Gault Millau 2017 – Thüringen

Zwei Thüringer Köche verbessern sich dieses Jahr nach dem Geschmack der französischen Gourmet-Bibel Gault&Millau in jene Klasse, in der nach dem Verständnis des Guides Kochen zur Kunst wird: Simon Raabe in seinem  Ende September 2016 eröffneten „Belle Epoque“ in Mühlhausen und Johannes Wallner vom „Clara“ in Erfurt. Raabe, der zuvor im „Küsterhaus“ (in Mühlhausen) kochte, „präferiert weiterhin jene Art zeitgemäßer bürgerlicher Küche, die er während seiner zehn Fortbildungsjahre in der Schweiz und im Elsass verinnerlichte: glasigen Bachsaibling auf Papaya-Chinakohlsalat mit Zitronengras oder auf Apfelholz geräuchertes und mit tasmanischem Bergpfeffer gewürztes Kalbsfilet mit Cassissauce und Gemüse“. Wallner „entfacht zwar kein kreatives Feuerwerk, bietet aber zuverlässig harmonische Gerichte wie Rehrücken in kräftigem Jus mit jungem Sellerie, geschmolzenen Blaubeeren und frischen Morcheln oder Sauerkirschgranité mit Haselnusskrokant unter einem Rosmarinschaum“.
Beide bekommen in der jetzt erscheinenden Deutschlandausgabe 2017, die nach dem fanzösischen Schulnotensystem urteilt, jeweils 15 von 20 möglichen Punkten, die für einen „hohen Grad an Kreativität und Qualität“ verliehen werden.

Auf 14 Punkte steigert sich „der vormalige Bauhistoriker, aromenintensiv und edelrustikal kochende Autodidakt“ Dr. Werner Freund vom „St. Georges“ in Dieterode. Seine „kulinarische Tour de France mit Abstechern in andere radsportbegeisterte Länder bietet nach  Entenstopfleber mit bitter-süßer karamellisierter Orange auch eine sehr erfrischende Interpretation der Insalata Caprese (Burrata vom Wasserbüffel, Basilikumsorbet, Tomatenpesto) oder gut bestückte baskische Fischsuppe mit Piment d’Espelette und Pernod“.

Platz 1 der kulinarischen Hitparade des Gault&Millau in Thüringen teilen sich mit den beiden Aufsteigern Raabe und Wallner „der kaum noch italienisch kochende“ Marcello Fabbri vom „Anna Amalia“ in Weimar und Christian Hempfe vom „Scala“ in Jena. Bei dem „aufgrund von Nachlässigkeiten“ um einen Punkt abgewerteten Fabbri fanden die Tester „Bretonischen Hummer auf weißem Selleriesalat und einer Nocke des Knollengemüses eine respektable Kombination, besonders dann, wenn großzügig edler Osietra-Kaviar das Gericht nobilitiert – aber nur solange, bis ein unharmonischer Sud von Stangensellerie angegossen wird.“ Der „meist blätter- und blütenreich anrichtende“ Hempfe gefiel mit „farben- und aromafreudigen Gerichten wie der Gänseleber auf Pistazienbrot mit Kirschenspiel oder dem Lammrücken im mediterranen Geleit von gerösteten Artischocken, Oliven und lockeren Quarkgnocchi.“    

Dem Quartett folgen mit 14 Punkten Ulrich Rösch vom „Weinrestaurant Turmschänke“ in Eisenach, der „Kabeljau unter der Röstzwiebelkruste mit sautierten Radieschen, Cidresauce und Tagliarini anrichtet und von der Taube zarte Brust und knusprig gebackene Pâté mit violetter Karotte, Saubohnen und Morchelrisotto inszeniert“, und Andreas Schöppe vom „Il Cortile“ in Erfurt, bei dem „verlockende Antipasti wie das dünn aufgeschnittene Agnello mit eingelegten Peperoni, Bleichsellerie, lila Kartoffeln und gekleckster Thunfischcreme sowie Pasta alla Casarecce mit Garnelen, rosa Rinderfilet, Lauch und Chili eine sichere Bank sind“.  

