Zweites Weinfest im Moselland

Sonntag, den 19. April 2015 findet in der Gemeinde Contz-les-Bains an der Moselweinstraße eine Veranstaltung für Liebhaber von Weinen und bodenständigen Produkten statt.

Nach dem Erfolg der ersten Ausgabe in Vaux im Metzer Land (mehr als 4000 Besucher an einem einzigen Tag!) liegt es nun am Dreiländereck, diese Veranstaltung auszurichten und den Erfolg zu wiederholen.

Das Winzerdorf ganz in der Nähe von Luxemburg und Deutschland wird dabei den Fußgängern vorbehalten bleiben und es wird sich der Vorstellung der Moselländischen AOC-Winzer und deren Cuvees aus dem Jahre 2014 widmen.

Mehr als 60 verschiedene Weine, darunter Weiß-, Rot- und Rosé-Weine können hier im Beisein der Winzer verkostet werden. Diese werden den ganzen Tag vor Ort verbingen, um den Besuchern ihre Arbeitsweise und ihr Terroir näher zu bringen.

Diese Begegnungen und Verkostungen der AOC Weine aus dem Moselland werden durch die besten mit dem Gütezeichen „Mangeons mosellan“ (Moselländisch essen) ausgezeichneten lokalen Spezialitäten ergänzt, die von den Landwirten aus dem Moselland präsentiert werden.

Auch die Weine der luxemburgischen und deutschen Nachbarn werden im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen den Weinschaffenden des internationalen Mosellandes am Stand des Moselländischen Terroirs vertreten sein.

Zwischen 11 und 18 Uhr steht das Winzerdorf ganz im Zeichen von Bacchus, mit verschiedensten Animationen in den Gassen des Dorfes und in den Weingärten der lokalen Winzer, inmitten des Dreiländerecks.

Und der Austragungsort dieses Festes ist aufgrund seiner Schönheit durchaus bemerkenswert, liegt er doch am Fuße der Weinberge, unter dem Felsvorsprung des Stromberg und am Ufer der majestätischen Mosel.

Die Organisatoren des Weinfestes im Moselland sind der Fremdenverkehrsverband Moselle Tourisme im Namen des Generalrats des Mosellandes, mit Unterstützung der Gemeinde Contz-les-Bains und des Gemeindeverbandes des Dreiländerecks.

Moselle Tourisme – 2-4, Rue du Pont Moreau, BP 80008 – 57003 Metz Cedex 1

Geöffnet von Montag bis Freitag, jeweils von 9 bis 12 Uhr 30 und von 14 bis 17 Uhr 30

Tel. 03 87 37 57 80 – Mail: info@moselle-tourisme.com

Scottsdale Culinary Festival

Für alle Geschmäcker etwas dabei

100 Restaurants, Dutzende Chefköche und eine riesengroße Auswahl an herrlichsten Speisen und Weinen – das ist das 37. Scottsdale Culinary Festival. Im April werden wieder über 35.000 Feinschmecker bei dem Event ihren Gaumen verwöhnen. Das sechstägige Festival mitten in Scottsdale vom 7. bis zum 12. April 2015 ist ein Muss für jeden Liebhaber von gutem Essen, exklusiven Weinen und einzigartigen Bieren. Dabei können sich Gäste sicher sein, dass all ihre Geschmacksnerven angesprochen werden: Vom exklusiven Mehrgänge-Menü über Wein- und Schokoladenverkostungen bis hin zum Great Arizona Picknick, an dem über 50 Restaurants teilnehmen, ist für jede kulinarische Köstlichkeit gesorgt.

Scottsdale Culinary Festival: http://scottsdalefest.org

Evelyn Lindner

Evelyn Lindner aus Leipzig gewinnt Fachhandelspreis des Deutschen Weininstituts

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hat in Kooperation mit der Fachzeitschrift WEIN+MARKT die „Weinhandlung Lindner“ in Leipzig als Sieger des diesjährigen Fachhandelspreis aus­gezeichnet. Den zweiten Platz erreichte der „Weinlade am Gutenbergplatz“ in Karlsruhe, gefolgt vom „Kölner Weinkeller“.

DWI-Geschäftsführerin Monika Reule betonte im Rahmen der Preisverleihung, dass der Weinfachhandel im vergangenen Jahr seinen Umsatz mit deutschen Weinen um zehn Prozent gesteigert und einen Marktanteil von zwölf Prozent am Umsatz erreicht hat. Er hätte insbesondere bei der Vermarktung hochwertiger Weine einen wichtigen Stellenwert im heimischen Weinmarkt.

