Nordischer Küchenboom

Der kulinarische Aufschwung in Schweden hält an. Das bestätigt auch der aktuelle Restaurantführer Guide Michelin Main Cities of Europe 2013: In der schwedischen Hauptstadt Stockholm konnten gleich zwei Restaurants die unabhängigen Gastrokritiker überzeugen, so dass sich nun sowohl das Restaurant „Gastrologik“ als auch das Restaurant „Ekstedt“ erstmals mit einem Stern schmücken dürfen.
Neu in die Liste der Hoffnungsträger für einen Michelin-Stern aufgenommen wurde außerdem das beliebte Restaurant „Operakällaren“ – ebenso wie das Restaurant „Bhoga“ in Göteborg. In Schwedens zweitgrößter Stadt freut sich das Restaurant „Sjömagasinet“ zudem darüber, nach einem Besitzerwechsel wieder einen Stern zurückerobert zu haben.

Insgesamt hat Schweden in diesem Jahr 15 Michelin-Sterne erhalten, die sich auf 13 Restaurants in Stockholm und Göteborg verteilen. Zudem wurden neun schwedische Restaurants in der Kategorie BibGourmand ausgezeichnet. Dazu zählt in Göteborg beispielsweise das beliebte Restaurant „Familjen“. Diese Kategorie hebt Küchen mit sehr gutem Essen zu guten Preisen hervor.

Mehr kulinarische Infos zu Göteborg gibt es unter: http://goteborg.com/en/Languages/Deutsch/Geschmack-Goteborg/

Schüler kreieren 100.000 gesunde Pausenbrote

Kerrygold lässt 100.000 Pausenbrote schmieren
Aufbruch in deutschen Schulen: 50.000 Schüler aus 250 Schulen engagieren sich für gesunde Pausenbrote. Sie führen Aktionstage in ihren Schulen durch, schmieren Vollkornbrote und verteilen Obst. Das Ziel: Aufklärung ihrer Mitschüler, denn nur Kinder, die sich gesund und vollwertig ernähren, können auch gut lernen. Die von der irischen Buttermarke Kerrygold initiierte Aktion zieht immer größere Kreise.

„Kinder haben einen großen Bedarf an Nahrungsmitteln, denn lernen und toben kostet viel Energie“, sagt die Hamburger Ernährungswissenschaftlerin Franca Mangiameli. Eine aktuelle WHO-Studie unter der Leitung der Universität Bielefeld zeigt, dass in Deutschland zwei von drei Schülern ohne Frühstück in den Tag starten. Durch den Mangel an energiereichen Stoffen wie Vitaminen und Kohlenhydraten lassen die Gedächtnis- und Konzentrationsleistungen der Kinder schnell nach. Besonders in den ersten Jahren ist es daher notwendig, die Kinder früh an eine gesunde Ernährungsweise heranzuführen.

Die Vielfalt der Lebensmittel entdecken
Mit der Kampagne „Gesundes Pausenbrot“ hat es sich Kerrygold zur Aufgabe gemacht, den Kindern Lust auf ein ausgewogenes und gesundes Frühstück zu machen. Bei der Gestaltung der gesunden Brote mit frischen Zutaten sind der Phantasie der Schüler dabei keine Grenzen gesetzt: Kinder lieben bunte Farben und verrückte Formen beim Essen − dies spiegelt sich deutlich an tollen Eigenkreationen wie den „Käsefüßen“ (Füße aus Vollkornbrot und Käse mit Butter bestrichen), „Gemüse-lutschern“ (Spieße mit Äpfeln, Datteltomaten und Gurken) und den „Paprikatalern“ (Kreise aus Vollkornbrot mit Butter und Paprikawürfeln) wider, die bisher bei der Aktion zubereitet wurden.

