Gold für Piper-Heidsieck

Spitzenchampagner mehrfach bei der International Wine Challenge ausgezeichnet

Jedes Jahr versammeln sich mehrere Hundert Juroren aus allen Teilen der Erde zu einem der renommiertesten Weinwettbewerbe der Welt, der International Wine Challenge (IWC), in London. Die Jury besteht größtenteils aus Masters of Wine und damit Absolventen der anspruchsvollsten Weinausbildung der Welt. Mindestens zehn Jurymitglieder prämieren die Weine und vergeben Punkte an die entsprechenden Weinproduzenten in den Kategorien Rot-, Weiß-, Barrique-, Süß- und Schaumwein. Die Fachleute testen zu jeweils drei verschiedenen Zeitpunkten jeden Wein und Champagner, bevor die Favoriten bekanntgegeben werden. Dabei wird in Runde eins eine erste Sortierung vorgenommen, Gold-, Silber- oder Bronzemedaillen gibt es in Runde zwei, und in Runde drei erhalten die Weine, die bei allen vorherigen Tastings Goldstatus erreicht haben, die Trophy-Auszeichnung.

Dieses Jahr lag Champagne Piper-Heidsieck weit vorne. Der Rare Millésime 1998 in der Magnumflasche wurde zum „Champion of Champions” gekürt, während der 2006 Vintage Brut mit einer Gold- und einer Trophy- und die Cuvée Sublime mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurden. In der neu geschaffenen Kategorie „Champion of Champions“ können alle Weine nominiert werden, die in den vergangenen Jahren bereits im Rahmen der IWC den Champion-Status verliehen bekommen hatten.

Kellermeister Régis Camus, der vergangenes Jahr sein 20-jähriges Firmenjubiläum bei Piper-Heidsieck feierte, steht für ein außergewöhnliches Maß an Qualität, Geschick, Sorgfalt und Aufmerksamkeit. Mit seiner Konzentration auf fruchtige Pinot Noirs aus der Region Côte des Bar, der individuellen Vinifizierung der 200 Crus, dem Aufbau eines Reservewein-Pools und der freiwilligen Reifezeit-Verlängerung von den gesetzlich vorgeschriebenen 15 auf mindestens 24 Monate revolutionierte der studierte Biologe und Biochemiker den Stil des Champagnerhauses.

Rare Millésime 1998
Piper-Heidsiecks Rare Millésime 1998 setzt sich zu 70 Prozent aus Chardonnay- und zu 30 Prozent aus Pinot-Noir-Trauben zusammen, deren Verbindung einen zeitlosen Charakter und eine feine Komplexität schafft. Rare Millésime 1998 hat eine vielschichtige Struktur, exotische Fruchtaromen und eine cremige Note. Bereits 2012 wurde der Rare Millésime 1998 von den Juroren der IWC als Schaumwein des Jahres ausgezeichnet.

2006 Vintage Brut
Nach über sechs Jahren Reifeprozess im hauseigenen Keller entfaltet der Gold- und Trophy-Gewinner 2006 Vintage Brut seine volle Eleganz. Hierzu tragen 51 Prozent Chardonnay und 49 Prozent Pinot Noir bei, vertreten durch 17 ausgewählte Crus, davon neun Grands Crus, sieben Premiers Crus sowie acht Pinot Noirs und neun Chardonnays.

Cuvée Sublime
Ein großer Klassiker des Hauses Piper-Heidsieck, die Cuvée Sublime, wurde ebenfalls mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Régis Camus‘ erste Kreation für das Traditionshaus Piper-Heidsieck vereint innerhalb eines um mindestens zwölf Monate verlängerten Reifeprozesses die bekannte Cuvée Brut des Hauses mit 100 ausgewählten Champagner- und Schwarzriesling-Crus.

www.piper-heidsieck.com

Park Slope in Brooklyn, NYC

Das familienfreundliche Viertel Park Slope ist ein beliebtes Ausflugsziel von New Yorkern und Besuchern aus aller Welt. Erstklassige Restaurants, Vintage Boutiquen und kleine Einzelhandelsläden sind hier ansässig. Darüber hinaus verfügt das Viertel über eine zweieinhalb Quadratkilometer große Parklandschaft. .