Mit ihrem Wettbewerb zeichnen die Ausrichter Fachhändler aus, die sich in besonderer Weise für Qualitätsweine aus den deutschen Anbaugebieten engagieren. Zu den Bewertungskriterien zählt unter anderem die ansprechende und übersichtliche Präsentation unterschiedlicher Rebsortenweine aus möglichst vielen Regionen. sowie eine fachkundige Beratung durch qualifiziertes Personal. Unangemeldete Besuche haben gezeigt, dass die ausgezeichneten Fachhändler diesen Anforderungen in besonderer Weise gerecht wurden.

„Evelyn Lindner präsentiert in ihrer kleinen aber feinen Weinhandlung sorgfältig ausgewählte Weine deutscher Spitzenerzeuger auf besonders liebevolle Art und Weise. Ihr Veranstaltungsprogramm, mit dem sie heimische Weine kreativ in Szene setzt, ist beeindruckend“, so fasste Werner Engelhard, Chefredakteur der Zeitschrift WEIN+MARKT, die Bewertung der Jury für die Wettbewerbssiegerin zusammen.

Für die Wahl des Zweitplatzierten war ebenfalls ein umfangreiches Seminarprogramm, verbunden mit einem gut sortierten Angebot und dem unermüdlichen Einsatz für die deutschen Weine ausschlaggebend. Aus Sicht der Jury hat Guntram Fahrner in seinem „Weinlade am Gutenbergplatz“ eine sehr ansprechende Welt der Weine geschaffen, in der deutsche Erzeuger und Rebsorten besonders im Vordergrund stehen.

Der gigantische „Kölner Weinkeller“, den Andreas Brensing für die Kölner Rewe-Group verantwortet, bietet nach Ansicht der Jury ein Einkaufserlebnis der besonderen Art. Das Angebot an deutschen Weinen sei vorbildlich und werde großzügig präsentiert.

Die drei Gewinner des Fachhandelspreises erhalten neben Trophäen, Urkunden und Plaketten wertvolle Warengut­scheine der Wettbewerbssponsoren Schott Zwiesel, Howasped und Knoeppel sowie Gutscheine für Mitarbeiter­schulungen durch das DWI im Gesamtwert von 8.000 €.

Deutsches Weininstitut prämiert Gastronomen

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hat in diesem Jahr zum zweiten Mal in Kooperation mit Original Selters den Titel „Ausgezeichnete Weingastronomie“ an Restaurants verliehen, die sich in besonderem Maße für die heimischen Weine engagieren.

In der Kategorie Gourmetrestaurants gewann das Restaurant First Floor im Berliner Hotel Palace. Das Restaurant Witwenball aus Hamburg wurde in der Kategorie Weinrestaurants ausgezeichnet, und im Bereich der traditionellen Gastronomie ging das Restaurant im Hotel Zeltinger Hof an der Mosel als Sieger hervor.

Die Jury, der neben den Initiatoren des Wettbewerbs mit Christina Fischer, Paula Bosch und Niko Rechenberg ausgewiesene Gastronomieexperten angehörten, hat für die Beurteilung der Restaurants hohe Maßstäbe angesetzt. Sie hat nicht allein den Umfang und die Qualität des Weinangebots bewertet, sondern auch Faktoren wie Preisgestaltung, Ausbildung der Mitarbeiter, die Möglichkeiten des Offenwein­ausschanks sowie Veranstaltungen rund um den Wein berücksichtigt.

So können die Gäste im Berliner Restaurant First Floor aus fast 1.400 Weinen auswählen, von denen über 500 aus den deutschen Weinregionen stammen. Nahezu die Hälfte aller Weine gibt es auch im offenen Ausschank. Chefsommelier Gunnar Tietz legt großen Wert auf die Weiterbildung seiner Mitarbeiter und gibt Winzern häufig die Möglichkeit, sich den Gästen persönlich vorzustellen.

Im Hamburger Restaurant Witwenball haben die Inhaber Julia und Axel Bode ein modernes Konzept in einem ehemaligen Tanzlokal umgesetzt. Sie stellen die Weine vieler junger Winzer in den Fokus, die zu kundenfreundlichen Preisen angeboten werden. Rund 30 offene und 120 Flaschenweine findet man auf der Karte, die meisten auch zum Außer-Haus-Verkauf. Zahlreiche Veranstaltungen rund um den Wein bereichern das attraktive Kundenangebot.