Einige der Schulen stellen die Aktionen dabei unter ein Motto und vermitteln den ABC-Schützen etwa wie man „Fit in den Tag“ kommen oder den „Ernährungsführerschein“ machen kann. Kerrygold erreichten bereits viele von den Schülern liebevoll gestaltete und illustrierte Collagen zum Thema „Gesunde Ernährung“, die den großen Erfolg der Aktion dokumentieren. Besonders nach den Sommerferien werden viele weitere Projekte zum „Gesunden Pausenbrot“ an den Schulen stattfinden. So werden Sterneköche wie Christian Henze und Peter Scharff den Kindern wertvolles Wissen über eine möglichst ausgewogene Ernährung vermitteln. Auch Bürger Lars Dietrich schmiert mit den Kindern an einigen Schulen unterstützt vom weiteren Partner Capri Sonne viele leckere Brote.

Mehr Informationen zur Aktion „Gesundes Pausenbrot“ finden interessierte Schulen unter www.gesundespausenbrot.de

Cornelia Poletto

                             Schnelle Gemüselasagne mit Blattspinat

 

Zutaten für 4 Personen

    1 Packung Lasagneblätter (frisch oder getrocknet)

    Meersalz

    500 g  frischer Blattspinat

    2  Schalotten

    2  Knoblauchzehen

    2 EL  Öl

    Pfeffer aus der Mühle

    Muskatnuss

    300 g  Ziegenfrischkäse

    100 g  geraspelter Bergkäse

    3-4 EL  Milch

    einige Stiele Thymian

    3 Fleischtomaten

    50 g  Butter

    brauner Zucker (nach Wunsch)

    40 g  geriebener Parmesan

1. Die Lasagneblätter in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung kochen. In Eiswasser abschrecken und abtropfen lassen.

2. Den Spinat waschen und putzen. Die Schalotten und die Knoblauchzehen schälen und würfeln. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen, die Schalotten- und Knoblauchwürfel darin andünsten, den Spinat zufügen und unter Rühren zusammenfallen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen, auf ein Sieb geben und leicht ausdrücken.

3. Den Backofen auf 220 °C vorheizen. Frischkäse,  Bergkäse und Milch glatt rühren. Die Thymianblätter abstreifen, grob schneiden und unterrühren. Die Käsecreme mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden.

4. Eine Auflaufform oder kleine Portionsförmchen mit etwas Butter ausstreichen. Eine Schicht Lasagneblätter (für Portionsförmchen eventuell passend ausstechen) hineingeben, Tomatenscheiben darauf verteilen. Die Tomaten nach Wunsch mit etwas braunem Zucker bestreuen und mit einem Crème Brûlée-Brenner karamellisieren lassen. Eine weitere Nudelschicht, etwas Spinat und Käsecreme darauf verteilen. Den Vorgang wiederholen, mit einer Nudelschicht abschließen. Lasagne mit Parmesan bestreuen, die restliche Butter in  kleinen Stückchen darauf verteilen. Auf der mittleren Schiene etwa 10 Minuten goldbraun überbacken.

 

Apfel-Mascarpone-Creme mit Amarettini

 

Zutaten für 4 Personen

    2  große Äpfel

    20 g  Butter

    4 EL  Ahornsirup

    ein Spritzer Zitronensaft

    250 g  Mascarpone

    100 g  fettarmer Joghurt

    3-4 EL  Zucker oder Vanillezucker

    2 EL  Calvados (nach Wunsch)

    100 ml  Sahne

    20 g  Amarettini (grob zerdrückt)

    Kakao zum Bestäuben

1. Die Äpfel nach Wunsch schälen, vierteln, entkernen und in Spalten schneiden. In einer Pfanne die Butter erhitzen und die Äpfel darin etwa 2 Minuten anbraten. Den Sirup und den Zitronensaft zufügen, einmal aufkochen und von der Kochstelle ziehen.

2. Mascarpone mit  Joghurt, Zucker und nach Wunsch Calvados glatt rühren. Die Sahne steif schlagen und unterheben.

3. Die Äpfel mit Creme und Amarettini in Gläser schichten und das Desserts mit Kakao bestäuben.

 

Tipp:

Wer mag, kann die Äpfel in der Pfanne mit etwas Calvados übergießen und kurz flambieren.

Cornelia Poletto und Dennis Wilms wünschen guten Appetit!

  Samstag, 21. Juli 2012 um 18:15 Uhr im SR Fernsehen .