Die Tester beschreiben und bewerten dieses Jahr insgesamt 17 Restaurants in Thüringen. 12 Restaurants zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus, die ab 13 Punkten verliehen werden. Die schaffen auch die erstmals bewerteten Christin Ballenberger in ihrem Bistro „Das Ballenberger“ in Erfurt „dank Gerichten wie der röschen Perlhuhnbrust in Senfsauce mit Safranweizen und knackigen Erbsschoten“ und Martin Grau im „Le Goullon“ in Weimar durch „typische Bistro-Gerichte wie kurz gebratenes Tatar von der Regenbogen-Makrele mit Avocado, Tomate und Zwiebeltarte“.

Die besten Restaurants des Gault&Millau in Thüringen
15 Punkte
**Clara im Kaisersaal in Erfurt
Scala in Jena
*Belle Epoque in Mühlhausen
***Anna Amalia in Weimar
14 Punkte
**St. Georges in Dieterode
Weinrestaurant Turmschänke in Eisenach
Il Cortile in Erfurt
13 Punkte
Venerius in Eckolstädt
*Das Ballenberger in Erfurt
Posthalterei in Meiningen
Feine Speiseschenke in Rüdigsdorf/Südharz
Anastasia und *Le Goullon in Weimar

*Newcomer  **Aufsteiger ***Absteiger   

Der Guide erscheint im Münchner Christian Verlag (752 Seiten, 34.99 Euro),
ISBN 978-3-95961-001-8 

 

Berichte aus den Bundesländern:
Berlin: www.gourmet-report.de/artikel/347794/Gault-Millau-2017-Berlin/
Baden-Würtemberg: www.gourmet-report.de/artikel/347795/Gault-Millau-2017-Baden-Wuertemberg/
Bayern: www.gourmet-report.de/artikel/347796/Gault-Millau-2017-Bayern/
Hessen: www.gourmet-report.de/artikel/347797/Gault-Millau-2017-Hessen/
Brandenburg: www.gourmet-report.de/artikel/347798/Gault-Millau-2017-Brandenburg/
Bremen: www.gourmet-report.de/artikel/347799/Gault-Millau-2017-Bremen/
Hamburg: www.gourmet-report.de/artikel/347800/Gault-Millau-2017-Hamburg/
Mecklenburg-Vorpommern: www.gourmet-report.de/artikel/347801/Gault-Millau-2017-Mecklenburg-Vorpommern/
Niedersachsen: www.gourmet-report.de/artikel/347802/Gault-Millau-2017-Niedersachsen/
NRW: www.gourmet-report.de/artikel/347803/Gault-Millau-2017-NRW
Rheinland-Pfalz: www.gourmet-report.de/artikel/347804/Gault-Millau-2017-Rheinland-Pfalz/
Saarland: www.gourmet-report.de/artikel/347805/Gault-Millau-2017-Saarland/
Sachsen: www.gourmet-report.de/artikel/347806/Gault-Millau-2017-Sachsen/
Sachsen-Anhalt: www.gourmet-report.de/artikel/347807/Gault-Millau-2017-Sachsen-Anhalt/
Thüringen: www.gourmet-report.de/artikel/347808/Gault-Millau-2017-Thueringen/
Schlewsig-Holsten: www.gourmet-report.de/artikel/347809/Gault-Millau-2017-Schleswig-Holstein/

Hauptbericht: www.gourmet-report.de/artikel/347793/Koch-des-Jahres-Andreas-Krolik-in-Frankfurt/

Alle Restaurants mit 15 Punkten: www.facebook.com/gourmetreport/posts/10154319696743124
Alle Restaurants mit 16 Punkten: www.facebook.com/gourmetreport/posts/10154319689593124
Alle Restaurants mit 17 Punkten: www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10154319683638124/?type=3
Alles Restaurants mit 18 Punkten:
www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10154319679138124/?type=3
Restaurants mit mehr als 18 Punkten – die Besten in Deutschland:
www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10154319673603124/?type=3

Am besten am Wörthersee

Rund 240.000 Restaurantbewertungen von 16.000 Mitgliedern des Falstaff-Gourmetclubs haben die Ergebnisse des Falstaff Restaurantguide 2016 bestimmt.