Im Restaurant im Hotel Zeltinger Hof können die Gäste aus rund 1000 Weinen von 120 nahezu ausschließlich deutschen Erzeugern auswählen, die Markus Reis zu regionaler Küche mit vielen Eigenkreationen reicht. Auf der zweimal wöchentlich wechselnden Offenweinkarte sind 120 Weine glasweise erhältlich. Spezielle Weindinner machen den Aufenthalt in dem gemütlichen Restaurant an der Mosel zum Erlebnis.

DWI-Geschäftsführerin Monika Reule lobte im Rahmen der Urkundenverleihung das Engagement der Preisträger für die heimischen Weine: „Die ausgezeichneten Gastronomen sind absolute Vorzeigebetriebe mit einer Vorbildfunktion für die gesamte Gastronomie.“ Schließlich sei der Anteil deutscher Weine auf vielen Weinkarten noch ausbaufähig, was sich erfreulicherweise jedoch langsam ändere.

MUNDUS VINI Frühjahrsverkostung

Deutsche Winzer mit höchsten Bewertungen

Mit 38 Mal Großes Gold, 731 Gold und 946 Silber ist die Frühjahrsverkostung des Großen In- ternationalen Weinpreises MUNDUS VINI zu Ende gegangen. Eine 150-köpfige internationale Jury hat an drei Tagen Weine aus knapp 40 Weinbauländern verkostet und beurteilt. Im Me- daillenrang an der Spitze zeigt sich Spanien mit 408 Auszeichnungen, gefolgt von Italien (377) und Deutschland (206).
Frankreich und Portugal schließen sich mit 183 und 158 Prämierungen an. Aber auch Gewächse aus Übersee wie Argentinien und Australien sowie aus den osteuro- päischen Weinbauregionen haben im Verhältnis zu den Einreichungen mit zahlreichen Prämierungen sehr gut abgeschnitten.

Die meisten mit Großes Gold vergebenen Medaillen gingen an deutsche Erzeuger, u.a. an Karl Schäfer, Reichsrat von Buhl sowie das Staatsweingut mit Johannitergut aus der Pfalz oder das badische Weingut Aufricht, den Winzerkeller Sommerach in Franken und an das an der Mosel gelegene Weingut Nick Köwerich.

Mit 59 Medaillen lagen die Pfälzer Winzer vor den Kollegen aus Württemberg (35), Rheinhes- sen (23), Franken (22) und Mosel (4).
Es wurden über 40 Sonderpreise vergeben, darunter für deutsche Erzeuger der „Beste Grauer Burgunder“ (Winzergenossenschaft Oberbergen, Baden), „Bester Weißer Burgunder“ (Weingut Juliusspital, Franken) und „Bester Riesling trocken“ (Weingut Fritz Allendorf, Rheingau).

Der beste und mit Großes Gold prämierte Amarone ging an die Cantina di Soave. Ebenso mit Großes Gold und einem Sonderpreis (Bester Ribera del Duero) geehrt wurde die Protos Bodega Ribera del Duero de Penafiel. Bester französischer Weißwein wurde der mit Großes Gold ausgezeichnete Chateau Arrogant Frog Limoux Blanc aus dem Languedoc-Roussillon.

Eine Auswahl der Siegerweine wird auf der Verkostungszone der weltgrößten Weinmesse ProWein in Düsseldorf (15.-17. März 2015) auf einer Fläche von 700 Quadratmetern den Fachbesuchern vorgestellt. Darüber hinaus werden am ersten Messetag die Sonderpreise auf der Verkostungszone persönlich an die Gewinner übergeben.

MUNDUS VINI wurde vor 15 Jahren vom Meininger Verlag ins Leben gerufen und gehört mit mittlerweile über 8.000 angestellten Weinen zu den bedeutendsten Weinwettbewerben der Welt. Seit 2014 wird der internationale Wettbewerb, der nach dem internationalen Verkostungsschema der OIV durchgeführt wird, zwei Mal jährlich durchgeführt, um sowohl den frisch abgefüllten Weinen als auch Weinen älteren Jahrgangs eine Möglichkeit auf eine Prämierung zu geben.