“Park Slope ist das Zuhause vieler verschiedener kultureller Organisationen, die Besucher das ganze Jahr über mit aufregenden, familienfreundlichen Programmen versorgen”, so Margaret Morton, Cultural Affairs Deputy Commissioner. “Von Musik über Tanz bis hin zu Puppentheater und Geschichtsmuseum wird ein sehr abwechslungsreiches Programm geboten. Wir ermutigen alle New Yorker, diesen Reichtum an kreativen Angeboten zu nutzen.”
Park Slope zeichnet sich durch eine gute infrastrukturelle Lage aus – die Stationen zehn verschiedener U-Bahn-Linien befinden sich in nächster Nähe. So ist Park Slope von überall in New York aus einfach zu erreichen und stellt ein perfektes Ausflugsziel für einen abwechslungsreichen Nachmittag dar.

Kulturelle Einrichtungen und Parks:
Brooklyn Arts Exchange ist eine Einrichtung für darstellende Kunst und Erziehung. Sie präsentiert jede Saison über 50 Aufführungen in einem kleinen, familiären Theater. Im Januar feiert das Programm AIR Works in Progress Showcase Premiere. Es ist eine Serie von Inszenierungen, bei denen die Künstler ihre aufregende Reise von den ersten Vorbereitungen bis hin zum großen Auftritt mit den Zuschauern teilen.
Das Brooklyn Conservatory of Music wurde 1897 als Musikhochschule gegründet. Bis heute bietet es musikpädagogische Programme aber auch Konzerte an.
Inmitten des Washington Parks steht das Old Stone House, ein Nachbau eines holländischen Bauernhauses aus dem 17. Jahrhundert. Es dient als Museum, das von der Geschichte Brooklyns während der Kolonialzeit und des Revolutionskrieges erzählt.
Beinahe zweieinhalb Quadratkilometer Land umfasst der Prospect Park. Dort befindet sich neben einem Zoo, einem Botanischen Garten und einem Reitgelände eine Eislauf-Bahn im kürzlich eröffneten LeFrak Center at Lakeside.
Vor über 30 Jahren wurde das Puppetworks vom renommierten Puppenspieler Nicolas Coppola gegründet. Hier werden klassische Märchen wie “Pinocchio” und “Hänsel & Gretel” aufgeführt. Im Januar stehen die Stücke “Goldlöckchen und die drei Bären” und “Cinderella” auf dem Programm.
Restaurants und Nachtleben:

Das familiengeführte Restaurant al di la Trattoria serviert Köstlichkeiten der norditalienischen Küche wie zum Beispiel Mangold und Ricotta Gnocchi mit brauner Butter und Salbei oder Spaghetti mit Muscheln.
Seit beinahe 30 Jahren werden im Bagel Hole handgerollte Bagels nach altem Rezept zubereitet. Hier erhält man die absolut typischen New Yorker Bagels in zehn verschiedenen Ausführungen, unter anderem mit Sesam, Zimt und Rosinen.
Das Barbès wurde nach einem Viertel im Norden von Paris, das für seine Musikszene bekannt ist, benannt. Es ist eine Bar mit Bühne, auf der ein breites Spektrum an Unterhaltungsangeboten aufgeführt wird – von DJs über Livebands und Lesungen bis hin zu Filmvorführungen.
BKLYN Larder heißt ein kleiner Käse- und Lebensmittelladen, der für seine selbstgemachten und erstklassigen Lebensmittelspezialitäten bekannt ist.
Auf alles rund um Schokolade ist The Chocolate Room spezialisiert, eine Schokoladenboutique mit Café. Hier finden Naschkatzen Schokoladenfondues, Brownies mit Eis, Schokoladenschichttorte und Chocolate Chip Cookies.
Für traditionelle und raffinierte mexikanische Küche suchen die Bewohner von Park Slope das Fonda auf. Hier stellt der gefeierte Chefkoch Roberto Santibañez das Menü saisonbedingt immer wieder neu zusammen.
New Yorker aus allen fünf Bezirken suchen das Franny’s auf, wenn sie Lust auf knusprige, dünnbodige Pizza mit hochwertigen Zutaten haben. Außerdem serviert man hier saisonale Häppchen und eine breite Auswahl an Weinen, Cocktails und Bier.
Eine Institution in Brooklyn, die seit der Prohibition besteht, ist Freddy’s. Der Inbegriff einer “Dive Bar” befindet sich heute in Park Slope. Freddy‘s ist bekannt für eine große Auswahl an frisch gezapften Bieren und ein “Full Food Menu” mit Hamburger, Quesadillas und Jumbo Shrimp.
Es heißt, das Gorilla Coffee, ein munterer Coffee Shop an der Ecke Fifth Avenue und Park Place, habe den besten Kaffee von Brooklyn.
Die Grand Central Oyster Bar eröffnete kürzlich eine Niederlassung in Park Slope. Damit kommt eine Auswahl frischer Meeresfrüchte, Suppen, Eintöpfe und Röstpfannengerichte direkt nach Brooklyn.
Dank seiner Happy Hour und dem Gratispopcorn, den freundlichen Barkeepern und dem guten Angebot an Brettspielen ist das High Dive eine beliebte Viertelkneipe.
Eine Sportsbar mit Dachterrasse zum einen, eine Konzertbühne im Keller zum anderen – das ist The Rock Shop. Unter der Woche sind hier Kleinkunst und Karaoke geboten.
Seit fast 14 Jahren existiert das Rose Water, ein lauschiges Plätzchen, um saisonale amerikanische Küche wie gegrillte Schweinelende und in Bier gedünstete Muscheln zu genießen.
Von einem alten Warenhaus wurde die Union Hall in eine gemütliche Bar mit Restaurant und Livemusik-Halle umgestaltet. Sie verfügt über zwei Bocciaplätze und einen Biergarten für die wärmeren Monate.
Einkaufsmöglichkeiten:

Superhelden sind bei der Brooklyn Superhero Supply Company an der richtigen Adresse. Der Laden für Superhelden-Zubehör verkauft Capes, X-Ray Schutzbrillen und sämtliche nützliche Objekte für Geheimidentitäten.
Seit 1971 existiert der Community Bookstore, einer von Brooklyn’s ältesten Buchläden mit heimischer Atmosphäre. Das hilfsbereite Personal berät kompetent bei der Auswahl von Büchern, egal ob es sich um Kinderliteratur oder historische Abhandlungen handelt.
Von Rock’n’Roll bis Klassik findet man im Guvnor’s Vintage Apparel eine große Auswahl an Topmarken aus dem Vintage- und Second Hand-Bereich, sowohl für Herren als auch für Damen.
Ein Muss für Musikliebhaber ist das Music Matters. Das Geschäft verkauft CDs und Schallplatten überwiegend aus dem Indie Rock-Bereich. Jede Woche treffen neue Alben ein und alles was gerade nicht vorrätig ist, wird für den Kunden bestellt.
Seit beinahe zwölf Jahren bietet Premium Goods ganz besondere Schuhe an: Modelle von begrenzter Auflage und aus längst vergangenen Zeiten genauso wie Wegbereiter neuer Stile. Hinzu kommt ein Sortiment von Street Wear und Outdoormode.
Ein Luxus-Resale-Shop mit erschwinglichen Preisen ist das Two Lovers, das klassische, feminine Blusen, Röcke, Anzüge, aber auch Schmuck, Hüte und vieles mehr für Frauen und Mädchen anbietet.
Besucher, die Park Slope ausgiebig kennenlernen möchten, können in einem der örtlichen Hotels übernachten. Das Hotel Le Bleu etwa ist ein zeitgemäßes 48-Zimmer-Boutique-Hotel. Das Holiday Inn Express Brooklyn ist ein ausgewähltes Servicehotel, das kontinentales Frühstück und kabelloses Hochgeschwindigkeits-Internet anbietet. Ebenfalls in der Nähe befinden sich das Fairfield Inn & Suites Brooklyn und das Holiday Inn Express Downtown Brooklyn.

Als repräsentativer Sponsor der NYC & Company’s Neighborhood x Neighborhood Initiative 2014 trägt Santander zur wirtschaftlichen Entwicklung New York‘s bei. Das Sponsorship umfasst einen Relaunch der Webseite nycgo.com/neighborhoods sowie Neighborhood x Neighborhood Bushaltestellen- und Straßenpfosten-Werbung, die die Kampagne in allen fünf Bezirken bewerben wird. Zusätzlich wird NYC & Company regelmäßig Taxi Videos produzieren, die die ausgewählten Viertel vorstellen. Ebenfalls Bestandteil der Förderung sind Werbematerialien zu den beworbenen Vierteln, die in den offiziellen NYC Information Centers und in allen Santander Filialen der fünf Bezirke verteilt werden.
New York City besteht aus den fünf Bezirken Brooklyn, Bronx, Manhattan, Queens und Staten Island. The Neighborhood x Neighborhood Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, die gu
te Erreichbarkeit und Attraktivität der einzelnen Viertel in den fünf Bezirken hervorzuheben. Dabei sollen vor allem Gegenden vorgestellt werden, in denen sich in den letzten Jahren eine starke Entwicklung im Hotelgewerbe abzeichnete. Die präsentierten Viertel und angekündigten Highlights wurden in Zusammenarbeit mit Stadtratsbeamten, dem Department für kulturelle Angelegenheiten, mit NYC Small Business Services, dem Bereich für wirtschaftliche Entwicklung, führenden Persönlichkeiten der Communities und in Abstimmung mit den 2.000 Mitgliedern der NYC & Company ausgewählt.

