Johann Rappenglück

Das Weinhaus Neuner, das älteste Weinhaus der Stadt im Denkmal geschütztem Haus der Herzogspitalstraße 8, hat wieder eröffnet – unter der kulinarischen Leitung zweier international angesehener Gastronomen: Fabrice Kieffer (Maître) und Johann Rappenglück (Chef de Cuisine), beide geschätzt aus dem Michelin-Stern gekrönten „Les Deux“ sowie als Geschäftsführer der „9er Gastro GmbH“ Moritz Haake („Burger & Lobster Bank“) sind Macher des neuen „Neuner“.

„Wir verstehen uns als Gasthaus im wahrsten Sinne des Wortes. Bei uns ist der Gast zu Hause, wir schaffen eine Atmosphäre, in der er sich wohl fühlt und genießen kann, sowohl seine Tischgemeinschaft, als auch die Aura unseres Restaurants und natürlich vor allem unsere Küchenkreationen und Weinempfehlungen,“ so Fabrice Kieffer. „Wir möchten München und den Münchnern endlich ein Gasthaus geben, in dem bayerische und österreichische Küche auf einem hohen Niveau gelebt und geschätzt werden.“

215 Positionen umfasst der Weinkeller des Maître zur Wiedereröffnung des Weinhauses – in der Preisregion von 30 Euro die Flasche bis 150 Euro, bewusst moderat gestaltet, wie es sich für ein Gasthaus gehört. Lieblingsweine, Geheimtipps und Neuentdeckungen, schwerpunktmäßig von deutschen und österreichischen Winzern finden sich in der „Wein-Bibel“, wie Kieffer die große gebundene Weinkarte bezeichnet – mit prickelnden Ergänzungen aus der Champagne.

Dieses Credo aus der Verbindung von Tradition mit Überraschungen steckt auch hinter der Gestaltung der Speisekarte, für die Johann Rappenglück ein rund zehnköpfiges Küchenteam engagiert hat:

Ausschließlich Rezepte aus Bayern und Österreich kommen mittags und abends zum Gast – interpretiert mit der Michelin-Stern-würdigen Kreativität Rappenglücks. „Natürlich gibt es Leibgerichte wie das Wiener Schnitzel und den Kaiserschmarrn, zubereitet mit ausschließlich regionalen Produkten, mit Fleisch von alten Rassen, die auf heimischen Weiden grasen, mit Fischen aus den Gewässern am Alpenrand – aber auch die ein oder andere Überraschung bei Beilagen oder Kombination der traditionsreichen Gerichte richten wir auf unseren Tellern an,“ so Rappenglück, dessen Team von Benjamin Kunz als Küchenchef angeführt wird.

Wichtig für die Macher des neuen Weinhaus Neuner: Ein Gasthaus zu öffnen, in dem sich viele unterschiedliche Gäste wohlfühlen: „Früher gab es in diesem historischen Haus keine Schwemme, diesen typisch Münchner Bereich für eine lockere Art von Gastlichkeit. Wir haben im Weinhaus Neuner eine ganz besondere Schwemme hinter der einige hundert Jahre alten Eingangstüre eingerichtet: Stehtische, deren Beleuchtung durch Flaschenglas erfolgt, kleine Sitzmöglichkeiten und herzlicher Service, der dazu einlädt, ein Glas Wein oder auch ein frisch gezapftes Augustiner zu genießen, mittags, abends oder einfach zwischendurch,“ so Geschäftsführer Moritz Haake.

Die Stube, die sich links an die Schwemme anschließt, wurde in aufwändiger Handarbeit von bayerischen Handwerkern neu vertäfelt und im alpenländischen Stil eingerichtet. Der ein Schwert schwingende Löwe, das Wappentier des Weinhauses seit Jahrhunderten, ziert die dezenten Accessoires in Stube und im Restaurant, dem Herzstück des Weinhaus Neuner, rechts von der Schwemme aus zu erreichen: Behutsam restaurierte Gemälde mit Münchner Szenen aus dem 19. Jahrhundert, filigrane Holzschnitzereien und Skulpturen der Münchner Stadtgeschickte machen das Flair des Raumes ebenso aus wie Steinmetzarbeiten aus der Entstehungszeit des Hauses, die von Restauratoren zu altem Glanz aufbereitet wurden.

Die Küche wurde für die Bedürfnisse eines modernen Restaurantbetriebs von Grund auf neu und auf dem neuesten Stand der Technik eingerichtet – und steht in Zukunft auch für ausgesuchte Kochevents zur Verfügung.

www.facebook.com/weinhausneuner.