Erdbeerzeit an der Ostee

Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Im Landgasthof Arp in Bornstein im Dänischen Wohld werden Liebhaber der kleinen roten Früchte zurzeit mit leckeren Erdbeerspeisen verwöhnt. Die Erdbeeren sind besonders süß und aromatisch, weil sie direkt von den Feldern aus der näheren Umgebung kommen. Ein Muss für alle Naschkatzen ist die frisch servierte Erdbeer-Baisertorte. Gastgeberin Petra Arp verrät das Rezept.

Warme Sommerstrahlen auf der Haut und süßer Erdbeerduft in der Nase, das sind die Boten des Sommers an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste. Vor allem im Erdbeeranbau hat Schleswig-Holstein allerhand zu bieten: Rund 100 Betriebe bauen auf etwa 900 Hektar die süßen roten Früchtchen an, um sie im ganzen Land zu verteilen. Der Landgasthof Arp in Bornstein an der Ostsee profitiert von der Nähe und den kurzen Transportwegen der Anbieter und nutzt stets frische und regionale Produkte für die Angebote im Restaurant.

So werden im Landgasthof Arp viele Speisen mit den saftigen Erdbeeren kombiniert. Die Gäste können als besonderen Leckerbissen der Saison beispielsweise sonntags die köstliche Erdbeer-Baisertorte des Hauses genießen, frisch von Hausherrin Petra Arp zubereitet (Rezept unten). Weitere süße Delikatessen sind Rote Grütze und Pfannkuchen mit Erdbeeren. Zudem erwartet die Gäste gute alte Hausmannskost wie bei Muttern, liebevoll kombiniert mit innovativen Komponenten der modernen Küche. Alle saisonalen Highlights sind im neuen kulinarischen Kalender enthalten – gültig bis September 2012. Im Sommer laden die Gastgeber an verschiedenen Terminen auch zu bunten Grill- und Abendbrotbuffets ein, die bei Sonnenschein im idyllischen Garten mit Teich besonderen Genuss versprechen.

Der traditionsreiche Gasthof im Dänischen Wohld zwischen Kiel und Eckernförde ist bereits seit 1827 in Familienbesitz. Mit den Jahren wurde das Haus zu dem romantischen Landgasthof, der er heute ist. Der im Jahr 2002 während Renovierungsarbeiten zufällig entdeckte über 100 Jahre alte Brunnen dient heute als Kulisse für Trauungen und Feiern. Die beschauliche Naturlandschaft des Dänischen Wohld ist besonders bei Radlern sehr beliebt. Nach einer Tour an der frischen Ostseeluft über Wiesen und Felder ist der Landgasthof Arp ein lohnendes Ausflugsziel.

Weitere Informationen sind abrufbar unter www.landgasthof-arp.de

Rezept Erdbeer-Baisertorte

Rezept für zwei Tortenböden:
Frische Erdbeeren
Mandelplättchen
200 g Zucker
125g Butter
125g Zucker
4 Eigelbe (Eiweiß behalten)
150g Mehl
1 Teelöffler Backpulver
1Päckchen Vanillezucker
2 Esslöffel kalte Milch

Butter, 125g Zucker, Eigelb, Mehl, Backpulver, Vanillezucker und Milch miteinander vermengen. Danach 2 Tortenformen einfetten. Die Grundmasse auf beide Formen verteilen, dann die vier Eiweiß mit 200 g Zucker steif schlagen. Die Eiweißmasse in die Formen auf die Grundmasse verteilen und mit Mandelplättchen bestreuen. Nun die Formen bei 150 Grad Ober- und Unterhitze backen. Auf einen der beiden Böden frische Erdbeeren (Menge nach Belieben) mit geschlagener Sahne verteilen und den zweiten Boden darauf geben.

