmen Bernard Magrez auf der Prowein mit einem eigenen Stand in Halle 5 H08 vertreten sein.

Unter den Weingütern im Besitz von Bernard Magrez befindet sich die Mehrzahl in Frankreich (Bordeaux, Languedoc, Roussillon) sowie in acht weiteren Ländern: Spanien, Portugal, Marokko, Argentinien, Chile, Uruguay, Kalifornien, Japan.
Besonders zu erwähnen sind drei Grands Crus aus Bordeaux, die auf eine traditionsreiche Geschichte zurückblicken:

Château Pape Clément, Grand Cru Classé de Graves (Erste Weinlese im Jahr 1305)
Château La Tour Carnet, Grand Cru Classé 1855 Haut-Médoc (Erste Weinlese im Jahr 1409)
Château Fombrauge, Saint-Émilion Grand Cru (Erste Weinlese im Jahr 1599)

www.bernard-magrez.com