Weitere Informationen über Park Slope und andere Sehenswürdigkeiten in den Stadtvierteln von NYC stehen unter www.nycgo.com/neighborhoods

Claudia Stern

Für ihre leidenschaftliche Schaffenskraft, ihre Kompetenz für Lebens- und Genussmittel und ihre Kreativität als Gastgeberin im Vintage erhielt Claudia Stern den Deutschen Gastronomiepreis 2011 in der Kategorie „Food“.

„Sie vereint kulinarisches Wissen mit der Schöpfung neuer kreativer Produkt- und Erlebniswelten. Mit ihrer ausgeprägten Kommunikationsfähigkeit bringt sie immer wieder näher: ‚Genuss ist erlernbar’, so lautete die Begründung der Jury. Schließlich bietet das Vintage mehr als ein Restaurant: „Einen Weinhandel, eine Genuss-Schule und die eigene Gourmet-Marke „Köln ist ein Genuss“, dazu der Cateringservice und die kulturellen Veranstaltungen, die Claudia Stern ausrichtet – all das zeigt die Bandbreite unserer Preisträgerin.
„Alles in allem hat sie mit ihrem Gastronomiekonzept eine kreative Genuss- und Kommunikationswelt rund um Wein, Feinkost und raffinierte Küche geschaffen“, so der Moderator des Abends Helmut Rehmsen.

www.vintage.info

Exklusives Champagner-Menü im Gourmetrestaurant Français

Ein Highlight für Champagner-Liebhaber findet am 9. Juni in dem mit einem Michelin-Stern geadelten Restaurant Français im Steigenberger Frankfurter Hof statt. Küchenchef Patrick Bittner verwöhnt seine Gäste mit einem französisch inspirierten, zeitgemäß leichtem Fünf-Gang-Menü, zu dem sechs Qualitäten der herausragenden Jahrgangschampagner aus dem Hause Dom Pérignon degustiert werden. Kostenpunkt: 229 Euro pro Person.

Das Grandhotel Steigenberger Frankfurter Hof veranstaltet in Kooperation mit Moët Hennessy Deutschland einen Gourmetabend, bei dem exquisiter Champagner und feine Speisen ein harmonisches Ganzes bilden. Zum Apéritif wird beispielsweise Dom Pérignon Vintage 2000 aus der Andy Warhol Kollektion gereicht, während sich als idealer Begleiter zum geangelten Wolfsbarsch mit geschmorter Paprika, Olivettitomate und Pata Negra ein Dom Pérignon Oenothèque 1996 empfiehlt und der Genuss der Etouffé Taube mit Rahmspinat, Sellerie und Périgord Trüffel mit Dom Pérignon Rosé Vintage 1998 abgerundet wird. Das Wechselspiel von Sternemenü mit Jahrgangschampagner können Gourmets am 9. Juni ab 19.30 Uhr erleben.
Reservierungen unter Telefon +49 69 215-138.

Zu Patrick Bittner:
Nach seiner Ausbildung zum Koch im Burghotel Hardenberg bei Göttingen stand Patrick Bittner in den besten Küchen am Herd: Landhaus Scherrer in Hamburg, Hummerstübchen in Düsseldorf, Sülbecker Krug in Nienstädt, Doris Katharina Hessler in Maintal und Dieter Müller in Bergisch Gladbach. Dort blieb er bis zur Meisterprüfung und trat am Valentinstag im Februar 2000 seine erste Stelle als Küchenchef im Steigenberger Frankfurter Hof an.

Portwein

Selbstbewusst sinnlich: Portwein – Einer der meist verkannten Weine der Welt.

FINE Das Weinmagazin holte 18 Meilensteine des Vintage Ports von sechs der renommiertesten Portweinhäuser Portugals nach Berlin. Dieser Querschnitt von 80 Jahrgängen Portkultur richtete sich bewusst gegen den Trend der Jungverkostungen und bewies, dass das Image von Port in Deutschland endlich entstaubt werden muss. Drei der bekanntesten Portweinproduzenten begleiteten die Verkoster durch die Degustation und beim anschließenden Menü von Michael Hoffmann im Sternerestaurant Margaux, an dem auch der portugiesische Botschafter teilnahm. Die Ports und die Weine aus dem Douro-Tal präsentierten sich in all ihren vielfältigen Facetten – das Beste aus 80 Jahren portugiesischer Weinbaukunst.