Cornelia Poletto

Schweinefilet mit Meerrettichkruste und Dillgurken-Kartoffel-Gemüse

 

Zutaten für 4 Personen:

    600 g  vorwiegend fest kochende Kartoffeln

    1  Schmorgurke (ca. 400 g) oder Salatgurke

    2  Schalotten

    4 EL  Butter

    100 ml Weißwein

    200 ml Gemüsebrühe

    30 g Semmelbrösel

    20 g  geriebener Parmesan

    3 EL  Meerrettich (frisch gerieben oder aus dem Glas)

    8  Schweinemedaillons (3–4 cm dick, ca. 600 g)

    1 EL  Schnittlauchröllchen

    2 EL  Öl

    ca. 3 EL Dijonsenf (nach Geschmack grob oder fein)

    100 g  Sahne oder SahnejoghurtMeersalz

    Pfeffer aus der Mühle

    einige Stiele Dill

1. Die Kartoffeln waschen, schälen und würfeln. Die Gurke schälen, der Länge nach vierteln, die Kerne entfernen und die Viertel in kurze Stücke schneiden. Die Schalotten schälen, halbieren und in Scheiben schneiden.

2. In einem Topf 2 EL Butter erhitzen. Die Schalotten darin glasig andünsten, die Kartoffeln und die Gurken zugeben, etwa 3 Minuten andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den Wein angießen, etwas einkochen lassen. Brühe zugießen, aufkochen und alles 15–20 Minuten köcheln lassen.

3. Die Semmelbrösel, den Parmesan, den Meerrettich und den Schnittlauch mischen. Das Fleisch leicht salzen. In einer backofenfesten Pfanne das Öl erhitzen und das Fleisch darin von jeder Seite 2–3 Minuten anbraten.

4. Den Grill des Backofens vorheizen. Die Medaillons pfeffern, etwas flach drücken, mit 2 EL Senf bestreichen und die Meerrettichmischung darauf verteilen. Die restliche Butter in Flöckchen darauf verteilen und die Medaillons unter dem Grill auf der mittleren Schiene einige Minuten goldbraun überbacken.

5. Die Sahne oder den Joghurt mit 1 EL Senf verrühren, zu den Kartoffeln geben, aufkochen. Den Dill fein schneiden, unterrühren und das Gemüse mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken. Gurken-Kartoffeln-Gemüse mit den Medaillons anrichten.

 

Gurkenshooter mit Krabben

Zutaten für 4 Personen:

    400 g  Salatgurke

    100 ml Gemüsebrühe oder -fond

    100 g  Crème fraîche oder Sahnejoghurt

    Pfeffer aus der Mühle

    Meersalz

    50 g Nordseekrabbenfleisch

    4 TL Crème fraîche

    1 EL fein gehackter Dill

1. Die Gurke schälen und in grobe Würfel schneiden. Salzen und etwas Wasser ziehen lassen. Mit Gemüsebrühe und Joghurt fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2. Die Krabben in 4 eisgekühlten Gläsern verteilen, mit der Gurkensuppe auffüllen. Den Dill  mit der Crème fraîche verrühren. Die Dillcreme auf dem Shooter verteilen.

Samstag, 09. Juni 2012 um 18:15 Uhr im SR Fernsehen

Stiftung Warentest: Wandfarben

Wenn die Farbe nicht deckt und man zweimal streichen muss, gibt es weiße Wände nicht zum Schnäppchenpreis. Im Test von 46 Wandfarben, darunter 26 Gleichheiten, bekamen 19 die Note „Gut“, 16 waren „befriedigend“ und 11 „ausreichend“, schreibt die Mai-Ausgabe der Zeitschrift test. Das Magazin nennt dazu auch die Namen, unter denen die geprüften Farben außerdem im Handel angeboten werden. Da kann der Hobbymaler mitunter ein wenig sparen.

Die beste Farbe im Test kommt von Alpina. Alpinaweiß erzielte die Note 1,6 und ist damit Testsieger (42 Euro pro 10-Liter-Eimer). Ebenfalls „sehr gut“ decken die Schöner-Wohnen Farben Polarweiss (40 Euro) und Spektralweiß (30 Euro) sowie Vectra Powerweiss (40 Euro). „Gut“ sind außerdem Alpina Naturaweiss und Farbturm Premium Weiss für je 33 Euro sowie Düfa Superweiss plus (40 Euro).