Unter die besten österreichischen Köche wurde Hubert Wallner vom Restaurant Bad Saag
gewählt. In Kärnten belegt er sogar Platz 1. Aber auch seine Kollegen konnten hoch punkten. Die Region Wörthersee beheimatet dabei die Top 3 der insgesamt 127 bewerteten Kärntner Küchenchefs:

*Seerestaurant Bad Saag*
Mit 50 von 50 Punkten vom Falstaff-Gourmetclub für das Essen bleiben hier keine kulinarischen Wünsche offen. Küchenchef Hubert Wallner konnte schon mehrere Auszeichnungen für seine Kochkünste mit nach Hause nehmen. Jetzt wurde er zum besten Koch Kärntens gekürt und hält auch in der österreichischen Rangliste einen Spitzenplatz.
In seinem stylischen Restaurant direkt am Wörthersee verwöhnt der Shootingstar seine Gäste mit einer gelungenen Kombination aus Köstlichkeiten der österreichisch-mediterranen Küche.
Ob heimischer Fisch wie die Wörthersee Reinanke oder Muscheln von der Adria, Hubert Wallner zaubert mit seinen 3 Hauben nach Gault Millau immer wieder neue Kreationen, die das Gourmet-Herz höher schlagen lassen.
Die Lage direkt am See und die exzellente Küche wurden zum Synonym für gehobene Esskultur und lockt Gäste aus Nah und Fern. Im Sommer werden die Gäste auf der wunderschönen Terrasse mit den herrlichen Blick über den See verwöhnt, im Winter genießt man die Landschaft durch die großen Panoramascheiben und fühlt sich in der Nähe des wärmenden Kamins wohlig geborgen. Das Restaurant Bad Saag ist also das ganze Jahr über immer einen Besuch wert.
Gesamt: 98 Punkte (Küche 50/50)

*Restaurant Schlossstern*
In einem der edelsten Häuser des Landes sorgt Christian Silmbroth für eine ebenso
grandiose Küche. High-End-Kreationen mit außergewöhnlichem Gespür und fantastischer Weinauswahl begeistern hier die Gäste. Das altehrwürdige Gemäuer des Schlosshotels Velden und der fantastische Blick vom Balkon des Restaurants auf den Wörthersee sind bei einem erstklassigen Dinner im Schlossstern nur das „Tüpfelchen auf dem i“. Mehr als verdient belegt Silmbroth bei der Bewertung der Falstaff-Jury den 2. Platz der Kärntner Spitzenköche.
Gesamt: 95 Punkte (Küche 47/50)

*Restaurant Caramé*
André Stahl ist aus dem Caramé nicht mehr wegzudenken und landet als Dritter auf dem Stockerl der Falstaff-Topköche. Hier liegen internationale Produkte oft im Fokus, der Blick auf Regionalität geht dabei aber nie verloren. So hat sich das Restaurant mit seinem Küchenchef ein ebenso internationales Publikum mit viel Liebe zur Region erarbeitet, das sich immer wieder gerne im Herzen von Velden lukullischen Genüssen hingibt. Der ebenfalls mehrfach ausgezeichnete Haubenkoch überzeugt mit raffiniert und kreativ gestalteten Gerichten in dem wundervollen Ambiente des modern eingerichteten Restaurants.
Gesamt: 93 Punkte (Küche 47/50)

Kochkurse der JRE (AT)

Kreative Innovation in qualitativer Perfektion – dieses gemeinsame Streben verbindet Miele mit den Jeunes Restaurateurs d’Europe (JRE), einer Vereinigung von mehr als 350 jungen Spitzenköchen und Restaurateuren aus zwölf Ländern mit einem vielversprechenden Leitspruch „Never ending Passion“.
Nach einem erfolgreichen Auftakt im letzten Jahr setzen Miele und JRE die Zusammenarbeit im Jahr 2015 fort.

Acht Mitglieder der Jeunes Restaurateurs d‘ Europe Österreich werden exklusiv in Kooperation mit Miele Kochkurse abhalten: Thorsten Probost, Vitus Winkler, Andreas Krainer, Josef Steffner, Thomas Göls, Lukas Kapeller, Richard Rauch und Hubert Wallner

Für alle interessierten Hobbyköche bietet Miele wieder die Gelegenheit, österreichischen JRE-Köchen über die Schulter zu schauen. In den Miele Galerien in Wien und Salzburg sowie den Aktivküchen in ganz Österreich finden laufend Koch-Veranstaltungen statt.