Der erste Portwein am 31. Mai 2010, ein Ramos Pinto aus dem Jahre 1924, bildete den würdigen Auftakt der Veranstaltung. Insgesamt wurden 18 Vintage Ports von 12 alteingesessenen Portweinproduzenten aus dem Douro-Tal verkostet. Dirk Niepoort von Niepoort, Marie-Luise Schyler von Quinta do Noval, David Guimaraens von Taylor und Paul Symington von Symington ließen es sich nicht nehmen, der Degustation beizuwohnen, um ihre Leidenschaft mit den anwesenden Gästen zu teilen. Auch der portugiesische Botschafter José Caetano de Campos Andrada da Costa Pereira war begeistert von der Auswahl, die FINE Das Weinmagazin in Deutschland präsentieren konnte. Vintage Ports überzeugen als Digestif, Aperitif und zum Dessert. Diese Veranstaltung richtete sich bewusst gegen den Trend der Jungverkostungen, da erst gereifte Portweine durch ihre Geschmacksvielfalt von Aromen und Farben faszinieren.

„Weine und Portweine aus Portugal sind ein ungewöhnliches Geschmackserlebnis – das hat diese außergewöhnliche Weinprobe eindrucksvoll bewiesen“, so Ralf Frenzel, Herausgeber von FINE Das Weinmagazin. Da Portwein zwar zu den traditionell distinguierten, jedoch nicht zu den bekanntesten Genussmitteln zählt, war es dem Veranstalter ein ganz besonderes Anliegen, den Konsumenten die Augen zu öffnen. „Mit dieser Verkostung haben wir gezeigt, dass Port kein verstaubter, altmodischer Likörwein ist, sondern durchaus in unserer heutigen Zeit und Gesellschaft harmoniert. Die heutige Veranstaltung war ein erster Schritt, um Portwein wieder bekannter zu machen“, ergänzte Chefredakteur Thomas Schröder.

Dass Portweinproduzenten nicht nur etwas von Port, sondern auch etwas von exzellenten Weinen verstehen, wurde eindrucksvoll beim Diner bewiesen. Michael Hoffmann, Inhaber und Chefkoch des Margaux, servierte das abgestimmte Menü zu den Weinen aus dem Douro-Tal. Als krönenden Abschluss genossen die Gäste einen 30 Years Old Tawny, Sandeman Sogrape.

Die Verkostungsnotizen zu dieser besonderen Weinprobe sind in der Ausgabe 2/2010 von FINE Das Weinmagazin nachzulesen.

Vintage Cocktails

Viele berühmte Cocktails wurden einst in Hotels erfunden, darunter der Aviation, Clover Club oder Seelbach Cocktail. Sie alle finden sich auf der Barkarte des Zürcher Widder Hotels in der neuen Kategorie alter Kostbarkeiten wieder – die Vintage Cocktails. Hiermit greift Barchef Markus Blattner den aktuellen „back to the roots“-Trend aus den großen Barmetropolen dieser Welt auf. „Jahrhundertwende-Barbücher sind in“, so Blattner.

Die alten Klassiker rufen die Erinnerung an eine Ära hervor, als der Genuss von Cocktails in eleganter Gesellschaft zur abendlichen Etikette gehörte, auch wenn sie in Zeiten der amerikanischen Prohibition nur in sogenannten „Mondscheinkneipen“ serviert werden konnten…

Vorläufer des Megastars Martini

Der älteste Drink der Vintage-Rubrik in der Widder Bar ist der Martinez, „der als Ur-ur-ur-Martini gilt“, wie Blattner erklärt. Seit ab Mitte des 19. Jahrhunderts erste Lieferungen von Wermut in Amerika eintrafen, entstanden zahlreiche Wermut-basierte Cocktails, der beliebteste unter ihnen wurde der Martinez. Bald jedoch wurde er vom Martini Cocktail abgelöst, der sich weltweit durchsetzte und ebenfalls unter Blattners Traditionsdrinks findet.

Luftfahrtindustrie mit Veilchengeschmack

Ein Drink, der seinen Namen als Hommage an die aufkommende Luftfahrtindustrie trägt, ist der Anfang des 20. Jahrhunderts in New York kreierte Aviation. Den Film „Aviator“ mit Leonardo di Caprio vor Augen, ruft er Bilder von altmodischen Fliegerbrillen, Doppeldeckerflugzeugen und halsbrecherischen Rekordversuchen wach. Auf dem Gaumen hinterlässt die Aviation-Epoche einen süßen Geschmack nach Gin, Limonensaft, Maraschino und Veilchenlikör.