Walter Leidenfrost, Wien

Ausgezeichnete Wirtshaustradition: Trophée Gourmet A la Carte an Weinhaus Arlt

Seit 1898 befindet sich in der Kainzgasse 17 in Wien Dornbach ein Gastronomiebetrieb, seit 1927 unter dem Namen Weinhaus Arlt. Im Oktober 2008 übernahm Thomas Zalud den Traditionsbetrieb. Durch laufende Adaptierungen machte er das Weinhaus in den letzten Jahren zu einem der Top Wirtshäuser der Bundeshauptstadt. Ganz entscheidend dazu beigetragen hat Küchenchef Walter Leidenfrost. Das bestätigt die A La Carte Fachjury, die dem Traditionsbetrieb mit betont frischem Wind gerade die „Trophée Gourmet A la Carte 2016“ in der Kategorie Österreichische Küche verlieh.

Seit 1989 verleihen A la Carte und Römerquelle den wohl begehrtesten Gourmetpreis des Landes: die „Trophée Gourmet A la Carte“. In den Kategorien Kreative Küche, Österreichische Küche, Gourmandisen, Winzer und Gastro-Konzept werden je drei Betriebe nominiert. Die einzelnen Gewinner werden anschließend durch eine Fachjury ermittelt und für ihre außergewöhnlichen Leistungen in der Gastronomie bzw. im Weinbau gewürdigt. In der Kategorie Österreichische Küche konnte heuer das Weinhaus Arlt in Wien Dornbach überzeugen. „Schon bei meiner Übernahme hatte ich das Ziel, dem Lokal frischen Wind einzuhauchen und die Wiener Wirtshauskultur zu neuem Leben zu erwecken. Mit der Trophée Gourmet A la Carte geht für mich ein Traum in Erfüllung. Mein Dank gilt meinem Küchenchef, Walter Leidenfrost, der Nominierung wie Sieg überhaupt erst möglich gemacht hat. Zudem natürlich unseren Gästen und der Jury“, so Hausherr Thomas Zalud erfreut über die Auszeichnung.

Küchenchef mit prominentem Hintergrund
Seit Jänner 2015 steht mit Walter Leidenfrost ein Küchenchef mit exzellenter Erfahrung und prominenten Stationen hinter dem Herd. Nach der HTLW Bergheidengasse folgten erste Stationen beim Meinl am Graben und Hans Schmid´s Pfarrwirt in Wien Döbling. Als Koch sammelte er neben vielen klingenden Adressen auch im – mit zwei Hauben prämierten – Motto am Fluss und dem Steira Wirt in Trautmannsdorf Erfahrung. Im Weinhaus Arlt legt er sein Augenmerk ganz bewusst auf die Veredelung der modernen Wiener Küche. Neben Klassikern wie den hausgemachten Krautfleckerln oder dem Rindsgulasch, das Leidenfrost bevorzugt mit Schnittlauch-Topfennockerln serviert, werden mit Vorliebe auch Innereien zubereitet. Parallel kreiert Leidenfrost laufend innovative und kreative Gerichte: „Aktuell servieren wir etwa Schokolade mit Rübe und Kren. Die Idee dahinter ist, die erdige Rübe mit der herben Schokolade zu kombinieren und – weil Sommer ist – mit der Schärfe des Krens aufzulockern. Der Kren ist dabei entscheidend, sodass der Gast durch die Erdigkeit der anderen Zutaten nicht überfordert wird“, beschreibt Leidenfrost seine aktuelle Kreation.

Das Weinhaus Arlt befindet sich seit bald einhundert Jahren an derselben Adresse, der Kainzgasse 17 in der Hernalser Vorstadt. Auf 55 Sitzplätzen vereinen Betreiber Thomas Zalud und Küchenchef Walter Leidenfrost längst vergessene Wiener Gerichte mit einer 700 Positionen umfassenden Weinkarte und der dazugehörigen Gemütlichkeit. Das Ergebnis ist ein behutsam modernisiertes urtypisches Wiener Wirtshaus, dessen uriger Charme ganz bewusst bewahrt wurde. Der Wirt, Thomas Zalud, steht täglich im Geschäft und begrüßt seine Gäste im Weinhaus Arlt mit Wiener Schmäh und jeder Menge Weinlegenden aus seinem behutsam zusammengetragenen und allumfassenden Keller.

www.weinhausarlt.at

Fachhandelspreis des Deutschen Weininstituts erstmals vergeben

Die Winery Heilbronn ist der Gewinner des diesjährigen Fachhandelspreises des Deutschen Weininstituts (DWI), der in Kooperation mit der Fachzeitschrift Wein+Markt am 5. März auf der internationalen Weinmesse ProWein in Düsseldorf erstmals vergeben wurde.

Den zweiten Platz belegte das Corveyer Weinhaus in Höxter, gefolgt von der Weinhandlung Molitor aus Recklinghausen.