Miele Geschäftsführer Martin Melzer: „Wir freuen uns sehr darüber, dass auch 2015 wieder Mitglieder der Jeunes Restaurateurs exklusiv bei Miele in Wien, Graz, Klagenfurt, Linz, Salzburg und Dornbirn kochen werden! Die bisherigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kurse waren nicht nur begeistert von der Leidenschaft und Perfektion der jungen Spitzenköche, sondern auch von der lockeren, unkomplizierten Art, wie dabei Kochwissen vermittelt wird. “

Dass sich die Köche der insgesamt zwanzig österreichischen JRE-Restaurants www.jre.at bei aller Kreativität auch auf regionale Bodenhaftung bestens verstehen und klassische Gerichte sowohl traditionell wie mit frech-modernem Augenzwinkern neu interpretieren, zeigen die Köche in deren Kochkursen.

Termine Kochkurse:
Mittwoch, 8. April 2015 – Miele Aktivküche Salzburg
Samstag, 18. April 2015 – Miele Aktivküche Klagenfurt
Dienstag, 12. Mai 2015 – Miele Aktivküche Wien
Mittwoch, 20. Mai 2015 – Miele Aktivküche Linz
Montag, 1. Juni 2015 – Miele Aktivküche Graz
Samstag, 19. September 2015 – Miele Aktivküche Klagenfurt
Montag, 21. September 2015 – Miele Aktivküche Salzburg

Informationen zu den jeweiligen Menüs und Anmeldung zu den Kochkursen: www.miele-veranstaltungen.at bzw. 0043 / (0)50 800 800

Andreas Döllerer, Thomas Dorfer, Helmut und Philip Rachinger, Hubert Wallner und Richard Rauch

Das ultracoole Designrestaurant The Magazine im Londoner Hydepark bildete die perfekte Kulisse für einen spektakulären Auftritt österreichischer Spitzenköche: Vor mehr als 50 britischen Topjournalisten, darunter gleich drei „Master of Wine“, unterstrich die „Modern Austrian Cuisine“ ihren Anspruch, die internationale Gourmetszene zu erobern.

„Modern Austrian Cuisine – The Alpine Gourmet Style“ – schon der Titel des von Dr. Wolfgang Neuhuber (A.R.T. RedaktionsTeam) für die Kooperationen der „Genießerhotels & -restaurants“ sowie der „Jeunes Restaurateurs d’Europe-Österreich“ gemeinsam mit der World Gourmet Society realisierten Events ließ die britische Gourmetszene aufhorchen.

Nicht minder optimal gewählt war die extravagante Kulisse. Das von Star-Architektin Zara Hadid designte Restaurant The Magazine at the Serpentine Sackler Gallery bot den österreichischen 3-Hauben-Köchen Thomas Dorfer (Genießerhotel Landhaus Bacher), Andreas Döllerer (Genießerhotel Döllerer), Richard Rauch (Steira Wirt), Hubert Wallner (See Restaurant Saag) sowie Philip und Helmut Rachinger (Genießerhotel Mühltalhof) eine außergewöhnliche Bühne für ihre innovativen Kreationen mit österreichischen Spitzenprodukten.

Mehr als 50 britische Topjournalisten gerieten ins Schwärmen
In Zusammenarbeit mit Koch.Campus, Österreich Werbung, Österreich Wein Marketing und dem Österreichischen Außenwirtschaftscenter London ließen sich mehr als 50 britische Top-Journalisten, darunter drei „Master of Wine“, von innovativer alpiner Küche begeistern.

Ob Ramsauer Alpsaibling mit gebeizter Lebercreme und Kamptaler Verjus, in Gletscherschliff gebackenen Fenchel mit Walter Grülls Salzburger Kaviar, steirischem „Johann“-Freilandschwein mit Biertrestern oder Mühlviertler Feldhase mit geräuchertem Bauernobers – bei jedem von Mag. Willi Klinger (Österreichischer Wein) moderierten Gang kamen österreichische Spitzenprodukte zu ihrem großen Auftritt. Nicht zuletzt beim „B’soffenen Kapuziner“ in frecher Neuinterpretation.

So zeigte sich der berühmte britische Gourmetkritiker Andy Hayler vom mild geräucherten Ramsauer Alpsaibling mit gebeizter Lebercreme, Sauerteigkrokant, Kamptaler Verjus, Korinthen und Rettich-Gemüse so begeistert, dass er 3-Hauben-Koch Thomas Dorfer (Genießerhotel Landhaus Bacher) zum Fachgespräch an seinen Tisch bat. Auch Serena Sutcliffe (Sotheby’s), die Grand Dame der internationalen Weinwelt, geriet ins Schwärmen („It was absolutely splendid, a showcase for all that is excellent in Austrian wines and gastronomy.“) und auch andere Gourmet- und Weinautoren wie Master of Wine Lynne Sherriff verglichen das Niveau der präsentierten Gerichte mit der absoluten Top-Gastronomie Londons.