Geprüft wurden vor allem die Anstricheigenschaften, also beispielsweise Deckfähigkeit, Aussehen und Oberflächenfehler. Außerdem wurde getestet, wie sich die Farben verarbeiten lassen, das heißt etwa, wie sie sich auf der Farbwalze verteilen und ob sich die Walze nach dem Malern leicht reinigen lässt. Weitere Prüfpunkte waren Gesundheits- und Umweltaspekte sowie die Deklaration. Hier neigten einige Anbieter zur Übertreibung: mit der 49 Euro teuren Alpina Ultra kommt man nicht wie versprochen 140 Quadratmeter weit, sondern schafft nur die Hälfte und muss nochmal in den Baumarkt, um einen zweiten Eimer zu kaufen. Auch bei Vectra Profiweiß kamen die Tester nur auf 50 statt der angegebenen 100 bis 130 qm.

Der ausführliche Test Wandfarben ist in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/wandfarben veröffentlicht.

Rezept: Lamm in Rotweinsauce mit Ofenkartoffeln

Barbarella (Mozzarella) im Zucchinimantel
Zutaten für 4 Personen
1 großer Zucchino
Salz • Pfeffer aus der Mühle
1 Knoblauchzehe
ca. 100 g Mozzarella
1 EL Olivenöl
8 Schnittlauchhalme
8 dünne Scheiben Speck
1–2 EL Aceto balsamico

1 Den Zucchino putzen, waschen und der Länge nach in 8 Scheiben schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen.
2 Den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Den Mozzarella in 8 Stücke schneiden.
3 Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zucchinischeiben darin auf beiden Seiten etwa 4 Minuten braten. Den Knoblauch dazugeben und kurz mitbraten. Die Zucchinischeiben herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
4 Schnittlauch waschen und trocken schütteln. Je 1 Scheibe Speck und 1 Stück Mozzarella auf die Zucchinischeiben legen, aufrollen und mit 1 Schnittlauchhalm zusammenbinden. Den Mozzarella im Zucchinimantel auf einer Platte anrichten und mit dem Essig beträufeln.
 

Lamm in Rotweinsauce mit Ofenkartoffeln
und Rucolasalat

Zutaten für 4 Personen
Für den Lammbraten:

800 g Lammschulter (ohne Knochen; vom Metzger
flach schneiden lassen)
2–3 TL Senf
3 EL gehackte gemischte Kräuter (z.B. Rosmarin, Thymian, Schnittlauch Petersilie)
Salz • Pfeffer aus der Mühle
2 Karotten
1 Stück Knollensellerie
1 Stange Lauch
1–2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
3 EL Öl
1/4 l Rotwein
1/4 l Gemüsebrühe
Für die Ofenkartoffeln:

600 g festkochende Kartoffeln
etwas Olivenöl
Salz • Pfeffer aus der Mühle
2 Knoblauchzehen (in Scheiben)
4–5 Zweige Rosmarin (gewaschen)
Für den Rucolasalat:

2–3 Bund Rucola
150 g Austernpilze
3 EL Aceto balsamico
1 EL Walnussöl
1 EL Sherry (oder Portwein)
Salz • Pfeffer aus der Mühle
3 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
75 g alter Bergkäse (am Stück)

1 Für den Lammbraten die Lammschulter mit Senf einreiben und mindestens 4 Stunden einziehen lassen. Die Kräuter auf dem Fleisch verteilen, das Fleisch aufrollen und mit kleinen Holzspießen feststecken oder zusammenbinden. Mit Salz und Pfeffer würzen.
2 Karotten, Sellerie und Lauch putzen, schälen bzw. waschen und klein schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und in große Würfel schneiden. Das Öl in einem Bräter erhitzen und den Lammbraten darin rundum anbraten. Herausnehmen.
3 Das Gemüse, die Zwiebeln und den Knoblauch in das verbliebene Bratfett geben und kurz anbraten. Mit 100 ml Wein ablöschen. Das Fleisch wieder hineinlegen, den restlichen Wein und die Brühe dazugießen und den Braten zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 1 1/2 Stunden schmoren.
4 Für die Ofenkartoffeln den Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Kartoffeln gründlich waschen und vierteln. Auf einem Backblech verteilen, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Knoblauch und Rosmarinzweige zwischen den Kartoffeln verteilen und die Kartoffeln im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 1 Stunde garen, dabei einmal wenden.
5 Für den Salat den Rucola verlesen, waschen, trocken schleudern und auf Teller verteilen. Die Austernpilze putzen, trocken abreiben und in Streifen schneiden.