„Der stationäre Weinfachhandel ist für den Absatz von deutschen Weinen von zentraler Bedeutung. Neben dem Direktverkauf ab Hof ist der Fachhandel die wichtigste Absatzschiene für einheimische Weine. Mit diesem Preis wollen wir die Leistungen von Fachhändlern würdigen, die sich in besonderer Weise für Qualitätsweine aus den deutschen Anbaugebieten engagieren“, erläuterte DWI-Geschäftsführerin Monika Reule.

Weinhaus MolitorEine unabhängige Fachjury hatte nach Sichtung der Bewerbungen eine Vorauswahl getroffen und die ausgewählten Weinfachgeschäfte unangemeldet besucht. Bei der Bewertung wurde der Fokus auf eine hochwertige und ansprechende Präsentation sowie die fachkundige Beratung durch qualifiziertes Personal gelegt. Zudem sollten warenkundliche Informationen zu den angebotenen Weinen zur Verfügung stehen. Diese Kriterien wurden von den ausgezeichneten Fachhändlern in besonderer Weise erfüllt.

„Die Winery Heilbronn zeichnet sich durch eine herausragende Fachberatung und ein breites Weinsortiment aus, das auch die Erwartungen anspruchsvoller Kunden erfüllt“, fasste Werner Engelhard, Chefredakteur der Zeitschrift Wein+Markt, das Urteil der Jury für den Erstplatzierten zusammen. Das Corveyer Weinhaus in Höxter überzeugte die Jury durch ein komplettes Angebot mit Qualitätsweinen aus allen 13 deutschen Anbaugebieten und das gezielte Heranführen der Kunden an die heimischen Weine in einer Region, in der selbst kein Wein angebaut wird. Bei der Weinhandlung Molitor mit Sitz in Recklinghausen waren nach Ansicht der Jury ebenfalls das Weinsortiment, ein breites Angebot an deutschen Schaumweinen sowie die ständig aktualisierte Auswahl von Weinen deutscher Nachwuchswinzer ausschlaggebend für die Auszeichnung.

Neben den Urkunden und Plaketten, die von der Deutschen Weinkönigin Annika Strebel auf der Weinmesse überreicht wurden, erhielten die Gewinner Warengutscheine für hochwertige Gläser und Verpackungen der Unternehmen Schott Zwiesel und Karl Knauer sowie Gutscheine für Mitarbeiterschulungen durch das DWI.

Wolfgang Becker

Eine erfolgreiche Metamorphose – Becker’s Hotel und Restaurant in Trier

Wenige Minuten vom Trierer Stadtzentrum entfernt, im Stadtteil Olewig, steht das Becker’s Hotel und Restaurant. Inhaber Wolfgang Becker hat den traditionellen Familienbetrieb Weinhaus Becker 1997 von seinen Eltern übernommen und einer umfassenden Wandlung unterzogen: erst ein neues Konzept, dann eine neue Küche und schließlich das neue Hotel. Zusammen mit seiner Frau Christine führt Becker heute nicht nur ein Designhotel, sondern auch das Zwei-Sterne-Gourmetrestaurant Becker‘s, das Zweitrestaurant Weinhaus und das familieneigene Weingut – alles unter einem Dach.

Klare Linien, pures Design und eine außergewöhnliche Struktur zeichnen das Becker’s Hotel und Restaurant aus. Man würde es sicherlich in jeder Metropole vermuten, bestimmt nicht in einem Wohngebiet, in dem Uniformität in Haus und Garten herrscht. Christine und Wolfgang Becker haben es dennoch gewagt, vor 14 Jahren den Familienbetrieb zu modernisieren und 2005 das Projekt Designhotel zu starten. Knapp zwei Jahre später wurde neben dem altehrwürdigen Weinhaus Becker das Hotel im Bauhaus-Stil eröffnet. „Es war nicht immer einfach für uns, denn es gab anfänglich viel Widerstand in der Bevölkerung gegen das Projekt. In Leserbriefen wurde beispielsweise harsche Kritik geübt“, erinnert sich Wolfgang Becker. „Dennoch haben wir an unseren Vorstellungen festgehalten, und unsere Ausdauer wurde belohnt.“ Heute ist das Hotel nicht nur Mitglied im renommierten Verbund Designhotels, es wurde auch Anfang 2011 als Vier-Sterne-Hotel klassifiziert.