Alle Ergebnisse der Medaillengewinner und Sonderauszeichnungen finden Sie ab online unter www.meininger.de

Joachim Wissler, Dirk Luther und Hendrik Thoma

Jubiläumsevent am 1. und 2. März 2015

Seit zehn Jahren inspirieren Dirk Luther und Gastkoch Joachim Wissler einander alljährlich beim „Kulinarischen Gipfeltreffen“ zu kreativen Höchstleistungen. Mittlerweile lockt das Event, das als Kochabend unter Freunden seinen Anfang nahm, Feinschmecker von weither an die Förde, ins Vitalhotel Alter Meierhof. Anlässlich des Jubiläums inszenieren die mit insgesamt fünf Michelin-Sternen dekorierten Spitzenköche am 1. und 2. März 2015 ein kulinarisches Gesamtkunstwerk in sechs Gängen. Sie setzen dabei auf erstklassige Zutaten, präzise herausgearbeitete Aromen und ebenso stimmige wie überraschende Verbindungen von klassischer und moderner Kochkunst. Die Weinbegleitung wählt Hendrik Thoma, einer von nur drei „Master Sommeliers“ in Deutschland, und lässt dabei auch sein Talent als „Vinotainer“ aufblitzen.

Das „Kulinarische Gipfeltreffen“ steht für Kochkunst der Spitzenklasse: Joachim Wissler zählt zu den besten Köchen Deutschlands und hält bereits seit 2006 drei Sterne für das Restaurant „Vendôme“ im Grand Hotel Schloss Bensberg. Gastgeber Dirk Luther erkocht seit 2007 alljährlich zwei Sterne für die „Meierei“ im Vitalhotel Alter Meierhof in Glücksburg und hat sich als NDR-Fernsehkoch einen Namen gemacht. Der Dritte im Bunde, Hendrik Thoma, ist nicht nur vielfach preisgekrönter Master Sommelier und Autor, sondern gilt auch als unterhaltsamer Botschafter in Sachen Wein.

Das Jubiläums-Gipfeltreffen im Vitalhotel Alter Meierhof kann mit oder ohne Übernachtung gebucht werden:
Kulinarisches Gipfeltreffen
6-Gang-Gourmetmenü am 1. oder 2. März 2015
inkl. Champagnerempfang um 18 Uhr, begleitenden Weinen und allen Tischgetränken
€ 198,00 pro Person

Kulinarisches Gipfeltreffen mit Kopfkissen (1 Übernachtung)
1 Übernachtung mit Genießer-Frühstücksbuffet, frischen Früchten bei Anreise, Bademantel und Flip Flops
freier Eintritt in den Spa-Bereich Hof-Therme mit Innen- & Außenpool (30° C), Steindampfbad, Hof-Tepidarium, Finn-Sauna und Heuaromabad sowie kostenfreie Teilnahme am täglich wechselnden Sport- und Entspannungsprogramm
6-Gang-Gourmetmenü im Rahmen des Kulinarischen Gipfeltreffens
inkl. Champagnerempfang, begleitenden Weinen und allen Tischgetränken
ab € 307,00 pro Person im Doppelzimmer, ab € 347,00 im Einzelzimmer

Kulinarisches Gipfeltreffen mit Kopfkissen (2 Übernachtungen)
2 Übernachtungen mit Genießer-Frühstücksbuffet, frischen Früchten bei Anreise, Bademantel und Flip Flops
freier Eintritt in den Spa-Bereich: Hof-Therme mit Innen- & Außenpool (30° C), Steindampfbad, Hof-Tepidarium, Finn-Sauna und Heuaromabad sowie kostenfreie Teilnahme am täglich wechselnden Sport- und Entspannungsprogramm
6-Gang-Gourmetmenü im Rahmen des Kulinarischen Gipfeltreffens
inkl. Champagnerempfang, begleitenden Weinen und allen Tischgetränken
1x Energieschub für den Herrn (Shiseido Qi Massage Jet Lag & New Energy)
oder
1 Komfort-Maniküre inkl. Lack und Make-up für die Dame (30 Min.)
ab € 515,00 pro Person im Doppelzimmer, ab € 585,00 im Einzelzimmer

Buchung unter 04631 6199-403 oder reservierung@alter-meierhof.de .