Österreichs Weltklasse-Weine als kongeniale Partner
Vom Winzersekt bis zur Trockenbeerenauslese – stilgerecht serviert in heimischen Riedel-Gläsern – sorgten mit Willi Bründlmayer, Fritz Wieninger, Bernhard Ott, Philipp Grassl, Paul Achs und Heinz Velich gleich sechs Weingüter auch für die perfekte österreichische Weinbegleitung dieses durch und durch kreativ alpinen Genussfestivals. Das heimische Vöslauer-Mineralwasser durfte dabei ebenso wenig fehlen wie Bestes von Meisterbrenner Hans Reisetbauer: Seine Williams- und Himbeerbrände sind ohnedies Weltklasse und mit dem Blue Gin hat er als „Spirit of the Month“ sogar das Londoner Harrods erobert.

Illustre Gästeschar feierte Österreichs junge Kochelite
Neben mehr als 50 Journalisten genossen auch zahlreiche VIPs die rotweißrote Gourmetgala: Von Dr. Martin Eichtinger, dem Österreichischen Botschafter in London über Ernest Iaccarino, dem Vize-Präsidenten von Jeunes Restaurateurs d’Europe und Tesi Baur, dem Gründer der World Gourmet Society bis zu Andy Hayler, dem berühmten englischen Journalisten, der als einziger Gourmetkritiker in (fast) allen 3-Michelin-Sterne-Restaurants der Welt gegessen hat. Nicht zu vergessen den Gastgeber im The Magazine Restaurant, Klaus Peter Kofler, der mit seinem weltumspannenden Unternehmen Kofler & Kompanie, einem der international erfolgreichsten Cateringunternehmen, unter anderem die letztjährige Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien betreute.

www.jre.at

Andreas Döllerer, Thomas Dorfer, Helmut und Philip Rachinger, Hubert Wallner und Richard Rauch

Fünf 3-Hauben-Köche in London – Modern Austrian Cuisine – The Alpine Gourmet Style

Unter diesem Motto steht in der Gourmetmetropole London am 16. Februar der spektakuläre gemeinsame Auftritt der 3-Hauben-Spitzenköche Andreas Döllerer, Thomas Dorfer, Helmut und Philip Rachinger, Hubert Wallner und Richard Rauch.

Der von Dr. Wolfgang Neuhuber (ART RedaktionsTeam), dem Geschäftsführer der Genießerhotels & -restaurants sowie Jeunes Restaurateurs d’Europe-Österreich, gemeinsam mit Tesi Baur, dem Präsidenten der World Gourmet Society, organisierte Gourmet-Abend ist ein erster gemeinsamer Schritt von Spitzenköchen und Weinmachern, die moderne österreichische Küche der Alpenrepublik international zu positionieren.

Das von Stararchitektin Zaha Hadid designte „The Magazine Restaurant“ der Serpentine Sackler Gallery im Hyde Park bildet die ultracoole Bühne, um englische Top-Journalisten und VIPs mit Kreationen wie Ramsauer Alpensaibling, in Gletscherschliff gebackenen Fenchel mit Salzburger Grüll-Kaviar oder Johann-Schwein mit Biertrestern und Anis zu begeistern.

Dazu zeigen die heimischen Top-Winzer Willi Bründlmayer, Fritz Wieninger, Bernhard Ott, Paul Achs, Philipp Grassl und Heinz Velich mit ihren stilgerecht in österreichischen Zalto-Gläsern, die Formel 1 der internationalen Glaskultur, warum ihre Weine Weltklasse sind. Starbrenner Hans Reisetbauer ist mit seinem legendären Blue Gin und den Top-Bränden Williams und Himbeere präsent.

www.art-redaktionsteam.at
www.world-gourmet-society.com

JREs räumten ab!

Ihren Ruf als kulinarische Trendsetter unterstreichen Österreichs Jeunes Restaurateurs d’Europe eindrucksvoll im neuen Guide Gault Millau 2015: Mit den Aufsteigern Hubert Wallner (See Restaurant Saag) und Benjamin Parth (Restaurant Stüva/Hotel Yscla) hat nun bereits ein Drittel der Betriebe 3 Gault Millau-Hauben. Insgesamt kommen die 21 Mitglieder auf unglaubliche 47 Gault Millau-Hauben.