Von außen sind Stammhaus und Designhotel noch klar zu unterscheiden. Die Außenfassade des neuen Hotelgebäudes wurde mit Basalt verkleidet, der je nach Licht und Wetterverhältnissen grau, braun oder blau schimmert. Das Stammhaus bildet mit seiner traditionellen Bauweise und den großen Balkonen mit Holzgeländer einen sichtbaren Kontrast dazu. Betritt man aber durch die braune Eingangstür die Lobby des Hotels, in der das alte und neue Gebäude aufeinandertreffen, sind alle Gegensätze vergessen und man bemerkt, dass der Wandel im Innern schon weit fortgeschritten ist. Allein das Restaurant Weinhaus blieb im alten Stil erhalten und bildet eine Brücke, die Familienhistorie und Zukunft verbindet. Das Becker‘s Hotel verfügt über drei Becker’s Best Suiten, sechs Junior-Suiten und neun Doppelzimmer. Die großzügigen Zimmer und Suiten sind modern und je nach Kategorie mit Badewanne oder Dusche ausgestattet. Im Stammhaus sind weitere Zimmer verfügbar, die schrittweise modernisiert werden. Das Zentrum von Trier, der ältesten Stadt Deutschlands, ist vom Hotel aus in nur wenigen Minuten zu erreichen. Alternativ zu Shopping und kulturellen Veranstaltungen bieten sich die umliegenden Weinberge für lange Spaziergänge und Weinbergwanderungen an.

Zum Becker’s Hotel gehören das Gourmetrestaurant Becker’s, das Zweitrestaurant Weinhaus und die Weinbar. Für sein Gourmetrestaurant ist Küchenchef Wolfgang Becker mit zwei Michelin-Sternen und 18 Punkte im Gault Millau ausgezeichnet. Damit gehört er zum ausgesuchten Kreis der nur knapp zwei Dutzend Zwei-Sterne-Köche in Deutschland. Seine Küche ist klar, authentisch und ehrlich: „Ich lege nichts auf den Teller, was keinen Sinn macht. Mein Essen erschließt sich von selbst“, beschreibt Becker seinen Stil. Im Becker‘s bietet er jeden Abend ein Acht-Gänge-Menü an, das regelmäßig wechselt und auf fünf Gänge reduziert werden kann. Gerichte wie glasiertes Kalbherzbries mit Orangen-Ricotta und gerösteten Mandeln oder Mieral-Taube mit Oliven, Gewürz-Pastilla und zweierlei von der Aubergine sind modern, kreativ und immer authentisch. Auf Wunsch empfiehlt Restaurantleiterin und Sommelière Christine Becker die passenden Weine, nicht selten vom eigenen Weingut. Im Zweitrestaurant Weinhaus wird eine feine Landhausküche serviert. Ob Wiener Backhendl oder rosa gebratene Rehnüsschen mit Pfifferlingen und Semmelknödeln – die Gerichte sind bodenständig, herzhaft und von geschmacklicher Raffinesse. Holzmöbel, die noch aus Becker Seniors Zeiten stammen, verleihen dem Weinhaus einen rustikalen und gemütlichen Flair. Im Sommer sind weitere 40 Plätze auf der Terrasse des Hotels verfügbar. Geschäftsleuten bietet Becker im Weinhaus einen Business-Lunch in drei Gängen für 28 Euro oder den Quick-Lunch, ein Tellergericht mit einem Glas Hauswein und Kaffee, für nur 15 Euro an. Ein besonderer Platz ist auch der ehemalige Weinkeller. Er ist über wenige Stufen zu erreichen und bietet Platz für Gruppen bis zu 30 Personen.

Im Hotel direkt neben dem Gourmetrestaurant befindet sich die Weinbar, wichtiger Dreh- und Angelpunkt des Hotels. Sie fungiert als Frühstücks-, Veranstaltungs- oder Tagungsraum und natürlich auch als Bar für die Gäste. In der Weinbar stehen täglich ab 16 Uhr über 20 regionale offene Weine sowie weitere 250 Positionen Flaschenweine zur Wahl. Dazu wird auf Wunsch Rohmilchkäse und Bellota-Schinken gereicht. Ab 18 Uhr kann der Gast in der Weinbar auch raffinierte Kleinigkeiten und tagesaktuelle Gerichte aus der Küche Wolfgang Beckers kosten. Die großen Fensterfronten lassen viel Licht in den Raum und bieten Zugang auf eine Terrasse, auf der der Wein bei schönem Wetter auch im Freien genossen werden kann.

Das Weingut Becker ist ebenfalls Teil des Familienbetriebs. Christine Becker ist nicht nur Sommelière im Becker´s und der Weinbar, sondern auch für das Weingut in den eigenen Weinbergen unterwegs und kümmert sich um die Reben, ihre Ernte und die Weinproduktion. Auf gerade mal 3,5 Hektar Land werden sieben verschiedene Rebsorten angebaut. Das Ergebnis sind charakterstarke Weine wie die Cuvée Lorenz 2009, ein weißer Burgunder, oder die Cuvée Lukas 2005, ein Verschnitt aus Spätburgunder und Cabernet Sauvignon, beides besonders gute Jahrgänge, die nach den Söhnen der Beckers benannt sind. Die große Vielzahl an Rebsorten ist für ein Weingut dieser Größe außergewöhnlich, doch nur dadurch wird der spielerische Umgang mit den Aromen und die Bandbreite der Weinbegleitung möglich. „Die roten Schiefersteillagen verleihen unseren Weinen eine prägende Mineralität“, erklärt Christine Becker. Den Feinschliff in der Weinherstellung übernimmt Wolfgang Becker. Vor seiner Kochausbildung absolvierte er bereits eine Winzerlehre und arbeitete von klein auf im elterlichen Weingut mit. Er kümmert sich um den Geschmack und überwacht die Reifung der Weine. Auch für seine Weine gilt die Devise: klar, authentisch, ehrlich.

