ARD-Buffet mit Otto Koch

ARD, Freitag, 18.07., 12:15 – 13:00 Uhr.

ARD-Buffet

Lokalseiten: Taufe in Neptuns Reich
Guten Appetit: Entenbrust mit schwarzer Johannisbeersauce
Otto Koch bereitet heute zu: ‚Entenbrust mit schwarzer Johannisbeer-Sauce‘
Alltagsfragen: Meer – Wie schützt sich Norddeutschland vor dem steigenden Meeresspiegel?
Neues von Wilbär
Hallo Buffet: Gasanbieter wechseln!
Ihre Fragen werden von unserer Expertin Isabel Wendorff beantwortet.
Deutsche Alleenstraße: Vom Kap Arkona über die Insel Rügen
Die gute Idee: Wüstenbewohner an der Oase

Thomas Kellermann

Gourmet-Sensation aus Berlin: Thomas Kellermann, der kreative Chef aus dem Vitrum, kehrt dem Ritz-Carlton den Rücken und geht ins Hotel Burg Wernberg, als Nachfolger von Christian Jürgens

Tja, das Berliner Köche-Karussell dreht sich mal wieder: Thomas Kellermann, die zweite 2-Sterne-Michelin-Hoffnung aus der Hauptstadt, zieht aufs Land. Ab Juni kocht er im Resturant Kastell im Relais&Chateau-Hotel Burg Wernberg, irgentwo auf dem Land bei Regensburg.

Das ist fürs Söhnchen und Frau Susanne natürlich besser und gesünder. Außerdem ist es die Heimat seiner Muttter und Thomas Kellermann ist wieder näher dran an seinen geliebten Ski-Gebieten, wo er ab und zu mit seinem Lehrmeister Hans Haas die Pisten herunterbrettert.

Für das Ritz-Carlton ist das ein Schock, muß jetzt Sven Elverfeld von Wolfsburg nach Berlin wechseln?

2-Sterne-Koch Christian Jürgens hat in die Überfahrt, das neue Althoff-Juwel, gewechselt, „Gourmet-Direktor“ Andreas Schmitt hatte sich auf den Wine Awards diebisch darüber gefreut, ihn zu kriegen! (via www.nikos-weinwelten.de ).

Gourmet Report wünscht Thomas Kellermann und seiner leckeren Küche weiterhin viel Erfolg an der neuen Betriebsstätte!

ÖKO-TEST Strompreise

Wechseln ist sinnvoll und einfach

Millionen Verbraucher haben dieser Tage Post von ihrem Stromversorger bekommen – mit der Mitteilung, dass die Preise mal wieder kräftig angehoben werden. Doch ein großer ÖKO-TEST-Vergleich der Strompreise von den 100 größten deutschen Städten zeigt ganz klar, dass es echte Geldverschwendung ist, wenn man jetzt nicht zu einem günstigeren Versorger wechselt. Denn die Angebote unterscheiden sich teilweise um mehr als 40 Prozent. Das sind mehrere hundert Euro pro Jahr. Die vollständige Liste mit dem großen Vergleich ist in der aktuellen November-Ausgabe des ÖKO-TEST-Magazins veröffentlicht. Das Heft erscheint am 29.Oktober und kostet 3,50 Euro.

Die nächste gute Nachricht: Das Wechseln geht ganz einfach. Hat man einen neuen Versorger gefunden, reicht ein Anruf oder eine e-mail und schon kommt ein neuer Antrag ins Haus. Einige wenige Angaben und eine Unterschrift genügen – die eigentlichen Wechselformalitäten übernimmt dann der neue Anbieter. Im Internet gibt es zudem kostenlose Vermittler – etwa das Portal www.verifox.de

Bei den ÖKO-TEST-Untersuchungen kam übrigens noch etwas Erfreuliches heraus: Der Standardtarif mit einem Energiemix aus Kohle, Atomkraft und Erdgas ist teilweise sogar teurer als Öko-Strom. Wem es also nicht egal ist, ob der für ihn erzeugte Strom die Erdatmosphäre aufheizt oder tonnenweise radioaktiv strahlenden Müll hinterlässt, der findet teils für weniger Geld oder für einen relativ kleinen Aufschlag ein sauberes Angebot.