Das 5-Sterne-Superior-Vitalhotel Alter Meierhof liegt direkt am Ufer der Flensburger Förde in Meierwik, einem Ortsteil von Glücksburg. Heller Sandstein und dunkles Fachwerk prägen die Gutshof-Architektur, die 54 Zimmer beherbergt und sich harmonisch in den parkartigen Garten einfügt. 1999 eröffnet, pflegt das privat geführte Hotel familiäre Gastfreundschaft auf höchstem Niveau. Das weithin bekannte 2-Sterne-Restaurant „Meierei“ setzt unter Leitung von Dirk Luther auf klassische französische Küche mit modernen Elementen. Ein weiteres Restaurant, die „Brasserie“, kreiert in der offenen Showküche internationale und regionale Gerichte, und die „Bodega“ offeriert feine Weine und herzhafte Kleinigkeiten. Vollendete Entspannung finden Gäste in der 1.400 Quadratmeter großen „Hof-Therme“ mit ganzjährig beheiztem Innen- und Außenpool, Hamam, mehreren Saunen und Dampfbädern, einer Vitalbar, der Shiseido-Beautyfarm und 15 Räumen für exklusive Body- und Beauty-Behandlungen.

www.alter-meierhof.de

Salon des Vignerons Indépendants de France

Vom 20. bis 23. Februar 2015 öffnet der „Salon des Vignerons Indépendants de France“, die mit Abstand größte Weinmesse am Oberrhein, wieder ihre Pforten. Über 50 000 Besucher an vier Tagen werden in der Halle 20 der Messe Strasbourg auf dem „Parc des Expositions“ erwartet. Auch viele Besucher aus Deutschland und aus der Schweiz werden darunter sein.
 
Niemand weiß genau, wie viele Weine es auf der Weinmesse der unabhängigen Winzer Frankreichs zu probieren gibt. Geht man von durchschnittlich acht verschiedenen Weinen pro Aussteller aus, können bei den 576 Winzern insgesamt 4608 verschiedene Weine probiert werden.
 
Schon längst gilt die Messe in der Elsass-Metropole als ein Event, wo man sich mit Freunden oder Kollegen verabredet. Denn im Unterschied zu den meisten Weinmessen in Deutschland steht die Veranstaltung des Winzerverbandes Vignerons Indépendants de France normalen Verbrauchern offen und man kann die ausgesuchten Tropfen auch gleich mitnehmen, anstatt sich die Flaschen danach umständlich liefern zu lassen. Außerdem steht hinter jedem Stand die Winzerfamilie persönlich. Kaum nähert man sich einem Stand, wird auch schon eingeschenkt: „A votre santé!“.
 
Im Berufsverband Vignerons Indépendants de France, welcher die Messe organisiert, dürfen nur unabhängige Winzer Mitglied werden, die ihren Wein selbst anbauen, ernten, keltern, abfüllen und vermarkten. Die ausstellenden Erzeuger stammen aus allen Weinanbaugebieten Frankreichs. Und so gleicht der Besuch der Messe einer „Tour de France“  des Weins.  An dem einen Stand kann man einen Champagner kosten, an einem anderen einen guten Riesling mit einem Pinot Gris vergleichen. Mit dem einen Winzer kann man über die Qualität der unterschiedlichen Jahrgänge fachsimpeln, ein anderer erklärt den Einfluss der unterschiedlichen Böden und Standorte.
 
Zur Stärkung gibt es an einigen Ständen kulinarische Spezialitäten wie  frische Austern, Sandwiches mit Gänse- oder Entenleberpastete, französische Salami, Käse, Nougat, Honig und Kastaniencreme.  
 
Ort:                                                 Straßburg, Messegelände Parc des Expositions (Wacken), Halle 20
Öffnungszeiten:
Freitag, 20. Februar 2015:                                       15 bis 21 Uhr
Samstag, 21.2. und Sonntag,  22.2.:                     10 bis 19 Uhr
Montag, 23. Februar:                                               10 bis 18 Uhr
 
Eintritt:  6 Euro (Probierglas und Weinprobe inklusive)
Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren haben freien Eintritt bei Begleitung eines Erwachsenen. Sie erhalten kein Probierglas.
 
Das ABC des Messebesuchs:
A wie    Ausspucken! Sie müssen nicht jeden Tropfen schlucken, wie edel er auch sein mag, sondern dürfen den Wein in die bereitgestellten Behälter spucken.
B wie    Bewusst auswählen: Bei der Weinprobe gilt: Weniger ist mehr. Denn die feinen Unterschiede im Aroma können Nase und Gaumen nur bis zu einer gewissen Anzahl von Weinen erkennen.
C wie    Caddy oder Sackkarre mitbringen oder vor Ort ausleihen. Im Unterschied zu den meisten anderen Weinmessen kann der Wein auf den Messen der unabhängigen Winzern gleich mitgenommen anstatt aufwändig bestellt und geliefert werden.