Deutsche Bahn präsentiert das Weinland Deutschland

Ausschließlich deutsche Weine ab 1. Juli im Ausschank • Weinkarte entstand in Kooperation mit dem Deutschen Weininstitut

Deutsche Weine erfreuen sich im In- und Ausland wachsender Beliebtheit und größer werdender Anerkennung. Die Deutsche Bahn (DB) nimmt dies zum Anlass und schenkt ab Juli in ihren Fernverkehrszügen ausschließlich deutsche Weine aus.
Auf der neuen Weinkarte finden sich drei Weißweine, drei Rotweine und zwei Sorten Sekt. Die Weinauswahl soll den Gästen der Bordgastronomie eine möglichst große Bandbreite der gesamtdeutschen Weinszene bieten. Die Reisenden können sich über die Weine der drei Rheingauer VDP Weingüter Barth (Riesling), August Kesseler (Spätburgunder) sowie Fritz Allendorf (Riesling-Sekt) freuen. Das seit 400 Jahren bestehende Weinhaus Brogsitter (Rheinhessen) liefert einen Grauburgunder und Liebhaber von Biowein können künftig an Bord einen Tropfen vom Bioweingut Lorenz (Dornfelder) genießen. Der dynamische rheinhessische Jungwinzer Matthias Keth, Mitglied der Jungwinzervereinigung „Message in a bottle“, hat für die Bahn einen Weißburgunder gekeltert. Die pfälzische Vier Jahreszeiten Winzergenossen-schaft, laut Bewertung der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) auf Platz Zwei der 100 besten Weingüter Deutschlands, beliefert die Bahn mit einem Portugieser. Der Rotkäppchen-Sekt der Keltereien Rotkäppchen-Mumm komplettiert die Weinkarte.

„Die Qualität unserer Weine ist hervorragend. Wir freuen uns, dass die Deutsche Bahn mit ihrer neuen Weinkarte im In- und Ausland für diese Qualitätsprodukte wirbt“, erklärt Monika Reule, Geschäftsführerin des Deutschen Weininstituts (DWI). Das DWI hat die Bahn in diesem Jahr bei der Entstehung der Weinkarte unterstützt. Von der Ausschreibung über die Weinverprobung bis hin zur finalen Auslobung der ausgewählten Tropfen war das Institut beteiligt. Als zentrale Kommunikations- und Marketingorganisation vertritt das DWI die Interessen aller deutschen Weinerzeuger. Mit insgesamt 13 Weinregionen bietet Deutschland beim Weinbau eine besondere geografische und geschmackliche Weinvielfalt.

Der Weinabsatz in den Fernverkehrszügen der DB ist in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich gestiegen. Rund 600.000 Flaschen Rot- und Weißwein sowie 150.000 Flaschen Sekt à 0,25 l wurden im vergangenen Jahr in den ICE- und IC-Zügen ausgeschenkt.

Das neue Weinangebot im Überblick
Weißwein:
• 2010 Weißburgunder trocken, Weingut Matthias Keth, Offstein, Rheinhessen
• 2010 Grauburgunder trocken, Weinhaus Brogsitter, Grafschaft, Rheinhessen
• 2010 Riesling Classic, Wein- und Sektgut Barth, Hattenheim, Rheingau

Rotwein:
• 2010 Dürkheimer Feuerberg, Portugieser trocken,
Vier Jahreszeiten Winzer eG, Bad Dürkheim, Pfalz
• 2008 Spätburgunder trocken, Pinot N, Weinhaus August Kesseler,
Assmannshausen, Rheingau

Bio-Wein (Rotwein):
• 2009 Dornfelder trocken, Urschrei, Bioweingut Lorenz, Friesenheim,
Rheinhessen

Sekt:
• Rotkäppchen Tradition trocken, Rotkäppchen-Mumm Sektkeltereien,
Freyburg/Unstrut
• 2009 Mönch, Rheingauer Riesling Sekt brut, Weingut Fritz Allendorf,
Oestrich-Winkel

Das Hotel Baseler Hof Hamburg präsentiert seine Sommerküche

Die unendliche Speisekarte

Unendlich probieren und genießen heißt es am 1. April ab 18 Uhr für die Gäste des Restaurants Kaffee- und Weinhaus Kleinhuis. Passend zu stetig steigenden Außentemperaturen präsentiert Küchenchef Michel B. Georges die Sommer-Speisekarte des Restaurants. „An diesem Abend kommen unsere Gäste in den Genuss eines unendlichen Menüs – alle Gerichte werden in kleinen Portionen serviert, so lang bis jeder Gast satt ist“, so Georges.