LTU: Tarifabschluss für das LTU Bodenpersonal mit der Gewerkschaft ver.di

600 LTU Bodenmitarbeiter wechseln zu einer neuen Air Berlin Technik Gesellschaft

Bereits einen Tag, nachdem das Kartellamt die Übernahme der Düsseldorfer LTU durch Air Berlin genehmigte, wurde mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Einigung über einen Vergütungs- und einen Manteltarifvertrag für die 950 Verwaltungs- und Technik-Mitarbeiter erzielt. 600 von ihnen wechseln von LTU zur neu gegründeten „Air Berlin Luftfahrttechnik Düsseldorf GmbH“.

Mittwochabend einigten sich die Verhandlungspartner in Düsseldorf auf eine 3-prozentige Lohn- und Gehaltserhöhung mit Wirkung zum 1. August 2007. Zusätzlich werden einmalig 800 Euro pro Mitarbeiter gezahlt. Der Vergütungs-Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2008.

Bedeutender sind die Vereinbarungen, die mit dem neuen Manteltarifvertrag getroffen wurden: 600 Beschäftige des Bodenpersonals von LTU – Techniker und Verwaltungsangestellte – wechseln von LTU zur neu gegründeten „Air Berlin Luftfahrttechnik Düsseldorf GmbH“. Für alle bisherigen Mitarbeiter wurde eine weitreichende Beschäftigungs- und Besitzstandsgarantie vereinbart. Für alle neuen Mitarbeiter werden neue Vergütungs- und Manteltarifverträge entsprechend der derzeit bei Air Berlin gültigen Struktur gelten.

„Ich freue mich, dass wir für die Mitarbeiter des Bodenpersonals eine sichere Zukunftsperspektive schaffen konnten. Dies gilt gleichermaßen für die bei LTU verbleibenden, wie auch für die in die neue Technikgesellschaft wechselnden Kollegen“ kommentierte LTU Geschäftsführer Jürgen Marbach den Abschluss.

„Der Ratioschutz wird von LTU und Air Berlin wieder akzeptiert. Darüber hinaus sind die Arbeitsverhältnisse in der neuen „Air Berlin Luftfahrttechnik GmbH“ durch einen Tarifvertrag geregelt. Das ist ein gutes Ergebnis“, meint Peter Büddicker von ver.di

SkyEurope: Erstmals Speed-Dating-Event an Bord eines Flugzeuges

An Bord einer Boeing 737-700NG von SkyEurope ging diese Woche erstmals in der Geschichte der Luftfahrt ein Speed-Dating-Event über die Bühne. Auf dem Flug von Brüssel nach Wien konnten 50 Junggesellen zehn potenzielle Partnerinnen nach dem klassischen Speed-Dating-Konzept binnen fünf Minuten näher kennen lernen.

Das Speed-Dating-Konzept funktioniert folgendermaßen: Damen bekommen fixe Sitzplätze zugewiesen, während die Herren ihre Sitzplätze wechseln. Nach fünf Minuten ertönt ein Signalton. Die Herren müssen dann den Sitzplatz wechseln und gehen in die zweite Runde. Diese Prozedur wiederholt sich so lange bis sich alle Männer und Frauen gegenseitig kennen gelernt haben.

Bei diesem Projekt arbeitet Sky Europe übrigens eng mit www.rendez-vous.be , dem größten belgischen Dating-Veranstalter im Internet zusammen sowie mit der Österreich- und Wien Tourismus.

Sky Europe ist die erste Fluglinie weltweit, die einen derartigen Event an Bord eines Flugzeugs organisiert. Karim Makhlouf, Vorstand Marketing und Verkauf von SkyEurope, erklärt: „Vor rund zwanzig Jahren gab es lediglich zwei Kategorien von Passagieren: Touristen und Geschäftsreisende. Dank der Billigfluganbieter, die es allen Menschen ermöglichen, zu fliegen, hat sich eine neue, dritte Gruppe von Passagieren herauskristallisiert: Menschen, die Freunde und Verwandte besuchen. Jetzt geht Sky Europe einen Schritt voraus: Unsere Fluglinie will im Flugzeug Menschen näher zueinander bringen und das auf eine originelle und entspannende Art. Daher passt das SkyDate-Konzept perfekt in unsere Strategie und in die Positionierung als stilvoller Top-Lowcost-Carrier.“