Coco Bodu Hithi

Malediven-Erlebnis zwischen Unterwasser-Märchen und Gourmet-Tempel

Auf der im Nord-Malé-Atoll unweit der Hauptstadt Malé gelegenen Malediven-Insel befindet sich mit Coco Bodu Hithi das Resort der Coco Collection, das Naturliebhaber, Gourmets und Entspannungssuchende gleichermaßen beglückt. Ein ausgeklügeltes Design-Konzept trifft dort auf den respektvollen Umgang mit der auf der Insel beheimateten Flora und Fauna. Zahlreiche Restaurants und Bars, Wohlfühl-Behandlungen im „Coco Spa“ sowie Ausflüge in die spektakuläre Unterwasser-Welt rund um die Insel füllen den Aufenthalt auf Coco Bodu Hithi mit einzigartigen Coco Erinnerungen.

Im Sand relaxen oder über dem Ozean schweben – die Villen von Coco Bodu Hithi
Die insgesamt 100 Villen, die alle über einen eigenen Pool verfügen, vereinen Elemente der traditionell maledivischen Architektur, wie die mit Rattan gedeckten Dächer, mit zeitgemäßem Design. Auf 188 Quadratmetern sind die 44 „Island Villas“ die geräumigsten, was durch die Loft-ähnliche Raumaufteilung ohne Zwischenwände zusätzlich betont wird. Wer in einem der privaten Außenbereiche jeder „Island Villa“ relaxen will, hat die Wahl zwischen einer Sonnenterrasse mit Meerblick und einem separaten Gartenbereich mit Pool. Die 16 je 109 Quadratmeter großen „Water Villas“ und die mit 144 Quadratmetern etwas größeren 16 „Escape Water Villas“ sind auf Pfeilern direkt in das Wasser gebaut und mit Stegen verbunden, wodurch sie regelrecht über der Meeresoberfläche zu schweben scheinen.

Purer Luxus in den Escape Water Residences
Besondere Exklusivität erfahren die Gäste der 24 „Escape Water Residences“. Die je 184 Quadratmeter großen Luxus-Villen liegen als angenehme Rückzugsorte über dem Wasser etwas entfernt vom restlichen Resort und verfügen doch über alle dort gebotenen und zusätzlichen Vorzüge. Den Gästen der Escape Water Residences wird die Möglichkeit geboten, einen frühen Check-In und einen späten Check-Out zu machen. Neben Champagner-Empfang, einem Sonnendeck mit Pool und direktem Zugang zur Lagune der Insel, kommen die Bewohner der privilegierten Unterkünfte ab Mai 2015 zudem in den Genuss eines privaten Butler-Services, mit dem Gästen jeden Tag 24 Stunden lang jeder Wunsch erfüllt wird, kostenfreien Yoga- und Fitness-Stunden sowie speziellen Sundowner-Cocktail-Events. Zur regulären Ausstattung dieser exklusiven Unterkünfte gehört außerdem die Coco Cinema Filmvorführungen unter dem Sternenhimmel mit Popcorn und Erfrischungen, eine mit selektierten Weinen ausgestattete Bar sowie eine private Nespresso Maschine, für den kleinen Koffein-Kick zwischendurch.

Vom Live-Cooking bis zum Seafood-Barbecue – die Restaurants von Coco Bodu Hithi

Sieben unterschiedliche Speise-Lokalitäten stehen für die erstklassige Gastronomie-Kultur, die auf Coco Bodu Hithi gepflegt wird. Im Hauptrestaurant „Air“ wird morgens, mittags und abends internationale Fusion-Küche, wahlweise vom Buffet oder à la carte, geboten. Idyllisch liegt das Spezialitäten-Restaurant „Aqua“, das ähnlich wie die „Water Villas“ auf Pfählen über der Lagune schwebt und in dem täglich frische Fisch- und Meeresfrüchte-Köstlichkeiten serviert werden. Mit klassisch-modernen Gerichten präsentiert sich das „Stars Restaurant & Bar“, in dem man sich für die Zubereitung der immer saisonal abgestimmten Speisen an der mediterranen Küche orientiert. Freunde von Sushi, Sashimi und anderen japanischen Delikatessen werden im „Tsuki“ bestens bedient. Dort können die Gäste die Köche dabei beobachten, wie sie alle Gerichte mit traditionell asiatischen Techniken vor ihren Augen zubereiten.