Bollywood zaubert Safran ins Glas

Filmische Inspiration sucht auch Barchef Markus Blattner ganz bewusst für seine extravaganten Neukreationen. Eine davon ist der Cocktail Bollywood, der mit gold schimmerndem Safrangin, Passionsfrucht, frischer Minze und Champagner zubereitet wird. „Anregung hierfür war der oscar-nominierte Bollywood-Klassiker ‚Lagaan: Es war einmal in Indien’, ein absolutes Feel-Good-Movie“, so Blattner. Mit seinem prickelnden, farblich intensiven und fruchtig-exotischen Drink ist Blattner eine wunderbare flüssige Umsetzung des Bollywood-Genres gelungen.

Flüssige Gewürzküche & Sommerfavorit Sake

Neben dem Kino ist die asiatische Küche eine Inspirationsquelle für Blattner, besonders deren Gewürzvielfalt. So verwundert es nicht, dass sich unter seinen Zutaten Zimt, Nelke und Chili finden, die Cocktails wie Red Snapper oder Pyramid Punch exotische Würze verleihen. Blattners Favoriten für den Sommer 2010 sind Sake-Drinks. „Sie haben einen interessanten Geschmack und lassen sich fantastisch kombinieren.“ Selbst entwickelt hat Blattner den Urami Bushi, eine Erfrischung aus Sake, Old Tom Gin, Chartreuse jaune (gelber Kräuterlikör) und Limettensaft.

Die Widder Bar befindet sich im Widder Hotel, einem historischen Fünf-Sterne-Haus in Zürichs Altstadt. Adresse Widder Bar: Widdergasse 6, 8001 Zürich, geöffnet Mo – Mi von 11.30 – 1.00 Uhr, Do – Sa von 11.30 – 2.00 Uhr und sonntags von 11.30 – 00.00 Uhr. Vintage Cocktails kosten ab 19 CHF (ca. 13 €). Ein Doppelzimmer im Widder Hotel kostet ab 755 CHF (ca. 525 €).

www.widderhotel.ch

iPhone als mobiler Weinberater

Das iPhone als mobiler Weinberater – „Wine & Vintage“ hilft bei der Auswahl

Wie oft sitzt man im Restaurant ratlos vor der Weinkarte? Ein 2008-er Riesling aus der Pfalz oder doch der Badener Weißburgunder von 2007. Rat weiß in dieser Situation eine pfiffige neue App fürs iPhone. Das für den Einstiegspreis von 1,59 Euro im App Store herunterladbare Programm „Wine & Vintage“ hält für Weingenießer die passende Antwort bereit. Sowohl die Qualität eines konkreten Jahrgangs, als auch dessen Reifegrad erfährt man in wenigen Sekunden. Der Zeiger einer „Reifeuhr“ spricht dabei konkrete Empfehlungen für den besten Trinkzeitpunkt aus: Wait, Now, Over.

Entwickelt hat den kleinen Helfer fürs iPhone/iPod touch die Essener Weinvermarktungsgesellschaft Madison mit Unterstützung der Weinexperten von Sommelier-Consult, beides Unternehmen mit langjähriger Erfahrung in der Weinwelt. Die neue App kann sogar bei Weinprofis wie Christian Frens, Geschäftsführer der Kölner Sommelier-Consult GmbH, noch punkten: „Ich nutze es tatsächlich selbst. Auch Kenner haben nicht immer jedes Anbaugebiet und jeden Jahrgang exakt im Kopf. Vintage ist für mich eine praktische und jederzeit verfügbare Gedächtnisstütze.“ Die Entwickler legten demnach auch größten Wert auf eine fachlich fundierte Beurteilung und Einschätzung. Vorerst wurden die Jahrgänge 1999 bis 2008 bewertet. Zur Verfügung stehen Informationen zu den wichtigsten Anbaugebieten in Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien. „Aber das ist erst ein Anfang“, so Madison-Chef Hanswerner Bendix. Mehrfach im Jahr liefern kostenfreie Updates neue Länder, mehr Anbaugebiete und neue Jahrgänge. Das Programm steht den Anwendern in Deutsch und bei ausländischen Mobilfunkgeräten in Englisch zur Verfügung. Wer die neue App testen will: Die Regionen Frankreichs gibt es als Free Version für das iPhone. Aber nicht nur dort ist Vintage einsetzbar: Auch auf dem iPod touch kann man den mobilen Jahrgangsberater nutzen. Eine Internetverbindung beim Nachschlagen ist nicht notwendig.
„Unser Ziel war es, ein umfangreiches, aber auch einfaches Nachschlagewerk zu schaffen. Letztlich geht es um eine überschaubare Art der Vorselektierung bei der Weinwahl: Welche Qualität hat der Wetterverlauf eines Jahrgangs in der jeweiligen Region hervorgebracht? Wir urteilen nicht über die Arbeit eines einzelnen Winzers, beziehungsweise über eine konkrete Weinberglage“, erklärt Bendix. Seine App sollte Spaß machen und nicht zu komplex werden. „Es muss ja in der Situation vor Ort meist schnell gehen. Vintage wird da eine echte Hilfe sein.“