„Talent und Passion“ ist das Leitmotiv der Vereinigung junger europäischer Spitzenköche mit rund 350 Betrieben in 12 Ländern. Eine der qualitativ stärksten Fraktionen sind dabei die Österreicher, was sich im Guide Gault Millau 2015 einmal mehr widerspiegelt.

Sowohl der Kärntner Hubert Wallner (See Restaurant Saag am Wörthersee) wie auch der Tiroler Benjamin Parth (Restaurant Stüva im Genießerhotel Yscla in Ischgl) fanden Aufnahme in den elitären Kreis der 3-Hauben-Restaurants, denen bereits das JRE-Österreich-Präsidentenduo Andreas Döllerer (Genießerhotel Döllerer in Golling) und Thomas Dorfer (Genießerhotel Landhaus Bacher in Mautern), Thorsten Probost (Griggeler Stuba im Burg Vital Resort in Lech), Josef Steffner (Mesnerhaus in Mauterndorf) und der nun auch zu „Österreichs Gault Millau-Koch des Jahres 2015“ gekürte Richard Rauch (Steira Wirt in Trautmannsdorf) angehören.

Dazu gab es für Österreichs Jeunes Restaurateurs noch zwei begehrte Special Awards: Jenen für die „Weinkarte des Jahres“ für Josef Floh (Gastwirtschaft Floh in Langenlebarn) und den „Service-Award“ für Christl Döllerer (Genießerhotel Döllerer in Golling).

Mit Andreas und Astrid Krainer (Hotel-Restaurant Krainer in Langenwang) sowie dem Wiener Team vom Restaurant Hill (Aurelio Nitsche, Andreas Sael und Thomas Göls) stehen zwei weitere JRE-Restaurants nach einer Aufwertung durch die anonymen Tester bereits bei 16 Punkten und damit knapp unter der dritten Haube. Gleiches gilt für den jüngsten Neuzugang: Max Aichinger, der mit seinem neuen Restaurant Delmor im Landhaus zu Appesbach in St. Wolfgang am Wolfgangsee einer der erfolgreichsten Neueinsteiger des Jahres ist.

www.jre.at

Hubert Wallner

See Restaurant Saag am Wörther See: Hummer und Kaviar mit See-Romantik
Das Spitzenrestaurant Saag direkt am Wörther See verwöhnt mit raffinierten Kompositionen, die gekonnt einen reizvollen Spannungsbogen zwischen Kärnten und dem Mittelmeer setzen. In nächster Zeit werden dabei Hummer und Kaviar ganz besondere Augenmerke geschenkt.

Hubert Wallner, einer der meistdekorierten Köche Kärntens, führt mit seinem See Restaurant Saag eine der genussvollsten Feinschmeckeradressen des Landes. In malerischer Seelage (herrliche Terrasse) und in heiter-südländischem Ambiente setzt er auf beste Produkte aus dem Alpe-Adria-Raum, die er als überraschende Kompositionen mit großer geschmacklicher Intensität auf den Teller bringt. Besonderes Augenmerk gilt exquisiten Olivenölen, perfekt bestückt ist auch der Weinkeller.

Der Genießer-Tipp im Mai: Vom 7. bis 31.5. steht das Restaurant ganz im Zeichen des bretonischen Hummers, in der Gourmetküche beliebt aufgrund seines feinen, weißen und sehr aromatischen Fleisches. Hierzu kreiert Wallner ein perfekt abgestimmtes, 6-gängiges Menü.

Zum Vormerken im Juni: Von 11. bis 22.6. wiederum sorgen edelste Kaviar-Degustationsmenüs für kulinarische Höhenflüge.

www.saag-ja.at

Gourmetwochen im Hotel Engel im Tannheimer Tal, Tirol

Sterneköche versprechen himmlische Genüsse bei den Gourmetwochen 2014

Genießen mit allen Sinnen – diesem Motto hat sich das Wellnesshotel Engel im Tiroler Tannheimer Tal verschrieben. Der Geschmackssinn wird bei den regelmäßig stattfindenden Gourmetwochen verwöhnt. Liebhaber des guten Geschmacks freuen sich über Gaumenfreuden und kulinarische Erlebnisse der Superlative.