6 Den Essig, das Walnussöl und den Sherry verrühren und mit  Salz und Pfeffer würzen. Den Knoblauch schälen, 2 Zehen durch die Presse dazudrücken und unterrühren. Die Marinade nochmals abschmecken. Die übrige Knoblauchzehe in feine Würfel schneiden.
7 Die Pilze in einer Pfanne im Olivenöl etwa 3 Minuten braten. Knoblauchwürfel dazugeben und kurz mitbraten. Pilze mit Salz und Pfeffer würzen und auf dem Rucola verteilen. Mit der Marinade beträufeln und den Käse darüberhobeln.
8 Den Lammbraten aus dem Bräter nehmen und in Scheiben schneiden. Bratensauce mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Fleisch mit der Sauce neben dem Rucolasalat anrichten. Ofenkartoffeln dazu servieren.

Kirschkuchen im Glas
Zutaten für 4 Personen
Für den Biskuitteig:

3 Eier
75 g Zucker
Salz
90 g Mehl
 
Außerdem:

1 Glas Sauerkirschen
(ca. 360 g Abtropfgewicht)
100 g Zucker
100 ml Rotwein
1 Msp. Zimtpulver
1 TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale
1 EL Speisestärke
4–5 EL Kirschgeist
150 g Speisequark (20% Fett)
250 g Sahne
Schokospäne und in Schokolade getauchte Kirschen für die Deko

1 Für den Biskuitteig den Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Eier trennen. Die Eigelbe und 50 g Zucker hellschaumig schlagen. Die Eiweiße und 1 Prise Salz steif schlagen, dabei nach und nach den restlichen Zucker einrieseln lassen.
2 Einen Teil des Eischnees unter die Eigelbmasse heben. Den restlichen Eischnee dazugeben, das Mehl und nach Belieben 1 EL Kakaopulver auf den Eischnee sieben, vorsichtig unterheben. Teig in eine gefettete Springform (26 cm Durchmesser) füllen und glatt streichen. Im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 18 Minuten backen. Herausnehmen, auskühlen lassen.
3 Den Biskuit einmal quer durchschneiden und Kreise in Größe der Dessertgläser (etwa 7 cm) ausstechen.
4 Die Kirschen auf einem Sieb abtropfen lassen, den Saft dabei auffangen. 50 g Zucker und etwas Kirschsaft in eine Pfanne geben und erwärmen. Sobald der Zucker geschmolzen ist, den restlichen Kirschsaft und den Wein dazugießen. Den Zimt und die Zitronenschale hinzufügen und aufkochen lassen. Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und den Kirschsud damit binden. Die Kirschen und 2 EL Kirschgeist dazugeben.
5 Den Quark und den restlichen Kirschgeist verrühren. Die Sahne und den übrigen Zucker steif schlagen und unter den Quark heben. Alle Zutaten schichtweise in die Gläser füllen und mit Schokospänen und Schoko-Kirschen verzieren.

Wirtschaftliches Handeln und qualitatives Kochen – ein Widerspruch?

Im Gegenteil – durch die Anwendung von betriebswirtschaftlichen Grundlagen in der Küche können Kosten reduziert, Arbeitsabläufe optimiert, Deckungsbeiträge erhöht und Umsätze gesteigert werden. Dies schafft finanzielle als auch zeitliche Freiräume, um ein qualitativ hochwertiges Speisenangebot zu produzieren und somit die Gästeerwartungen zu erfüllen.

Wie Küchenleiter, Souschefs und motivierte Fachkräfte dies in ihrer Küche erreichen können, zeigt Ihnen die Firma F&B Support im Praxisseminar „Betriebswirtschaftliches Handeln in der Küche“ vom 26.-27. April in Berlin auf. Die Teilnehmer erlernen die Kostenarten nach dem ABC-Schema des F&B Support‘s zu verteilen sowie Wareneinsatz- und Personalkosten zu kalkulieren. Weitere Themen des Seminars sind die Anwendung der Speisendiagnose, Gewinnoptimierung, Ermittlung der Küchenproduktivität und Errechnung von aussagefähigen Kennzahlen.