Facts zum iPhone App / iPod touch App „Wine & Vintage“:
Verkaufsstart: April 2010Sprachen: Deutsch, EnglischPreis:
Einstiegspreis 1,59 EUR; nach 4 Wochen: 3,99 EURWeinländer: D, F, E, I (jeweils wichtigste Anbaugebiete; Rot-/Weißwein)Jahrgänge: 1999-2008Updates: mehrmals jährlich, kostenlos (Länder, Anbaugebiete, Jahrgänge)

Museum of Mountain Bike Art &Technology, North Carolina

Museum of Mountain Bike Art &Technology

Das kürzlich in North Carolina eröffnete Museum gibt Einblicke in die Geschichte des Zweirads

Anlässlich des 30. Geburtstages der Sportart Mountainbiking eröffnete in diesem Jahr in Statesville, circa 45 Fahrminuten von Charlotte entfernt, das neue Museum of Mountain Bike Art &Technology (MOMBAT). Die Einrichtung zelebriert den Sport und stellt seine Evolution sowie die wichtigsten Persönlichkeiten und Produkte vor. Die Kollektion des Museums umfasst mehr als 400 Fahrräder, zu denen über 250 Mountainbikes gehören. Die Zweiräder reichen bis zum Jahr 1869 zurück. Neben den Fahrrädern lassen sich Hunderte von Vintage-Accessoires sowie umfassende Schriften über die Entwicklung des Sports finden, unter anderem Kataloge und Zeitschriften.

Das Museum dient auch als Sponsor der Veranstaltung Cackalacky Cup, ein Festival, bei dem jeden Sommer Liebhaber von Vintage-Fahrrädern zusammenkommen, um die seltenen Stücke zu bewundern. Der Eintritt zum Museum ist frei, die Öffnungszeiten von Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr, am Samstag von 10 bis 17 Uhr. Weitere Einzelheiten zum Museum of Mountain Bike Art &Technology auf www.mombat.org .

Allgemeine Informationen zum US-Bundesstaat unter www.visitnc.de .

Lonely Planet Reiseführer „Florida“

Miami Vice? Very nice!

All you need is …
Lonely Planet „Florida“ – Deutsche Ausgabe

Mit Lonely Planet in den Sonnenuntergang!
„See you later alligator … in a while, crocodile!“ Mit Lonely Planet „Florida“ können nun endlich auch deutschsprachige Traveller den passenden Kultreiseführer für Individualreisende ins Handschuhfach des Vintage-Cabriolets packen – und ab geht’s nach Key West! Lonely Planet „Florida“ beinhaltet reisepraktische Informationen für jedes Budget plus alles, was man wissen muss über die Destination am Südzipfel der USA zwischen Atlantik und dem Golf von Mexiko: Zu entdecken gibt es zuckersandige Sandstrände und Mangroven-Nationalparks, Walt Disneys bunte Erlebniswelt und das Einwanderer-Kaleidoskop Miami mit Aromen und Sounds aus Kuba, Kolumbien und Haiti. Auch kann man über die türkis glitzernde Biscayne Bay touren, vor der Treasure Coast Korallenriffe erkunden oder in der Angelhochburg der Welt die Leine auswerfen.