Die Küche im Engel ist für ihre herausragende Qualität bekannt, was die erneute Vergabe einer Haube von Gault Millau 2014 bestätigt. Hochwertige Naturprodukte, bevorzugt aus der Region, werden hier zu exquisiten Delikatessen verarbeitet. Die regelmäßig stattfindenden Gourmetwochen bilden das Highlight in Sachen kulinarischer Genuss und sind ein weiterer Grund, weshalb der Engel in der Kochszene schon lange kein Geheimtipp mehr ist. Bereits zahlreiche prämierte Starköche haben hier an Seite des jungen Küchenchefs Manuel Schillinger den Kochlöffel geschwungen. Auch 2014 darf man wieder gespannt auf die originellen Kreationen anlässlich der Gourmetwochen von 27.04. bis 04.05.2014 und von 09.11. bis 16.11.2014 sein. Unterstützt wird die Engel Küchenbrigade dieses Jahr von Haubenkoch Hubert Wallner und Starkoch Andreas Döllerer.

Hubert Wallner, der „Aufsteiger des Jahres 2013“ Falstaff Gourmet Guide, ist bereits eine etablierte Größe in der Österreichischen Haubenküche. Aufgewachsen in einem Gastronomiebetrieb hat der gebürtige Niederösterreicher seine Leidenschaft fürs Kochen von seiner Mutter geerbt, die ihn in die feine Kunst der Küche einführte. Gelernt bei renommierten Köchen in Österreich und der Schweiz hat er nun seine kulinarische Heimat in Kärnten gefunden. Sein 2010 eröffnetes See Restaurant Saag am Wörthersee ist unter den besten zehn Restaurants Österreichs gelistet und bereits ein Hotspot für Genießer. Am 01.05.2014 wird Hubert Wallner die Gäste des Engels mit seiner auf Frische und Natürlichkeit setzenden Küche begeistern.

Andreas Döllerer hat sich einer ganz besonderen Art des Kochens verschrieben – der Cuisine Alpine. So nennt der mit drei Hauben gekrönte Koch seine ganz persönliche Küchenlinie, eine gelungene Mischung aus klassischen österreichischen Schmankerln verfeinert mit einer Prise Kreativität und internationalem Charme. Der Name verrät bereits die große Wertschätzung des Kochs für seine alpine Heimat Salzburg und deren Produktvielfalt. Diese bringt er seinen Gästen in Döllerers Genießerrestaurant in Salzburg näher, das ebenfalls unter den zehn besten Gastronomiebetrieben Österreichs gereiht ist. Im November 2014 kommt Andreas Döllerer auf Einladung von Markus Schillinger dann ins Wellnesshotel Engel. Am 13.11.2014 darf man neugierig auf die Verbindung der salzburgerischen Cuisine Alpine und der himmlischen Küche von Markus Schillinger sein.

Manuel Schillinger – Jung, dynamisch und hochmotiviert – diese Eigenschaften verhalfen Schillinger auch dieses Jahr wieder zu einer Haube und 14 Punkten, verliehen in der aktuellen Ausgabe von Gault Millau. Schillinger setzt auf Natürlichkeit und Qualität bei Produkten und Geschmack. Ablenkender Schnickschnack kommt hier nicht auf den Teller, sondern klassische österreichische Küche neu interpretiert mit internationalen Einflüssen, immer auf den Punkt gebracht. Ein Erfolgsgeheimnis des jungen Küchenchefs ist dabei auch der fachliche Erfahrungsaustausch bei den alljährlichen Gourmetwochen, bei denen er Inspiration für neue Gerichte schöpft.

Schon ab € 743,- pro Person im DZ kann man bei den Gourmetwochen mit Hubert Wallner von 27.04. bis 04.05.2014 und Andreas Döllerer von 09.11. bis 16.11.2014 dabei sein. In der Pauschale sind die kulinarischen Highlights aus der Pure Gourmet Küche, alle Engel-Gourmet-Verwöhnleistungen, das umfangreiche Vitalwochenprogramm, Spa- und Fitnessangebote sowie zwei Wunschzettelbehandlungen pro Person enthalten.

www.engel-tirol.com

Hubert Wallner

Von Oktober bis Januar stehen im See Restaurant Saag von 2-Hauben-Shootingstar Hubert Wallner hochkarätige Gourmetevents mit österreichischen Gast-Spitzenköchen auf dem Programm.