Mit Ryanair flugs zum Gardasee

In Null-Komma-Nichts zum italienischen Wassersportparadies Gardasee? Mit Ryanair ist nichts leichter als das. Dank täglicher Verbindung zwischen dem Airport Frankfurt-Hahn beziehungsweise drei wöchentlichen Flügen vom neuen Deutschland-Hub Bremen nach Verona ist Italiens größter See schnell erreicht – und das auch noch zu Preisen von fast Null-Komma-Nichts: One Way-Tickets sind auch für Flüge im Juli und August bis Donnerstag, 5. April 2007, 24 Uhr, ab 9,99 Euro inklusive Steuern und Gebühren erhältlich. Einfach auf www.ryanair.de klicken und Schnäppchenpreise sichern.*

Der englische Schriftsteller D.H. Lawrence bezeichnete den Gardasee als die “schönste Landschaft der Welt.“ Dabei ist eine Reise wegen des ganzjährig milden Klimas auch in der Nebensaison ein Erlebnis. Rund 52 Kilometer lang und 17 Kilometer breit, finden Aktivurlauber am Gardasee in nahezu jedem Ort Möglichkeiten zum Segeln, Tauchen oder Wasserskifahren. Bei Windsurfern besonders beliebt sind Campione oder Prà de la Fam. Das hügelige Hinterland bietet sich zum Mountainbikefahren und Paragliding an. Erholung pur heißt es hingegen an den zahlreichen Stränden des Sees.

Den einen oder anderen „Augenschmaus“ halten die Städte und Dörfer bereit, die das Ufer des Gardasees säumen. Hier wechseln sich Burgen mit Promenaden und kleinen Hafenbecken voller Atmosphäre ab. Torri del Benaco beispielsweise hat zwischen seinen Mauern und Türmen den Reiz eines mittelalterlichen Dorfes bewahrt. Malcesine, am Ostufer des Gardasees, schmiegt sich um die hoch aufragende Skaliger-Burg und den historischen Palazzo di Capitani. Nicht zu vergessen die Oliven- und Zitronenhaine und Weinberge, die exemplarisch für die kulinarischen Genüsse der Region stehen.

Doch der Gardasee ist ein Ziel für jeden Geschmack und vor allem für jeden Geldbeutel: Wohnen in stolzen Villen ist ebenso möglich wie im heimeligen Familienhotel oder auf dem Campingplatz – mit Blick auf den See versteht sich.

Chinas faszinierende Vielfalt

Stadt, Land, Fluss: Bei einer 16-tägigen
Erlebnisreise inklusive Flusskreuzfahrt in China sehen die Reisenden das
faszinierende Land zwischen Tradition und Moderne aus verschiedenen
Blickwinkeln. Der Reiseveranstalter „Gebeco Länder erleben“ entführt sie in
schillernde Metropolen und atemberaubende Landschaften.

Am Beginn der Reise steht die Begegnung mit der funkelnden Skyline der
Megacity Shanghai, die die Teilnehmer zu Fuß und bei einer Hafenrundfahrt
auskundschaften. Nach einem Bummel durch den modernen Geschäfts-Distrikt
lassen sie sich in den Sog der quirligen Altstadt voller Garküchen und
winziger Läden ziehen.

Von der lebhaften Metropole wechseln sie aufs
malerische Land: Per Flugzeug geht es in die romantische Hügellandschaft von
Guilin. Hunderte von bizarren Karstkegeln säumen die grünen Ufer des Flusses
Li, auf dem die Gruppe per Boot die Gegend erkundet.

Ein besonderes
Highlight der Reise ist der Besuch der berühmten Terrakotta-Armee von Xian:
Seit über 2.000 Jahren hat das gewaltige tönerne Heer nichts von seiner
Pracht und Würde verloren.

In Chongqing, am Zusammenfluss des Jialing und des Yangze, geht es an Bord
des bequemen Kreuzfahrtschiffes MS Snow Mountain. Die nächsten Tage bestimmt
der Yangze das Tempo der Reise, und interessante Landgänge wechseln sich
mit entspannten Stunden an Deck ab. So tanken die Reisenden Kraft für die
nächsten Höhepunkte. Die atemberaubenden Drei Schluchten hinterlassen einen
ebenso bleibenden Eindruck wie der mächtigste Staudamm der Welt.

Zurück an
Land, ist Peking die letzte Etappe der Reise. Bei einem Besuch der
„Verbotenen Stadt“ lebt das kaiserliche China wieder auf. Nach einem Ausflug
zur Großen Mauer findet die Reise mit einem Abschiedsdinner einen
schmackhaften Ausklang.