„So bieten wir jedem die Möglichkeit, all unsere Leckereien der neuen Speisekarte zu kosten“, ergänzt der Küchenchef. Neben neuen kulinarischen Kreationen wie getrüffeltem Ochsenschwanz-Ragout oder geschmortem Milchzicklein mit Salbei-Soße kommen auch Kleinhuis-Klassiker wie Hamburger Pannfisch und Labskaus auf den Tisch.

Besonderer Wert wird im Restaurant Kleinhuis bei der Zubereitung der Speisen auf die Verwendung von frischen Produkten aus dem Hamburger Umland gelegt. Abgerundet werden die kulinarischen Genüsse durch korrespondierende Weine. „Auf unserer Karte stehen über 150 Weinspezialitäten, darunter 60 offene Weine, die unser Sommelier gern je nach Speise empfiehlt“, so Georges.

Informationen und Reservierung
Das unendliche Menü am Freitag, den 1. April, kann zum Preis von 25,00 Euro (exklusive Getränke) gebucht werden. Den Gästen werden zwischen 18 und 22 Uhr beliebig viele Gerichte von der neuen Sommerkarte serviert. Eine Reservierung im Restaurant Kaffee- und Weinhaus Kleinhuis wird empfohlen. An diesem Tag wird vor 22 Uhr kein à-la-carte-Service angeboten.
Für Buchungen oder weitere Informationen steht das Team des Baseler Hof Hamburg und des Kleinhuis unter der Telefonnummer 040/35 33 99 oder per E-Mail an info@weinrestaurant-kleinhuis.de zur Verfügung.

Valentinstag im Baseler Hof

Verführerisches Menü und Übernachtungs-Special für Verliebte

Das Hotel Baseler Hof hält am Valentinstag für Verliebte wieder ein romantisches Angebot bereit: Im Kaffee- und Weinhaus Kleinhuis erwartet Paare ein verführerisches Vier-Gänge-Menü bei Kerzenschein.

In gemütlicher Atmosphäre verwöhnt Küchenchef Michel B. Georges die Valentinstags-Gäste mit kulinarischen Leckereien. „Ich habe ein Menü zusammengestellt, dessen Aromen die Sinne verzaubern und mit dem die Verliebten einen unvergesslichen Abend erleben“, schwärmt Georges. Als Amuse-Bouche serviert das Kleinhuis kleine Geflügelspieße auf Curry-Butter, gefolgt von einer leichten grünen Pfeffer-Rahmsuppe mit Feigen sowie als Hauptgang Stücke vom Rinderrücken auf Spätburgundersoße mit Gratinkartoffeln. Den süßen Abschluss bilden gefüllte Krapfen mit Vanilleeis und heißer Schokolade.

Um den Abend in trauter Zweisamkeit ausklingen zu lassen, können Paare zu einem Spezial-Preis eine romantische Nacht im Doppelzimmer verbringen. „Bei uns können Verliebte eine Auszeit vom Alltag erleben und sich rundum verwöhnen lassen“, so Niklaus Kaiser von Rosenburg, Direktor des Hotels Baseler Hof.

Informationen und Buchung

Das viergängige Valentinstags-Menü ist inklusive Begrüßungscocktail, korrespondierender Weine, Sekt zum Dessert und Kaffee für 99,00 Euro pro Paar buchbar. Als Übernachtungs-Special für Verliebte bietet das Hotel Baseler Hof für die Nacht vom 14. auf den 15. Februar ein Doppelzimmer inklusive Frühstück für zwei Personen zum Preis von 75,00 Euro an. Das Zimmerkontingent ist begrenzt und gilt nur bei gleichzeitiger Buchung des Valentinstags-Menüs.

Für Buchungen oder weitere Informationen steht das Team des Baseler Hof Hamburg unter der Telefonnummer 040/35 90 60 oder per E-Mail an reservierung@baselerhof.de zur Verfügung.

Fischmarkt in Düsseldorf am 06. Juni 2010

Am 06. Juni 2010 geht der Fischmarkt in Düsseldorf in seine dritte Runde im Jahr 2010. Von 10.00 bis 18.00 Uhr bringen ca. 90 Händler ihre Waren – teilweise lautstark – an den Mann. Traditionell eine große Rolle nehmen im Juni die neuen Matjes ein, die sich großer Beliebtheit erfreuen.