Das See Restaurant Saag, Kärntens trendiger Gourmet-Hotspot, gilt als einer der angesagtesten Plätze am Wörther See und ist die kreative Heimat von Hubert Wallner, Gault Millau- und A la Carte-Aufsteiger der letzten Jahre. Darüber hinaus sorgt der umtriebige Gastgeber mit regelmäßigen Events für zusätzliche spannende Akzente in der Gourmetszene.

Unter dem Motto „Die glorreichen Sieben“ geben sich rot-weiß-rote Topköche bei Hubert Wallner, Mitglied der Jeunes Restaurateurs d´Europe, ein Stelldichein und kreieren jeweils an einem Abend ein erlesenes 6-gängiges Gourmetmenü. Den Anfang machen am 12. Oktober „Andi & Alex“, die seit 2008 die beliebte ORF-Fernsehsendung „Frisch gekocht“ moderieren, gefolgt von den beiden heimischen Kochgrößen Toni Mörwald (25. Oktober) und Arnold Pucher, der am Kärntner Nassfeld im Genießerhotel Wulfenia Österreichs höchstgelegenes 3-Haubenlokal führt (November, genauer Termin noch offen).

Am 15. November sorgt mit Richard Rauch vom Steira Wirt (Trautmannsdorf) einer der aufstrebendsten Jungköche der heimischen Szene für höchsten Genuss. Gustav Jantscher, der im Montafoner Genießerhotel Löwen zuletzt richtig durchstartete und nunmehr im Grazer „Aiola“ eine neue Heimat gefunden hat, hinterlässt am 16. Dezember seine raffinierte, kulinarische Note am Wörthersee. Für den fulminanten Abschluss garantiert im Januar Andreas Döllerer (Döllerers Genusswelten, Golling bei Salzburg), der mit seiner außergewöhnlichen Interpretation einer „Cuisine Alpine“ längst zur absoluten heimischen Elite zählt und 2010 von Gault Millau zum „Koch des Jahres“ gekürt wurde.

Jeweils 6-gängiges Gourmetmenü inkl. Champagner-Aperitif, Weinbegleitung, Mineralwasser und Kaffee pro Person € 135,-.

See Restaurant Saag, Hubert Wallner
Saag 11, 9212 Techelsberg am Wörther See, Österreich

www.saag-ja.at

Heute Dreier im Schloß Velden

„Flotter 3’er… der Kulinarik“ mit Schloss Velden:
3 Spitzenköche, 3 Top-Restaurants, 6 Gänge!

Genießen hoch drei heißt es in diesem Sommer an fünf Abenden am Wörthersee: Die Spitzenköche Silvio Nickol (Restaurant Schlossstern, Schloss Velden, a Capella Hotel), Hubert Wallner (See Restaurant Saag) und Markus Wanner (Schloss Leonstain) laden zum „Flotten 3’er… der Kulinarik“ und verwöhnen ihre Gäste mit je zwei Gängen. Als zusätzliches Highlight chauffiert eine exklusive Motoryacht die Feinschmecker von einer Top-Location zur nächsten.

Die kulinarische Reise beginnt um 18.00 Uhr am Bootsanlegeplatz des Schloss Velden, a Capella Hotel. Von dort geht es mit der Yacht „Kontiki Windsor“ ins Schloss Leonstain, wo der Gruß aus der Küche und die erste Vorspeise serviert werden. Ein Glas Champagner und die malerische Kulisse versüßen die spritzige Fahrt über den Wörthersee. Die zweite Station des Abends ist das Restaurant Bad Saag. Hier zaubert Hubert Wallner zwei weitere Vorspeisen der Extraklasse. Zum krönenden Abschluss heißt Silvio Nickol die Gäste im Restaurant Schlossstern willkommen und serviert den Hauptgang und das Dessert.

Nach der erfolgreichen Premiere des „Flotten 3’er… der Kulinarik“ im Sommer 2009 stehen in diesem Jahr gleich fünf Termine zur Auswahl:
24. Juni 2010 (heute), 8. Juli 2010 , 22. Juli 2010 , 5. August 2010 , 19. August 2010

Die Kosten belaufen sich auf 245 Euro pro Person inklusive Weinbegleitung und Champagnerempfang.

Alle Informationen zum Event und Reservierung unter +43 (0) 4274 281 60 oder info@leonstain.at. Informationen zum Schloss Velden, a Capella Hotel und dem Restaurant Schlossstern unter www.schlossveldencapella.com