Informationen: Telefon 02154 953 52 45,
www.f-bsupport.de

Rezept: Rote Bete Carpaccio

Südland Köche Rezept des Monats
Tipp von Chefkoch Ludwig Mittermeier
Rote Bete Carpaccio

Camembert mit Honig und Thymian überbacken
dazu Rote Bete Carpaccio

Nur die Rote Bete braucht etwas Zeit, doch während sie kocht können Sie sich in aller Ruhe um die Kräuter und den Ziegencamembert kümmern.

Ruck-Zuck serviert – Zubereitungszeit 10 Minuten + Kochzeit für die Rote Bete

Die gekochte Rote Bete in dünne Scheiben schneiden, mit Balsamico, Olivenöl, Salz und Pfeffer marinieren. Ziegencamembert halbieren. Waldhonig mit Thymianblättern leicht erwärmen und auf Camembert verteilen. Alles auf Teller anrichten und bei mittlerer Hitze circa 4 Minuten überbacken.

Einkaufsliste, für zwei Personen

2 x 100 g Ziegencamembert
2 Thymianzweige
2 TL Waldhonig
1 kleine Rote Bete gekocht (circa 40 Minuten)
1 EL Balsamico Essig
1 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Wieder Bio-Aktionstage in ganz Österreich

Bereits zum sechsten Mal startet die AMA Marketing heuer die
österreichweiten Bio-Aktionstage. Österreichweit sind die Bio-Boten vom 09. bis 18.
September unterwegs und verteilen gratis Bio-Milch und Teilnahmekarten für das große
ICH WILL BIO-Gewinnspiel. Die 19 Bio-Infostände bieten Bio-Wissen, Bio-Gewinnspiele
und Bio-Genuss in Hülle und Fülle.

In den letzten Jahren erreichte diese Informations- und Genussoffensive rund um das
Thema BIO hunderttausende Menschen im ganzen Land.
Bio-Aktionstage 2011
Mehr als 100 Bio-Boten werden vom 09. bis 17. September für Bio-Stimmung im Land sorgen.
Sie verteilen an belebten Plätzen in österreichischen Landeshauptstädten und auf Bio-Festen
gratis 300.000 Bio-Milchpackerl, Bio-Aktionstage-Sticker und Teilnahmekarten für das große
ICH WILL BIO-Gewinnspiel.

An 18 Bio-Infoständen (mit 2x Klagenfurt 19 Stände) von Eisenstadt
bis Bregenz stehen Bio-Bäuerinnen allen Interessierten Frage und Antwort. Am ICH WILL BIO –
Glücksrad an den Infopoints können zahlreiche Sachpreise „erdreht“ werden, darunter die ICH
WILL BIO-Milchkaraffe aus Glas, Lose für Kindergeburtstage auf einem Bio-Bauernhof, BIOKochbroschüren
oder das AMA BIO-Kochbuch mit über 90 schmackhaften Bio-Rezepten.
Zahlreiche Bio-Hoffeste, Verkostungen im Bio-Fachhandel und Bio-Info Stände auf Bio-Märkten
machen im September darüber hinaus Lust auf mehr Bio.

Großes ICH WILL BIO-Gewinnspiel: 50 tolle Preise winken
Mit den Bio-Aktionstagen fällt auch der Startschuss für das große ICH WILL BIO-Gewinnspiel.
Nur sechs Fragen zum Thema Bio müssen richtig beantwortet und eingesendet werden. Schon
ist man im Rennen um tolle Preise – von Einkaufsgutscheinen bis hin zu Genusswochenenden
im Bio-Hotel oder am Bio-Bauernhof. Als Hauptpreis winkt ein Gutschein für einen Aufenthalt im
Bio-Hotel der eigenen Wahl. Gewinnspielkarten zum Mitmachen verteilen die Bio-Boten, sind
aber auch im Bio-Fachhandel sowie in Bio-Hotels und bei den Bio-Info-Points erhältlich.
Einsendeschluss für das Gewinnspiel ist der 14. Oktober 2011.

Alle Termine rund um die Bio-Aktionstage unter: www.bioinfo.at