Im Juni haben die Besucher die Möglichkeit, von 11.00 bis 18.00 Uhr am Tonhallenufer zu schlendern, gemütlich zu Sitzen oder den Fischmarkt sogar für den Wocheneinkauf zu nutzen. Von Frischfisch bis hin zu Fischpfannen oder Flammlachs – vom „Lachsflüsterer“ Ludwig Traber aus der berühmten Schaustellerfamilie – finden Besucher auf dem Fischmarkt aber mehr, als nur Bewohner des Meeres: Auch im Juni wird das Angebot durch viele Gourmetstände, wie zum Beispiel Feinkost aus Spanien, Crêpes, bergische Quarkbällchen aber auch Flammkuchen aus Frankreich, frittierten Reisbällchen und vielen anderen Produkten abgerundet. Nichtsdestotrotz stehen die neuen Matjes im Juni natürlich im Vordergrund.

Auch dem, der lieber nur einkauft, kann der Fischmarkt helfen. Ein Obst- und Gemüsehändler bietet seine Waren zum Mitnehmen an,  geräucherte Forellen und Aale landen genauso schnell in der Tüte, wie Wurst und Käse vom Marktschreier.

Eingefleischten Fischmarktbesuchern ist das „Weinhaus Schuster“ sicherlich schon bekannt durch den exzellenten Federweißer, den es aber nur im Herbst gibt. Im Juni wird das Weinhaus seine neue „Schuster’s Sommerweiße“ auf dem Fischmarkt präsentieren und damit für ein Novum sorgen!

Am Stand der Brauerei „Schumacher“ spielen im Juni von 13.00 – 17.00 Uhr die Fischgesichter, mittlerweile Stammband auf dem Fischmarkt, die die Besucher Mal für Mal in ihren Bann zieht und gerne die ein oder anderen Zugabe gibt. Am Stand der Brauerei „Zum Schlüssel“ spielt im Juni die Band „FRAMIC“ eine Auswahl ihres reichhaltigen Repertoires an Covermusik.

Sechs Mal im Jahr 2010 können sich die Besucher noch auf den Fischmarkt am schönen Tonhallenufer freuen. Die Stände öffnen zwischen 11.00 und 18.00 Uhr, wobei viele Händler bereits schon viel früher aufgrund der großen Nachfrage ausverkauft sind.

Alle Informationen zu unseren Veranstaltungen finden Sie auch unter: www.rheinlust.de

Valentinstag im Hotel Baseler Hof Hamburg

Valentinstag im Hotel Baseler Hof Hamburg

Gourmet-Dinner und Übernachtungs-Special für Verliebte

Das Hotel Baseler Hof hält für Verliebte am 14. Februar etwas ganz Besonderes bereit. Im Kaffee- und Weinhaus Kleinhuis wird den Paaren ein romantisches Dinner bei Kerzenschein geboten. Die gemütliche Atmosphäre im Kleinhuis und der offene Kamin laden zum Verweilen ein. Da Liebe bekanntlich durch den Magen geht, zaubert Küchenchef Michel B. Georges kulinarische Genüsse, die die Sinne anregen. „Mit einem Amuse-Bouche von Dreierlei Lachsvariation, einer leichten grünen Pfeffer-Rahmsuppe mit Feigen, einem Piccata von der Perlhuhnbrust auf Pilz-Risotto und zum Dessert Profiteroles mit Schokoladen-Soße garantiere ich einen unvergesslichen Abend“, so Georges. Um die Zweisamkeit in vollen Zügen zu genießen, können Paare zu einem Spezial-Preis inklusive Frühstück im Doppelzimmer übernachten. „Es muss nicht immer Paris sein, um gemeinsame unvergessliche Momente zu erleben. Die Alster in unmittelbarer Nähe bietet den Gästen des Baseler Hof einen tollen Ausgangspunkt für romantische Ausflüge in und um Hamburg“, so Niklaus Kaiser von Rosenburg, Direktor des Hotels Baseler Hof.

Valentinstag-Special für Verliebte

Das Übernachtungs-Special für Verliebte ist im Doppelzimmer inklusive Frühstück für zwei Personen zum Preis von 75,00 Euro buchbar. Das Zimmerkontingent ist begrenzt und das Angebot gilt nur bei gleichzeitiger Buchung des Valentins-Menüs zum Preis von 99,00 Euro pro Pärchen.

Reservierung

Reservierungen für das Valentinstag-Special am 14. Februar können ab sofort telefonisch unter 040/35 90 67 01 oder per E-Mail an reservierung@baselerhof.de getätigt werden.

Hotelpreisvergleich

Weinhaus Henninger feiert 155. Geburtstag

Weinhaus Henninger feiert 155. Geburtstag

In mehreren Renovierungsschritten fit für die Zukunft gemacht –

Zahlreiche Auszeichnungen

Das Weinhaus Henninger feiert 155. Geburtstag. Pünktlich zum großen Jubiläum erhält das Kallstadter Traditionshaus in diesen Tagen eine besondere Ehrung. Im Bundeswettbewerb „Historische Wirtshäuser Deutschlands“ teilt sich das Restaurant den Sieg mit berühmten deutschen Gaststätten wie „Auerbachs Keller“ in Leipzig, dem „Hofbräuhaus“ in München, dem Gasthaus „Zum Roten Bären“ in Freiburg und dem „Weinhaus Zum Stachel“ in Würzburg, was die Bedeutung dieser Pfälzer Institution als Aushängeschild für die Region unterstreicht.