Zuverlässige Reiseinfos für Individualreisende, das ist das Markenzeichen der australischen Kultreiseführer Lonely Planet. Lonely Planet „Florida“ ist 1:1 das englische Original: mit allen Infos für Sightseeing, Aktivurlaub und Relaxen. Das fünfköpfige Expertenteam um Jeff Campbell hat den ganzen Sunshine State abgeklappert, um Unterkünfte und Restaurants für jeden Geldbeutel aufzulisten: von Low Budget-Strandmotels und Campingplätzen im Mangrovensumpf über promifrequentierte Guesthouses bis hin zu dekadenten Art-déco-Hotels in South Beach; von schnellen Snackbuden über Ernest Hemingways Lieblingsbar für Piñacolada bis zum In-Restaurant, für das die Locals fünf Stunden Fahrt auf sich nehmen. Sie sollten Florida auf keinen Fall verlassen, ohne Blaukrabben, ein fettarm-gesundes Alligatorfleisch und den originalen Key Lime Pie probiert zu haben!
Lonely Planet Reisetipps sind unabhängig recherchiert und reden nicht drum rum: Wo gibt es die besten Mojitos, Glasbodenboote mit klarem Tiefblick und Öko-Golfplätze? Wo kann man auf Tuchfühlung mit einem Alligator gehen, wie kommt man an den Türstehern der
In-Läden vorbei und bei welchen Disney-Attraktionen kann man sich getrost das Anstehen sparen? Und wie lautet die Telefon-Hotline für Hurrikan-Gefahr?

Von den alten Seminolen zum Miami-Pop: die besten Tipps aus Florida
Lonely Planet „Florida“ bringt den nötigen Background, um den Bundesstaat zu verstehen – die Besiedelung Floridas, der Orangensaft-Boom, krumme Touren bei der Präsidentschaftswahl 2000, wie war das doch gleich? Und er erklärt auch die aktuelle Szene: Was läuft heute in Florida in Film, Musik, Politik? Der Guide führt zu den Traumstränden, zu witzigen Museen und Angelplätzen abseits der Touristenpfade. Farbfotos machen Lust auf Land und Leute, exakte Karten, Farbkapitel zu Highlights und
Outdoor-Erleben, klare Glossare, ein Sprachführer und Extra-Infos für deutschsprachige Traveller runden das Ganze ab. Plus die besten Lonely Planet Lesetipps: ein
grimmig-journalistischer Blick hinter liebgewordene Sunshine-State-Klischees, ein leckeres „Floribbean“-Kochbuch oder ein schreiend komischer Krimi von Carl Hiaasen. Lonely Planet ist der Reiseführer für Traveller, die offen sind für neue Erlebnisse, spannende Begegnungen und verantwortungsbewusstes Reisen. Der GreenDex hilft bei der Planung eines umweltbewussten Urlaubs. Lonely Planet „Florida“ inspiriert dazu, den Bundesstaat neu zu entdecken. Wie wär’s, am Heimatstrand des neunfachen Surfweltmeisters Kelly Slater Wellen zu reiten oder im weltweit einzigen Unterwasserhotel zu nächtigen?

Lonely Planet Reiseführer „Florida“ – Deutsche Ausgabe

Autor: Jeff Campbell
616 Seiten
Format: 12,7 x 19,7 cm
Preis: € (D) 22,95 / € (A) 23,60 / sFr. 41.50
ISBN: 978-3-8297-1647-5

Springbank Vintage 2001

Gereift in kleinen Fässern:

Springbank Vintage 2001

Das Malz für diesen Whisky wurde sechs Stunden über Torffeuer getrocknet und anschließend weitere 24 Stunden über heißer Luft. Er wurde zweieinhalb mal destilliert und reifte in kleinen Fässern.
Dadurch erhielt dieser Whisky eine Reife und Geschmackstiefe, die einen zweifeln lässt, ob er wirklich erst acht Jahre alt ist. In einer limitierten Abfüllung wurde er mit 55,3% Vol. als Vintage 2001 von der Springbank Distillery in Campbeltown, Argyll abgefüllt.

Duft: Malzig, Sommerfrüchte, ein Hauch von Zitrus, Zitronen-Basier; Karamell-Butter-Konfekt mit einer Spur von Schärfe.
Geschmack: Großartig! Eine exzellente Geschmacksexplosion; Gehaltvoll und sahnig; Honig, Vanille, Karamell-Sauce und tropische Früchte.
Abgang (Finish): Weich mit einem leichten Anklang von Rauch und Salz.

Unverbindliche Preisempfehlung (EVP) je 0,7-l Flasche: Euro 36,00 + MWSt.

Bezug:
Hanseatische Weinhandelsgesellschaft mbH & Co. KG
Am Neustadtsbahnhof 3-5
28199 Bremen
Tel: 0421 – 5 49 49 3
Fax:0421 – 5 49 49 49

E-Mail: info@hawe-bremen.de