Ein kulinarisches Highlight ist das Meeresfrüchte-Barbecue am Strand im aufgebauten Restaurant „Breeze“. Einmal pro Woche gibt es außerdem im „Wine Loft“ die Gelegenheit, einem exquisiten Menü, begleitet von auserlesenen Weinen aus aller Welt, beizuwohnen. Soll es lieber ein Cocktail sein, bietet die Bar „Latitude“ eine große Auswahl klassischer und ausgefallener Kreationen mit Blick auf die Weite des Ozeans. Wer sich nicht entscheiden kann oder lieber die Ruhe seiner eigenen Terrasse genießen möchte, findet im In-Villa-Dining-Menü zahlreiche delikate Alternativen.

Schönheit über dem Wasser – Spa und Wellness
Besonderes Highlight der Insel ist der einzigartige Spa-Bereich: über dem Wasser gelegen, wurde in sechs Behandlungszimmer ein Fenster im Boden, direkt unter dem Kopfteil des Massage-Betts, eingelassen, so dass Gäste während der Behandlung die Unterwasserwelt des Indischen Ozeans beobachten können. Die Treatments im „Coco Spa“ sind aus thailändischen, balinesischen und indischen Traditionen speziell für Coco Bodu Hithi entwickelt worden. Neben authentischen Ayurveda-Behandlungen und wohltuenden Massagen gibt es Facials mit den hochwertigsten Kosmetik-Produkten, auf Wunsch auch in privater Atmosphäre in der eigenen Villa.

Angegliedert an den Spa-Bereich findet sich ein vollausgestatteter Fitnessraum. Genauso offen gehalten wie die gesamte Architektur des Bodu Hithi Resorts, verführt die Rundum-Verglasung die Seele dazu, über den endlosen indischen Ozean zu schweifen. Für die Yoginis unter den Gästen, oder alle die es werden wollen, können Körper und Geist mit Sonnengruß, Kobra und Hund unter freien Himmel auf dem Yoga-Deck aktiviert werden.

Aktivitäten auf und um Coco Bodu Hithi
Um die Schönheit des Indischen Ozeans nicht nur zu bewundern, sondern auch zu erleben, gibt es im Wassersportzentrum von Windsurfing und Jet Skiing bis zu Bootstouren in den Sonnenuntergang zahlreiche Aktivitäten auszuprobieren. Besonders nahe kommt man dem türkisfarbenen Meeresreich bei einem Tauch- oder Schnorchelausflug, bei dem man sowohl das prachtvolle Korallenriff bewundern als auch die Bekanntschaft der vielen in der Lagune heimischen Schildkröten machen kann. Um die Erhaltung dieser faszinierenden Natur ist das Team von Coco Bodu Hithi stets sehr bemüht. So kümmert sich nicht nur eine ansässige Meeresbiologin um die Pflege der Tier- und Pflanzenwelt, sondern auch die Gäste können bei ihrem Aufenthalt live erfahren, was vor Ort für deren Fortbestand getan wird.

www.cocoboduhithi.com

Gault Millau Südtirol 2015

125 Hauben wurde an insgesamt 80 Restaurants verliehen, darunter 12 Aufsteiger und 4 Neueinsteiger. Gleich drei Köche erhielten die begehrte dritte Haube: Heinrich Schneider vom Restaurant Terra im Auener Hof in Sarnthein (www.auenerhof.it), Karl Baumgartner vom Restaurant Schöneck in Pfalzen (www.schoeneck.it) und Herbert Hintner vom Restaurant Zur Rose in Eppan (www.zur-rose.com). Vier Hauben erreicht wie im Vorjahr Norbert Niederkofler vom Restaurant Hubertus im Rosa Alpina (www.rosalpina.it)

Der Service Award 2015 ging an das Team von Juniorchef David Weissensteiner vom Hotel Sonnalp in Obereggen (www.sonnalp.com). Ein außergewöhnliches Ambiente – mitten in einem Weingut – bietet die „Suite 101“ des Hotel Laurin (das 101. Zimmer, ein Bungalow im Weingut Lageder in Margreid. Es wurde im vergangenen Jahr zum 100sten Geburtstag des Bozner Hotels eröffnet www.laurin.it/de/hotel/laurin-life/laurin-suite-paradeis).