Zum Start des Jubiläumsjahres wird am 1. und 2. März kein geringerer als der mit 3-Michelin-Sternen dekorierte Dieter Müller aus dem Schloßhotel Lerbach in Bergisch-Gladbach am Henninger-Herd stehen, um mit zahlreichen Gästen dieses Fest gebührend zu feiern. Es folgen das ganze Jahr über zahlreiche Veranstaltungen wie kulinarische Weinproben, Musikkonzerte und ein großes Hoffest im Juni.

Erste Erwähnungen in alten Urkunden zufolge siedelten sich die Henningers im 15. Jahrhundert in Kallstadt an. Im Jahre 1615 wurde das stattliche Stammhaus der Winzerfamilie, das unter Denkmalschutz steht, im Stil einer fränkischen Hofanlage erbaut. Der Wein war stets die Richtschnur der Familie. Im Jahre 1855 richtete Johannes Henninger II. in den Räumen des Stammhauses eine Gastwirtschaft ein, die damals noch „Wirtshaus Zum Peterskopf“ hieß.

1926 übernahm nach dem Tode Ihres Mannes, Georg Henninger IV, die bis heute legendäre Luise den Betrieb und machte das Weinhaus zur Pilgerstätte für gutes Essen weit über die Grenzen der Pfalz hinaus. Sie war es auch, die nach dem 1. Weltkrieg den längst in Vergessenheit geratenen Saumagen wiederentdeckte und machte aus dem einstigen „Arme-Leute-Essen“ eine Kallstadter Spezialität, die auch an der Namensgebung der berühmten Weinlage nicht ganz unbeteiligt war.

Ungezählte Gäste haben in den letzten 155 Jahren das Weinhaus besucht und so manch Prominenter trug sich in die Gästeliste ein. Die junge Elisabeth, die Jahre später zur Queen von England wurde, der Schah von Persien mit seiner Kaiserin Soraya oder der einst so mächtige Staatschef Chinas, Tschu En Lai, der sich immer gerne seiner Fahrten als junger Student von Heidelberg zum Henninger erinnerte. Was waren das für ruhige Zeiten, als Auto-Pionier Carl Benz mit seinem patentierten Motorwagen sonntäglich in die Pfalz tuckerte und seine Erfindung neben den Pferdekutschen vor dem Weinhaus abstellte. Die Autos wurden im Laufe der Jahre mehr und so war es kaum verwunderlich, dass die Henningers als erste weit und breit eine öffentliche Zapfsäule für Benzin einrichteten – schließlich war Kallstadt und sein berühmtes Gasthaus ein angesagter Treffpunkt.

Dass das so blieb, dafür war seit 1957 Walter Henninger verantwortlich, der sich noch heute gerne an den Tischen im Weinhaus blicken lässt. Eine nette Geschichte hier, eine kleine Anekdote da – die Gäste hören dem sympathischen, 80-jährigen Weinfachmann gerne zu.

Seit 2003 führt der 32-jährige Franz Weber die Geschicke des Traditionshauses, übrigens als erster Wirt in den vielen Jahrzehnten, der nicht aus der Familie stammt. Nach seiner Ausbildung im renommierten Hotel Bareiss in Baiersbronn sammelte er Erfahrungen in London, Berlin, Rom und Zürs, um dann in seine Heimat zurückzukehren.

Seither hat sich viel getan. In mehreren Renovierungsschritten wurden die drei Gaststuben behutsam renoviert. Eine moderne Küche sorgt für reibungslosen Ablauf und die neue Hofterrasse zählt zu den schönsten Freiluftadressen der Pfalz. Die zahlreichen Investitionen des jungen Gastronomen haben sich ausgezahlt: Das Weinhaus klettert in der Gunst der Gäste immer höher, die Anzahl der Mitarbeiter hat sich binnen fünf Jahren auf 20 verdoppelt.

Die Küche unter Leitung von Chefkoch Thomas Pesec wird in allen Restaurantführern hoch gelobt und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung würdigte den Henninger als einen selten gewordenen „genius loci“, ein Gasthaus „das wie ein Fels in der Brandung allen auflaufenden Moden trotzt“. Als „Deutschlands Service-Oase 2009“ kann sich das Weinhaus mit Spitzenbetrieben im ganzen Land messen.

Seit 2006 gehören auch ein Feinkostladen in Mannheim, die benachbarte Wein-Wirtschaft in Kallstadt und seit 2008 die Dürkheimer Traditionsweinstube Bach-Mayer zum Unternehmen.

www.weinhaus-henninger.de