Die 16-tägige Erlebnis-Kreuzfahrt „Romantisches China mit Yangze Kreuzfahrt“
kostet inklusive Flug ab 1.895 Euro. Informationen und Buchung im Reisebüro
oder bei „Gebeco Länder erleben“ im Internet auf www.gebeco.de

Tipps gegen Schattenbilder auf dem Plasma-Fernseher

Moderne Plasma-TVs bieten eine
hervorragende Bildqualität. Allerdings können auf dem Display
störende Schattenbilder auftauchen, wenn etwa Senderlogos oder
schwarze Randbalken über mehrere Stunden hinweg an derselben Stelle
stehen.
Anwender sollten daher Filme möglichst formatfüllend
betrachten und bei TV-Sendungen das Bild soweit aufzoomen, bis das
Senderlogo nicht mehr zu erkennen ist. Das empfiehlt die PC-WELT,
Deutschlands meistverkauftes Computer-Monatsmagazin, in ihrer neuen
Ausgabe (Heft 8/2006).

Auch Standbilder wie Videotext-Einblendungen und Onscreen-Menüs
sollten laut PC-WELT nicht zu lange auf dem Plasma-Bildschirm
verharren. Im Extremfall, etwa wenn ein Standbild tagelang angezeigt
wird, brennt sich der Inhalt in das Display ein.

Um ein störendes Schattenbild loszuwerden, rät die PC-WELT, erst
einmal abzuwarten. Verschwindet das Problem nicht von allein, sollte
der Fernseher ein bis zwei Tage ununterbrochen laufen. Dabei muss der
Bildinhalt auf der ganzen Bildfläche ständig wechseln, so zum
Beispiel bei einem formatfüllenden Spielfilm.

Eine weitere Möglichkeit ist, dem Fernseher über eine DVD ein
weißes Vollbild zu senden. Ebenso wie permanent wechselnde Bilder
fordert dieses Verfahren Höchstleistung von den Plasma-Zellen, die
sich auf diese Weise regenerieren.

PC-WELT-Tipp: Um das Einbrennen von Bildinhalten von vornherein zu
vermeiden, sollten Anwender die entsprechenden Schutzfunktionen an
ihren Geräten nutzen. Eine davon ist das so genannte Pixelshifting.
Ist dieses aktiviert, wandern die einzelnen Bildpunkte ständig um
eine Position nach oben, unten, rechts oder links, so dass die
Plasma-Zellen häufiger die Farbe wechseln. Eine andere Methode ist,
dass jede Zelle permanent ein- und ausgeschaltet wird und somit nie
dauerhaft aktiv ist. Von beiden Schutzfunktionen bemerkt der Anwender
beim Fernsehen nichts.

Kirche-Cafe – „Refectory at St. Davids“ in Wales

Nach einer Idee des Restaurators Bill Sewell wurde der St.-Davids-Kathedrale, dem spirituellen Zuhause von Wales, ganz weltliches Leben eingehaucht.

„The Refectory at St. Davids“ ist nun ein Cafe, das seit Mai 2006 Gäste in den Bann des leiblichen Wohls zieht.
Bill Sewell besitzt bereits zwei weitere dieser Kirchen-Cafes: eines in London (The Place Below) und eines in Hereford (cafe@allsaints).

In der „Refectory at St. Davids“ kann man Gerichte aus heimischer Produktion genießen, die saisonal wechseln. Serviert werden z. B. Pembrokeshire-Lamm mit gerösteter Aubergine und Fladenbrot oder walisisches Rindfleisch zart gegrillt. Die Preise sind moderat, für 2,25 Euro bekommt man eine Tasse Tee und für bis zu 12 Euro ein leckeres (Abend-)Mahl.

www.refectoryatstdavids.co.uk

Der Duft der Männer: Er bleibt dem einen treu

„Ein Duft genügt mir,
mehr brauche ich nicht“, bekannten 63 Prozent der deutschen Männer in
einer GfK-Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“.

Tatsächlich
besitzt auch nur jeder dritte Deutsche mehr als einen Duft (33
Prozent) und kann dem Anlass entsprechend variieren. Frauen dagegen
lieben die Abwechslung: knapp sechs von zehn der Befragten (58,5 %)
wechseln häufig zwischen mehreren Düften.

Quelle: Im Auftrag der „Apotheken Umschau“ führte die GfK
Marktforschung, Nürnberg eine Umfrage bei 2.020 Bundesbürgern ab 14
Jahren durch.

Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ liegt in den meisten
Apotheken aus und wird kostenlos an Kunden abgegeben.