Der „Gault Millau Südtirol 2015“ ist über das Verlagshaus Athesia zum Preis von 6,50 Euro, im Online Shop unter http://www.athesiabuch.it/list?quick=gault+millau+s%C3%BCdtirol+2015 oder in deutschen, österreichischen und Schweizer Buchhandlungen erhältlich. Im November erscheint „Gault Millau Österreich“, in welchem auch alle Betriebe der Südtiroler Ausgabe gelistet sind. Besonders praktisch für unterwegs ist die App itunes.apple.com/at/app/gaultmillau-gourmetguide-osterreich/id430804038?mt=8
 
Guide Michelin 2015:
Die Südtiroler Gastronomie kocht auf Spitzenniveau, was ein wahrer Sternenregen bestätigt: Mit 22 Michelin-Sternen an 19 heimische Restaurants, verfügt Südtirol damit, unter allen Provinzen Italiens, über die meisten Kochtalente mit der begehrten Auszeichnung. Gemessen an der Bevölkerungsdichte des Landes – ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis.

An die Erfolge des Vorjahrs knüpfen die Trenkerstube von Küchenchef Gerhard Wieser im Hotel Castel (www.hotel-castel.com), das St. Hubertus von Norbert Niederkofler im Hotel Rosa Alpina (www.rosalpina.it) und das Restaurant Jasmin von Martin Obermarzoner im Hotel Bischofhof (www.bischofhof.it). Sie erhalten mit zwei Sternen die zweithöchste kulinarische Wertung des ‚Guide Michelin‘.
www.suedtirol.info/Reiseziele–Aktivitaeten/Essen–Trinken/artikel/13f73a81-f9c9-47da-aed2-431f50b25cfa/Suedtirol-mit-Spitzenstellung-in-der-Sternekueche.html
 
I Vini d’Italia 2015 von Gambero Rosso:
In der neuen Ausgabe des bedeutenden italienischen Weinführers werden 28 Südtiroler Weine mit den begehrten „Drei Gläsern“ ausgezeichnet – einer mehr als im letzten Jahr.
18 davon sind Weißweine, wobei der Weißburgunder mit 6 „Drei Gläser“-Weinen an der Spitze liegt. Dahinter reihen sich 3 Gewürztraminer, je 2 Sauvignon und Sylvaner sowie ein Pinot Grigio, ein Riesling, ein Veltliner, ein Müller Thurgau und ein Terlaner.
Bei Südtirols Rotweinen stechen erneut die autochthonen Sorten hervor: der Lagrein mit 3 Weinen, zwei Vernatsch (St. Magdalener und Kalterersee), zwei Cabernet sowie ein Blauburgunder.
Unter den geehrten Süßweinen ist ein weißer Passito und ein Rosenmuskateller.
Eine Übersicht der „Drei Gläser“-Weine 2015 Südtirols finden Sie hier www.suedtirolwein.com/de/aktuelles/news/142-28-drei-glaeser-fuer-suedtiroler-weine.html

Mirko Reehs Weihnachts-Koch-Show

Ein echtes Highlight im Vorweihnachtsstress ist die neue Weihnachts-Koch-Show in Mirko Reehs Kochschule im Herzen von Frankfurt am Main. Mit einem Fünf-Gang-Menü, korrespondierenden Weinen und weiteren Getränken verwöhnt der Küchenstar seine Gäste. Und die müssen natürlich auch diesmal wieder mit Hand anlegen. Singen und Swingen dürfen sie auch. Durch den Abend führt HR Moderator Bastian Korff. Gemeinsam mit Mirko Reeh sorgt der Profi vom Radio dafür, dass die Gäste in Schwung kommen. Korffs Christmas Songs sind mitreißend im wahrsten Sinne des Wortes. Und wenn Mirko dann zum Mikro greift, dann swingt die ganze Küche.

Für EUR 135,- ist man mit dabei. Am 1. Dezember geht’s los. Insgesamt stehen acht Veranstaltungen auf dem Programm. Man kann solo, zu Zweit oder für die ganze Familie buchen. Gerne werden auch Geschenk-Gutscheine ausgestellt: als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk, oder einfach so – als kleiner Lichtblick an grauen Wintertagen. Auch Firmen oder Gruppen bis zu 60 Personen können buchen und sich die Arbeit sparen, eine eigene Weihnachtsfeier auf die Beine zu stellen. Bei Mirko Reeh geht’s köstlich, festlich und garantiert beschwingt zu. „Die Mischung macht’s halt“ sagt der Küchenzauberer.

Weitere Infos und Termine unter www.mirko-reeh.com.